(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Johann Winkelmanns Geschichte der Kunst des Alterthums"

4 






m 



Tsr*!*"^ 




•sK* 







m 




*«* 



So&atttt SBinttimannt 

5 n> e y t e t C f) e ü. 

SftacJ) i>em £ot>e 6c* S3erfafler* &eMU*8ege&ett/ 

u n b 

trm Surften SBenjel »on $attttt$«3titt&tt$ 

gewidmet 
wn tw faifetlictyen fonigtic&en Sffabemie 

bet bilfcenben ftünjK 




« 






S883291/ im afat»emtfc&en 58er läge/ 1776, 



Q.L OIIIVS . AI.CAM1NES 
IXEC XI*. DWM .VIK . 




SCVLFTOK PROTOMXN HUI COTfFIDERANä CVM VXOM 
IN HOKTIS SVBVRB.EMTTfXT . CAIOXAlXX.ALB.Ain . 



3mt>tti tytil 

fftafy im äußren ttmjtänben fcer 3^ wnfer 

t>en ©vielen betrachtet 

rtSer jn>et)te Sf>eil btefer ©efd)id)te ift A wag wir im enteren »«tm*. 
*s^ SSerjtanbe ©efd)id)te nennen, unb $n>ar £er ®d)idfafe ber 
Ätmft unter t>en ©ried)en , in 2Cbftd)t £>er duneren llmjlänbe 
fcon ©ried)enlanb betrad)tet , bte ben größten ©nftuß in bie 
Äunjl gehabt tyaben. Senn tue SBBiffcnfd^afteit, ja t>ie SBBei^ 
l>eit fclbjl, fangen *>on ber %c\t ttnb tyren SSeränberungen ab, 
XOintelm, (Befc^ bei: Bunfl ÄJ i t nod) 



I. 



«Jon ber Äunfl 



620 IL t$e& SJon t>et ßimfi, mi) $>tn äußeren Umjtanben 

nocf) mel)r aber &ie .Suntf , welche &uvct> öen Uebcrflug , un& 
fcielmalg £>nrdE) t>ie Qritelfeit , genaset unt) unterhalten wirb* 
(££ war alfo nottyig, £>ie Umjtdnbe anzeigen, in welken fid> 
£>ie ©rieben *>on geit ja 3üt befunden tyaben , weiU)e$ förj- 
lidf> , unbbloß in 5tf>jtd)t auf unfer 23orf)aben gefd)ef)eu Witt); 
unt) auS btefer ganzen ©efd)id)te erhellet, £>a^ e$ t>ie Srepfyeit 
gewefen , burd) welche t>te Äunft empor gebrad)t würbe. S>a 
id) nun eine ©efd)id)te Der Äunjt, unl) nid)t t)er ^unjtler, geben 
wollen, fo l>aben bte geben son btefen, weld)e wn sielen anbem 
befcfyrtebenftnb, ^ter feinen 9>lay; abertf>re wrnetymjten 2Berfe 
ftnb angegeben, unb einige ftnt> nad) ber ^unjl betrachtet 2lu$ 
angezeigtem ©runbe f>abetd) aud) ntd>t alle .KimjHer, beren 5>K* 

wenn £>ie bloße Sinnige tyrer Vtamm unb SBerfe , ofyu anbere 
9?ad)rid)ten , nic$)t$ lehren l onnte. 2Son ben älteren griect)ifd)eu 
^unftlern aber ift ein genaues 23er$etd)mß , nad) ber golge bet 
geit, bepgebrad)t; tyeitö weil t>iefe toon ben neueren bloß W^ 
rifd)en ©cribenten Der alten Äünftler, mef)rentt>etlS übergangen 
finD, tf)etl$ weil fid) in ber Stnjeige tyrer 5Bevfe einigermaßen 
t>a$ SBad)$rt)um ber alteren .fünft offenbaret SÄit btefem 23er* 
$etd)mffe, als mit Den älteren 9?ad)rid)ten, fange id) btefc <3e* 
fd)U|)te an, 

Sie $unft würbe *>on bem S>abalu$ an fd)on in ben alte* 



^»n p en g e iten geübet, unt) son btefeS berühmten Ä;unpurS £>ano 



nim™. m xtn nod) &u beS 5>aufama$ Seiten Sötlbnifie in £>ol$ gefctymtjet 
übrig, unb er faget, i>a% tyr ablief be$ aller iljrer Unförmlich 

feit 



ter 3ett unter im ©rieben betrautet. 621 

fett etwa* @&ttU«c* gehabt f>abe 1). 3* gleicher Seit lebte ^ w 
©mili* 2), be* <£ucle* ©ol>n, au$ ber Snfei Siegina, weiter £**£• 
eine 3une ju 2lrgo$, unb eine andere ju ©amoS machte; unb Mer« &<*> 
Dermtttijlidjift ©felmiSbepm gallimacfyuS 3) eben berfelbe. Senn 
er war einet ber altetfen .Ktönföer, unt> biefer 2>td)ter rebet »on 
einer l)6l$ewen ©tatue ber 3uno t>on feiner ipanb : man wirb 
alfo anftatt ©Wmi* lefen muffen ©miBS *> einer Don ben 
©d)ülern beg S)äbalu$ war gnboeuS 4) , weiter jenem nad) 
£reta gefolget fepn foU. 3n t>en nädtf folgenden Seiten fernen 
t>ie SMlbl)auer au* t>er 3nfR 3il>obu$ geblüht ju l>aben, tue an 
*>erfd)iebenen -Orten in ©ried)enlanb ©tatuen gearbeitet Ratten, 
bie alle t>en föepnamen rek&wu* bte Seld)mfd)e fül>reten, weil 
bie alteren <Snwol>ner biefer Snfel Selcf)tmer gießen. 5) Sie tu 
gentlid)e bestimmte Seit ber alten Äfinjtler aber fanget an mit 
bem ©partanifd)en SBilb&auer ©ttiabaS, Don weld)em *>erfd)te* 
bene ©tatuen Don £rjt 5U ©parta waren ; 6) benn biefer lebte Dor 
bem SReflenijtycn Kriege *wtfd)en ben SReflemern ttnb ©parta^ 
nem , weld)er in ber neunten £)U)mpiaS feinen Anfang natym ; 
unb biefe Seit fallt in i>a$ jwolfte 3al>r nad) Erbauung ber ©tabt 
3tom; bte gettredfommg ber £)tympiaben aber natym tl;ren 3te 
fang tner tyunbert unb fieben 3al)re nad) bem Xrojanifd^n Arte 

JRftf 2 ge. 

r>Paufan. L. 2. p. 121. 1. 6. 2) Id. L. 7. p. $31. I. 5. 
3) Fragiii. 105. p. 358. 4) Paufm L. I. p. 62. 1. 27. 

5) Diod. Sic. L. 5. p. 326. 6J Paufan. L. 3. p. 250. 254. 

*) SKtm fte&t in »entleye 2(nmcrfungen üfcer tiefen £)ct , rote mancherlei) 9J?ut&* 

mafcunarn wn anbern f<wo&[ / atä t>on i$m , üfcet tiefen SRamen öemac&ct 

ft'nb. 



622 IL SljetI* Bon DetÄunff/ nad) bm äußeren Umjiänbeit 

ge. i) Samate machte fid) ber SRaler 25ulard)U$ berühmt, 
unter beffen ©emdlben eine (Scl>lad>t mit ©olbe aufgewogen 
würbe- 2) gaft um eben tue Seit muß 3Mjtocle$ v on (£v>t>onia ', 
aus (Ereta, gelebet tyaben: benn man fetjet il>n, el)e t>tc ©tat>t 
9Kejfina in ©icilien ttyren alten tarnen Jancle dn&ecte 3) , wet 
d)e£ x>ox ber neun unb jwanjigften «OtympiaS gefcfyal) 4> Sßoti 
bemfelben mar $u SliS ein #ercule$ gearbeitet , weld)er mit i>er 
SCmajotwSfattope, bie &u 9>ferbe faß, um ttyren ©ürtel (tritt 
9?ad)f)er machten fid) Sftalag, aus ber 3nfel <£fyio$, beffen ©otyn 
SMtöaUä* unb ffnfel StntfycntmS fcrül)mt 5)- t>ic ©6l)ne t>ie^ 
feg ledern waren SBupälu* unb 2lntl)ermug in ber fed)5tgjten 
lOtymptaS, weld)e 5?unjHer unter ttyren Voreltern b\$ jur erften 

&ern aud) SSaumeijler , unt) ber evfte , welcher We ©ottinn be$ 
©lud : S ftgürlid) abbilbete 6). JDamalS bluteten aud) SMpoetm* 
unt) <5ct>UiS , wetd)e SpaufaniaS fc^r irrig für ©d)üler beS S)d- 
baiuS angiebt 7) ; e$ mußte benn berfelbe ein jüngerer SdbaluS 
fcpn, fo wie nad) ben Seiten beS spijtbta*, ein 25Ubl)auer btefeS 
9tamen$ au$ eietjon befannt ifr 3&re ©d&üler waren £eard)U$ 
»on 9tf)egium in ©roßgrted)enlanb , S>orr>cliba3 unb £>onta£, 
bet)be £<*ebdmomer 8) , unb SectduS unb Sfngelio, t>k einen 
Sfpollo ju £)elo$ mad)ten 9), welches $>ielteid)t berjemgettf, *>on 

wel* 

O Eufeb. praep. eVang. L. i». p. 291. L.32. 2) Plin. L. 35. c. 34. 

3) Paufan. L. 5. P- 445- 4) Idem L. 4. P- 337. I. 18. 5) Pfc* L - 3*. 
c. 5. 6) Paufan. L. 4- P- 355- l 2. 7J Paufan. L. 2. p. 143- ad 

fin. p. 161. ad fin. 8) Idem L. 2. p. 251. ad fin. 9) Id &m *-• *• 
p. 187. 1. 24- 



t>et gut unter ben ©rieben bümfykL 623 

welchem Diele ©tütfe nebft Der SSafe mit t>er berühmten 3nfd)rift, 
nod) jtt Qrnt>e Des vorigen 3a$rtyun&ett$ , auf Der 3nfel SDefo* 
waren» Sßenn wir nad)l)er annehmen, Daß Die goldene ©cfyate, 
Die Der SStlDl;auer ^8att)i)clc^, Don SÄagnefta, gemadjet l;atte 1), 
welche t>on Den fxcbcn SBeifen htm Sipollo jit Seikos geweitet 
wurDe, $u Diefer geit unD nid)t et;er »erfertiget worDen, fo müßte 
geDaefyter $ünjHer, Der erhabene Söerfe an Dem Sirene Der co- 
Ioj[altfd)en &tatm DeS Slpollo ju Slmpclä gearbeitet tyattt 2), ju 
©olonS Reiten geblutet l;aben , t>a$ \% ungefähr um Die fteben 
unD »ierjigfte SlpmpiaS, tu weld)er Der 3lt^enieuftfcf)e ©efeJjge^ 
ber in feiner ©taDt §(rd)on tt^ar 3). 3n eben Diefe Seit wtrD 
StriftoDcmon Don 3rgo$4), 9)t)tl)oDoru$ Don Sieben 5), nebfl 
Dem ©amaptyon Don SRcffene 6), ju fetjen fet)n: Diefer machte $u 
Sfegium in §(d)aja eine J3uno £ucina Don #ol$, Deren .ftopf, 
J?anDeunD Suffe Don Marmor waren 7); Don eben Demfelben 
wat aud> ein ferner S^ercuriuS unD 23enuS ju SWegalopoliS 
in StreaDien 3> ßap&aeS, Deficit Apollo im alten etil $u Stegira 
in 2(d)aja war 9)/ muß ungefähr Diefer Seit natye fetjm föalD 
nactyl)er tt>at ftd) JDemeaS ^erDor, Donweld)em eine <&tatm De£ 
SÄtlo »on Croton, $u CHS gearbeitet wurDe 10); unD Diefer muß 
m<5) Der fed)$igjten OtymptaS gefd)e£eu fet)n, wie man aus Den 

J»«3 8*fc 

1) Conf. Freret recherch. für Tequitat. des anc. p. 296. 

2) Paufan. L. 3. p. 255. 1. 12. 3 ) Scalig. animadv. in Eufeb. chron. p. 

87. 1. 4) Paufan. L. 10. p. 801. 1. u. 5) Id. L. 9. p. 778. 1. 22. 
6) Id. L. 7. p. 582. lin. ult. 7) Ibid. 8) Id. L. 8. p. 665. 1. 15. 

9) Id. L. 7. q. 392. 1. 2$. 10) Id. L. 6. p. 486. 1. 1. 



624 H. tytil SSon t>er Äunfl:, na$ &en duften llmfldnl>m 

Seifen t>eg pjfyagorag fdt>Uegen fann i), unt> font>erlid) , weil 
ipor t>er fed)$tgften £>lt)mptaS, t>en Düngern, wie SKtlo war , ju 
SliS feine ©tatuen gefettet wurt>en 2). Um eben t>ie gett waren 
©t)at>ra$ unt) Chartas , bev>t>e ©partaner , berühmt in tljrer 
«Kunfl;, t>eren ©d)üler <£ud)tru$ Don Corintf) war, fo wie t>iefe3 
©dinier SleardjuS pon Steggio in ®roßgrted)enlant> , unter wel- 
chem t>er berühmte $tytl)agorag , ax\$ tbcn t>er @tat>t , feine 
j?un|t jtutuerte 3). 9?ad)f)er folgten ©tomtuS unt) ©omiS, wet 
d)c Per t>er ©d)lad)t bep SKaratfyon bluteten 4) , unt) Ballon 
aus t)er 3nfel Siegina t)er ©d)üler t>eg oben get>ad)ten £ectäu£ 5), 
£>iefer muß jtet>od> ein t>o^>e^ Sllter erreid)et tyaben, weil er Den 
9)l)ii>ia$ überlebet ^at, int>em *>on feiner #ant> war einer Don 
fcen t>ret) großen £)ret)füpen *>on £r§t, nefcjt einer gijjuii fcev 3>ro> 
ferptna unter t)emfelben, t>ag tjt, in t>er S%itte t>er t>rei) güße t>ef= 
felben , weld)e Die ©partaner nad) t)em ©iege t>eg £r)fant>ers über 
t>te Slt^enienfer bet) t)em glitte Siegte als ©efd)enfe an t>en Slpollo, 
in t)em Sempel t)e([elben fcu Slnwclä fefcen He$m ö> Siefer ©ieg 
wur&e erfod)ten in t>em legten 3al)re t>er t>ret) unt) neunjtgjten 
«Otympiag 7). Einige 3ett t>or tüefem Ballon Don Siegina macfyte 
ftd) ein ant>rer Callon Don Site berühmt, fonfcerlid) tmrd) t>ret$ig 
©tatuen Don (Erjt, t>ie junge SRejfenier aus ©icilien , nebft ifc 
rem ©d)ulmeifler unt) einem glotenfpieler DorfMeten , welche in 
i>er Ueberfartty t)er Meerenge jwtfd)en t>iefer ©tat)t unt) 9tl)egtwn 

in 

1) Bentley's Diu", upon. the Ep. of PhaJar. p. 12. fq. 

2) Paufan. L. 6. p. 497. 1. 8. 3) Paufan. L. 6. p. 461. 
4) Ibid. p. 488. 1. 20. 5) Id. L. 5. p. 443. 1. 15. 
(>) Paufan. L. 3. p. 255. 7) Diod. Sic. L. 13. p. 224. 



iw 3ett unter ben ©vielen Getrautet* 625 

in @rojJgviedjcnfan&,- im @d)tjfbrud)e umfamen. 3d) fetje £>effen 
2üter weiter surfte!/ weil t>te 2Snfd)riften t>iefcr <5tatum von t>tm 
berühmten £Ket>ner ^)ippia^, $u@ocrate$ Seiten, gemacht, unb 
alfo , wie 93aufama3 fetbft anmerf et , in fpäterer Seit CbP ^ 
ü^oO an t>enfclben gefettet werben 1). £>e$ 2legmettfd)en £at 
lon£ gettgenojje aber war nad) Stn&eige eben biefeS ©cribenten, 
Canad)u3 2) , befiTen SMute hingegen von §piiniu$ in ber fünf 
unb neunjigften -OUjmptaS gefettet wirb , mld)t$ wal)rfd)einltd) 
ift, weil berfelbe ein ©cfyuler be$ SpotycletuS wat S^ gleichet 
Seit mit bem Ballon, lebten $Äenad)muS ttnb ©oibaS *>on 9?au; 
pactum 3); btefer machte ein {Diana fcon Elfenbein unb ©olbe, 
in ttyrem Sempel ju Coclpbon, t>it von t>a unter bem SlugujfttS 
nad) yßatxä gefutyret würbe 4). $ewe* bluteten #egtaSmib 2lge- 
labaS 5), ber Sftetfter beg $poh)detu3, weld)er unter anbem t)tn 
(£leojtl)eneg, ber in ber fed)S nnb fed)$tgjten «OfympiaS ^>cn @ieg 
erhielt, auf einem SBagen ju ©tt$ wrjlellte. ©«et t>on fcefieti 
©d)ulern , StfcaruS , mad)te einen Jupiter ju ©ig mit einem 
Äranje i>on SMumen 6). 

2Sor bem Selbige beS 3EerjreS wiber bie ©rieben, roa- 
ren fclgenbe 2Mlbl)auer berühmt Simon unb SlnayagoraS, 
bet)be$on Stegina, von beflfen Qant> ber Jupiter war, welchen 
t>k ©rieben nad) ber ©d)lad)t bet) Spiatäa ju ©tö feßeten 7). 
«OnataS , ebenfalls *>on 2(egina , weld)er , außer Sielen anbern 

1) Paufan. L. 5. p« 443. ») Id. L. 7. p. 570. 

3) Id. L. 7. p- 57o. 1. 1. 4) Paufan. L. 7. p. 569. 

5) Id. L. 6. p. 476. «,) Id. 5, L. p. 439. 1. U. 
1) Paufan. L. 5. p. 437. 1. 31. 



626 IL tytil SSon free Ätmfiy na$ ben äußeren Umjiänfcen 

SBcrf en r btejemgen ad)t gelben , t>ie fid) jum £oofe ober ben 
j?ampfnutbemJ?ector angaben, unbbteju €ltö (tanöen , gear- 
beitet tyatte i.) SionpfiuS Don 5Rf)egtum 2), unb ©laucuS Don 
SReffene in ©tcilien, welche pr Seit be$ Sprannen $u fK^eginm 
SlnaytlaS lebten, &<# ijl, $wtfd)en ber ein unb fteben&tgjlen unb 
fed)S unb fiebenygften £)lt)mpta£ 3): auf einem $)ferbe beS £>io* 
npfiuS ftanb auf treffen Stippen J>ie 3nfd)rift 4). SlrtftomebeS 
unb ©ocrateS, beren s 2Berf tint Spbele war, welche ^MnbaruS 
w ityrem Sempel ju Sieben mad)en ließ 5) ; SRanbäuS Don 9>don, 
beflfen 23ictoria ju ©$ war 6); ©lauctag Don Stegina, welker 
t)en Äontg ipiero, auf einem SBagen jtetyenb, ju €lt£ mad)te 7); 
Qrnbltd) €lat)a^ Don 2lrgoS, ber 9?ettfer be$ tyfybiaö 8\ 
~ 5:-, „ 23on biefen ^wnftlern würben befonbere ©dntlen aeftiftet, 

tetÄunfi. un {) e g ^ a j en ^ berühmteren ©cfyulen ber Äwnjl in ©rieben* 
3ueicpon, ( an j> , j U gfegina, (£ormtl) , unb ju ©icpon, bem SSaterlanbe 
ber 2öerfe ber Äunft 9), ein großem Sttterttyum. Sie leßte ©cfyule 
iftDielieid)t Don ben berühmten SStlbljauern SipoemtS unb &^U 
\i$ r welche fid) m ©ia;on meiwUeßen , geftiftet ; unb ich fyahz 
furj juDor, einige Don tyren @d)ülew angegeben. Slriftocle^ 10), 
be$ Dotier gebacken £anad)u£ trüber, würbe nod) nad) fteben 
!Ü?enfd)cnaitern, a\$ i>a$ ipaupt einer ©d)ule angefetyen, welcfye 
in ©icpon um lange %tit gebauert tyatte. 23om g>emocritu$ 

eU 

i) Paufan. p. 445. 1. 5. 2) Ibid. p. 446. 447. 

3) Bentley I. c- p. 156. 4) Paufan. L. 5. p. 448. 1. 9. 

5) Id. L. 9. p. 758M. i«. 6) Id.L. 5. p. 446. 1. 4. 

7) Id. L. 6. p, 474. l. 2. 8) Schol. Ariftoph. Ran. v. 504. 

9; Plin. L. 35. c. 40. conf. L. 36. c. 4- 1°) Paufan. L. 6. p. 459. 1. 6. 



ixt 2>tit unter fettt ©rieben betrautet, 627 

einem andern fBil£>I;aucv a\\$ ©tcpon, werten feine €0^eiftcr , bis 

auf ten fünften von ifym jurücf / namhaft gemad)et 1). ^olemon 
fcl>rtet> um Slbtyantlung von ten ©emdlten ju ©tcpon, unt von 
einem sporticuS fcafelbjl, wo viele SBevfe t>er $unjt waren 2), 
GhipompuS, ter SReijfcr teS f)am#Btt$> treffen ©dualer 2tpel- 
lc3 war, brad)te e£turd) fein Slnfefyt tal;in, t>a^ fiel) tie feit ei- 
niger $tii unter t>em Tanten t)er f)ellattfd)en vereinigten ©cfyulen 
in ©ried)entant , von neuem teilten, alfo ta£ nebfl; ter 3onifd)en 
©d;-ile, unter ten 3ifiattfd)en ©riechen, ter ju 5ttf)en unt ju 
©iepon, eine jete bejbnterS für ftd) bejtant 3). $>ampl)ilu$ unt 
5>olvKletuS, JtyflppuS unt) SlpetteS, weld)er nad) ©iepon ju 
tem $>ampl)ilug gütig, ftc^> in feiner Stm§k vollkommener ju ma- 
chen, gaben tiefer ©d)ule tytin legten ®lan$ , unt) jur geit -$0= 
nig$ ^tolemduS P)ilatelpl)u3 in 2(egppten, fd)ewttte beritym* 
te|le unt) befte ©d)ule ter 9?alerep in tiefer ©tat)t gewefen $u 
fepn: Senn eS werten in tem prdd)tigen Slufjuge, welchen tiefer 
^vVttg anjtellte, vornmtinrf) unb allein ©emdlbe ter^ünjller von 
©ict)on v 'nam[;aft gemad)et 4). 

Cortutf) war wegen ter I;err(id>en Sage fd)on in ten alte- b.SuCotm^, 
ften 3^^en tint ter mdd)tigften ©tdtte in ©rkcfyenlant s) t wn& 
tiefe ©tatt wirt tafyer von ten erflen Siebtem tie SBol)lf)abente 
genennet SfrticeS aus Cormtl; , unt JSelptyaneS- von ©repon 

fofc 

1) Paufan. L. ö. p. 457. 2) Athrn. Deipn. L. 15. 

3; Plin. L, 35. c. 36. 4) Athen. Deipn. L. 5. p. 19*» F. 

5) Thucyd. L. 1. p. 6. I. i. feq. 

Wmfelm* (&eft>. ^ #«"#• 2UI 



628 n. tytil 2Jon Nf Jötfft, nacj) ben äußeren Umjtänben 

feilen tue erften gewefen fet)n, W, außer bem bloßen ilmrijfe et^ 
ner Sigur t>te Steife innerhalb bemfelben angebeutet l>aben i): 
©trabo rebet unterbejfen *>on ©emdlben be3 £leantl>e$ mit fielen 
Siguren, t>ie nocl) ju feinet: geit übrig waren 2). £leopl)antu$ 
*>on Conntl; tarn mit bem SarquimuS §5tffc*t4* *>or ber merjtg; 
tfen Slpmpiag nad) Stalten, unt) jeigte t>en SRomew jueujl £>te 
gried)tfcl)e .Kunjt in ©emdlben ; eg war tton bemfelben nod) $u 
PiniuS Seit eine f$6n ge$eid)nete Sttalanta unt) Jpelena ju £a* 
ntwtum 3). 
mn" mi SBenn mcm au f & a * ^ ter ^ 2l c swetifd)en ©d)trfe wn 

Sern berühmten ©miliS , aus biefer Snfel , fd)Ueßen durfte , fo 
würbe fie tyre ©tiftung *>on ben Seiten be$ £>dfcalu$ l)erfül)ren. 
£>aß fid) aber fd)on in ganj alten %t\im eine ©dyale ber Ättnji 
in biefer 3nfel angefangen t>abe, bezeugen bie 9iad)ri<J)ten t>on fo 
sielen alten ©tattten in ©rtedjenlanb, &ie im ?legmetifd)en ©til 
gearbeitet waren. £m gewijfer 2leginetifd)er SJtlbfxuur tjt nid)t 
bem gramen nad), fordern burd) We Benennung beS 5legineti^ 
fd)en SöilberS befannt 4)* Sie Sinwol;ner biefer Snfet , weld)C 
Sorier waren, triekn großen #anbel unb ©d)iffartf), woburd) 
pd) bie fünfte bafelbft empor brachten 5); fo baß fogar t&re ©e; 
fdße *>on gebrannter <£rbe gefud)t unb *erfd)idet würben , bie 
wrmufyltd) gemalt waren ; fie waren mit einem wilben SBtbber 
gemerfet. g}aufania$ rebet s>on ber ©d)iffartt> berfaben fd)on 

in 

i) Hin. L. 35. c. 5. *) L. 8- p. 529. I. i.T. ed. Almel. 

3) Pub. L. 35. c. 6. 4) Aegmctae ßäoris. Plin. L. 36. c. 4. »• **• 

5) Paufön. L. 10. p. 798- !■ 7- 



i>cr 3>tit unter l>en ©rieben btttafyttL 629 

in t>en dltejlen Seiten 1) , mb fte waren ben 3Ctl)emenfew $ur 
©ee überlegen 2), welche fo, wie jene, ttor bem $perftfd)en fäxk* 
ge nur ©d)iffe von fünfzig Siubew unb ot>ne 23erbed Ratten 3), 
Sie ©fcrfud)t $wtfd)en il;nen brad) ent>Uci> in einen .Krieg au$ 4)/ 
weld)er beigelegt war, &a SEeryeS nad) @ried)enlanb fam, 2fc 
gtna, welche fielen Stntyeil an bem ©iege beg S^emiflocle^ über 
bk ^krfer I>atte , 50g wele 23ortl)eile auS bemfelben: benn bte 
reiche $}erftfd)e %bc\\U würbe bafyn gebracht unb wtfauft, wo- 
burd) biefe 2fafel, wie #erobotu$ meldet 5)/ ju großen ditity 
ttynm gelangte. 3n biefem 3for erhielt fid) biefe 3»fel bi$ jur 
ad)t unb ad)t$igften «ÖlpmpiaS, babte ©nwetyner üon &en 2ltl>e^ 
nienfern, weil eg jene mit ben £acebämontern gehalten, verjaget 
würben. Sie §ltl;enienfer befefcten t>iefe 3nfel mit if>ren Kolonien, 
unb t)ie 3(egtneter begaben fid) nad) Xf)t)räa in ber §lrgoltfd)en 
Sanbfd)aft 6). ©ie famen $war *>on neuem jum 33efttje tyreS 23a^ 
terlanbeg, fonnten aber nid)t jur e^maligen 9)?ad)t wieber gelan^ 
gen. SS megen tncjemgen, bte S)3?ün&en von Regina gefel>en I)fc 
ben, beren ©epräge auf ber einen ©ette ben Äopf ber Dallas, 
unb auf ber anbern ben S)ret;jad be3 3?eptunu$ fyatUn 73, ur^ 
teilen, ob man in bergetdjnung gebauten .Kopfg einen befon- 
bern ©tit ber Äunft erfennen fonne. 

Sftad) ber funfjigjten «OfympiaS fam eine betrübte 3tit Äon £i u 
für ©tied)enlanb : e$ würbe t>on *>erfd)iebenen Scannen über- ^ nben < n 

g 1 1 1 2 wal- * ur * »° f *<o» 

1) L. 8. p. 608. 1. 31. 2 ) Idem L. 2. p. 178. 1. 24. 3) Thucyd. L. W ma *' 

1. p. 6. 1. 18. 4) Paufan. L. 1. p. 72. ]. 24. 5) L. 9. c. 79. 
6) Thucyd. L. 2. p. 57. h 3& Paufan. L, 2, p. 178. 7) Paufan, L. 

2. p. I8a. 1. 6. 



630 lltytil fümx tot Ätmj*, mtf) &en äußeren Umflcmtw 

wältiget, unl> t>iefe gett Jmttecte an fieberig 3a^>re. 5>oIpcratc^ 
machte ftd) £>err t>on ©amoS, 5>tfiflratu^ fcon Sitten, Cppfelu^ 
brachte t>ie i?errfd)aft *>on Corintl) auf feinen ©otyn ^ertan&er, 
unt) f>atte feine SÄacfyt tmrd) Söüntmiffe unt) 23ermäl)lungen mit 
an&ern getuben £>cr Srep&eit tf)re£ Jöatcrlanbc^ $u Slmbracia' 
€pt?>auru$ wnt) £e$bu3 befeftiget ®Mand)ru3 unt> ^3ittacu^ 
waren Scannen juSeSbuS/ ganj öruboa war bem SimonbaS 
untertänig, 2t)gbamiS würbe burd) beS ^>tfiftratu^ Söepjtanb 
£)err t>er 3nfel SftayuS, 93atroclu6 $u örpibauruS , tue mcl>refte;t 
aber Don tynen Ratten md)t mit ©ewalt ober gewajfneter £)anb 
i>ie #errfd)aft an ftd) gebrad)t; fonbern fie waren burd) Söerct)- 
famfett juifyrem gwede gelanget 1), unt) Ratten ftd) burd) Qtu 
ttnterlaffung gegen ba$ fUolf erhoben 2): fte ernannten, wie p? 
ftflratuS 3), bte ©efet*e il;rer Bürger aud) über ftd). Sprann 
war aud) ein Srtyrenwort 4)/ unt) ^IrtjTobemuS, ber Stjrann von 
SRegalopoltS in Sfrcabten, erlangte ben gunamen X^n^o? 5), et- 
tie$ red)tfd)affenen $»?ann*3. Sie G5tQfmm ber ©ieger in btn 
großen ©ptelen, mit welchen glte and) fd)on Dor ber SSlüte Der 
fünfte angefullet war 6), {teilten fo Diel 23ertl)etbtger ber $ret^ 
l>ctt K>or : tue Scannen mußten bem SSerbienfte ba$ ernannte 
5Ked)t wteberfaf)ren lafifen, unt) t>er ÄflnjHer fonnte ju allen Set* 
ten fein 2Berf t>cr ben Slugen beS ganzen ?ßolU aufflellen« 

3» 

i) «Ariftot. Polit. L, 5. c. 10. p. 15*. edit Wechel. 1) Dionyf. Haue. 

Ant. Rom. L. p. 37*, 1. 36. 3) Ariftot. 1. c. c 12. p. 164. Paufan. 

L. 1. p. 53. 1. 17. O con€. Barnef. »ot. ad Hom. Hymn. in Mart» 

v. s. 5) Paufan. L. ß. p. 656. 1. 29. 6) conf.Herod,t. L. i. p. 

37?. 1. 15» 



Der 3tit xmtct t>en ©rieben betrautet. 631 

3u biefe geiten glaubete id), in t>er erjten SluSgabe biefcr 
©efd)td)te, eine erhobene Strbeit in Marmor x>on $wo gtgurcn ju 
fetten , Die einen jungen finget in ben ©pielen , mit tarnen 
SKantljo, wie tue furd)enwei£ geführte 3nfd>rift auf WefemStfe 
de anjetget, unb einen fitjen&en Jupiter loorfteUet; biefe geit wür- 
be *>on mir angegeben, weil man in Der funfjigften «OtymptaS 
allererjl anjung in SRatmor $u arbeiten ; fpdter aber festen t>iefc^ 
5ßerf wegen ber gorm ber 3nfd)rift nid>t fet>n ju fonnen; id) tx* 
Harte tmd) aber, fein Urteil über baffelbe aus Dem Äupferftid)e 
ju wagen i). Vlad) ber Seit t;abe id) erfahren, l>a$ biefeSStücE 
in ber ©alerie bti ©rafen $)embrotf $u SBÜton beftnbltd) t$ f 
ttnb baj5 t$ Kenner für eine neue Betrügerei) galten, (£m ©rab* 
jlein einer ^erfon mit Vlamtn Sllcman, im #aufe ©iufttntant, 
fcu 23enebig, weld)en jemanb für bte ©rabfcfyrift be3 uralten JDtd)- 
terSSllcman, aus ber brepfngften JötympWß galten wollen 2), 
muß siek Imnbgt 3al;re fpdter gemacht fet)n : eS war bejfelben 
©rab ju ©parta 3). 

Sie dltejle übrig gebliebene 9ttünje w ©olb , wie man 
glaubt, tton Cprene in Slfrica, würt)e nad) ber Stillegung ber^ 
felben ebenfalls au$ biefer Seit feijn 4): Semonay von SKantinea, 
3tegent fcon £i;rene 5) wdl;renb ber SKinberjd^rigfeit SßattuS IV* 
welcher mit bem pftjTratuS ju gleicher Seit lebete , foll biefelbe 
fyaben prägen lafiTen» Semotiay ift ftel;enb ^crgeftellet, mit einer 

£111 3 «in- 

i) Bimard. Not. adMarm. ßn^op^. 2) Aflof. Comment. in Alcm. Monura, 

3) Pnufan. L. 3. p. 244. 1. 5. 4) Hardouin. dans les Mein, de Trevoux. 

<Tan 1727. p. 1444. 5) Herod. L. 4. c. 161. Excerpt. Diod. Sic. p. 233. 1. 13. 



632 II. Sijetf* S5on bei 4 Äan-T, narf; ben äußeren ttmfränben 

SMnbe umba$#aupt, aus welcher ©tralen l;ervorge!)en, tint> 

ein ^ßt&t>erl>evu über ba^ £>l)r; in &er rechten #anb l)dlt er eine 

fötetoria f unb in ber Unfen ein Septer: eg ift aber glaublicher, 

tag biefe SRfinje in fpdterer Seit &um §lnt>en?en be$ Semonay ge- 

präget werben. 

goitarituiig !ftad)bem enbltd) t>te Styratmen in ©ried)enlanb big auf 

fun 8 c |r^S biejenigen, weld)e ©iepon gütig unb nad) tyren ©efetjen regiere* 

feunbwm* teu \ Vertilget, unb \>k ©cljne be$ 5>tftftvatu^ verjagt unt) 

vtllT buvcf; ^movt>et waren , weld)e$ in Der fieben unb fed)$igften «OipmptaS, 

ti'ltttn? unt) a ^° & n 8 e f^ r um e ^ en bte Seit gefcfyal), t>a Brutus fein 

fer »on t&rm 23aterlanb befrepete, erhoben bie ©ried)en fyx £aupt mef>r als 

jemals , unb eS t am ein neuer ©eifi in biefe Nation. Sie nad)- 

{)er fo berühmten Slepubltfen, waren instyer unbetrdct)tud)e tieine 

Staaten gewefen, bis auf t>ie Seit, t)a bie Werfer bie ©riechen 

in ^onien beunruhigten, $)aletu3 jerftoreten , unb bie ©nwof)* 

ner wegfüfjreten. Sie ©rted)en, fonberlid) bk Slfyenienfer, wur* 

ben hierüber auf t>a# empfinbltcbfte geruhet ; ja nod) einige 3afc 

re nad)l)er, t>a §>F)ri)md)ug bie Eroberung von SRHetwS m einem 

b. eiwin £rauerfptele vorftellete, serfloß t>a$ ganje 23olf inXtyrdnen. Sie 

vfoxütvtt* Stt^enienfev fammleten alle il>re Gräfte, unb mit ben ©cetrtern 

vereiniget t amen fie tyren *Srubern in bem jonifd>en Sifien $u QuU 

fe : fie fafleten fo gar ben au£erorbentlid)en Sntfd)l«ß, ben .König 

in ^erfien in feinen <£>taatm felbft anjugreifen. (Sie brungen 

f)inein h\$ nad) ©arbeS , unb eroberten unb verbrannten biefe 

6tabt , in weld)er bte #dufer jum £l;eil von SRotyt waren 

i), ober 

i) Ariftot. Polit. L. 5. c. 12, p. 164, Strab. L. 3. p. 587. 1. 15. ed. rec. 



t>et £tit tinfer öen ©rieben Getrautet 633 

1), ober i>od) Sdcfyer t>on 3tof>r Ratten, in t>er neun unt) fed)5tg< 
jten £tompiag,unt>erfod)ten in t>er $roet> unt>fiebenjigfi:en£)lt)m; 
$ia$t.ba& ijt, jroanjtg 3at)re nad)l)er, t>a £ippard)ug, t>er£t); 
tarnt fco« 2ltl>en, ermort>et, unt> fein 33rut>er ^)ippia^ verjaget 
worden, ftea erjtaunent>en ©teg bep SKarattyon, weld)er n>unt>er^ 
bar in allen ©efd)id)ten bleibet 

Sne Sltl>enienfer erhoben fid) fcuref) fctef^n ©ieg über alle cJm*iwi 
ant>ere ©td&te, unt> fo rote fie unter t>en ©ried)en &uer{t gefttte- **««&«*« 

§(t$«ucnfet 

ter n>ur&e:n, unt> bk 2Baffcn ablegten 2), ol;ne weld)e in Den ah um> «nb««* 
tejtcn gelten fein ©rted)e aud) im griet>en ojfentlid) erfd)ieu, fo 
machte Ba$ Slnfeljen unt) tue $unelmient>e SBac^t tüefe ©ta&t ju 
fcem wrnel)mjten ©it}e &er Äftrtjte unt> 5Biflenfd)aften in ©rie= 
d)enlanfc/ unt) fie war t>te £et>rerinn aller ©riechen, wie $pcriclcS 
fachte 3). £)al>er behauptete jemant), t>a$ £>ie ©riechen t>a$ mel)^ 
reffe mit einander gemein Ratten, aber fcen 2Beg $ur Unfterbüd)* 
feit •wüßten nur allein t>ie Sltl)enienfer 4> gu QTrctcn unt) ju 
Cprene blutete tne Slrjnetyunjfenfd^ft , unt) ju 2(rgo£ tue $?u- 
ftf s)r tön W 3ttt>en waren alle fünfte unt) S3iffenfd)aften wr^ 
einiget 55er S*lor t>er ^unft ju Sitten aber fdjiießet ©parta 
nid)t *>on t>erfelben attö ; feemt aud) l;ier tt>urt>e tuefelbe geübet, 
unt) jwar bereite lange ttor ben Seiten, t>on meieren wir ret>en, fo 
fcaß t»iefe ©tat)tnad) ©ar&eS in £pt)ien$perfonen abfd)idete, um 
t>afelbjt ©ilt> JU einer 6tatue t>e£ Sfpcllo &u taufen, *>ermutl)lid) 

«) Heroi. L. 5. p. 206. 1. 1$, 2) Thucyd. L. 1. p. 12. 1. 32. 
3) Thucyd. L. £. p. 61. I. i«. 4; Athen. Deipn. L. 6. p. 250, F. 
5) Herodot. L. 3. p. 133. I. xx. 



634 II. $$efl. SSon t>et Äimft, na$t>en äußeren ttmjlänben 

$u bem ©ewanbe i); um md)t J>on &en fernen ©tatuen ber 
allerältejten Äunft ju reben, bie inbortigenSempelftanben, nod) 
*>on t>ev ©tatue einer Dallas wn ffrjt, t>te x>om ^PaufaniaS für 
t>ie altefte gigur *>on 9?etalle gehalten würbe 2). <£g war aud) 
oben ernannter ©ittabaS, ein ©partaner, ttor bem meftemfd)en 
Kriege, nid)t allein burd) feine iCunft, fonbew aud) burd) feine 
@ebtd)te berühmt: benn er arbeitete für t>en Tempel ber ^allaS 
ju «Sparta eine ©tatue biefer ©otttnn Don Srjt, auf berenSSafe 
t>ie arbeiten $>& QtmxUü, t)ie (Entführung t>cr Xod)ter be$ £eu- 
cippuS *>on benS>tofcurt$, unt) andere Gegebenheiten aus ber Sa- 
bei sorgeftellet waren; überbemwar fein Sieb auf eben t>ie ©ot* 
ttnn befannt 3). SSon eben biefem ÄÄnjtles befanben fid) &u 

Den ©partanern in ber werjeljenten £)U)mpta$ baf)tn gefettet 
wurden 4), unb unter bem einen ftanb SSenuS, unter t>em anbern 
SMana 5), weld)e$ td) fo &er|tel)e , t>a§ bie ©d)ale biefer iöret)- 
fuße auf befagtengtguren geruhet l)abe, fo baß biefe in berSfttte 
ber bret) g-üf*e berfelben geftanben. SRait erinnere ftd) aud) 
beS SorpclibaS unb be3 StontaS , peper furj jusor angeführter 
lacebämonifdjer 2Mlbl)auer ebenfalls m$ ben alteren Seiten, in* 
gleichen beS ©pabra$ unb be£ Chartas. 

Um üon Sparta nad) Sitten unb ju ber ©efd)id)te biefer 
gettjurüdju fel)ren, wijfmnnr, baß jel)en 3a!>re nad) gebad)* 

tem 

x) Herodot. L. i. c. 69. conf. Geinoz. corredt d'Herodot. dans les mein, 
de l'acad. des Tnfcr. T. 23. p. 118. 2) Paufan. L. 3. p. zii, 1. 31. 

3) Paufan. L. 3. p. 251. 2 5 1. 4) Ibid. p. 313. L 6. 5) Ibid. p. 

S55. 1. I. 



ber £>tit unter ben ©tiefen befragtet* 763 

©tat>t SKom, t»etr romtfdje ©enat ber ©tabt QTuma tue erlaub* 
nijp gegeben, in öffentlichen ©efcfyäfften ftd) t>er romtfcfyen ©pra- 
d)e ju be&icnen , unb tue 2Öaaren im Satein jum föcvfauf aus- 
rufen ju (äffen; welcfyeS td) vielmehr für ein ©ebot, als für eine 
£rlaubm{3 fyalte. 

3n btefen betrübten Umjtänben t>er ©ried)en fud)ten bte Äw v- . 
Äänjte ©cf)ut| bi SRom 1 wo bamate bereits £>te Sugenb nicht al- «w™ *£* 

unter fc{n2i6# 

lein in t>er grted)tfd)en ©pracfye unt) in t>en 2Biffenfdf)aften tiefer «ew. 
Nation, fonbern aud) in ber i?enntni§ t>er ^unjl felbft untemd)? ti»t« *?*» 
tet würbe, wie wir von bem berühmten 3>aulu$ SlemtliuS wtffen, *V»ort>er 
weld)er feine ©6l>ne, unter benen ber jüngere ©eipio war, burd) «£*** 
Söilb^auer unb SKaler $u ber Äunflt anführen lieg. 

#ter würbe td), nad) ber gemeinen SRajmmg, alSSBerfe ü.«»»** 
biefer Seit anjufütyren \)abtn bte .Kopfe beS ©cipto, unb einen erf*»/ 
vermeinten fübernen ©d)tlb in bem9ÄufeobeS.S?öntgS vongranf* 
retd), auf welchen man bie Snt^aUf^mfeit beS ©ctpto tyat abge* 
fctlbet pnben wollen. SSon biefen topfen l)abe id) bie befannte* 
pen in meinen alten Senfmalen anzeiget in ben 2(nmerfrmgen 
über i>a$ Tupfer beS .Kopfs von grünlid)emföafalt, in bem^pa* 
lafteSlofptgltoft, welcher allen anberen t)k Benennung gegeben 
fyat, weil berfelbe in bm Krümmern ber 23illa beS alteren ©et* 
pto SlfrtcanuS $u Siternum ausgegraben worben iff. <£S ftnbet 
ftd) aud) ebtn biefeS SMlbntg in bem tyerculanifcijen Sttufeo, unb 
wie bie .Kopfe in SKarmor, mit einem ^reuj^iebe auf ben ©d)ä* 
bei be$eid)net/ weld)er aber weber in bem Tupfer nod) in ber £r* 
lauterung beweiben angejeiget worben* J3d) fyabt ferner in ge* 
VOinMm. (0ef4>, ber ^unf?. Seeee bad)- 



764 IL SfleiL 2to» t>et Ätmft, na$ ben äußeten tlmftdnben 

bacfytem SBerfe bemerket , t>a btefe .Kopfe wollig befcfyoren fmb, 
t>a$ gaber in Den fSil&mffcn beamtet: Scannet be$ gufoiuS Ur* 
ftmtg, ftcfy für öen alteren ©ctpio erkläret, weil g>Uniu^ berietet 
t>aß ©cipto SlfrtcanuS ftdE> alle £agegefcl)orenI)abe; Primus om- 

nium radi quotidie inftituit Africanus fequens, obgletd) fyter &CC 

jüngere ©cipio gemetjnet wirt). Senn um btefe 9?ad)rtd)t mit 
gebautem -Orte, wo ber erjte btefer .Kopfe gefunden worden, ju 
vergleichen, läffet berfelbe bau 2Bortfequens aus, womit spimttt* 
bep einer anderen Gelegenheit eben biefen ©ctpio bejeid)net:Libras 

XXXIL argenti Africanus fequens heredi reliquit. (£ben tiefer <$a* 

ber fyattt gleid)Wofyl wiffen muffen, ba$ ber altere ©cipio, nad) 
bem £toiug, lange #aare getragen. SS würt)e alfo in allen Der* 
meinten .föööfen beä ©ctmo vielmehr ber tunaere al3 ber altere 
abgebilbet fepn. SBtber biefe SRegmntjj aber fönte ein S^eifel 
au$ ber angezeigten SBunbe auf bem Raupte entfielen: bennwir 
wiffen nid)t, \><k% ber jüngere ©cipio auf folcfye 5lrt wrwunbet 
korben; ber altere aber würbe tobtlid) serwunbet, ba er in fei- 
uem aä)t$d)mtm 3al;rc, in ber ©d)lad)t wiber btw £)annibal 
an bem $0, feinem 33ater, welcher J?eerfüf)rer ber 9tomer war, 
t>a$ geben rettete 1). <£$ tjt unterbeffen fein 2Bunber/ wenn wir 
zweifelhaft fepn muffen, welken t>on bet)ben ©cipionen bie ange* 
geigten .Kopfe vorteilen, b<t e$ fcfyeinet, ba$ man ju beS ©cero 
Seiten ba$ watyre SBiibnifi biefer berühmten Banner nicl)t gefannt 
fycfot. 2>enn er berichtet , baß man $u feiner geit unter eine 
©tatue ju 5>ferbe t>on £r&t, bte fWeteBu« aus SKacebonien ge* 

brad)t, 

1) Polyb. L. 10. p. 577. 



bei 4 £tit unter t>m ©rieben befragtet. 765 

brad)t, unb nebft anberen folgert ©tatuen im Capitolio fefyen 
laffen f ben tarnen be$ ©cipto gefe^et tyabe 1). 

SBaS öen vermeinten 6d)tlb betrift, fo glaube ich ver* bb.mtmtin* 
möge ber©rtmbebietd)mbem23erfud)e t>er Slllegorte fowol)lal$ mtc««. 
in t>ev 93orrebe ju meinen alten Senf malen angefaßt tyabe, 
ganj unt) gar md)t, t)aß auf bemfelben t>ie £ntf)altfamfeit beä 
alteren ©cipto abgebildet fep ; fonbern id) bin ber SReprronjj, t>aß 
ber ^unfller l)ter bie bem 2td)tlle$ wteber gegebene 35rifets, unb 
bie 23erfof)nung beS StgamemnonS mit bemfelben vorgeftellet 

JDamaB aber unb i>ov ben Seiten ber Triumvirate würbe . b. »on*n 
i>ie Äunjl ber ©rieben burd) bie bet) ben Stomew erwecfte Siebe «» 
$u berfelben $war gefdjdtjet unb geefjret, fönte aber in ber SRd- *- «*«• /" 
gigfeit ber ©ttten, unb als frie Strmutty annod) il)r großem SSe^tfeiS*«^ 
btenjt ^atte, nid)t fonberltd) beforbert unb aufgemuntert werben. mxU m<vtf 
2>a aber bk bürgerliche ©leid)l)ett aufgehoben würbe burd) btö 
Uebergewk^t einiger SSürger/ bie burd) 9Rad)t, burdf) Spracht, 
unb burd) ©efdjenfe bm republicamfdjen ©eift in anberen ju 
unterbrucfen trachteten, entjtanben enblid) bte Triumvirate, ober 
bie 23erbinbungen unter bret) ^erfonen, bie nad) eigener 2BtU= 
fttyr fcfyalteten. Unter biefen unb in bem crfien Srtumvtrate ijl 
©plla ber erjte, welcher SKom befpotifd) regterete, unb wie anbere 
Bürger vor fym get^an Ratten, prdd&ttge ©ebdube au3 eigenen 
SÄitteln aup^rete; unb ba er Sitten ben ©u? ber .föünfte verljee* 
ret fyatte, war er ein iöeforberer berfelben in SKom. <£$ übertraf 

Greeee 2 ber 

1) Cic. ad Att L. 6. ep. u 



766 IL S&eiL S5on t>et Ätmfl, nacj) t>en äußeren Umftänben 

ber Scmpel be$ ©lucfS, welken er ju ^ranefte bauete, alle* 
m$ bifytt i>on ©ebduöen burd) bürget unternommen war, un& 
wir fonnen nod) itjo au£ bem, xoaü übrig ift , toon ber ©r6ße un& 
folglich t)on ber $Prad)t beffelben uvt^cilen. 
*ifSwc£ P tt ^ mx ^ tx Stempel öen 25erg l)inan gefu^ret, an wel* 

vcanefb. ^ em j a $ gütige 9>alejtrma lieget; unb biefe <Stat>t iffc auf t>en 
SrummembeS SempelS felbjt gebauet, fo baß fte ftd) bennod) 
nid)t fo weit wie tiefe erjtreäet Stefen jiemlid) (teilen föerg J)inan 
gieng man $u bem eigentlichen Sempel t>urd> ftebcn Stbfdtie, bereit 
große unt) räumliche $>ldtje auf langen dauern *>on £luaber jteineti 
rufyen , bie unterste aufgenommen , £>ie x>m gefd)liffenen Siegeln 
gebauet unt) mit TOfcfyen gelieret tjt. Stuf ben unterften fowol)l 

Md mif fvn ohfrflvti 9fBf<iU?n wrtivti rin<*rfaüte ^rifce tmh ^rArh* 

tige SBafiferwerfe, bte man nod) t£e erfennet; ber werte 5lbfa§ 
aber war t>ie etfte 23orl)aUe be£ Sempete , wot>on fid> ein großem 
©tue! ber 23orberfeite mit £albfdulen erhalten f)at; unb auf bem 
9>latj Dörfer ift itjo ber SKarft tton g>aleftrina. £>ter lag in bem 
Sußboben \>a$ SKufaico, woson td) ttjo reben werbe, welcfyeg x>ott 
biefem £)rte weggenommen, unb oben in ber fogenannten S8urg 
be$ £aufe£ föarberini ober ^aleftrina geleget worben, wo e$ 
wieberum jum Sußboben bienet Stitft SSurg war ber letzte Wo- 
fatj be£ £empel$ , unb fyter ftanb ber eigentliche Xempel be$ 
©lucfö 
asm bafew 2>a nun ©t)Ua l>ter , wie ^liniuS berid)tet , ba$ erfte 3Ku* 

f«». faico arbeiten ließ, weld)e$ in Stalten gemalt worben, fo ift t>er- 
mutpd)ba$jenige gebaute große ©tüd, welcfyeSfid) erhalten \)at, 

tin 



tw &it unter t>en ©rieben betrautet 767 

ein SBerf E>iefet Seit ; fo» i>aß ttejenigen , tie tiefes 2Berf tem Qa? ** 3»«fti 
brian utfdwetben, feinen andern ©runt> tyaben, aU tue tton il)nen «gen «u«re- 

„ . ' gütigen beffcC- 

t>orau$gefetjte Srflarung teffelben, S)enn bt#f)er war angenom^ *en. 

men Worten, H$ 3tleyan&er6 &e$ ©roßen Slnfunft in Slegppten 

auf bemfelben abgebildet fet), unt ta man gewohnt tjl, in allen 

alten 2Berfen tie wal)re ©efd)td)te ju fud)en , fo fönte man nid)t 

einfe^en, warum <St)lla tiefet welmefyr al$ etwas anterS abbtl- 

&en laffen, unt e£ tyätte nad) tiefer SRetmung ein <3ug aus tie* 

fe$ S)ictator£ eigener ©efd)ici)te fet)n feilen. S>tefe$ ttorauSgefe^t, 

fd>ien £)n, S8artf)elemt) 6er letd)tejte 2Beg $u Srrflärung tiefes 

SBerB, anjuneljmen, taß e$ nid)t tem ©plla fontern tem #a* 

brtan $u$ufd)retben fet> , unt) taß tiefer feine SKeife in Slegppten 

m einem folgen dauerhaften ©emälte tyabe verewigen wollen. 

SBte wenn es aber tint SSorftellung am t)er gabel unt a\x$ tem 

JpomeruS wäre, t)a ju bewetfen ift, tajs t>ie ^unjller nid)t über 

tte SRttcffunft teg Utyffeg nad) J3tf)aca tyinauS gegangen , mit 

welcher fid) öer mt)tf)ologtfd)e Sirfel enttget? man fönte tue föc- m M**#* 

fcfUrtgene neue 

gebeulten bt$ SÄenelauS unt> öer Helena in 5tegppten $orfd)la^ *™uqmi. 
gen; wenigjtenS paffet tiefer 23orfcfylag auf metyr ©tücfe in tie- 
fem ©emalbe. SRenelauS fann ter£)elt fet)n, welcher auS einem 
Spornt trinfet, unt) £>ie weibliche gigur, t>ie etwas in taS #om 
eingego(fen fyat , wäre $Polt)tamna , tie ein Symkolum in t>er #ant 
tydlt; unt tiefet ©efdß tjl t>on niemant bi^er erfannt Worten. 
$flan fönte fagen, fte gebe itym 9?e:pentl)eg $u trinfen, weldjeS 
aud) Helena *>on $r befommen l>atte 1). Helena, in weld)e tec 

Seeee 3 Äo- 

i) Hom. Odyff. v. aa«. 



768 H.%iL SBottbetÄunfl/nacJbettdußetenllmWttbett 

Königin 2(egppten SfjeoctymeneS verliefet war, um tl;re giltst 
mit ftem SKenelauS &u verbergen, lief* eine erfttct)tete Söottfcfyaft 
*>onftem Softe fttefeS ityreS ©emal)l$ bringen, un& gab *>or, ftaß 
fta fterfelbe auf ftem Speere geworben feg , fie ftemfelben auf t)em 
Speere felbjl ftie letjte €f)re erweifen muffe i), welches ityrem23or; 
geben nad) f wie bet) einem wtrHicfyen 2eid)begängmß ju galten 
fep, tt>o t>a^ föettc fteS 23erfbrbenen getragen wirft 2), u. f. f. 
tiefes fcfyetnet fter (angliche haften $u befteuten, welker son x>kx 
9>erfonen wie ein ©arg auf fter 35af)re getragen wirft; unft Qt- 
lenafann ftie weibliche gigur fegn, ftie *>or ftiefem guge auf fter 
Srrfte ft^et. S>er .König gab il>r $u ftiefer 2tbftd)t ein auSgerufte 
te$ ©c&iff, welches aucf) £ier am Ufer J)dlt Unterfteflfen fteUete 

!>er .för>rtm in 9le^nvsUn 9Vf>M rtti (eine. Mntathanm , bau bte 

f ünfttge 23ermäf)lung mit fter Helena fd)on im voraus mit frof)lü 
d)en SSrautlieftew folite befungen werften 3) , weites fturcf) ftie 
trinfenften unft fptelenften giguren in einer offenen 2a\x\>t fannsor- 
geftellet fet)n. S?an l)at auf ftiefem SÄufatco bi^er nid>t l>erau$ 
bringen tonnen, wa$ ftaS SBort befteute, welcfyeS unter 2ATP02 
U\) einer Spftej: flehet 4)/ weil ftd) einige (Steinten, ftie ftiefeS 
SBort jufammen fetjen, wrrücfettyaben. & i)ti$t ÜHXTAIOS, 
unft tft ftaS Slftjectwum t>on r%us , welches SBort aud) ein 
3)?aaß *>on anftetftyalb guß anzeiget SKan muß alfo lefen 2ctvpo$ 
m%vtuoq 9 "eine ©)ftey wn anftertyalb gujr, " unft eben fo lang 
ift ftiefem S^ier wrgejtellet 

S>te* 

Eurip. Helen, v. 1*63. a) Ibid. v. 1277. 3) Eurip. Helen, v. 1451. 
4) Barthelemy explic. de la Mofaiq. de Paleftr. p. 40. 



Der 3cit unter ben ©tiefen betrautet* 7 6 9 

S)iefeS Sttufatco ift nid&t Don ber feinden 2trt; feinet: er- 
arbeitet aber ift ein flaueres ©tue! in bem $alajte 33arberim ju 
SKom, welches ebenfalls in einem Sußboben jenes Sempete ent* 
öeefet worben, unt> t>te ß:ntfül)rung ber Suropa DorjteUet, fo ba$ 
oberwärtS au t>en Ufer be$ SKeerS bie SSegleitertnnen Werfet 
Un erfcfyrocfen abgebtlbet ftnt) / nebjt Stgenor bem SSater ber 2ru* 
ropa, welcher befturjt ^erju lauft. 

Sie 2fafna^>me M gried)ifd)en Mv$t in SKom beförderte %Jf££ 
Dornämltcf) t>er 9)rad)t unb fonberltd) ber 2Bol>nungen auefy £>et ^ e i n uf ® c ^ 
romifcfyen Bürger , welcher in wenigen Sauren dermaßen 8 c ^ e -^f 6 | ntfc 
gen war, i>a$ t)a t)a^ %)a\\$ be$ SeptbuS, weiter &aö 3af>r 
nad) beS 2>tctator$ ©plla Sobe Conful war , bamals für i>a$ 
fd^önfte gehalten würbe, eben bajfelbe nad) brepgtg Sauren faum 
ben ^un&erten paß behaupten fönte i). Sa nun anjtatt berDor* 
maligen 2Botynungen, t)ie nur ein ©ejtod Ratten , unb wieS3arr& 
nebjt ber 3lugenfd)etn an Den mel)re(ten pompejamfcfyen SBofynun* 
gen bezeugen / einen #of einfcfyloffen, welker cavaedium bep ben 
©rieben Avu f)it$ f i>a fage id), W 2Bol)nungen eine andere 
©ejtalt bekommen Ratten , unb &a Diele ©ejtocfe auf einander ge^ 
fetjet würben, mittlren Säulengängen, unb mit langen Sieben 
Don Simmern, tue f oftbar auSgejieret würben , fo waren Dieter 
l;unbert .Künjtler Jpanbe befd)äjftiget 93on bem berüchtigten 
ClobiuS würbe fein #auS mit metyr als Diesen SÄiUtonen ®\fe 
ben erfauft 2> 

i) Plin. L. 36. c. 34. S- <• s) Ibid. $. 1. 



770 IL %i(- 2Jon ^er Äunfc ncttl; ben Äußeren Um(iäni>en 

stufet**« £nbltd) nad) fo Dielen prächtigen SKomern ju bcr legten 

Sf 1 ^ gett ber SUpuMif gab 3ulw* *4fw fon>ol)l an f>ra*t als in 
ber Siebe jur Äunjt niemanden etwas na*;. £r mad)ete große 
Sammlungen gefcfynittener ©teine 1 elfenbeinerner Stguren unb 
Don <?rjt, fowol)l als Don ©emdlben alter fföeijter, unt> befd^df* 
tigte ber ^unjtler £>dnbe buret) bte großen SBetfc, t>ie er in fei- 
nem jwepten Confulate errtd)tete. & ließ fein prächtiges gorum 
in SKom bauen, unb jierete fd>on bamals ©tdbte nid)t aUein in 
Stalten, ©aUten unb ©panien, fonbern au$ in ©rted)enlanb 
mit öffentlichen ©ebduben, bie er auf eigene Soften auftrete. 
Unter ben Colonien ju SSefatjung DerftorteroberDerobeter ©tdbte, 
fenbete er aud) eine nad) Corintl), unb lieg biefe ©tabt wie&erum 

****<? iU»A* ^wWmw« /»ufhmtoti . yiao m<in hnmnlä bie $Bttlt btt 

^unjl ber Derftorten ©tat>t ausgrub, wie td) im erjten Kapitel 
beS erften Sf>eilS biefer @efd)id)te angefüllt fcabc. 23ermutl)Ud) 
fft bamals eine große unb fd)öne ©tatue beS 9?eptunuS feie Dor 
etwa polf3al)ren fcuCormtl) ausgegraben worben, verfertiget 
Senn folgende Snnfcftrift auf bem Äopfe eines S>elpl)ittS $u ben 
Süßen ber ©tatue 

n. AIKINIOC 

npeiCKOC 
iepeTc... 

toeldje anjeiget, baß biefelbe Dom 5>ubliuS EtciniuS $rifcuS, tu 
nem*prtejtergefetjet, beutet in ber gorm ber 35ud)jlaben ttvoa 
auf biefe Seit. S>er 5lame ber 9>erfon, bie eine ©tatue machen 

ließ; 



tot 3«t unter ben ©rieben betrautet 771 

ließ , war juweilen, nebjt bem tarnen be$ ÄünjtlerS an t>erfelben 
gefeiet 1). 

Stu6 allen Sdnöetn t>et SBelt, wo fich ©riechen meberge- cc.©on Ä w* 
taffen batten, waren fonberlici) burd) t>te letzteren ©iege be$ im umm&m 
cuttttö/ be$ ^ompejuS unb nacfyfyer be$ SlugujtuS unter &en un* n< «ännt«. 
jäl)ligen ©efangenen fel)r siele Äünjtler nad) 9iom gebraut, bte 
in ber Solge t>cv Seit frepgelaffen würben , unb alfo tyre ^tmjl 
ßbeten. einer $>on liefen tft ©naioS ober £neju$ , ber S)?cifte^ 
be$ oben angeführten wunderbar fetyonen .Kopfs be$ #erotle$, 
im Sttufeo ©trojji 5« 5Kom, welker tiefen romtfcfyen 9?amm an^ 
genommen 90H demjenigen, t>er il)m t>ie grepfjeit gefcfyenfet l)atte, 
unb Melleicfyt war berfelbe ein Srepgelajfener be$ großen 5>ompe* 
fuS, al£ welcher Sielmate nur mit feinem 93ornamen (£neju$ an- 
gefu^tet wirb. Sin anberer ^unjller im ©temfcfyneiben ju eben 
tiefer Seit würbe ZvtyanQtlm fet)n, wenn ber .Kopf mit bejfen 
tarnen auf einem fronen Sarniole ben großen SpompejuS wt* 
pellet, wn welkem ict) bet) ©elegenljeit ber ©tatue be$ $p° m P e? 
jug SReibung tfyun werbe. SllcameneS, ber feinen tarnen auf tu 
ne fleine erhobene Strbeit in ber 23illa Sllbani gefettet l>at, tyieß 
£},uintu$ £olltuS, nact) feinem £errn biefeS 9?amenS , welcfjeS 
*>ermutl>lid) ber unter ber Regierung be$ 5lugujtu$ berühmte 
£olltu$ war» ©n nod) berühmterer Äünftler ©oanber 2) wn 
§lttyen, unb Söilbtyauer, gieng aus feinem SSaterlanbe naefy Slle* 

1) conf. Orville animadv. in Charit, p. i8tf. z) Horat.L. i. ferm. 3. v. 91. 

ttfinWm, <Befc£. ber Bunfi §ffff 



772 II. SljeiL SBon bet Äuntl/ na$ t)en atmeten Umfiänbett 

yanbrien mit bem Sriummr SßarcuS SfntomuS, unb würbe t>oro 
StugujtuS jugleid) mit anbeten ©efangenen nad) 5Kom gebracht i) , 
wo er einer SMana beS XimotJ)eug, unb geitgenojfenS be$ ®ca* 
pa$ f bie in i>em Xempel be6 Styollo auf bem Palatino $anb t unb 
feinen .Kopf tyatte, benfelben ju ergangen befam 2). 

^ Äünji. geladenen in 5Kom geubet / fonbern es gtengen aud) berühmte 
^unfller aus ©rtecfyenlanb batytn, unter welchen fid) 2(rcefi(au$ 
unb ^>afiteleö sor anderen berühmt gemad)et tyaben. 2lrcefilau$ 
war ein §reunb be$ berühmten SuculluS, unb feine Lobelie wur= 
ben felbjt t>on anberen ^unjtlern teurer als anberer fWeijler geen* 
bigte SBerfe bejahet. €r arbeitete eine SßenuS für t>en %\\\\x$ 

fiTAO>t* . hto thm . ehe *r bi? fr>ttfv f^rttifr rtti ht*>r«>Th^ <u[<v»pt hrtffr*. 

"m|»m ▼«* »'/'"( *y* ** y»«*^«'*fi •••• v»vj«»w ü"" r ü'"' v" v "*# 

au$ ben £>änben genommen unt) aufgejtellet würbe, ^aftteleS, 
au£ ©rofjgried)enlanb geburtig, erlangete burd) feine j?unjt bat 
S8ürgerred)t ju SKom unb arbeitete ttowämlid) erhobene ober ge* 
triebene SBerfe in ©über, unb unter benfelben gebenfet (£icero 
beS berühmten <£omicuS ö. fKofciu^, welcher ttorgejteliet war, 
mt fyn in ber Sßtege feine Stmme von einer @d)lange umwunben 
faf> 3> 2Son fein ©tatuen war ein 3upiter nn Elfenbein berühmt 4) 
unb gefd)dt^et waren beflfen fünf 35üd)er, bie berfelbe gefd)rieben 
t>atte über bie Sßerfe ber J?un|t/ bie ftd) in ber ganzen SEBdt be- 
fanben. 



3» 



x) Vit. fchol. ad Horat h. I 2) Plin. L. 35. c. 45- 

3) Cic. de divinat. Ir> 1. c. 36. 4) Plin- L. 36. c. 4. §• '*"• 



i>et 3eit mtn im ©rieben Utwtyttl 773 

gu eben t>er Seit waten , mt td) glaube, jween atbenien- ?•««* im««« 

fontofCtttois 

fifcfye 5Mlt>l)auer, Sriton unl> 9?icolau$, nad) 9?om gekommen, «n> Ktceiau« 

S5tlot>rtutr »011 

fceren tarnen an t>em .föorbe, welchen eine Sarpatiöe übev £eben& um, 
große auf E>em Raupte tragt, alfo eingehalten flehen : 

KPITßN KAI 

NIKOAA02 

A0HNAIOI EOOI 
OTN 
S>iefe Qiartyatifce würbe nebjt einer ant>em unt> fcem ©tut je von 
einer dritten £art)atit>e entwerfet im 3al)re 1766, in einem SBetn* 
berge t>eS £aufe$ ©trojji, etwa 5W0 Milien von t>em £l>ore ©. 
©ebafttan entlegen, unt jenfeit t>e$ befannten ©rabmalS i>er £ä= 
eilia StteteUa, t>e$ reichen (ErafiuS grau, unt> $war auf i>er alten 
appifdjen ©trage. S)a nun tiefe ©träfe auf betten ©eiten mit 
©rabmalen befeget war, von welchen einige mit Sujlgdrten unt> 
f leinen fßillcn vereiniget waren, fo voit wir von i>em ©rabmale 
l>e3 #erot>e$ SltticuS au$ t>en nocl) erhaltenen 3nfd)riften t>effet 
ben wtflfen, fo wirf) mit Jenen ©tatuen entwet>er ein uns unbefamt* 
te$ ©rabmal eines begüterten KomerS, ober t>effen SSilla, fcieju 
t>em ©rabmale gehörete, auggejferet gewefen fepn. 2luS thtn 
tiefem £)rte t>et <Entt>ec?ung, unt> vielleicht aucf) au3 t)em ©öl 
ter Sirbett tiefer ©tatuen fd)ltepe id) mutl)maßlid) auf t>ie ange* 
gebene Seit, von weld)er wir reben. Senn ta tiefe ©tatuen al* 
Cart>atit>en, fceren vier oter eine gerate $a\)l gewefen fepn müf* 
fen, getienet ^aben, tag ©ebdlf eine* gimmerS ju tragen, ent* 
weber in tem ©rabmale felbft, ober in Der jugetyorigen SSilla, fo 

»ff ff ^ id 



774 Ä W- StonbetÄimft, naßben äußeren Umflänbett 

ift $ui>ermutl)en, t>ag biefelbert för &en Ort, wo fu geftant>en, 
gemacht unb nid)t auswärts l)ergefuf)ret worben. ©rabmale 
aber loon feiger ^>rac^t unt) mit folgen ©tatuen befetjet, fd)einett 
md)t üor biefer Seit errietet fcpn worben; td) rebe t>on Statuen 
biefer 2lrt: benn t>ag £>ie föil&nifle ber 33erftovbenen auc^ in frö* 
tyeren Seiten in ©rdbew aufgejMet werten, beweifet bie %lady 
vtd>t tton t>er ©tatue be$ SnniuS, &ie in t>em ©rabmale £>er ©et- 
pionen, an eben t>iefev appifd)en ©trage gefetjet war. 2Ba$ t>en 
©til betrift, fo bemerfe td) in t>en köpfen eine gewtfie Reinliche 
©ügigfeit nebjt ftumpfen unt) runt>ltd)en feilen, t)ie in fybtyxtt 
Seit t)er Äunft aufweise man *rielleid)t au$ t>er Sorm berSSud)* 
ftaben ber 3nfd)rift fd>Iteßen fönte , fc&ärfer, nad)brücfltd)er un& 
bedeutender aebalten fetm würben^ 
Jt Stttüef- SS war jtebod) &ie .Kunjt nid>t gdnjlid) au$ ©rtedjenlanb 

%tn$«jn entwid)en, ob fte gletd) ju fd)mad)ten anjxeng: tue Sicht t>e323as 
terlant>e$ tyatte einige berühmte SKeifter bafelbft jurudE behalten i 
unter benen ju ben Seiten be$ großen ^ompejuS, SoppruS , ein 
Arbeiter in ©Über, wte $>afiteleg war i). £>a£ t)iefer Äünjtler 
in ©ried)enlant) gearbeitet f)abe, ijt eine SRuttjmaffung, t>te fid) 
auf folgende 9tfad)rid)t grünbet. $piiniu$ geöenfet unter t)en 
5Berfen be$ SoppruS jween filberner SBed)et $on getriebener 2te 
beit; auf t>em einen waren iit Slreopagiten t>orge|Met, auf bem 
anberen t>a3 Urteil be$ £>rejte$ sor bem 2(reopagu& Siefe 
letzte Säbel ift auf einem ftlbernen $8ed)er , *>on etwa einem spalm 
in ber Jpötye, welken ber #err Äarbinal 9?ert Sorfini befitjet, 

er* 

i} Plin. L. 33. c. 55. p. 75. 



&xit$tnlanl>. 



Dec 3eü tmtec Den ©ticken betrachtet. 775 

erhoben gearbeitet, t>en man iuefem 3opv)ruS auftreiben fönte; 
unt) ba berfelbe unter t>em ^ponttjtcat S5enet>ictu£ t>e$ XIV. bev> 
5luSrdumung t>e$ #afen$ E>er alten ©tafct Sfntmm gefunden 
roor&en, ift $u glauben, t>af3 t>iefe$ ©efdß nic^t $u SXom gear^ 
bettet, fonfcem ant>ern)drtSl)er un&alfo ^ermutl>ltd^ aus ©rie^et^ 
lanf) gebraut worfcen , unt> i>urd) einen gufali in get>ad)tem Q<x* 
fen wrfenft geblieben. 3d) fyabe bitft$ feltene ©tucf unter meinen 
Senfmalen fcuerjt in Äupfer befannt gemalt, befcfyrteben unt> 
erfldret, unt> gejeiget, t>aß tne gorm fctefeS ©efdßeS i>em SSed>et 
t>e$ 9?ejbr£ bepm #omeruS, d^nlid) fet> Senn i>te getriebene 
Slrbeit ip t>ie dujere Umfleiöung &e$ eigentlichen 23ed)er$, wel- 
ker l;erau$ge$ogen unt) ^ineingefetjet n>trt>, unt) fo genau in l>a$ 
dunere guttev paffet, t>aß man t>a£ doppelte 2Berf tüefeS S8e* 
ti)tK$r o^ne e$ ju roijfen, nid^t leidet ent&ect'et Jpter&ttrdf) «** 
erfldret, roaS bepm £omeru$ w*S*tos ?jaXn, eine doppelte ©d)a- 
le ot>er #edw, tyet£t. 

JDiefer SoppruS un& ^>afttele^ fd)etnentyre .Kun|ti>orndtm 
Ud) in SJorjMung mt)tt)oIogifcI)er unt) £)elt>engeftf)td)te auf tyren 
Slrbeiten in ©über geübet ju l)aben, fo wie SKentor einer if)rer al- 
teren SJorgdnger in eben t)iefer Strt, welches un$ ^ropertiuS 
lehret: 

Argumenta magis funt Mentoris addita formae: 
At Myos exiguum fle&it acanthus iter. 

L. 3. «t 7. v. 13. 

€r nennet dergleichen Söil&er argumenta, tt>eld>e^ trielleidjt in a\\* 
geführter ©teile unt) wo i>iefe$2Bort tton folgen arbeiten gebrau- 

Sffff 1 cDet 



776 IL tytil 2$on&etÄimft/tta$ben äußere» UmjtötrtKn 

ä)tt worben i) nicfyt beutttdj verltanben worben, unb unterfd>ei^ 
bet t>iefe et>Iere Äunjt von ber mebrigem Strbeit in SBtamcn unb 
SMdttenverf mit) überhaupt in gierrafyen / worinn 3ty)3 &en 
g)retS erlanget ^atte , welches ber «Dichter burd) eine befonberc 
Slrt ndmltcf) burd) gefd>nit^te 2tcantl)uS SMdtter be^eic^net. 

£S fd)einet aud) ber berühmte SMer XimomacfyuS von 

SSt^anj in ©rted)enlanb geblieben ju fepn, unb es muß berfelbe 

ju3uliu$ Safari Seiten, wol)in tfw spimtuS fetjet, bereite ein 

J>o^e^ Sllter gehabt tyaben, öa jwo feiner gefd)dtjten ©emdlbe, ber 

Sljtay unb t)ie 9?et)ea, t>ie ddfar in bem von tym erbauten Sem* 

pel ber 23enu$ aufjtellete, bereits in anderer J?dnbe gewefen wa~ 

ren unb von jenem mit acfytjig Talenten erlauben wurden. 

f c-udxm» 5lußer aebacbtem filbernen 25ed)er, welcher waftrfcbeinlicb 

*er «and. auS t>iefer Seit ijl, ftnb als unjtreitige SBerfe damaliger .ftünftler 

tuen gefana«. ju betrachten jwo ©tatuen gefangener .Konige, im Sampiboglto, 

«et Könige im . , 

«ampt^öiip. unb vielleicht aud) t>ie vermermte ©tatue beS SpompejuS , tm ^>a- 
lafte ©paba. Sie erjleren fcwo fd)6nen ©tatuen von fd)war$em 
SKarmor gellen tl;racifd)e Könige, unb^war berjenigen3;l)racier vor, 
bie©corbtfci fyt$m, weld)e, wie gloruS berichtet, vom Marcus 
SiciniuS £uculluS, bem SSruber beS prächtigen £uculIuS, gefan- 
gen würben. (Erbittert wiber t>en Sflemetb berftfben/ ließ ertönen 
bepbe ipdnbe abbauen 2), fo wie bk <Stat\xm felbjt gebilbet finb, 
bie eine mit abgcfcfynittenen Jpdnben bis über ben Ellenbogen, bte 
embere mit abgehauenen £)dnben bis über bte .Snodjel, bit folg* 
lid) ätynlid) finb ben 6tatuen von ©efangenen in bem SÄaufolee 

beS 

O °vid. metam. L. 13. v. 684. =) Flor. L. 3. c. 4. p. 3 a * 



ber 3tit unter De» ©tiefen betrautet 777 

&e$ ®Mo>$ Qfätimtytö in Steppten, bie ol>ne £dnbe waren t), 
rote jroanjtg ^oljerne coloftalifd>e <&tat\\m in ber ©tabt ©atö 
in eben biefem 3ieid)e 2). Sben fo wrftummelten bie Sartyagi* 
nenfer t>ie)emgen , bie pdf) auf $roep t>on t&nen in bem £afen &u 
©pracuS eroberten ©d)tffen befanben 3)/ unb öumtu* gabt«* 
Wafimuö lieg in ©eilte« allen tleberldufern aus btu romifcfyen 
SJefatjungen auf gleiche 5Betfe begegnen 4). 

S)eS tymptfai ©tatue wirb für biejtenige gehalten, bie in JJ-JJ** 
ber Suria neben bejfen Sweater ftanb, unt> t>or roeldf)er t^ÄShSS 
ermorbet rourbe; eg tft xroar biefelbe nicht an bem «Orte gefun- ^««pompe/u«, 

7 u ^ ' auf etium ge* 

ben, roo biefelbe gejtanben; (bennjroifd)enbemfelbenunb ber©af= ««««»« 
fe<roo biefelbe entbed et roorben, liegt ber SKarftplatj Campo di 
Fiori genannt unb fc>aS ©ebdube ber QCancelleria) roir rotjfen aber: 
<xn$ bem ©uetoniuS , baf* 2fuguftuS befagte ©tatue an einen 
anbern Svtfyn wrfetjet tyabe. ©0 oft id) WefeS SMlbntß betraute, 
befremdet e3 mid), fcaflelbe ganj unbefleibet, b. i. tyerotfd) ober 
in ©ejtalt vergatterter ^aifer t)orge(lellet ju fefyen, roelcfyeS aucl) 
t>tn Sicmern in einer sprtoatpevfon , roieSpompejuSroar, außer* 
orDentlid) gefcfyienen fepn rotrb; wenigstens ift baxauß ju fd)liefkn, 
baß es feine ^tatrn fepn fonne, bie i^m nad) bejfen £obe errid)- 
ttt roorben, ict bejfen 5>artl;et) gdnjlid) vernietet roar* 3d) glau- 
be aud), \>a$ tuefe bie einzige ©tatue romifcfyer Bürger ai\$ ben 
Seiten ber Svepubltf fet>, tue f)eroifd) abgebil&et roorben, ia un3 
spitniuS lel>ret, ba$ ber ©ebraud) bet) ben ©riechen geroefen, ity 

tt 

1) Diod, Sic. L. r. p. 45. 1. 10. 9) Herodot. L. 2. p. 88. 1. ult. 
3) Diod. Sic. L. 19. p. 737. 4) Vl1 - ^* x - L, 3, c. *♦ n. 10. 



778 H.SIjeil. S5on ter Äuttjl/tta$ben äußeren tlmjlän^m 

re krümmten Scanner nacfenb abjubil&en , ba hingegen bie ro~ 
mifcfye <5tat\xm fon&erlid^ tyrer Krieger mSiujtung ober mit bem 
5>anjer loovgefteUet werben i). 

Sttan fönte l)terau$ einigen gwetfel faflfen wiber bie SKicf); 
tigfett ber Benennung biefer ©tatue, t)ie ftc^ im übrigen auf tue 
23ergletd)ung berfelben mit einigen wenigen m\t> fetyr feltenen 
Sttunjengrünbet, bie wir m$om:peju$bem©roßent)aben. 3d) 
f ann tnbefien md)t t>erfd)weigen, bag ftd) an ber ©tatue i>a$ Äctm* 
Seiten nict)t ftnbet, weld>e£ un£ ^>lutard)u^ x>on ben Silbern bte* 
fe$ berühmten SJfänntf anzeiget , namüd) *opi$ «wo*.« , ba§ 
er t>it #aare $on ber ©tirne hinauf geftricfyen getragen, wie 2lle^ 
yanber ber ©roße: benn biefe #aare ftnb wie auf ber SRun&e be$ 
©eytuS, feinet ©ot)n£, über bie©tirne herunter gejlrid^en. £0 
wunbertmtd) t>ai;cr, xok ©panl)etm, ba er eine feltene 3Kün&e 
be$ SpompejuS mit folgen paaren beibringet , f)ier «wota* 
*o/x»i5, wiber allen Slugenfcfyem, anzubringen geglaubet tyat 2), 

tWb v£ Überfeßet exfurgens capillitium. 

5?td)t weniger a\$ bie ©tatue be3 großen SpompejuS tter^ 
bienet l)ier genannt ju werben t>a$ SMlbntß bejfen alteren ©ol;n$, 
be$ ©eytuS $>ompejuS, auf einem gefcfynittenen ©teine, mit bem 
tarnen beS .Künjtler& JDer 6tein ijt bte allerfdjonjie Sfrt t>om 
earniole; unb t>a manbenfelben $u anfange biefeS 3al>r£unbert$ 
cl>nweit bem ©rabmale ber Cdcilia SJetella entbedete, war ber* 
felbe in einen golbenen 31mg gefafiet, welker eine Un$e am ©e; 

wicfyte 

1) Plin. L. 34. c. 10. a) Spanheim, de praeft. nuni. T. a. p. 67. 



t>er 3?ü tinter t>cn ©rieben betrachtet* 779 

wid)tel)telt; uni> obgleich t>ie ©cfyönfyett t>e$ ©tetnS feinen er* 
borgten ©lan& ncttyig l;atte, war fcem ungeachtet ein SMätgen 
*>on gefcfylagenem ©olöe untergeleget, wie td) tiefet bereite an ei- 
nem anderen «Orte angefufyret Ijabe 1). S)er Sftame &e£ fenft utv 
bekannten .KunjHerS, SlgattyangeluS, tx i. ein frol)ltd)er SSottye, 
tjt wie gett>6F>nltd> / im ©enittoo gefegt, aber t>cr gried>ifd)en£)r' 
tl)ograpl)te entgegen gefd)rieben ArA0ANreA°Y, £>a t>er^ 
feibe feilte gefd)rieben fepn ArA0ArT€A°Y, weil t>a$ N 
t>or t>em I- in ein ani>ere$ F *>erwant>elt wirf). £$ jünbet ficf> m 
fcejfen fold)e ©etyretbart in äl)nltd)en gälten nicf)t feiten 2) ; unt> 
id) fann t)ier aus t>em berühmten SKufaico ju spalefhina t>a$ 
SBort AYNS (&a$ £f)ter t>iefe£ 9?amen$) anführe«, welches 
getrieben fepn follte A YTS r weil S jufammengefetjet ift au$ r 
unt> 2 ; ingletd)en aus alten 3nfd)rtften Ut n ANKPATT A2THN 
anjlatt riArKPATiASTHN 3) uni> £>er gelehrte Qtmxti) 
©tepr)anu$ merf et m, t>aß in alter jpant>fd)rift t>aS HBottayye* 
Xo; in$befoni>ere «"y*Xos getrieben (tefye 4)* 2Ba$ fcen^opf be= 
trifft, fo erhellet t>ie 3ftd)tigfeit E>er Söenennung i>effelben aus eig- 
ner feltenen gol&enen 2ftünje eben tuefe$ ©eytuS SpompejuS s)> 
um t>e|fen .Kopf r)erum tue abgefurjten SBorte flehen : MAG. 

PIVS. IMP. ITER. t>. V Magnus Pius Imperator iterum. Sfof 

l>er SKudfeite ftnt> jween Heine .Kopfe gepräget, t?on fcenen t>er 

eine 

1) Defcr. des pier. gr. du Cab. de Stofch, p. 437. :<8. a) Henr. Steph. 
Paralip. Gram. p. 7. 8- 3) Falconer. Infcr. athlet. p. Ca. 101. conf, 
ibid. p. 66. 4) Paralipom. grammat. gr. p. 5) Pedrüs. Muf. Fair- 
nef. T. 1. tav. 1. n. 1. 

SMn Win. ©ef$. o<?r Hunfi. © g g g g 



780 iLSIjeif- S5otibecÄ«ttjl/- nagten äußeren UmfiänDeit 

eine Dag SBüDnifi Des großen $3ompeju3 ift, unD Der an&eve n>irS> 
Den £nfd Deffelben unt) ©ofw Des ©eytuS loorfleUen. Um Die- 
felben&erum liefet man: PRAEF.CLASS. ET. ORAE. 1VKRIT. 
EX. S. C. g)iefe Sftunje wirD, wer fte jünDet, mit 40 ©cuDi be- 
jaulet. Set ^opf DeS ©tetnS fyat t>a$ 5£mn unD Die SBangen 
mit furzen paaren befleißet, wie wenn eine Werfen in fielen Xa* 
gennkfyt gefd)oren wäre; unt) inelleid)t fann DtefeS ein geid)en 
fe^ntton Deflen Srauer nad) Dem £oDe feinet SJaterS , fo wie3>(ugu- 
ftuS nad) Dem 23erlufte Der Drei) Legionen De$ 23arus in £>eutfd)? 
lanD, fid) Den 33artmd)t abnehmen Hefr Stefen fd)ätjbaren ©tern 
befitjet Die £>ud)e(fa £tgnimlle Calabritto, ju Neapel. 
rc.sw Ä »w» ©er fo genannten ©tatue Des QfajttS SflariuS im SÄufeo 

mtpitte ©tatuc e 

fcfyemen, wenn Diefelbe nid)t in Der neueren 18efd)t:etbwng De* 
©tatuen geDad)ftn SWufei wieDerum aU ein SBtlDniß DtefeS be- 
rühmten SKanneS angegeben wäre 1). £3 f>atte bereite gäbet/ 
welcher ftd) fonjl nid)t totcl SSeDenfen ya taufen mad)et> ange^ 
get, Daß Dtefe ©tatue nid)t Den S^artuS fcorftellen fonne, weil 
Diefelbe eine runDe £apfel ju ©d)riften an Den güßen ftc^ett 
fyat, aU ein Äenn&eicfyen eines ©enatorS oDer eines ©eletyrten, 
nid)t aber De3 SSartuS, als weld)er nid)t aU ein ©enator fönte 
angefetyen werDen, unD war ferne von aller SBifienfdjaft ©em 
o^ngead)tet I>at man fid) *>on neuem in geDa^tem 3Berfe, aber 
efjne allen OrunD, mit Dem Flamen SttariuS ju^erfid)t(id) ge* 
waget, ttonDefienSSMIDung, aufgenommen m$ Cicero unDpu* 

tar^ 

1) Muf. Capit. T. 3. tav. 50. 



itt 3«i unter ben ©rieben betrautet 781 

tard)U$ 1) son feinet jtorrifd)en 9Kine melt>en , wir a\\$ feinem 
anderen Senfmale einen 33egrijf tyaben tonnen: Denn tue bisher 
befannt gewordenen SÄünfcen, t>ie als tue feinden $on ©cribenten 
angefügt werben, ftnb alle untergefd)oben unt> falfd). 9?ad) 
fcem begriffe eines folgen ©eftd)t$ ijl einem .Kopfe auf einem ge^ 
fcfynittenen Steine bepm Sultoto Orfini 2), t>er 9?ame t>e3 SÄartuS 
gegeben worben; unt) eben fo ungrunblid) ftnb t>tc föenennungen 
ber .Kopfe im 9>alatfe Söarberim unb in ber 23illa £ubomft, in* 
gleiten einer ©tatue ber 23illa Sftegroni, welche in ben Srfld* 
rungen be$ Sftufet Capitolini als vermeinte SSewetfe angefügt 
werben, 2>er tarnen be$ $Rmvß,t>tt Der fapttolinifd)en ©tatue 
gegeben worben, ijlin bem ©ef)irne eben ber unwtjfenben SKen* 
fdjen erwad)fen, t>ie einer andern ©tatue bafelbjt t>ie ^Benennung 
be$ ©cero aufgetyänget f)aben; unt) man f>at berfelben $u glet* 
d)er geit auf ber 25ade eine SBarje gan& ftd)tbar eingefettet, ju 
SBebeutung einer Srrbfe (Cicer) unt) in 2(nfpielung auf ben Tla* 
men Cicero. 2>aS £äd)erltd)fte aber tjt, t>aß man auf t)er S8afe 
ben tarnen tiefet berühmten Cannes $w>erftd)tlid) eingel;auen 
fielet 

9?ad)bem enblid) 3lom unt) ba$ tbnüföt 3Jeid) ein etnji* B - 
geS «Oberhaupt unt) $Konard)en erfarmte, festen fid> £>te fünfte ™m<* **u 
in tiefer ©tabt, wie in tyrem SKittelpunfte, unt) tue btften Sttei- ». tintet um 
per wen&eten fid) Inerter, weil in ©ried)enlanb wenig ju tl)un 
unt) ju arbeiten ©elegentyeit war. Sitten würbe nebjt anberen 
©täbten, weil fie eS mit bem Slntoniu^ gehalten Ratten , Dom 

©gggg 2 2ty* 

Mar. p. 743« 2) Fulv. Vrf. imag. N. 38. 



782 ii. SljeiL 2Jon UtStnnft, m$ ten äußeren Umfiänben 

Stuguflu^ i^rer t>or$ugltd)en 5Ked)te beraubet i); Metrien unt> 
feie 3«fel Stegina würben ben 2ttl)emenfew abgenommen, unb wir 
fünben nt<^t, t>a^ fie wegen be$ Sempete, welken fie bem §(u* 
guftuS erbauet, unt) wown 5>aS bortfcfye portal annod) übrig tfo 
gndbtger angefe^en worben- ©egen bau Snbe feiner Regierung 
wollten fie ftd) empören, wurden aber balb jum ©efyorfam ge- 
brad)t 

5)er gatt ber fünfte in &en gried)tfd)en ©tdbten offenbar 
ret ftd) in t>en SRunjen, unt) am beutltd)jten in t>en größten fcon 
ßrrjt, bie wir SKebagltoni nennen: benn biejemgen, t>te gried)t* 
fd)e Umfd)riften §aben, fint) alle fd)led)ter wm©eprdge, als bu 
SÄebaglioni mit römifcfyer <5d)rift; fo &aß wenn juweilen ein fei* 
uner iatcimfdjer Sfte&aguüiie mit fünfzig ©cubi be^aylet wirb, 
bie gried)tfd)en insgemein nid)t über selben ©cubi ju fd)dßen ftnt>. 
aa. Reffen »f# §luguftu$, welchen £it>iu$ ben Srbauer unb SBtet>erl)cr- 

iHttc*«* fteller aller Tempel nennet, war eben baburd) ein SSeförberer ber 

fünfte, unb Wie £>0ratiu3 fagt, veteresrevocavitartes 2), faufc 
te fd)6ne (Statuen t>er ©otter, mit welken er btespidt^e, unt) fo* 
gar bie ©tragen in IKom au^ieren ließ 3) ; unt) er fe^te t>te 
(Statuen aller großen 3?6mer , tue i^r 23aterlanb empor gebraut 
f)attm f als Xrtumpfnrenbe sorgeftellet, in t)em f?ortico feinet 
gort , unt) welche fd)on sortyanben waren , würben wieber au& 
gebelfert 4): e$ war unter benfelben aud) bte ©tatue be$ SleneaS 
mitgerechnet 5). 2lu$ einer 3nfd)rift bie ftd) in bem Grabmale 

ber 

1) Dio Gaff. L. 54. c. 7. p- 735- ed. Reimar. 2) L. 4. od. 13. v« i«. 
3) Sueton. Aug. c 57. 4) Ibid. c. 31. $) Ovid. Faß. L. 5. 



Der Stit unttt Dm ©rieben ktwfyttt 783 

Der 2ix>ia gefunden 1), fd>etnet e^, t>afs er übet: Mefe ober über an* 
t>ere ©tatuen einen Stuffetyer beftcHet l)abe. 

(Sine *>on t>en ©tatuen r6mifd)er#elt>en, t>ie SlugujluSauf *&» *« Mi 
feinem Soro fe^ete , fönte t>er gemeinen SRepnung ntfolge, t>it <&«&* *« 
fbgenannte £Jumtu$ CmcmnatuS fe^n , welcher ehemals m E>er t** tautet 
fötllaSRontalto, nad)l)er Sftegroni war, untutjo $u SJerfailleS wt ' 
ftetyet. <£$ tfl tiefet eine solltgunbefleibete männliche S'igw, tue 
über t)en rechten gujs Den ©cfyuf) jut>tnt>et, in&em l>er Itnfe §ug 
blo£ ijl , neben welchem t>er anbere <Sd)\\l) flehet hinter bcr 
©tatue ju i^ven güpen lieget ein großes Sßflugeifen, welches 
t>ornämlici) ber ©runb jttr Benennung öerfelben gewefen ju fet)n 
fcfyeinet: benn ßuintug ©nctnnatuS würbe, wie befannt ijl, *>on 
bem Pfluge geilet, unb jum S)ictator gemacht S>tefe^ Sifen 
aber ijt m bem .Kupfer unter ben ©tatuen t>e^ \>a SKojn nid>t an- 
gemerfet, ttnt) Raffet, welcher t)iefelbe nadt> liefern Tupfer erkläret, 
unb ba$ (Sifen nid)t ge$eicf)net gefunden, l)at ftd) bem o^nerad)tet 
anbcn bekannten tarnen tiefet ©tatue gehalten , unb erjaget 
We ©efd)td)te gebauten SMctatorS; aber t>a er J>aS <£tfen nid^t 
berühret, führet er feinen S8ewete an, ben angenommenen 5Ja^ 
men ber ©tatue ju unterjlütjen, Sben fo wenig ijl ein gefdjnttte- 
nerßtetn, ben gebauter SRaffei an einem anbern£)rte beibringet, 
auf ben Cmdnnatugju beuten; jat$ fd)einet biefer ©tein Don 
einer neuen #anb $u fepn. <£$ ijl hingegen $u beweifen, bag 
ofmgeacfytet be$ ?>PugeifenS, ber 9?ame ©ncinnatuS biefer <&ta* 
tut im geringjlen nid)t jufommen fonne, weil biefelbe afö eine un* 

©gggg 3 fco 

i) Gori Columb. Liv. p. 157. 



784 H. tytil SSon t>er ßimfr, na$ ben äußeren Umflänbeit 

beftetbete ©tattte feinen romtfd)en Sonful vorteilen fann. golg^ 
lidbijl btefelbe tint I>erotfcl>e (Statue, unb wenn icf) md)t irre , 
bilbet biefelbe &en 3afon, &a er, unerkannt wer er war, nebjt an- 
bereit kontern tydiuü, feinet SGatevS trüber, ju einem fet>erli^ 
d)en .Opfer an %>m 9?e:ptunu3 eingelaben würbe. £r würbe gerufen, 
i>a er pflügete, welches burd) bog ^Pfiugeifen neben t>er ©tatue 
angedeutet wirb , unt) t)a er burd) t>en gluß 3lnauruS ju gefeit 
J>atte , vergaß er in ber ßrile ben ©cfyul) an ben linfen guß ju 
legen, unt) tyatte benfelbennur an bem redeten guße angefcfynüret 
Sa Safon in tiefer ©ejtalt vor bem ^>elia^ erfd)ten, lofete ftd) 
tiefem t>a^ if)m gegebene rätselhafte £>rafel auf, fidt> vor t)em ju 
tyüten, welcher mit einem einzigen ©d>ul)e (Mo^htt/;) $u tym 
fommen würbe. SMefe* ift, glaube td), t>k waljre Srfldrung ge- 
bauter ©tatut. €S war aud) eine gtgur be£ Slnacreon nur mit 
einem @d)ut)e vorgeftellet, weil er itn anbern in ber vöetrunfen- 
fyeit verlogen fyatte. 

imbiS?!?? ®* e ff e ^ ent)e @^ atue & e ^ SfuguftuS im Campiboglio, mU 

imwnwl (fyt tyn \n feiner 2fagenb »erhellet, unb mit einem ©teuerruber 

fen 3ct(. 

«.«cfTen et^ne ju ben gu£en, als eine Seutung auf bie ©d)lad)t bei) Slctium, 
»ißwiifle. ijt mittelmäßig, €tne vorgegebene ftßenbe ©tatue mit t>t\n 
.Kopfe beflelben im Samptboglto, l)ätte gar nid^t follen angefu^ 
ret werben i); bte in 25ucf)ew gepriefene £tvia, ober, wie anbere 
wollen 2), ©abina, beS £)abrianu£ ©emaf)linn, in ber SSilla 
SKattei, tjt als bie tragtfcfye 5Äufe ©Mpomene vorgeftellet, wie 
ber SotlntmuS anzeiget Gaffel rebet von einem .Kopfe be$ 2tu- 

gu; 

O Muf. Capit. T. 3, tav. 51. 3) Maifei Stat n. 107. 



Der £tit unter i>en (Stittym betrautet 785 

guftuS mit einer Corona civica, ober von ©ctyenlaub, in &em!9?u« 
feo SSe^ilacqua $u 23erona, unb er zweifelt, J)a^ fid> anberwartS 
£>cvgleid>en Äopf beftelben ftn&e : er t)ätte tonnen 9tad)rid)t 
f>aben von einem folgen .Kopfe beg Stugvtftu^ in ber SMbliottye? 
$u ®t. SRarco in 23enebig 2) ; in t)er SöiUa SUbam aber fxnt> 
bret) verfcfyiebene .Kopfe beg SSfogujtnS mit einem Äranje von ßfc 
d)enlaub; eg tyat aud) ein Heiner Äopf beS 2tugujtuS von Slgatf), 
in i>em Sftufeo beS #rn. ©eneral von 2Balmoben bergleidjen 
^ranj; ewig <5d)töt, öag an bemfelben , außer i>en paaren, 
nur tue Saugen nebjt t>er <5tirne erhalten ftnb, als welche &a^ 
SMlb beffelben fenntlid) mad)en. £$ würbe tiefer .Kopf bte ©roße 
einer $)omeran$e fyaben. 

3woliegenbeweiblid)e©tatuen, eine im Söelvebere, &* £^£* 
anbete in ber 93tUa SWebictö, fuhren im 9?amen t)er Cleopatra/ ©{«tuen \*t 
weil man i>a$ 2(rmbanb berfelben für eine ©erlange angefetyen, 
unb (teilen etwa fd)lafenbe Stymptyen, ober tue XJenuS vox, vok 
biefeg fd)on ein ©eletyrter ber vorigen gett eingefe^en 3). $olg* 
üd) fint) e$ feine SBerfe, aus weld)en von ber .Kunfl: unter t)em 
SlugufluS $u fd)ließen wäre ; unterbeffen fagt man , e$ fev> £leo* 
patra in einer äf>niid)en ^Stellung tobt gefunden worben 4). S)er 
.Kopf an ber erjterntyatnid)t$befonber$, unb er i(l inberS^at 
etwas fcfyief; ber .Kopf an ber anbern, au$ welchem einige ein 
SBunber ber Äunjl machen f unb $n mit einem ber fd)önften 

.Köpfe 

i) Verona illuflr. P. 3. c. 7. p. *i?. 2) Zanetti Statue della Libr.diS. Marc. 
3) Steph. Pigh. in Schotti Irin. Ital. p. 326. 4) Galen, ad Pifon. de The 
riaca, c. 8. p. 941. edit. Charter. Tom. 13. 



786 iL tytil 2Jon t>et grted^ifd^en Ätrojt 

i?6pfe im SUterttyume vergleichen i) , ifl; ungejweifelt neu , unb von 
jemanb gemeißelt, weld)er l>a$ ©cf)6ne weber in t>er Sftatur nod) 
In ber3?unjt aud) nurvon weitem fennen gelernet 3n^m$palajte 
£)befcald)t war eine jenen äl)nlid)e gigur, mefyr aH lebensgroße, 
wie W vorigen ©tatuen fint>, weld)e nebft t>en übrigen ©tatuen 
biefeS Sttufei, nad) Spanien gegangen ift. 
7 ,«ef^mttcne 9?ebjt ben SBerfen in SRarmor finb wafyre Senf male tie- 

fer Seit einige von ben gefcfymttenen ©teinen, tue t>m tarnen be$ 
JDiofcori&e^ jeigen , welker £>ie ^cpfe be$ 2(ugu(jtu3 fdt>nitt , 
womit btefer 2), unb nad) tym andere .Katfer ju fiegeln pflegten, 
ben ©alba aufgenommen. €in fold)er ©tein mit Dem SMlbnijfc 
beS SlugujtuS befanb ftdt> im £aufe SRaffmu ju 5Kom ; t)a man 

t*<>tifVIh<>ri /»Wt» tn fS^rsfiS fWflVtt vnr\fff* *o*4\t«rtr*T\ ot* tn hwn (^turf f 

£>tefer $opf beS SfuguftuS ijt fenntlid) an einem 3tnfatje vom 
SBarte, welches ftd> an anbeten von t>eflen .ft&pfen nid)t ftnbet, 
unb fönte auf t>ie Seit ber 9?teberlage ber t>ret> Segionen be$23a* 
ru$ in S>eutfd)lanb beuten, &a wir wijfen, baß SfugujluS jum 
3eid)en feiner großen Sktrübmß über biefen 93eduft ftdE> t>en S8art 
warfen ließ. SRit einem äl)nlid)en föarte fielet man in ber SSilla 
Sllbani einen .Kopf be$ ^aiferS £)tf)0, an welkem berfelbe nid)t 
weniger afö am StuguftuS etwas ungewöhnliches ijl. SMUig i(t 
aud) tyter anjttmerfen ber außerorbentltd) fd>6ne .Kopf beS 2(ugu* 
fiuS, in bem SKufeo ber vattcanifdjen f8ibliott>ef , weld)er atö ei* 
nem Sf)alcebonier gefctymtten ijt/ unb über einen falben r6mt* 

fcfyen 

1) Richards Trait. de la Peint. T. a. p, sto6. a) Sueton. Aug. c. $8. 



i>et 3tit unter t>en ©rieben befragtet. 635 

tem ©iegebet) SÄarafyon, 3#emijtoclc$ unt> $aufania6 tue 33er* 
fer bep ©alamiS unt) pateäa öergeftalt t>emütl)igten, t>aß fte 
©djrecfen unt> XJer&roeiflung bis in l>a$ #er$ tyreS 5Keid)$ ser* 
fotgete, unl> t>amit fid) t>ie ©riechen allezeit t>er tyttfa erinnerten, 
blieben £>ie son biefen ^crflorteu Sempel, ate ©enfmale t>ev ©e- 
fal)r, wormnen ftct> tt>ve gret)f)eit befunden, otync 3Ut3befierung 
in ff>ren Xrümmew Hegen 1). £>ter fangen t>ie merfmür&igjten 
funfttg 3«^re $on ©ried)enlant> an, ndmlid) nad) &w 5Iud)t &eö 
3£crye^ bis ju t>en peloponnefifd)en itriege 2). 

S3on t>iefcr geit an fcfytenen alle Gräfte son ©riectyenlant) b „; ®£j^r 
in SBenxgung $u fommen, unt) t>te großen ©aben fciefer Nation Sf r u °^ r 
fiengen an ftd) mef)r, als jemals ju jeigen: t>ie außerordentlichen w«<r»nwaf. 
SBcnfd)cn unt) großen ©eijter , welche fict> t>on Anfang t)er großen 
Bewegung in ©ried)enlant> gebildet fyattm, famen ißo alle mit 
einmal tyemr. JperobotuS fam in t)er fteben unt) ftebenjigjten 
-Olpmpia^ au£ Sarien nad) <£lt$, unt> las feine ©efd)id)te allen 
©rted;cn ser, roeld)e t>afelbft wrfammlet waren; nic^t lange fcor* 
|>er f>atte Sp^crecjj&cS juerjt in ^)ro|a genesen 3;, Sfeityyfoa 
trat mit fcen erften regelmäßigen Sragotuen im erhabenen 6til 
an t>aS £icf>t , nad)i>em tuefelben feit il;rer Srftntmng nn E>er ein 
unt) fed)&igjten «OlnmpiaS an, nur Sdnje ftngent>er ^erfonen ge* 
roefen waren, unt) erhielt jum erjlenmale ben $>rete in t>er i>rep 
unt) fiebenjigjten £>tym;pia& 2lud) \xm t)iefe Seit fieng man an, 

i>ie 

1) Paufan. L. i.p 5.1. 8^L lo.p. 887.adfin.pag. a)Thucyd. L. i p. 37- ^ 33- 

Diodor. Sic. circa init, L. iz. 3) Dodwel. App. adThucyd. p. 4. ed. Duckeri. 

XtiinUlm* (Befc$>. fcer »unfi. S3?mmm 



636 IL $&«!♦ SJon t>et Ämfc na$ t>en äußeren ttuftönten 

bie©ebtd)te beg £tomeruS abgingen, unb (EpnätyuS war ju 
(gpracuS t>ev erfte 9tyapfobtjte, in t>et neun unb fed&itgftcniOtym* 
ptaS 1). Sie etjte» Äom&bten würben ebenfalls ißo bttrd) öen 
©pic&antm* aufgefu^ret, unb ©tmonibeS, t>er txfa Std)ter in 
Siegten , geboret unter t)ie Srftnber biefer großen geit Sie 3te 
befuntf würbe bamaB aUererfl eine 5Bijfenfd>aft , mtf) ©orgtaS 
wn Seontium au$ ©teilten gab %t btefe ©eftalt 2) ; aud) in Sitten 
Würben pr 9üt be$ ©ocrateS t>ie erften gertd)tltd)en 5Ket>en 
ftyriftUd) i)om 2lnttpf)on aufgefegt 3). Sie SBB^eit felbjt wur* 
be ttjo juerft offentlid) &u Sitten burd) beu 2tt{)enagorag geW>ret, 
welcher feine ©d)ule in ber fünf unt) ftebenjtgften £>tympia$ erof^ 
ttete 4). SaS grted)ifd)e 2Upf>abet war aud) wenige 3af>re fcor* 
k*y hiirrfv fv* c^tmrttitbe^ unb (FmcharmuS ttotlftdntna aeworben, 
unb bte i)on il>ncn erfunbenen SBttd&ftaben wurfcen $u Sitten in 
6jfentlid)en ©ad)en jtterjt in ber wer unb neunjtgjten £>lt)mpia$, 
nad) geenbigtem 3?egtmente ber brepßig Scannen gebraucht 5)- 
StefeS waren gleid)fam bit großen Sorberettunaen &ur 23oitfom* 
muipeu per jwmit, ya welker |te mmmel;ro mit mächtigen ©etyrte 
ten gieng. 
«. «uMmm Sa^ Unglücf felbjt, weldjeS ©ried)enlanb betroffen tyatte, 

U x ©auf unfl _. __ 

unb ber ssa^ ntupte ^ur SSeforberung berfelben btenen: benn bte 23erl)eerung , 
jiSrtuT^ welche bte ^erfer anrichteten , unb iit Serjtorung ber ©tabt 
Sin" Sitten, war naefy bem ©fcge beS S^cmijlocle* Urfadje ju 2Bte 

6tato%tim. s^ 

i) Schol. Pind. Nem. s. v. r. 2) Diod, Sic. X. i*. p. 10«. 

3) Plutarch. Vit. Antiph. p. 1530. L 14. 4) Meurf. Le&. Att. L. 3. c. 17, 

5) Corfini Faft. Att. Ol. 94. p. 276. feq. 



Der £>tit tratet Dm ©rieben betrautet. 637 

Deraufbauung Der Sempcl ttnt> öffentlichen ©ebduDe. Sie ©rie* 
<tyen ftengen an mit wcmtyttw Siebe gegen tyr 23aterlanD, mU 
<fye* fo siel tapfem Scannern £ei& unD &ben gefoflet t>atte, unD 
mmmetyvo gegen alle menfd)lid)e 3Kad)t gefiebert fd>etncn fönte , 
eine jeDe ©ta&t auf 2fa$jienmg t>crfelben , unD auf prdd)ttgere 
©ebduDe unD Stempel suDenfen, an welchen fte auch DaS SfnDen; 
Jen DeS unflerbltcfyen (Siegel bep ©alami* ju erhalten fud)ten. 
Stefeti fatye man an t>er grife einet 4 offenen #alle (<Porttcu*) ju 
©parta, welcher $on Der perfifd)en SBeute gebauet war, ttorge* 
(teilet, unt) t>at>er Den Söetjnamen öer perftfd)e , l>atte 1), ©0 
K>erfie^e td) wa* ^aufaniaS sm tw zmov nennet, DaS tfl, übet 
Den (Säulen an Dtefem ©ebduDe, nid)t aber wie e* Die SluSleger 
nehmen, t>af5 t>ie giguren Der Werfet unt) anDerer ^Jerfonen.nebfl 
Dem pcrfifd)en JpeerfÄ&rer ®?arDomu*, tngleid)en 2lrtemifta $6? 
niginn fcon Carien, Die t»cn 3£erye3 begleitete, in fo Piel Statuen, 
eine jeDe auf einer ©dule gefettet gewefen. SMefe großen Sfnflal? 
ten mad)ten Dk ^unftler notljwenDig , unt) gaben tljncn ©elegen* 
l)eit, fid) gleid) anDetn großen Bannern ju geigen. Unter fo üie* 
len ©tatuenDer ©otter, wurDen aud) Die wrDienten SKdnner, 
£>ic für tf)r 23aterlanD bis in Den £oD gefocfyten, ntd)t t>erge(fen; 
fo gar Diejenigen Sßeiber, Die au* Sitten mit tyren ÄinDern nad) 
Ärojene geflüchtet waren, tyatten an Diefer Un(lerblid)EeitS^eil: 
Denn il)re ©tatuen flanDen in einer «Oalle in befagter ©taDt g). 

Sie berühmteren SilD^auer Diefer Seit waren SlgelaDa*, f.mmwä» 
*>on 3lrgo$, Der SÄeifler De* §>l)föta*; £>nata*, au* Der 3nfel w&i* 

SBm-mm 2 3le- 

j) Paufan. L. 3. p. 232. 1. 8. 2) Paufan. L. 3. p. 18 s» 1. «3« 



638 IL $$eil. 25iw t>et Ätmfi, na$ ben auffcwnUmftänbett 

Regina, welcher t>ie ©tatue ÄfcwgäSWta Don©pracu$ madjete, 
t)ie auf einem SBagen ftant) mit spfcr&cn Dom Calami^ gearbeitet; 
unb Slgenor ijl unjtcrbüd) geworben burd) t>ic ©tatuen ewiger 
Sreunbe unb föefreper il>re^ SSaterlanbeS, be$ #armobiuS unb 
Slrijtogiton, t>ie in t>em erjten Sa^re E>cr fieben unt) fieben jtgften 
£>lt>mpta$ gefettet würben, nad)bem tyre ©tatuen Don @:r&t, bie 
man tynen Dter 3al>re nad) ermorbun$ beS Scannen aufrichtete 
Don t>en Werfern waren weggefül)ret warben 1). ©lauctag, gleich 
falls Don Siegina, mad)te bie ©tatue be$ berühmten S^>eagene$ 
Don £$afu$, welker taufenb unb bre^unbert -Kranke über eben 
fo Diel ©iege in ben ©fielen in ©rtecfyenlanb erlanget tyatte 2). 
©ne ber ältejten ©tatuen grted)ifd)er Äunjl m 9iom <m$ 

i>tqCP #ttl WS CUUVU» CUW i]V vmv wvu|v, vvv vm>v vjvvpv iv jjv- 

nannte geaalt, unb im ^alafte SBarbcrim flehet; eSijt bte* 
felbe mel)r benn $wepmal fo groß aH bie «Jlatur, unb \)at alle 
$ennjeid)en eineö fo l>ol)en 2ütertf)um$. 23ermoge biefer ©gen* 
fdjaften fontc biefelbe eine Don ben bret} 2Kuf>n fan, welche bret) 
große Äünftler aufgearbeitet Ratten; bte eine tyelt jwo gtöten, 
unb war Don ber £>anb be$ (£annad)uS, au$ ©tcpon, bte jwote 
mit einer 2et)er C^s) war Dom SCriftocle^, beg Q[anad)u$ 25ru* 
ber, unb bie britte mit einer anberen Slrt&per, b«p/3uto$ genannt, 
war tin 5Berf be$ Dörfer gebacken SlgelabaS. Siefe 9?ad)rid)t 
giebet un$ Sintipater in einer ©innfd)rift 3): wenn berfelbe 2tn* 

tipa- 

O Lydiat. ad Marm. Arund. p. «75- PTideaux ad id. Marm.p. 437.ed.MaiC. 
») Paufan. L. 6. p. 47 1. 1. if. 3) Aathol. L. 4. c. xa. p. 334- 



bct Stiimttt t>en ®rie$en bttuxfyttt 639 

ttpater mt^ ©tbon ift, wie befien 23aterlanb über einet 4 anbeten 
©mnfcfyrift angegeben ijl, bte auf einem 23acd)uS gemad)t ijt, 
welcher neben ber ©tatue etneS 3>tfo flant), fblglid) vermittelte!) 
ju 9iom, fo t>a^ man l)ierauS fließen fönte, e$ tyabe berfelbe $u 
9tom gelebet ; wfe& waf)rfd)etn(id), t>ag aud) jene anbere @tnnfd)rtft 
auf bret) SRufen gef>e, tue $u 5Kom waren, €3 würbe un$ alfo 
btefeS ndl)er $u unferem SBewetfe bringen. S)er Unterfd)ieb ber 
Joerfc^ieöenen muficaUfc^en 3nprumente, bie wir in ben neueren 
©pradjen burd) ba$ SBorte Setter bebeuten , ift nid)t eigentlich 
anzugeben; unb bie alten ©cribenten felbft verwed)feln Kvpa mit 
X&w* fo ba(3 bie ßrrftnbttng balb ber einen, balb ber anberen, 
tl)etl$ bem 9ttercuriug, tf)eil$bem2fpollo bepgeleget wirb. Untere 
terbeffen erteilet fymvß, i>a$ xupa unb x eKv t wo n ^* einerler) 
^njtrument, wenig jfcn* fe^r d^nlid) gflvefen ; top« aber, in ber 
£)anb einer Sftufe unter ben t>erculanifd)en ©emälben , mit ber 
llnterfd)rift: TEP*IXOPH ATPAN i), war eine Heine £eper, 
unb vermutf>Ud> tft e$ eben biefelbe , bie juevjl vom SRevcuriuS 
au$ ber ©cfyate einer ©d)tlbfrote verfertiget würbe , unb bal;cv 
xeKviWtt fo wie biefelbe in biefer ©ejtalt ju ben Säßen ber 
©tatue eines SKercuriuS, in ber SBtHa ^egroni , flehet. Sfoatu* 
nennet bal;er x**w bk Heine l ? et)er 2) , vermutljltd) jum Un* 
terfcfyetbe ber größeren Seper Bapßuroq genannt, nid)t, xok bet 
©ctyoltajt biefeS Sinter* meinet, weil fie wenig ©eftinie 
tyatte. Sie £et;er aber ber barberinifd)en SRnfe i|t von ber gro& 

SRmmm 3 f m 

1) Pitt. Erc. T. 2, tav. 5. s) Phoenom. v. 264, 



640 iL S|efc ason Der Äunft, nacf> bm äußren ttmflanben 

fen 2lrt , fo wie Diefelbe Sfpollo in einem anDeren ^erculani; 
fd)en ©emälDe l;d(t 1); unD eg fcfyetnet , t»ag DtefeS Snjtrument 
Dasjenige fet), welches Bapßuro; tyifr, unD naty t)em 3>oUuy aud) 
B«pupTo; genennet wurDe 2), ba$ tjt, mit groben Saiten , (/Eapü- 
Tfpa; s£a>v ra; £op<Ta; 3) welche alfo eine Stet i>on SPfalter gewe^ 
fen fepn n>ttt> *). S)iefer ©Mtimaflung jufolge t>dtte t>te $?ufe 
Deg SlrijtocleS eine fleine £ei)er (x^ v $) gehalten , unt) t>te t>om 
SlgelaDaS gearbeitet, eine große £eper C^ a pß VT %) ; unt) folg(id) 
wäre Die barberinifcfye 9)?ufe auf Dtefe letztere ju Deuten. <5mDa3 
nennet t)en SMIDtyauer geDacfyter 9)?ufe irrig ©elaDaS , an ffatt 
SlgelaDaS, welchen geiler Mfax in Der neuejlen SluSgabe nicl>t 
bemerket f)at 

^cb will nicht entfdbetben . ob Die ©tätucn De£ €aj?or ttnt> 
De$ 9^°Kuy som £)egejt<tf gearbeitet, DteefjemalS $or Dem Sem* 
pel DeS Jupiter SonanS jtanDen 4) , eben Diefelben fint), Die in 
colojfalifcfyer ©roße auf Dem QTampiDoglio flehen ; gewiß aber i(t, 
Daß Diefelben an Diefem #ügel gefunDen fmD. €£ fönte eine ge^ 
wifife #<*vt<, Die nrau «u Dem, was an Diefen giguren alt ift , be~ 

mer* 

Pitt. Erc. tav. 1. a) Poll. Onom. L. 4. fegnr. 59. 

3) Schol. Eurip. Alceft. v. 345. 4) Plin. L. 34. c. 19. $. 16. 

*) 9J?i# teuc^t / £unt im ft#, wenn er in ber S3orrebe &u ber neuejlen Sfutfsjafce 
be$ SBerftf be$ ^>pt»c oon ber ffieltgion ber Werfer ba6 SBort Saroten au$ 
i>er perfifd&en ©prad&e herleiten will. 2>enn fein £öett>ctö tfl autf einer 9*ac&> 
ri#t genommen/ bt'e un Äg £o$roetf fcetrift, unb alfo autf einer %tit iff, 
wo bte ©vielen ben Werfern tött&fl Mannt waren, fo bafj oon biefen ticSöe* 
nennung einetf gr>e$tf#en Snßrumentä angenommen fepn fann. 



tet 2>ät unter kn Orteten bttwfyttt 641 

werfet, «n£> £>ie t>er Arbeit 6eS Qt^tfiaS eigen war 0,ju einiger 
SRut&maflung fuhren; un6 eS waren &iefe ©tatuen folglid) 5U 6en 
Seiten t*S ältejten ©tite-jtt rechnen , »eil befagter Äunftler fd>cf- 
net *>or t>em 9)f)i6ia$ gelebet ju |>aben. 

23cm 6er Äunjt auS 6iefer Seit jeugen awd) 6te SRunjen 
j?6mg3 ©elo ja ©pracuS, un6 mt in (Softe, i(t eine Der alte 
pen gegenwärtigen ÜRitojen in liefern SRetatle 2). £>a$ Sflter 6er 
alteren atl;cnienfifd>en SRflnjen ijl nid)t ju befftmmen, aber 6er 
©til 6er Arbeit fann 6en $. partum widerlegen, weiter W* 
giebt, 6a£ feine fcon 6enfe!ben t>or 6em Wenige sp&ilippu* in 
SRace&oniengepragetwor&en: 6enn e$ ftnben ftd> SRönjen »oti 
einem fe^r unförmlichen ©epräge. Sie fd)onfte gjjfinje &on Sltl;en f 
weld)e id) gefeiten £abe, tft ein fogenannter £,wnarfo$m ©0I6, 
in Dem fonigl. farnefifd&en SJtofeo 6e$ Ä*nig$ son ©teilten, un& 
6urd) 6iefelbe wirb SSoje widerleget, welcher fcorgiebt, 6a£ ftd) 
gar leine at&emenftfdje SRunje m ©ol& ftn&e 3). Skt Sftame 
IEPHN auf 6er Sörujl eine* jttgenbltdjen ÄopfS im £ampi6oglio, 
welcher 6al)er für 6a3 SMIDntp 6es #iero son ©yracus auSgege^ 
ben wir6, tft ungejweifelt neu. 

£>amal3 war 6er ©run6 jur ©rojle von ©ried>enlan6 9C'' Woit ^- Ättl| . 
leget, auf welchem ein Dauerhaftem un6 präd)ttge3 ©ebdu6e fönte «nb« 3«^« 
aufgeful)ret wer6en: 6ie Reifen un6 Siebter legten 6te er jk£)an6 <*f>i«aum» 

jeanber ben 

an6affelbe, 6ie ^ünftler *n6tgten cß, un6 6tc ©efd)id)te führet o^m. 
iwS 6urd) ein prächtiges portal 51t 6emfelben. SS muß 6ie ©rie- 
ben 

1) Qumtil. inft, orat. L. it. c. 10. a) Hardouin. dans Ies Mem. de Trev. 
l'an. 1727. p. i44>. 3) Mem. de l'Acad. des Infcr. T. I. p. 235, 



642 II. S&cil* SM t>et Ätmfl, nad) ben äußeren Umfhmbett 

cl)en btefer Seit nid)t wenigem , atö diejenigen, t>ie il)re SMd)ter 
fennen, in €rjtaunen gefeilt tyaben, nad) einem vermeintlichen 
vollkommenen Xrauerfptele fc6-Sfef$9ta6/ wenig 3al&re tyernad) 
einen ©opfyocleS auftreten ju fefyen, welcher nid)t flufcnroet^ , fon* 
bernburd) einen unbegreiflichen Sing, ba$ l>6cl)fle giel menfd)fc 
d)er Gräfte erreichet fyat : er fül)rete bte Slnttgone , fein erfleh 
Xrauerfptel, im dritten 3al)re ber fieben unt) fieberig jten Otyrn* 
piag auf i). €ben fo einen ©prung wirb t>ie ^unjt von bem 
€Ü?eiftev bte auf t>en ©d)üler, vom StgelabaS bt$ auf ben 5)olt)s 
cletuS, gemacht fyaben, unt) e$ tjtju glauben, wenn un$ btegett 
über bepber SBerfe ju urteilen nid)t ber SÄtttel beraubet t)dttc , 
t>a$ Der Unterfd)iet) von bem £)ercule$ be£ SlabaS , auf ben %& 
piter be$ 9M)tbtaS, unb von bem Jupiter be$ 2lgelaba$, auf bic 
3uno be$ 5>oh)cletu$, wie von bem $>rometl)eu$ be$ 3lefd)t)lu$, 
auf ben £>ebtpu$ beS ©opl)ocle$, fet)n würbe. 3*ner ift burd) 
l)ol)e ©ebanfen unb burd) einen prdd)ttgen StuSbrucf me^r er* 
jtaunlid), alSrütyrenb, unb in bem (Entwürfe feiner g-abel, bie 
ntel>r %Bix$tid)t$, ale sW5g!td;c^ , l;at, weniger ein Siebter, al£ 
ein Srjdl)ler: biefer aber rühret i>tö #er& burd) innere Cmpftn* 
bungen, bte nid)t burd) 2Borte, fonbern burd) emptfnNufye SötU 
ber bte jur ©eele bringen; unb burd) bte l)od)jte SRoglicfyfeit, 
welche er gefud)et l)at, burd) bie wunberbare ©nwicfelung unb 
StufWfung feiner 5*abel, erfüllet er un$ mit brjTdnbiger Erwartung, 
unb führet un$ über unfern SBunfd) f)inau& 

Sie 

i) Petit Mifcel. L* 3. c i». p. 173. 



bei* Seit unter i>en ©rieben betratfjfef* 643 

Sie gluclfeligften Reiten für bte Äwnjl in ©vled)en!anb, a. 
unb fonbeyltd) in Sitten, waren bic vier$tg 3al;rc, m weisen $pe^ io*onmfif<*c» 

st rt ? d £ 

ricleg, fo ju reben, bie SKepublif regierete, unb wdljrenb be$ 
fjavtndcfigcn .Kriegs, weiter vor bem peloponneftfd)en Ariele, 
ber in t>er fteben unb ad)t$igjten «Otympta* feinen 2lnfang M$m, 
vorder gteng. S>tefer .Krieg ift t>telleid>t Der einige, ber in ber 
SBelt gefüljret worben, tri welchem t>k .föunft, welcfye fef)r em^ 
pfin&licl) ift, md)t allein nid)tS gelitten, fonbew ftd) mifyx, als 
jemals, l>ervorget()an l>at, unb eS ift berfelbe ausuferen, fowte 
bte tkinm gwifUgf eiten , Die in ber Siebe ju entfielen pflegen, 
unb btefe mel)r verfeinern unb verbmben. 3n btefem Kriege fa 
ben ftd) Die Gräfte von ©rted)enlanb vollenbS unb gdnjltd) au& 
gewiegelt; unb t)a Sitten unb ©parta alle erftnnlicfye SJRittel a\x& 
fordeten unb ins 5ßerf festen, ein entfd)etbenbe$ Uebergewid)t 
auf eine ober bte anbere ©eite $u lenken, fo ojfenbarete fici> etneS 
jeben Salent, unb aller £Kenfd)en ©tnne uni> ^>dnt>e waren be* 
fd)dfttget; unb fo wie t>ie Spiere alle tl>re ©tdrfe andern, wenn 
if>nen von allen ©eiten jugefeßt wirb, eben fo jeigete fid) bamalS 
baß groffe Xalent ber 2W;enienfer , t>a fte in grojfe SSebrangniß 
gerieten. 

Unterbeffen Ratten t>ie Äünftler allezeit wdl)renb beS .Kriegs 
ben großen Sag vor ftd), wo if>re SBerfe vor aller ©rieben Sau- 
gen aufgeweitet würben: i>tnn wenn nad) vier Sauren fiel) bie 
Seit ber «Ofympifdjen, unb nad) bret) %(tf)ttn ber Sftymtfcfyen 
©piele narrte, fo treten alle Setnbfeligf eiten auf, unb t>k xou 
ber etnanber erbitterten ©rieben famen jur allgemeinen greube 
XOintdm. ©efc^ bee Bunft, 9?nnn ja 



644 IL $!jetf. SSon Det Simfi, na$ ten äußere» llmflanben 

$u @li$, ot>cr ju (Sonnt!), jufantmen, wo aud) diejenigen, bie att^ 
tyrem 23aterlanbe verbannet waren, erfd)einen durften, i) un& 
»ergaßen über t)em StnMicfe ber SSlöte t)er Nation, £>ie ftd) fyu 
»or ju t()un fud)te, auf einige Jage, wa^ »orgegangen war, unb 
xoa$ gefd)e(>en follte. eben fo ftn&ct ftd), ba$ t>ie £acebdmoni*r 
einen ©titlftaub ber SBaffen »on t>ierjig Sagen matteten, weil 
tin gejt einfiel , weld)e3 bem #taqjnfyu$ ju ©fjteü gefeiert wur* 
t)e 2). {Die nemedifeften ©piele aber würben in bem Kriege ber 
Sletolier unb t>er 3tö)der, in welken ftd) bie Corner mifd)eten, 
einige Seit nid)t gefeiert 3). JDie grepl>eit ber ©ttten in liefen 
©pielen »er^ullete feinen £f)eil be$ ^orper^ an ben Stmgern , 
$um allgemeinen Unterrichte 9tt Äünftler: benn t>er ©d)ur$ um 
ben Unterleib war fajon lange t)or bitftt S e ^ al)^cfu)affct, mb 
3tcantl)u$ f)ieß ber erjte, welker in ber fünfzehnten <Olt)nij>ta* 
ot)ne ©d)urj ju <£ltö lief 4) ; e$ f)at alfo feinen ©runb , wenn je* 
mant) behauptet, baß biefe gdnälid)e Entblößung in ben Spielen 
jwifd)en ber t>rev> unb fteben&tgften unb ftfyö uub ftebenjtgjteu 
JDtymptaS in ©ebraud) gefommen fep s). 

Snblid) würben bie geinbfeligfeiten <^ti>ad)kn Kriege* 
beileget in bem $wet)ten 2Sa^re ber bret) unb ad)t$igfkn £>lpm* 
piaS, unb e£ war, wie SDioboruS t>on ©teilten faget, in ber gan- 
jen SBelt griebe, welcher fowo^l $wifd)en ©ried)enlanb unb bet* 
$>erfem, aU aud) unter t>cn ©riechen felbjt fcergejlellet würbe in 

i) Diod. Sic. L. iß. p. 593. 2) Paufan. L. 4. p, 3^. 1. 9. 3) Liv. L. 
34. c. 41. 4) Dionyf. Halic. Ant. Rom. L. 5. p. 45^5. I. 11. conf. 

Meurf. Mifcell. Lacon. L. 4. c. ig» 5) Baudelot. Epoq: de h nuditi 
des Athlet, p, 191. 



t>et 3eit unter i>en ®ried;en betrautet 645 

Um l>ret)fngjdl)rtgen Büntmtße, rceld)e$ t>ie 3ftl)cnieufer mit &en 
£acet>dmoniern fd)loßen. gu eben btefev Seit fieng an ©teilten 
Me 3tul)e ju genießen t>urd> t>en SJertrag t>er Sarttyaginenfcr mit 
fcem Äönige ©elo ju ©pracuS , welchem alle gried)ifd)en ©tdbte 
in tiefer Söffet beitraten; nnb get>ad)ter ©cribent faget, tag fca^ 
mä!8 in ©ried)entanl> nichts ate gejte unt> Suflbarteiten gefeiten 
roor&en. 1) Sine fo allgemeine SRtrtje unt> 8tofylid)teit unter öen 
©ried)en muß notfyroen&ig einen großen Smjlujj in tue JCunjl ge^ 
fyabi fyabm ; \xnb biefe gtädlicfyen Umjtänfce fint) $ermutt)Üd) Der 
©runt> , wotatrd) tne SMute i>t$ sp&iWa* in get>ad)ter <Oh>m* 
yia$ gefefcet wirb, fymatö erkläret fia> , wie 3Crijto:pl)<*ne$ $u 
x>erftel)en fep , wenn er wn bem al£ eine ©otttnn aufgeführten 
grieben fagt, ba$ p>i&ia$ 23ern>anbtfd)aft mit bemfelben i;abc. 
(W^ auT*i ^oo-wo/ (psiSixq 2); betm in btefem ©ebanfen, wltytn 
bie fpdteren©crtbenten, cl;ne if>nju wtftetyen, alSemSprtdjwort 
anfahrten/ Ijaben fowotyl ber alte ©d)oliaft aK We neueren Sritici, 
Den einigen glorenj Qtyrifltian aufgenommen, etwas ju fe&en m- 
mtyMti xotö ganj entfernt son berSKepnung beS Comics iji.3) 
jDer Xob be$ Simon gab enbltd) bem 93ericle^ freiere 
ipanb, feine großen 2tbftd)ten auszuführen; benn er fucfyete 
SReicfytytfm unt) Ueberfluß in Sitten l)errfd)en ju mad)en , burd) 
eine allgemeine S3efd)aftigung aller SRenfdfoen; er baudt Sempel, 
©cfyaupfdtje, SBBafievleitungen unt) ipafen, unt) in 3fa$$iewng 
berfelben gieng er btö jur 23erfd)wenbung: bat $partl;enion, ba$ 

Sftnnn 2 £)beum, 

1) Diod. Sic. L. 12. p. «7. 88. 2) Ariftoph. Pac. v. 61$. 
3) Erafm. in adag. Leopard, emendat. L. 5. c. 15. 



646 iL tytil fSm l>er Äimfl, mä) ben äußeren ltmflanben 

£)beum, unt> titele anbere ©ebäitbe finb aller SBelt befannt 
SJamatö fteng bie Äunjl an , gleid)fam Sekn ju bekommen , unb 
spimitt* fagt 1), &afj bie Bilbtyaueret) fowol;l, atö bte SRaleret}' 
ijjo angefangen. 
mmSSSmT ^ ^ö^tfmm ber Äitnjl unter &em spertcleS erfolgete, 

J!fV« 3*fc" w * e & * e «O^jMung t>erfeiben unter SuüuS IL unb 2eo X. ©rie* 
d)enlanb warbamaB, unb Italien nad^er, wie ein fruchtbarer, 
nid)t erfd)opfter, aber aud) nicfyt sernacfyldfngter SSoben, welker 
burd) eine befonbere Bearbeitung benmfd)loflfettgewefenen5Ketc^ 
tljum feiner Srud)tbatfeit aufaßt, unb wie ein frifd) gefugter 
23rad)ader, ber nad) einem fanften Siegen ben fünften ©erud) 
t>on ftc^> gtebet 5>ie Äunjt sor bem sp&ibtaS, unb wr bem Sföfc 

g(eid)ung $u gellen; aber fa l;atte bort, wie l)ier, eine Einfalt 
unb SKeinigfeit, bie befa>mel>r jur SJerbefierung gefd)idt ijt, je 
ungefunfalter unb unterbotener fte fidf> erhalten l;at, unb ijl fciet* 
inn ber Erdung be$ 3Äenfd)en abnüd). 
b.ÄünjUct £)a£ Jpaupt unb ber 23orfal)er b<r ^unjt, welker bie 

ÄÄ groflen Entwürfe be^^)ericle^au^ful)rete f war P)ibia£, be|fen 
Warnt ber 5lunfl: l;eilig iffc , bie burd) feine ©d)üler unb bereu 
9}ad)folger btö ju ber l)6d)fan 93oüfommenl;eit gefü^ret worbeit. 
<3tm größten SBerfe waren bie ©tatue btr ?>alla« in icra Sem* 
pcl biefer ©öttinn ju Slfyen, unb bie ©tatue be$ olt)mpifd)en 
SupiterS, ju EliS, beren id) balb f>ernad) gebenden werbe, bepbe 
von ©olbe unb Jpelfenbetne. 93on ber Wwty ber p*U* fann 

ber 

1) L. 36. c. 5. 



bet 3*ü wttt i>en <3tittf)m Mnfyttt 647 

ber 2tufn>an& be$ geläuterten ©olbeS, E>e(fen 9>ertcle£ felbjt in tU 
ner SKe&e an tue Sltljemenfer gebeutet, einen Söegrijf geben: er 
fagt, bajj t)a^ ©olb berfelben tnerjig Xalente gewogen ; 1) ein 
attifcfyeS Xalent war fecfyS tyunbert romtfcfye £l)aler, ober metyr 
alö taufent) jwet) ^unbert ©ulben. S>iefe$ ©olb war i>te SSeHei^ 
bung ber ©tatue* unb t>it natften Steile berfelben, ber Stopf f 
bie Sfrme unb tue gujle waren t>on Elfenbeine gefcfyni^et 

S)e$ gtyiWa* berül)mte{te <Sd)üler waren sacanteneS, ^'* tUm<i 
au$ Sitten, unb 2lgoracrttu$ *>on 9>aro$; ber erflere erhielt bte 
Srl^re, bte erhobenen SBerfe an bem Hinteren ©ipfel be$ SempelS 
be$ Jupiters $u ßrltö ju machen , wo auf t>er ünm ©ütt ixt 
®d)lac()t ber £apitl)er mit ben Centauren, auf ber #od)&eit be£ 
$Mrttl;ouS, auf ber anberen <5titt StyefeuS, welker mit änm 
fSeile bte Kentauren erlegete, t>orgefMet war. £>ter i(t t>k ite 
berfeijung beg ^Jaufania^ irrig 2): benn man fyat bk SSorte t« 
sv toi; asToic, (weld)e obgleid) in ber mehreren ga^l nur tintn 
©tpfel bebeuten) t>on bem ©ewolbe wrftanben, (m ipfa teftudine) 
welcfyeS fein länglid) ttieretftgter Tempel l;atte , xoit biefer war, 
fonbem inwenbig war oben eine platte iöecfo £ben fo giebt furj 
juttor bie lleberfetjung t>on folgenben 2Borten einen falfcl)en föe= 

griff: km oLv^tg a*TO£ zctreiyv eq <?syQV 9 %ai kcitol tovto A)\.<peiQ$ eir 

avTou Treiromcti : bmn man \)at l)ier wieberum ein ©ewolbe t>er* 

ftanben (hie fe laquear in anguftum contrahit). 9?ad)bem 9ßa\\* 
faniag juerjt ben Sßettlauf beg $)elopg mit ber iptppobamia be- 
fd)rieben l)atte, wekfyer an bem *>orberen ©ipfel btefeS Sempete 

Slnnn 3 g^ 

1) Thucyd. L. 2. p. 53. 1. 29. 2) Paufan. L. 5. p. 400. I. 1. 



648 H. 5$eiL 9Son Der Äimjl, nad^ Nu äußeren ttmftänbeit 

gearbeitet war , fagter: oben aber in t>er ©pit^e biefeS ©tpfelg 
war ber Stoß SßptyewS ttorgejMet 

eben tiefer 3llcamene3 war ber erfte f welker eine bret)* 
förmige £eeate gemalt l)at, t>ie fcen Flamen Eir«rupy/<ßa fttyrete, 
tjenmtfylid) $on ifyren in ©ejlalte t>ev Stürme gebildeten ®kq; 
nen 1). 
ec. «gottffi* SllcameneS pritte mit bem StgoracrituS um t>ie SBette in 

Verfertigung ber ©tatue einer 23enu$ , unb jener erhielt &en 
$>rei3 t>or btefem, weil man in Sitten jum 23ortl)etle be$ Slt^e^ 
menferS entfd>iet>. StgoramtitS , bem Bfefe* Urtyeil ferner jete, 
fcerfaufte feine <5tatue, bamtt fte nid)t in Sft^en bleiben follte, 
nad) SttyamnuS , einem l leinen £)rte im atttfdf>en ©ebtete 2) , wo 

hk(dhe tton rinmm fnr ein SPRerF be& Qbhibiaä aehaHm n\itrfv ^ 

weil tiefer an »erfcfytebene Slrbeiten beS SlgoracrttttS , ben er 
liebete, felbjt£)anb geleget f>atte. S)iefer Äunjlter wollte au$ 
S3erbrufk auef) fo gar ben tarnen ber ©tatue geankert wi(fen , 
unb überlief fte mit bem Sßebmge, t>aß biefelbe als eine 9?emeft3 
aufgejMet werben follte. £)fefe <Statue war je^cn Uvxm , cubiti 
tyod) r unb l)ielt einen Sweig üon 2Sud)baum (j^tea, fraxinus) in 
ber#anb. #ieraber entfielet natürlich £>ie grage: wie fönte 
fßetroS eine SftemeftS oorflcüen ? unb gleid)Wol;l ift tiefet Soeben« 
len niemanb eingefallen. Siefe Srage fließt aus bm gweifel, ob 
bte 23enu$ be$ StgoracrituS nad'enb ober bd leibet gewefen, unb 
wa$ für ein Äennjetc&en bepben ©ottinnen gemein fepn fönnen. 



3n 



1) Id. L. a, p. 180. 1. 32. a) Paufan. L. i. p. si. 

3) Suid. & Hefych. v. P«pev$. 



t>tt 3$ unter t>en ©rieben Wracket 649 

3« 2llftd)t be$ eueren antworte td) , 6ag btefelbe iocrmutt>Ud) 

befleibet gewefen, fo wie e$ t)ie 23enu$ beg SpraytteleS in t>et: 3n- 

fei <£o3 war. 2BaS &a^ ^Icnnjeic^en betrift, n>ie&er^ole td), wa$ 

td) an einem anberen £>rte ange&eiget f)abe 1), unDn>a^ nad)l>er 

über t>ie ©tatue einer 5^emeft^ , t>er ^öiUaSHbani, beutlid)er au& 

gefttyret t(t 2); nämlid) t>aß Sfameftö mit gebogenem ÜnfenSfrme 

toorgefteUet worden , fo S>a$ fie mit bemfelben ttyr ©ewanb t>or 

ber SSruft in t>k fytyt tytett; ttnb biefer gebogene 2frm btlbete 

t>a$ gewöhnliche SKaaf* ber ©rieben, Uvyw, cubitus, welches 

i>om Ellenbogen bi$ an ba$ mittlere ©lieb ber Ringer gieng. 

JDtefe Stellung feilte bebeuten, i>a% Sftemefis als öie ©ottinnber 

Vergeltung guter unb tabetyafter J?anblungen mit einem xiäjtu 

gen SKaafk biefelben mefle unb belohne. S?an muß alfo annefc 

mm unt) glauben , t>aft i>ie fBctutS be3 SfgoracrttitS eben tiefe 

Stellung gehabt l;abe, aber in $erfd)iebener ISeöeutung : benu 

t>a$ loor ber Sörujt in bie £>6l>e gehobene ©ewanb fönte in berfel* 

ben bte gttd)tigfeit unt) @d)aaml;aftigfeit bebeuten, welche nad)- 

f)er ^raytteleS in feiner unbefleibeten 23enu3 anzeigen wollen 

burd) bie eine #anb, womit biefelbe bk ISrüjte p beberfen fu* 

d)et, unb mit ber anberen S?ani>, t>k fie ttor ibre 6d)aam l)ält. 

SiefeS als wa^rfcfyeinltd) wrauSgefetjet, fönte befagter ^unftler, 

ol;ne an feiner 23enu3 etwas $u anberen, if)r ben tarnen unb bie 

föebeutung ber 9?emeft$ beilegen. £>er Sweig in ber redeten ge- 

fenften £)anb würbe ber einige gufatj gewefen fepn, weld)en er 

nottyig gehabt l)ätte 51t eiliger föebeutung. 3m ; , 

1) Defcr. des pier. gr. du Cab. de Stofch , p. 294. 29$. 
*) Monum. ant. iiied. Vol. 2. p. 30, al N. 35. 



650 IL Sfjeif. Son bet Äimft, na$ i>en äußren Umftönbeit 

b. 3m erften 3aty« t>er fieben unt> ad)tjtg(tcn Olympia«, t>a3 

Donnefir^en ijt, in eben Dem Sa^re, in welchem $l)iDta$ i>orget>ad)te ©tatue 
Der 9>aUaS enötgte, unD funfjtg 3af)re nad) Dem genüge DeS 
3EeryeS wiDer Die ©rieben, gieng au$ Den bisherigen SemDfelig; 
feiten Dag geuer De3 peIoponnefxfdt)en Krieges auf, Durd) £>ie ©e~ 
legenljett, welctje ©icüien gab, anweld)emalle grted)ifd)en ©tat>- 
te §(ntf)eU Ratten; t>en 2ttf)enienfew aber gab ein einiges un* 
glüdlicfyeS Seegefechte einen ©toß, welken fie nid)t K>crn>int>cn 
tonnten 1). <£$ wurDe jwar in t>er neun unt) ad)$tgften £>tym* 
pta$ ein ©ttUftanD x>on funfjig Sagten gefd)lo|fen, aber ein 3^ 
!tad)l;er aud) wteDerum aufgehoben, unD t>ie Erbitterung Der©e- 
mutf;er dauerte MS jur gän&lid)en Srntfräftung Der Nation. SBie 
reici) Sitten nod) um Dtefe §eit war, fiet)t man aus per ©d)a> 
tjung, weld)e in Dem ganzen ©ebiete Dtefer 6taDt £U Dem .Krie* 
ge wiDer Die EaceDwionier auSgefcfyrteben wurDe, Da 2ltf)enwt~ 
Der Diefe mit Den Xfyebanern vereiniget war: Die 6d)a^ung be* 
trug feel)* taufenD jwet) ^unDert unD fünfzig Talente 2), 
f? X ml *£J % n bitfm Kriege nidf)t weniger wie in Dem vorigen xoaU 

*mm*m. tete ein gludltd)e$ ©efd)itf fowol)l über Die Äunjt ate über Die 
5>oefte, unD Die frieDfertigen SRufen blieben unter Dem ©erau* 
fcfye Der SBaffen ungefloret , fo Daß Die £>id)ter fowo&l a\$ Die 
j?ün(tler Damals SBerfe Der t>6d>ften 23oUfommenf)eit tyemr* 
brachten. Sie ^Joefie wurDe Durd) Da£ $f)eater unterhalten/ 
unD begeifert: Denn Die ©djaufpiele ließ Da£23olf $u3ftl>en nid)t 
eingeben; ja fte wurDen bep tynen gleicf)fam unter Die 9?ot|)wen* 

Digfei* 

x) Liv. L. 2&. c. 41. 2) Polyb. L. 2. p. 148. B, 



Der £tit unter Den ©rieben fcixatykt 651 

t>tgfdten DeS gebenS gered^net; unD als Die ©taDi m nachfolgen* 
Den Seiten unter Dem Stegtmente DeS maceDomfcfycn (Statthalter^ 
SacfyareS J>on Dem SemetrtuS ^olioreeteS belagert wurDe, Dteue* 
ten Die ©cfyaufpiele, in Der £)ungerSnotl) Den 9)?agen ju befrieDi^ 
gen 1} 2öir jünDen 9?ad)rid)t, Daß, nad) befagtem fegenann- 
ten peloponnef*fd)en Kriege, in i>er größten Slrmutl), worinnen 
fid) Sitten befanD/ ein gewtffeS ©elD unter Die Bürger, um Die 
©cfyaufpiele feljen ju Tonnen, unD $war eine S>rad)me auf Den 
S0?ann , auSgetf)etlet wurDe. Senn fie gelten Diefelben in gewijfer 
$Raa$t t fo n)ie Die öffentlichen ©piele , für heilig , mt fie Denn 
aud) mel;rentl)etlS an großen §ejten, fonDerltd) DeS33acd)uS, auf* 
gefütyret rourDen, unD DaS Sweater ju Sitten ijl DaS erfte 3af)tr 
DtefeS Krieges Durd) Den SBettfirett DeS (EuriptDeS mit Dem 60= 
pl;ccleSunD £upl)orion über Die Sragotue SKeDea, welche futr 
DaS befte ©tuet *>on jenem gehalten wurDe 2), eben fo befannt, 
als eS Die näd>fl folgenDen ofympifcfyen ©piele finD Durd) DenS>o- 
rtauS aus 3U)oDuS, £>en ©ol)n Des berühmten S>tagoraS, wel* 
d)er Den ©ieg unD 9>reiS erhielt $piutard)US *>erfid)ert , Daß 
Den Sltljemenfern Die Sluff ül;rung Der 33acd)anten , Der $pi)6nijfen, 
DeS «OeDipuS, Der 2(ntigone, Der SReDea unD Der Clectra mel>r ge* 
foftet/ als Die .Kriege rct&er Die Werfer für if)re Sret;l)eit 1). S)aS 
Dritte 3al)r nad) §lupl)rung Der SÄeDea, trat CupoliS mit fei* 
nen-KomoDten l)er*>or,unD in eben Diefer £>U)mpiaS 2lritfopl)aneS 

mit 

1) Dionyf. Halic. de Thucyd. judic. c. ig. p. 23$. a)Epigr. gr. ap. Or- 
vil. Anim. in Charit, p. 387- 3)^or. Afy», aar. no\. y -mt Top, wfo%. p. 621A.21, 

tWnFelro. ©ef4>. btt Bunfi £> o 



652 USfjetl äton tat 'Sanft, na$t>en äußeren UmjWnbett 

mit feinen SBefpcn ; in t>er foigcnöett ad)t unt> acfytjtgjten £)tym* 
piaS, füllte er jweg andere ©tutfe auf, tue 2Bolfen unt> t>ie 
2td>arnenfer betitelt 

aZ**™?* Sie *Nt tra * te i« Anfang inefeS Krieges t>aS größte 

£ÄL unt) ^ oüfe ^ me »ffe 2Berf l)en>or, welches $u allen Seiten ein SKu&m 
m^aÄm« ffo t>tefelbe gewefen iji, ndmlid) Die Statue t>eS otymptfd)en %u* 
piterS ju EltS, Die g3^it>ia^ naef) geenJngter befagter Dallas mit 
pfiffe etneS anderen 23ilt>l)auerS Colote€ genannt 1), unternahm, 
fca erSWjen wrlaffen muffte unt) nad) EltS gieng: eS war t>iefelbe, 
fo wie tue Dallas i>on Elfenbeine unt> @olt>e unt) felsig <£vtbttt 
l)od). Sa in folgenden Seiten Die gugen t>eS Elfenbeins fid) er* 
wettert Ratten, fügeteS)amopl;>on, ein 25ilt>l>auerauS ber ©tat>t 

t>en Eleenfern öffentliche Ehrenbezeugungen 2), 

Eben tuefe «OltimptaS, in welcher t>er peloponneftfd)e$rieg 
feinen Anfang nafytt, wtrt> $om Pinta* als t>ie Seit t>er reifen 
SMütlx t>er berühmten SßilMjauer t>eS 93otycletuS, t>eS ©copaS, 
DeSp^agoraS, t>eS EtefilauS unt> t>eSS9?t)ron angegeben, 
ja. voc^r«. spotyclettt* war ein erhabener Sinter in feiner Äunjl, unt) 

fud)ete Sie ©d)6nl>eit feiner giguren über t>aS wirfßdje ©d)6ne itt 
Der 9?aturju ergeben, t>a£er feine Embiltmng Dorndmltc^ mit 
jugcnt>lid)en gönnen befd?dfftiget war , fo t>a£ er feinen ©etjt 
mel)r in t>er ©üfngfett eines 33acd)uS unt) in Der geizigen SStötyc 
eines 2lpollo, als in t>er ©tdrfe eines £erculeS, ot>er in t>em3Wer 
eines 2fefculapiuS wirt> gejeiget Ijaben, S>iefeS war Die Urfad&c, 

tag 

Plin. L. 34. c. 19. 5. 27. *) Paufan. L. 4. p. 3^7. I. "♦ 



t>er 3>tit unter ben ©rieben betrauter, 653 

fcag tiejcntgen, t>ic tfm ju ta&eln fttd)ten, met)r 5?ad)i>rucf, l>a$ 
tft , eine empftnpltcfjere 2lnt>eutttng £>cr Steile in feinen g-ipren 

^etlangeten. (Diligentia ac decor in Polycleto, cui quamquam a 
plerisque tribuitur palma , tarnen ne nihil detrabatur , deefle pondus 
putant. Nam ut humanae formae decorem addiderit fuper verum , 
ita non explevifle deorum au£britatem videtur. Quin aetatem quo- 
que graviorem videtur refugifle, nihil aufus ultra leves genas i). 

£>a$ größte unD berttfjmtefte SBerf fcejfelben mx t>ie eo* 
Iofialtfd)e ©tatue &er 3uno ju SlrgoS, x>on Elfenbein tmt> @oli)e, 
nnt> t>aS ebelfte in E>er .Kunft waren jwo ©tatuen jugen&lic^ mann* 
lieber Spuren: t>ie eine befanden tarnen SorpptyoruS, t>ermutt> 
lief) fcon t>em ©piepe, weld)en fie l;ielt, unt> fte war allen folgen* 
fcen $tm(flern eine SKegel in fcer Proportion, unt) nad) berfelbea 
ubete fid) JtyftppuS 2); t>ie anuere ijt unter fcem tarnen Statnu 
mcnuS befannt, t>er fiel) t'm 23ant> mnbm&et , wie t>es ^f>l>it>ia^ 
3}antarceS £u £li£ war 3). 

«Oooo 2 Sftt» 

1) Quintil. Infi. L. 12. c. 10. p. 894. s) Cic. de dar. Orat. c. 8<S. 

3) <J2 ij* glaufclict) / tafj feiefe etatue fe^r oft eopiret Worten / unt» wlUifyt tfi 
eine in ter 33itla Sarnefe rceniöffenS na$ einer £opie tetf fctafcumenus ge* 
«tac&t. £$ ifl eine unfcef leitete ^-tgur / etit-atf unter tfcfrentfgrofe, tie ft# 
ein 33ant um tie ©tirnc feintet, n>elc$e$ ale! etwas feltenetf fjd), nefcfl ter 
£ant,- tie ta$ SSant foffet/ erhalten |af. Sine a$nlt$* Hein? gtgitr erfjo* 
»en gearbeitet/ ffant no# wr wenig Sauren an einer fCcmen ^cgrätmifHtrne 
in ter 25iUa ©inifralti, mitterllnterft&rift/ diadvMENI : unt auf mar> 
mornen Jöafcn von alten 2eud)tern in ter $ir$e $u ©t.Slgneft au£er$onv 
aa&) in ter 95itla ^öorg^fc auf im gleichen Safen fpringen au$ jierli$ ge- 
arbeiteten flattern Ummni tyxm / Ml$t $$ ei» 23ant um tie etirne 



654 tt tytä* So« bec Äimfc na$ beit äußeren ttmflanben 

Äußer fielen anderen ©tatuen WefeSÄfinjtler* waren jwa 
giguren in £rjt t>on*mafnger ©roße berühmt, \&t (Eanepfyoren 
loorfMeten, fra* ifi-f Jungfrauen, tue gcn>ijfe Heiligtümer , 
n>eld)e&er$PaUa.$, t>er CereS unt> anderen ©Ortzeiten gewi&met 
waren, in geflogenen Sorben auf t>em Raupte trugen. S)a ftc& 
nunjwo (Eanep^oren, eine t>er anderen gegenüber gesellet, x>on 
erhobener 2frbett, in gebrannter £rt>e fünften, weld)e in t>em alte* 
ren ©til gejeid)net fint>, fo tyabe id) gemuttymaflfet , t>a£ tuefeS 
SBerf: etwa eine Stbbiltmng jener Figuren fev>n fonne, font>erltd) 
t>a t>iefe son 23erreS aus £>er ©tat>t SRcfitna in ©icilten weggefuf>ret 
itnt> nadt> 5Kom gebraut wort>m i). Jene in Sljon geformte 3fc 
guren erfdjeinen in meinen altm JDcnf malen 2). 

Ss tonte aud) oie gtgur eines .KnabenS, im ^Jalajle ^Bar- 
berini , t>er in einen Slrm Don einer an&ern Stgur , tue fid) ioer* 
lol>ren fyat, beißet, eine Sopie etneS SöerJS t>e£ spolpcletu* f<§efr 
nen, weld)e£ jween nadte Knaben wrjMete, tue mit SBftrfelfnö* 
d)en fpieleten , un£> unter t>em tarnen ^ftragalijonteS befannt 
waren 3). SBollte man WefeS £Betf auf etwas bcjtimmteS t>eu^ 
ten, tonte e$3>atroclu$, t>ergreunt> t>e$ 2ld)tUe$ fet>n, weld>er 
aBÄnabe im ©treite über t>aS@ptel mit Änod)en, feinen ©piel* 
gefeUenQ^rpfonpmtt* genannt, wtt>er2BiUen tot>tcte4). Jd)l)abe 
tne Stgur, tton weld)er tue Siebe i(t, tue einen fremden Stauen mit 
betten #änben jum Sftunbe führet, geraume %tit für ein fd)wer 
ju erftdrenbeS ©tue! gehalten, unt) e3 ift btefelbe als ein folcfyes 

in 

1) Cic. Verr. 4. c. 3. i) Monura. ant. ined. N. 182. 

3) riin. L. 34. c. 19. §. 2. p. 112. 4) Apollod.bibl.L.3. p. 1*«. b. 



Ui £>tit unter beut .©tiefen Betraget 655 

m i>er 23orret>e ju t>cr S5efd)retbung fcer ©tofd)ifd)en jjefd)mtte 
nen Steine angegeben, bis mtd) £>er gufall einen ©pielfnod)en in 
t>er £>ani> t>on &er mangelnfcen gtgur bemerken ließ. ^paraluS un& 
3£antf>ippu^ t>ie ©otyne t>e3 SpotycletuS famen fyxtm SSater nicfyt 
t>t\) in t>ev Äunjt 1). 

©copaS, son t>cr Snfel SßaroS,. fott nad) f>em SöttrwDttt« ■*•«*•** 
mit SBerfen feinet Äun(l t>a$ SWaufoleum gelieret fyahm 2), t>it- 
feg berühmte ©rabmal, welches SCrtemifta , Äöntginn in Carten, 
tyrem ©emal;le SKaufoluS errieten ließ, i>ejfen £ot> in tue l;un= 
t>ert unö fcct>fi:e £)lt)mpta$ gefettet it)tt*t> : $)Umu£ faget, e£ fya? 
be tnefer ^ünjtler an t>er opd)en ©rite t>effelben gearbeitet 3). 
£>a aber ©ccpaS itt £>er fteben unb acfytjigften £)lt)mpiag ^eblü- 
l)tt 4) , unt> fcon tuefer Seit biü auf tue Srbauung jenes ©rafc 
mafö be^na^e fcwanjig £>lt)mptat>en , l>a$ i(l an acfytjig %a\)U 
fcerflojfen ftnt>/ weiß td) t>tefe$ nid)t ju reimen; unJ> man Wirt) tne* 
fen 5Btt>erfprud) nid)t l)eben können, otyne jween Söilö^auer tue* 
fe$ Samens anjunetymen. £3 befant) ftd) ein nod) größerer SÖt* 
berfprud) in t>en 9?ad)rid)ten $om ©copag , t>en wet>er ©alma* 
ftu$ s), nod) fonjl jemanö 6) tyat tyeben tonnen; unt) liefen Der* 
urfad)ete ein geiler in t>em Seyte t>e$ g>liniu^, welcher anjetgete, 
&aß an t>em Sempel t>er SMana £U £pl)efu$ gewefen fed)S un& 
brepßtg ©äulen caelatae uno aScopa7> JDtefer gwtfcfyenraum btt 
geit wäre nod) großer; wnt> außerdem tyat man nid)t überleget, 
t>aß £>ie Arbeit an ©äulen, nid)t Söil&^aucvn, fonbern ©teinme- 

<©ooo 3 £en 

Plat. Protag. p. 190. 1. 1*. 3) Vitruv. L. 7. 

8) Plin. L. 36. c. 4. §• 9- P. aßi. 4) Id. L. 34. c. 19. §. 1. 

5) Exerc. in Solin. p, 813. B. O Polen, dnT. del terap. della Diana-. 
7) Plin. L. 36. c 21. 



656 IL s$eil. Sonbn: Äimjt, md) ben äußeren Umftänben 

ijen julommt Sttan lefe, wie id) in meinen alten Senfmalen t>or* 
gefd)Iagen l>abe: caelatae uno e fcapo, fo x>iü ©dulen aus einem 
©tüdeobcr ©d)afte gearbeitet, fo wirb alle ©d)wterigfeit ge* 
tyoben. 
11*14*0«* €ben biefem 5\)ünjtler n>tttt>e Don einigen t>ie SRiobe, unb 

«wxrfttf«. ^ n ant)evm &em ^ ra yttele^ 5ugefd)riekn 1); unb ben festeren 
25tlbl)auer giebt eine grted)tfd)e ©innfdjrift al* ben SReiftcr ber* 
fetten an 2). 5Benn btejenige TOobe, fcon welcher PtniuS rebet, 
eben biefelbe tft, t>k fid) in 3Jom ehalten &at , ifl bie 2Bal)rfd)em* 
Iid)feit großer auf ©eiten be3 ©copaS, aU weld>er geraume Seit 
*>or beut 3>raj:itele3 gelebet l;at, inbem bie Einfalt ber ©ewdnber 
an ben £cd)tem ber Sftiobe un£ auf altere gelten fd)Ueßen Idjfet 

rv^. vv »«.v tili*»! vtvvv Mtiavyiuvu/ vv*p VUJVÖ ~<CUll<l (UK VLVpU VtV CHU- 

tuen be$ ©copag fet), t>a fid) in 3iom anbere giguren ber Ambe* 
ber 9}iobe wteberljoletjünben, wirb ber©til beS «Originale genau 
nad)geal)met fepn, unb unfer Urteil fann in biefem SaUe eben fo 
richtig atö in jenem fctjn. <£$ war aber in alten geiten ju SKom 
eine anbere 9?iobe tton gleicher ©roße unb wrmutpcb in eben ber 
Stellung , wie man au$ einem in &ip{t geformten .Kopfe erfiel)et, 
wown ber Marmor, man weiß nid)t wol)in, gegangen ifl jDu* 
fer Äopf l>at geilen eine* fpdteren ©tilg, bie auf bit gelten be£ 
$>rayttele3 beuten fönnen: benn eS fmb an bemfelben ber Slugen* 
fnod)en unb bie Slugenbraunen, bie an ber 9Kobe in fKarmor 
mit einer empjinbltcfyen ©d)drfe angegeben worben, bort runbltd) 
gehalten, xintan bem .Kopfe beSSMeagerS im SSelocbere, mV 
d;eS me&r ©ratte l;erpor bringet, t>on welker g>rayitelc$ berSGa^ 

ter 

i) Pün, t. 36. c, 4. S- 8- «) Anthol. L. 4. e. 8. ep. i. p. 315. 



fcet £tit unter ben ©rieben ktmfyttt. 657 

tcr in feiner ^unjt war ; e£ ftn6 and) 6ie #aare mel>r aH an yt* 
nem aufgearbeitet j fo t>ag liefet: Äopf *>on einer 9?iobe t>iefe^ 
ÄitnjHe^ übrig geblieben fepn fonnte, 6ie alfo in 6er angefügten 
©mnfcfyrift gemeinet tvdre» 

<?$ follte tiefet ©ruppo, au£er 6er 9?iobe mit) t)em 2lm* 
pfyion , ityrem ©ematyle , a\x$ fteben ©6l>nen , un6 a\xß eben fo 
fielen Softem befielen; e3 fehlen aber auf Der einen fo wotyl aU 
auf 6er anderen ©eite ©tatuen, gween *>on 6en ©6l)nen fint) 
nad) aller 23ermutl)ung t>te bet)6en berühmten fo genannten 5Kin~ 
ger, in t)er*©rojsl;erjoglid)en ©alerieju glorenj, ttnt) e$ wur* 
6en t)iefe &wo giguren für ©6f)ne 6er 9?iobe gehalten , 6a man 
6iefelben ent6etfet l)atte, un6 6a annocl) 6ie .Kopfe fel)kten, 6ie 
fid) nad)t;er fanben. Senn unter 6er Benennung 6er ©6l)ne 6er 
^iobe pn6e \6) 6iefelben angegeben in einer feltenen ^upferplatte, 
$om 3a^re 1557. un6 id) *>ermutl)e , weil 6iefeS 2Berf pgleid) 
mit 6en übrigen (Statmn 6er 5?tobe , an eben 6em Orte ausge- 
graben tft/ wie glaminio SSacca in im 9?acfyrtd)ten x>on £nt6e? 
cfungen, 6ie ju 6effen Seit gemacht wor6en , befuget 1), SfaS 
6er gäbet felbft wir6 6iefeS wofytfötitMä): 6enn 6ie alteren ©% 
ne würben t>om Stpollo getestet, aH fie auf 6em gel6e fid) im 
leiten uUtcn; 6ie Jüngeren aber, 6a fie mit einan6er rungen; ja 
6ie .Kunft betätiget 6tefeS 6urd) 6ie 2tel)nlid)feit 6e3 ©tilS un6 
6er Aufarbeitung mit 6en übrigen gtguren 6er 9Jiobe: 6aß e3 
fein $aar Siinger 6er ©piele fepn ft>nnen, wür6e and) auS 6er 
gen>£$ntt$en gorm 6er «O&ten ju beweifen fetjn : 6enn 6a 6iefe(* 
t>en fid) &u föoöen geworfen &aben,wie 6ie §3ancratiajten jutl;uu 

Pffe 

1) Montfauc. Diar. Ital, p. i$t. 



658 n. S&efc SSon tw ÄunjJ, na$ ten atmeten Umfiantm 

pflegten i), wormn tiefe t>on t>en gemeinen SKingem^ n>eld>e jte* 
tynb fdmpfeten, unterfd)teten waren, fo müßten jene gtgurenaud) 
9)ancrattajtenol>ren l>aben. Sttan fann t>iefe ringenden ©ölme 
ter 9ttobe ein Symplegma nennen, tag tjt, ein $aar, weldjeS fid) 
im SKingen umfcfylungen f>at, wie spiintuS ein paar Finger, *>om 
Cepf>iflTot>oru^ unt ta3 antere *>om £)eltotoru$ gearbeitet, bc* 
nennet 2); mit tiefem Flamen aber fonnenjwo neben einanter ftu 
^>ent>e Stguren, wie ©ort geglaubet f)at 3)/ nid>t bejetcfynet wer- 
ten, gu ten alteren ©6f)nen geboret ta$ opfert; unter weld)em 
bepm^rganjen ter ©taub, ter fid) im leiten ergebet,- angejeiget 
Worten , an tem Steine worauf tag $>fert rul>et. S>ie betagte 
mannlid)e gigur in aueldnttfcfyer Leitung iffc einer wm ten 
^uvu^u^u, vwu «yu|mti|ui* utv jvinwr, uiip eoen |o gemutet 
fielet man jwo df>nüd)e giguren auf einem erhobenen SBcrfe ter 
23tlla SSorg&efe, welches eben tiefe Säbel »orfWlet, unt in mei- 
nen alten Senf malen befannt gemad)et ijl 4). Stefe Leitung, 
teutet au6ldntifd)e Äned)te unt leibeigene an. unter welchen tie* 
jenigen tie $u ter 3lufftd)t t er hinter bejttmmet waren, gewd^ 
iet wurten 5); unt ein folcfyer war SoptjruS, ten 9)ericle$ tem 
SllctbiateS jugegeben l>atte» 

3n ten Srümmem ter ehemaligen faflu(tifd)en ©arten in 
9?om, fantenfid) einige Sigurew in erhobener Arbeit, tie eben tie- 
fe Säbel abbilteten; unt $>irro Sigorio, welcher tiefet in feinen 
#antfd)riften ter $aticamfct)en S3ibliotl;ef angemerkt tyat, $>er* 

ftd)ert, 

1) Mercurial. de gymnaft. L. 2. c. 2?. 2) Plir. L. 36. c. 4. § 6. p. 27*?. 
ibid. § 11. p. a84. 3) G ori Miif. Etr. T. 2. p. 438. 4) Monura» 
aut. ined. N. 89. 5) Eurip. med. v. 53. 



bet gut unter $>m ©rieben betrautet 659 

ftcl)evt, ba£ fte t>on fcfyoner Sirbett gewefen. 23on eben liefern 
3nf)alte iffc ein erhobenes SBerf in ber ©alerte beg ©rafen $pem* 
brofe, Jtt SBilton in gnglanb/ beffen 5BertI) man in E>em 23er- 
jcid)nijfe biefer ©alerie nad) bem ©ewtd)te anzugeben *>ermet)net; 
benn e$ ijt t>afelbft angemeldet, bag e3 an brep taufenö englifd)e 
$>funbe fd)wer fep 1), €ben biefe gabel war erhoben gearbeitet 
auf ber Sfyürefcon (Elfenbein, an Dem Sempel be$ Stpollo, wel- 
d)en Slugufiug auf bem Palatino bauete. 

$)r)tl)agorag , au$ SKeggio in ©roßgriecfyenlanb , war cc - **<*««•• 
nad) bem 5>liniu£ ber erfte, welcher bie £)aare mit niedrerem gleite 
aufarbeitete 2). S>iefe Stnjeige fann ju einer Söcjlimmung be$ 
SUterS einiger ©tatuen bienen. Senn wir bemerken an einigen, 
an welchen ftdt> eine grofk2Biflfenfd)aft unb Äunjl jeiget, bie^)aa^ 
re fo wol)l beS i?aupt$ als ber ©d)aam in ganj Heine freppigte 
Soden retyenweig geleget, in eben ber gorm, wie bie £>aare an 
wahren l>etrurifd)en gtguren gearbeitet finb. 23on jenen ftnben 
fiel) jwo ©tatuen in bem ©aale beg *Palajte$ garnefe, bie untet 
bie fd>cnflcn in 3?om ju jdl)len finb , unb l)aben annod) t>k ge* 
jwungen gearbeiteten £)aare, als einen Söeweig \>on einem ©t)fte 
ma, welefyeS ftd) t>on ber 9?atur entfernet f)atte. gemer bemerket 
man an einigen anberen giguren au£ ber beften geit wenig auf- 
gearbeitete £auptl)aare; unb f)ier fonnen als SSepfpiele bie ©61)- 
ne unb bie Softer ber 9?iobe fo wot)l a\$ biefe felbjt angefu^ret 
werben. S)a alfo ^WagoraS / a ^ ber erfte , bie ipaare mit 
mel)r gleiß unb mit mel)r gret^ett geenbiget l)at , fo fann man 

fcfylieS- 

i) Defcr. delle Pitt. Stat. &c. a Wilton, p. gi. 2) Pilo. L 34. c. 19. 5 4* 

WinWro. @ef<$. bei: Bunfi $PPP 



660 IL tytil SM bet Äunjl/ «a$ kn äußeren Umftänbe» 

ftHejtoif t>aj5 jene ©tatuen i>on bet>t>en Sitten , fo wo!)l mit f>e; 
trurifcfyen, aB mit wenig aufgearbeiteten paaren, nid)tnad) bte- 
fe$ ÄünjHerS Seiten Tonnen gemacht fepn; folglich müftm biefek 
ben entweber *>on gleitet: geit, ot>er für älter gehalten werben; 
unb hieraus ift jugleid) eine SBaf)rfd)einltd)fett ju jie^en , t)a^ 
^Betf ber 9?tobe t>em 6copa$ i>ielmel)r, att t>tm ^raytteleS, ju- 
jueignem 

Unter ben Äunftlern biefer 3eit ift <£tefifou$ weniger ate 
unt) sefonbet« ant»eve berühmt; unb er war gletci)Wof)l einer x>on t>en bret) SMlb* 

yon fc*m »er* 

wepnttn t*«** dauern , t>it mit bem 9>olr>cletu3 unb $pi)ibiaS über ©tatuen t>et 
tS* Slmajonen, bie für ben Xempel ber Siana ju ©pfyefu* beftimmt 
waren, ben$>reiS erhielten. &it Critici l)abenmd)t bemerket, \>a% 
bejfen tarnen bepm pmiuS balb £tefuau$, balD £te[üas gefaxte 
ben ijl; e$ mug aber eine unbeben biefelbe ^erfon fepn, weit i>a, 
wo er fyn <Zti$la$ nennet , eine ©tatue be£ $>ertcle$ son feiner 
#anb gerüljmet wirb i). Unter i>en SBerfen biefeS StejtlauS war 
be|onberS bie ®tai\xt eines serwunbeten, $>ermutl)Ud) gelben be* 
fannt, an welker man empjünben fonnte , wie *>iel annod) von 

feiner ©eek in tf)lU Übrig fep ( in quo poflit intelligi , quantum 

reffet animae). 3d) beute biefegigur auf einen Reiben, weil idj 
glaube/ ba% ftd) biefer ^ünftler auf nichts niebrigeS herunter ge^ 
lajfenljabe, t>a fein großem 33erbtenjt nad) bem spiiniuS war, 
eble 3ttenfd)en nod) ebler erfdjeinen $u lajfen. Stud) in biefer S8e^ 
trad)tung fd)einet bit ©tatue be$ jterbenben fo genannten geefc 
terS, im SÄufeo (Eapitolino, bie tym x>o\\ fielen beileget wirb, 
iud)t son bejfen £)anb ju fepn, weil berfelbe eine ^erfon wn ge* 

mei- 

i) Plin. l> 34. c. i% § 14. 



fcet 2>dt unter fcen ©rieben betraget 66 1 

meinem ©tant>e ^orflellet, unb t>ie m\ arbettfameS geben gefül)* 
ret, wie ba6©efid)t, t>te eine alte $a\ib, unb t>ic gußfoljlen an* 
feigen. £$ tyat bcrfelbe einen ©trief mit einem knoten unter t>em 
kirnte, um t>en $ätö geleget, unt) lieget auf einem längltd) rwn* 
ben ©d)ilbe , über weld)eS ein $erbrod)eneS SMafetyorn geworfen 
ijt. ©nen ged)ter fann biefe ©tatue nid)t sorjWlen , tl)eilS weil 
in t>en btüljenben geiten ber^unft ben ©riechen leine ged)terfpiele 
befannt waren, ttyeitö weil fein ilünfUer , beflfen btefe ©tatue wur- 
big ijt, fid^> auf gigurenber ged)ter herunter gelaflen l>aben wirb. 
6:3 fann aud) fein gecfyter fepn, weil er fein twmmti #om, wie 
ber 9\6mer it)re Situi waren, trug, weld)eS, wie kl) angejeiget 
t;abe, $erbrod>en Dorgejleilet unter tym lieget $\tt lehret un$ 
nun eine gried)ifd)e 3nfd)rift , t>ag t>ie Slu^rufer ober £>erolbe 
(K»pu«ö in ben olt)mpifd)en ©pielen ju 2ÜS, einen ©trief um 
ben ipatö trugen, unb mit einem #orne bliefen, ©iefe 3nfd)rift, 
welche an t>er €>tat\xt eines olpmptfcfyen ©iegerS ftanb, fann Die 
capitoltnifd)e ©tatue in niedreres £id)t fetten. £>tefer ©ieger 
war jugleid) Jperolb , unt) e$ wirb Don tym gefaget; er l>abe &ie- 
feS fein 2lmt Derrid)tet 

OvQ wno(rah7nyyct)Vi out avahiyit.a.r e%oov i}. 
„ weber mit bem öorne $u blafen, nocf> mit bem Stricte: " 
benn btö 3Bort Ayctfaytutra wirb Dom #eft)d)iu£ erkläret mit 
Hnae vspi TpcrxjnkovG 2) , 3ügel ober ©triefe um ben öala. lie- 
fen ©trid legeten x>ieUcicf>t biefe £>erolbe an, xo'k ©almafiuS Der* 
mutzet, au$^el;utfamfeitün2Mafen, bamit fte nid)t ttvoa eine 
Slber jerfprengen mochten* £>aS 2ob be3 #erolb$ in ber 3nfd>rift 

5>ppp 2 ift 

Poll. Onom. L. 4. fegm. 9«. s) Heyfch v. AnuSi^ftuT», 



662 iL tytil Son ber Ätmjt/ nad) bm äußeren UmflänDett 

tjialfo, Daß er fein #orn, nod) ©trief not^ig gehabt, fon&ern 
ba| er mit feiner ©timme t)ie gan$e SJerfammlung Der ©rieben 
in Den otympifd)en Spielen uberrufen, unD fidt> beutlid) vernehmen 
lajfen fonnen. #ier aber ift ein UnterfcfyteD $u machen unter £>en 
ofymptfcfyen £)erolDen, unD unter Jenen, tue von einem £)eere an 
DaS ant>ere unD von einer ©taDt an Die anDere abgefd)idet wur= 
t>en; unt) von Dtefen ftnDet ftd) nid)t, Jap fie ferner jum^Mafen 
getragen l)aben, £>iefe trugen insgemein einen QTaDuceug, mU 
cfyen anä) %afon $um geilen feiner friedlichen ©efinnung natym, 
Da er ju £old)o$ an Da3 £ant> flieg i); unD juweilen nebtf Dem 
EaDuceuS in Der einen £)anD, einen ©pieß in £>er anDeren , gleid)- 
fam 5?rieg unD SrteDen vorzulegen ; Datyer war von folgen #e* 
rolDen Da3 ©prtd)wort genommen: ro fopv mi ™ Mpvieiov a/x« 
vspTTSi* 2) i Den ©pieß unD Den CaDuceuS jugleid) fd)tden, Da£ 
ift, Ärieg unD grteDen anzubieten» SOJit Diefen bet)t>en geid&eit 
feiner ©efant>tfd>aft, ift tin #erolD, welcher einen weißen #ut, 
afö ein 28anDerer, auf Die ©d)ulter tyerab geworfen fyat, auf eu 
nem ©efdße von gebrannter SrrDe, in Dem SÄufeo Des Collegii 
SRomam , gemalet : Den SaDuceuS f>ält Derfelbe in Der red)ten 
Jpanfc f unt) &en ©pteß in t>er linfem S)iefeS ©efdß ift $u SnDe 
DeS Dritten Kapitels De£ vorläufigen £raftat3 meiner alten JDenf* 
malein Tupfer vorgejWlet. gutveilen trugen Die £)erolDe, Die 
man aud) Fp^/uum/s nennete, Das ift, Ueberbringer Der Söefefylc 
De3 Heerführers an Dag £)eer , einen ©pte£ unD an Demfelben 
eine Sfrt von 2Bimpel (rama) gebunden 3), welche fltegenDe S&tn* 

De 

1) Apollon. Argon. L. 3. v. 197. 2) Polyb. L. 4. p. 318. A. 
3) Diod. Sic. L. 15. p. 367. 



t>c? $tit unter i>en ©rieben btttatyM. 66$ 

De glekfyfam aU ein Seichen Der Unwrleßttd)feit tf>rer Werfen an* 
jttfe()en ijt, unD t>ermutl)Hd) gleiche SSebeutung l)atte mit Der 
föint>e De3 Apollo, £>ie Der geriefter Ct)t%feS bepm #omeru$ mt 
fein gepter gebunden trug i); unD wenn fte gute SSotfdjaftw 
überbrachten, war t>er ©pieß mit £orbeer$wetgen bewunDen 2). 
S>a wir mm reiften, Dag t>ie #erolDe barbavifcfyer SSölfer mitglo>- 
ten unb mit einer £e?er antyre geinDe abgefcfytdet wurDen, \\m 
hk ©emütl)er $u erweichen jti 3lnl;6rung Der ttynen gemachten 
S8ottfd)aft3), fo fann man glauben, Dag bep t)en ©rieben aud) 
üblid) gewefen , £)erolöe , Die atö SlbgeorDnete Dieneten , nad) 
2lrt £>er oh)mptfd)en £)erolDe, mit einem Jporne unb einem ©triefe 
um Den J?al3 ab^ufenDen, unD Dag Dtefelben über DiefeS nod) mit 
einem ©d)HDe bewaff mt gewefen , Da Der heutige ©ebraud) £rom* 
peter als £>erolbe abjufd)iden aus Dem 3((tert()ume i)er$urüO* 
renfdjemet 9i&$jt$m mfttn ttir* Dag23trgtHu$9om29?ifenu£, 
£>e^ ^>ector^ JperoIt>e faget: 

Et /#«o pugnas inilgnis obibat & haßa. 

Aen. L. 6, v, 167, 

welker alfo ein frummeS Sölafetyom unD einen ©pteg ju tragen 
pflegete. Sittan tonte l)ier fragen, wie unD warum in Der (Sta* 
tue, Don welcher wir reDen, ein t>erwunDeter unD tferbenDer Qt; 
rolD abgebildet worDem Ob id) gleid) nid)t fd)ulDig bin, hierauf 
ju antworten, nad)Dem id) glaube ©rünDe genug angefüfyret ju 
tyaben, Die unS in Derfelben einen *>erwunDeten #erolb jeigen, 
fann id) benuod) Den Sefer ju erwägen uberlaflfen / ob tyier dm 

?)ppp 3 9)0« 

i) Hom. II. A. v- 14. 15. 2) Plutarch. Pompsj. p. 1x71. lr 22. 

3)Athen.Deipn.L. 14. p. 627,0. 



664 IL Sfjeil* 2$Mt ber $mh tta$ ben äußeren Umfränben 

spotyptyonteS, ber £erotb be$ $6mg$ SajuS ju Sieben, vt>el= 
d)er jttglcid) mit feinem £)errn Dom «OebipuS ermorbet würbe i), 
abgebildet fepn f önne ; ober ob e$ CopreaS ber £>erolb be$ <£m\)p 
tyeuSfepnfönne, welchen bie SCt^enienfet ermorbeten, Da er bte 
9?ad)fommen beS #ercule£, bie ju bem Slltare ber 18arml)er&tg- 
tut in tyrer ©tabt guflud)t genommen Ratten, mit ©ewalt weg; 
führen wollte, 5>iefe Sftepnung fönte einige ®al>rfd)ewUd)f ett ge- 
»mnen ; t>a CopreaS ber berttymtejte £erolb aus ber mptyofogi* 
fd)m ©efd)id)te ift, beflen ©ebäd)tniß alle 3al>re öffentlich $tt 
3ltf)en erneuert würbe, inbem btefe ©tabt biefen an einem QtxoU 
be begangenen 2Korb nod) $u ben Seiten beS .KaiferS #abrianu3 
betrauerte 2), S;£ tonte unfere ©tatue »ielWdjt aud) ber 3lntl)e= 
mocntuS, cm x>on Den 9)?egarenfew erfcfylagener JperoiDber Vltyt* 
nienfer fepn, bejfen £ob, wie $)aufanta$ melbet,Urfad)ewar, bag 
bie ©tabt SKegara t)tn gorn ber ©otter empfangen , unb ofyner* 
ad)tet£)abrianu$berfelbenwol)l wollte, fid) nid)t erholen fönte 3). 
ce. gDTproR. Unter gebauten ^imfüern, t>tc in ber fteben unb ac^tjt^ 

üJZm ff en «Otympia* geblutet l>aben, i(t Styron ber legte, weld)en iä) 
bem spiinhiS jufolge l)ier angegeben fyabe, <£$ tyat berfelbe *>or? 
ndmlid) in £rjt gearbeitet, unb feine Xl;iere würben nid)t weni- 
ger al£ feine giguren gefd)ät?et S3ier £)d)fen tfon beflen #anb 
panben um ben Slltar in bem SSor^ofe beS Sempete be£ Sipollo 
auf bem Palatino ju 3?om 4)/ welchen SlüguftuS erbauet tyatte; 
unb wem finb nid)t bie ©innfd)riften, auf bejfen berühmte ®ufy 
fcefannt? unter weld>en &wet) biefer ©ebid)tet>om Slnacreonftnb 5), 

unb 

1) Apollod. bibl. L. 3. p. 99. a. 2) Philoftr. vit. Sophift.L. s. p.550, 
3) Paufan. L. 1. p. 88. 4) Propert. L. 2. el. 53. v. 7, 
5) Anthol. L. 4. c. 7- ep. 3. 4» p. 303. 



Ali« 



bet £tit unter ben ©rieef?m Uttafytt. 66$ 

unb spitumS gebenfet ber ©ebid)te t>cv berühmten ßrrpnna fcott 
2egbu£ ober ein ©rabmal , weld)e£ biefer Äunjller einem £)eu* 
pferbe unb einer #eufd)reefe errichtet i). SiuS btefen ©innge- 
t>id>ten l>at Sofep^ (Scaliger einen ©nnmrf gemacht roi&ev £>ic 
Seit, in weldje; $piiniu£ ben S9tyron fetjet, unt) er glaubet, &a 
&\)\ma fo wol)l be3 §lnacreon£ al£ ber ©app^o geitsenoiTin ge- 
wefen, t>a$ t)erfelbe alter fetw mußte 2), t>a$ tft, in bie fed)&tgjtc 
SOtympitö W WKW n>drc; folglich würbe 3>limu$ , ber ben S&ty; 
ron in t>it fieben unb ad)t$tgfte -OtymptaS fetjet, ftcf> felbft wtber- 
fprod)en l;aben. 3d) will über biefen anfcfyemenben 2Biberfprud) 
md)tentfd)eiben; e3 fönte aber gemutbmafifet werben, i>a$ SJty* 
ron m früheren Seiten geblutet tyabe , tl)cü$ aus t>tn (Statnm 
Don #ol$, weld)e er gearbeitet, unter weld)en eine Staate ju Re- 
gina war 3) nod) mel)r aber aus ber febr alten Schreibart t>ec 
Snfc^riften , bie , nad) bem $>aufania$ 4) f unter ben ©tatuett 
»ort ber #anb btefeg Äfinjtlevä ftanben, welche Stnmerfung bie; 
fer ©cribent x>on feiner 3nfd)rift an <&tat\\tn be$ ty\)ii>ia$ , be$ 
SPotycletug unb tyrer Seitgenoffen machet gerne* fönte auf ein 
oberes 2(lter im Styron gefd)loften werben aus befien mit filber* 
nen SMtcfyjtaben eingelegtem tarnen, weld)en biefer Äunjtler auf 
ben ©djenfel eines Sfpollo tton £r$t, ber ju Stgrigent war, ge- 
fettet batte: benn biefer ©ebraud), ©d)rift auf bte gigur felbjt 
jufetjen, war, fo ttiel wir wijfen , Ut) bem3>f>tbia3 nid)t meljr 
äbltd). 2Bir wijfen aber, t>a$ biefer ber ©ebraud) war $u geiftn 

be$ 

1) Plin. L. 34.0.19.$ 3»p. 114. 2) Scalig. animadv. inEufeb. Chron.p, 1*4. 
3) Paufan. L. t. p, xjji, 1, 30. 4) Paufun. L. 5. p. 435. 1. 19. 



666 ii. $$($♦ S5on t>et Äunfl/ nao) ben äußeren Umflanben 

be$ §lnacreong, treffen Seitgenoffe SKpron aug angeführten ©mn* 
fd)riften fcfyeinen fönte : Denn eine anbere ©innfd)riftbiefe$ SHd)tet£ 
gebenfet einet ©tatue t>e^ fOTercuriu^ , tue auf bem Statte in einet 
3nfd)rift ben Ttamtn beSjenigen an&eigete , ber biefe ©tatuc 
l;atte fetjen laffen i> #ier ijl ju erinnern , ba$ SRprcn feinen 
tarnen auf gebautem Slpollo nid)t votber ein öffentlich 23erbot 
ge^etcfynet, wie jemanb oI)ne ©runb sorgtebt 2); bemt ©cero, 
melier t>icfe 9?ad)rid)t mitteilet , faget fein SBort son einem 
SSerbote. <B ijt xoofyx, £>aß ^>l>it>ia^ nict>t bte €rlaubniß T>atte f 
feinen Tanten an tue ©tatue be$ olt)mptfd)en Jupiters 51t fetten; 
e3 ift aber l)ierau$ nid)t ein gleid)eg auf alle anbere ©tatuen $u 
fd)lie{kn. Sulet^t fönte man rmber &en 93lmiuS felbffc anführen , 
roas er von Der Sivbeit ber ipaare an ben giguren bes vji'ifiOn 
faget: capillum quoque & pubem non emendatius feciffe, quam 
rudis antiqu/tas inflituerat ; worauf folgen Würbe , baß er bet 

geit nal)egen>efen, in welker man tue Staate alfo arbeitete, inbem 
er ftd) fonjt befßflen l>aben follte, in biefem Steile t>er Äunflm^t 
unter ben ^unflkrn ber tfont9>lmiy$ angegebenen £)lt)mpia$ ju 
fetm, welche bk #aare befier ju arbeiten serjtanben. 3d) 9 e ft e ^ 
hingegen , S>a$ i>a$ £ob, n>eld)e3 ^liniuS bem SSBpton giebt: Pri- 
mus hie multiplicafle varietatem videtur, numerofior in arte quam 

Polycletus; inbem er tf)n in ber Harmonie felbft bem ^olpcletu^ 
t>or$tel)et , trüber obige SWut^maffung fep : benn l)dtte er lange 
gett $or biefem gelebet, fdjemet fold)er ?3or&ug in ber Äunft 

md)t 

1) Suid. Ayor*. v. ibid. not. Kuft. *) Fraguier de la galerie de Vers, 

p. SfiB. 



tet 3eit tmtet i>en ■ ©rieben betraget* 667 

ntd)t jlatt ju fmbetu Sben £>iefe ©teile fdjeinet nid)t wrjtanten 
jufepn; unt Jpartuin glaubet, e6 wolle ttefelbe fagen, SB^oti 
tyabe ftd) metyr bcfliffen auf öa^enige, m$ feine ^)un(t »ewielfät 
tigen Kirne, oter welmefyr, welches er $or$tel)et, taß er ter 
SRcijte* son Stelen ©tatuen gewefen. 3d) glaube, tag SBort 
Numerofior jetge an, ta£ Sfltyron mefyr Harmonie itj t>ie JSunfi 
gebrad)t fyabt; unt in tiefem ?3erjtante ift ntd)t allein bep tro 
alten Siomem taS SSBort Numerus gebraucht , fontem e$ l;at 
a\\<$) nocl) itjo in t>cr ttalidntfcfyen Sprache tbm tiefe SSeteutung, 

tntem man J. 6. fagt: la maefta del numero omerico, tie SftajC' 

{tat ter Harmonie teS JpomeruS. Eben tiefe Skteutung l>at 
Numerofior bepm spiiniuS, wo terfclbe $om SlntitotuS retet 1). 

Unter SRtjronS @d)ülern führet spimtuS einen mit tarnen u f^* u * 
StycutS an, unt als ein SBerf teffelben einen Knaben, weld)er 
geuer anblies 2} $Äan fönte fid) tenfelben ttorftellen, wie tte 
gigur eines MnahmS, wekfyer in einem t leinen ©ruppo ter $ar* 
nefina, wo ein alter SDtonn eingangs ©cfywein über ünm .Steffel 
geleget l;at, auf einem gebogenen Ante fißet, unt) taS Seuer un* 
ter tem ®t$d anbläfet 

3d)fcpefe tiefe 33etrad)tung ubertie^unjl pt&%fyibu$ 
unt) tefien geitgenoffen mit ter Skmer Jung , taß tiefet tie %tit 
war, wo man in ter Äunfl weniger tie alten afetie neuen 5Berfe 
fd)d#ete,wo*>on t>aß ©egent^eil unmittelbar nad) getackter Äunjt- 
ler Seit, unt mit 3Jed)t gefcfyal). ©a^er fann hierauf geteutet 

wer- 

Plin. L. 35. c. 40. p. 227. 2) Id. L. 34. e. 19- $. J 7- 

XOinUlm. ©efd;. ter Bunft fiqqq 



668 IL tyül SJon t)er Äunjl/ nac^ t)en duneren Umftanben 

werben, was SfyucpbibeS ben ©efanbten t>on Sorintl) in einet 

Stet>e in ben fDhtnt) leget, weld)e fagen, t>aß in ber $unft allezeit 

baS leijtere (Va ^zy/y^^a) t)en 23orjug l>abe i). 

jJSjSJ Cm geirrter »ritte behauptet 2) , m bie bekannterer* 

»eraÄng 6 g&tterung beS £)omeruS in bem g>alafle Solonna $u 3?om, jwi* 

SiSftrgS fä> en &er ä wct > wnö tf* en #8ft en wn& ^ cr ttn ^ nettnjigften «Olprn* 
*»• ptaS gemacht worben, unt) btefeS aus ©runden, welche if>m t>k 

wrmepnte Schreibart eines SBorteS auf tiefem Marmor, weld)e$ 
bie geit bebeutet, giebt SBenn btefeS Sorgeben feine Süchtig- 
feittydtte, unt) mit bem 2lugenfd>eine befielen fönte, fo würbe 
biefeS 2BerE etneS ber dlteften Ueberbleibfel aus bem 2lltertl>ume , 
unt> aus bem tyofyen ©tue ber Äunjt fcijn. £S war md)t $u fot* 
bern, J)ajs er auS ber Slvbett ber jvuuft üuyeikn follen, weit er 
baS ©tüd ^ermutpd) ntd>t gefeljen ; alfo l>at er ftd) auf &ie fo 
tuel unt) weitldufttg abgehandelte <5d)reibart gebad)ten SBortS 
wrlafien 3); f>at aber md)t gewußt, i>a$ Sabretti t>ie 23ergel)ung 
aller ©eiferten, t)ie über biefeS SBerf getrieben , in 5lbjtd)t t>e$ 
befagUn SöortS bereits *>on mir bewerfet unt) angejeiget 4) : t6 
(tel)t biefeS SBort gefettet , wie eS follte gewolwlid) gefd)rieben 
werben, namlid) XPONOSs). Solglid) wirb alle Sttuttymaf; 

fung 

1) Thucyd. L. u p. 23. I 25. z) Reinold. Hift.Litt. Gr.etLat.p. 9. 

3) Sttan IcfC/ tratf ejwv&ctm/ (de praeft. Num. T. I. p. 96.) Cuper / <&$$tt, 

unb anbere (Chishul. infcr. Sig. p. »3.) ufce* ^aö SBort KHP0N02 gefa& 
$a&e». 

4) Explic. Tab. Iliad. p. 347« 

5) Sine anbere Scrgöttctung fceS £omcw$ tfl mif einem ©efäfe wm @5Ü&tt/ tn 

©ctfalt eines SRärfcrSy unter ben §erailamf$en €mbctfungm wtgejteitct. 

£>er 



t)et* 2>tit vmttt fcen ©riecpm ktwtyttU 669 

fung nichtig , welche m$ einer übel bemerften ©djreibart auf tue 
S8e|timmung t>er Seit &tefc$ SBerK gemacht wor&en. Sie §is 
guren ftnö feine ©panne lang, folgltd) ju Wein, um eine fd)6ne 
getdjnung anzubringen; unt> eS ftnt> erhabene SBerfe übvig, mU 
d)c in größeren S'iguren mel mefyr geentnget, unt> fleißiger auSge^ 
arbeitet fintx S>er auf fcemfelben gefegte 9?ame t>e£ Äunjtlerg, 
SlpoiloniuS üon griene, giebt Dem Sßerfe feinen ©d)em üon SSor- 
^uglid)! eit t>er Äunji : t>eun e£ fün&en ftd) auf fel>r fd)led)ten 2lr* 
beiten t>er leijtcn %ät t>er JSunfl t>ic tarnen fceS £0?eifter^ gefettet, 
wie id) unten anführen wert>e. £S ift t>iefe$ SSBetf auf J>er ?Sia 

Sqqq 2 Slp* 

Der Dichter wirb auf einem Sibler in bt'e £uft getragen/ unb auf fcepbcn 
©eitert jfeti jipo tpeifrlicfye fttguren auf 3ierrat(jen pon 2aufrpctfe/ fcepbe mit 
einem furgen Decken an ber ©ctte. Sie gut SKectytcn ijat einen £elm auf bem 
Raupte / unb mit ber einen £anb faiTet fie an ü)rem Degen , unb ft&et mit 
geftu&tem Raupte/ unb in tiefen ©ebanfen: \>\i anbete $at einen fpifcigen£ut/ 
fo wie et bem Utyfleä gegeben iji/ unb §at efettfafltf bie eine £anb am Degen/ 
unb mit ber anbern £anb Oalt fit tin Stoiber. Scne Gebeutet mmutfyliti) Sit 
3Ua$/ alt ben tragifetyen Sljeil betf £omeru$/ unb btefe lit Sbnffea. Vat 
Sauber unb ber fpi&ige £ut oljne Krempen/ narij %tt ber tepantimfefren ©ee> 
leutc/ bilbet betf Ulpffetf grone Reifen ju SBafier. Die ©#tpanen unter ben 
3?errat$en über ber pergotterten gigur ija&enaud) ifyct Deutung auf benDicfr* 
m. JBajarbt §<tf in bem 93er$eic&niiTe ber Ijerculanifc&en Cntbectungen biefe 
SSotfMung oljne aUe Stnfcfjeinung eine Vergötterung be$ SuliuS Safari ge* 
tauft a), ipiber melden Einfall ber Start ber auf bem 2tbler getragenen IJiöttt 
allein/ o$ne anbere $enn$ei#ett/ einJöebenfen ^attc machen follen. Gapluä 
U5Ürbe e$ o&ne ben Vart auf bie Vergötterung eine?! Äatfertf beuten b) : allein 
er fat rt«| einer Betonung geurtljeilet/ welche nur allein Ut $igur auf bem 
Stbler geiget. 

Catal. de Monum. d'Ercol. Vafi, No. DXXXX. p. 24G. 

b) Rec. d'Antiq. T\ 2. pl. XLI. p. iar. 



670 IL ztyil S3on fcer Ätmft, nad^ M (innren Umftönfcm 

Slppia, unweit Sllbano , an einem £>rte gefunden , n>eld>er ef>c= 
malS ad Bovillas, i£o alle gratocd)te tyei£t, nnt) t>em Jpaufe Co^ 
lonna geboret, wo efyemalS eine 23illa i?atferS £laut>iu3 war, 
unt> t$ ift ju glauben, &aß e$ ju öiefeS 5?atferg Seiten gemad)et 
#ort>en. Sin eben 6cm .Orte ijt £>ie fogenannte Sabula Sltaca 
entt>edet, t)ie ein gewifier Canonicum ©pagna , als et bafclbjl 
auf t>ev Sagt) gieng, fant>, $on »eifern t>iefe£ ©tuet tmrd)Srb* 
fd)aft an fcag $p$m$ <5pat>a fam, itnt> *>on fcemfelben als ein ©c^ 
fd)enf in t>a$ SRufcum Capitolinum. SScn eben t>er ©riße, *>on 
eben i>em Marmor unt> wn einerlei) ®tü t>er geid)nung unt> t>er 
Slrbeit ijl tue fogenannte S(u^f6^nung t>e$ £)erculeg, t>ie itjo in 
i>er 2Silla Sllbani fteljet; unt> t>al;cr iffc ju »ermüden, t>a£ au et) 
Mefe^ n;f\r»betK SBctf an cutfo&ictt! .Orte entbeefet werben fen. 

2m meinen Senfmalen t>e3 2lltertl)um3 l)abe td) einige $on 
tum Vergebungen t>er ©elel>rten über t>ie SluSlegung t>er 33crg6t* 
terung tx$ #omeru$ angejeiget 1), unt) erinnere l;ier, v&tö mir 
t>amal$ nid)t eingefallen ift, t>aß t)ie jwet) Kanter, t>ic son i>em 
J?od)cr i>e£2J:pollo, über t>en £)edel t>eS SvepftißeS fangen, le* 
fceme Stiemen waren, wie wir m$ t>er ©efd)id)te t>eS berühmten 
meffemfcfyen £eerfül)rer$ SirijTomeneS wiflfen: t>enn t>icfer wur&e 
*>on cretifd)en Söogenfdjuijen , t>ie auf tyn lauteten, überfallen, 
unt) mit SKiemen il;rer ^öd)er gebunden 2). Sie Urfacty get>ad); 
ter Vergebungen ber ©cribenten über tuefeS 2ßerE lieget in befielt 
fehlerhafter geid)nung, wo unter ant>em t)ie tragifd)e S9?ufe, mit 
t>er Unterfd)rift t>e$ 2Bort$ , Sragobie , bie fd)6n unt) jung auf 

bem 

1) Monum. ant.ined. Vol. 2.p.io«.209. 2) Paufan. L. 4- p. 326. 



ber 3eit unter ben ©rieben betrautet. 671 

öem ©tarmor ijl, aU eine alte grau ^or^e^cUet worben, an ber 
man aud) ben l>o^en (Sot&ttrnuS unter tf>ren $üßen nid)t bemerket 
fcat. SWan f>at aud) nid)t gewußt was baSjenige ift, woran tot 
jwoSKdufe, unter bem@tuT)lebe3#omeru$, nagen; e$ i(t eine 
gerollete ©d)rift, unb e$ wirb baburd) t>tö fpmbolifd^c Söilb ber 
23atrad)ompomad)te nod) beutlidjer. 

3d) fe^re wiederum jur <3efd)td)te, unb ju bem unglüc^ c 
ltd)en peloponneftfd)en Kriege jurüd, weld)er ftd) im erftenSM)^ Äun ^ bur ^ 
ber vier unb iKitn&igjten «OtpmptaS enbtgte, aber mit SJerUtjl »onW&enun» 
ber Sret)l)eit von Sitten , unbjugleid), wie e£ fcfyemet, mit gro^^ir^* 
ßem 9lad)tl)eiU ber Äunjt Sie @tabt würbe vom ifyfanber be- ©SC* 
lagert, unb mußte fid) nad) ber Uebergabe unter ben fcfyweren 
Slrm ber Spartaner unt) il>re£ S$m$$fyxw& bemütfugen, welcher 
tyren £>afen einreißen, &ie große Sttauer be£ £tyemitf:ocleg, fcie 
ben ptredifd)en £afen mit ber ©tafct vereinigte, unter wdfyrenber 
$)?uftf fdt>letfen ließ, mt> &ie ganje gorm ber ^Regierung dnberte. 
Ser 3iatf) von Dreißig $)erfonen, weld)en er fegte, fud)te, wenn 
cS möglich gewefen wäre, burd) £)mrid)tung t>er tMftm Bürger 
aud) t>en ©aamen ber Srepfyeit $u vertilgen, 3n liefen Srang- 
falen trat XtyrafpbuluS l>ervor , unt) würbe ein Erretter feinet 
93aterlanbe$: bie Tyrannen würben nad) ad)t Monaten ttyetlg 
verjaget, tf>eil^ ermorbet, unb ein %o$t l)ernad) würbe bind) tu 
ite Jjfentlidje 93erorbnung ber 23erge|fenl;ett alles bejfen , xotö 
vorgegangen war, bie 3tul;e in Sitten wieber t;erge(Met 3a # 
tiefe ©tabt fyob ficf> wieberum empor, ba €onon bie 3Kad)t ber 
Werfer wiber ©parta aufbrachte, an ber ©pit^e einer perftfd)en 

&qqq 3 Slotte 



672 IL $&«!♦ SSoii Det Äimff/ näc^beit dußeren UinftanDen 

giotte ine lacet>amonifd)e fd)lug, nad) Sltyen gieng, unt) eine neue 
SRauer jnnfc&en £>cv 6tat>t unt) tem £afen auffül>rete , &u wet 
d)em löaue tue getanen; fünf l;unt>ert ÄönjHev unt) ©teinmeijen 

fd)tdeten 1). 

Sie Äunji We mit Sitten immer einerlei) Sci)icffale gehabt, 

erwadjete Damals von neuen , unt) Die ©d)üler Der vorigen be* 

rühmten Steiftet, £anad)U$, ^ucpteS, StometeSunt $atro; 

cie$, wie pimuS tuefelben angtebt, jeigeten fid) in t>ev folgenden 

fünf unt) neunten £>fympta$. 
a.e« M «i«. £anad)U$ auS ©icpon gebürtig unt) ein »ruber t>e$ 2trU 

*™Ä* ftocleS, eine* anteren berühmten S5ilt>t>auer$, war ein ©d)ület 
uÄ et De« g>ol9detu* 2) ; unt> id) l)abe juvor &woer Sttufen get>ad)t, 

Vit VÜH tlHWH UÜV Vvm mhvvvv»» j3vv»*vv»«-*t .T»t... ( a'cj * 

einer Dritten SKufe DeS SlgelaDaS, De$ SKetjterS DeS $>otycletu$, 
Die alle t)rep in einer oben angeführten grtecfyifd)en €innfcl)rift be* 
fonDerS bc$eid)tiet worDen. €$ folget aber l)terau$ md)t, Daß 
tiefe ©tatuen ju gleicher Seit verfertiget worDen , ol)ngead)tet 
man o&ne ^Btöcvfpmc^ annehmen fönte, Daß Der SKeifter unt) t>et 
©d)üler jugleid) tyre 2Berf< aufgefteUet Ritten. Ob nun gletd» 
Spcmfania* Den Sana*«« aß einen ©d)üler DeS ^olpcletuS an* 
gtebt, fo fd)einet er Dennod) an einem anbeten Orte tiefen Ji&tffe 
ler für weit älter &u galten, {Denn wo er von einer Siana DeSSÄe* 
näd)mu$ unt) De3 6otDa$, auS Elfenbeine unt) ©olDe jufammen* 
.gefegt, ret)et, fuget er l)inju, tag man cM tiefer ©tatue fd)lte& 
* fen fr nne , Dafc iljre äRetjter nid)t viel fpater gelebet als £anad)tt$ 

von 

j) Diod. Sic. L. 14. p. 3°3- *) l'aufan. t. 6. p. 482. 1. a 4 . 



ber £tit unter fcen ©rieben befragtet, 673 

*>on ©tctjon unb (Sallon i>on 2legma 1) , weld)e£ ba^ Slnfefyen 
£at, aB wenn er t>on einer weit alteren geit rcbe, als in welcher, 
nad) bem $Mimu$ , (£anad)uS gebläßt §at SBan fönte aber 
muttymaßen, 5ag $>aufamaS l)ier nid)t an i>a$ eigentltd)e Sllter 
beS (Eanad&ttS geöact)t \)(At, fonbew bafi er fein Urteil gesogen 
auSber ^Betrachtung be$ ©ttl^ tiefet ÄünjtlerS, weld)er, voie 
uns Cicero belehret, jleif unb ^art war (Canachi figna rigidiora 

efle quam ut imitentur veritatem 2), \)tö ift, ben Sßetfen ber dl» 

teren ÄÄnjHer dtynlid). £>er Unterricht, ben wir auß liefern Ur^ 
fytik sieben fonnen, tft, \>a$ £anad)u$, o^neracfytet berfelbe ein 
@d)ü(er beg $)olpcletu^ gewefen, beffen $i$mn, wie Cicero an 
eben bem £)rte faget, fd)6ner waren att beg CanacfyuS feine , t>ie^ 
fer entweder nid)t an bte SöoHfommcn^eit feinet SSÄeijterS reichen 
tonnen, ober aus Cigenjtnn bet) ber garten Lanier ber vorigen 
SWmjtler geHieben fet), fo ba$ feine giguren tin fcMjere* SUter ge^ 
\)abt $u fyabcn fd)ienen; folgltci) baß ber ©til in ber 5?unft t>on 
einer unb eben berfelben Seit *>erfd)tcben gewefen. 2Bte man ftd) 
aber ben ©til be$ Canad)uS twjujtelten l)abe, fann bie obenge* 
\>ad)tc barbertmfcfye $Kufe geigen. 

Unter ben ©tatuen t>itft$ ÄunftterS gebenfe id) fytt jwoer bb.»«Mt<ffen 
einanber äl>nlid)en ©tatuen beS SfpoKo *>on ©olbe unb Slfet^ ÄXVuf 
beine, welche berfelbe ju SÄilepa unb ju Sieben gemacht Ijatte, * mS ^ n * tu 
weil biefelben etwas auf bem Raupte trugen , was spaufamaä 
ttoKqv nennet 3), unb wn befien 3(uslegern mcfyt fcerftanben tjt 

es 

1) Id. L. 7. p. 570. 1. 1. ») Cic de dar. orat. c. it. 
3) Paufan. L. ?. p. 134. 1. ult. 



674 D. S&eif. S5on kr Ätmj*, na$ t>en äußeren UmftönDen 

&$ war t>ermutl>lic^ ein Limbus, o&et: ein runter .ftretö, mit wel- 
chem wir i>a$ #aupt ber £)eiltgen ju umgeben pflegen, unb wur* 
be befonberS Den gtguren biefer ©otfyett, als t>er ©onne be^ge- 
leget/ bereite in ben dlteftcn Seiten. Senn alfo fefyen wir t>ie 
©onne nebft bem ©?onbe auf einem Söagen fle^ent) , an einem 
©efafk t>on gebrannter <£rbe, in ber x>aticanifd>en SöiNiofyel ge* 
malet, weld)e£ in meinen alten JDenf malen befannt geworben ijl i). 
<£$ erfläret ftdf> aud) l)terburd) t>ie ebenfalls nid)t t>erflant>ene 
Slu^legung tue £)eft)d)tu3 »on bem SBorte tj-o?^ giebet; er faget, 
c$ fep ywU>tXo; >t«/ T07ro5 itopu^«; »üjcKo^A$ , jü «iw, wo au§erbem 
anflatt totto; öa^ SBort tüwos gefeget werben muß, wie ein jeber 
einfielet €$ wirb aud) ™fo>t auf bem Raupte ber erjten <5tfc 

tigte 2), tin folcfyer Limbus gewefen fevw, fo wie auf bem Raup- 
te einer fernen $aUa$ *>on EuboeuS einem ber älteften Äut# 

ler 3> 
b. Kaue»«. Sftaucpbef, aus SlrgoS fetzte bie ©tatue feiner £>ebene^ 

ben ber berühmten 3uno be$ ^polpcletuS, bie fo wie biefe au$ 
©olbe unb Elfenbeine jufammengefetjet war 4} ^aufamaS mefc 
betnid)t, burd) waS für beigelegte 3eid)en biefelbe angebeutet 
gewefen ; wir fonnen un£ aber biefelbe mit einer 6d)ale in ber 
£)anb sorjMen, in weld)er fie ben ©Ottern t)it 2lmbrofta reid)ete, 
fo mt biefe ©ottinn ber 3ugenb auf einem bekannten fd)6nen 
6teine, unb auf jween anberen Steinen beS ehemaligen ©to* 

\) Monum. ant. ined. No. 22. 2) Paufan, L. 4. p. 355. 1. 5. 
3) Id. L. 7. p. 534- 1- 3<S- 4) Id. L. 2. p. 148. 1. a7f 



ta £tit unter ben ©rieben Getrautet 675 

fd)tfd)en SÄufei gebilöet ju fcljen iffc / nur mit tiefem Unterfd)iebe, 
tag tiefe giguren natfenb fin£>/ jene ©tatue aber bereitet gewe* 
fen fet)n wirb* 

23on S>inomene3 ftnt> nic^t *nel SBerfe befannt; unb SJMfe ctommfi, 
ntuS metfet nur t>ie ©tatue eine$ SKinger^ unb be$ ^roteftlauS 
am), iöteferwar, wie befannt ift, ber et^e unter ten ©ric= 
cfyen, welker auf i>a$ trojanifcfye Ufer ftrang, unb i>om £>ector 
erleget würbe , unb beffen gigur war $ermutl)ltcl) burd) einen 
S)tfcu$ober SBurffcfyetbe fenntltcl) gemad)et, weil er in t>er ©e^ 
fd)idüd)feit btefelbe ju werfen alle anbere übertraf 2) ; unb e$ 
lieget belegen ein £>ifcu$ ju beffen güßen auf einem erhobenen 
SBetf e, wo beflen £eb »orgejlellet iffc 3). 

SpatrocleS, ber vierte unter ben berühmten SMlbfjauern d. »atwr««. 
ber fünf unb neunten «OfympiaS fyat ftd> fcnberlid) in ©tatuen 
berühmter Üftnger gejetget 4), unb er arbeitete nebjt bem Sana- 
d)u3 ein unb bret^tg ^tatmn son (?r&t au£, fcie in bem Xempel 
be$ Sfpollo ju SMpljoS jtanben, unb ben #auptew von eben fo 
iriel grted>ifd>en ©tdbten gefeljet waren, bie an bem ©iege be$ 
£t)fanberö über t>k glotte ber 3(tf)emenfer, bet) bem 2ht$fluße be£ 
§legiS in ba$ SKeer, 2(ntl)etl gehabt Ratten, unb in biefer @ee* 
fd)lad)t jugegen gewefen waren 5). gugleid) mit biefen .föünjt* 
lern, unb an tbm bem £>rte mi> in Srjte arbeiteten weniger be* 

rüfym- 

1) Plin. L. 34» c. 19. §. 15. *) Philoftr. Heroic. p. f>i6. 1. 23. 

3) Monum. ant. ined. N. 123. Vol. 2, p. 105. 4) Plin, L. 34. C. 19. §. 34. 

5) Paufan. L. 10. p, 820. 

Winfelm* ®efc^ ber Bunfl. 3t m 



676 IL S&eiL SM betßtmjJ, na$ ben duneren Umfiänben 

türmte SReifter $>erfd)iebene ©Ortzeiten, t>it nad) geöad)tet: 
©d)lad)t in btefem Sempel Dorn gpfanber nebfl öcjfen eigener 
©tatue, wm 9?eptunu$ gefronet, gefetjet würben. 
rf ^ m r 9iid)t lange nad) t>icfer Seit, ndmlid) in htt fyunberten. 

foionnejifc^en gjtytti^föil befamen £>ie ©acfyen in ©riedjenlanb eine anbete ®e* 
V. in bec^alt, unb e$ wrdnberte ftd) ba^ ©Aftern t>cv Staaten burd) 

sDi«ntmea/ v t>en SpaminonbaS , t)en größten SRann aller ©vielen, bei: fein 
93aterlanb Sieben, welches vorder geringe fd)ten, groß unbmdd)* 
tig über Sitten unb ©parta mad)ete , nad)bem bte ©partanet 
eine furje $tit, ndmlid) breiig 3al;re , gleicfyfam Ferren von 
©rted)enlanb gewefen waren 1). S»iefebet)ben ©tdbte trieb fogleid) 
bie gurd)t $ur ©ntrad)t, unb fie mad)eten eine Söunbrnfi in ber 
^unbert unb %mt)ttn «ölpmptas, 

SMefer griebe würbe vermittelt, unb in bemfelben ik all* 
gemeine 3tul)e in ©rted)enlanb, auf furje Seit hergeleitet, burd) 
t>cn Ä6ntg in ^erfien, welcher in gebad)ter £)lt)mptag ©efanb* 
ten an bie ©ried)en aborbnete, nnt> biefelben $u tinm allgemein 
nen fStmbmße, unb ju Set)legung ber inneren Kriege aufforber* 
te. SMefer 23ermtttelung gab bk ganje Nation ©elyor, nnt) e$ 
würbe unter t)tn gried)ifcf)en ©tdbten ein allgemeiner triebe ge* 
fd)lojfcn , weld)em nur allein t>it Styebaner md)t beitraten 2), 
SMefe wteberl;ergejMte 9M;e in ©rtecftenlanb ijt K)ermutl)lid) bie 
Urfadje, bie pwitt* fann gehabt fca&ett, bie SöluttKbeS ^otycleS, 

be$ 

1) Dionyf. Hai. Ant. Rom. L. i. p. 3, 1. 23. O Diod, Sic. L. ig. p. 3 5 S* 
1. ult p. 366. 



Der 3eit unter Den ©rieben betrachtet«. 677 

t>e£ <£epl)tflot>otu$, t>e$ ^eo^areS, unt> t>e$ ^ippoto&otu^ in t>er 
tyunt>ert unt) jwoten «OtympiaS $u fegen 1). 

9>olt)cle$ unt) t>effen föru&er SionpftaS, ©ol)ne l>eS S8U&* 
fyauerS Simard)it>e$, arbeiteten bet>t>e, ein jet>er eine 6tatue £>ev 
SunoauS, t>ie in folgenden Seiten in t>em Xempel t>fefer ©ottin, 
innerhalb t>e$ tyßtimß, t>er £>ctax>ia , aufgefteüet n>urt>en 2). 
Sem £eptHjfot>otu$ matten feine SBerfe ©&re, fo wie tue £)et)ratf) 
l>e$ berühmten ^ocion mit t>efien ©cfywejter 3). £eod)are$ jei* 
gete feine ^unjl in t>cr ©tatue t>eS fronen SlntotycuS, wetzet 
bereite aU ein .Knabe ©ieger im g^ancrajto wurt>e , unt> t>em ju 
(ütyren 3£enop^on fein ©aftmal)l fcfyrieb 4): üon heften bekannter 
®tatuet>e$ ©anymet>eS,tjt in t>er 23illa SReWci* t)ie Söafe übrig, 
mit i>er 3nfd)rift: 

TANTMHAHC 

A€OXAPOTC 

A0HNAIOT 
welcfye anzeiget, t>aß t>iefelbe nid&t jugletd) mit t>er ©tatue felbjl 
<i\\$ ©riect)enlant> weggefütyret, fonöern in 3tom gemacht wor- 
den : Denn n>et>er £>te ©rieben nod) fyn $unjHer pflegten t>w 
tarnen einer fo bekannten gtgur an t)iefelbe ju fegen. 

$Xit cbtn t>tefer Seit fangt \>a$ legte 2(lter t>er großen 3Kän= 
tier in ©riectjenlant) an, unt) tue geit il;rer legten gelben, tyrer 
£Betfen, tyrerfemjten ©cribenten unt) größten JRetmer: 3£enop(;pn 
unt) ^Olato waren t>amate in tyren beften 3afyren. 

3trrr 2 £>ie 

1) Plin. L. 34. c. 19. §. t. 2) Plin. L. 36. c. 4. $. jq. 

3) Plin. L, 34. c. 19. $. 17. 4) Plutarch. Phoc. 



678 n. $(jeil. Son bcr Ätmfr, nodf» ben äußeren Uinjtötftm 

b.a«*t>« Sie Ülube in ©viechenlant» aber war »on luvscv S><uta\ 

^anttnea. unb e£ entftanE) ein neuer .Krieg jtvifcfyen Sieben un& ©parta, 
an welchem alle ©tted)en Sfnt^eil l;atten, unb Sitten war mit 
©parta vereiniget Siefer .Krieg enbigte fiel) mit ber 6d)lad)t 
bep SKantmea, in welker t>ie ©vielen mit jal)lreid)ew fßötfent 
ate nod) bi^er gefd^e^>en war, gegen einanber fochten, unt) ßrpa* 
minonbaS, ber Sßtttftifytit tkt Styebane^ böfiete t>ier, nad) er* 
tyaltenem ©iege , fein rut)mlidjeS Seben ein. SMefer ©ieg tvirfete 
unmittelbar einen neuen griet>en t>urd> ganj ©riedjenlanb, wel- 
ker im jwe^ten 3af)re ber tyunbert unb vierten «OtympiaSgefcfylof 
fen würbe i> 3n eben ber £>lt)tnpia$ befreite S^raftbutuS 
2ttt>en von ber Unterbrucfung ber ©partaner unb ber bre^fng 
Scannen 2) , unb biefes fein Saterlanb eri)ob von neuem fein 
#aupt empor. S>iefe allgemeine fKu^e in ©rtecfyenlanb unb in& 
befonbere bie glücklichen Umjtänbeber Stt^cnienfcr, finb aud) l)ter 
ol;ne gweifel bte iirfadjen, bit i>tn g>Iintu^ veranlaget l>aben, 
bie 2Muttye be£ spraytteleS, be$ spamptyitas, be$ £upl)ranorg, 
unb anberer ^unjtler in eben berfelben «OlpmptaS ju befttmmen3)* 
*ttnffce**üf« sprayiteleS arbeitete md)t weniger in 6rjt als in SKarmor, 

a.vMrteM/ tft aber mel)r in tiefem als in jenem berühmt tvorben, wie spitmuS 
6»u«rey. melbet; unb bennod) jeiget berfelbe metyr 2Berfe von &$ als von 
Marmor an, 2tuS ber £)rbnung biefer Stufige ju urteilen, wäre 
aud) ber junge Slpollo, welcher unter bem föetjnamen Gauttc* 
tonotif baStft, bereine £t;bey tobtet, brtamti mar, von ffrjt 

1) Diod. Sic. L. 15. p. 397. 2) Seal, animad. iu Euftb, Chrcn, p. 10 j, 
3) Plin. L. 34. c. 19. $• 1. 



ber 3eit unter i>en ©tiefen Getrautet 679 

gewefen. Sfyollo war tytx ptmviti$d& wrgejMet, m feinem £>ir^ 
tenjtanbe, als er bem .König in Jt&ejfaßen SlbmetuS t>ienete , <ü& 
mld)t& ifym jur Strafe auferleget war, weil er Den ©teropcS, 
einen t>on &en 23ulcanuS ©etyölfen mit feinen Pfeilen erfd)OJFen 
(;atte, unb tiefet gefcfyal) in feiner erjten 3ugenb 1). SBennalfo 

$>lintU$ fagt : Fecit & puberem Apollinem fubrepenti lacertae 
comintfs fagitta infidiantem, beud)t mtd), man muffe anftatt pube- 
rem lefen impuberem 2) ; unb btefeg au$ me^r als aus einem 
©runbe. 

S)er erfte ©runbijt aus ber SSebeutung beS SSortS puber, 
unb an$ t>er SMlbung t>er 8*iguren beS Slpollo ju nehmen. Puber 
Reifst eigentlich, wie befannt iffc, ein Änabe t)er uie ©rängen ber 
3ünglmgSjaf)re betrit, unt) bep bemftd) biefeS fälter w ber %\v 
melbung ber SSefleibung btf ÄinnS unt) ber ©d)aam jeiget; 
impuber aber f)e$t ein .Knabe, an welchem ftdf> l)iemn annodj 
feine ©pur flnbet SBeber per eine nod) ber anbere ^)aarwac^$ 
ijl an ben S'iguren beS Apollo angejeiget, obgleicl) t>ie mel;reften 
berfelben ein wolliges mannltd)eS ©ewdd)S tyaben, Wie ber Apollo 
im löehxbere: t>enn in ü)m, wie in anderen jugenblid)en ©Ottern 
würbe ein SMlb ewiger ^ugent) unb beS gtüpngS beS gebend 
auSgebrudet, wie im erjten Steile biefer ©efd)td)te betrautet 
worben; folglich i(t in biefem 23erjtanbe fein einiger Apollo puber 
ju nennen, fonbern alle finb impuberes. S)en jwepten ©runb roU 
ber bie angenommene Sdaxt beS ptofoS giebt mir baS S5ilb beS 

3trrr 3 Sftar* 

Ö Val. Flac. Argon, L, 1. v. 440. aj Ibid. §, io. 



680 iL styil SSon t>er Äunjf, mty ben faijfef en tlmftönton 

Sftarttalrö 5>on t>ex; ©tatue, tton welcher wir re&en: benn er nen* 
net t>iefen Slpollo einen Knaben: 

Ad te reptanti, pner infidiofe, lacertae 
Parce: cupit digitis illa perire tuis. 

Martial. L. 14. epigr. 17s. 

S>en britten©runb netymetd) J>on ben £>ret) nod> itjo erhaltenen gi* 
guren f)er, t>ie ben Slpollo alfo loorfleUen, unter welchen t>ie eine 
in Marmor, xn ber 33tUa SBorg^efe ^ ob fte gleid) t)ie ©ro£e eines 
3üngtingS fyat f bennod) &a^ SUter etneS Knaben jetget, unb ah 
fo ein Slpollo, impuber muß genennet werben. Sine f leine S'tgur 
biefeS SlpoÜo ©auroctonon befindet fid) gleichfalls in gebad)ter 
SSilla, unt) an bepben l>at fict> ber ©tamm erhalten, an welkem 
bie vrijbey trtedjet. S)ie britte von Pen angezeigten giguren wei* 
d)e bte S3illa be$ #rn. J?arbinalS Slleyanber Sdbani jteret, iffc 
fünf Saline l>od>, unb iffc nid)t allein bie fd)6njle gigur tton Srjt, 
bie fid) ganj unüerfetyret erhalten f>at, fonbern e$ fann biefelbe 
©tatue für eben t>a$ SBBert beS ^rayiteleS gehalten werben. £$ 
würbe biefelbe uimrfel)rt ausgegraben , unb e$ waren nur bie 
Strme abgelofet, bte neben ber S'igur felbft lagen. JOaS Siabema 
welefyeS baS #aupt biefeS Slpollo umgtebt, t(t mit ©über einge- 
leget SMe Slbbilbung biefeS Styollo weld)e tef) in meinen S)en^ 
malen beS Stltert^umS gegeben tyabe i), ijt nad) ber borgf)efifd)en 
©tatue genommen, weil fid) an Jener ber ©tamm mit bev Sfybep 
nid)t erhalten fyat. 

SU 

1) Monum. ant, med. N. 40» 



free £cit unter i>m ©neepen Uttafyttt. 68 1 

©nige ©cvübentctt I;aben vorgegeben, tytafMtä fet) au£ 
©roßgried)enlant> gewefen, unö fyabt t>a$ ronufdje SSurgerrecfyt 
erhalten i): man fyat aber öen $>aftteleS, au£ großer Unwtffen* 
^>ett t>er Um|Mnt>e t>er Seit, mit jenem verwed)felt; SKiccoboni tr* 
rete, tote td) glaube, juerjt, unt> t>iefem ftn£> anöere gefolget; 
SPafttekS lebete $u t)en Seiten bt$ Cicero , unt> er jMete t>en be- 
rühmten 3tofctu$ in ©Über gefd)ni$et vor, wie il)n feine Slmme 
in tmc SBiege von einer ©erlange umwunöen faf) 2) ; e3 muß alfo 
am angebogenen £>rte anjlatt SpraytteleS, wie £>ie get>rudtenf8ü~ 
cfyer lefen, 93afiteIeS gefefcet werften 3), Sin anderer 3Mlt>fd)nt* 
#er war derjenige 93raytteleg , welken £l)eocrttu$ anführet 4)- 
Sie ©6l)ne t>e$ berubmten SpraytteleS folgeten tl)rem SSater in 
fcer ^?unft, unt> e$ wtrt> einer ©tatue öer ©ottinn £m)o, un& 
eines QTatmius bepm ^paufamaS get>ad)t s) t welche fic gemein* 
fd>aftlid> gearbeitet: einer von i^nenl)ießCep^ijfot)oru^, unftvon 
ityro war tm$ ©t)mplegma, öfter ein $aar ; welche mit einander 
tungen, ju £pl)efu$6). 

5BaS 9>raritele3 war m fter SStlfttyaueret) , waren 9>am- b.sm«t««i 

Uvty. 

$nlu3, au$ ©iepon, fter5Kei|terfte$2£pelle$, Suptyranor, gm* aa. <pamp^ 
£i$, 9ttciaS, unt> $>arrtyaftu$ in fter Stfalerep , ftie allerer jt in 
liefen Äunjtlew $re SSollf'ommen^eit errettete , intern Snytä 

unt> 

O Riccoboni Not. ad fragm. Varron» in Comment. de Hift. p. 153. Lettre 
für une pretendue Med. d'Alexandre , p. 3. 2) Cicero de diuinat. L. r. c. 31?. 

9) Die jujo hlttfim £anbfcfrtftett , W in fcer- @t. SOtamttf&tMtot&tf $u Stefcia, 
unb bte in btv tauwamfc&M |u 5foven$ / $afcm \M &Mxt fcer, gefcrucftm 
5>{id?er. 

4) Idyl. s- v. i©$. 5) Paufan. L. 1. p, 20. U 16. 6) Plin,L.s6. c. 5. 5- 6 - 



682 iL Sljeil. SSon ber jjunjl, nad; ben äußeren tönjtönben 

unb treffen SKeijter SlpolloboruS ate E>te erften angegeben werften, 
i>te £id)t unt) ©Ratten in tyren ©emdlben angebracht l)aben i); 
ja fXmtuS faget autfbrüdltd) , fcaß wenige 3^e loor ber geil, 
tton welcher wir reben, ndmlid) in ber neunzigsten £)lt)mpiaS bie 
SRalewj eine ©ejtalt gewonnen ^>abe 2). $>ampl)tfu3 fann in 
gewifier 2fbftd)t mit bem ©utbo in neueren geiten sergUd)en wer^ 
t>en, nid)t in 33etrad)tung t>er Äunjl fel&jt/ fonbern ber 2td)tung 
berfelben. Senn biefer SMer war ber erjte, welker feine Sfrbeit 
l>odt> im greife f)ielt, t>a beffen Vorgänger unb fonberltd) bte 
(Earacci fd)led)t bejahet würben, wotton id) bie funfjig vomifc^e 
Xtyaler anführen f ann , t>ie Sluguftin Caracci für H$ letzte Stbcnb* 
mal b& S$. Quxonymtö befam, welche ©umme bem S)omenv= 
ci)ino für d^n Biefe Soriuüung mit Unwillen sugejtänben wuvbe; 
unt> alle SBelt fennet fciefe ©emdlbe ewiger ©ebdcfytnijl 9>am* 
#)tlu$ er^ob feie Sichtung feiner Äunjl baburd), baß er feine 
©d)üler anber$ als auf jel;en 25atyre annahm, unb md)t weniger? 
aU ein italent für feinen Unterricht »erlangete, welches i$ttt auef) 
2lpeUe$ unb 3Äelantf)u$ gaben. & gefcfyaf) fcafjer , t>a$ nur 
junge Seute t>on Mitteln unb x>on freier ©eburt ftc^> auf bie 3Äa- 
lerep legen fonnten; wie benn überhaupt unter ben ©rieben fein 
^nec^t jur Äun(t ber getd)nung jugelajfen würbe» 2Bie berühmt 
fid) be$ f>amp^ilu^ ©emdlbe bereits bep treffen geben gemacht 
Jjaben, fann man fd)Uejkn auü bem jenigen SBerfe, welcfyeä t>k 
#eracltber ober t>\c 9}ad)fommen be$ #ercule$ wrjtellete , bte 
mit .Oeljweigenin ber S}ant> ©d)uß unb «Spülfe bep ben Renten* 

fem 

1) QuintU. inft. orat. L. ia. c. 10. a) Plin. L. 35. c. 34. p. 195. 



ber 3eit unter ben Orteten betrachtet« 683 

fern fucfyeten: benn ber g)ul)ter 2lrtfto#)aneS,n>eld)er £u eben&et: 
gett lebete, führet bajfelbe aB ein ©leidig an 1). SHefe 3td)* 
tung , in welche ftd) bte SRaleret) fetjete , erdete jugletd) t>ie ^3vet^ 
fe ber SBerfe berfelben; unt) SKnafon, Styrann &u €late, in t>ex: 
£anbfd)aft £ocri$/ bellete bem berühmten SlriftibeS, welcher 
eingeitgenofle beSStpeUeä war, in ber SSorjteUung einen ©d)lad)t 
mit t>tn Werfern $on tyunbert Siguren, eine jtebe berfelben mit je- 
i)en Seinen 2); (eine 9Rina machte jefyen ronufd)e Sljaler) ja 
eben biefer SKnafon gab bem SKaler StfclepioboruS, aw$ eben ber 
geit, E>ret>l)unbert SKmen für eine jebe Stgur ber fcwolf oberen 
©ctter in einem ©emdlbe 3). S)er SMer S^eomnejleö befam 
fcon eben bemfelben bret) fyunbert SWmen für eine jebe l)eroifd)e gi^ 
gur 4). 3n folgenben geiten unb unter ben hörnern erftanb &\x- 
cttlluS für jwep Talente ein ©emdlbe, welches t>it berühmte ©d)on* 
f)eit ©tycera ftljenb unb mit einem j^ranje in ber £anb abbilbete, 
ob eg gleid) nur eine Sepie nad) bem -Originale be$ $>aufta$ 
war 5). Sie Argonauten, ein ©emdlbe i)t$ £pl>ia$ würbe sott 
bem berühmten JpottenfiuS mit 144000 ©ejtertien , b. t. mit 
14400 ©ulben bejahet 6). Stile biefe greife aber «berjleigen t>ic 
ad)t$tg Salente, bie Suliit^ Cdfar für jwep ©emdlbe be$ Si- 
momad)u$ bellete, wown baS eine Un 2ljay unb ba$ anbere 
bie $Xti>ta fcorjtellete. 

Ariüoph. riut. v. 385. 3) Plin. L. 3$. c. 36. §. 19. 3) Ibid. §+ zu 

4) Ibid. 5) Plin. L. 35. C 40. S- *3- «) Ibid. $, »6* 

VCinMm. ®ef<£. btv Siin|t <5S£$ 



684 IL S&eil. SM bcr Äunfl, tta$ bm dußeren tfmfiänbm 

bb. G-upN-- euptyranor war nid)t allein SM« , font>ectt aud) Sollt»* 

HIT. 

Rätter, unt> c^ n>trt> an t^n gerütymet, t>aß er juerjt tue £elt>ett 
mit 2Bört>igf eit gemalet, unt> in feinen giguren t>ie Proportion, 
welche 3Mmiu£ fymmetriam nennet, metyr $16 feine XJorgdnger in 
t)er SKalerep beobad^tet ^abe , &te er aber $ugefd)lanf; unt) $ut>unne 
bildete, unt) t)ie $6pfe großer afö gewotynlicl) fctelt J3n feiner 
geicfymmg fcfyeinet meljr t>a$ SEBiffen , als t>ie ©d)on|)ett t)er Sor- 
men getyerrfcfyet ju fyaben, weil gebauter ©cribent faget, er fyaU 
feine Änocfyen unt) ©ebeine groß gehalten (articulisque grandior); 
unt) t>aß feine föil&er weniger lieblicher, als t>e3 SparrtyaftuS ge* 
wefen, gab guptyranorjju ernennen in t>em 2luSfprud)e über t)en 
£l>efeu$ , t)en er felbjt fo wol)l als jener gemalet tyatte : jener, 
fagte er, ijr mit Svofen erlogen, Der meinige aber mit gieifdje g^ 
narret i), welches nic^t, n>ie &ati meinet 2) , son t)er $arbe fanu 
^erftanben wert>en. 2BaS 9>liniu3 aber x>c a t>en großen topfen 
unt) &en ftarf angedeuteten ©Ite&ern t)itft$ SKalerS anmerket, 
war, wie er lefjret, aud) t)ie Sigenfdjaft fcer 5*igurent)e^ geuytS, 
n>clc^e^ bereits im erjlen Steile tuefer ©efd&ic^te um(ldnt)lid) be- 
rühret ift 3). Unter feinen ©tatuen war ^ornamlid) berühmt Der 
9)artS, in weld)em er ju gleicher gut t)en Üticfyter t)er <5d)onl)eit 
fcreper ©otttnnen, t)en SJerliebten t)er Helena unt) t)en SKoröer 
i>e$ 2ld)iUeg au3jut>ructen gefudjet tyatfc 4)« 



^Jarr- 



1) Plin. L. 35- c. 36. $. is. 2) Dati vite de' pitt. p. 76. 
3) Idid. L. x. p. awo. 4) Id. L. 34. c. 19. §. *<*• 



Wt 3^ unter bcn ©rieben betrautet* 685 

9>arrl)afM$, aus £$eftity war ber erfte, t>er ben .Stopfen cc. 9**** 
t>et Stguren, i>ie $or tl;m eine fyarte unb flrenge 3)?tne Ratten, ein 
^ol&evc^ SBefen, unb £>ie ©ratte , ncbfl mehrerer Sierlid)feit in 
&en paaren gab , unb fein größter Sßorjug beftanb in bem frö- 
nen Umnjfe , in beffen 3tunbung, unb im Zifyt unb 6d)atten , wor* 
m it)m t>cv S3or$ug $on ben alten SRalem jugejtanben würbe. 

(Confeilione artificum in lineis extremis palmam adeptus : haec eft 
in pi&ura fumma fublimitas. Corpora enim pingere & media re- 
rum, eft quidem magni operis: fed in quo multi gloriam tulerint. 
Extrem a corporum facere, &deiinentis pi&urae modum includere, 
rarum in iueceflu artis invenitur. Ambire enim debet fe extremi- 
tas ipfa , & fic definere , ut promittat alia pofl; fe , oftendatque 

etiam, quae oeeukat). Wotx in ber 2Bijfenfd)aft &ev SRuSfeln unb 
ber ©ebeine, unt) Oberhaupt in bem, m$ wir Stnatomie nennen, 
war er unter ftd) felbjt, unb anberen naeJ^ufeßen. (Minor tarnen 

videtur, fibi comparatus, in mediis corporibus exprimendis). ©0 

glaube kl), muffe biefeS Urteil beS Pinta* serjtanben werben. 
25er überaus feid)te angeführte glorentiner Carlo Satt, welcher ml 
fcfywatjet, wo nifytß notl)ig war, uberfe^et biefe ©teile wie er fte 

fanb: Sembro egli di gran lunga inferjore, in paragon di fe fteilo, 
nelf efprimere i mezzi delle ngure i); unb t>a er ftd) an tterfd)ie* 

benen «Orten feiner ©cfyrift rühmet, eine ungebundene Ueberfe^ung 
ber 9?ad)rid)ten alter ©cribenten ju machen, kälter jtd) l;icr an t>t\\ 
blogen SJud}jlaben, t>m er ntöfot wrjtanb* 

©SSS 2 gjon 

i) Plin. L. 3J. c. 36. %. 5. 



686 IL $f)eil. Son bei Ätmjt, na$ ben duperenUmftdnbeit 

23on t>er Sichtung fetner ©emdlfte fann fter $ret$ jettgen, 
t>cn Xibermö für ftaSjenige bellete , welches ften oberften fter 
t>erfd^nittenen ^Orteftei: fter S>tana $u SpljefuS , (Archigallum) 
unft alfo ioev 4 mutl>lid> eine jwet^fteuttge ©cf)5nt)eit unfere^ ©e* 
fcf)led)t$i>orjMete: seDac^ter Ä?aifer erftant) ftajfelbe für 6o,ooo 
©ejtertien, welche in fteutfcfyem ©elfte an t>ret> taufenft Xfyaler 
machen werften» 
dd. 3<uti«. dasjenige m$ Sfrijlotele« an SeujriS ©emälften auSge^ 

fetjetfyat, wennerfaget, e$ fepn ftiefelbe ofyne H8o$ gewefen i); 
$aben ftie StuSleger tfyeilS ni(^t berühret, tl)eilS nid)t serjtanften, 
wie granj SfamuS fret)mutl)tg fcon fid) gejtef)et 2), unft (Eajtel* 
t>etro fallet in Verwirrung über ftaS Kolorit, mit welchem er e$ 
evKdreu will 3). SS larct viefc^ Uttpeii fteS SirijbteieS auf fter 
einen ©eite *>on ftem SluSftrutfe im engeren SSerftanfte genommen 
werften, weil H-So; $on fter menfd)lid)en S'igur gebraust, mit 
Vultus ju überfein wäre, unft ften 2tuSftruct' in ftem ©efici)te, ftie 
SRtnen unft ©ebdljrften fteffelben befteutet 4). $%an wrgleidfje 
mit geftad)tem Urteile, was fter gleichfalls berühmte SRaler Z\- 
momacfyuS jemanften, fter fteS geuytS Helena taftein wollte, ant= 
wortete. 9?imm mefee Slugen, fagte er, fo wirft fte ftir eine ©6fc= 
tinn fei)n; woraus ju folgen fcfyeinet, ftaß ftie ©dt>6nt>eit fteS 3^' 
#S 2lntl;eil in fter j?un|t gewefen, 2Benn man ftiefeS mit jenem 
$ufammenl)dlt , fo wirft aus ftem Urteile fteS SlrtftoteleS fe^r 

wa$r* 

1) Ariftot. poet. c. 6. p. 050. ß) Jun. catal. art p. 23c 

3) Caftelv. poet. d'Ariftot. P. 3. p. 143. 4) Philoftr. jun. icon. 2. p. 8<>J. 
Cafaub. ad Theophr. char. c. 8, p, 75. 






itt^tit unter t>cn ©ried;m kttafyttt. 687 

ftatyrfcfyemlid), t>aß geuyig t>er ©d)onf)ett einen Xtyetl t>eg Sfu^ 
t>ruc& aufgeopfert, unt> t>a^ treffen giguren , ba feine 2(bftd)t 
war, fciefelbe auf t>aS fd)6n(te ju bilt>en , eben &at>urrf> unbe&eu* 
tenber gefcfyienen : t)enn t>er 2luSt>rucE t>er mtnt>eften ßrmpfwtmng 
unt) feit>enfrf>aft im ©efid)te, toerdnt>ert t)ie Söge, unt) fann t>er 
reinen ©d)6nf)ett nadt>tf>eüig fepn, Sluf ber anöeren ©eite aber 
fann 2frijfatele$ aud) an SeuyiS ©emdlt>en l>aben ta&eln wollen, 
t>ap tuefelben ofme£)ant>lung unt> Slction gewefen, welcfyeä gleich 
falls in t>em SBorte Hflo$ lieget, wie eben fciefeg t>om SRafoafta, 
unt) tton t)enen, tue rote t>iefer t>enfen, an einigen giguren t>e$ SKa- 
pljaelS ausgefegt worden ; unt) in tuefem 33erftant>e gebrauchet 
2lriftotele$ in feiner SKe&efunft t>aS 3tt)j[cctit>um &mv 1). S>uftß 
aber ober jeneSfann eben t>en ©runt) im geuyte gehabt tyaben, 
ndmltd) t>en 23orfa$ tue ^)6d)pe ©cl)6nfyett ju fudjen. £>aS ©e^ 
gentfteil tüefeS wrmepnten £at>el$ muß SeuyiS in feiner ^enelope 
ge^etget tyaben, w welker er, nad) E>em ^MtniuS, mores gemalet, 
wo tuefer ©cribent, wie man fielet, auf eineä ©rieben Urteil 
nad)gefprodt)en, unt) t>a3 2Bort Höo; mit t>em gemeinden SBorte 
überfel^et l)at, otyne feine <3tt>anlm t>eutlid) ju erklären. <£at)lus 
welcher tuefeS anführet, wo er £>ie Äennjeid)en t)er alten SKalec 
^eben will, otyne ftd) be$ t>er (£rflärung aufzuhalten 2), wurt>e 
t>ielleicl)t meiner Sftepnung gewefen fet)n , wenn er t>e$ PintuS 
Stnjeige mit t>em Urteile DeS SlrtttoteleS jufammen gehalten F>dtte* 
JDiefe meine Auslegung wirt) tmrcfy eine andere ©teile DeS piniuS 
erkläret, wo er t>eutüd) in t>em 2Bort Höo; in t>er mehrerer» ga&l 

x) Ariftot. Rhet. L. 3. c. 7. 2) Caylus char. des peint. grecs, p. 195, 



688 II $$eif. S5on bec ßunfl, muß t>en Äußeren ttmjiättDen 

(H0*, ethe) ben 3lu£brucf *>erjW)et, wenn er son bem SJtoler 5tri? 

fttt>C^ fagt: Is omnium primus animum pinxit, & fenfus hominis 
expreflit, quae vocatit Graeci ethe i). SBa$ t>t€fev war in &cr 

SRalerep , war ßjfiag in ber SSerebfamfeit, bem £>ion*)ftu$ bte 
wUlommenjic *§**<&!*» beileget 2). 
mm* gftctaS l)atu ftd) eine fo große 3ldl)tung feiner SSBiflfen- 

fd>aft in ber Sfatift erworben , t>a% ptüfMti , i>a er gefraget 
würbe, weld)e unfeinen ©tatuen er am f)6d>ften fd)dtje , antwor- 
tete, diejenigen, beren Lobelie *>on bem 9?icia3 som neuen über- 
gangen unb auSgebejfert finb, alfo wrjtefye icf) was $>liniuS son 

t>em Sftteia£ fagt: Hie eft Nicias, de quo dicebat Praxiteles inter- 
rogatus, quae maxime opera fua probaret in marmoribus : quibus 
]NiCi<iS mäliUEä äuijfiüviueL ; täiiiuiii drCumluiuni eius iribuebat £)♦ 

g)er bereite angeführte Florentiner meinet, e$ fev> fytt tton einer 
©latte geredet, welche 9ftciaS t>en ©tatuen gegeben 4) ; un& 
führet eine ©teile aus bem ©eneca an , wo x>on s 23efletbung an- 
derer ©teine mit feltenen SRarmow geredet wirb , t>ie ganj unb 
gar nid)t l)iel)er gehöret, ol)nerad)tet ftd) \)kx i>tö SBort circum- 
litio finbet' Sie ©latte wirb ben ©tatuen gegeben burd) ©tdrfe 
berSlrme unb burd) Arbeiter, t>k weiter nid)t3 ixrjM;en; unb 
überhaupt wenn ber SMlbfyauer feine gtguc t)em SKofcelle wollig 
gleichförmig geenbtget l)at, unb feie #anb x>on feinem SBerfe ab* 
Stehet , ftn&et weiter feine Erinnerung ftatt. £>er Sreunb be$ 
2Mlbf;auerSaber, ber ein Äunjfyertfänbtger ift, fann in befietr 

SD?o; 

1) Plin. L. 55. c 35. §. 19. 2) Dionyf. Haue. deLyf. judic. p. 133- 1. 16. 
3) l'lin. L. 25. c. 36. $. 28. 4) 3Dati vit. de' pitt p. 6fc 



i>er 3cit unkt ben ©rieben befragtet 689 

SRobeUe il)m nütjlicf) fet)n ; unb td) glaube §a$ circuxulitio &a^ 
9?ad)fal)ren unt) i>a$ 9tad$elfen eincö SttobelfS bebeute, welches 
mit bem SKo£>eUferftcdteu gefd)iel)et. Senn t>a in folget SluSbefle* 
rang E>iev unt) &a £l>on angefeilt unb abgeflrid^en wirb , welches 
linere tyeißt; unt) t>a tue SKobelle be$ $>rayitele$ nur unmerflicfye 
SSerbefferungen erforberten, wirb biefeS burd) ein SBort bejetci)- 
net, welches ein fanfteS an|treid)en bebeutet 

£arbum ift wollig irrig, wenn er ftd) eingebildet, SfticiaS 
f)abe t)ie ©tatuen beS 9)ra£ttele£ mit fcf>r bunnen Sarben über- 
ßrtd)en, woburd) biefelben einen größeren ©lanj erhalten Ratten. 

2Benn spaufaniaS von biefem ^ünfller fagt: N/jt/a; <W 
api^oq ypa^cu Tm e<p mtqv, weld)e£ ber Ueberfeßer gegeben fyat: 

in pingendis animalibus aetatis fuae longe praeftantiffimus , ift t>ic& 

fe$ nid)t auf t>te Spiere allein einjufc^ranfeu, fonbern muß über- 
haupt Don Siguren \mb tnSbefonbere Don menfcfylicfyen Spuren 
Derftanben werben: bennDonbem SBorte Z<oa fommt i>\c allge* 
aueine Benennung ber SRaler Zaoy^% tyer. S)iefeS gilt Don Die* 
Jen anberen ©teilen alter ©cribenten, w t>a$ SBort Za>a dok 
Werfen ber .Kunft gebraud)et wirb ; wie betjm SMo (^rpfojto- 
muS, welcher Don golbenen unb filbernen Söecfyern rebet, unb fa* 
get baß fie mit erhobener Strbeit gejieret $u fet)n pflegen 1): (*4* 
& *ai f«a d?«3o* m*Xco s%eiv) and) \)kt ift (<mol ntcfyt allein Don 
gigurenber 2f)iere allein, wie eS überfei?et wirb , fonbem über- 
haupt Don giguren ju erklären. Sine einige ©teile beS spfjtle* 
monS bet;m SW&enäuS entfefreibet biefe$: benn ba biefer S>id)ter 

Don 

1) Dio Chryfoft, orat. 30, p. 307. D. 



690 IL $$ciL 25on tat jfcmft/ na$ fcen äugten Um(tanben 

tton ber ©tatue eme£ XempelS ju 6amo£ re£>et, in bie jemand 
verliebt war, nennet er t>iefclbe £*w, unb SlttyenäuS fetjet l)tnju, 
fcaß t>iefe 6tatue (ayatya) ein SBetf beg (£teftcle3 gewefen fet> 1). 
©ne anbete ^Befc^ajfcnl>eit fd>einet e$ mit bem Simmuttoo biefeS 
SBortS &Sia &u l)aben, welcfyeg Spiere, ©roteren unb f leine 
gicrratt>en bebeutet SBenn alfo £eft)d)iu$ faget , AuySoq «?<§ 
*«£»<&«, will er sermuttyltd) anbeuten, bag ber^Jartfcfye SS?«i> 
mor (Aut&cu ^r^) ju folcfyer feinen Slrbeit ber gefd)tdtefte 
fet), wie e$ berfelbe wirHid) ift. 

dasjenige ©emdlbe weldjeS 9ftcta3 am ^od^ften gefd>d^et 
ju tyaben fd)einet, war bie l)omerifcl)e 9?ecromantia vtnb fteliete 
ben ü)omel;m(len 3nn^alt beSjemgen S5ud)S ber «Obpffea *>or , 

»W»UyvV *u~pwv|i»r »ou. VVUIVIV IVVVV'VU I VMO *|V , VIV UIHVVHVMltVJ 

be$ UtyffeS in ber Rollen mit bem blmben 2öal)rfager XireftaS, 
für welcl)e$ ©tüclbtefer ^unjtler fed)$ig2;alente, bte il)m gebo* 
ten würben , au$fd)lug, unb, baer großes Vermögen erworben 
Ijatte, eS lieber ber ©tabtSltben, feinem 23aterlanbe , fd)enfte. 
£ben btefe $abel tyatte t>or beflen %at $)olt)gnotu$ jwetjmal, xmt> 
an tUn bem «Orte, ju SelptyoS gemalet 2), unb in berSSillaSlk 
bani frnbet fid) biefelbe in erhobener Arbeit, bie icfy in meinen al- 
ten 2)enfmalen befannt gemad)et t>abe 3). 

2>ie beften Sinter unb ^unfller aber, bie ftd) in biefer 
geit berühmt gemalt fjaben , waren nod) j>on bem ©tamme, 
welcher in bem ©runbe ber polten Sret^eit foepflanjet war, enfe 

foref* 

1) Athen. Deipn. L. 13. p. 606. A. 2) Paufan. L. 1. p, 866. 87o. 
3) Monum, ant. ined, N. 157. 



Der gtit unter ton ©tiefen betrautet* 691 

fproflen, unD Die Sitten DeS ?3olfö beförderten t>ie leiste geinfyctt 
unD Den auf DaS l)6d)fl:e getriebenen ©eifl: in Den 2Ber£en De$£Bi- 
%t$ unD Der SVunft. SWenanDer Der greunb Des SrptcuruS trat 
mit t)en au$gefud)te|ten 3Borten , mit Dem abgemeflcnften unD 
rcotylf lingenDften Sftaaße, mit gereinigten ©itten, w3lbftd)t JU- 
gleid) ju belufligen , unt) ju lehren , unt) ju taDeln , mit einem 
feinen attifd)en <5al$e auf Die ©d)aubül)ne, als Der evfte , Dem 
ftdt> Die comtfd)e ©ratie in il)rer lieblichen ©dt)6nl)eit gejeiget 
tyat Sie unfd)d$baren ©tMe , rceld)e un$ t>k Seit son metyr 
al£ l;unDert fcerlotyrnen ÄomöDien Deffelben erhalten l)at, Tonnen 
un3 , in 5lbfid)t Der unftreitigen ©emeinfcfyaft Der g>oefie unD 
Äunfl/ unD DeS €mflujfe3 einer in Die anDere, außer Dem geug- 
niflfe Der ©cribenten, ein SMID geben, and) *>on Den (Schonzeiten 
Der SBerfe Der Äunfl/ welche SlpelleS unD Spftppw^ in Die ©ra- 
tie einfleiDeten. 

Stuf Diefe 3eit Die fonDcrltd) berühmt t|T Durd) Die S3oll* m. 
fommentyeit, $u weld)cr Die Maleret) gelangete, folgete enblid) «**«««. 
Der geitpunft Der l)6d)tlen SJerfeinerung Der ^ttnfl unD Der legten im. " 
großen ÄünjHer, rcoburd) fid) Die 3al)re SüeyanDerS DeS ©roßen 
unD feiner ndd>ften 9?ad)folger merfmürDig unD um>ergeßlid) ge- 
machet tyabtn ; unD t)ter$u trugen Die äußeren UmftdnDe in ©rie- 
d)enlanD Da£ mcljrejle bep. 

9?ad)Dem Die ©rieben unD fonDerlid) Die 2ltf)enienfer ftd) 

Durd) €tferfud)t unD Durd) innere ^artndetige Kriege gdnjlid) 

entkräftet fyattm, l>ob ftd) 3>f)iltppu£ .König infföace&omen über 

Diefelben empor, unD Slle^anDer, Dejfen 9iad)folgcr ließ ftd) jum 

XOintonu (Defty. bn ftimfi. Xitt #aup* 



692 IL SljeiL 35on i>ev Ätmji> nad; ben äußeren Umflanbeit 

Raupte unt £)eerfül)rer t>er ©necken erflären; in ter 3#at aber 
war terfelbe «£)err von ©riedjenlant. S)a nun tte 23erfafltmg 
tiefes 23olfS eine antere ©eftalt naf>m, änderte ftd> jugleid) ta$ 
23erl)ditniß ter Äunjt, fo taß tiefe, ta fie bisher auf tie Srep* 
l;eit gegrünött gewefen, tl>re folgende Sfta^rung t>uvd> ten lieber 
fluß unt t>urct> tie grepgebigfeit befam; unt) tiefer, nebjt t>cc 
feinen €tnfid)t §Heyanter6 teS ©roßen, fd)reibet $)lutard)U$ t>cn 
S*lor ter .föunft unter liefern Äonige ju 1). 

Sie ©riedjen genofien unter teffen Steuerung einer entwaff- 
neten $ret)f)eit, otyne t)ie SSitterfeit terfeiben ju fd)meden, in eini* 
ger Srrnietrigung, aber in Srtntrad)t; unt tie er(ofd)ene ©fer* 
fud)t gegen einander ließ ityneu , wie wenn tie 5Butf) terfeiben in 
ter Sefce aufboret, eine jlelje Erinnerung ter vormaligen ©roße ; 
unt) t>ic 9M>e übrig. S>enn §(lej:anter, welker 3tbentl)euer unt 
an&erc SKeic^e fud>ete, unt ?fntipater, teffen Statthalter mMa^ 
cetonien, waren vergnügt, tte ©rted)en rul;ig ju fe^en , unt 
man gab ttynen, nad) ter gerftorung von Sieben , wenig Urfa* 
cfyen jum Mißvergnügen. 

3n tiefer SKutye überließen fid) tie ©ried)en if)rer natura 
ü)m 9?eigwtg $um Müßiggänge unt $u guftbarfetten 2) , unt 
©parta felbft gieng von feiner Strenge ab 3): ter Müßiggang 
füUete tie©d)ulen ter pt)ilofopl)en unt terSXetner, tie fid) ver* 
vielfdltigten / unt ftd) ein größere^ 2tnfel)en gaben; tie üuftbar^ 
leiten befcfydpgten Siebter unt Äünftler, unt tiefe fudjeten nacl) 

tem 

O Plutirch. ntfi t» A>.«f. tu*. B. p. 594« *) Ariftot. Polit. L. 7. c. 14. 
p. 10$. edit. Wechel. 3) Ibid. p. sog. 



bet 3?it unter t>en ©tiefen Utttityttu 693 

&em ©cfcl)tnacte i^rer geit H$ fanfte unb gefällige, t>a bie 9to 
ticn in ber 2Beid)lid)feit il;ren ©innen $u fd)meid)eln fud)te. 

5)a t>iefe Seit bie allerfrud^tbavfte t>on Äimjtlern un& t>on 
SBerfen t>ec Äunjt gewefen ijt, fo erforbert biefelbe aud) eine um- 
ftänbltdjere S8etrad)tung , bie fid) aber unferer 5lbfid)t gemdg, 
wie *>orl>er, alfo aud) l)ier, auf 9}ad)rid)ten, t>ie jugfeid) etwaS 
£BefentÜcfye$ in t>er ^?unfl lehren, etnfd)ränfet, mit Ueberge^ung 
anderer SHnjetgen, t)ie ntcf>t jum eigentltd)en gwede führen. (£$ 
fommen son t§o an in ber ©efd)id)te t>er Äunjt aud) ^unftler jtt 
bemerken, bteburd) gtguren in €belgejteme gefcfyntten jtd) be- 
rühmt gemad)et; unb biefe .Kunjt fd)einet burd) t>ic feltenen nnb 
f oftbaren §lrten Steine, fcie au$ ben eroberten perfifd)en 3teid>en 
nad) @ried)enlanb gebracht würben, mel)r ÄunjHer , al£ t>orl>er 
gefd)el)en war, evwetfetjtt tyaben; e$ finb alfo aud) biefe nebji 
ben föUNjawrn unb Malern ju berühren» 

Unter t>en SSÜb&auetn war ber berüfjmteffe 2$$ppv&t mh a. 
d)er in £r$t arbeitete, unt) allein baß 9Sorred)t Tratte, beS Slle- m\> e$**? 
panberS SMlbniß, id) ^etfte^>e im Metalle, ju machen, SBenn ^!7mi^ 
PtniuS t)ie £Mütl>e biefeS ÄünjfterS m ber lumbert unt) jnerje* 
Renten £)lt)mpta6 fettet, l)at er in Söejftmmung biefer Seit, fo wie 
bet)m ^)^it)ia^ unb sprayiteleS gefd)el)en, wrmutljlid) feine Slb- 
ftd)t auf bte bamaligen friedlichen Umflänbe gehabt Senn im 
erjten %afyxt gebauter £)lt)tnpta$ war, nad)bem Sßcyan&er nad) 
S8abt)lon jurM gekommen, m ber ganzen SBelt griebe- %n W- 
fer £)auptftabt beg perfifd)en 9tetd)$ famen bamafö !>te ©efanfc 
ten unjdl;liger SSolfcr bei) bem gröberer \>t>n §(fien an , t&cifc 

Sttt 2 bem- 



694 II S&cil. Sott^erÄunff/ttatJbendußetenUmffdnben 

fcemfelben@täct$un>önfc&en, tyeil* ©efd)enfe ju bringen, unt) 
anbere, bu erödjteten 33ertragc unb SSünbniffe ju betätigen i). 

l'pftppuS f>at t>en 3?uf>m, bie9}atur, met>r als feine 93or* 
ganger nad)geat>met ju l>aben: er mftfßj fo wie ju unferengei? 
ten in ber P)ilofopl)ie unt) SRebicm gefd)el)en ijt; er fteng &a an, 
wo bte Äunjl: angefangen fcatte. 3n t)er $>?)ilofopf)ie geltet man 
i£o auf Erfahrungen, unt) man fd)ltej5et nid)t weiter als baS2(u* 
gefielet, unt) i>er Cirfel reibet; ba jungen bie erjlen 3)?enfd)en 
m. £)terauS tft $u fcfyfie^en, bag ba in ber Äunjt vieles it)ea- 
Ufcf) geworben war, baß ijt, ba bk vorigen großen SReijht ba$ 
fcfycnjk unb baä l>6ct)fte $u erfd)ajfenfud)eten, unb ftd) bavon ein 
SMlb gemad)et Ratten, weld)eSüber bie Sftatur ergaben war, wirb 

e£ rtffrhehm fVnrt . büß ftrh btefrä $Mfh firm fvr ^7<ifur <>ntff>rni* 

tyatte, bie alfo in ihm Sfyiäm md)t mef)r völlig fennt(id) war. 
$u ber 3?eobad)tung unb SfladjaJjmung berfelben fu^rete £t)fip^ 
pu$ bie ^un(l jurütf , unb btefeS wirb vornamlid) in Unterfu^ 
d>ungbeflen, \x>aß wir Anatomie nennen, bejlanben fe^n. 23on 
SBerftn be$ £t)ftppuS tft vielleicht nid^tö erhalten, aucfy fd)werttd) 
künftig etwag ju l>offen, ba biefelben von <^rjt gewefen finb : benn 
ba% er ber SRcijter fep von vier fd)6nen gerben von Srjt, bte 
über bem ©ngange ber ©t SiRarcuS Äird)e ju 9Senebig |M)en, 
tft nid)t ju beweifen. ilnbefd)reib(id) tft ber föeriujl ber SBerfe 
btefeS .föünjHerg, aud) in 25etrad)tung ber $Kenge: benn wenn 
es axxd) unglaublid) fc^iene, ba$ eines einzigen .KünftlerS Stäubt 
fe^unbert unb jeljen gtguren von <Er$t hervorbringen tonnen, 

xoit 

i) Diod. Sic. L, 17. p. 579. 



bet 3rit untre ben ©rieben betrautet. 695 

wie man p SpiiniuS Seiten vorgab, werben bennod) allezeit t>tc 
ein unb $wan$ig ©tatuen ju uferte beseitigen, bie von ber ©ar^ 
be be$ SHeyanber* $u spferbe bep bem §luße ©tanicuS geblieben 
waren, unb bte SRetcUuS au$ ber ©tabt 2>iu3 in SJXacebomen 
nad) 9?om füf>rete, wo fte auf bejfen 9)orttco aufgejtellet wur* 
ben 1), SBerfc fdjemen, bte ba$ gan$e geben etneS ^unftlcr^ be= 
fd)dffttgen Tonnen. 

3d) fann f>ier nid)t mit ©ttllfd)weigen übergeben eine 
(Statut be$ £ercute$ von Marmor, bie in bem ©rof$er$ogltd)en 
§)aUape, ^Oitti genannt, $u Slorenj, flehet, auf beten ©odel 
man eingeölten liefet: ATSinnoS EIIOIEI, «&)pppu« 
tyat il)tt gemacht"; e$ verbtenete btefelbe aber nicJ)t erwähnet 51t 
werben, wenn fte nid)t von einem unerfatyrnen ©cribenten als ein 
wahres 5Berf biefeS ÄünjHerS wdre geprtefen worben. 3d) ver- 
werfe bejfen Sftevmung, ntd)t weil icf) gebacl)te 3nfd)rift ntd)t für 
wirfltd) alt l)ielte; benn e$ befanb ftd) biefelbe auf ber ©tattte, 
ba fte auf bem Palatino ausgegraben würbe, mc glaminto SSacca 
bezeuget; eS tft aber begannt, baß bei? ben löten felbjt bergleid)en 
Betrügereien gemacht worben, welches td) in bem britten©tüde 
be$ vierten Kapitels biefer ©efd)id)te angefügt f)abe; unb e$ 
ift biefeS über ber 3nfd)rift, von weld)er wir reben, bereite vom 
9ftard)efe SRaffet bemerket worben. Saß aber biefe ©tatue nid)t 
von ber £)anb beSöjfippuS fet)n f&nne, beweifet Ü)tU ba^©till- 
fd)weigen ber ©cribenten über arbeiten biefeS ÄünjtlerS in Sttar* 
mor, t^eitö bte ©tatue felbjl, bk feinet StyftppuS würbig gehalten 
werben fann. Sttt 3 ^cl) 

j) Arrian. exped. Alex. L. r. c. 17» Vellej. L. 1. c. n. 



696 II. Sljeil. SJon t>er gutt?, mfy t>en äußeren Um|tönt>en 

b. a«ef«ni<», 5J«cb &cm S3«(uftc »on unzähligen SBetf en t>cr $unft aus 

uNb^«iobe> biefer Seit ber l>6d)jten SMuttye Öerfelben, ifl unter benen, t>ie ftd) 

i*™1©«* gdnjlicf) erhalten tjaben, t>ie ©tatue beg gaococmS t)a^ fdjdtjbarfte 

ccoon ' Senf mal, wenn Eue Äunjller t>erfelbcn ju &en gelten Sßeyan&etö 

beg ©ragen gelebet fyaben, weld)e3 wir jte&odf) nid)t beweifen fon* 

nen: bie föollfommen^eit biefer ©tatue aber machet e3 wal;rfd)ein~ 

lid). S)enn ^pitniuS giebt btefelbe atö ein SBcrf a\\, weld)e$ allen 

anderen fo wol)l ber SRalerep als ber SMlbljaueret) *>orge$ogen 

werben muffe 1). Sie ÄöttfHcr berfelben ftnb Slgefan&er, %M$* 

boruä unb 2ltl)enoboru$ aus StyobuS, son welchen ber dritte ein 

©ol)n beS erften war, unb wrmutyltd) aud) ber jwet)te; Denn 

tag 3ltl)enoboru$, aus SRf)obu$ be$ SlgefanberS ©otyn gewefen, 

beroetfet folaenbe ^tnfehrift ber i&afe einer ©tatue in ber SSilla 

Sllbani: 

A0ANOAfiP°S ArH2AN^P°T 
POAI°:£ EF°IH2E 
unb bie ©tatue be$ Saocoon mad)et wa£rfd)einU3) , t>a$ md) 
9>olt)boruS be£ StgefanberS ©otyn gewefen fep , weil wtbrtgen* 
falls ftd) nid)t begreifen läfiet, wie ftd) bret) Äfiujtlcr, td) will 
nid)t fagen,in berSlrbeit an einer unb tbm berfelben ©tatue tf)et* 
len Jonnen, fonbern voit fte ftd) wrgltdjen, t>a £aocoon, ber 23a* 
ter, eine weit wichtigere unb rühmlichere $tgurt(t, al^ t>ie bep&en 
©6l)ne befielben. Slgefanber wirb folglich t>m 23ater auSgear* 
bettet l>aben, unb feine bet)ben ©ofyue bie Spuren &w ©oljne be£ 
£aocoon. 

©e* 

PÜn. L. 3<5. c. 4, $. U. 



Der £>tit unter ben ©rieben betrautet. 697 

©ebacl)te 25afe, welche tu ben Stummem be3 alten Stntium 
von t)em £>r». $arbinal Sßep. SUbani entbeclet worben, tft von 
fcfywarjem SWarmor; e$ war aber in bcrfclben eine ©tatue von 
mifam SÄarmor eingefuget, von welker ftd> ein ©tue! eines f)dn- 
genben männlichen Mantels, welches eine £l)lamt)3 war, neben 
ber Söafe fanb ; von ber $igur felbjt aber war feine ©pur ju 
flnben. 

5)te ©tatue beg ßaocoon ftanö ehemals in i>em £)aufe 
be$ i?atfer$ Sita* 1), unb eben bafelbft (nW&t aber, wie Harbin* 
unbanbere vorgeben 2), in ben fogenannten fieben ©alert, als 
bem fflSaflerte&dlter &u ben födbern) würbe fie entbedet i\\ bem 
©ewolbe eines ©aalf, ber ein 2#«J ber SSdber btefeS ^aiferS 
gewefen $u fet)n fcfyeinet, aber burd) eben biefe £ntbecfung un$ 
ben eigentlichen £>rt beS fatferfic&en JpaufeS jeiget, aB welches 
mit ben labern vereiniget war. #ier ftanb £aocoon in einer 
großer TOfd&c an bem €nbe be$ gebauten ausgemalten ®<u*&/ von 
befien ©emälben ftd) nod) i?o ber irrig fo genannte gortolanuS 
unter bem ©efünfe erhalten l)at *), 

SpimutS melbet i>a% bte bre? giguren beS gaocoon aus 
einem einigen ©teine genauen gewefen, welches itym alfo gefcfyie- 

nen, 

1) Plin. L. 3^. c. 4. S. «1. 2) Nardin. Rora.'p. n*. 

*) 3# $afce in einte belauften f#riftli#en 3fa#ri#t gefunben/ ba§ $ab|! Sultu* 
11. bem gelte twt Sccbt^/ n>clci;ec ben .Gaocoon entbetfere, u)m unb feinen 
©6§nen JUC 23elo(mung / introitus & portfonem gabellae portae S. Jo- 
annis Lateranenfis müttyn tyU; &0 X. tötv gab bteft €infüttfte tttt U< 
faate Äircfcc jurüct/ unb jenem an berett ©teile officium Scriptoriae Apo- 
ftolicae, rppvu^ev tym ben 9.9tom&< »517. H» Söecve ausfertiget würbe. 



698 IL S&eiL Son bet ßunfi, na$ ben duften Umjtdnben 

nen, weil man feine guge bemerf ete , nicfytbaf* e£ wirflid)fo ge* 
wefen: benn ein paar taufenb 3al>re fyaben enbüd) tint fajt um 
merfltdje guge entbetfet, weld)e jetget, £>a^ t>er altere x>on t>tn 
jween ©6I)nen befonberS gearbeitet unb nadlet: angefe^et wor* 
Den, S)en rcd)ten 2lrm beS SaocoonS, welcher fehlet unb Den ge- 
brannter <£rbe gemacht angefeilt tjt, l)at bereite 2Kid)ael Slngelo 
ju ergangen gebad)t, unb f)at benfelben in ÖRarmor aus bemgrob* 
ften genauen entworfen, aber nid)t geenbiget; eS lieget t>at>cr E>te- 
fe$ ©tüd unten an t)er ©tatue. S)tefcr mit bm ©drangen um- 
wunbene 2lrm würbe ftd) über t>aS £)aupt ber ©tatue herüber 
beugen, unt> e3 fann biefe$ 5?ün|tler£ 2lbftd)t gewefen fct>n, &en 
SSegrtff bes £eiben3 im £aocoon, t>a beffen übrige gigur frep ift, 
bnreh hie ^Innrthevnria hieftü §>(rmä in hem Staunte, ofö m twecn 

serbunbenen begriff en , jWrfer $u machen , unb burd) tue wieder- 
holten 3Benbungen ber ©drangen , l)iel;er ben ©d)mer 5 bereinigt 
}« legen , welchen ber alte ^unpler mit ber ©d)6nf)ett t>cr gigur, 
ba bepbeä l)ier l>errfd)en follte, abgewogen l)at. £S fd)einet aber, 
e$ würbe t>er über t>a$ ^)aupt gebogene 5lrm, t)ie fcornefymfte 
2lufmerffamfett, tue baSipaupt verlanget, serttyeilet l)aben, ba 
ber SBItct 51t gleicher $tit auf bie- fielen ©erlangen gerid)tet ge= 
wefen fet)n würbe. £3 t>at Söernini ba(>er ben toon tym ergangen 
2(rm t>on gebrannter (£rbe auSgejtredet, um ba3 ipaupt ber gi- 
gnr frei) $u laflen, unb um feinen anberen Xljeil bemfelben oberwärtS 
ju nähern. 



$>\t 



fcer 2>tit unter Den ©rieben bctxafyut 699 

£>te jwo ©tufen unten an t>em 2Burfel A auf wcl'dftem t>ie 
Hauptfigur figet, beuten wrmutl)lid) t>ie ©tufen an ju t>em %h 
tare, wo dasjenige, m$ l>iet: ^oröefteUetiff , gefd)al;. 

2>a nun taefe ©tatue unter fo fielen taufenden t>er be- 
rühmteren j?nnjtler, £>ie aus allen Orten *>on ©ried)enlant> nad) 
ÜXom gebracht worden, tyier als t>aS tyod)jte in t>er Äunjt gefd)d- 
^ct worfcen, fo ^evt>ienet biefelbe bcp £>er nie&rtgern 3?ad)welt, 
t)ie nichts wrmogent) ift ^eworjubringen/ m$ liefern SBerfenur 
entfernterweife fönte ttergltcfyen werben , £>eflo größere Sfufmerf- 
famfeit unt) S8ewunt>erung. S>er SBetfe pn&et J)ier ju forfcfyen, 
unt) i>er Äünfller unauftyorltd) ju lernen , unt) bet>£>c fonnen über* 
{enget werben ; baß in tiefem fBilt>e wfyt verborgen liege , als 
m$ i>a$ 2(uge entbedet,unb b$ß ber 23erftanb beS 3)?eijter$ &Wt 
$6l>er nod), als fein SBerf , gewefen fet>> 

£aocoon i(t eine SfJatur im l;6d)ffen ©djmerse, nad) &em 
SMlbe eines Cannes gemad)t, ber bie bewußte ©tärfe beS ©ei- 
ltet gegen benfelben ju fammeln fachet; unt) inbem fein Seibett 
bie 3)?uSfeln auffd)wellet, unt) bte 5Rert>en anjie^et, tritt t)er mit 
©tärfe bewaffnete ©et|t in ber aufgetriebenen ©tirne tyewor/Unb 
bie SSrujt ergebet fid) t>urd^ t>en beklemmten £>tl)em, unb burd) 
gurudl;altung beS 2(uSbrttd)S &er Smpfünbung, umben ©cf)mer$ 
in fid) ju faflfen unt) ju $erfd)Iießen. S)aS bange ©eufjen, wel? 
d)eSertu ftd), unt) t>en .Ottern an fid) jie^t, erfd)6pfet btn Un* 
terleib, unt) machet t)ie ©eiten tyotyl, weldjeS uns gieid)fam x>on 
ber föewegttng feiner ©ngeweibe urtl;eilen laßt ®tin eigenes 
Seiben aber fd)eint fyn weniger ju beängjligen, als &ie $Pein fei< 
Wintclm. ©efc£. bet Sunf?« U u u n nes 



700 iL tytil SJon ber Ätmjt, nad) ben äußeren Umfianben 

ner .fömber, t>£e tyr 2lng*ftd)t $u intern SJater wenben, itnt> um 
#ulfefd)ret)en: benn ba$ *>äterltd)e £>er& offenbaret ftd) in t>en 
wefymutfngeu 5(ugen, unb Dag SRitle&en fdjeint in einem trüben 
JDufte auf benfeibeu $u fd)wtmmen. ©ein ©eftd)t ijl flagent), 
aber nid)t fct)ret>ent>, feine §lugeu ftnb nad) ber *>ol)ern Qitift ge* 
wanbt £)er SÄun-fc ijl soll *>on SBetymutty, unt) t>ie gefenUteUn- 
terüppe ferner fcon fcerfelben; in ber überwarf gezogenen «Ober* 
lippe aber tft btefelbe mit©d)m*r$ $ermtfd)et, midier mit einet: 
SXegung üon Unmutl) , wie über ein utwrbienteä unwürbigeS 
2tii>m, in t>ie Sftafe tyiwutftritt, biefelbe fctywüljltg mad)t, unb 
fid) in t>en erweiterten unt) aufwärts gezogenen Muffen offenbaret 
Unter t>er Stirn i(t ber@treit $nrifd)en ©d)merj unbSBifrerjianb, 
roie in einem fünfte vereiniget, um grüßet xBeimjeit gebildet: 
Denn int)em t)er ©d)mer& t>ie SJugenb raunen in bte #6l)e treibet, 
fo brudet baS ©träuben wiber benfelben ba$ obere §tugenflcifd) 
uieberwärtS, unt) gegen baS obere Stugenliefc $u, fo &a§ baffelbe 
t)uvd> t)aS übergetretene gieifefy betjnatye ganj bebedet wirb, S)ie 
9?atur, weld)e ber i?unftler nid)t tterfd)6nern tonnte, fyat er auS- 
gewidelter, angesengter unb mächtiger jujeigengefud)et: ba f 
wo&in ber größte ©d)mer$ geleget tft, jetget fid) ani) bte größte 
©d)6nl)eit Sie linfe @eite f in welche bte ©d)lange mit bem 
wüteuben SBifle ttyren ©ift ausgießet, ijtbiejenige, welche burd) 
bte näcfyjte Smpßnbung jum ^)erjen am l^eftigjlen ju letben 
fd)cint , unb biefer S^eil beS .Körpers fann ein SBunber ber 
Äunjt genennet werben, ©eine föeine wollen ftd) ergeben , 
um feinem Uebel $u entrinnen; fein £l)eil ift in 9Utl)e: ja bic 

S9W* 



ber Bett unter ben ©rieben kixafykt. 701 

S9?ei£eljtretci)e felbjl Reifen jur Skbeutung einet: erftarreten 
#aut 

3u eben biefer Seit unt> jugleid) mttbem MPW$ Mfi&ctc c ■•***•' 
5>t>rgotele^ , ein .KünfHer in Ebelgejleine ju fd>nei&en , weiset 
fo rcol)l als btefer baS befenbere 23orred)t l;atte^ SUeyanbem &en 
©roßen abjubtlben. $m\) ©teine ftnb befannt mit bem Tanten 
9tf ^PprgoteleS; biefer Sftame aber ijt auf bem einen t>erbdd)tig, 
unb auf bem anbern i|t ber betrug eines neueren @teinfd)nci* 
berS nid)t jwepbeutig. 2>er erfte ©tein tjt ein Heiner fömjtbifö 
Don Sfgatt;onpy, ttnb etn>aSgrojkr,alS bte#dlfte beffelben in 
bem .Rupfer, weiter ber ^err x>on ©tofd) unter Den i>on fym 
herausgegebenen gefd)mttencn ©teinen befannt gemad)et l;at : 
biefeS fßrujtbtlb beftßet baS gräfliche #auS tton @d)£>nborn, 3n 
ber Betrachtung aber, bietd)über eine gormttonSBadjS t>eflfelben, 
i>u in bem ©tofd)ifd)en SKufeo ju glorenj war , unb über ba^ 
Tupfer gemacht tyabe, fint) mir einige gtveifel entftanben; unb 
jrcar ber erjie ober ben tarnen $M)rgoteleS felbjt , welker im 
2Rominatit>o etngefcfymtten ftefyet, wiber ben ©ebraud) ber alten 
©teinfd)neiber f b»e $ren tarnen im ©enittoo auf ifyre Sirbetten 
fetteten , fo ba$ an ffatt riTPrOTEAHS l)dtte nTPrOT€AOT2 
flehen feilen. £>er $w>et;te S^eifel $ »lir ermad)fenuber baS SSilt)^ 
niß felbjl, rcelcfyeS einem £)ereuleS aber feinem Slleyanber dlmlid) 
fielet; unb btefeS ijt offenbar nid)t allein auS ben 23acfenl)aarett, 
t>k i>on ben ©cfyldfen herunter gelyen, unb einen Xfytil ber SBangen 
befletben, als welches ftefran feinem Silbe btefeS ÄcmgS bemer* 
fet, foubern md) in t)tn paaren über ber ©tirne, welche fttrj 

Uuuu 2 unb 



702 utytil Sottbetfunff/JW^beBda^flfettllmJlättbftt 

unt> frauS fint> nad) Stet t>er £)aare i>t$ #ercule£, &a hingegen 
tue an i>e£ 2tteyant>er$ impfen ftd) mit einer nacfylaßtgen <3roj^ 
tyeit t>on t>er ©tirne ergeben unt> in einem engen 33ogen wiederum 
herunter auf t>ie ©tirn fallen, nad) 2trt t>er oberen £>aare Nl 
3uptter& Serner ijl tuefer $opf mit einer £6n>enf)aut bet>edet, 
n>eld)e£ ganj unt) gar ungemo^nlid) in läsen Don 2lleyant>er tjt, 
unt> man fielet tl>n in großer SSetrübniß unt) f lagent) ot)er feuf* 
$ent>, mit offenem SRun&e, wrgejMet; t>iefe3 ijl nid)t beobachtet 
toort>en$on t>enen, t>ie t>ier liefen Äontg gebildet fin&en wollen, 
i>a man fo!d)e ©eftalt gleid)n>ol)l auf t>ie SSetrübniß t>e$ Slleyan* 
btx$ über i>en £ot> t>e$ #epl>äjftong tyätte beuten tonnen. Slber 
md) liefe SSetrübniß i(i fuglicfyer fcom #ercule$ ju erklären, unt) 
von verjüngen, t>k ü)n überfiel, ba er nad) feiner Unfinnigfeii, 
in welcher er feine eigenen $int>er Don &er Sttegara ermort>et 
tyatte, ju ftd) felbjt fam, unt> mit fd)merjlid)er 3teue feine fd^redf- 
Jid)e 'Zfyat beHagete : lernt alfo f>atte tyn 9ttceard)U$ gemalet 

(Herculem triftem infaniae poenitentia i). 

£)er jroepte <5ttin ifl: erhoben gefcfynitten unt) t)on eben 
lemfelbet* in Tupfer befannt gemad)t S5a£ SBtflmß t>ejfelben 
ftellet einen betagten $?ann, aber ol)ne föart *>or, mit t)em tfta? 
men $QKinNOCauft>er einen ©eite; auf t>em unterenSKan* 
t>e t)er SBwtfl t>iefe^ Äopf* aber liefet man: nTPrOTGAHS 
enoieL 2)er erjtere 9?ame muß t>en ^ünftler anzeigen unt) 
fann nid)t len berühmten pf)octon bedeuten: t>enn fo wie tue9te 
men i>er ®ottl)ett insgemein md)t unter il)re Söiftniße gefettet 

wur- 

i) Flin. L. 3s. c. 40. §. :<C. 



ber $tit unter ben ©tiefen betrachtet. 703 

würben f weil fie allen bef annt waren 1), eben fo war t$ aucf) nicfyt 
gewötmftd) , t>ie .Köpfe berühmter sperfonen mit tl)ren tarnen ju 
fee&eicfynen. 2(n einigen .Köpfen Don SÄarmor ttitä pon ßrrjt, in 
beinfyerculamfdjenSttufeO/ fünbetftd) ber9?ame ber $erfon, fo 
wie &a^ SBort ZE Y2 unter einem .Kopf beS SupiterS, im Alte* 
uen Stil/ auf eiwr S^unje fcer ©tabt £ocri, Don £r$t, in btm 
SRufeo beS SHtca <£araffa -Sftoja, $u Neapel; auf griecfytfctyen 
gefcfyröttenen Steinen aber liefet man feiten t>en Stamen weber ei* 
ner ©otttyeit nod) anberer giguren, Wie id) bereite im dritten 
.Kapitel be$ erften Stetig erinnert tyabe. 

©urd) ben $wet)ten Stomen aber wirb tyier &cr betrug of- 
fenbar in Der perfd)iebenen Sorm ber föudjjtaben ber einen un& 
t>er anbeten Umfcfyrift, weil in ber einen baß ©igma runt) ift, 
t>a$ift, fo gemattet C, unt> in ber andren fpi^ige 2Btnfel tyat, 
baß i(t, in beffen gewöhnlicher Sotm, 2. Ueberbem ijt &a^ ßrpft= 
Ion runb gebogen € , in weld)er Sorm biefer 25ud)ftab ju 3(le~ 
yanberS be3 ©rojkn geiten nod) nid)t befannt war; unb enblid) 
ijle^ wie td) Dörfer erinnert l;abe, ungewöhnlich ben tarnen eines 
©teinfd)neiber$ im 9iominattoo, unb mitbem gufaljc beS SBorteS 
€ n O I € r ju lefen. 3)?an fönte mir l)ier einen {er (tummelten tief ge- 
fd)röttenen (Stein be$ SRufet S3cttori, juStom, entgegen fetten, wo 
man jweenmit Stöjtung bewaffnete IBcine fielet, mit berUnterfd)rift 

INTOC AA62A,. €riOI€I 
baß ijl f (üuintm bes 2((ejranber3 Bo^tt §at es gtmadrt 2), 
3(ber btefeS ijl melleid)t bk einzige Snfcfyrift biefer 2frt auf ge- 

llnww 3 ftynfe 

i)Dio Chryfoft. orat 31, p. 338. a)Defcr.despier,giv du Cab.deStofch,p.i 66. 



704 IL Sljeif* S5on t>er Äunji/ nad; t)en äußeren Umjtönben 

fd)nittenen (Steinen, unb beutet auf fpätere Seiten, wo &te $ünfc 
Jer, je fd)led)ter fte waren, t>cflo mef>r ftcf) burd) tyren tarnen 
fud)ten, ein §lnfel>en $u geben. SiefeS jetget unter anberen ein 
Jleiner ©rabftem, in t>em SKufeo £apttolino,son £>ev fd)led)teften 
gettber .Kunjt, wo man über t>er Keinen gigur eines Kriegers 
ben Vtamm beS .KünjtlerS nad) alter gorm folgender ©eftalt ciru 
genauen fielet: 

€TTTXHC BGI0TNGTC 

TexNeiTHc enoi€i. 

b. 9?ad^ biefer Stnjeige t>ev berühmteren Äunfller in ber 

a.**eu<#. S5tlt>i>aueret; unb im ©teinfcfynetben , E>te &u SleyanberS beS 
©ro£en Seiten gelebet l)aben , will id) für&lid) son einigen SÄalern 
eben btefer gett nur Dasjenige berühren, wa$ entweDer *>on anbe; 
reit neueren ©ertbenten übergangen, ct>er nid^t wol;l wrjlanben 
worben, 

SSom SfpelleS rühmet fMinutS, ba$ er feinen Sag loovbet) 

gelten lajfen , ut non lineam ducendo exerceret artem ; WOSOtt man 

ftd) insgemein feinen beutltd)en SBegriff gemad)et l)at: er will fa* 
gen, er l)abe alle Sage etwas ge$eid>net, &a$ ijt, außer feiner 
gewöhnlichen Arbeit, entweber nad) ber 9?atur, ober and) , wie 
man sermutfyen fann, nad) SBetfen älterer .Künftler; unb biefeS 
beutet baS 2Bort linea <ui. <5o aber wie biefeS Don tiefen föe* 
fd)djftigung überhaupt erkläret wirb, wäre eS ol)ne ©aljgefaget: 
benn weld)er J^ünfHer auf ber 2Belt machet ntd^t jeben Sag we- 
nigftenS fo viel, als eine £inie bedeuten Jann; ober voa$ wäre eS 
fureinSob, mit bem SSaple jufagen, baß er alle Sage feinen 
$Pinfel geübet l;abe? S?om 



i>et gtit unter t>en ©rieben betrautet 705 

23om Slriftt&e^ t>eS SlpelleS Seitgenojfen , fagt PKttla«: fcfetffc*. 

Is omnium primus animum pinxit , & fenfus hominis expreffit, quae 
vocant Graeci ethe : item perturbationes : durior paulo in coloribus. 

SBenn t>er erfle ©at} t>iefe^ Utfyette rid)tig tft, mxb t>er ©imt 
fceffelbcn nid)twof)l ausgedruckt Reißen fönnen; t>ie Söefceutung 
aber fönte feine anfcere fenn aH £>tefe : 3lvijtit>e$ tft ha erfte ge- 
wefen, &er alle feine Slufmetffamfeit bieg auf t>en StuS&mä ge^ 
richtet gehabt, font>erltd) in ftarfen Seit>enfd>aften r fo i>aß er fo 
gar J>a3 (Eolortt $ernad)läjngte, oü welches fyart war. ■ 

fotogenes, a\\$ fcer 3nfel 3tyo&u$, &er gleichfalls tiefe &*•*•** 
2tit berühmt gemad)etl)at, foll MS in fein funfoigfleS 3al)r@d)iff^ 
gemalet l;aben, welcfyeS man nid)t t>on ©emdlDen ^erfle^en mufs, 
feie nid)t$ als ©d)tffe wrgejMet, fontwn man fagte, er l>abe 
©d)iffe bemalet, t>a$ tft r von außen mit ©emdl&en auSgejieret, 
wie nod) i£o gefd)iel>et; unt> im pdbjWdjen ©ol&e pelzet ein be^ 
font>erer SMer &ec ©aleren. <&tin 6atpr ot)er junger gaun, in 
welchem er t>ie forgenlofe ©id)erl)ett abbilden wollte , ftanD an 
eine ©dule gelel>net 1), mit jn>o Sloten in i>er £)ant> unt> f>üp 
Anapavomenos 2), t>aS ift t>er Stutyen&e, wegen feiner Stellung; 
t>enn er l;atte wrmutfyltd) t>en anderen 3frm iiber fein #aupt ge^ 
leget, wie #erculeS, wo t>erfelbe v>on feinen Sirbeiten rul)et, mit 
6er 25et)fd)rift ANAIIAYOMEN02. 

S)en 9?icomad)uS, tintn gletd)fallS berühmten Sftaler t>ie- d.^«»^ 
fer geit ful;re id) tyier aus feiner anderen \ltfaä)t an, als weil 
forfelbe, nad) t>em $>(mtuS, t>er erfle gewefen, J>er t>en Ulpfie* 

mit 

i) ßtrab. L. 14. p, 65z. C. s) PUn. L. 35. c, 36. $. 20. 



706 iL tytiL S)on l>et Äuttjl, na$ ben dußecen Umfldnben 

mitbem ttym gewöhnlichen fpißigen #ute gemalet f>at; folglich 
wäre feiner son öen gefcfynittenen Steinen, t>ie tfm alfo ttorjtellen, 
ioor biefer Seit gearbeitet worben; ber erhobenen SBerfe in 2Kar* 
mor nid^t $u gebenfen. 

f«n ^(exan, SBerfe biefer ÄunjUer wrbienen bie wenigen SBU&nijfe SllejcanberS 
*». be£ ©rojkn, bie ber 23ermd)tung entgangen finb , billig einige 

* 25etrad)tung, t>a er t>en Ttamtn beö ©roßen nict>t weniger in ber 
JSun(i,"alä burd> feine erftaunenben Unternehmungen erlanget f>at. 
steine SQilber ber ©otttyeiten, gelben A uni> anderer berühmten 
SJtänner Ijaben gleid)e£ Üted>t mit beo feinigen, in ber ©efd)td)te 
ber .Kvm{t ju erfcfyeinen: bemt SUeyanbet: ift als ein S^eil Werfet 
ben ju betrachten, weil er ber größte SSeforberer Der Äunjt, unD 
aus eigenem triebe gewefen ift, ben tue SBBelt gefeiten §at, unb 
an bejfen grepgebtgfett alle ^unjller feiner Seit S(ntl)eil gehabt 
tyabcn. 3a biefer fein §R»$mtjl geredeter, als alle ©iegeSjeicfyen 
ober beffen Eroberungen, unb als alle Senf male feiner giige burd) 
unjaljlige IKeid>e ; benn er tl;etlet benfelben mit niemanb , weil et 
il)\n felbft allein unb feiner ©nficfyt eigen ijt, unb ber jtrengjle 
SKtdjtcr meufcl)lid)er #anblungen fann burd) feinen Säbel betv 
felben wrbunfelm. 

£)b bie ttorljanbenen SMlbnifle biefeS $6nig$ SBerfe au$ 
beffen Seit fetjn, ift nid>t $u behaupten, nod) weniger ift auf ben 
^ünftlerberfelben eine 3Kutl)maflung ju machen: benn wir wiffen, 
baß £#ppuS ba3 23orred)t l)atte, tyn in <£r&t ju bilben, fo wie 
StyrgoteleS in ©teine ju fd)neiben; e$ wirb aber nid)t gemelbet, 

wet 



la Stit unter ben ©ried;en betraget* 707 

mläjCt ÄünjHer eben tiefet ?3orred)t auf t>effeh SSilber in fSRafr 
mor gehabt ()abe; e$ t>at aud) fein 3Mlbt;auer biefer gett gleiten 
Sfatym mit htm £i$pyvß erlanget. 

SSon SlleyanberS topfen ftnt> t>ret> berfelben t>ie ttcr&ug- b - w *fc 
Ud)jten; ber größte bejünbet fid> in bei 4 ©ro£l)er$ogltd)en ©alerte 
juSIorenj, ber jwepte im SRufeo Capttclmo, unb bei Dritte , 
welcfyer in Dem SKufeo t>ev Äömgitm tton ©d&weben war, flehet 
t£o $u ©£ Slbefonfo in ©panten. <£$ ift begannt, baß 3lleyanber 
baS #au;pt gegen bie eine Steffel gefenft getragen ; unb alfo finb 
alle bejfen SBÜbniffe wrgejMet, fo H% bejfen Sölicf in bie Qbfyt 
gerichtet ijl, weld)eS aud) in einer gried)ifd)en ©innftyrift auf 
bejfen ©tatue, wm £pftp:pu$ gearbeitet, angejeiget werben i), 
©er SBurf ber #aare über t>er ©tirne ift beffen Äfipfen unter 
allen SBilbern ber gelben allein eigen, unb gleichet ben paaren 
be$ Jupiters, für bejfen ©otyn Stleyanber wollte gehalten fepn; 
ba$ ift, wie icf> im erjten Steile biefer ©efd)id)te gemelbet babe, 
fte ftnb aufwarte gejtrtcben unb fallen tton ber ©eite bogenwete 
in $erfd)iebenen Abteilungen wteberum herunter. S5a il)n nun 
SfyftppuS mit ben Setzen biefer ©ottbettwrjMete, wirbbabureb 
n>al>rfcl)einlid), t>a$ er auef) in bejfen ©eftalt etwas wn ber Slebn- 
lid)fett be£ 3upiter^ angebrad)t babe, welcfyeS in im paaren 
gefd)eben fonnte, bie naebber aueb von anberen SSilbbauern wer- 
ben nadbgeabmet worben ftp. 



©inb 



1) Anthol. L. 4. p. 31s. 1. ji. 

XOinMm. ©efc|>. ber Sunfl 3£yyy 



708 IL tytÜ. $on ber Äimji, nac^ ben äußeren timfianben 

c »«tuen. ©int> mir mit Äopfen biefeS ÄönigS fd)led)t bc&adjt ge* 

blieben, fb.ftn£> wir e£ nod) fdjled&ter m Statuen: Denn e$ beffo; 
t>et ftd) $war in t>er 23itla SHbani eine fcerotfd&e ©tatue übet: 2e* 
fcenSgroge, ber<m Äopf mit einem £elme ta^ SBU&mß be$ SHc* 
yanber« ifl; .e$ ift berfelbe aber biefer (Statut nid)t eigen; unb 
eben t>iefe föemcrt ung mad)e man an ©tauten auf er Siom , bie 
mir nicl)t brfannt fin& y mm Wefclbcn burcty ben $opf t>m 9?a* 
men beS Sfleyanbcr* fuhren. Sie einige wal^re ©tatue unb in 
£eben$groge .ijl tielleic&t btejenige, bie ber 2»ard)efe Stonbimnt 
$u 3icm befitjet: benn b*r Äopf berfelben oljne #elm, ift niemals 
fcon bemÄorper abgebet gemefen, unb ijl bergejlalt unoerfe^rt 
geblieben, baßmd)t allein Wc 9?afenicf)t$ gelitten, welches ©lücE 
fe^r wenige Sipft gehabt ^abcn, fonbern e$ ift aud) bie i?aut 
im geringen nicl)t jerfreffen. Süeyanber ijl £kr ^eroifd) sorge* 
ftellet, ba$ijl, wollig nacfenb, fc bag berfelbe ben Ellenbogen 
auf bem rechten ©d&enW gejK^et f>at r unb folglich gcfrummet 
ftttyt SMe oberen #aare ftnb attd) an biefem Äopfc wie an ben 
*>or!>er angezeigten Äöpfen geworfen, fo baß aud) bie Stbt&eifong 
berfelben ntd)t im geringen »on bem capitolinifdjen unb »on bem 
ju glorenj wrfcfyieben ijl. 

mm'Üf" Sa ttUn &ie ^ f,n ^ &ie f™ ^nig billig dt if>ren gelben 

müT uu an ö^ fn ' f° & a6en P e aud > &** ®^f^id)te bleiben, gteid) ber 

ul ' ©otter * unb «Oelbengefd^te, bie ber eigentliche Vorwurf ber 

$unjt ijl, ebenfalls ju tyren SBilbern gewatet, unb 2lleyanber 

allein unter allen Wenigen unb berühmten Bannern ber wahren 

©efd)i<J)te tyat H$ föorrecfyt erhalten,. auf erhobenen arbeiten 

vor- 



bct 3rit unter ben ©rieben betrachtet. 709' 

sorge jMet 51t werben, wovon ber ©runb auc!) in beffen ©efd)id)- 
te felfcjl- lieget , Denn btefclbe ift Den S8egcbcnt;eiten bei: ipel&en 
äfynlid? uub alfo btd)terifd); ttnö wat: folglid) aud> ber .föunjt, 
btebaä avt^erort>entiid)e liebet, gemäß, unb auf>erbem allen be^ 
fannt,nid)t weniger als Die <£r $df)lungen vom 3ld)ille$ «n&UIpflfe& 
SBenn id) von erhobenen Sirbetten rebe, x>evftet>e td) fokl)e, bte fo 
wie anöere bergleicfyen 2Berte als be&euten&e ober allegortfd)e 
SMlber verfertiget, unb an ©ebduben ober an ©rabmalew an- 
gebrad)t würben, unö fct)licßc fyu öffentlid^e Söerfe aus, auf 
weld)en bk Äaifer tl;re eigene ©efd)td)te vorftelkn liefen. £)lm* 
erachtet ber gemeldeten bicfyterifcfyen tuifi malerifd)en ©genfd)afi 
ber 33egebenl;eiteu beS SUeyanberS, unb ber ®al)rfd)emlid)feit , 
i>aß viele berfelben ein Vorwurf t>er .föünftler aud> nad) &tefe# 
ÄenigS Seiten werben gewefen fet)n,fiubet fid)bennod) mir allein 
bcjfen Unterredung mit beni £>togene$ gebildet, mc biefer in fefc 
nem Solto t>on gebrannter (Erbe liegend , jenen unter ben SRauern 
ber ©tabt Sorintl) empfanget: biefeS &M in ber 23illa 3Ubani, 
ift in meinen Senfmalen beS 3lltertl>umg M annt gemacht r> 

23cm SemoftbeneS, bem größten SDUbner biefer unb aller' 5. , m 
Seiten, beiTen ©tatue jtt Sltfcen jlanb 2) , unb beffen S&ilbntjfe i>n t>csx>< 5 
in £r$t unb tn SRarmor an un^aljltgen «Orten waren, würben 
wir, wa$ feine ©ejlalt betrifft, einen unrichtigen ober gar feinen 
SSegriff tyaben, wenn nid)t in ben tyercuiantfcfyen £ntbec?ungen 
jwep fleine SBruPilber von @rjt gefunben waren; &$ finb bfe 
felben Heiner atö bie Tfatur, unb baS fieinftetyat auf bem @o<M 

SEyyy » ben 

O Monum, ant. ined. N. 174'. *) Paufan.-t. r. p. i$ 



7io iL Ztyil $$on ber Äimfl) na$ ben öußereit Umftdnbett 

im gried)tfd)en Vlamtn t>iefe$ berühmten SÄanneS eingegraben» 
S)anun be^öe Äopfe einen Söart tyaben, aber feine 3te£nlk$)feit 
mit einem erhoben gearbeiteten ISrujtbiloe, oI)ne Söart, unt> mit 
eben tnefem Flamen be$eid)net,weld)eS in Spanien gefun&en \xtf> 
Dom SufowS UrjtnuS als t>a£ SBilfc Wefeö StetmerS befannt ge< 
machet Sorben/ fo mu£ £>tefe^ eine an&ere $>erfon ttorjMen. 

2>a mir alfo Urfadje Ratten $u glauben, t>afs fid) nur allein 
in get>ad)ten $m\) fyerculanifdjen 23rujtbill>ew &a3 Söiföniß J>t$ 
S)emoftl)ene$ erbalten l;abe , unt> i>aß auf Senfmalen in SRom 
feine ©pur von tym $u ftnfcen fep, fam t>ennocl)tm 3änner 1768. 
ein 2(bt>rucf im ©ipS $um 23orfd)em , weiter ehemals über ein 
f leinet erhobenes, aber vielleicht verlognes 2ßerf von gebrannte« 
örroe, von etwa jween ^airnen in Der S?b\)t f geformet worDett 
Qict ift feie ganje Sigur t>e$ SemoftyeneS in t>effen §tlter sorge* 
(teilet, fo i>aj3 £>er .Kopf eine vollfommene 2(etynüd)feit mit Jenen 
33rujH>ilt>ern l;at <g$ (iget fcerfelbe auf einem Vierecken ©tetne , 
tyalb naefeni) tm& mit geneigtem Raupte voller Ueberlegung, unt) 
f>dlt in fcer linfen 5?ant>, t>te auf t>em ©teine geflutet i|t, eint 
gerollete ©d)rift, mit &er rechten aber fyat er fein Arne gefaftet, 
an fcem ©teine flehet fceffen 9?ame! 

. AHMO20ENH2 
unt> unter fccmfäbcn t>a$ 2Bort 

EniBÜMIOS 
welches bet) t>en alten ©cribenten feiten ift, unt) gebraud)t wirb 
von t>em, n>a$ auf einem Slltare lieget oi>er fitzet; bepm spolfoy 
^eißt einßc*titQv iie\% 9 ein ©efang, i>er bet> E>em SHtare gefungen 

wur* 



Ut £tit unter i>en ©rieben Utwfytit 711 

tintrbe 1). Ö ftetlet folglid) liefet ©teilt einen 2lltar Cßwps) 
vor, unb &war ben Sütar in bem ^eiligen unb ttmoerle^lid^en Sem- 
pel be£ 9?eptunuS, auf ber 3nfel <£alavria, otynweit bem ©e^ 
(labe t>on Sroejene , wof)in fid> ©emoftyeneS au£ 3(tl>en vor 
ber 23erfolgung be$ 2(ntipaterg, Statthalters über Sftacebonien, 
gerettet t;atte , unb wo er im jwet) unt) fedfoigjten 3al)re (tarb, 
burd) ©ift, welchen er in feinem gingerrtnge verfcfyloffen trug, 
um nid)t feinem geinöe in tue #dnbe &u geraden. 2Bir fyabtn 
alfo auf tiefer ©ipSform ben S>emojtl)ene$ auf einem Tlltave 
ftgenft, unt) in eben bemalter, worin er fein geben enbigte, unt> 
in t)en betrübten unt> verzweifelten UmjWnben vorgejtetlet, bie 
fyn notbtgten, au£ ber SBelt ju ge^eu; ja au$ ber gorm t>et 
5Sud)ftaben unferer 3nfd)rift, verglichen mit t)en Sugen beS 9?a* 
mens auf t)em einem tyercttlanifcfyen SSruftt>ilt>e , wirb waf>rfd)ein* 
lief) , fraß tue gigur bejfelben alter fet>, atö bte l)erculanifd)en 5l6pfe> 
3d) werbe btefelbe ju feiner Seit in Tupfer ar\ t>a$ £id)t (teilen. 
3n bem um gebauten Sempel beS SfteptunuS eingefrorenen 
9Ma$c (vepißokö*) befant) ftd) nod) $u 9)aufania$ fetten fra^ 
©rabmal biefeS berühmten SRanneS 2). 

Slteyanber t)er ©roße, beflen Sob nicfyt weniger als fein nt, 
Seben in t>er ©efd)td)te ber Äunjt ein merfwurbiger geitpunft ifl, M$%ut<m* 
ftarb in ber SSlute feiner 3al>re, im erjten 3al;re t)er ljunbert unb (<n Seiten. 
vierzehnten «OtympiaS , unb wenig %atyt nad) beffen £obe , unter *« 
nämlid) in ber ^unbert unb jwanjig(len£)lt)mpiaS, fagt^liniuS, &%$*$£ 
fyabt bie Äunjt aufgebet (ceflkvit deinde ars), 3d) will nid)t 6m ' 

i^Toll. Onoin. L. 4. fegm. 79. s) Paufan. L, 8, p. 139. I. 33. 



7i2 iitytil SJon ber Äunjl/ ntt$ l)en äußeren Uinjlkbeti 

unterfucfyen , ob t>iefe6 eben fo vid)ttg gefaget fet), als wenn Xa* 
cttuS behauptet, ba$ nad) t>er ©d)lad)t bet> Stctium 3tom feint 
großen ©etjlct mel)r t>exroorgebrad)t l)abe, ober, wie wir »ijfctt, 
tag mit beS 2luguftu£ Xobe t>ie roratfd)* ©prad>e unb Skrefc 
famfett plotjlid) ausartete. $lcm fönte glauben r t)aß ^MintuS 
, etwa auf Sitten wSbefoubere fein 2(bfef)en gerichtet fyabt, wie id) 
nad)l;er berühren werbe : benn avß ber golöe biefer ©efd)id)te 
wirb in §Cbfid)t ber gried)tfd)en $unp überhaupt baS ©egenttyetl 
barjjittfjun fepm 

■m£2** ^ ac ^ 2(' c ? att ^ ev ^ £°& e **!&*** ftd) Empörungen unb 

w ^ned;en» blutige Kriege in ben eroberten SKeicfyen bejfelben, fo wie in SRa* 

taub an bar 

«ivntu cebonien felbft r **nter bej]en nad)jten 5ftad)folgern f bie in ber 
punbertunb oier nnb jwanjtgjte» «ötympia* aüe bereue mit 3> 
be abgegangen waren; unb biefe Kriege bauerten fort aud) unter 
ben 5Rad)foigern unb <Söl)nen#on biefen. ©ricd)enlanb litt in 
furjer Seit burd) feinbtid)e Ärieg^^eere , mit weichen e$ unaufc 
f)6rlid) uberfcfywemmet würbe, burd) bie faß jal)ritd)e S3eranbe* 
rung ber Regierung, unb burd) bie großen ©d)äi*ungen, womit 
t>k Station erfd)6pfet würbe, mefyr, aU üt allen vorigen inner* 
lid)en Kriegen ber gried)ifd)en ©tdbte unter ficfyfelbjK 

b. mm™* ©je Stthenienfet, bei) weld)en ber ©eijt ber grepfjdt nad) 

b«re bie Um» 

itanbe- trer 2(leyanber£ Sobe aufwad)ete „ traten ben legten SSerfud) , fid) 

$lti>tnitnUt . 

»a. unftvtem- bem fanften 3od>e be* SKacebomer ju entjte^en, unb brachten an- 
bere 6tdbte wiber t>tn Sintipater in SBaffen , fle würben aber 
nad) einigen erfod)tenen SSort^eilen, icx) £ amia gefd)(agen , unb 
gezwungen,, einen garten Svieben einjugetyen, worinn i(;nen auf- 

erie* 



tot 3ett unkt ton ©rieben Getrautet 713 

ttleget würbe, bie tlnfojten bt$ Krieges, uitt> nod) überbeut eine 
große ©umme ©elbeS j« sagten , unb in t>en £afen SRunicfyia 
Skfatjung einzunehmen. 3a t)ie au$ itjo gebauter ©d)tad)t ent- 
runnene atfyenienfet würben allenthalben *>on beu abgefd>idten 
S#aceboniewaufgefud)t, unbauS ben Tempeln, wotyin fie ge* 
pd)tet waren, mit ©cwalt geriffin 1), unt> ein S^eil t>on tyren 
SSürgern würbe nad) £l)raaen gefd)ic£et, fo t>aß bie gre^eit ber 
2ttf)enknfer hiermit ein Snbe tyatte. spotyfpercfyon, beS Slntipa^ 
fctS 91ad)folgev in ber t>ormunbfd>aftlid)en SKegterung, in Wla* 
cc&onten f ließ $war lurj nad)f)er in einer öffentlichen 2tnfunt>i^ 
gung allen ©rieben il)te vormalige SSerfaffung unb eigene 3ie« 
gierung barbteten2); eS wuröe aber biefeS anbieten nid)t erfüt 
Ut t unt) in 5lt^en gefdjal) t>a^ ©egent&etl: t>enn t)ie £>afen t>ie- 
fetr ©tat>t Weben, auf Slnratfyen be$ ^ocion, mit macebomfdjen 
S36lfern ^cfetjet 3). 

£aflanber beS StntipaterS ©ol;n, unb .König in 3Rac**t>btt«etrt>w 
bonien, nad)bemer &a$ ganje ©efd)led)t SlleyanberS be$©roßen CÄlfaa ^ 
au£ bem^Bege geräumet l>atte, fegte ben Slt^enienfern ben be* 
rühmten SemetrtuS $H) a to e u3 al£ Regenten i^rer @tat>t ; wek 
d)er btefelbe ganzer $el)en 3afyre nad) feinem 3Binf unb 2ßillen $u 
$iel)en wußte, fo baß t^m feine Bürger binnen 3al)re3frijt bre# 
l)unbert unbfed^ig ©tatuen t>on Srjt aufrichteten, unter welchen 
Stele ju SBagen wnb ju $>ferbe waren , unb man folite barauS 
fdjließen, H^ bie mef>veflen Slt^enienfer reidje Bürger gewefen, 

S)ie* 

1) Polyb. L. 9. p. 5S1. E. z) Diod. Sic L. u, p. 631. 63:, 
3) Ibid. p. 64«« 



7i4 II. tytit 25on bet Äunfr/ na$ M äußeren Umftänbeit 

cc.unt« tem . StefeS Regiment beftanb, big S)emetrtu£ ^oliorceteS , U9 
*£«*#. 2tntiod)u3 M\\io>$ in ©prien @of>n t>en QCafianber fcfylug unb 
SRacebonicn eroberte ; weisen Um|tur& aud) 2ttt>cn empfanb : 
t>enn &ie ©ta&t mu^te fid) btefem glücklichen ©teger übergeben, 
unb ber SKegcnt würbe fluchtig unb begab fid) nad) Stegppten, wo 
erbet) bem erften 9>tolomäu$ ©d)u§ fant>. S>tefe$ gefetyal) in ber 
ljunbert unb ad)t^el)enten «OlpmpiaS, .Kaum l)atte er Zlfytn 
wrlafien, t>a i>a$ unbejtänbige unb unerfenntlicfye S3olf alte feine 
©tatuen umwarf unb ierfctymeljen liejr, jafeinSftame würbe an 
allen £)rten vertilget 

©egen ben $oliorcete$ hingegen bejeigeten ft$ bie Sttfje* 
nienfer auSgelajfen in ßrtyrenbe&eugungeu , unb eS würbe eine bfc 
fentlicfye 93erorbnung gemacht ober goibene ©tatuen, welche bic 
©tabt biefem tfyren neuen fytttn unb bem 2(ntiocf)U$ , bejfen 23a* 
ter r feßen wollte i). Saß tyter wtrflid) goibene ©tatuen gemet^ 
net fepn, follte man fcfyließen a\x$ einer <üf)nltd)en S3erorbnung 
ber ©tabt ©igea, im trojanifd)en £anbe,über eine goibene ©ta= 
tue ju $ferbe , bie bafelbft eben biefem 2lnttod)U$ aufgerid)tet 
werben follte 2). 

§tu$ biefer 23erfd)wenbung im ©olbe, fönte e$ fd)einen, 
baß man in ber Äunjl bte fölumen mel>r als ben Äern gefucfyet 
l)abe; fo wie, nad) ptniuS Söemerfung, l>a$ fölumenreUfy t>m 
©ried)en allererft nad) SlleyanberS be$ ©ropen Seiten befannt 

geworben 3). 

S>ie 

i) Diod. Sic. L» 5. p. 78». s) Chisbul infer. Afiat. p. 52. n. 35« 
3) Plin. L. ti. c. J4. 



Der 3>tit imtet Den ©rieben betrachtet. 7 X 5 

Sie mebertrdcfyttgen ©d)metd)elet)en ber 3ftl;emenfer fyaU 
ten btefe bem SemetrmS $erdd)tlid) gemacht, ber tl>nen nad)23er; 
bienfl: begegnete, welches fte seranlaffete, ftd) wtber fyn ju em^ 
pöreii/ ba3lntiod)u3 Neffen SQater in ber ©^(ac^t bct> 3pfu$ 
•geblieben war, unb SacfyareS warf fid) aU Da$£)aupt Der ©taW 
auf. JDiefcn SKeinetb ließ SemetriuS Die 2ttl)emcnfer empfmben, 
tnbem er Den SafyaxtS verjagte, H§ SKufeum befeftigte unb 2te 
fa^ung hinein legte, welche Umftdnbe biefem 23olfe eine xoitllU 
i$e ^ned)tfd)aft fd)ienen i). 3n ben ndd)jtfolgenben Seiten war 
cnblid) biefe ehemals mdd>ttgfte gried)ifd)e ©tabt bermaffen &er* 
unter gekommen, l>a$ ba Sitten mit ben 3;i>ebanew wtber t>it 
£acebdmomer ein Söünbniß mad)te, unb ju Srrfcfywingung ber 
Sofien t'mt allgemeine ©d)dtjung t>on allen ©ütern, tton $?au$ 
unb #of t unb^onbaaremSJermogen, inbem ganzen at^emen- 
l'ifd)en ©ebtete gemad)et würbe, an ber ©umma wn fed)3 taw* 
fenb Salenteti, annod) 250 Xalente fetyleten 2). 3n feiere XIm= 
ftdnbe waren Die Stt^enienfer verfallen, wenige 3a^renad) ber Seit, 
Da fte einem einigen $>Äenfd)en einige l)iwbert ©tatuen *>on €rjt 
errichteten, roeId>e tßo in ber ganjen S^rijlen^eit nid)t bewerbet- 
liget werben fönten. 3n biefer Verarmung ber ©tabt %tl)tn, 
wo ©cfytffartl) unb #anbel , atö bie Quellen bes 9teid)tl>um$ 
aufgel)öret Ratten, fa^en ftd) bie JKunpler genötigt biefen tfc 
ren sorneljmften ©i£ 51t wrlaflfen, unb anberwdrtS i^r ©IM ju 
verfugen; unb bie Äunjt felbjt serlieg , fo $u reben ©rte^ 

j) Dicaearch. Geogr. p. iH, I. 14. 2) Polyb. L. 2. p. 148. B. 

XQinMtn* ©e% 6er Ztunf?. 2) t) t) t> 



716 ii?$e£ $on bet ÄimfJ, nad; bat dufktentlmjtänbeit 

dbenlant) auf einige Seit unb gtcng nad) Stften unb i« Sie* 

ÄunTaun^e! ^ ev0r w* at>et &ie •NNN* ber gried)ifd)en .ftunft, 

f« 3eit. un j> ^ v ©d)tdfalin itfnbern, wo btefelbe $Uvor nid)t war geübet 
worben, betrachten, fann ber £efer btefelbe beurteilen in ein paar 
Sßerfen, tue vor tyrer SBanberung £en>orgebrad)t worben; unb 
btefe fwb eine 5Run$eÄonig$ 2lntiod)uS, ober StnttgonuS be$ et* 
jtenunb 23ater$ be$ gebauten £>emetriu$ ^JoltorceteS, welche 
ofynftreitig au$ biefer Seit ift , unt) l;ernad) &a^ grofk ©ruppo 
beS fo genannten farnefifcfyen £)d)fen ; unt) bep biefer ©elegentyett 
werben tue irrig fo genannten SMlbmjfe be$ berühmten gtyrrtyu* 
angefütyret 
«&««£« ~ ic ®* ärl « e / von welker id) rebe, unb &ie id) fel&jt W* 

55*2JJ fi£e, i(t in meinen Senfmalen be$ Sütcrttyum* erkläret wor* 
beni), nad)t)em biefeibe bereite anberwärtS fd)led)t geseicfynet 
unt) md)t befler erläutert erfcfytenen war. S)enn man tyatte 
ftd) in bcn Srptyeubldttew, bte ben alten 5?opf umgeben, fXof)^ 
bldtter vorgejWlet, unt) alfo einen SfteptunuS ju fetyen vermermet; 
Stpolloaber, welcher auf t)em 6d)tffe t)er diM feite fißet, tjl in 
eine bewaffnete 23enu3 verwanbelt worben. 3d) l)abe gebauten 
.Kopf ber 9Äun$e auf t>en ©ott $pan gebeutet, wie aud) in t)em 
vierten Kapitel be$ erjlen X\)til$ biefer ©efd)id)te angejeiget 
worben; 2tpolIo aber auf bem 23orbertf)eile eines 6d)iffe$, nebjl 
einem S)elpt)in unter bemfelben, fann auf ben Söeynamen Aehpm$ 

Def* 

Monura. ant. ined. N. 41. 



t>er 3eit unter i>en ©rieben btttatytti. 717 

fceffelbenabjtelen, weil er ftd) in einen £>el$>m wrwanbelte , i>a 
er ein crettfd)e$ ©cfyiff ; uni> in fcemfelben tue erjk Coionie nad) 
6er Snfel SeloS fütyrete 1). CS wirt) aud) SfcpoUo t>om gurtpi* 
fce^nomo^ t>a$ tjt, t)er SKeergott genennet, weiter mit feinen 
g)fert>en auf &en SÖellen t>er 6ee fahret 2), Sa nun t>ie 2tt^e^ 
nienfer Sern ©Ott 3)an t>en ©ieg bep 3Karatt)on auftrieben, fo 
fann t>te gegenwärtige 2Rön$e $um ©et>äd)tnijfe eine$ erhaltenen 
©iegeS jur ©ee gefcfylagen fepn, welken .König SlnttgonuS ge= 
glaubet tmrd) föepjlanb t>& $an unt> t>e$ Stpotlo jugletd) erfocfc 
ten ju tyaben. 

Siefe SKünje in t>er ©roße i>e$ .Kupfers, welches iuefelbe 
t>or{Wlet, ifl t>on einem fel>r erhabenen ©epräge, unt> als eine 
i>er fünften gried)tfd)en SKunjen, billig f)ier al$ ein würtugeS 
S>enfmal &er Seiten, *>on welchen wir refren , anjufu^rem 

2Batf)rfd)etnltd) tft aud) eben t>iefer Seit jujueignen fcaS Jb.®« **. 
große SBerl vieler Sigureit, Dom SlpoltomuS unb SaurifcuS, aus fftc pw. 
einem emsigen 23lotf e SRarmor genauen , welches ftd) in t>em far* 
neftfd)en $dafte befindet, unt) unter t>em tarnen t>e$ farnefifd>en 
£>d)fen befannt tft. 3* gebe fctefe Seit aß wal)rfdKwlid) an-, 
weil $Minro$, t>er un$über t>ie Seit gebauter Amtier otyne*ftacfc 
rid)tgelaffen, fcic fölut^e t>er metyrejten berühmten ÄünfHer btö 
auf fctefe Seiten feßet <£$ ift befannt, t>aß fcfcfe* SBetf t>en 3tm* 
p^ion unt) t>en SetyuS ttorjtellet, wie fie tyre fNutter Slntiope ju 
rad)en, t>ie 2)irce, welche £t)cu$ tuefer ©ebru&er 23ater, nad) 

S)t)t)t) 2 23er- 

1) Hom, liymn. Apoll, v. 495. *) Eurip. Androm. v. 1009. 



7i8 II %$&. SJon bei* 9m% nac^ ben äußeren Umftänbett 

SSerftoftung tl>rer Sföutter, juc €&e genommen Ijatte, an einen 
4>cfyfen binben, unb alfo graufamltd) fcl)letfen lajfen* 

spimw* berichtet, fcap biefeS SSBert au$ t>cr 3nfel SÄ^o^ 
tat* nad) 3?om gebrad)t worben, unt) gtebt nur allein ba$ SJa* 
terfattö MSaw^ttf/ We6ta6t Stallt in Cilicien, an, wo 
er jugletd) meibet , ba$ in ber Snfdforift i^rcd 9?amen$ nebjt fy 
wmSSatct SlrtetmboruS, aud) if)r £0?eifter SRenecrateS angebet- 
get Worten, fo aber £>a§ tiefe Äunjtler unentfd)ieben gelafien , 
»eichen t>on bepben pe als tyrea wahren föater ernennet , Un 9 
ber ttynen t>a$ Seben gegeben , o&ev aber tyren SSater in ber 
^unjt r> S>iefe 3«fd)rift ijt nid)t mel;r t>orl)attben , t>tt jtdjfc 
fcarjte ßrt aber, wo biefelbe einge^auen gewefen fet>n wirb, tft 

©tutje t>icnct; bicfer ajjer iffc größtenteils neu, fo wie ber größte 
Xfytil ber gtaitrcn felbjt neu tfl 

S5a3 ©egentl)eil wirb w>n meljr als *>on einem ©cribenten 
vorgegeben, unb wie icftmtrfcorjMe, aus einem $D?iSwrjlanbe 
ber Sftad)rid)t beS Safari. (ES ift watyr , t>aß biefer ©cribent 
faget, baß btefeS %Bat aus einem einigen ©teme unb oljnc 

©tude gearbeitet Worten; (in un fafib fodo, e fenza pezzi 2) 

aber er Ijatfagen wollen, wie £>er3tugenfd)ein beweifet/ baß baS^ 
felbe sor SllterS o^ne ©tücfe beftanben, unt) md)t &ag eS oI)ne 
Mangel irgenb eines ©tudS bep ber ßhitbecfung ausgegraben 
worben, weld)eS man auSbejfen SDBorten [fliegen wallen 3). Eben 

ba* 

1) Plin. L. 36. c. 4. $■ xo, P- **£. 2) Vafar. vit. de' pitt. T. 3. p. 75 J. 

3; Maffei fpieg. di flat. ant. tav. 4H. Caylus dÜT. für h fcult. p. 325« 



ttt 3*ü untet &e» ©rieben Getrautet 719 

bal;er, unt> weil man nid)t t^erftan&en fyat, ba$ neue fcon J)em 
alten, unb öen gried)tfd)en Steiget *>on bent gufaße $u unterf^ei* 
&en, ift ba$ unerfafyrne Urteil beseitigen entftanbeti, welcher 
fciefeS 2Berf eines griecfytfefyen ÄunjHerS nid)t wurbig geartet , 
unb <g für eine Sirbett ber romifdjen @d)ule gehalten l;at 1). 

Sie Ergänzungen *>on einem gereiften SBatttfta fötanc^t f 
au* Sftaplanb, gemacht unb in bem ©til feiner gett, ^a^ ift / 
0$ne bteminbejte .fenntniß t>eö Stltett^um^ , ftnb/ an ber gigur 
ber Sirct, t)ie an &en <Od)fen gebunben ift, t>er Äopf unb J>ie 
^rujt i>iö auf ben 3?abel, nebjt bebten Statten; wie attd) £>er 
j?opf unt) bie §frtne &er Slnttope: an fcen ©tatuen beS Simpson 
unb getl)ug aber ift bloß ber Stumpf alt, unb an beyben nur ein 
S$etn; unbanbem £)d)fen finb bieSSeme ttnb ber©trtd neu, 
fcer aber einem unwijfenben Steifenben t>k größte Slufmerffamfeit 
erwedet fyat 2). SBaS f)ier alt ift, als bie gigur ber Slntiope, 
ben Äo-pf unb bie 2lrme ausgenommen, unb ber ft^enbe .Knabe, 
welcher erfcfyrotJen ift über t>it ©träfe ber Sirce, unb nic^t bett 
gpcuö, it)ren <3emat)l, ^orjtellen fann, wie Safob ©ronos ftd) 
einbtlbet 3) t f ann benjenigen W einigen ©efcfymad beS ©4)6- 
nen fyaben, woburd) fid) bie alten 2Berfe ber ^unjt anpreifen, 
ben 3rrtl)um benehmen, unb Ut rüljmlkfye Reibung gebauter 
Äünjtler bermt ^MiniuS rechtfertigen, ©er ©til be3 .Kopfs be$ 
fitjenben .SnabenS ift bem an btn topfen ber ©6l)ne beS £aocoon 
atynltd). S)te große SerttgWt unb Scin^eit beS StteißelS erfcfyek 

S)999 S net 

1) Ficoroni, Rom. p. 44. 1) Blainville voysg. &c. 

3} Gronov. Thef. ant. «. T. 1. Dd. 



720 IL s&eil. Son ber Äiwft, na$ ben äußeren Umftönben 

net in ben Siebenfachen, unb ber geflochtene Secfelforb, (cifta 
myftica) welker wn €pl)eu umgeben tjt, unb unter ber Sirce 
flehet, um in if>r eine 25acd)ante i) andeuten, tjt bergejtalt 
geenbtget unb auf t>a$ feinfte aufgearbeitet, als immer jemanb 
litte leiften tonnen, 5er gerinn allein eine $3robe feiner ©efcfyifc 
licfyteit tyätte geben wollen, 

<£ben biefelbe SSegebentyeit ober Säbel beftnbet ftd> in i>en 
SJillen SSorgtyefe unb Sübam erhoben gearbeitet ttorgejtellet, ba$ 
tjt, in bret) giguren, unter welken Stntiope jwifd)en tf;ren jween 
<56l)nen jte&et, unt) btefelben um 3tad)e bittet, aU welches burd) 
t>ie tarnen £>er ^erfonen , bte über jeber gigur be£ borgl>eftfd)en 
SBerfS flehen, beutlid) wirb. SiefeS ©tuet ijt in meinen Senfmalen 

t)p& S)fFfa>rtF\itmä FvFnnnf- vromnrhof ^ umS ♦,•& fc/vk* *♦** k*<%*«. 

bere £rflärung beffelben gegeben in bem fünften Kapitel be$ er- 
(ten SEfKtlS btefer ©efd)id)te. 

Stußer ben SWünjen beS ÄSmgg SPpnfyiS, tton t)em fd>6n^ 
i$JM«tC jlen ©epräge, würben eine ©tatue über£eben$aroße,in bem $?u* 
feo dapitolino 3), unb an paar erhoben gearbeitete .Kopfe, bie 
bem .SDopfe ber ©tatue völlig almlid) ftnb , als iöenfmale ber 
Äunft aus biefer Seit unfere befonbere 23etrad)tung wrbienen , 
wenn biefe fo wol)l aB jene wal)re Söifomfle be$ ftyrrtmS waren , 
wofür fte insgemein angenommen werben. JDer eine *>on biefen 
Ä&pfen in Marmor, beftnbet ftd) in bem farneftfdjen spalafte, ber 
anbere *>on g>orp^pr flehet in ber 93illa £ubo*nfi 4). liefet an* 

ge* 

1) Hygin. fab. 7. «)Monum. ant. ined.N. 3)Muf.Capit. T.3.tav. 48. 
4) Montfauc. Diar, Ital. p. 221. 



cc. 9?ott *«* 

»neunten iöiCt» 



fcet 3tit nntti t>en ©necken 6etta$tet 721 

genommenen SRepnung zufolge I>at ©ort einen ätynltcfyen .Kopf 
auf einem gefd)nittenen Steine, in i>em ©ro$)erjoglid)en SÄufeo 
ju ^lorens, einen ffltttytö getauft 1). gu SBfterlegung tiefer 
^Benennung ift genug, anjufütyren, i>aß t)a get>ad)te .Kopfe fo 
n>ol>l als tie capitolimfcfye ©tatue einen ftarfen fraufen 23art 
baben, &ie übrigen 9?ad)folger t>e$ 2Ueran&er^ aber nid>t weniger 
atö $>prrtyu$ ta$ .Kinn befd)oren Ratten, fein .Kopf mit einem 
Söarte liefen .K6nig ttorjtetlen fonne. S)aß te$ ^t)rrf)u3 SSiltmig 
auf treffen SRünjen ein glattes .Kinn f)abe, fyat bereite t>or mir 
93ignoriu$ bemerket 2) ; unt> t>on fcen übrigen gried)ifd)en .Korn- 
genju feiner %tit f bezeuget 2ltf)euau$ eben Wefrt 3)/ »ie wie 
feibft auf tyrenSRünjen fel>en. 3tuf t>er einigen fetyt feltenen gro& 
fen SKunje t>on ©oft, in t>em ©rof$er$oglid)en SRufeo ju §lo- 
renj l>at $>t)rrl)ug tag .Kinn mit ganj furjen paaren bewarfen. 
Sa nun in tiefer ©tatm lue Benennung teS tyynfytö aus an- 
geführten ©runten nicfyt jtattfwtet, t>er .Kopf aber augenfd)ein= 
lief) ein 3teal ijt, f&nte *nelletd)t jemant tyter einen 9Kar$ abge* 
bilbet $u fetyen glauben; aber aud) tiefe SKepnung fann nid)t be- 
flehen; tenn SKarS ftn&ct ftd) allezeit ol)ne 23art i\\ allen öefferr 
Silbern in Marmor unt> auf SÄünjen. 3d) bin alfo ter SRet^ 
nung, tafj tiefe ©tatue, teren .Kopf einem 3upiter metyr aU a\\* 
öeren ©öttem äl)nlid) t(t , ten friegerifd)en Jupiter PorjMe, 
(Ap«o;) welker aud) ben 25et)namen SrpaT/o^ führet , b. I ter 
#eerfüf>rer, fonterltd) ta aud) andern ©ottern ^anjer gegeben 

wor* 

i) Gori Muf. Flor. T. 3. tab. 25, n. 4. 2) Symb. epift. p. 33. 34. 
3) oonf. Defcr. des pier. gr. du Cab. de Stofch, p. 41a. 413. 



722 IL tytil SSon t>et ßunft, nacf; ben Äußeren Umfiänben 

wor&en, aU Sern S5acdf)u$ auf einem oben angeführten §(ltarc 
t>er fQitla 2tlbani f unt> einem gleichfalls ernannten tyetrurifcfyen 
SKercuriuS pon £r$t in i>em SÖtafeo #erw Hamiltons. £)a aber 
fcennocl) t>a$ #auptl)aar fo wol)l als &er föart ^crfd>iet>en von 
t>er 3t>ee eines Jupiters fmt>, unt> t>er .Ropf unfern (Statue wU 
metyr t)em Agamemnon d^nliti) ijt, wo in eben liefern SWufeo auf 
ber großen fßegrdbmßurne ber ©trett t>effclbtn mit t>em 2lcl)tlle$ 
über t)ie SörtfeiS sorgejtellet worden , fc^einet mir t>ie watyrfcfyein* 
licfyfte (Srfldrung, l;ier eben liefen Äontg abgebildet ju fetyen, 
fonberltd) t>a wir wtflen, t>aß berfelbe ju ©parta einen Sempel 
|>atte unt> mit t>em Söepnamen Zeu$ , Jupiter t>afelbft ixrefjret 
würbe i), fo wie aud) ©orgiaS ben SEeryeS nennete 2), unD £>p* 

fmow vvu ovmivv CviiimvvUp ;>> 

«rvpfianmild 5ttad)bem nun alle griecfytfcfyen freien ©tdbte, wie td) er* 

@Ä?aS!* warnet l)abe, entkräftet, unb burd) ben 23erlujl; ber grep^eit ge~ 
jMrtmg*» j>emütl)t3et waren, t>te Äunft folgltd) weber Sprung nod) Sl# 
munterung in ityrem 23aterlanbe fanb, lag biefelbe gletd)fam in 
bem ©djoofse ityrer Bürger tterlaffen, unt) würbe in ©riedjenlanb 
bem §lnfd)emen nad) gdnjlid) gefallen fepn. 3n folgen Umftdn* 
fcen würbe fte nad) Slegppten *>on ben ^Jtolomdern , unt> nad) 
Slften t)on t>en ©eleuctbern gerufen , gee^ret unb belohnet, fo 
&ag biefelbe auf einem neuen SSoben gleicfyfam i^re Gräfte *>er* 
neuerte. 

Sie 

1) Lycophr. v. 1124. conf. fchol h. I 2) Longin. de fubl. c. 3. p. J3. 
3) Oppisn, Cyneg. L. i. V. 



t>er Btit unter ton ©vielen betrachtet 723 

SMe großen 35efd)ütjer Der verlajfenen gnec^if^ett 3?un|t a . 3n «w 
fturt>cn Ne gried)ifd)en Röntge untv ?Rad>folger Stleyan&er* t>ee ' 
©roßen, in 2tegi)pten ; unt> $>tc!omduS ©oter , t>er erfte unter 
fcenfelben, nat>m nid)t allein gried)tfd)e St&nfÜtx, fon&ern aud) 
an&ere vertuente sperfonenauf, tuetyr 23aterlant> verlajfen tyat* 
tat. Unter tiefen war ©emetrm* *pi>akreuS, t>er au$ Sitten , 
»0 er eine geraume Seit regieret &atte, flüchtig n>ert>en mußte, 
wie id) erwähnet f)abe, unt) unter Jenen warSfcpeUeS, t>a$#aupt 
Der gried)ifd)en Äunft. Stefer König unt) t>ejfen 9?ad)folger «Ja* 
ren tue mdcfytigften unt) reichen unter allen, t>ie fiel) in t>ie £ro; 
berungen 2Heyani>er$ WJ ©roden gefydlet Ratten, ©ie untere 
gelten , wenn mau t>em SlpptanuS von Sfleyan&ricn glauben t>arf, 
ein ^riegs^eer von jwcpmal l>unt>ert taufent) ju §uß, unt) wn 
frrepßtg taufent) juSPferbe; fte Ratten t>rep t)unt>ert $um Kriege 
abgerichtet« gleptyanten unt) jroet) taufent) ©treittvagen. 3$re 
©eemad)t *vdre nid)t geringer getvefen: get)ad)ter ©cribent ret>et 
von taufent) unt) j»et> l>unt>ert fcrepru&rtgen un& fünfrut>rigen 
©d)itfen 1} 2üeyant>rien tvurt>e unter t>em sptofomäuS tyfylfc 
WpfcttS, t)em jrcepten tuefer gried)ifd)en Könige, bepnatye tvaS 
Stilen gewefen war ; t>enn tue größten ©eletyrten unt) £>td)ter 
verließen il>r 23aterlant>, unt) fanden tyr ©lud; fcafelbji. €ucli^ 
t>e$ von Sftegara le&rete l;ier t>ie ©eömetrie ; Der S>id)ter t)er gart- 
lid)feit, £l)eocritu3, fang l)ier t)orifd)e #trtenliet>er, unt) Salli- 
mad)u$ pries mit einer gelehrten 3unge t>ie ©otter. £>er prdd)* 

tige 

1) Appian. Prooem. hift. p. 7. 1. »*. 

»in Wm. ©ef4>. bev Bunfi S$8S 



724 n. SijeiL S5on t>et Ätmft, Mtf) ben äußeren UmjtänDefl 

ttge Stuftug, wekfyen geDad)ter j?6nig$u $fieyanDvien $telt, laßt 

un$ auf tue große 2Kenge Der grted)ifd)en fBU£>l)auec in %i^x)^ 

te« fcfyließen: Denn e3 tourDen ©tatuenju tyunDerten tyerumgef^ 

ret, unD in einem großen ©ejelte, weldjeg ja t>iefet? get)erlid)fett 

aufgefcfylagen war, lagen InmDert oerfd)teDene Spiere oon Den 

ttornetymften .Kunßlern gearbeitet i). 23on Dortigen Äflnjtlew 

aber ift un$ namentltd) niemant) befannt ate ©atprutö, Der Da3 

2MID Der Strfmoe, DeS P)tlaDelp£u$ ©emafclinn, in Sr^jtali 

fd>uitt 2). 

lutUmVi*, ^ ntet ^ cn 9^°l° m <* em m l> |W* t>en.er(lern fd)einen Di* 

!« ** " Nl,f ® er ^ ^er f^nftw gried)tfd)en ^unjt aus dgpptifd>en ©tetneu, 

ü^mer. Da3 ift &em fSafalt unt> ^)orpr>t>r genauen, gearbeitet ju fepn, 

ton Denen fid), ein- )HIM Siguvui «umgenommen, nur krümmer 

erhalten Ijaben, Die in S(bftd)t Der Arbeit erftaunlid) ftnD, unD 

alle beutige Äunjl weit übersteigen. £>tefe Arbeit fon>ol)l al£ 

Der Stil Der getcfynung erlaubet nid)t, fold)e SBerfe Der Seit Der 

JDatfer jtijufd^reiben , weld)e als Ferren oon Slegppten feld)c 

©teine nad) 5Kom fommen ließen; x>or Der Seit Der polomder 

aber tonnen Diefelben ©tüde ebenfalls nid)t gearbeitet fepn, weil 

nid)t$u glauben tß:, ba$ Die ©ried)en dgpptifd)e ®U\m nad) 

@ried)enlanD fommen laffen ; eSgeDenfet aud) ^)aufania^ feiner 

©tatue weDer tton Sbafalt, nod) oon 5>orpl)9r. 

«.«WM»*. 2ßaS 2öerfe i>on SBafalt betrifft, grunDet fid) DiefeS mein 

Urteil t>omel)mlid) auf jween ilopfe ; Der eineijloon fd)n>dr&fc 

cfyemS$afalt, welken \<i) felbjl befuge, e$ fehlet Demfelben aber 

Da3 

i) Athen. Eeipn. L. 5. p. 196. F. *) Anthol. L. 4. c. i|. ep. 4. 



fcer 3<ü unter t>en (Stittyvx befrachtet 725 

DaS fftinn nebjt Den .Stnnbacfen unD t>ie 9?afc. Sen anDeren, 
bis auf £>ie 3?afe, wollig erhaltenen .Kopf son grunltdjem SSafalt, 
t>etr |tal)U)arten 2lrt DiefeS Steint, beft^ct Der Sittter 23retenil, 
gesoUmdefytigter ©cfant>tcr Des 2Mtl)eferorDenS ju 3Jom. 5)ie^ 
fet* 5?opf, welcher, fo wie jener einen fd)6nen jungen SKenfcfyen 
t>or(Mlet, war ehemals, wie man fielet in tue Steffeln einer ©ta? 
tue eingefuget, unt) Da £>crfelbe $pancratiaftenol;ren fyat, über 
n>cld>e id) mid) in Dem jwet;ten ©tücfe DeS werten .Kapitels Die* 
fer ©efd)id)te erfläret fyabt, iann manl;terDaS 3MID eines @ie* 
gerS in t>en großen gried)ifd)en ©ptelen ju fel;en glauben, Deffen 
©tatuen ju Slle^anDrten, feinem 23ater!anDe , errichtet gewefen. 
©nen©iegemn denjenigen, mit Deren tarnen t)ie«Olt)m= 
ptaS bejeid)net wurDe, in welcher fte Den ^PreiS erhielten, fann 
Diefe ©tatue nid)t sorgeftellet tyaben, weil Diefe l)6d)fte €l)re in 
tyrem SSolfe nur treuen erteilet xwxH, Die $u SBagen anDeren 
bin S^ang abgewonnen Ratten, DaS ijl, Die DaS ©taDium erhal- 
ten l>atten. ©ieger tton Dtefem l>6d>ften greife ftnöen ftd) unter 
t>cn erften Sptolomäern $ier aus SlleyanDrien, ^perigeneS in Der 
126. £)lt)mpiaS, SlmmoniuS in Der 130. SemetriuS in Der 137. 
ttnb CrateS in Der 141. 2>a aber Der .Kopf, $on weld)em Die 
SteDe ift, einen aleyanDrmifcfyen fKinger, oDer ^Jancratiajlen ab* 
bilDet, unD .KfeoyenuS, auSSlleyanDrien, alSSiinger, Den©teg 
in Den olpmpifd)en ©pielen in Der 13s* OtympiaS erhielt, unD 
5>!)äDiniuS, aus eben Der ©taDt, als $>ancratiafk, in Der 14s. 
.OtymptaS 1), fann Der Äopf Das 3MID eines von bet)Den fepn, 

3m 2 2faS 

t) OAu/utt. wuyfcip. p. 332. b. 233- 3. 



726 IL $l)etf. SJon bet ÄunjJ, nacj> ben äußren Umjlänben 

2fu3 angefügten ©runben glaube id), &ap ber an&ere oer* 
pfimmclteÄopf *>on fd)wdrjlid)em Söafalt, weld)er in Wollig d&n* 
Iid)cm ©til mit jenem, aber in Den paaren nod) weit fimjWd)er 
aufgearbeitet ift , ebenfalls einen aleyanbrinifd)en ©ieger inbtw 
ch;mpifd)en ©ptelen ttorjteUe. Sa aber bie £>l)ren bejfelben *>on 
jenen serfd)ieben unb t>on ber gewol;nlid)en §orm ftnb, fo würbe 
bie ©tatue, t>on wefd)er biefer .Kopf ift, deinen SKinger, aU ©ie- 
ger, fonbern einen Uebcrwtnber in bem SBettlaufe jit 5Bagen , 
unb einen *>on ben t>ier erften aleyanbrinifcfyen ofympifdjen ©te* 
gern abbilben. 

£>ie ©tat>t SÜeyanbrien wirb t>ermutl)lid) , nad) bem 
SSepfpiele anberer gried)ifd)en ©tdbte , fonberlid) ityren erfleit 
©tegern in Den olr)mpifd)en ©ptelen, eine ©tatue errichtet tyaben, 
biefid) alfobet) tf)nen fetyr merf'wurbig gemacht; unb e$ ift $u 
glauben, ba|5 H (ElaubiuS, wie id) angefügt t>abe, bte erften 
©tatuen son $>orpl)t)r nad) 3?om gebrad)t, gemelbete ©tatuen 
fcon 93afalt jugleid) mit abgefüllt worben fepn. 
&m •« to» £> er gg cr f e gned^ifd^er Äunjl t>on 9>orpl)t)r fcabe id) be* 

reite im jHMjten unb vierten .Kapitel biefer ©efd)id)te Reibung 
gjettyan, unb berühre biefeiben l)ter nur aU SBcrfc biefer Seit, £>ie 
it<o unenblid) feiten ftnb, unb aud) wr 2tlter3, wegen ber mv 
gemein fd)weren Arbeit biefer ©teinS in geringerer Slnja^l, alä 
bie *>on SRarmor gewefen ftnb. 

Sie aleyanbrinifcfyen SÄun^en waren wegen il;re$ fd)oneu 
©eprdgeä berühmt, fo baj? bie SKunjen ber Stt^enienfer gegen 

jene 



ber gtit unter t>en ©tiefen betrachtet. 727 

jene grob unb ol)ne ,föun(t geprdget cvfd)icnen 1); unb in ber 
Xl)at ftnt) tue mel)re(ten SWün^en $on Sitten entweder an$ ber 
alteren Seit, ober fcon fd)lecf)tem ©eprdge. 

2lu$ biefen SSBetftn fAlieit id), &aß t>te grted)tfd)e ^unft bb. »«va«. 
£>tefeu Seit in 2(egr>;pten nid)t anacjlecEetVDor&en *>on bem Derberb; «uhu üb» 
ten ©efd)macfe, weld)er Me gned)ifd)e Sicfytfitnji an bem #ofc 3«e. 
beg $>tclomdu3 >pi)ilabel:pl)u$ entgeifterte unb erntebrigte, wo^ 
burd) eine ©eud)e entjtanb, t>te unter ben dtbmtxti, unt) aud) 
im zotigen 3al>rl;unt>erte t>urd> gan$ Europa wiederum einbrach. 
<£aliimad)uS unb TOcanber, au$ bem fo genannten ©iebengejtir* 
ne ber Siebter $u Slleyanbrien, fud)ten me^r ©elel)rte als £>\dy 
tcr $u fd)einen , unb biefer nod) mel)t aU jener gefallt fid) nur 
allein in alten unt) unbekannten ^Borten, bte and) a\x$ t>en niet>- 
rtgften fJftunbarten aller serfd)iebenen gried)tfd)en 236lfer j-ufam* 
men gelefen fin&; unt) öjcoptyron, au£ eben biefer pejaS, wollte 
lieber befefjfen als begeifert fd)einen, unb mit ©d)wet$ unt) ^3ein 
i>cvftant>eni werben, aU gefallen; eS wirb aud) berfelbe für beit 
etilen Siebter gehalten, ber mit SInagrammen gefpielet 2). Sin- 
beve Siebter baueten au3 il)ren SScvfen Slltdre, Slöten, Seile unb 
€per; fo gar S^eocrttuS verfiel in tin SBortfptel 3). S u m ' 
wunbern aber ijl, i>a$ StpolloniuS, Don 5Hl)obu3, m$ eben bem 
©tebengejlirne, fel;r oft fid) felbft wiber bk ©pracfyregeln ueiv 
ftoflfen ^>at 4). 

S'tlft 3 5?id)t 

1} Diog. Laert. L. 7. fe?m. 1?. 2) Dickins. Delph. phoenifT. c. r. 

3) Idyl. 37. v. a6. 4) Argonaut. L. 1. v. 242. L. 3. v. 99. 167. 335-395* 
6 00. &c. 



728 II- Sljeif. SSon bet Äurtfl, mi) M äußren Umjlinkn 

b. sn «fr™, 5^id)t weniger als t>te ^ptolomäer fud>te» t»ie ccjlen Sftacfc 

teucitcm. folger SlleyanDerS Des ©rofkn in t>en aftattfd>cn SdnDern , Die ©e^ 
leuciDer, $on ©eleucuS Dem ©tifter Diefes 3?eid)3 alfo benamet, 
£>ie au3 ©riecfyenlanD wanDernDe .Kunft auf$une!)men,unD5ugleid) 
Die, n>eld)e geraume geit ttorfyer unter fc>en ©ried)en in Äleinaften 
Mutete, $u fd>utjen unDju befördern; fo Da£ t)ie Dortigen $unjt* 
ler Denen, t>ie in ©ried>enlant> geblieben waren, Den23or$ug ftrei- 
tig machten i). <£$ erlangete Diefelbe aber mcl)t gleichen Stufym 
mit Der tnSlegppten neu gepflanjten griecl)ifd)en ^unjl:; wrmtttt)* 
lid) weil ©eleucia, lue neu angelegte Jpauptfla&t f roofyn bicfe 
Könige son ^Sabplon i^re 5XeftDen$ serlegeten, unD alfo Der ©ig 
tyreS 3ieid)3, in Sern #er$en fcon Slfien gelegen, $u weit t>on Den 
Mwtycii v^vuu;cii euifcvuci iuuv, tpü es um juwjuern raun ev^ 
gangen fetjn, wie c3 nod) tgo mit Denen gefd)ief>t , Die fid) t>o» 
SKom, Dem heutigen ©iße Der Äunjl entfernen, unD nad) unD 
nad) ftnftti unD ftd)$erfd)limmern, weil if)r©ei# unt) SinbtIDung 
Der 9M>rung unD Der fcl)6nen SüDer beraubet tjt. 2legt)pten 
hingegen l;atte *>on SlleyanDrien aus, wrmtttdjt Der ©ec, unD 
Durd) Die ©d)ifffartl) unD Den #anDel Die ©emeinfdjaft mit Den 
©rieben offen, unD Die JHunjHet tonten in weniger gett, \x>a$ ify 
neu aus ©ried)enlanD notl)ig war , erhalten , woju fid) nid)t 
gleiche 95equcmUd)feit nad) ©eleucien fanb, £)a£ Die Entlegen- 
heit De3 ©t£eS Der ©eleuciDer, unD Die Entfernung Dejfelbenwn 
Dem 9)?eere unD alfo t>on btn ©riechen , Die Urfad) DeS geringeren 
Sortgangs Der griecl)ifd)en ^unft in Dortigen £dnDern gewefen 

fepn 

i) Theophr. charaÄ. c. ult. 



t>et £>t\t unter ben ©rieben betrachtet. 729 

fct)n t'cnne, roivt> Tt?a^rfd)cinitct> burd) bcn ©lanj , mit weld)em 
in folgenden geitea öie Äitnjl an Dem J|?cfe ber Ä6mge x>on SBu 
tönten unb 5>ergamu£, f$* emgefdjrdnftcr Staaten beS joni* 
fd)en Stften^ geblutet t)at, mt unten wirb gebad)t werben. 
Unter ben Äönftlenv bie fid) an 6cm #ofe ber erjlen © eleuciber 
berühmt gemad)et , tft uns £)ermocie$ »Ott SRljotmS burd) bte 
©tatue beS fd)6nen dombabuS befannt r). 

©er bt^er betrad)tete geitpunet ber gried)ifd)en Äunjl g0 ^ ^ 
unter ben ndctyften 9?acf)folgern beS ©rofkn, enbtgetftd) in ber §^"^ tt j H 
l)unbert unb jwanstgjlen £>tympia3, in weld)er biefe Könige , ^{JJjJJJ'' 
ndmlid) , ^ptolomduS ber erjte »on 2iegt)pten , ©eleucuS tton *>« ««»ff «»^ 
©prien, £t)fimad)u3 i>on Xtyracten, unb ^tolomduS CeraunuS 
*>on9Äacebonicn, mit £obe abgegangen waren, wie id) oben an* 
ge^eiget fyabt. 3n ber folgenben tyunbert unb fünf unb jwanjig- 
ftett £>U)mptaS gefd)al) e$ , ba£ burd) eine Sßerbinbung, bte we* 
nige unbetrdd)tlid)e ©tdbte in ©rtecfyenlanb mad)eten, entfern* 
terweife, ber ©runb geleget würbe ju einer neuen unb ver- 
fd)iebenen ©eflalt $on ©rted)enlanb, burd) weld)e juletjt bte ein- 
gefd)ldferte Äunft wiebmmt erwedet würbe, £>ie ©riedjen er- 
fuhren bamatö, wa# 6fterS in menfd)i;$en ilmjtdnben ju gefd)e^ 
t)tn pfleget, ba$ baß Uebcl, wenn e$ auf ba^ 8Ieuffc*jtc gediegen 
i|t, ein iletm beS tytiti werben fann, fo wie bte ju \\axt gefpan* 
nete unb jerfprungene (Saite einer ?Sio(inc, einer anberen ©aitc 
5>la$ mad)et, bie mit mel;r Söefyutfamfeit angezogen unb fyatmfr 
utfcf) gejlimmet wirb, 

9» 

1) Lucten. de dea fyr. c. «6. p. 472. ed Reite. 



730 iL ty&L S5on fett Äunjl/ na$ t>en äußren Ut&jlan&e» 

Ä.5»ewnfttf* 3n ©ctecfyenlanb war bte alte 23erfaj7uug burd) ba^ Ue- 

f*a8m»e«. bergewtd)t ber 3ftacebonier bergeftalt wraubert wocben, i>a% fo* 
gar ©parta, wo tue alte SKcgteruns f bis an btefer Seit, an 
ttier tyunbert 3al)re mweränbert geblieben war, mt anbere 0e- 
ftalt bekommen fyattt Senn nacfybem ber fpartanifd)e .König 
QeemcneS, wegen feiner befpotifd)en 3lbftd)ten, aus feinem 33a* 
tedanbenad) 2tegt>pten l;atte flüchtig werben mujfen, regierten 
t)ie (Eptyori allein, £>ie aber in einem Stufftanbe nad) bem anberen 
metyr aH einmal ermorbet warben- %lad) CleomeneS SoJ)c fd)ritt 
man enbltd) $on neuem ju einer $6ntg3wal)i; vtnb neben ben Slge* 
ftpoliS, bernod) ein iDtnb war, würbe bte l)6ci)ite 2Burt>e betn 
SpcurguS ausgewirkt, beffen 23orfa!)ren nid)t a\x$ fömgüd)em 
©eblüte waren ; unb biefe^ erzielter t>uvd> tin Salent, wekl)e£ 
er jebem ö;p!)oro gab. ££ muffte aber berfelbe, t>a beflfen föefte- 
cfyung begannt würbe, ebenfalls flftd>tig werben , unb würbe enfc 
Jid) wieberum jurutf gerufen : btefeS gefd)al) tu ber fntnbert \xtö 
t)iecäigflen £>lt)mpiaS. $lid)t lange pernad) aber u:ib nad) be$ 
.Königs $>elop$ £obe warfen ftd) *>evfd)tebene Scannen in 
€>paxta auf, unter weld)en 9taMS ber letzte t>on benfelben wollig 
befpottfd) regierete unb bte ©tabt mit fremden SSolfern wrtfyeU 
bigte. 
hISS *** ® a * c & emaltö & ^»^mte Sieben tag twjtoret, unb Sft&ett 

SSP*? befanb ftd) in gan^lic^er Untätigkeit; bal)erbafein Stetter ber 
^«» §ra$eit war, Ratten ftd) allenthalben Sprannen aufgeworfen, 
bie ttom SlntigonuS (Sonata^, Könige in ^Äacebonien, unter jtü* 
$et würben. 3n biefen itmjlänben unternahmen eSbrep ober wt 

in 



ber 3ß unter ben ©rieben Mxatyttt 73 1 

in ber ©efd)id)te fawm bekannte ©tdbte, ftd> ber #errfd)aft ber 
3)?acet>onier $u entstehen, weld)e$, xt>k td) gefagt fyaU, in &cr 
^unbert unt) fünf unt> jwanjig jten £>lt)mpia$ gefdjalj. £$ ge* 
Jung biefen ©tdbten, bit Scannen, t>ie fid) 6er> il>nen aufgewor* 
fen Ratten, i\)tiH ju verjagen, tt>etl3 juermorben, unb weil man 
t>icfeS 23ünbnig t>on feiner golge ffidt, blieben fte ungefrdnfet; 
unb biefe 23eremigung war ber ©runb unb ber Slnfang ju t>em 
berühmten ad)dtfd)en 25unt>e. 2Siele gr^eße ©tdbte , ja felbft 
Sitten, bte biefen Sntfd)luß nid)t gewaget Ratten, befanden ftd> 
befctydmt, unt> fud)ten mit gleid)em 2Rutf>e t>ie £)erjMung il>rer 
gtep^eit €nt)lid) trat ganj 2ld)aja in ein Säuntmiß , unb e$ 
würben nt\xt ©efeije, uni> eine befont>ere gorm ber Regierung 
entworfen; unt> t>a bit 2acet>dmomer unb Sletolter au£ ©ferfud)t 
gegen bit 2td)der auffhmt>en, traten Stratum \xnb $>l)ilopoemeneg, 
bit legten «gelben ber ©rted)en, wnt) jener bereits im jwanjigften 
3at)re feinem 2llterS, an tyre ©ptt?e, unt> waren mutige 23er* 
tl)eibiger be:r gre^eit , in ber ^unbert unb acfyt unb breiig* 
(len £>h>m£ia& 

£nt>lid) brad) bie €iferfud)t jwitc^en ben 5ld)dem unb *•*«* ** 

fld&ciit feiert 

§(etoliernm einen offenbaren erbitterten .Krieg au$, in weld)em »u»** mit 

b«n SC cforiern, 

t>te gemfcfeligüeit bepber Steile gegen etnan&er fo mit gteng, ba§ «»W8**se* 
man bamate anfteng, fo gar wi&er bie SBerfe ber «Kunft ju wfc »a«^«' 
ten; unb bit Sletolier waren bie er(ten, bit biefen Unfug verübe- u Ux Äwnf *' 
ten. S)a bie in S)to3, einer macebonifcfyen &tabt, einjogen, au$ 
welker bit ©nwol>ner geflüchtet waren, riflfen jene tue Stauern 
berfelbenum, unb bie Käufer nieber; bit Qallt unb bie bebedN 
XCinldm. ©efefn &e»Bunjl, SUaaa , tim 



732 &tyi% 2*on t>er Äunf, na$ Den äußeren UmjianDen 

ten ©dnge um Die Sempet wurDen in Sörant) geredet, unD alle 
©tatuen jerfd)lagen i). Sben feiere 5Buty verübeten t>ie Stetem 
lier in Dem Tempel DeS 3uptterS JU SoDona in gpiruS, wo fie 
Die ©alerten verbrannten, Die ©tatuen zertrümmerten, unt) t>en 
Sempel felbft $u ©runDe richteten äf);, unD ^olpbiuS führet m 
einer SKet>e eine* acarnanifd)en ©efanDten viele anDere Sempel 
an, Die von Den Sletoltern waren auSgeplünDert worDen. 3a Die 
£anDfd)aft &i$, Die bi^er, wegen Der öffentlichen ©piele, von 
feindlichen ^)artl;epen verfd)onet geblieben war, unD Dag 9ted)t 
einer gret)jtdDte genoß, wurDe fo wie anDere SdnDer von Den §(e~ 
toliern l)etmgefud)et S>ie SJtaceDomer aber unter Dem .Könige 
$pi)ilippu$ unD Die §td)der, verübeten DaS3iecl)t Der SBteDerver- 

Der 3letolier ; vcrfcfyoneten aber Dennod) Die ©tatuen unD Söfft* 
nijfe Der ©otter: Da aber geDad)ter Äomgjum jwe^tenmale nad) 
Sl)ermafam, Jteß er Die ©tatuen, Die er vorder flehen lajfen, $u 
©runDe rieten, ßrben Diefer .König lieg in Der ^Belagerung Der 
©taDt^pergamuS feine SSButty wiDer Die Sempel aus, welche er, 
jugleid) mit Den ®tatmn in Denfelben Dermajfen jerjtorete, Daß 
and} Die ©teine feibjt zertrümmert wurDen, um ju vert>inDern, 
Daß Die Materialien nid)t Jtt SßieDeraufbauung Diefer Xempel Die? 
nen tonnten: DiefeS giebt SHoDoruS Dem Könige von SMtl^nien 
©d)ulD, weld)e3 vermutl)lid) tin 23erfetyen fet)n muß. 2fa 3 e - 
Dad)ter ©taDt war ein berühmter SlefculaptuS vom $pf>i)loma? 
d)uö gearbeitet, Der bet) anDeren $&t)romad)u3 f)eißt* ga(t eben 

fo 

1) Polyb. L. 4. p. 3*6. 2) Ibid. p. yji. A. 



feet Stit unter feen ©rieben betrautet. 733 

fo ergtcng eS feem ©ebtete t>er 2ltf)enienfer, wo ^fulippuS feie 
Stcafeemte t>or Der ©tafet in 33ranfe jteefetc, feie Sempel untrer 
au&plünfeerte, fo feaft aud) feie ©rdber nid>t K>erfd>onet blieben; 
fea feie 2ld)der in feeffen 2(nfd)lag wtfeer ©parta unfe feen Sfyran* 
nenTJabtS nidf>t willigen wollten. 

3u eben feer Seit fea feie $unft in ©riecfyenlanfe niefeerlag, m %;*w 
unfe feie SBetfc feerfelben auf feae fd>recflid)fte gemi*t;anfeclt xom Jj^gj m 
feen, blutete feiefelbe unter feen ©rieben au£er il)rem r 23atertanfee gjjj «J 
in ©ialien, aber nod) hte^r unter feen Königen juiSitl^nien unfe JJ^** 1 
$u $pergamu& 23on feer Sölöt^e feer ^unjt in ©ictlten um feiefe 
geit, finfeet fid) jmar ift alten ©eribenten feine eigentliche 9?ad)' 
vid)t ; wir Kamen aber auf feiefelbe aus feem fronen ©eprdge feer 
SRönjen feiefer 3nfel einen ©d)luß machen. JDenn feie feorifd)en 
$Pflan^dfetefeafelb(t, feeren #aupt @t)racuS war, fd)einenmit 
feenen, weld)e feie Monier befetjet Ratten , unter welken £eonttum 
eine feer vornehmsten war i), ftd) feen Ütang in fd)6nen Sftun&en 
tyaben abketten ju wollen, 

3d) refee, wie id) gefagtljabe, von feen Seiten feer ndd)iten 
9}ad)folger 3Meyanfeer$ feeS ©ropen bis auf feie Eroberung feer 
©tafet ©ijracuS von feenStomern, In welchen ein betrübtes 23er* 
S>dngnt£ über fetefe von feer 9?atur überflü^tg begabte Snfel fd)we- 
bett; unfe in feiefer Betrachtung tjtju verwunfeetu, feaß in feen 
unaufhörlichen Kriegen nid)t fo gar feer ©aatue feer .Kunft völlig 
H ©icilien ausgegangen, Senn fea£ feie Äunjt üi feen altern 
Seiten unter feem ©evo , £>kro , unfe feen bajfeen S)ionpftern^ 

Slaaaa 2 Äo* 

Thucyd. L. 3. p. 112. U 12. 17. 1. 4. p. 141. 1. j. 



734 H tytil SJon betÄunfl/ nacp fern Äußeren Untftöntat 

•Königen ju <St)racu£ geblutet t;abe, ijt allen befannt, unD e* 
waren alle ©tdDte in ©icilien mit Werfen Der Ätmjt angefüllet; 
fo Daß Die Spuren De$ Sempete £>cr 9>alla$ ju (3t)racu$ j Die 
au$ ©olDe gearbeitet unD aus Elfenbeine gefd)ni§et waren , 
allen 2Berten Diefer Slrt sorge&ogen wurDen i). 

<££ muffen ftd) aber a«c^ in t>en folgenDen trüben uuD $er^ 
worrenenilmjtdnDen/ Die td) t>orf)er berühret fyobt, ofmerad)tet 
Der befldnDtgen Kriege fonDerlicl) mit Den Cartyaginenfern, große 
Äunjller in ©pracuS erhalten tyaben, wie Die außerorDentlid) fd>ö- 
nen filbemen 3)?ön&en DeS SlgafyocleS Dartyun, auf Deren einen 
©eite ein .Kopf Der ^roferpma geprdget ijl, unD auf Der SKucffeitc 
eine 23ictoria, Die einen <£)elm auf ein ©iege^eid)en fetjet 
Sa nun bie Snrannca unD bk .^unft ntrctenD iufammenfttmm™ . 
fo muß eg außerorDentlid) fd>etnen, wenn e£ in liefern galle, unt) 
unter Den graufamjten Sprannen gefcfyefyen tft. £g fdjemet t>a- 
t)er glaublich, Daß Da S(gatl)ocle3 in Der SugenD ein £6pfer war, 
bcßiftf wie id) glaube, Die Äunfl: gelemet l)atte, ©efdße a\\§ 
gebrannter ErDe ju machen unD ju malen, unD ba Derfelbe alfo 
jur Seid)nung angefordet worDen, er am* eingepflanzter Steigung 
Den ^unjllern jugetljan gewefen. Er ließ eine ©d)lad>t ju $ferDe 
malen, Die er gehalten, unD in geDad)tem Sempel t>er ^allaS ju 
©pracuS auffangen , weld>e£ ©emdlfce fe^r gefcfydt^et wurt)e , 
unD unter Den ©acfyen war, Die 9ÄarceUu3 in Der ^MünDerung, 
um fid) Siebe bep Den Einwohnern $u erwetf'en, unangeru^ret ließ. 

£>ia* 

Cic Verr. 4. c. 56. 



Mgtit mttiM ©tiefen betrautet. 735 

#iero &er jwe^te, unb 9?ad)folger be$ ?tgatl)ocle6, wür- 
be aus einem Surger feiner ©tabt mit einhelligen ©timmen $urc 
Röntge erwartet unt> aufgerufen, in &et ljunbert unb fteben unt> ; 
jwanjigjlenßtympta^unb aifo berühret bejfen ©efd)id)te annoä) 
bie geiten ber erften 9?ad)folger SüeyanberS be3 ©roßen, unb 
fallt *>or in bem erften pumfcfyen Kriege, welker in bem testen 
Safere ber feunbert unb ad)t unb jwanjtgften <Otympia$ anfieng. 
Sie großen Sfnftalten, bit £)iero ju ^Baffer unb ju £anbe ma- 
chte, ©iciüenin ©id)erl;eit ju fegen, unb bie SKufee welche biefe 
Snfel unter beffen Regierung genoß, gaben ber Äunft ein neues 
&ben. fQon ben prächtigen Entwürfen, bie biefer Ä&nigau$ffifc 
rete, giebt ein 33et)fpiel ba$ große ©cfyijf »on jwanjig SKetyew 
fKuber, an jeber Seite , weld)eS er bauen ließ , fo ba^ btefeS 
SBerf mebr einem Spalafte als einem @d)ijfe äfenltd) war. £$ 
waren 2öa|ferleitungen, ©arten, Säber unb Tempel auf bem- 
felben, unb in einem gtmmer war ber gußboben fcon SIRufatco, 
welcfyeg bit ganje 3lia3 fcorjMete ; unb alles würbe Don bret* 
ljunbert Äfinjileni in pfiff Wlonakn geenbiget €r fanbte bem 
vomifd)en SSolfe, $u ber Seit ba ipannibal allenthalben Sieger 
war, eine glotte mit ©etrapbe, unb eine golbene SSictorie, bie 
bre^ feunbert nnb jwanjig $funb wog. SHefe uafem ber ©enat 
an i) f ba berfelbe, ob wol;l in bem äußerten Mangel, *>on 'oter^ 
$ig golbenen ©egalen, welche bk Slbgeorbneten ber ©tabt 9iea^ 
pel brachten, nur eine einzige, unb fcwar bie leid>tefte behielt 2); 
biejenigen golbenen ©efealenaber, bie bie©tabt Späjtum in £u~ 

Maaaa 3 ca* 

Liv. L. aa. c. 37. s) Ibid. c. 32. 



736 iL S&cil. 2Jon ber Staxtf, nad) ben dttßeren Umjldnben 

canien fanbte, würben t)en ©efanbtett berfelben mit Sanffagung 
jurud gegeben i> 2>iefe£ fuf)te id) an atö 9?ad>rtd)ten, ine tft 
einiget 2lbfid)t $u ber @efd)td)te t>er Äunfi btefer Seit mit gef>6* 
ren: benlt tiefe ©egalen »erben außer bem ©olbe aud) il>ren 
fflJerfy in ber Arbeit gehabt tyabem 

SDiefer glucflid>e Regent ent>igte fein rutymwurbigeS Seben, 
nad) einer ftebenjigjäfmgen Regierung , im neunten 3al>re fei; 
ne$ SßterS, unb in ber Muntert ein unb werjtgften «Oipmpta*. 
3n t>em erften Safyre t>er folgenben £>It)mpia£, t>a S?itxonx)mu$ f 
ber unroür&ige ©of>n unb 5Rad)foiger beS #iero, nebft allen ben 
feinigen ermorbet worben, unt> bie Rauptet ber ©tabt ©pracuS, 
fiel) n>affncten ^ würbe biefe ©tabt Dom SKarcelluS belagert unb 

i-u.iti — i. ~<:* »**•*,**+ vwi*S he+vthYtt wpt»iVtt 

E Unter t>en Pflegern un& SSefd^ew ber .Ränfte t)iefer 

w,rtirt 5j Seit fmb oben an ju fetjen Bie Könige fcon ^ergamuS, SfttaluS, 

^ni 9 cn »an s entt)et) te ; unb t>ejfen ©oftn uut) 9iad)foIger €umeneS, ber |«e$te. 

JDte jweenSRegenten, bie tt>re Älu^ett unb Stebe für tf>re Un* 

f ertönen unfterbUd) gemacht I>at, mad)eten au$ einem Keinen 

ganbe ein mad)tige$ ?üt\ty, mb hinterließen ©d)ät?e, 6ie attate 

fol)e 3ietd)tl)ümer genennet n>urt>en, um große ©d)ät?e ju befd)rei* 

Ut\. ©te fud)te bet>be fid) t>k ©rieben burd) große Srepgebig* 

feit jit^erWnben, unb Stttato* bauete fo gar bem QßfrltfQffym 

£act)be3, t>em Raupte ter neueren acabemiftyen ©ecte, einen 

©arten bep ber Slcabemie »or ätl;en 2), um in bemfelben unge* 

fort 

») Ib. c. 3*. *) Dlog. Laett. L. 4. fegm. #c 



ber 3eit unter ben ©rieben befragtet 737 

ffött vx leben unb W lehren. Unter Den ©tdbten, t>tm\\ W gutes 
crotefe«, behagete ©tcpon i^re Stanfbarfdt burd) eine coloflali- 
fd>e ©tatue, &ie fte if)m, neben rinem Apollo, auf bem ojfentlt- 
d>en g>tat^c ber ©tabt fetzte i). ©imene* tyatte ftd) nid)t wem* 
ger Den ©rieben öergeftalt beliebt gemalt , fcaß tym &ie mefyre* 
ften peloponneftfcfyen ©tdbte ©dulen aufrichteten 2). 

SJfcbjl ben ö^gen Stbftdjten, &ie jumSBo^ Der Sanier ak 
fielen, waten biefe Könige juerjt beforgt, ben 2Btfienfd>aften bie 
jpanb &u reichen, unb benfelben 9tat)rung P geben; unt) ju tie- 
fem gwed'e würbe eine große Söüd>erfammlung ju SPergamuS ft* 
geleget, bte jum 6ffentlid)en ©ebraud)e bejftmmet war, fo baß 
gMintuS zweifelhaft tjt, ob biefe SBiWtot&cf , ober bte ju Stteyan* 
brien, als bte erjle iu gebad)ter ^bftd)t errid)tet worben 3). 3« 
«Sammlung ber bejten ©Triften entjtanb eine £tferfud)t jwifd)en 
ben ©ele^rten &u ^JergamuS unb benen ju 5fleyanbrien, bte fo 
weit gieng , baf> am erjlen X)rte untergefd)obene ©Triften unter 
bem falfd)en tarnen älterer ©cribenten gefd)miebet würben 4); 
unb U $tolomdu$ 9>l)ilabelpl)U$ bie 2(u3fuf)re beS dgpptifd)en 
^apterS ebenfalls <m$ ©ferfud)t perbot, würbe ju ^ergamuS 
bie^unflerfunben, bte©ct)<*a{fette$um©d)retben jujuri^ten $). 

SRit ber iitbt ju ben SGBijfenf^aften vereinigten biefe Äfc 
nige eine große Neigung jur 5?un|t, unb liegen berühmte SBerfe 
berfelben au$ ©riedjenlanb fommeu. £S war ju ^pergamus ba£ 

i) Excerpt. Polyb. L. 17. p. 97. *) J bid. L. 27. p. 133. 133. 

3) Plin. L. 35. c. 2. p. 175. 4) Galen, in Hippocr. de aat, hominis p. 7- 1. -4« 

5) Id. L. 13. c. 21. 



738 IL $$C Ston'bttÄmtjt, na$ ben äugten Umftanbm 

&erü()mte paar 1Ktngert>on&ct^)ant> beSCeplnjfobotuS, ©of)tt$ 
be£ 5>raptele3 i); unD m\ ©em&lben be$ StpolloboruS SCjtajr/ 
wie er $om SSlit^e getroffen wur&e (Ajaxfulmineincenfu$2); l>a$ 
ift Sljtay, welcher ftd) im ©d)iprud)e auf einem Seifen rettete r 
unb nod) l)ier &en ©Ottern trotjete, mit t>en SBorten: td) wttfot 
a\x<$) wiber ben SBiUen ber ©otter entnommen. Süfo ift %m auf 
einem gefd)nittenen ©tetne loorgefteUet &> @old>e ©emäfbe wo* 
ben fomgltd) bejahtet, wie spiiniuS fcon Nr gtgur eines Uranien 
son bem berühmten StrtftibeS anzeiget, welche Stttalu^ für fym 
bert Xalente faufete 4). 

SSon Äftnjtlern, welche an biefer Äonige Jpcfe geblutet 
fyaben, machet pUimi *kt föilt>l>auer namhaft. ben Sftgomiä, 

0'\»*.*-*«**/s^(w*/5 fcXV*« /**■*•<» ♦/♦♦♦<■? «tv»S SJf*»ft/*«\mi<? ho(T«>M (^rUrtffvrt 

'J,'tlU'lt(UU/MU f VWMVVUaMV f **1»V V*ltUJJVUMV| W||Vit ■w«;v»j»v*r 

ober feine ^unft el>emal£ gefd)a^et waren; unb er berietet, ba$ 
Diele SKaler We berühmte unt) fiegreicfye ©d)lact>t gebauter jween 
Äonige wiber bte ©allier in Sofien , gemalet 5)- Sben biefer 
©cribent giebt uns 9}ad>rid)t Dorn 6ofu$, ber ju $ergamu$ in 
mufaifd)er Arbeit treffliel) war , unb auf einem bergletd)en gufc 
boben wart) ber .Kel>rigt, welker jufammen gefeget wirb, au$ 
lauter t leinen Steinen ttojge|Met, weld)e$ SBerf &a^>er a<rap^To$ 
***, t>a^ i(t, &a^ ntd>t gefegte #au$ genennet würbe. 3» 
ebenbiefemgußboben, unb wrmufylid) auf beffen Sttitte, wat 
eine Saube abgebilbet, bie au$ einer 6d)ale tranf, unb beö 

©d>at* 

Pün. L. 36. c. 4. §. <?. 2) Id. L. 35. C. 19. $. 1. 

3) Monum. ant. ined. N. 4) ttta» L. 35. c. 19. $. 19. 

5) Id. L. 34. c. 19. §. 24. l ■ ■ 



t>er gut unter t>en ©rieben betrautet, 739 

©Ratten von ffd^ tn$ 2Bafier warf, fca andere Sauben auf t>em 
SXante tiefer ©cfjale Pc& fonneten unt ftd) fragten 1} 3cl) 
iver£>e an einem antew -Orte meine S^eifei anfügen unter t>te- 
jenigen, welche glauben, tag ein Sflufatco, n>eldt)e£ in ter 23illa 
£)atrtant unter Sivolt enttecf et Worten , unt eben tiefet vor- 
Pellet, aucl) eben ba jfelbe fep, bejfen piniuS getenfet, unt tag 
e$ getackter Äaifer von 9>ergamu$ nad) feiner S3illa fuhren 
laflen. 

Sie vorder gebauten erticfyteten ©Triften unter temSRa* 
men berühmter Banner, t>ie in tiefen Seiten ju $ergamu$ er* 
fd)ienen, veranlagen ju glauben, tag in terÄunjt eben tiefet ge- 
fd)e^>en fepn fonne, unt taß man tamalS angefangen fyabe, aud) 
©tatuen unter tem tarnen t)er großen SMltljauer voriger Seiten 
$u verfertigen. S)enn3Berfe von tiefer 2lrt, mit einem falfcfyenSfta* 
men bejetcfynet, fo wol)l t>ie nod) vorbauten fint, unt oben von 
mir angejeiget Worten, j*l$ tiejenigen, teren 5>l;ätru$ ermahnet, 
fütyreten ten tarnen jener .KönfUer. £$ ift aud) wafyrfd)einlid), 
tag t>amal3 tie geit ter Copiften if>ren Slnfang genommen, von 
teren #ant> tie Stenge ter ©tatuen von jungen ©atyrS übrig 
geblieben, tue alle einander dl>nlict> ftn£>, unt als Copieen te$ fo 
berühmten ©atprS t>t$ 93vayitele^ angefeljen werten. 3d) über- 
gefye viele andere Sigwen, tie ebenfalls nad) einem unt eben tem^ 
felben äftotelle gearbeitet fd)einen, wie eS jween ©ileni ftnt>, mit 
fcem jtungen 33acd)ug in ten Sinnen, in tem 5>alafte fKwfpoU f 

tie 

1) Plin. L. 36. c. 60. 

XCinfrlm. ©efcfc. ter BunfJ. ?öbbbb 



V 

740 IL tytil SJort kr Ätmft/ mtf) ben ctojfcmt llmfldnben 

lue i>em berühmteren ©ilenuS , in E>er 23illa 35orgf)efe, dl>nlidt> 
fmt>, unt) $erfd)iet>ene gtguren t>eS Stpollo ©auroctonon, als 
(Topteen fcegjentgen, t>er loon t>er £)ant> t>e$ ^raytteleS unter )* 
nem 23et)namen berühmt war, Sie fielen ?3erot$ ftnt) begannt, 
fcie alle i>ie Stellung i)er 23enuS t>e3 get>ad)ten ÄunjtlerS $aben ; 
unt) wie t>iele Slpollo fint>en ftd) mit einem ®d)wane ju t>en gaf- 
fen, tne £>ert rechten 3trm auf t>em Raupte rutyent) galten? 
»»*<**(* ^ a * Wc f <n **&$#** sortyeiifyaften Um(tdnt>en t>cc 

mSnSS fltied&ifc&cn ^unft in ©icilien unt) unter i>en Königen $u $>erga^ 
*en, nac^ 8 e, mu g t>a £>iefelbc in ©rtecbenlanö unter J>en beftdnt>igen inneren 
w««wae. Kriegen gefallen war, festen wir jurücf &u &en 25egebenl)eiten 
i>er ©rieben, wo wir, nad) geentngtenSetn&feligfetten, Wc Ärnifl 

WO OVUUU WU|ÖUVVtV VVtlUU/lVI». 

Sa in gefragtem Kriege bept>e^artl)et)engefd)Wdd)et wa* 
ren, fugten fcteStetolier ftcf> $u Reifen, unt> riefen wti>ert>ie2ld)der 
t)ie SRomer $u ipulfe, t>ie Damals juerjl tl>ren guß auf t>en grie* 
d)tfd)en 83ot>en fetjeten. Sa aber feie 2lcl)der, welche t>ie $par- 
tt>et> ^erSKace^onierergrifen^ur^^ilopoemene^/i^ren gelt)- 
f)errn, einen ©teg wit>er t>ie Stetolier unMtyrenföe^jtant) erfochten 
fyatten, traten t>ie Corner, t>a fie beffer *>on t>en tlmftdnt>en in 
©rted)enlant> unterrichtet waren, t>ont>enen ab f welche fie geru- 
fen Ratten, unt) jogen t)ie 2td)der an ftd), welche mit tynen £o^ 
xintt) eroberten, unt) t>en .K&nig $>l)tüppu3 tton SRace&onicn fd)lu^ 
gen. Siefer ©iegwirfete einen berühmten grtet>en, in weld)em 
ftd) fcer .Konig Der Sntfcfyettmng fcer Stomer unterwarf, unt) ftd) 
bequemen mußte, alle eingenommene SJMdge in ©riecfyenlant) ab- 



ber 2>tit unter fcen ©rieben Getrautet. 741 

zutreten , unb au£ allen «Orten feine SSefatjungen ju stehen, unb 
fcie Erfüllung alles biefeS mußte gefeiten *>or i>en tjtymifdben 
©pteten. 3n btefen tlmjtänben nahmen bte Stomer ein empjünb* 
licfyeS #er& an gegen bte $xt\)\)tit eines andern SSolB, unb bex: 
Sproconful £luintu$ glammiuS f>attc im t>ret> unt) &ret>^iöftcn 
3af)re feinet 3llter$ t>te (£f)re, bte ©rieben für frepe £eute $u er* 
fldren/ bte if)n faft anbeteten. 

S>tefeS gefd)al> in bem vierten 3al)re ber fyunbert unb wer 
unt) merjtgften «OlpmptaS, Imnbert unt) wer unt) neunzig 3^e 
*>or ber d^viftiid>en gettrecfynung; unt) eS tft glaubltd), &ag $>fo 
mu$ btefe .OtymptaS, nic^t aber t>ie ljunbert unt) fünf unt) fünf- 
Stgfte gefetjet l)abe, wenn er berietet, ba% t>ie Äfinfltc in t)erfelben 
Wieb erum ju bluten angefangen. (Ceflavit deinde ars, ac rurfus 

Olympiade centefima quinquagefima quinta revixit i). iDeun in 

ber tyunbert fünf unb funfotgjten £>lt)mpta$ waren bte Steinet 
als geinbe in ©riedjenlanb ; bie fünfte aber l onnen ot)ne eine 
befonbere glücffid)e 2lnfd)einung niemals empor fommen. 

3n biefer 2Bieberl)eife[lungber^unfl: tyaben fid) unter t>m *&££$£ 
?8ilb^auern beruf>mt gemad)et SlntäuS, CalltjtratuS, IWtcW/JSKK.S 
»t^endtt«, CalliyenuS, f>9t^ode«, gtyt&ta«, SimocleS unb f^tu 
SRetroboruS ber SÄaler unb Spinlofopl) , t>k aber PtniuS unter * iUxt - 
bie vorigen Äünftler herunter fetjet; unb btefeS i(t S>a$ legte Süter 
ber eigentlichen grted)tfd)en ^unjt. 

3n biefe geit, glaube \i) f muffe SlpollonmS, beSSfaftorS 
<5ol)n, aus Sitten, i\nt> SÄeiftet beS fo genannten Sorfo tmSöel* 

SSbbbb 2 hebere, 

1) Plin. L. 34. c, 19. S. i. 



culttf, 



742 II. Sijeif- S5on ber Äunff/ nac^ ben äußeren limflanben 

vetere, t. t. te$ ©tur&eS von einem ruljenten unt vergötterten 
«OerculeS gefettet werben; wenigstens muß tiefer SSiltljauer eint- 
ge geit nad) Süeyanter tem©rofien gelebet tyaben: tenn tiegorm 
w teS «Omega (ß) in tem tarnen t>iefe£ j?unftler$ ftn&et ftd) 
nid>t vor jtene$ j?6mg$ $tit, fontew ju erjl auf SRunjen ter 
b. ©efä«t> Äontge in 6prien. S)aS dltejte öffentliche 2Öerf aber, wo tiefer 
seÄfef^ 5 23«d)jtab alfo geformt erlernet , i(t ein fd)6ne$ au^tvdrt^^ol)l ge- 
reifte^ ©efdg, im SKufeo QCapttoüno, weld)e£ nad) ter 3nfd)rift 
auf tem 9lante tejfelben SttityrttateS Supator, ter le^te un& 
berühmte .König von ^ontuö, in ein ©pmnaftum gefdjenfet \)a& 
te : t>enn tiefe «Orte würben mit folgen ©efdßen auSge&teret 1); 
Slußer ter 3nfd)rift, tie tiefet anzeiget, liefet man eben tafelbjt 

111 tuiucv'Ui uum mvjiv «juu)jwvu* vu wyut tv<p<x. wacra^o, ivu> 

d)eS bi^er tud)t verjlanten i(t, unt vermuttylid) Reißen foll ew* 
Xagov Stttg, bewahre es rein unt glän$enb: tenn tuyahapov wirb 
vom gldn&enben $>ferbegefd)trre gebrauchet 2). 

2luf H$ dufkrjtc gemi^anbelt unt verftummelt, unt ofc 
ne Äopf, Slrme unt Steine, wie tiefe ©tatue ift , jeiget fte ftd) 
nod) itjo betten , welche in tie ©e^eimnifle ter .föunft hinein $u 
flauen vermogenb fint , in einem ©lanje von ityrer ehemaligen 
<5d)onl)eit S)er Äflnjller terfelben l>at ein f)ot)e$ Steal eines 
über tie Sftatur erhabenen .Körpers, unt eine Statur mdnnlid) 
vollkommener 3af)re, wenn tiefelbe big auf ten ©rat gottlid)er 
©enügfamfeit ert)öf)et wäre, in tiefem £ercule$gebilbet, welcher 
f)ter erfcfyeint, wie er ftd) von ten ©dfoladen ter $9?enfdt)l)eit mit 

geuer 

1) Polyb. L. 5. p. 429. B. 2) Hefych. <puhugu, tv<pa\ctft>g. 



t>er 3eif unter ftw ©necken betrautet 743 

geuer gereintget, unt) tue Unjterbltd)fett unft t>en ©i# unter ften 
©Ottern erlanget t>at r) : ftenn er tjt otyne 35et>ürfmß menfcpdjer 
9ial)rung , unt) of)ne ferneren ©ebraucfye t)er .Kräfte i>orge(Met 
SSfint) feine 2l&ern ftd)tbav, unt) t)er Unterleib tjt nur gemacht 
ju genießen, nid)t ju nehmen, unft toolltg, o^ne erfüllt ju fet>n. 
€r tyatte rote tue Stellung fteä übrigen SKejteS urteilen laßt, ften 
regten 2lrm über fein #aupt geleget , um tyn in t)er Stutye nad) 
allen feinen arbeiten ju bilt)en, welche ©tellung t)ie SKuIk befteu^ 
tete; fo wie JperculeS auf einer großen ©d)ale *>on SKarmor, m* 
gleiten auf t)em bekannten erhobenen 5Berfe fter SfuSfolwung unft 
btß vergötterten ©tanfteS ftejfelben , unt) oier mit fter beliefertet* 
Sfnjeige: HPAKAH2 ANAÜAYOMENOS, « t)er rul)enftc 
#ercule$" gebilftet ijt; n>eld)e SBerfe bet)fte in t)er 33illa Sllbani 
befinftlid) ftnft. 3n ftiefer ©teUung mit aufwarte gerichtetem £)aup; 
te wirt) ftejfen ©eftd)t mit einer froren Ueberftenfung feiner t>oll* 
brachten großen Zfyattn befd)äfftiget geroefen fepn; wie felbjt fter 
3iücfen, welcher gletcfyfam in l)ol)en Betrachtungen gefrümmetijt , 
anjufteutcn fd)cint 2). S)ie mächtig erhabene Söruft bildet uns 
diejenige, auf welker &er SKiefe ©ertjon erftrüdetworften, unt) in 
fter Sauge unt) ©tdrfe fter ©d)enW fünften wir ften unermüfteten 
Reiften, welcher ften #irfd) mit ehernen Süßen verfolgete unt) er^ 
reichte, unt) fturd) unjdl)lige Sanfter big an ftie ©rdnjen fter 2Belt 
gebogen i|t. ©er Äünjtler bennmftere in ften Umriften ftiefeS Äto* 

Söbbbb 3 perS 

1) @o mauu tljtt 2(rtemon. Plin. L. 35. c. 40. 

s) £$ fann fem fpinnenter ^emtletffcptt/ unb tc& etuftmu miefe mtfct, wo jemand 
wiü gefunden tjafcen , tag SKap^ael m fcemfelfcen tiefe ©fcUuna gefeßen a) 
a) Batteux Cours de bell. letr. T. 1. p. 66. 



744 IL $&«!• Ston Nr Äuttjl, nad) Dm äußeren Umftänbeti 

per^ t>ie tmmerwatyrenbe StaSffießttng einet: gorm in bte anbere, 
«n& £>ie fdjwebenben Söge, £>te nad)2lrt ber 2BeUen fid) ^ben 
unb fenfen, mi> in einan&ev Verfehlungen werben: er urirb finden, 
bag fid) niemand im Sßad&jetd&nen ber SKitytigfeitwrftcfyernfann, 
inbem ber ©d)wung, t>eflen Stiftung man nad)5itgef)en glaubet, 
fid) unser merft ablenfet, unb burd) einen anbern ©ang, welken 
et nimmt, ba$ Slttge unb bie #anb irre mad)et. Sie ©ebeine 
fd)emen mit einer fettltcfyen Qaut überwogen, t>it $R\x$Uln finb 
feift oI>ne Ueberfluß, unb eine fo abgewogene gleifd)igfeit ftnbet 
fiel) in feinem anbem SMlbe: ja man fonnte fagen, ba$ biefer 
#ercule$ einer i)oJ)ern Seit ber $unjt näfjer fommt, aH feibtf ber 
2lpotio i). 

melten £)erculeS werben unleugbar burd) bie 2Sergleid)ttng mit 
anberen ©tatuen bejfelben, fonberlid) mit bem berühmten farne^ 
fifd)en £ercule$ , bejfen SÄeifler ©Ipcon »on Sitten ijt. Senn in 
biefer ©tatue ift berfelbejwarrul)enb, aber mitten in feinen 2(r* 

betten 

i) ©enuiTe Vergebungen ber ©cribenten twbienen faum bewerft ju »erben, wie 
bt'ejenige tfl/ welc&e £c (tomte moebet a;, bep roelcbem ber Söi(t>^au?r betf 
$orfo gerobotus t>on Öicyon fyi$t. tyaufaniatf gebenfet einetf &ero&otu« Mit 
<Dlynt&u8/ aber niemanb fennet einen 93tlt>^aucr titfti SRamenS t>on ©ietjon. 
Der ©tuta einer weiblichen gigur in 9tom , welche nacb beugten ©cribentenä 
Vorgeben alle anbere ©tatum an ©cbonljeit übertreffen foll , unb für ein SBerf 
eben betreiben ÄünfUerä gegolten roorben/ ifi mir niebt befannt. Sin anberer 
fast b), biefer #potfomuß fep aueb ber 9tteij?er wn ber Dirce/ bem 3et&u$ 
unb 2fmp&ton : welcbetf t^Uig falfcb ifh 

a) Cabinet, T. I. p, 20. b) Demontios del Sculpt. antiqu.p. 12. 



i>er 3ett unter t>cix ©tiefen betrautet . 745 

betten ^orgcfleUet, unD mit aufgefcfywollenen StDem unt) mit an* 
gejtrengeten9ÄuSWn, t>te über Die gewöhnliche fWaaße elajtifd) 
erf)6l)et finD, fö &ag wir ifyn fyter gletcfyfam erf)itjt unD atemlos 
nrf)en feljen, nad) Dem muf>famen 3uge $u Den l)efpertfd)en ©ar^ 
ten 7 Deren Stepfei er in Der #anD l)dlt ©Ipcon tyat ftd) tyier nid)t 
weniger, als Dort SlpoUoniuS, wie ein SHcfyter geiget, tnDem er 
ftd) über Die gewöhnliche formen Der 9Kenfd)l)eit erhoben fyat in 
Den SKuSfeln, Die wie geDrungene #ügel liegen: Denn l)ter i(l 
Deffen 2fbftd)t gewefen, Die fdjneUe ©prmgf raft if)rer gibern au^ 
juDrütf en , uuD Diefelben nad) 2(rt eines 25ogenS in Die Srnge j« 
fpannem 2)?it foldjer grünDlid)en Ueberlegung will Diefer #er- 
cufeS betrachtet werDen, Damit man nid)tDen poetifcfyen ©etjt 
Des ÄünfHerS für <Sd)wuljt, unD Die iDealtfcfye ©tarfe för über* 
triebene $ec^>eit neunte: Denn Demjenigen, Der fo einher! ju^er^ 
fertigen im <5wnDe gewefen, fann man Die son mir angegebene 
2lbftd)t mit ©ici)er^eit zutrauen. ®la\\ erinnere ftd) jugletd) un* 
ter a^Deren Simgen, Die id) Don Diefem #erculeS bereits imerftett 
£t)etle berühret £abe, DeS SSertMltnijfeS Des .Kopfs p Dem Kör- 
per, wo Die ©runDe Da^on angejeiget worDen; unD td) tterweifc 
Den £efer jugletd) auf Die ©taute DeS £erculeS x>on (£r&t, im 
SampiDoglio, Deren Äopf i>erl;dltnißweiS f leiner nod) als jener 
ju fetm fd>einet 23on Dem S3ilDl)auer ©tycon ift uns feine mafy 
rid)t geblieben ; unD Der 23erfafler Der Betrachtungen über Die 
S)id)tfun(t unD Sftalerep irret, wenn er wrgtebt, Daß $fhw& 
Der ©tatue Des farnefifdjen #erculeS mit befonDerem £obe geDen^ 

h 



746 iL %i(. S5on Der Äunft, na$ t>cn äußeren Umjtöni>m 

f e i)> 2Bir fonnen weiter nichts aus t>ev 3nfcf)rtft feines Samens 
fcfyliefkn , als tag ttefeS fein 2Berf nid)t alter als jener £>erculeS 
teS 2(potIomuS ju fep ftyeinct, weil taS £)mega in treffen 9*a* 
men eben t>iefelbe Sorm tyat 

23om SlpollomuS aber war annodf) $u Snte teS vorigen 
!3al)rf)untertS in tem #aufe SRafitmi ju SKom ein ©turj eines 
#erculeS, antere fagen, eines SlefculaptuS , wie £>ie 3nfd)rift an 
temfelben jeigete. 3n t>en £>antfd)riften teS prro gtgorto, in 
ter ft>niglid)en farneftfd)en 2Mbltotl)ef ju Neapel, in teren je= 
Renten 23ant>e, ©. 224. jtnte td) , t>aß ttefeS ©tütf in ten föd- 
tem teS Slgrippa neben tem $>antfyeon gefunden worden, unt 
tag ter berühmte föaumeijler ©angallo ter SSefttjer tejfelben ge* 

iwjui ja). \lx> mup etil gqu;u£i«> v^iww guutiu.» iu;u, h>ui jvvu' 

fer XrajanuS SeriuS, welker eStalnnfe^en laßen, tte 23erfetjung 

tiefer ©tatue in einer befontew 3nfd)rift an terfetbm tyat wollen 

befannt madf)en , wie eben tiefer ©cribent berietet, welker aud) 

t>ie 3nfd)rift felbil beibringet 2ßol;in tiefer ©ttirfc gegangen, 

ift nid)t begannt. 

g ©etad)ter ©tur j teS #erculeS fcfyewet eines öer legten soll* 

gaa berÄiin* ftmmenen 5Berfe ju fepn, welche tie ^unp in ©ried)enlant wr 

^"gnec^r tem 23erlutfe ter grep^eit tyer*>orgebrad)t tyat Senn nad)tem 

wndx<m. gj r | ec ^ en j an 5 j lt e j ner r omifd)en ^romnj gemad;et war, (Wort 

ftd) bis auf tue Seit ter romifdjen Triumvirate feine Geltung ei- 
neS berühmten ÄunjllerS tiefer Nation; es verloren an<S) tie 

©rie* 



1) Dubos refl. für la Poef. & für la peint. T. i. p. 360. 



ber £tit unter ben ©rieben betraget. 747 

©necken tyre Srep^cit einige fcicrjig 3af)re barauf , nad)bem ffe 
t>om £luintug giamtmuS für fret)e £eute erfldret traten, unb Die 
Unruhen, welche t>te Rauptet be$ ad)dtfd)en SSunbeS erregten A 
nod) mefyr aber t>ie €tferfud)t t>er ferner über liefen fSunb, voa* 
renbte Urfad)en batton. Sie üKomer waren, nad) bem (Siege 
über ben $onig $erfeu$ in SKacebomen, Ferren t>on btefemSDveU 
d)e geworben, unb Ratten fid) *>or befagtem Söünbnijfe ber ©rie* 
d)en, fo wie biefe ttor ber 9Kad)t ber i^>nen gefährlichen 9Jad)* 
barn, bejtdnbig jtt furzten, Sa nun bte ferner burd) benSKe* 
teliug vergebens gefud)ettyatten, in ein gutes SJernefymen mit \>tn 
©rieben ju treten, wie uns bie romifcfyen ©efd)td)tfd)retber be^ 
richten, fo tarn enblid) £uciu$ SKummmS, fd)lug bie ©riechen 
bei) Sormtl), unb natym biefe ©tabt aH i>a$ #aupt be£ ad)di* 
fd)en SöunbeS ein , unb jerftorte biefelbe unter beut ©cfyaUe ber 
Xrompeten 1). Siefeg gefcfyal) in ber tyunbert unb fed)£ unb 
funfjtgfkn «OlpmpiaS 2), in tbtn bem^a^re, t>a Cartljago er* «.eroBeru»* 
obert würbe. Surd) bk $>lünberung wn Forint!) f amen bie erften tun^net^t 
Sßerfeber^unftauS ©riecfyenlanb felbft, nad) 3?om , unb SRum* 
mtuS machte burd) biefelben feinen €injug prdd)ttg unb merf- 
würbig: $)ltniuS glaubt 3), ber berühmte 25acd)Ug beS SlrifttbeS 
fet) ba£ erfle ©emdlbe , weld)eS bamalS aus ©ried)enlanb nad) 
fKom gebrad)t worben. Sie alteften unb tyMjerncn ©tatuen blte* 
Un in ber serftorten (Qtat)t ; unter biefen war ein sergolbetev 

Söac* 

j) Flor. L. 2. c. 16. 2) Plin. L. 33. c. 3. s> L. 35. c. ft. 

tPinMro. ffiefefc. frer 3un|i Ccccc 



748 II. SfjetL SJon ber Ätmfi> nad) ben äußeren Umjtönbe» 

SSacdfouS, befielt ©e|td)t roty ange jtrid)en war i) ; ein 2Meropl;on 
*>on #ol$, mit bett dußerftett Steilen t>on SÄarmor 2); fngljti* 
d)eti ein ^>ercule^ wn #olj, weld)en man für ein 2Berf beSS)ä= 
baluS r>iett 3). 5BaS im übrigen ben SJömern fcon einigem SBer- 
tl>e fd)ien, würbe fortgefül;ret, fo gar t>ie ©efdße sott Ctyt, wel-- 
d)e innerhalb ber ©i§e beS 2f)eater$ (langen , um t)en 2on ju 
Derfltätfen 4). billig werben alfo bie Ütomer Dom ^olpbiuS , 
welker fonft tyr groger $>anegt)rijt ift, getadelt über biefe Sfofc 
plünberung ber eroberten ©täbte 5), £>f>nera$tet aber Sorinty 
jerjtoret war, würben bie ijtytmfd&en Spiele, weld)e bafelbjt ge* 
fepret würben, md)t ausgefegt, fonbern Die ©rieben famen nad) 
voit Dor, alle fcier Sa^re an bem gewo^nlid)en £>rte jufammen 6), 
unb bie &tabt ©tcm>n übernahm bie $>r<inft<ilfntirt hevMben 

1 ■■■/■■• • • ■ » — ~ - , ...» ,-,...£, ,v»,mv,fi, 

8 un 3 Ser: Sa&wtti förint geneigt ju fe^n p glauben 7), baß jwo 

mepnfe «KU ©tatuen im £)aufe Carpegna ju 3tom, au$ weld)en man burd) 
«utft«fer3ett. frembe aufgefegte .Köpfe einen SÄarcttö StureliitS unb einen ©ep* 
timiuS ©ewruS gemad)et, unter benjenigen ©tatuen gewefen, 
welche SRummiuS au$ ©rted)enlanb brachte, weil auf tyrer bet> 
berföafeM.MVMMIVSCOS. tfanb; of>ngead)tet Jener £uciü$ 
tyt% : ik aber bie $unft Der jtebett , ftnben an benfelben eine 9fo 
bütvid niebriger Seiten; eS beutet an<i) ber #arnifd) offenbar 
giguren ber Äaifer an. Seite föafen aber ftnb Dermutf>lid) Der- 

Paufan. L. 2. p.115. I.24. *) Paufan.L.a.p. 119. 1.3s. 3) Ibid. p. iai.l.3. 

4) Vitruv. L. s. c. 5. 5) L. 19. p. 549. <?) Paufan. L. 1. 

P- "4. 1. 17. 7) Infc L. 5. p. 400. n. 293. conf. Biionarroti 

OiT. !bpr. aic. Medagl. p. 364. 



tcr gtit unter ben ©rieben betraget 749 

lobten gegangen, Da man neue güße mit neuen löafen , 'ofyne 3«- 
fctyrtft, auS einem ©tüefe gemacht unD ergänzet fielet. 

©egen Die Sßenge von Statuen unD ©emdlDen , mit mU c. s>« stam« 
cf)en alle ©tdDte unD «Orte in ©rtecfyenlanD angefüllet mm,Zxmxuut 
wäre tiefer SKaub ent>ltdt) $u ^erfd^me^en gewefen : allein Den SS^Sm. 
©rieben muß E>ex: SKutl) gefallen fepn, auf öffentliche SBerfe t>ec 
.Kunjt Soften ju wrwenDen, Da Riefelten von liefen Seiten an 
t>en SSegierDen tyrer UeberwinDer auSgefetjt waren; unD in Der 
Zfyat wurDe ©riecfyenlanD nunmel>ro ein bejMnDiger Staub Der 
Körner. 3)?arcu£ ©cauruSnal)m, al£2tebili$, Der©taDt6i* 
cpon alle tyre ©emdlDe a\x$ Sempein mt> öffentlichen ©ebduDen, 
wegen rutfftdnDiger ©cfyulDen an SKom, unD fie t)ieneten ü)\n ju 
Slu^ierung feinet prächtigen S^eaterS, welcher auf einige Sa* 
ge bauen ließ i). §fu3 Slmbracia, t>cr £RefiDen& Der Könige in 
SpiruS, wurDen alle ©tatuen nad) 3?om gefüljret 2), unter wel* 
d)en Die neun SRufen waren, Die in Dem Tempel DeS #ercule$ 
SKufarum gefetjt wurden 3) ; uni> man fd)icfete fogar ©emdlDe 
mit fammt Der flauer außer ©riecfyenlanD , wie SWuräna unD 
S3arro, wdl)renD tyreS SleDÜatS, mit ©emdlDen $u ©parta tl)a* 
ten 4). SRit einer 3(talanta unD Helena ju ganumum im £atio , 
wollte man Dergleichen Xkrfetjung unter Dem (Ealigula nicJ)t m* 
gen 5). Sttan fann fid) alfo vorteilen, Daß Die Äunjtler, fon- 

Ccccc 2 Der- 

1) Plin. L. 35, c. 40. conf. L. 36. c. 24. 2J Excerpt.Polyb.legat. p. 828. 
3) Plin. L. 35- c. 36, n. 4. 4) Plin. L. 35. c. 49- 
5) Plin. L. 35. c. 6. e&en tiefet $«t man mit fcen ©cmalben bcr 6t ^ctccef tcc^c 
juSHom »orgenomtwii/ n>cl#e, nac^?m fte vorder in S&ufaico fitarteitet roor* 



750 ir. 5$«L S5on t>er Äunj*,nfl$ ben äußeren UmjWnfcert 

fe^rlid) SMlbfyauer «nt> Söaumeifter , wenig Gelegenheit gehabt 
l)aben, fid) ju jeigen. Unterbeffm würben, wie e£ fcfyemt, nod) 
allezeit t>en (Siegern in t>cn olpmpifd)en ©pielen ju SrliS ©tatuen 
aufwertetet, unb beriefe, m\ welchem ftd) 9?ad)rid)t ftnbet, 
f)ieß SttnefibuluS, weldjermber jwep tmnbert unb fünf unb bret); 
fsigften OtympiaS, $u Anfang ber Regierung ÄatferS SKarcuS 
Sfttttttttftf ben ©ieg erhielt i). 2lu$ 9Kacebonien lieg SKetelluS 
nad) bem ©iege über ben legten $omg $erfeu$ eine unglaubliche 
SKenge ©tatuen wegführen, unter welchen t>ie ©tatuen ju^Pferbe 
son Srjt unb $war son ber £>anb be$ Spfippu^ waren, lue 3Ue~ 
Kanber benen feigen lieg, bie in ber ©d)lad)t bet)m ©ranicuS ge* 
blieben waren. SKit biefen würbe ber i>om SÄetelluS erbauete 

-i/VVUVm?Um?UV5*vvvv. vkivvh ^^VUVV*v»» vv» wvgv ««tv ^vm/jvtHV 

ju 5>ferbe ließ ber tleberwinber in l>a$ Capitolium fegen. 

ütofom* 5ßa ^ x>on 2em P eln ' ©ebduben unb Statuen in ©rieben* 

©riS^ran?) Iani) S^madjt würbe , gefdjal) metyrentf)eil$ auf Soften einiger 

tur^aftem^f. Könige in ©tmett, Slegppten unb anberer. Ser Ä&mginn £ao^ 

feice, $omg$ ©eleucuS Softer, unb beS $erfeuS ©ematylinn, 

würbe ju £>clo$ eine ©tatue gefegt, für il)re grepgebigfeit gegen 

bie ©nwotyner unb gegen ben 2empel be$ 3tpoHo auf biefer 3«^ 

fei: bieSöafe, auf welker i)ie 3nfd)rift ijl, bie biefeS anzeiget, 

bepnbet 

ben, mit ber Gatter »on £tu«bcrfiutfeti/ auf mcfc&e ftc genutet finb / auägc* 
faget, weggenommen, unb in bie Äircfee ber £art£eufer o£nc allen ecfcaben 
wrfefcct morben ftnb. £ie $etruriföen ©emalbe in bem Sempcl ber £ere$ 
mürben ebenfalls mit ber SKaucr verfemet. Pün. L. 35. c. 45. 

x) Paufan. L. 10. p. it(>. 



Der 3cit unter ben ©rieben betrautet, 751 

feeftnbet fid> unter &en arunbellifd)en Marmorn 1). 2tntiod)u$ 
IV. m ©prtenltej* »erfcfyiebene ©tatuenum ben Slltar beS Slpolto 
gebacken Sempete fetten 2). 

Saf}^nttod)u$£ptpf)aneg, .Königin ©prien, einen ro-- 
fcfyen Söaumetfter, CofluttuS, \>on 9tom nad) Sitten fommen laf- 
fen, t>en Sempel be3 oh)mpifd)en Jupiters, weldjer feit be$ $>t- 
ftftratu^ Seit unt>oUen£>et geblieben war, anzubauen 3), fönte 
ein SSewete fcfyemen son ber Seltenheit gefcfyicfter £eute in btm 
ehemaligen ©i£e ber $unjt; eS fann aber aud) au$ ©efälligfeit 
unb ©dpetd&elep gegen bie SKomer gefd)el>en fepn. 3n eben ber 
8tbj!d>t fd)emt .Konig §lriobar$aneS 3>l)tlopator IL in Cappa* 
bocten, jween romifd)e SSaumetfter, ben £aju$ ©talliuS, unb 
beflfen Söruber 3KarcuS, nebjl einem ©rtecfyen, SRenalippuS, ge* 
nommenju l>aben, ba er t>en Sfttyemenfew lxx$ «Obeum wieder 
aufbauen lieg, welches Striaton, be$ SÄit&ribateS Selbljerr, in 
ber Belagerung be$ ©t)Ua jum £f)eil tyatte nieberreißen laf- 
fen 4). h- 

Sie griecfyifcfye Äunfl aber wollte in 2legt)pten, als unter u?%wm 
einem it)r fremben#immel, nid)t SBurjel fajfen , unb fte m? ÄSifoS^ 
lol>r unter bem ?>radjte an ben #ofen ber ©eleuaber unb $>to^ 
lemäer t>tel s>on ityrer ©rofk, unb t>on tyrem wahren 93erjtänt>* 
nifle. 3n©rofjgried)enlanb, wo biefelbe neb(t ber $>fytlofopl)ie 
be$ $>t)tf>agora$ unb be3 geno *>on Srlea , in fo sielen freien unb 

€cccc 3 mäd)* 

1) n. »9. p. 26. edit, Maittaire. a) Chishul. Infcr. Sig. 3) Cic. adAtt. ]. 6. ep. 1. 
4) Vitruv. Piaef. L. 7. 5) Explic. d'une Infcr. fur le retabl. de l'Odeum, 

p. 189- 



752 iLSfjeiL 2Jon t>et Äunfl/ nad^ t^en äußeren Umfldnfcen 

mächtigen ©tdt>ten geblutet t>atte , erfolgete if)r ganzer Sali, 
imt> fie wur&e ent>ltd) tmrd) We 2ßa(fen unt* t>wvc^ t>ie Söarbareg 
W« ferner gdnjlid) vertilget 
^auJ'r 9 m* 3 n Sfpcn , un£> an t)cm Jpefc E>er Röntge in ©t)rien, er- 

«ntf/bcn^ öi e ^S rt 6cr gried)ifd)en SVnnft, wie wenn ein £id)t, e^e e3 aus 
mgen in 6 9 « Mangel t>er 9ial>ntng v erl6fd)et, vorder in eine l>eUe glamme auf= 
lo&ert , unt> alvt>enn verfd)wmt>et. 3lnttod)Uv IV. Der jüngere 
©o&n Sfottod)tt8 fce$ ©regen, welcher feinem altem S5rut>er@e~ 
leucuS IV. in t>er Regierung folgete, liebte t>ic 5Xul)e, unt> fud); 
te feine Sage wolluftig $u genießen: t)ieÄun(t unt) t>ie Unterre- 
dung mit t>en Äönftlern war feine vornefymjTe 25efct)dpgung; et 
ließ nid)t allein für ficf> , fon&ern aud) für bit ©rieben arbeiten. 

^%t vvm /vvik^h vw ^jw^uwv qu -**»iuvu/m, »vvmyvv vi/mv (Vvwv 

geblieben war, ließ er fcuefelbe md)t allein vergoldet machen, fon- 
Sern aud) alle SKauern inwentug mit vergoldeten 3Med)en bele* 
gen i), unt> in fc-emfelben eine ©tatue t>er ©otfyeit, in t>er ©reße 
l>e3 olt)mpifd)en Jupiters t>e3 $>l)i?>iav, fetjen 2). 2)er Xempel 
t)Cv otympifcfyen 3upitetv ju 2ltl)en, t>er einige, weld)er, wie tue 
Sllten fagen, fcer ©reße i*t$ %upittx$ anjtdnt>ig war, wur&e t>on 
tym prdcfytig au^gebauet, unt> i>er Xempel t>eS Apollo ju SetoS 
mit einer SRenge Stltdre unt) ©tatuen ausgejieret ; fogar fc-er 
6tat>t Segea bauete er ein prdd)tigev Sweater i>on Marmor 1). 
SJ?it v-iefeS $6nigg £ot>e fd)eint aud) t>te ^unft t)er ©ried)en in 
©pnen auSgeftorben $u fepn: t>enn t>a liefen Wenigen, nad) t>er 

©d)lad)t 

1) Livius L. 14, c. »5. 3) Ammian. L. aa. c. 13. 



Der gtit unter ben ©rieben betrautet* 753 

©d)lad)t bet) SRagnejta, bau ©eburge Sauru* &ur ©ränje gefe= 
tjetwar, unb fteftd) alle* bcflfen, ma^ fte in ^c^gten, unb in 
bem j[onifct>cn 2tjten befeflm Ratten f begeben mußten , fo war &a- 
burd) Die ©ememfcfyaft mit t>cn ©rieben gletcfyfam abgefd)nitten , 
unt> jienfeit be* ©cbirgeS war ntd>t &a^ Sanb , wo ftd) eine ©d)ule 
<sried>ifd>er Äünjtler ehalten fonnte. (£* würbe aud) biefe*9Jetd) 
auf t>er anberen ©ette fef>r gefd)wad)et burd) bie ßrmpörung be* 
Sfrface*, welker in ber 132. £)lpmpia* bei: (Stifter be* partim 
fd^>en Steid)* würbe 2). Sie Ä&nige in ©prten felbjt nahmen nad) 
unt) nad) bte ©ttten btt Werfer ober t>er SÄeber an, unb anjtatt 
be* gried)tfd)en Siabema tyrer Vorgänger im9teid)e, trügende 
eine ct)linbrifd)e per ftfdje SÄutje, bk von bem ©rieben ßtybari* 
genennet wirb; ja man jünbet bitft SRüije, at* ein Seiten ber lh 
nigltcfyen £öürbe, auf einigen tyrer fSRfinjen gepräget 

9?ad) gebacfytem ©iege über bitft$ .König* 23ater, brad)- 
te Sucht* ©ctpto eine unglaubliche SÄenge ©tauten nad) 3?om, 
unbbiefe* gefd)af)tn ber^unbert unb ftebenunb mer&ig{ten£>lt)m= 
pia*. Sie Sttönjen ber 9?ad)folger be* funjtliebenben $6ntg* 
in ©t)rien , jeugen von bem galle berfelben , unb eine füberne 
SKunjeÄfaiigS $pi;tlippu*, be*bretjttnb jwanjigiten, 100m @e^ 
leiten* an gerechnet, giebt einen beutlid)en 25ewet*,baßbie-.Kttnjl: 
ftd) t>on bem #ofe biefer Könige weggezogen Ijatte: benn fowo^l 
ber .Kopf biefe* 93rin$en, al* ber fujenbe Jupiter auf ber fKäcfc 
feite, fd)einen faum $on ©ried)en gemacht 51t fcpn. tlcbcrljaupt 

ftnb 

Lirius L. 41. c. 25. ») Polyb. 1. 6. p. 597. 



754 H- ZW* S5on t>er Ätmjt, na$ t>en duneren ttmfldnben 

ßn&WeSRünjen faffc aller ©eleuct&er fc^ledf>ter, aB t>er gering^ 
tfen grted)tfd)en ©täMc ; gepräget , uni> auf 9Kün&en t>er par^ 
tl)ifd)en Röntge mit einer grted)tfd)en unt> jum X^eil $ierlid)en 
©d)rift, erfcfyemt fd)on tue Söarbaret) in &er 3etd)nung unt> in 
i>em ©epräge. ©letd)Wof)l ftnt> btefelben of>ne gwetfel von grie- 
d)ifd)en SRetjiew gemad)t: t>enn bie partl>ifd)en Könige wollten 
M Slnfe^en l)aben, gro£e greunbe t>er ©rieben ju Reißen, unö 
fette» liefen Xitel fo gar auf il>re 3Run&en i), SiefeS ift um fo 
t>icl weniger ju wrwunbew, wenn man beöenfet, baß bie ©pra* 
d)e Der ©rieben in ©prien ausartete, fo t>aß t)er 9?ame 
bg ©ta&t ©amofata, in Somagene, auf tf>ren SRönjen, in Ut 
©djretbart faum fenntlid) i(t 2). 

•StttT' &en ^^ ev ^ m ^tolemdem geblutet, unb fie waren beforget, aud) 

*"*■'" *'* &ie ^ e ^ e & e * Ägpptifd)en ^unjl $u erhalten, sptolemäuS <St>er^ 

aBiberi^um aetc g r n m fa c cmm ©tege wtber bcn .Konig in ©prten Stntio- 

»* äußrer. ^ tt $ £tyeo$ , jwep taufenb fünf ljunbert ©tatuen nad> Stegppten 

gebrad)t tyaben, unter welchen mele waren, weld)e CambpfeSauS 

Slcgppten weggefityret fcatte 3). Sie l>unbert SBaumeijter , wel* 

d>e befien ©ol)n unt) *ftad)folger $l)tlopator , nebjt unglaublichen 

©efd)enfen, t>er ©tabt^obuS, bie burcl) ein €rbbeben fel;r ge* 

1) Spannern, de praeft. Num. Tom. I. p. 4^7. 

2) Rec. des med.doCab. de M. Pellerin, T. 2. p. 1&1. 3) Monum- 

Adulit. r,p. Chishul. Infcr Sig. p. 79* «°- s « Hieronym. Comment. in 
Dan, c. 11. v, *. p. 706. 



t>et 3nt unter ben ©rieben betontet; 755 

litten ^>cttte f jufanDte i), tonnen t>on t>et SRenge t>ev .Kunjtler 
an Diefem #ofe jeugen. Stber Die 9*ad)folger Des SoergeteS »a* 
ren alle unwürdige $p«njcn, unD »fitsten wit>er il;r SKetd), unD 
Witwer tyr eigenes ©eblüt; unD Stegppten geriet^ in tue äußerte 
Verwirrung. Sieben rourDe unter t>em £atl)V)ru3, Dem fünften 
Könige nad) Dem SptpT>ane^, bepnatyc gän&Ud) jerftoret , unt) fei* 
nerJperrltcpett beraubet; unt) DiefeS war Der Anfang Der 23ermd); 
tung fo vieler Senfmale t)er ägpptifcfyen $unft. Siefe 3er{t6rung 
nnrD vom93aufama$ t)em $tolemäu$ ^itometor bepgeteget 2% 
Sie grkd)ifd)en Äflnfle Ratten ficl> , wiewohl fie von fyreitt 
erften ©lan&e in tiefem Steige felyc abgefallen , Dennod) bis unter 
i>em SSater le$tgeDad)ten Honigs , t)em SptolemäuS P;pfcon , 
Dem ftebenten Könige in Sfegppten, erhalten. Unter Diefem %X)~ 
rannen unt) in Der graufamen Verfolgung , roeldbe er nad) fetner 
glud^t unt) Slueffunft rciDer Die <5taDt Sßeyanbrien auSübete, 
verließ Der größte 2l>eil Der ©elel>rten unD Äöhjtto fctefe^ SKeidf), 
unD begaben fiel) nad) ©rted)enlanD: Dal)er fid) geDad)te ©taDt 
ttymkt, Daß von tf>r Die Äun(te ausgegangen, unD von neuem 
ju Den ©rieben unD ju anDeren ?36lfern gekommen fetjn 3)- Ei- 
nige 

1) Polyb. L. 5. p. 429. E. 2) L. i. p. si. fin. 

3) Athen. Deipn. L. 5. c. z$^ p. 184. luftin. L. 38. c. 3. tfattfant/ ttttl* 

$er t>m satjenctuS ntc^t vec^t wrtfanben, gieft liefern w?fe|tlfl$tB Röntge ba$ 

£oJ» a;, tag er gelehrte unb gefcjncfte 2eute befonbertf geefjret, unb tag unter 

t$m ade äünfle unb ©tjfenfc^aften einen neuen ©tan; bekommen : 2ft$cnau$ 

aSer faget ntt&t/ fraf? btc Erneuerung ber 2BifTenf#aften in Sftjjwten, fcnbem 

tag fie in ©ricc^enwnb gefc&eljen. £>ie23erfajfrr ber allgemeinen gBrttgcjtyic&f* 

itt 
aj Hift. Ptolem. p. in. 

XDmfelw, ®ef#. Der Bunfr 5) DD DD 



756 IL Ztyil Am ber Äimjt, nacD ten äußerte ttmftönbea 

nige t>on t>tefen ÄftnjHem giengen na$ aWeffene , unt c* waren 
in &cm©9mnafto tafelbjt t>rct> 6tatuen, namlid) 3Kercuriu$> 
#ercule$ unt Sf)efeu$ Don tf>nen gearbeitet i). SMtt tiefer 
©raufamfeit machte er &a3 jroefltc 3a$r feiner Steuerung, xotU 
d)e$ in £>ie Muntert unt) a^t ttnt> funfjtgjte «OlpmptaS fallt, merf; 
wurttg. SSct> fcem allen fel)lete e$ ju SäfarS Seiten unt) nactyOer 
md)t an Scannern , welche ju Slleyantria t>ie SBeltwei^eit mit 
großem Zulaufe lebeten 2). SSon l>em irrig fo genannten Äopfc 
teS 9>tolemäu$ Sfulete^, auf einem gefcfynittenen ©teine l)abe t$ 
im vierten Kapitel WS erjten JE$eiI$ tiefer ©efcfyicfyte geredet 

Sa nun t>ie grtecl)ifcf)e jlunjt tn ifjrem 23aterlant>e, unt 
tn auswärtigen Steigen, n>o tuefelbe ©d)u§ unt) 9lal>rung gefte 
cfyet fyatte, gefallen war, wuri* Wefelbc von btn Si&mew, va 
tiefe anfangen son tyrer «parte abjuge^en, nebft ter gried)ifd)en 
©eletyrfamfeit gepfleget; unt felbft t>a$ 33olf ju 3?cm fa&e mit 
Vergnügen £>ie SBerfe grtecfyifcfyer i?unfi ©atyet/ als ju 3tom 

am 

in (Sngcfanb, meiere tem Saitlant, tme fonjl fjäujtg neuem 2futffe&rei&evtt, 
gefolgt fmt/ «?tc autf t>et* untätig angeführten ©tclfc tc$2ttf>enau$/ fo toie 
fic ttefeloe fcep jenem gefunben/ gu falteten ifl, fonnen tatyer nic^t reimen b), 
t>afi tiefer «Prtns < treuer wrurfacfcet, tag btc ÄunfHcr unt ©ehrten au* 
tem Sante gegangen / \vl gleicher Seit ein greunb unt SJefc&ufccr terfeloen feptt 
folien. ©ie führen jugleid) ten £• epip&amuä von SRaajjcti unb (üemic&tett 
an/ oieUeid?t treten teä JöetjnamcRä ^0X070?, ten man tiefem Könige &ep* 
legte, wettec afccr melbet er fein SSSort. 2ttljenäu$ fagt au# md?t , ta£ $$91** 
con, wie Paittant r-orgicot, au$ aUen Reiten ter SEelt 25uä)er auffud)cn 
laffcn; er gebeutet nur ter wer unt itoan&tg Söü^er Commentariorum , in 
welken tiefer Äönig Sfta#rt#t gegeben, tag er feine Pfauen gegeffen §a&e. 
b) Hift. Vniv. T. 6. p. 474. tradudt Fran?. 
1) Paufan. L. 4. P- 359- !• c - 2 ) Appian. Bei. civ. L. 2. p. 239. 1. 31; 



t>et 3ett unter i>en ©liefen htxafyttt 757 

aimod^ feine 9ne^ifd)e^un^ arbeitete, unt> C SlautuuS tynU 
d)er, ate 2tet>ili3, t>a$ gor um jn t>en ge^crlidt>Jetten , £>ie er t)em 
?3oife (einließ, auf *>ier Sage au^terete, unt> auety ©tatuen 
(teilen wollte, ließ er unter ant>eren eine Copie t>e3 ^rayiteleS ju 
tiefem ©ebraucfye, auf einige Seit leiten, unt) fd)tdete al3t>ann 
&iefc gigur il;rem SSefitjer jurüd 1), 

Sie $unfl fieng alfo m\ neuem an, tyren ©iß in %ie* ^ tvUti 
d)enlant> $u nehmen, unt> ju bluten: t>enn We Svomer felbft wur^ gJJ^JJJ^ 
fcen 25efort>erer t>erfelben unter t>en ©rieben, unt) liefen in Sitten &*£**•***> 
<5tatuen für tyre 2u|tl>dufer arbeiten , wie wir mm Cicero wiffen, 
t>em SltticuS tuefelben für fein Sufculanum beforgete, unter mU 
d)cn Hermen $on penteltfd>en Marmor mit topfen von £rjt wa- 
ven 2). 25er eingeführte ^3rad)t in 3tom, war eine Quelle jum 
Unterhalte t>er ^uniller auc^ in t>cn $3romn$en ; E)enn fogar bie 
©efeße wrftatteten t)en ^roconfufö unt) ^dtorS, ityrem Flamen 
ju €l)ren, ja ifynen felbft geweidete Sempel in öcn £änt>ern tyrer 
©tattfyalterfcfyaft erbauen ju laffen 3) f wo^u £>te t>em ©cfyeme 
nad) bet) ifyrer greift gefd)ü£ten ©riedjen J>ie Soften aufbrät- 
gen mußten, ^ompejuS l>atte Sempel in allen ^promnjen, £>ie= 
fer $3?isbraud) na^m nod) mefyr überl;ant> unter t>en Siaifttn, unt) 
£)erot>e3 bauete ju Cdfarea t)cm SluguftuS einen Sempel, in mU 
d>em t>ejfen ©tatue in t)er ©roße unt) ?(el>nlid)feit t>eS otympt^ 
fd)en 3uptter3 flaut) , nebft t)er ©tatue t>er ©ottinn 3ioma, t>ie 

S)t>t>t>t> 2 ; , ;.j wie » 

3) Cic. Verr. 4. c. 3. 2) ad Attic. L. 1. ep. 4. (>. 8. 9. 

3) Mangault. Diff. für les honneurs rendues aux Gouverneurs etc. p. 233. 



758 n. 3$eit. 3Jon Der .ßimjl, nad) ben äußeren tlmftäntw 

wie tue 3«no ju 3frgoS gearbeitet war i). Stadlern ent>lid) tut 
Stomer ansengen, ©ried)enlan?> lieb ju gewinnen, fachten fie ifc 
ren SRu^rn aud) in ©ebdu&en, tue fte auf eigene Soften bafelbjl 
auftreten, wie unter anöew um tuefe Seit SlpptuS t>eö be* 
rud)tigten (OotuuS XJater begannt ijt , welker einen $}orticu$ 
ju ßrleuftS bauete ; unt> ©cero fcfyetnet ftd) im Srnjt ttorge- 
feijft ju l)aben , an t>er 2lcat>emta öafelbjt ein neues portal 
$u bauen, weld)e£ er feinem greunt>e, t)em SttticuS merfenldjfet2). 
©n dl)nlid)e3 ©lud fcfyeinet t>ie ^unjt $u ©^racuS, aud) nad) 
t>er legten Eroberung genoffen ju tyaben, unt> e$ muß eine SRenge 
treflid)ev^unjtlert)afelbjt geblutet tyaben, weil 23erre6, welker t>ie 
fd)onjten £Berf e an allen £)rten auffudjte, wrndmlicfy $u©pracu$ 
©efaße aufarbeiten lieg: er fyüiit in fcem alten ^alafte t>er 5^5- 
ntge eine SBetfftatt nngclegct, wo acl)t ganzer f^onate alle Äünfc 
ler, ttyeilS ©efdße ju jeicfynen, t&eil* fte ju giejkn unt> ju fd)nt£en, 
befd)dftiget waren; unt> e$ wurt>e nid)t anUtit als in ©ofte, 
gearbeitet 
^«Wti *«* g)te SKutye , weldje t)ie .Künjte einige ^afyre in ©rieben- 

mc «kirftMu-Iätit genojfen Ratten, wurt>e son neuem in t>em mttl;rit>atifd)en 
JÄ> »e£ Kriege gehöret, in welkem t>te Stt^enienfer tue g>avtt>ct> t>e$ Äc- 
SS%£b f nigS in $ontu$ wfter t>ie 9tomer ergriffen. Suefc ©tat>t J>atte 
tfJwSb 1 t>on Den großen Snfeln im ägetfd)cn SRecrc , weld)e fie ehemals 
** euÄie«. fceI)at ^ ete/ mt allein tue einige Heine 3nfel SeloS übrig behal- 
ten; aber Mfy £>icfe Ratten tue 2ltl)enienfer furj jiwor wrlot)ren, 

unt> 

i; loteph. de Bell. lud. L. i. C. 21. §, 7. p. ic?. ») Cic. ad Attic. L. 

6. ep. 1. ad fih,' ib. ep. <?. 



t>er 3nt unter ben ©rieben brtroc&tet 759 

unb 2trcl)elauS, beS SRttyrtbateS geleert, macfytetynen t>tefcl&c 
t>on neuem unterwürfig 1). %fytn war burd) ^artljepen $er* 
rottet; un& ban\alS f>atte fid) Slrtjtion, ein eptcurtfd)er |)^ito? 
fopty, jum #errn aufgeworfen, unb behauptete fid) in ber ange^ 
ntapten ©ewalt burd) W auswärtige 5Rad)t, son welcher er un- 
terjtu^et , alle romifd)geftnnte Bürger ermorden lieg 2). Sa 
mm.jtt anfange befagten .Krieges 3trd)elauS *>om 6t)Ua tn2ltl)eti 
belagert wurt)e , gerietl) £>te ©tabt in W dußerjte Sftotty ; ber 
SKangel an &benSmttteln war fo groß, Daß man enbltd) Seile 
unb ipdute t>er Spiere fraß; jta man fanb fogar nad) ber lieber 
gäbe SWenfcfyenfletfd) 3). ©ptta lieg &en ganzen ptredifctyen ®& 
fen, nebft bem Slrfenale unb allen anbern öffentlichen ©ebduöen 
$um©eewefen, gdnjlid^erjtoren: Sitten war, wie bte 2üten fa^ 
gen, vt>it ein Eingeworfener tobter Ä%pev,öcgcn ba$ \s*ti$t%fya% 
ju t>ergldd)en. <£$ nal)m btefer Sictator aus bem Sempel beS 
ctymptfdjen Jupiters fogar t>ie ©dulen weg 4) , unb ließ btefek 
ben, nebft öet S8ibliotl)ef beSStpellion, nad> 3£om fuhren 5): eS 
werben mtd) ol)ne gwetfel tnele ©tatuen fortgefü^ret worbenfet)n, 
ba er aus Süalcomene eine $>allaS nad) 9tom fd)idete 6). £)aS 
ilngluä biefer 6tat>t fe^te alle ©ried)en in §urd)t unb ©einreden, 
unb btefeS war a\xi) bie 3lbftd)t beS ©plla. £S gefd>a^> bamalS 
in ®ried)enlanb, waSnod) niemals gefd)el)en war, ba$ f außer 
bem Saufe ber $>ferbe, feines *>on anbern feierlichen olpmpifd)ett 

S>\>t>\>t> 3 ©pie* 

1) Appian. Mithrid. p. 153. lin, ulk 2) Appian. Mithrid. p. 1*4. 1. 5. 
3) Ibid. p. 127. 1. 2'u 39. 4) Plin. L. 3/t. c. 5. 

$) Strab. L. 13. p. 907. 1. ic. 6) Paufsm. L. 9.p. 777, 



760 IL tyHL 2Jon ber Äunfl, nad^ ben äußeren Umflanben 

©pielen ju ß:U$ gehalten würbe i): benn fciefe würben bamalS 
von öem ©plla nad) 9?om verleget <£$ war bie Ijunbert unb 
fünf unt) ftebenjtgtte £>tympia$. 2eanber Sllbertt rebet von ber 
oberen #dlfte einer ©tatue be$ ©t)lla, welcfyfju (Eafoli in ber 
2>ioce$ von 23olterra in Sofcana gewefen fepn foll 2). Sie Corner 
matten ftd) fein SSebenfen, in biefer ©tabt tyre tarnen an@ta^ 
tuen alter berühmter ©rieben &u fe$en, als wenn tiefe if>nen fclbfi 
ju Gfyun errietet worben , um bahtrd) ein Senfmal von ftd) 
bafelbft ju laffen 3). 3n biefer S3erarmung ber ©tabt fdjeinen 
£>ie SRomer auü) von ben SSürgern bafelbjt SBerfe ber $unjt er* 
Rubelt &ul;aben, unb biejenigen, bie ©cero ju Sitten burd) Un 
Sittich für feine Sanb^dufer jufammen bringen ließ, werten von 

s ;-<*.« cw*,* ^>.»*rti*,,.i Ahm . «##t#t* Ako^Oht^* StofVm fr\ oav Qeichnunz 

gen ber ©etmnfen *on ben Weiterungen, t>te er fud)te. ©0 glau= 
be id) müjfe bau Sßort typus wrjtanben werben 4)/ welche §lu^ 
legvtng gletd)Wol)l ntemanben eingefallen tft : man fönte e£ au$ 
jugletd) von bemSRaaße ber ©tuefe, bte er anzubringen gebaute' 
Verden. €ben fo verlangete Cicero von gebautem feinem greun* 
be t>ie 2ln$etge ber ©emdlbe feinet 2anbl)aufe$ in SrptruS, Slmal* 
tl)ea genannt, um btefelbe in feinem £anbl)aufe ju Sfopimim gletcfc 
falte malen $u laflfen, unb er verfprad) wieberum jenem ein 23er^ 
$eid)n$ ber ©emdlbe fetneS £anbl)aufe$ $u fc&ttf en $). 

3n ben übrigen ©egenben von ©ried>enlanb waren allenfc 
falben traurige ©puren ber 23er(torung. Sieben, bte berühmte 

<5tabt, 

1) Appian. Bell. ehr. L. i. p. 198. 1. 33. 2 ) Üefct. d'Ital. p. 51» a. 
3) Cic. ad Att. L. 6. c. 1. ad fin. 4) Ibid. ep. 10. 5) lbici - e P- l6 ' 



fcev 3ett unter t>cn ©rieben betrachtet 761 

&tai>t t tue ft<$ nad) tyrer 93erJ>eerung t>uvd) t>en 2Ueyant>er wie* 
t>er erholet l)atte, war, aujkr einigen Sempein In Der ehemaligen 
35urg, wu|te unb obe 1). ©parta, weld)e$ nod) in t>em $rte^ 
ge $wifd)en $ompeju$ unb £dfar feine Äontge ^atte 2), unt) l>a$ 
£anb untrer, war von ©nwotynem entblößet 3); unb von $tys 
cene war nur noef) ber 9?ame übrig 4). Srei) ber berühmteren 
ttnb reid)ften Sempel ber ©rieben, be$ Stpoüo ju SelptyoS, t>es 
StefculapmS ju £pibauru$, unt) be$ SupiterS $u €li$, würben 
von t)em ©plla ausgeplündert s), unt) 9>lutard)uS fagt, fc>a£ jtt 
feiner Seit ganj ©rted)enlanb faum 3000 bewahrte SWdnner auf- 
(teilen tfamen, fo viel t>ie einige ©tabt Sttegara ju Der ®$lad)t 
bei) $>lateda wtber t>ie Werfer abfctytd'ete 

©roßgrtedjenlanb unb ©icilien waren um &kfe geit in 
eben fofldgltcfye UmjtdnDe gefttjet, an welchen U\ fatem Sanbevou 
Stalten ber aUgemeine 3Iufflan& wtber alk 3>ptl)agorder einen 
großen §lntyeil fyattc : t)enn il>re ©cfyulen würben in aUen ©tag- 
ten bafelbft in SBranb gejtecfet, unt) Ine angefe^enften SÄdnner, 
feie fiel) ju ber £el)re be$ $9tf>agora3 bekannten/ wurden ermor* 
t>et ober verjaget 6). Jpier war von fo vielen mächtigen unb 
berühmten ©tdt)ten $u Anfang t)er romifcfyen 3J?onard)ie nur 2a= 
rent unt) fBrun&uftum unt) 9tf)egium in einigem Slor 7); unb in 
&er erften von biefen ©tagten war eine berühmte Suropa auf Dem 

1) Paufan. L. 9. p. 727. L 9. Dio Chryf. er. 7. p. 123. B. 

2) Appian Bell. civ. L. 2. p. 232. 1. 39. 3) Strab. L. 8, p. 557. L 19. 
4) Ibid. p. 579. 1. 5. 5) Excerpt. Diodor. p. 406, C) Folyb. L. -. 

126, B. 7; Strab. L. p. w* 1. ?„ 



762 IL SijeiL S5on i>et &tä$, na$ ben äußren Umflanben 

4Dd>fenfi^ent>, nebft &er (Statue eines (jungen) ©atprS, mDern 
Sempel Der 23e(la; ju 9U;egtum aber war eine gefd)ätjte 23enu$ 
von SRarmor i), unD t>ie ©nrootyner ju Sroton, Deren dauern 
jwolf SRilien im Umgreife Ratten, welche fiel) übet eine Million et* 
ftrecleten, waren in Dem $n>et)ten pumf^en Kriege auf sroanjig 
taufenD herunter gebraut 2). .fturj wr Dem Kriege mit t)em 
Könige ^>erfeuö in SRaceDomen, ließ t>cr Senfor SluintuS 8*ul* 
*>iu$ glaccuS Den beritymten Xempel t>er 3uno Sactnta f ofynweit 
geDacl)ter ©taDt, abDetfen, unt) fül>rete t>ie Siegel Defielben, mb 
$)t *>on SRarmor waren, naef) 3tom, um t>en Xempel Der gor* 
tuna equeftriS mit Denfelben $u belegen 3V ^ mußte t>tefelben 
aber, Da eS in 5Kom funD wurDe, roof;er er jte genommen, wieDer 

3n ^iciiicn f«t)e man Damals, x>on Dem föorgebürge £U 
fybauman, bt$ an Das 23orgebürge g)ad)t)num, Da$ tft, auf 
t>er ojHid)en Seite Dtefer 3nfel *>on einem SnDe jum anDern/ nur 
Srümmer Der ehemaligen blm)enDen ©tdDte 4); 6t)racu$ aber 
wurDe nod) t£o für t>ie fd)6nfte griec^ifc^e ©taDt gehalten, unt) 
t>a SKarcelluS in Der Eroberung Diefelbe t>on einem erhabenen 
Orte überfal), tonnte er ftd) Der greuDentyränennicfyt enthalten 5). 
£$ fieng fo gar Die grieci)ifd)e Sprache an in Den griecl)ifd)en 
©täDten in Stalten a\x$ Dem ©ebraucfyesu fommen: Denn £wu$ 
berietet 6), Daß furj t>or Dem Kriege mit Dem $6nige sperfeuS, 
t>a$ tjt, im fünf l>unDert unD jrcet) unD fteben&igjlen 3af)re Der 

6taDt 

1) Cic. Verr. 4. c. Co. 2) Liv. L. 23. c. 30. ' 3) Idem. L. 42. c. 3. 
4) Strab. L. 6. p. 417. 1. 23. 5) Livius L. «5. c. 24. O L. 40. c. 42. 



i»\. 



^'4 



tintet t>en tömifcfjett ßaiferm 787 

fdjen $alm tyoä) ift , wie DaS vom SSuonarrott bet)gebrad)te 
Tupfer setget 1). 

<£$ gehöret aud) ju &en SBerfen Der .Kunft t>iefec Seit t>ec * mtm 
fajt coloflfalifc^e j?opf DeS SKarcuS Slgrippa, welker im Sttufeo $c 3 n P pa. 
<£apttolino jtetyet; Denn er ift fd)5n unD giebt DaS t>eutlict>fi:e S8UD 
Des größten SÄanneS feiner Seit «Ob aber eine I>eroifd>e (Statue, 
im #aufe ©rimani gu SJeneDtg , Dtefen berühmten gelDljerM ^or- 
ftelle, laffe id) anDew über, £>ie £>ie 2lel)nltd)fett mDem .Kopfe, 
nnt) ob t>erfelbe Der ©tatue eigen fet), unterfud)en fönnem 

§(Uein wir tyaben snelleicfyt nod) ein bejfereS Senfmal eines ^ n ^™£ 
gnecf)ifd)en SKetfterS $on SlugujtuS Seit: Denn naef) aller 2ßal)^ ««**«* *> e * 
fdjetnlicfyfett i(l nod) eine Pon Den CarpattDen Des S)togeneS *>on sw». ' 
Sitten, welche im g>antl)eon ftunDen, übrig; wenn wirDaSSBort 
(EanjattDen auf weibliche fowol)l als männltd)e tragende giguren 
Deuten, weld>e lederen eigentltd) SltlanteS Inejwv CS tfanD 
i>erfelbe unerfannt \\\ Dem #ofe DeS $ala{te§ garnefe, unDwur* 
De Por einigen Sauren nad) Neapel gefd)tdet <B ift Die #älfte 
einer männlichen unbefleiDeten gtgur bi$ auf Das Mittel, ofyne 
Sfrme: fte tragt auf Dem .Kopfe eine 2lrt eines Korbes, welcher 
nicl)tmit Der gigur au$ einem ©tMe gearbeitet^; an Dem .Kor- 
be bemerfetman ©puren $on etwas #eworragenDem, unD allem 
Slnfe^en nacl) fmD es 2lcantf)uSbldtter gewefen, Die Denfelben be= 
fletDet l)aben, auf eben Die 2lrt, wie ein fold)er bewacfyfener J?ori> 
einem Callimacl)uS Das föilD ju einem corint^if^en Capital foll 

fle* 

1) Off. fop. alc med. p. 45. 

Win Wim ©ef<$. i>n äunfl QfyW) 



788 H. Sfjeil 2Son t>ec gwtjjiftycn Xunft 

gegebeit Imben. JDtefe ^albe gigur $at etwa ad)t römifdje 93alme, 
unt> i>er Äorb J>rittel>alb: e$ tft alfo eine ©tatue gewefen , t>ie t>a$ 
waf>re S3erljdltn$ $u £>er attifd>en Srtmung im <jpantbeon l>at, 
n>elö>e etwa neunten Salute f)od) tft, SBaS einige ©ertbentw 
btefjer für E>ergletcf)en Carpattöen angefefjen tyaben i), jeuget von 
fym großen Unwiftentyeit CS ift iuefelbe in meinen alten Senf- 
malen in Tupfer geflogen $u fetyen 2). - 
r«*« ®Z ?3on einem SBerfe in t>et Söaufunjt außer 5Kom von §fa* 

SSu*. 8 tt ^ 3^ten, fann man jwar nid)t auf tue damalige SSaufunjt 
überhaupt fcpeßen; e$ verdienet aber wegen einer ungewöhnlichen 
gret)f)eit angemerfet ju werben. €$ ift ein Sempel ju SRelaffo 
in Carlen 3), t>em SlugujtuS unE> t)er ©tat>t SKom ju £l)ren ge* 
bauet, wie We Snförift auf t)em ©ebdlfe anzeiget ©dulen von 
romtfcfyer £>rtmung am portale, jtonifcfye ©dulen auf t>en©etten, 
unt) i>er S«ß öerfelben mit gefcfyn^ten flattern nad) Strt eine« 
gapitdlS, fint> i>er Siegel unt> i>em guten ©efcfymatfe entgegen. 
JDtefeS ©ebdut>e ijUnöeflen nid)t i>a$ einige, wo t>ie Sigenfcfyaf* 
ten von $wo ©dulenorbnungen in einer einigen vereiniget finö : 
man fielet in t>em Heineren t>er jwet) fogenannten 9tympl)een, am 
£ago t)i Satfello, jontfcfye platfer mit einer t>orifd)en grife; unt> 
ein ©rabmal U\) i>er ©tat>t ©trgenti in ©teilien, weldjeS inSge^ 
mein t>em Spannen S^eron jugefd)rieben wtr£>, tyat auf pla- 
nem von eben t>er Or&nung nid)t allein f>ortfd)e £rigtypf>en, fon- 
Sern auf t)em Äran&e t)t$ ©ebdlW W gewöhnlichen Keinen von 
Kröpfen. © c * 

1) Monum. ant. ined. N. 205. Eemontiof. Gal. Rom. hofp. £>• a*. 
3) Pococke's Defer. of the Eaft, Vol. 2. P. »,.p. *t. 



unter M timtjtyflt Äaifetru 789 

JDcv gute ©efcfymaä aber fteng fd)on unter t>em 3fa* 
gutfu« an in t>er ©cfyreibart ju fallen, unl> fdf>eünt fiel) fonfcerlid) 
t>mü) £>te ©efdlltgfett gegen Den Sfödcena«, welket: i>a« ©e&terte, 
i>a« ©pielenl>e unt> i>a« ©anfte t>er ©cfyretbart liebte t), etnge* 
ftyltd&en ju $aben. Ueberl>aupt fast Sacitu«, t>aß |td& na$ fcet 
@d)lad)t bei) Slctium feine großen ©eilten mefyc I>emrgetf)an $a* 
ben- 3n gemalten Verzierungen war man l>amal« fc^on a\xf tU 
nen ubeln ©efd)matf gefallen, wie ftcfy 9Sitrut>iu^ beflagt 2), &ag 
man E>em Srnt^wetfe öer SRaleret) entgegen, welche« t>te SBa^eit 
o&er 12Ba^rfd>einItd^fcit fet), Singe wfter t>ie %atur, un?> gefun- 
U Vernunft sorge jMet, unt> 5>aldtfe auf ©tdbe son SKo^t un& 
auf 2md)ttx gebauet, t>ie unförmlichen , langen unt> fptllenmdjngett 
©dulen, wie fcer ©tab ot>er t>er ©ä)afti>er geuzter au« t>em Sit 
tertl>ume ift 3), fcatmrd) sorjujtellen. Einige ©tuefe son fteafe 
f$en ©ebdui>en unter t>en tyerculamfd)en©emdli>en, welche *>iel- 
leid)t um eben i>te Seit, öfter fcocl) ni<^t lange ^ernad), gemacht 
fmt>, tonnen liefen t>eri>erbten ©efc^maö bewetfen* SJte ©dulett 
an Denfelben Ijaben t>a« doppelte il)rer gehörigen £dnge , \xnb ei- 
nige fin& fd)on i>amal« wfter t>en ©runt) einer tragenden ©tulje 
get>ret)et : t>ie Verzierungen an benfelben fint) ungereimt unt) bar- 
bari|d). Von einer dl>nlidf)en au«fd)wetfent>en 2lrt waren Wc 
©dulen einer gemalten §trd)itectur auf einer 2Bant> tnerjtg tyaU 
me lang, in i>em §)alajte öer^aifer, int>er Villa garnefe, utti> 
in t>en föd&ern i>e« Situ« 4), 

j) Sueton. Aug. c. 8«. äJ L. 7. c. 5. 3) Pitture d'Ercol. Tav. 37. 

4) £iewn &afet i# nm Segnung wm i>«ro &wu$mtm Sodann von Wim, Wtf 
Slap&aeis @#ülW/ gef^em. 



79° IL $ljfil. S3M &« grienen Äunft 

v. ©raßmat Unter t>cn SBerfen t>er föaufunjt fciefer Seit bat ftd) obn* 

tmö *< 9 sfr weit Stooli, an Der legten förucfe über fcen 3(nio, ün runt>e3 
©rabmal t>eö #aufe$ spiautia, von großen Suaöerjtucfen auf* 
gefütyret ehalten, weldjeS vom SRawuS SpiautiuS ©ilvanuS, 
t>er fcugleid) mit t>em SlugufhtS Sonful war, gebauet wort>en: 
vor fcemfelben flehen jwifc^en #atbfäulen t>te ©rabfcfyriften. Sie 
in t>er SRittc unt) mit größerer ©cfyrift enthalt t>aS ©et>äd)tm£ 
t>e$ ßrrbauerS felbjt, unt) eine Slnjeige feiner verwalteten Söefcte* 
nungen, feiner Selt^uge, unt> t>a$3lnt>enfen fceSSrtumpl)^, wet* 
<J)en er nad) i>em ©iege wtt>er tne^lfyrier l)telt: e$ ent)iget ftd) 
fciefelbe mit t>en Sßorten: VIXIT. ANN. IX. mi$t fagt in 
feinen Steifen, t>aß er nid)t begreifen fonne, wie ein SKann nad) 
fo großen 2Serrid)tungen , unt) fonberlid) ein Conful fagen 
fonne, t>aßer nur neun J3<tf)*e gelebet tyabe; er glaubet, eSmüjfe 
vor t)er 3al)l IX t>a$ L fehlen, fo t>aß er neun \xni> funfjig 3al)re 
gelebet l)abe i). Sr irret ftd) aber mit anderen, £>ie eben t>er 59?et* 
nung ftnt»; e$ fehlet ni^t an &er gatyl, unt) t>te33ud)jtaben neb(l 
i>en ga&leti/ t)ie eine gute Spanne lang jtnt), ^aben ft«dö fetyrwoljl 
erhalten. SKarcuS pautiuS rechnete nur diejenigen Satyre, t>ie 
er in 3lu$e auf feinem nal)e gelegenen £ant>l)aufe $ugebrad)t l;afc 
te, unt) fd)dtjte HS vorl;erge$ent>e £eben wie für nichts. Eben fo 
lange lebete $atfer StocletianuS auf feinem £ant>l)aufe bep @a* 
Jona, in S>almatten , nad)6em er ftd) t)er Regierung gdnjlid) be* 
geben tyatte. ©tmütö einer t)er et>el|ten Slomer, ju t)er Seit t>e$ 
#at>rianu$, ließ eben fo auf fein ©rab fegen, t>aß er fo unfr 

fo 

\) Trav. p. 3«y.. 



imtet t>en romifcpen Äaifertu 79 * 

fo alt gen>ovt>en, unt> fteben Sartre gelebet l)abe, t>a$ tjt, fo lan* 
je t>crfelbc auf t>em £ant>c t>ic 3tutye genofien fyatte 1). 

25et> t>iefev ©elegenfyett merfe id) an,t>a£ t>on t>em©rab* J^jj** 
male t>er Nafonum, ju welkem ©efd)led)te £)*nt>iu$ gehörete, ^« m*n<*. 
von t>erfd)iet)enen i>afelbjt gefundenen ©emäföen , i>ie @ante£ 
SSartoli geftocfyen f)at, annod) etn$ übrig tjt, in t>etr SSilla $IU 
tieft, nämlid) £>et>tpu$ mit t>cm ©p^tny. 3nSgemein glaubet 
man, t$ fepen £>icfelbcn alle jetnicljtet, unt> tuefeS l)at ftd) aud) 2Brigfyt 
fcerid^ten lajfem 3n bem £)bertl)eile biefeS ©emälbeS fielet man 
einen SRenfd)en mit einem (Efel, weldfje fBartoIt aB etwas nid)t 
$ur ©acfye ©etyortgeS weggelaffen l)at; unb tiefer Srfel ift ^>ier 
ba$ gelel)rtefte. JDenn SebipuS lub t>en ©p^inj 4 , nad)bem ber* 
felbe ftd) t>on bem Seifen geflutet l)atte, auf einen fffel, unb 
brachte alfo nafy £l;eben Den SSewete $on ber Sluflofung beä 
Stöt&fcl* 2). 

©0 merfwürbig in Der ©efd)id)te Der .ftunft Der 9Jame *. w«fe *« 
be$ SluguftuS, unt) t>ie übrigen Senf male *>on befien gett ftn&, «y&Mbi 
eben fo ijl t$ ber Warnt be$ SCjuiiuS 9)oUio, burd) bic 9?ad)rid)t äffamwrrt * 
be£ SplimuS wn bm SBerfen alter .ftunjt , Die jener fammelte 
unt> offentlid) aufftellete. £S machet biefer ©cribent *>erfd)tebene 
berfelben namhaft; unt) unter t>enfelben waren, außer bem grofc 
fen SBerfe be$ £)d)fen$ in t)em ^3alafte garnefe, beffen id) oben 
gebaut tyabe, bte fogenannten ^ippiabeS be$ ©teptyanuS, t>te 
wrmutl;(td) Sfota jenen ju $ferbe 0*™$) sorjWIeten 3). 3d) 

Wl)l) 3 ge= 

1) Xiphil. Hadr. p. 253. 1. **. a) Tzetz. Schol. Lycoph. v. 7. 

3) Plin. L. 35. c. 4. §. 10. p. 282. 



792 IL tytil 3$on Ut gtie$if<$m ßunj! 

gctenf'e fyter bcfon&er^ tiefer £)ipptaten, ntd>t fo wol)l wegen i$* 
reS SKeijterS, teffen Seit nicfyt anzugeben tft, aB weil id) glaube, 
taß tiefet ©teptyanuS eben terfelbe fet>, wetzen SKenelauS, Der 
MnftUx eine^ ©ruppo ter S3iUa i'utovifi von jwo gtguren w 
lebensgroße, in £>er griedE>tfd>en 3nfd)rift für feinen SKetfter am 
Siebt: von tiefem Sßerfe werte td) weiter unten meine Stfldrung 
beibringen, 

ra **«» 3$ wa * e * u ft* m ^ eit tm f%8«rt erhobenes SBerf be- 

*m« qjouto fannt machen, welches enttecfet Worten in ten Xrummern ter 
f«wo ^ 3Ma eines anteren SDollio, mit tem SSovnamen 23etiuS, tev v 
ebenfalls unter tie berühmten g>evfonen tiefer Seit ju jdl)len ijl^ 
unt tem 5luguftuS tiefe feine 23illa , tie auf tem 9)aufitypo bet) 
Neapel gelegen war, im Sejlamente tymterüeß* Sie Xrümmet 
terfelben ßnt von erjtaunentem Umfange. Unter tenfelben aber 
ift taS merfwürttgfte ter mit SRauem eingefcfyloffene S3ajferbe- 
|>dlter (pifeina) ter Sföurenen, am SReere, in welchem tiefer 
9>ollio, ta SlugujtuS bet) ü)m fpetfete, unt ein leibeigener ein 
fojtbareS ©efdß (Vas Murrhinum) jerbrad), tiefen ten §ifd)en 
jur ©peife vorzuwerfen befahl, ad Muraenas wie er fagte, Set 
,S?atfer aber ließ alle tiefe ©efdße &erfct)lagen, tamit g>oUio künf- 
tig ftd) nid>t alfo vergeben mochte, SHefer föetydlter ift wollig er* 
galten, fo gar tag tie jwo ©atter von Srrjt, turd) weld;e taS 
SReet l)inem fließet, tie oiUn ©atter von teS 2luguftuS Seit ju 
fepn fdjeineu; td) weiß aber nid)t, ob irgent ein ©cribent tiefes 
befonteren UebetbletbfelS Geltung getrau fyabe, oter ob taflelbe 

überhaupt vor mir bewerfet Worten feg, 

SSon 



irntet Den romiföen Äaifcrm 79 



n 



fSonÄünfHern, weld^eftd^ unter &er Steäteruna öcrnad)- b.untet»eiu 
ffen 9lad)folger berühmt gemacht ^abcn , ftnbet fid) f aum einige aa!»™ t»» 
^Reibung il)re£ 9?amen& Unter bem £tberiu$, welker wenig SwÄnl" 
tauen ließ i), würben bte 5?unjtler aud) fe^r fd)led)t gejtanben 
fepn, unb t)a er in allen reichen $}romn$en, alfoaud) in ©riechen- 
lanb , bemittelte Sperfonen unter allerfyanb 23*>rwanb ttjrer ©üter 
serlujtig erkläret 2), fo wirb niemant) leidet auf SBerfe &er^unfl 
etwas x>erwenbetl)aben: ber£empel be£ SfugujtuS i(t t>a$ einige 
neue ©ebdube welkes er auffuhren laffen , \xnt> &ennod^ nid)t i>ol- 
lenöete 3). Um in feie $BiMtot$ef bt$ palattnifcfyen Stpollo eine 
(Statue bejfelben $u fegen, ließ er eine *>on ©pracuS ^olen , unb 
tß war biefelbe befannt unter bem Beinamen Semeniteö 4) fcon 
ber Quelle SemenitiS, feie bem vierten Steile Der ©ta&t (Srira* 
cuS t>ie Benennung gegeben l)atte. €S tjl begannt, feaß er, tin ß3 - *<&»* 
un$üd)tige£ ©emalbe De« Sparr^aftuS ju l)aben, eine betrachte 
c&e (Summe ©elbeS in feiner <£rbfd)aft , Da tym $wifd)en bet)- 
feen bte SBatyl gefctffen mürbe , fahren ließ: bie 2kU ber ^unjl 
aber fd)eint ben geringen 3lntl;eil an ber 2Cd)tung Wefe* ©emdU 
bcS gehabt $u tyabem (Statuen würben etwas t>erdd)tltd)e$ , 
w^tl fie Belohnungen ber ©pionS unter biefem Ä'aifer waren $). 
Sie .Kopfe biefeS JtaiferS ftnb feiten unb weit feltener, ale i>tt 
föilbniffe bes äugujtuS ; e$ flnben ftd> inbeffen jween berfelben 
in bem 3>?ufeo Sapitolino, mi> eine 6tatue in ber 23$a Sllbani 

r) Suet. Tiber, c. 47. 2) Ibid.Jc. 49. 3; Suet.Calig.(c. 21.Xiphil.Tib. 
p. 101. 1. 12. 4) Suet.Tib. 74. 5) Fragm, Dioa, L. 53. ag. Cc-ft 
ftant. Porphyrog, do Vit. et Virt, 



794 IL $&«!♦ S5on ter griecjnfc&en Äunfl 

$at gleid)fall£ einen ^opf 6e$ XiberiuS , wo er in feiner Sugent 
abgebildet ijt, anjtatt, t>a^ t>ie capttoltmfd)en $6pfe tyn in me^ 
rem Sllter wrftellen. £>er .S?opf teS ©ermanicuS &e$ StbertuS 
SSruterS 6ofm i(t einer tton ten fcfyonjten faiferlid^en topfen im 
(£ampit>oglto* ©jemals fant> ftd^> in Spanien eine 35afe son et* 
ner ©tatue , welche tem ©ermanicuS son tem Stettin SuciuS 
XurpiliuS gefeget war i). 
vZtZlYul ® a * eil W fcffwtf^ Senfmal t)er $unjt *>on ter Seit 

*Z % m* ^* ®Mfa$t welches ftcfy erhalten f)at, ift eine mereefte ISafe, 
yowou. aw f j> cm SKarKe ju 5>o^uoli , welche tem XtberiuS an tiefem .Or- 
te von werben Statten in Stften errietet Worten, t>te nad)tem 
(Ertbeben, worinn fie feljr gelitten Ratten, von il>m wieöer auf* 
gebauet waren / wie auger ten l)iftortfd)en Sftadmcbten , tie 3n* 
fdf>vtft auf tiefer Söafe anzeiget <£$ fint) an terfelben juglctd) 
eben tiefe ©tätte fpmboltfd) r>orgeftellet ju feljen, unt eine jete 
ift turd) tyren tarnen unter it>ven Figuren angejetget werten. 
3d) weiß nid)t, ob ttejenigen tie weitlauftig über tiefet 
SBerf gefd)rieben, eine 3Äutl)ma|fung beigebracht l>aben, über 
ten gweifel, ter mir unt antern .eingefallen tjt, warum ndmltd) 
getackte ©tdtte tiefet 2$etf in ^o^uoli, unt nid)t melmetyr in 
Korn errichtet l)aben. Sie tlrfad)ijt wrmutfylid), tiefes Senf* 
mal tyrer Sanf barfeit an einen £)rt ju fegen, wo es von tem 
.Kaifer, ter auf ter 3nfel €apri wefmete, gefeljen werten Jon* 
te, weldjeS von 3lom , wolnn ter Gaffer md)t juruef ju getyen 
getaute , nid)t ju l;offen war. Sie ©egenten hingegen t>on 

gjuteolt, 

i) Grut. Infcr. p. CCXXXVI. n. *. canf. £igh. Annal. Rom, a. 764. p. 540. 



unter fcen rfomftfien Äatfetu • 795 

g)uteoIi, %$w unbSKtfenum befud)te XiberiuS au$ feiner 3nfel, 
unb er ftarb in ber ?GiHa be$ £uculluS , auf bem SSorgeburge 
von SRifenum. 

§to biefem Orte würbe ber ©tatue De* fogenannten ©er; ^J^ 
manicuS gebacfyt werten müfien, t>ic el;emal£ in ber 23illa 9Kon* ««"«»««<• 
talto / nad)l;er Sftegrom genannt/ war, unb itjo ju SGerfaüleö 
jle^ct/ wenn btx .Stapf bem ©ermanicu$* völlig df)n(tcl) wäre, 
ober wenn man auf i>em Orte felbjt unterfuetyen fönte, ob t>er 
Stapf ber ©tatue eigen fep. Stn bem ©otfel flehet ber 9?ame 
be$ Äänjttotf (OeomeneS, unb auf bemfelben lieget eine ©dt)tlb; 
fröte, auf £>ie ein ©ewanb herunter fallt, welches biefer unbe- 
f leiteten Sigur an bem linfen Slrme fanget, unt) von befonberer 
SSebeutung fet)n muß; id) ftnt>e aber l).ier md)t einmal Slnlaß ju 
einer SRut^maflfung: benn t>ie ©cfyilbfrote, aufweise bte 23enu$ 
beS $pi)ibia3 ben guß fetjete, nnb wa$ fenft *>cn fymboliftyw 
6d)übfroten befannt tft, bleibet f)ter ol)ne Seutung. 

Saligula, aufteffen 33efel)l t>ie ©tatuen berühmter SÄdn^ ^Jf n ^ vUm 
ner, bieSlugujtuS im Campo SRano fetjen ließ, mebergertjfen **- »«fr« 

WnjTnn. 

unt) $erfd)lagen würben 1) ; ber von \>tn fd>6nften ©tatuen ber 
©otter t>k Ä&pfe abreiffen , unb an beren ©teile fein Sßilbniß 
fetjen ließ 2); ja ber bm #omeru$ vertilgen unb vernichten wölk 
te 3), fann mcf)t aU ein Söeförberer ber Äunjte angefeilt 
werben. 

1) Sueton. Caj. c. 34. j) Ibid. c. 22. 3) Ibid. c. 34. 

VDinUlm. ©efef)* ber Bunfl. 3 im 



796 IL Sjjeil. S?on l>et gtied^tfd^en Äimfi 

äiSSJg . ®8 fordete t>iefcr Äatfer t>en SRemroitt* SRegufoS, mb 

au"dan tuen 4>^^w feine grau, tne£ollia$paulina abtreten mußte/ nad)©rie; 

*<*• cfyenlant), mit S8efe&le ; tue beften ©tatuen a\\$ allen ©tagten 

nacf) 3tom $u führen; e$ lieg aud) t>erfelbe eine große Stenge t>a* 

. tyn abgeben, tue ber $atfer in feine 2uji$äufer sertlmlete : t>enn 

er fagte , t>a£ ©d)$nfte müßte an t>em fcfyonften «Orte fepn, unt) 

tiefet fet> Ütom i). Siefer Söefe^l gteng aud) auf t>en olt)mpt= 

fcfyen Jupiter t>e$ $ptyitua$ ; aber tue 25aut>erjtdnt>igen gaben 

ju it>erfte^en, t>aß t>iefe$ Söerf , n>eld>e^ <tu^ ©olbe unt> Slfen- 

betn jufammengefetjet war/ ©cfyaben leiDen würbe f wenn man 

es bewegen unt> wn feinem Orte rutf en wollte ; es unterblieb af~ 

fo tuefe Unternehmung. S)er ©cfydbe t>en t)iefe ©tatue gelitten/ 

&a t)iefelbe &u 3ultu$ CdfarS Seiten t>om SSlitje gerottet rourt>e y 

ötttf foigud) nicl)t betrdct)tUci) gewefen fepn. 

£>ic SMitmiffe tuefeö Haifas t>on Marmor ftnb fetyr feiten 
unt) in Ütom fint> nur jwep berfelben be Jannt ; t>as eine t>on fd)war* 
jem föafalt bejünbet fiel) in fcemSKufeo (Eapitolino, t>a$ anberewn 
weifem SÄarmor , welches tyn mit t>em ©ewanbe bis auf t>a§ 
#aupt ge&ogen aH #o$enprie|tet abbittet, fielet in t>er 23illa 
Sllbani. £)a$ fcfyonjte SStltmtß beßelben ift unjlreitig ein erl)ö; 
ben gelittener <5ttin f welchen t>er #err ©eneral t>on 5Bal= 
mot>en, au$#annowr, im 3af)re 1766. erjtanben fyat; ja man 
fannt)iefen ©tem unter tue aUewollfommenften arbeiten in bie^ 
fer »rt jdl;len. 

5Ba$ 

1) Jofeph, Antiq. L. 19. c. 1. p. $ti. 



unter fccn römifcpm Äaifern. 797 

SBas (OauDiuS für einrennet: gewefen , «igen t>ic .Kopfe d - ««*« *<m 
De$ SlugujtuS, welche er anjtatt Der auSgefcfynittenen fttyfe, "-**■«<' 
Slleyan&er^ DeS ©roßen, in jwep ©emalDe fegen ließ 1). €vÄ a i^ unb 
fucfyte ein jdefc$äfeet Der ©eletyrten ju Reißen, unD erweiterte in 
Diefer 2lbfid)t Dag SRufeum, oDer t>ie 2Bof>nung £>er ©eletyrten, 
ju SfleyanDria 2) unD feine ©>rbegterDe beftanD in Dem Stamme, 
ein anderer CaDnwl ju Reiften , Dura) QrrftnDung neuer Söucfc 
flaben , itnD er brachte Dag umgefetyrte ^ in ©ebraud). £>a$ 
fd)one23rujtbüD Diefe3.Saiferg, weld)eg alle gratocd)ie gefunden 
n>«r£>e 3), fam Durd) Den Car&inal ©trolamo £olonna nad) 
(Spanien, Site SRaDriD *>on Der ojterretd)ifd)en ^)artl;et) emge* 
nommenwurDe, fucfyte£orD©allowat)Dajfelbe, unD erfuhr, Dag 
e$ im ßrfcurtal war, wo e£ afö Das größte ©ewtcfyt Der ^irdjen^ 
«I;r angel)änget gefunDen wurDe : er fcfytclete eS alfo nad) <£ng^ 
laut) ab ; ob e$ Dafelbjt angelanget fep , oDer Wte es ferner mit 
Demselben ergangen , ijl nid)t befannt 

<£w fe^t wichtiges 5Berf von Der Seit De$ CtauDiuS wür^ hb.»***«* 
De ba$ fogenannte ©ruppo von 5)aetug unD Slrria , in Der 23il- [JJ; mim* 
la £uDotnfi fetjn, wenn DteXJorjMungftcfy mit Diefer Benennung J3!? S 
reimen ließen, estjt befannt, Daß Caecina 9>aetu3 ein eDler ^gSfc ber 
SKomer in Der 23erfd)w6rung Des ©crtbonianuS wiDer Den <Zlate Jj^SJ; 
DiuS entDetfet unD jum SoDe verurteilet wurDe, unD Daß feine mxU > 
grau 2(rria tym 3ttutl> $u feinem £nbe machte , Da fte fid) felbjt Den 
£>olcl) in Die SSrutf fließ, unD Denfelben au$ Der SBunDe gebogen 

3iiii 2 i^rem 

1) Plin. L. 35. c. 36. o Athen. Deipn. L. 7. 3) Montfauc. Ant. expl. 

T. 5. pl. 12$. 



798 n. Sljeil 23on Der <jrie$ifc&ro Äunjl 

intern SKanne mit Den2öorten: eSfcfymerjet wityt, überredete. 
S)te Stebtyaber t>er Äunjtfennen DiefeS SBevf, unD wtjfen, Dag 
Daflfelbe befte^et aus einer männlichen unbefletDeten Sigur, mit 
einem SSarte auf Der -Oberlippe, tue ftdt> mit Der testen £)ant> 
einen furjen Segen in Die förujl ftoßet , unD mit Der linfen eine 
weibliche befleiDete gigus gefajfetl)dlt, Die in Die Ante gefunfe« 
unD an Der rechten 2ld)fel wrwunDet ift, wie ein paar Kröpfen 
SMut an Dem obern Slrme anzeigen. Unter Diefen giguren lieget 
ein groger Idngltd); runDer <5d)tlD, unD unter Demfelben eine©e- 
genfcfyeiDe. JDag DiefeS ©ruppo feine romtfcfye ©efd)idt)te wr* 
(teilen fonne, ift flar jum erjlen aus Dem bereite öftere angeführ- 
ten ©runDfatje, welchen id) aus Der ©fatyrung gebogen, unD in 
Dem ?3erfucl)e Der SHlegorie fo wobl als in Der SSorreDe m Den 
£>enfmalen DeS 2lltertf)umS bewiefen tyabe ; ndmltd) Daß fiel) ttu 
ne SJorjlellungen m ganzen giguren, fo wo^)l in ©tatuen als auf 
erhobenen SBerfen aus Der wahren ©efd)icl)te ftnDen, unD Dag 
Die alten ^unjller nid)t über Die ©rdnjen Der S9tytl)ologie ge- 
gangen ftnD. 3um jwepten fann ^ier feine rSmifdf)e Gegebenheit 
gefucfyetwerDen, weil es wtDerDen bereits angeführten Unterricht 
DeS piniuS fetjn würDe, Dag alle giguren romtfcfyer Sperfonen 
DefletDet waren, Dahingegen Dtefe, weil fte wie ein #elD unbe* 
fleiDet ift , auf etwas in Der tyeroifcfyen geit Deuten mug. SS 
fann aud) tbtn fo wenig ein römtfcfyer ©enator l)ter abgebilDet 
fepn, weil i^m Der ©d)ilD unD Der Segen nid)t jufommt, unD 
Die ^nebelbdrte waren Damals ntcfyt mel)r,2RoDe ; unD nament- 
ttd&fann es $aetuS nid)t fe^n, weil er nic^t Das #er& f>atte, 

Dem 



unter ben rimifc&en ßaifem 799 

bem 58et)fpiele feinet: grau ju folgen, tnbem et wrbammet wur^ 
be, fid) bie §(bem $u &erfd)netben. Slußerbem ba fidt> nid)t fttt= 
Bet/ E>aß bem £f)rafea$ unb bem £>efoiug ^rifcuS, als 2Bit= 
t>erfdt) wor nen wtber t>en 9?ero , ob btefe gleid) von einigen als £)eifc 
ge verehret würben, ©tatuen errtd)tet worden, foift md)t glaublich 
t>ag btefe ö;fyre bem 9>aetuS gefd>el;en ober gefd)el)en f innen. Raffet, 
ber fiel) erinnerte , ba$ fid) $>aetu£ nid^t mit bem S)old)e unb 
über t>en Körper feiner grau felbjt entleibet l)atte, unb aus bie- 
fem ©runbe bie gemeine Benennung btefeS SöerfS verwirft , nimmt 
feine gufludjt ju ber ©efd)id)te bt$ SRityribate«, bu legten ^6=^ 
mg$ Don ^pontuS unb glaubet es fev> l)ier vorgejMet ber ver^ 
fd)tuttene 3)?eno:pf)ilug, welchem Seretina eine f ranf e Softer biefeS 
ÄimgS anvertrauet war, unb mltytt biefe unb fid) felbjt entletbete, 
bamit fte nid)t von btn ftemben modbfr &mtig$k<bü$tt werben. 
2(ber biefer SinfaU ift fd)led)ter al£ bie befannte Benennung: 
benn &er vermeinte 33erfd)tuttene jeiget md)t allein alles, n>a£ tu 
nen Sföann bejeufynet, fonbern l)at aud) , wie td) angejeiget l)abe, 
ben $nebelbart 

3* bin hingegen ber SRegming, ba% l)ier vorgejMet fet>, f^$ r * e 
nid)t, wie ©ronoviuS mepnet, SRacareuS ber Gotyt beS SleoluS JKJJ* 
unb QTanacfye, bejfen ©djwefter unb£ieb(te, bie, nad)bem£H)gi* 
nuS ftcl) eines nad) bem anbern ermorbeten,fonbew vielmehr ber£ra~ 
bant eben biefe^tt)rr^enif(^enÄonig52Ieolu^ welken biefer an jene 
femeXocfyter abfenbete mit einem Segen, womit fid) biefelbe entleiben 
follte, nad)bem gebad)ter il)r 23ater $re 2Mutfd)anbe mit i^rem 
trüber erfahren fyattt Senn bit männliche $igur fann fo we* 

%iiii 3 nig 



8oo IL SfteiL 2Jon Der p?$i$ett Äimfi 

mg ben föru&er ber (£anad)e abbilden , weil berfelbe ein 
Sungltng war , nocf) trgenb einen gelben be£ 2lltertl)um3 , 
weil nid>t^ ebleS in bejfen ©eftcfyte ifl, als welches burd) fcen 
Söart 5>er Oberlippe , nad> 3lrt barbarifct)er ©efangenen, nod) 
unebler erfd)einet. Sföan fielet hingegen t>te 2tbftd)t be$ Stimp 
lerS fep gewefen , in ben willen $ftk\u\\ unb Sögen be3 ©eftcfytS 
fowol)l als in bem |>anE)feften jtarfen Körper einen Trabanten 
auSjubrüden , als welche metyrentyeilS als frecfye wtlbe SÄenfcfyen 
vorgejMet werben O ; unt> eben t>iefe ©eftalt l>aben in ber SSorftel- 
lung t>er gabel ber Silope bte Trabanten be$ .Königs Cercpon , 
t>ie ebenfalls wie unfere gigur unbef leibet finb. & n>trt> triefe 
loon mir »orgefcfylagene Auslegung auet) felbffc burd) bte wetblt* 
eftegtgur bewarf et : benu bte gfdtf)eni?aareobne£ocfen, nach %tt 
ber Öaare ber Stauren auSldnbtfcber SSolfer, tngleicfyen tl)r jot- 
ttgteS ©ewanb, woburd) eben biefelben be$etd)net werben , t>t\x* 
ten eine sperfon <w, bie feine ©riedt)inn war, Siefe Auslegung 
fönte melleicfyt bem £efer fein wolliges ©enüge ttyun; aber fo wie 
id) *>erfid)ert bin , i>a$ tyter fd)werlid) eine gefd)tdltd)ere €rf (d- 
rung fonne gegeben werben, fo glaube ic\) auf ber anberen <&tiU, 
fraß ber SfuSgang ber©efcf)id)te ber <£anad)e*>erlol)ren gegangen 
fev>, fo wie e$ mit bem Erfolge ber Säbel ber 5(lope gefeiten 
i(t, bie id) au£ einem alten Senfmale ju ergdnjen gefucfyet fyabt. 
g)enn m$ wir wiflen, ift aus ber furjen Slnjetge beS #t)ginu3 
gebogen, unb auS bem Briefe, welken £MbiuS ber Canadje an* 
gebietet f>at, im fie an tyrem föruber SRacamtS fcfyreibet, unb 

f) Suid. v. "Ayfiog, 



unter t>m tomifcfjen Äatfem 80 1 

tym berietet, bafs §(eolu$ it)r 23ater tyr bittet einen Srafcanten 
einen Segen gefenbet f)abe , beflfen 2(bftd)t U)r befannt fet) , un& 
fte werbe benfelben gebraud)en , ftd) t)a$ £eben abäuMrjen, 

Interea patrius vultu moerente fatelles 

Venit & indignos edidit ore fonos : 
Aeolus hunc enfem mittit tibi : tradidit enfem , 

Et jubet ex merito feire quid ifte velit. 
Seimus ; & utemur violento fortiter enfe : 

Peftoribus condam dona paterna meis. 

g)a nun biefer Sörief ^or tfyrem €ntfd)lu$e ^or^erge^et tmb fem 
anbetet ©cribent beg Trabanten SOMbung ttyut f fonnen wir 
aus bem SBetfe, weld)e$ wtt betrachten , ttotjMen, &ag bet 
Stabant , welcher ofme Unterricht &er 3(bftd)t feinet Slbfenbung 
t)en Segen mit betrübtem @eftd)teübetbtad)te, ftd) benfelben in 
bte SSrujl gcjtoßm f;abe, oa et gefet)en, ba£ )tct) vtanactye mtt 
bemfelben entletbete* 

©0 wie nun t>te irrige Benennung btefeS ©tuppo, «^g^SS 
d)c$ einer mit l)b\)txm ^tit t>er .ftunjt wütbtg itf , Urfacf) gewe* JJSiS&ST 
fett, t>eflen Unterfucfyung an biefem£)rte ju machen, eben fo will g^ eBtiefee 
id) bemfelben beifügen ein anbetet fd)öneg ©ruppo , welches ftd^ 
in eben ber föilla bejünbet, unb fo wie jenes unter bie SBerEe $om 
erjten Stange geboret SiefeS ©ruppo i(l vom SföenelauS be$ 
©tepl)anus ©d)üler gearbeitet, wie bte gried)tfd)e 3nnfcl)rift an 
bemfelben berichtet; unb biefer ©tepfyanuS ift ^ermutl;ltd) berje^ 
nige, befien £)ippiabe£, ober Slmajonen ju $)ferbe berühmt wa^ 
ven, wie td) oben ange^eiget fyabe. Ser Kenner ber Äunjl mer- 

fet 






802 IL %ih SJon bet griecjnjtyett Äunjl 

fct au^ biefer Sludge , &ag td) von bem bekannten ©wppo re* 

t>en will, welches unter bem tarnen beS ^papiriuS unb treffen 

SRutter gel)et, bej]en ©efd)id)te ©elliuS erjaget; i) unb e$ ijt 

biefeS von allen ungejwetfelt angenommen worben, weil man bt& 

I)er größtenteils romtfd)e ©efd)td)te in ben Slbbilbungen alter 

SBerfe gefud)et fyat f anftatt bag man lue (ErHdrung berfelben 

m$ bem #omeruS unb au$ t>et £)elbengefd)id)te l)dtte nehmen 

follen. 

jir?t« r ®«* ® le f c * ^ au ^ gefe^et/ nebjt ber S8etrad)tung , bag t>te= 

mnnuns *<« m e in 2Berf eines ariedbifdben JCdnfHcrt ift/ welker feine unbe^ 

tciTen axuctcr. trddbtltcbe romtfcbe ©efcfytd)te wirb gewatet tyaben , ba er fia> 

ter @ef^id;te in erhabenem SMlbern jeigen fonnte, wirb baburd) jum £f)eu 

jene Benennung aus bem 2Bege gerdumet %<$) fönte aud) an* 

führen , t>a$ man vielleicht an Der ©e(c&tcl)tebe^4>aptriu^5wei' 

fein tonre, ote ©eUtus am etner ütebe bc$ alteren Cato gebogen, 

aber aus bem ©ebdd)tnifte, voit erfelbjt melbet, aufgezeichnet, 

unb otyne bk 3tebe felbjt vor Slugen ju Ijaben. (Ea Catonis ver- 

ba huic prorfus commentario indidiflem , fi libri copia fiüITet id 

temporis cumhaec di&avi.) $Ran fönte , fagetd), an biefer ©e- 
fd)td)te zweifeln, an$ bemwaSer berfelben beifüget, ndmltd) t>a% 
bte Senators il)xt ©otyne, wenn t>uft bie praetextam genommen, 
baSijt, wennfie t>a$ ftebenje^ente 3af)r il)re$ SllterS erreichet 
Ratten, mit ftd) in ben SRatl) ju führen gepfleget Su biefem gmu 
fei fönte $polt)biu$ Slnlaß geben, welcher pottn gried)tfd)e 6crt* 
benten wiberleget, bie vorgeben, H$ bie SKomer $re ©o^ne be- 

retts 

i) Gell. noft att. L. i. c. 23. 



unter t>en römiföen Äaifet«. 803 

reitS von tyrem zwölften 3af)re an mit in Den SXat^ gefttyret , 
weld)es wie Diefer ©efcfytd)tfd)reiber faget, weDer glaublich nod) 
wal>r i(l , wo nid&t etwa , fuget Derfelbe fpottifd) r;in&u, DaS 
©lue! auef) DiefeS £>en SKomern erteilet, Daß fte fd)on von Der 
©eburt an weife werDen. £)r)nerad}tet nun $>olnbiu$ aU weit 
alter, met)r ©lauben soert>tencte^ fo will id) Dennod) Durd) il)tt 
sticht auf Der SBtDerlegung Des ©elltuS befielen, weil DaSjiro* 
ge , m$ im jwolften 3<%* junger .Knaben nid)t gefcfyetyen 
tonte, im ftebenje^enten 3ar)re Der Säuglinge jtattfanD; otyn- 
erad)tet ©elliuS Der einzige i<l , welcher liefen ©ebraud) mek 
Det UnterDeffen ^)dtte spotybtuS von 3acob ©ronovtuS in Def* 
fen 9?oten über Den ©elliuS angefügt werben feilen , anftatt 
Der peDanttfdjen ©nlbenflauberep, Die er f)ter, wie tf>m gewöhn? 
lidj) ijt, machet. 

®en vowet)mjten ©runD welken id) pnDe, I)ier Die romt; fcÄT 
fd)e ©efct)td)te $u verwerfen, giebt mir Die $igur De$ vermeinten 
spapiriuS, als welche nacfenD, folglich f)eroifd) i(l , Das ijt, wie 
Die ©riechen $re #elDen vorteilen, anjlatt Daß Die 3i6mer Die 
©tatuen if;rer betonten Banner nicf>t allein befleiDeten, fon* 
Dem tr)nen aud) Den$>an$et gaben, wie uns 5>limuS lehret, wenn 

er faget: Grceca quidem res eft, nihil velare; at contra Romana, 
ac militaris thoraces addere. 

£>en 5>apiriu$ alfo aH ungrunDlid) verworfen , Wnte &5ÄÄ 
man glauben l>ier Die^äDra vorgejMet ju ftnDen, Die Dem#ip; JJ^gSß 
yotym il;re Siebe erkläret, weil Der SUtSDrucf in Dejfen ©etfdfc ^^f 
te auf Den 2lbfd)eu gegen einen folgen Slntrag ju Deuten wäre; ***** 
Winl clm. (Befcj), Der Bunff. Ä f I l t «nD 



8o4 iL S&eiL fSon kt grtec^ifcpeit fltmfl 

wni) in tiefem 2luSi>rttcfe tft md)t tue mmbefte ©pur eines fd>alf* 
haften SäcfyelnS, welches tyter ein neuer ©cribent, weil er ftd> 
an J)ie gewöhnliche Xaufnamen gehalten fyat, fünften wollen. 3$ 
6in auf jenes 3Mlt> gefallen , t>a £>iefe ©efcfytcfyte nid)t allein vos 
Sitten fef)t oft vorgejtellet worben, fonbern aud) nod) i^o in ver* 
fd)tet>enen erhobenen arbeiten wiederholet gefunden wirb , von 
welken jwo in ?>er SJilla Sflbani unt> eine in t>er SSitla ^amftlt 
ftetyen. {Dem otyneracfytet war mir be&enfltd), t>a£ auf £>iefe 2ßet* 
fe 9)fy4i>ra fclbjt t>em#tppofytuS tne Siebe eröffnet ^dtte, welcfyeS 
gleid)Wol)l, wie fie SuripfteS aufgefütyret \)<tt, ntd)tgefd)e£entjt; 
ic^ fönte mir aud) t>en Zweifel nid)t tyeben , t>en mir t>ie furj ab* 
gefcfjnittene £>aare fowofyl fcer vermeinten 9>l)ät>ra als J>eS #ip* 
polntuS erwetfeten, bie an liefern fo fun ftnt> / alSSKercurtuS &ie- 
felben ju tragen pfleget: i>enn junge £eute tuefeS SllterS trugen 
insgemein längere #aare, unt> an jener gtgur ftn£) folcfye ipaarc 
gan& unt) gar ungewöfwlid). 
[ff l JÄ| ® a ic ^ nun mi * tiefem Swcifel von neuem unfer SBerf be* 

im$*t*uc, trachtete, fc^ien mir einölt auftugeljen, un& jwar Imrd) eben 
$>wfr«. t)en Urnftanb, welker bisher unauflöslich festen, nämltd) aus 
t>en abgefur^ten paaren. 3d) glaubt alfo in liefern ©ruppo t>ic 
er jte Unterredung t>et €lectra mit ityrem an 3al)ren jüngeren Söru* 
t>er «OrejteS ju fetyen; t>enn bept>e fönten nid)t ant>erS als mit 
folgen paaren vorgejMet werben, ©ectra wollte fid) i>k Qaaxt 
von i^rer ©cfywejter £f)r9fotf)emtS abfdjneften lajfen , weld)eS 
man als gefd)e^en annehmen muß, um Euefelben nebjl öen $?aa* 
ren i>iefer iljrer ©cfywefterauf t>aS 4 ©rab i>eS SSgamemnonS |u 

legen, 



uwttt i>en römiftyen Äatferm 805 

legen, als ein geilen tyrer fortDaurenDcn Söetrübmfr, 1) ötiD 
eben tiefet fyatte bereite Orefle^ t>or^>ev gettyan, unD el;e et fid) 
£>er ^lectta ent&edete ; ja £>effen Sjaaxt, Die £l;rt)fot|)emi$ auf 
geDaci)tem ©rabefanD, gaben 2lnlaß, Deffen Slnwefen^eit $u *>er* 
mutzen 2). ©a fid) nun £)refte$ &er Slectra ttfllig entDedete, 
fajfete il;n t>icfe bet) Der #anD, unD fagte : "E^w tn x B P otv 3) wel? 
d;e$ etgentltd) in tiefem ©ruppo abgebilDet ift: &enn Slcctra ^>dlt 
mit Der redeten #anD DeS £>refte$ #anD, unD Die linfe f>at fte 
aber Dejfen ©cfyulter geleget Ueberljaupt fann man fid)^ier Die* 
fen ganzen beweglichen auftritt t)er ©ectra t>e^ ©optyocieg roek 
d)er Dtefe UnterreDung enthalt, wrjtellen, welche SragoDte Der 
^unjtler mef)r als tue <£f)oepf)oren De$ ?(efdt)t)lu$ fd)einet 100c 
§lugen gehabt ju tyabem S)ie 3lbbüDung t>ev erjten UnterreDung 
$>t$ £)rejte£ mit Der Slectra ift am t>eutlid>flen in Dem ®efid)tc 
fcepDer gtguren gefd)UDert wotDen: Denn Die klugen Des£>re{te$ 
ßnD öleid)fam $oll i>on Spanen, unD t>ie 3lugenlieDer evfc^eineit 
»on deinem gefcfywollen, fo wie an Der Slectra, in Deren Sugen 
aber jugleidt) Die g-reuDe fid) mit ordnen wrmifcfyet, unD DU 
£iebe mit D«em Kummer. 

£>a nun Slectra unD «OrejteS Die wahren sperfonen £>tefeö 
©ruppo fet)n roerDen, fo muß tcl) fagen, Dag id) Diefelbe an eben 
Dem Seiten erfanntl)abe, rooDurdf), bei) Dem 3lefd)t)lu$, £)re= 
fte$ fid) Der (Blectra entDedete, namlid) Durd) Die #aare 4): 
Denn er wieg feine 6d)wejter auf Diefelbe , um ifyr allen Steffel 

Äf»{ 2 ju 

1) Sophocl. Eleft. v. 51. 450» *) Ibid. r. <>o$. 3) Ib. v. 1238. 
4) Aefchyl. Choeph. v. 166, 17g. 



806 iL tytü. SJon tet griedjtftym Atmft 

ju f)eben i). «Ob nun gletd) in £>em Entwürfe einer Srago&ie 

t>iefer 5Beg jwo Sperfonen einander ju erfennen ju geben (A^a- 

T^wpunO nad) t>em Strtftotelc^, unter &en wer SCrten fold)er ßrr- 

Jennung t>te gering jte unt> t>ie weniger witzige tft 2), fo l;at t>te* 

felbe t>enuod) l)ter metyr als an&ere Seichen &ur £ntt>edung t>ec 

wal)rfd)einltd)ften 23orjMung gefityret 

«nfr *"«i? e 8Mtf& <$* bewtefen angenommen, unterließe td) mid) t>ett 

ffertw in'bcr ^ a men &® Vectra einer frönen ©tatue t>er 23illa $amftlt beg* 

»»««vamfttt. Riegen, t>te bte auf ben Itnfen 2lrm wollig erhalten geblieben, unt> 

mit Jener (Electra x>on gleicher ©rofje, t>on eben t>em SSuS&rucf/ 

ja fogar i>on äf)nltd)en 3%n im ©eficfyte ijl, obgletd) tüefelbc 

eine t>erfd)tet>ene Stellung ßat; tuefe Benennung fünt>et l)ier jtatt 

vermöge eben Ut Äenn&etcfyenS , t>a£ ifi t>er abgeformten £>aare , 

t>te außerdem t>olltg wie jene gearbeitet pn&. JDiefe £aare wel* 

d)e bereite be^ (?rnti>e<iung t>er ©tatue als augerorfcentltd) ange* 

fetyen wort>en, unt> eine männlid)e $i$m , nid)t aber eine weiblc* 

6)t andeuten gefd)ienen, f)aben denjenigen, t>eren Äenntniß fid) 

nid)t weiter al$ auf romifaje ©efd)id)te erjtredete, Stnlaß ju et- 

ner l)od)jt lächerlichen Benennung gegeben. $flan l)at nämlid) 

fyter t>en berühmten ^PubltuS (Oot>iu3 in SBetberfletöem abgebt 

i>et &u feljen wrmepnet, fo wie ftd) öerfelbe alfo tterf leitet/ itt 

J>em geheimen ©otte$t>ienjle l>er 25ona, welcher allein t>cn 2Bet* 

bem begangen wurfce, eingefc^ltd)en , um t>e£ ddfare Srau $u 

»erführen. Unter liefen tarnen ijl i>iefe ©tatue in t>erfd)iet>enen 

föücfyern angefutyret worden. S)a id) nun t>erfelben Die xoatyt 

Sßenen* 

1) Aefchyl. Choeph. v. 2*4. t) Poet, c ij. 



unter i>m romiftyen Äaifertu 807 

Benennung wteber tyer&ujtellen glaube, un\> ber alte ©odfel t>ie- 
ftr <5tatue mangelhaft tfl f fo bilbe id) mit ein, t)a^ t>tefe ©ectra 
mit ber $igur be$£)refi:e$, welche verloren gegangen, ein ©ruppo 
gemacht l)abe, fo, öaß ber linfe 2frm berfelben auf t>e^ «Orejteä 
(Schulter gelegen. 

3d) t>offe ber Sefcr werbe mir £>tefe unb jene Cpifobe, wo* 
buref) ber gabm unferer ©efd)td)te unterbrochen worben ijt, Der- 
banfen, fo wie audf) biejemgen Spifoben, weldje unten folgen, 
beffen ^ad>ffd>t i>ert)ienen. Sa td), umlel)rreid) $u werben, ber^ 
gleichen 2tu$fd)wetfungen £ätte fudfjen muffen, weil au$ ben gct= 
ten , Don weld)en wir eigentlich l>anbeln, mtijfö eben fo metfwür* 
bigeS übrig geblieben tjt, fo finb bie vorigen Unterfud)ungen, bie 
ftrf) ^on felbjl bargeboten l)aben , wie Derwanbte 6ad)en mit ber 
Äunft unter bemdHaubiuS anjufe^en. 

Slero bes (OaubiuS 9}ad)folger be&eugete gegen alleSwaS ^ nt " Dew 
lue fd)6nen fünfte angebet, eine aufgeladene 23egierbe; allein jJJ'Ä^ 
er war mt ber ©eij, weld)er mefyr jufammlen als tyerDorjubrin^ *«• 
gen fucfyet; unb Don befien Derberbtem ©efcfymatfe fann eine gU 
gur SlleyanberS beg ©rofkn Don Srjt, unb Don ber #anb be$ 
ifyftppuSjeugen, bte er Dergolben ließ, unb ba man merfete, baß 
biefelbe Dielet baburd) Derforen l)atte, würbe ba$©olb wieberum 
abgenommen, e£ blieben aber W ©puren bte $u bem Sabe in 
bem €rjte gemacht waren. £S jeugen aud) Don feinem ©e- 
fd&matte feilte ber 3Jeim in ber Säfur unb am Snbe ber 23erfe, 
welchen er fud)ete, fytilü bte fd)wül(tigen 3Mapl;oren , bie er &ätt* 
tfg anbrachte; weites bet?be$ $erftu$ läd)erltd) machet. 23er* 

mm 3 mutfc 



8o8 II tytil S5on t>er gried^tfd^en Ätmfi 

mutylid) tyatte ©eneca , t>er t>ic SÄafyler fowotyl als SMIDtyauer 
x>on t>en freien fünften auflieget, m Dejfen ©efc^macE einen 
großen Stnfyeil. 

nm n * m '' S3on t)em ® til ** * w # untev Me f em Äai f* ev ® nnen wir 

nid)t fon&crlid^ urteilen: Denn außer ein paar verbummelten kö- 
pfen Deffelben, Der vermeinten ©tatue Der Sfgripptna, feiner Sftut^ 
ter, unD einem SSruftbilD Der ^oppäa, ijl un$ vielleicht nid)t$ 
öbrtg geblieben: Denn Die vorgegebenen SMIDntffe DeS©eneeafon* 
nen Diefen Storni nidt>t vorteilen, wie td) nad)f)er anjeigen werDe. 
StnDem .Kopfe De$ 5?ero, imSÄufeo Sapttolino, ifl aU 
lein Die obere £)älfte, unD an Dem ©eftcfyte felbjt nur Da$ eine 
Sfage alt; unD in Der l>errlid>en ©ammlung faiferltcfyer SMIDnige, 
Die in Der 23illa Stlbani aufgeftellet fwD, mangelt Der .Kopf De£ 
felben , worauf man auf Die Seltenheit Der SMIDer De$ 9lero fcpef- 
fen fann, wtö will man alfo von einem .Kopfe Deffelben von€rjt 
in Der 33iUa SWattei fagen? eS verDienete Derfelbe, Da e$ eine 
neue unD fd)led)te Sirbett ift , ebenfo wenig angefüllt juwerDen, 
aH ein anDerer neuer .Kopf Des 5?ero , im ^>alape SBarbermt, 
wenn md)t jener vom .Kaifer, nad) Anleitung mcfytgwurDigerSSfc 
d)er, Die er abgetrieben f)at, als ein felteneS alteSSBerf ange* 
priefen würDe. £$ ift aud) fo gar im SSKufeo (Eapitolmo , von 
unwiffenDen 2luffel)ern Deffelben, ein ganj neuer .Kopf DeS 9?ero 
neben Den vorder geDacfyten ergangen .Kopf Deffelben gesellet 
worDen, fo wie. man einen nad) 2lrt eines SReDaglione erhoben 
gearbeiteten neuen Äopf Diefeg .KaiferS eben tyter aufgefMet. 
Jpiermerfe Der £efer, Daß alle foldje erhoben gearbeitete .Kopfe 

Der 



unter fcen römtfc^en Äaifecm 809 

t>er Äatfcr, fo t>iel ftd^> £>eren befannt gemad)t tyaben, atö neue; 
ren Seiten fm&. 

Unter t>em tarnen i>er SCgttppina fto& &re^ ©tatuen be^ 
fannt; t>ie eine uni> t>ie fd)6nfte fte^et in &em $alafte, t>ie gar* 
nefwa genannt; tue pe^te in t>em SKufeo Capttolmo, unt> i>it 
Dritte in t>er 23Ula Sdbani. S>a$ fd)one f8rujtbilt> Da $oppäa, 
&e$ 9Iero ©ema^linn, in i^o ge&ad)tem Söhifeo, l)at eine große 
Seltenheit : t)enn e$ l)at in einem eitrigen ©tucfe jween wrfd)ie* 
&ene SKarmor, fo &aß t>er .Kopf unl> t>er £>al$ weiß tjt, £>ie be* 
flei&ete SÖrufl: aber paona&jo, &a$ iflt, mit violetfarbenen gießen 
uni> 2lt>ertt 

SBBctt merfn>urt>iger in 2Cbfid)t &er Atinft, al* &ie $6pfe J£**j(g£ 
&e$9?ero, ftnt) Diejenigen, Die Den tarnen De$ ©eneca fuhren, *«&**<*- 
fcon welken fid) E>er fcfyonjte *>on (£r$t in i>em f)erculamfd)en5Ru- 
feo ftnbet, unD in Marmor, außer eben t>iefem föil&niflfe in Der 
föiila S&eWci* unD Sllbani , befir ? et #err 3o&n Styct, großbri* 
tannifcfyer Sonful ju £tt>orno, einen fefyr n>of>l erhaltenen .Kopf. 
<E$ war Derfelbe in Dem #aufeS)oni $u glorenj, unD wurDe üon 
tf>m mit 130. gecd)ini erftanDen, 9?ebft Diefen topfen war e$e* 
maß in SKom ein jenen äl)nlid)e$ SßrujtbilD in ©cjtalt einer #er^ 
ma, itn& wurDe nebjt anDern Sttterfyumem üon ©ußman einem 
SSicefontg ju Neapel/ nacf) (Spanien weggefüf;ret: Diefe ganje 
SaDung aber foll in einem (5d)tffbrud)e untergegangen fevm. 2ülc 
Diefe .Kopfe ftnD ate föil&niffe Des ©eneca allgemein angenom^ 
men worden, in gutem ©lauten auf Den gaber, weld)er in Den 
€rfldrungen Der SMlDnifie berühmter Banner, t>tc gufoiuSUrfmuS 

gefamm- 



8 io II. tytil .äton t>er grienen Ätmjl 

gefammlet J)at, vorgiebt, e$ jünbe fid) auf einer ©cfyaumun&c 
mit einem erhobenen SKanbe, lue wir batyer contorniati. nennen, 
<in dtynlid)er $opf mit bem %lamm beS ©eneca: btefe SÄün^e 
aber J>at weber er felbjt, nod) fonjt jtemanb gefetyen; ba alfo t>ie 
SSenennung btefer .Köpfe einen fo unseren ©runb I)at, iffc mein 
Sweifelwiber biefelbe vermehret worben, burd) bte S8etrad)tung, 
wie eS gefeiten, &aß man bereits bet) bem Seben bes ©eneca, 
bie Söilbes btefeS Cannes, ber in fd)led)ter 2td)tung jtanb, bet* 
geftalt vervielfältiget fyabi, t>ag fid) von feinem an&ern berülnm 
ten Sttanne fo viele ftnben: t)ennt>aS l>erculamfd)e fSrujtbtlb mfif* 
fe bep beffen £eben verfertiget worbenfet;n; unb t>ie ftd) imSRar^ 
mor finden, beuten alle auf eine Seit, wo £>ie fünfte geblutet tya* 
ben, <£S ift auef) ntd)t ju glauben, t>ag ber erleuchtete ^)aifer 
JpabrianuS eines fo verlarvten unwurbigen P;üofopl)en Söilt>- 
niß in feiner SSilla aufgejMet \)aht, wo vor weniger Seit ein 
©tuef folcfyeS J?opfS von großer Äunffc ausgegraben worben t(l, 
welches fiel) bet> bem 3Mlbl)auer S3artl)ol. Cavaceppt befindet 
3d) bin alfo Der Sftepnung, bapbefagte Äopfe i>a$ SMlbntß eines 
alteren , berühmteren unb würbtgern Cannes ftnb. 

m^fitJtu! ® el ^ ®*3 en ^ e rt bw .Kopfe beS ©eneca würbe td) , ol>ne 

Mfetouib« £>te vermeinte ©tatue beffelben in berXJilla 23orgl)efe ju berühren, 
fc von benen getabelt werben, bte biefelbe fennen; unb ob id) gleid) 

beu £efet auf meine Senfmale beS 2tltertl;umS verweifen fönte, 
wo id) mtd) über biefe ©tatue erfldret, wirb eS nid)t überflüßtg 
fcfyeinen, l)ierju wieberf)olen, was id^ bort angefu^ret l)abe, nebjt 
Sinnige ber föeobad)tungen, bie ii) nad)f)er gemacht f)abe, Sie 

borgte- 



unter ben tdtmjtyen $atfem. 8u 

t>ovgi>efifd>e unbefleibete ©tatue von fcfywar&em Marmor I;at im 
©tant>e fowofyl als im @eftd)te eine vollkommene 2tel)nltd)?ett mit 
einer gleichfalls unbefleibeten ©tatue , in lebensgroße , aber von 
weitem SWarmor, in £>er 23illa $>amfüli , welker eine Heine §& 
gut in ber 23illa Slltieri, welcher £>er $o:pf mangelt/ völlig dl>n^ 
lid) tjt; biefe fon>ot>l als jene tragen in ber linfen Qanb einen 
.Korb, fo wiejtvo f leine als .fönecfyte gefleibete giguren, in ber 
23illa Sflbani. Sa nun ju ben Süßen ber einen von btefen eine co^ 
mifd)e Sarve jtel)et, unb folgltd) t>iefe gigur einen Äned)t ber£o* 
mobie vorteilet, welcher fo wie ©ofta in txx Slnbria beS Seren- 
tmS, vereidet würbe, für t>en £tfd) einkaufen, fo fann man 
fcpeßen, t>aßaud) bieborg^eftfd)efowol)lalS t>ie pamftlifd&e ©ta- 
tue nebft &cc gigur ber 23illa 2(ltteri bergletd)en g>erfonen abbil* 
ben. SS jünbet ffd> außerdem in ber Benennung ber borgtyeft* 
fd)en ©tatue md;)t ber mmbefte ©runb ber 5Bal)rfc^einlid)feit t 
nid;t einmal mit t>en vermeinten Äöpfen beS ©eneca: benn bU 
©tim Des ÄopfS ijl völlig f al;l , fo wie an ber pamfülifd)en ©tatue, 
t)a hingegen bte^opfebeS vorgegebenen ©eneca biefelbe mit $aa* 
ren btbtM tyaben. 2BaS man ftd) aber aud) für einen ©runb 
mag eingebildet l>aben, fo finb berfelben bet) t>er £rrgän$ung, ba 
bie Söeine fel;leten, bte ©cfyenfel fytnemgefetjet in ein ©tutf von 
afrtcanifcfyem Marmor, t)em bie gorm einer 2Banne gegeben wor- 
ben, um baS föat> ju bedeuten, wortmt ©eneca ftd) bie Stöern 
öfnen ließ unb fein 2tUn enbtgte. m , 

° ee. .ttngrunb-i 

9nd)t weniger fd)6n als alle vermeinte .Kopfe beS ©eneca K * e »<»<»• 
l(t em erhoben gearbeiteter Äopf in $roftl, ben eljemalS ber be^ <«* *«(*« 
.Wmtam. ©efc£. ber Bunft 21111 vitym* wf><*. 



812 IL tytil Co» iw grie$tftf;ett fünft 

türmte £art>inal ©ai>oletuS befejfen, uni> in bemfelben l>a$ 25U& 
£>e^ S)td^>ter^ 93erfiuö ftnt)en wollte : egjtarb fcerfelbe unterem 
9}ero im 29ten o&er soten ga^tt feinet SllterS. JDiefer jvopf 
in einem weisen fWarmor .gearbeitet , i>en man ^alombino nen^ 
net, ift mit &et Xafei , aufweichet berfeibe erhoben gefd)nt£et ift, 
etwas mel)r i>on allen ©eiten aB eine gute ©panne breit, unt> fce= 
-findet fid) in t>er 23illa Sllbani. ©a&oletu* fcielt Wefc* fSilt) für 
einen ^perfuts au$ t>em EplKufranje, weiset &e|fen J?auptum* 
gtebt , un& weil et in t>em ©eftd)te eine gewijfe 35efd)eit>enl)eit 51t 
ent&erfen glaubete, tue <£ornutu$ in Neffen Seben x>on il)m rö$* 
inet. Sag l)ier ein Sicher sorgejtellet fep, wirb wal)rfd)etnlid) 
au£ t>em£pl)eu, aber $)erfiu$ Jann e$ nid)t fepn, weil t>er3Äar* 
mer einen fKann son ttliiy.n ^ierjig bi* funfttg 2Sal?ten *etget 
(in t)em tupfet erfcfyeinet fcerfelbe weit junger) ttnt) weil der 
SSart, fonberlid) an einem 3Kenfd)en $on t>ret$ig Sauren, ftd) 
mit t>en Seiten i>e3 9?ero nid)t reimet, JDiefeS 5BerE fann unter 
an&ern i>artl)un, xok ungrün&ltd) t>ie tarnen vieler .Kopfe fin£>, 
t)ie als SBil&mfic berühmter Banner allgemein angenommen wor- 
t>en ; unter&eflen ijl tuefer vermeinte 9>erftuS nad)l)er Por öeflfett 
©atpren in Tupfer erfd)tenen. 

Jjy* 11 * ^ on ^ er ^ un ^ vm * et & em 9tw 5 U ttrtfyetlen, fönte man 

auf einen merflietyen Verfall fcerfelben fd)lie£en aus t>em, wag$)lt~ 
niu$ berietet, t>a^ man unter t>iefem Äaifer nid)t metyr perftan; 
fcen l)abe in £rjt $u gießen: i>enn er berufet fid) auf tue coloffa^ 
lifcfye ©tatue i>e$3?eroi>onS;r$te, t>ie genoboruS, ein berüfym* 
ter S8ilt>l)auer, gemacht tyatte, deren @uß nid)t gelingen wollen 

Sfo* 



unter ben römiftyen jjatfer». 813 

2(u3 biefet 9?acl)rtd)t, unb aus bett mit hageln eingefegten unb 
befeftigten ©tutfen an bm vier ^Pferben vonSr^t über bem fytx* 
tal t>er est SRarcwS .S?ircl)e ju fQene&ig, will man fct>Ueßcn, J>aß 
biefeS gefcfyetyen feg, weil ber ©uß nid)t geraten, imb t>ag £>ic- 
fe Sßferbe $u ben Seiten be$ 9tero verfertiget werben. 

2Sn ©riecfyenlanb waren &ie Umjtdnbe für bte fünfte we* » e ^JgJJ 
nig vorteilhaft: benn obgleich 9?ero ben ©rieben/ fo •W'^JS^ÄJ 
möglich war/ il>re vorige greplwt fud)te genießen &u laffen 1), fcet«tu«B. 
fo xoutttt er gleid) wol wtber t>ie 2Berfe ber $un jt, unb ließ ba- 
felbft bie <g>tatiun ber ©ieger in ben großen ©pielen umreißen , 
unb an unfaubere «Orte werfen; ja bep allem ©c^eine t>cv Sret)- 
i)ett würben bie bejlen 2Berfe au$ bem £anbe gefüf)ret* Sknn 
SRero war unerfdttüd) in benfelben , ttnb fenbete in biefer W>\\d)t 
benSfcratuS, einen frevelhaften Srepgelaffenen, unb einen J?alb* 
c^ef ehrten , t)tn ©ecunbuS CarinaS, nacl) ©rtecfyenlanb , bie ak 
le$ was tynen gefüel für ben ^)ai|er au$fud)eten. 

§(u$ bem Tempel beS 2(pollo ju S>elpl)o$ allein, mxxbtn 
fünf ^unbert ©tatuen von Srrjt genommen. Sa nun biefer Sem- 
mel bereite ju jefjenmale auSgeplünbert worben, unb fonberlid) 
von ben #eerföf>ren ber Boeder m bem fo genannten ^eiligen 
Kriege, fo i>a^ viele ^tatxxcn weggefüljret worben , fann man 
f>ierauS einen ©d)luß auf t>it ©d)dlje biefeS XempelS mad)en, 
in Betrachtung, t>a^ I)ier annod) ju #abrtanu$ Seiten ein Ue* 
berfluß von fernen ©tatuen war, welche 9)aufaniaS pS^eil 

£1111 2 rntjet* 

1) Plutarch. Flamin, p. 689. 1. 16. 



8i4 II- S&eil, %w tw gried)ifd)en Äunft 

anjctgct Sin großer Sl;eil £>iefcr ©tatuen bienete, Den fo ge- 
nannten golbenen ^>a(aft be« JlaiferS au^u^ieren. 

<£g t|t glaublich , &aß fcic ©tatue &e$ SfpoUo im SSefoe- 
bere unb ber irrig fogenannte Seilet be$ Slgafta^ t>on (Epljefug, 
in t>cr 23illa ?öor9l>efe mit unter btefen ©tatuen gewefen. Senn 
ftc ftni> t>cp£>e ju Sintium, ifco $>orto &' Sfnsio genannt, entbe* 
efet; unbbtefeSwar ber£)rt,wo9?ero gebol)renwar,unbauf befc 
fen 3luS$ierung er fef)r ml wendete : man ftetyt nod) t£o bafelbft 
weitlduftige Srummer langjt t)em SKeere fy\t & war unter an* 
bem bafelbjt ein $>orticu3, welken ein SKaler, ber ein Srepge* 
laffetur be$ .KaiferS war, mit Spuren t>on gestern in allen 
möglichen (Stellungen bemalet fyatte i). 

roimsöei^f, tintev allen 2Berfen be$ SlltertyumS , weld)e ber gerftörung ber* 
felben entgangen fmb. S)er ÄunfHer berfelben l)at biefeS 2Berf 
gdnjlid) auf i>a$ 3beal gebauet, unb er l;at nur eben fo fciel von 
ber SMerie baju genommen, als n6tl;ig war , feine §lbfid)t au& 
juful)ren unb ftd)tbar &u machen. Siefer Sipollo ubertrift alle 
anbere Silber bejfelben fo weit, als ber Slpollo beS #omeru$ 
ben, welken bie folgenben S>id)ter malen. Ueber bte 3)?enfd;l)eit 
ergaben ijt fein ©ewddjS, unb fein ©tanb jeiget tton ber fyxtt* 
fullenben ©ro£e. ©n ewiger Srütyling, mt in bem glüdlid)en 
Srtyfien, beHeibet bie reijenbe Sftdnnlicfyfett ttollfommener 3af)re 
mit gefälliger 3ugenb , unb fpielet mit fanften gdrtlidjfeiten auf 
bem jfol&en ©ebdube feiner ©lieber, ©efye mit beinern ©etjie in 

i) Vulpii Tabula Antian. illuftr. p. 17. 



ti. 



unter ben römtftyen Äatfeiu 815 

t>a$ Stetd^ unf 6tpevlid)^r ©d)on(>eiten , unt> t>erfud)e ein ©d)6pfetr 
einet f>immlifd)eit %latm ju werben, um t>en (Seift mit ©d)om 
Reiten, tue fid) ober J)ie Sftatur ergeben, $u erfüllen: benn l)ter 
ijt md)tS ©terbltcfyeS, nod) wa^ tue menfd)licfye Sürftigfeit tP 
fordert. .Keine Slbern nod) ©el>nen ertyttjen unb regen btefen Kör- 
per, fonberneinljtmmlifdK^eijt, berftd) wie ein fanfter ©trom 
erhoffen, fyat gletd)fam t>ie ganje Umfcfyretbung btefer Stgur er- 
füllet £r tyat ben SPpttyon, wtber welken er juerft feinen S80? 
gen gebraud)t, verfolget, unb fein m&djtiger ©d)ritt l>at il)n er^ 
reid)et unb erleget SSon ber £)ot)e feiner ©enugfamfett gel)t fein 
erhabener SMitf , wie ins Unenblidje, weit über feinen ©ieg bin^ 
aus: 23erad)tung fitjtauf feinen Sippen, unb ber Unmuts wet 
cfyen er in fid) jietyt, blähet ft$ in ben Muffen feiner 9?afe, unt) 
tritt bis in t>te jtolje ©tirn hinauf. 5lber ber grtet>e , welcher m 
einer feiigen ©tilk auf berfelben fd)webet, bleibt ungeftort, unt> 
fein Sfuge ift t>olI ©üfngfeit, wie unter i>en Sttufen, t>k tyn $u 
umarmen fucfyen. 3n allen uns übrigen SMlbew beS 23aterS bet 
©otter, weld)e t>te ^unjl wretyret, nähert er fid) nid)t ber ©r&f= 
fe , in welcher er ftd) bem 33er jtanbe beS göttlichen S)td)ter$ ofc 
fenbarete, wie l;ier in bem ©eftcfyte beS ©ol)ne$, unt) £>ie einjel^ 
nen ©d)onl)eiten t)er übrigen ©otter treten t)ier, wie bei) bergan- 
bora, in ©emeinfd)aft jufammen. Sine ©tirn beS Jupiters, 
tue mit ber ©ottinn ber 3Beisl)eitfd)wanger ift, unb Sfugenbrau- 
nen, bie burd) i^r SBinfen i^rett 5Billen erfldren: Sfugenber^ 
niginn ber ©ottinnen mit ©rojfyeit gewolbet, unb ein SWunb, 
weld)er benjtenigen bilbet, ber bem geliebten &randi)U$ t>it 2Bol* 



8 1 6 IL tytil Sott tet g riechen Ätmjt 

lüfte eingeflößt ©einwetdjeS #aar fptelet, wie t>ie jarten unt 
flüßigen ©klingen etler SBeinreben, gleid)fam loon einet? fanften 
Saft bewegt, um tiefes göttliche #aupt: eS fd)eint ge'falbet mit 
tem £>el ter ©otter, unt tton ten ©ratien mit ^olt>er $3rad)t 
auf feinem ©cfyeitel gebunten. 3d) sergefie alles andere über tem 
^nbltdetiefeS^nterwerJSter^unjt, unt td) neunte felbjt einen 
erhabenen ©tant an , um mit 2Bürtigfett anjufdjauen. SRit 
23erel>rung fd>eint fid) meine 25ruft: &u erweitem unt ju ert>e^ 
ben, wie diejenigen, t>te id) wie $om ©etjte ter 2Bei(fagung auf* 
gefcfywellet fetye , unt id) füf)le mid) weggerüdt nad) JDeloS unt 
in t>ie Ipcifdjen #at)ne, Orte, welche SfpoUo mit feiner ©egen* 
wart beerte: tenn mein 25ilt fd)eint £eben unt Bewegung ju 
bekommen , wie teS SOtxtmaKonä ©chonbett. 2Bte tft es moaltdh, 
eS ju malen unt) ju betreiben ! Sie .Kunjt felbfl müßte mir ra- 
tzen, unt> tte #ant leiten, t)ie er(len güge , weld)e id) f)ier ent* 
worfen f)abe, fünftig auszuführen. 3d) lege ten SSegrtff , wel* 
d)en icf) t>on tiefem SMlte gegeben l)abe, ju teften Süßen, wie t>te 
$rän$e terjemgen, tie taS #aupt ter ©ottyetten, welche fte 
fronen wollten , nid)t erreichen fönten. $ttit tiefer ISefc^rei^ 
bung unt) mSbefontere mit tem 2(uStrucfe im ©eftefyteteSSlpot 
lo reimet ftd) t>er begriff eines Sfpollo auf ter Sagt) ganj unt) 
gar nid)t , als welchen ter 2Sifct)of ©pence in tiefer ©tatue fün* 
ten will, gtntet aber jemant tyier t>en S)rad)en ?>t)tyon mcf)t er- 
gaben genug, fo t>eute man ten ©tant) tiefes Stpollo auf ten 
liefen SitpuS, welcher $>on tym,taerfaum ein Jüngling war, 

er- 



unter ben römiftyen $aifetm 817 

erfd)ojfen wurte, weil tiefer t>er £atona t>effen SKuttcr ©ewalt 
antyun wollte 1). 

S)ec bors^eftfd^e fogenannte 8*ed)ter, welker, wie id) an- n. s«^;** 
gejeiget fjabe, mit t)em Apollo an einem -Orte gefunden worben, tammm^ 
fdjeint nad) ber gorm t>er 35ud)jtaben bte dlteflte von ben gegen- &t«wf *'"" 
wärtigen ©tatuen in 3?om ju fet>n , auf welchen £>er SÄetfter 
berfelben feinen tarnen gefettet l)at SBir Ijaben feine 9?ad)rict)t 
t>om SfgaftaS, welker fie verfertiget ; aber Neffen 2BerE verfünbi* 
get feine 23erbienfte. ©0 wie im Slpollo unb im oben befd)riebe- 
nen ©turje beS #erculeS ein J>ol)e$ %t>tal allein, unb im £ao^ 
coon t>it $iatm mit t>em 3beal unt) mit t>em Slusbrutfe er^6t>et 
unb Detrfd&önert worben, fo ijt in biefer ©tatue eine ©ammlung 
ber ©d)6n^eiten ber 9latur in vollkommenen Sagten , ol)ne git; 
fat} E>er ©nbifbung. 3ene giguren fint> wie ün erfjabeneg QtU 
bengebicfyt, von ber 2Bal)rfd)einltd)feit über t>te 2Baf)rf>ett l)tnauS 
big jum SBtmfcerbarengefutyret: biefe aber ift wie t>ie @efd)id)te, 
in weichet t)ie SJJa^^eit , aber in &en au$gefud)teften @et>an- 
Jen unb 5Bortien , vorgetragen wirb. Sag ©eftd)t jeiget au* 
genfd)einlid) , Daß beften Söilbung nad) t>ev 2Baf)rl>ett ber 9?atur 
genommen ift: t>enn e$ jlellet einen 9)?enfd)en $o$, welcher ntc^t 
mef)r in ber 25lu£e feiner 3al)re jW&t, fonbern U$ männliche 311^ 
ter erreichet l)at, unt) eS entbetfen ftd) in bemfelben tue ©puren 
von emem&ben, weld)e£ bejtänbigbefcfyäpgtgewefen, unbburd) 
Arbeit abgelötet worben 2). 2Ba$ 

1) Apollon. Argon. L. i. v. 759. • ; ; 

2) (ümge magert au$ tiefer Statut einen fcifcofoltw , ta$ tjl , ber mit bera 

fctfco, ober mit einer ec&eifc* m WetaU »trft; unt tiefet war tie 9Retj-> 

nun* 



8i8 IL S$eil. 2Jt>n \>a griecfHjtyen Äunjl 

f. imtnben SBotv&er Äun jt nnter t)en ndd^flen Nachfolgern i>eg 9?e^ 

J«fnw?ifr[l ro# t>em ©alba, £>tyo unt> 23itelliu3 jüntet ftd) nicl>t^ an&umer^ 

t>er fcfyonfte .Kopf &e* ©alba flehet in t>er 23illa Sllbant; uni> 
tyier, nni> im SRufeo QTapitolmo fint> Äopfe l>eg £)tl)o; tue mefc 
tejlen aber, Die t)en SBiteUroS DotfleUen , (int) neu, wie e$ i>er im 
5>alafte ©Utjtiniam ijt, welket tmväffyt als einem unerfatyrnen 
©cribenten für alt angegeben »orten. 
g . tintettem ST?ad) fo f<ftdnWi#en SKeufd^en, tieften Xfjron befejfen 

Ratten, fament>ltd)23efpafianuS, t>eflen Regierung bet) aller fei« 
ner ©parfamfeit für ftie Äänjie wrtyeityafter gewefen ju fepn 

fcfyemt, 

nuna, M oeriu)mtett £errn von ®tofc& in einem ©c&retfcen an mieb, aber o$* 
m genugfame gtUaü j tu ng btf ©tanbeS / wormnen bergleicJjen gigur will ge* 
fefct f«9rt. Denn ber jenige/ welcher etwatf werfen will/ mufj ftcb mit bemßeü 
Je hinterwärts jurücf gtc^ett a) , unt> intern Ux 5Burf gefeiten fotl / liegt bte 
Äraft auf bem rechten ©d&ettf el / unb M linfe 23ein ifl müßig : Ijter aber i£ 
baS ©egent&eil. Die gan^e §igur ifl vorwärts geworfen/ unb rufjt auf bem 
linken ©djenf el , unb baS rechte %>tin ifl hinterwärts auf H$ au&erfle auS> 
geflrecfet ©er rechte 2lrm ifl neu, unb man §<it itjm in ber £anb ein<5tütf 
von einer £anje gegeben ; auf bem Unfett 2(rme fte§t matt ben $ntcm oott bem 
©cbilbe, welcben er gehalten $tt. 23etvacbtet man, trag ber^opf uttb bie2£u* 
gen aufwarte gerichtet jl'nb/ unb bajj bte Sigur ftc& mit bem ©cbilbe »or et* 
m$f baS oon oben &er fommt/ gu öerwafjren febetttt/ fo fönte man tiefe 
©tatue. mit mc^rerem Mte für eine 23orjleUimg eines ÄriegerS galten / wet* 
eber #$ in einem gefährlichen ©tanbe befonberS wrbient gemacht Ijat: benn 
gestern itt ©cbaufoielen ifl W €&re einer ©tatue unter ben ©riechen »er* 
ttnit$lic& niemals wiberfaljren : unb biefeS 2Bevt fc&eint alter/ alS bie (Sinfü^ 
rung ber geebter unter ben ©rieben ju feon. 
3) KaT»/u-.*?/os Äa3*oj» v. Euftath. in Homer, p. 1309. 1. 33. 



unter t>en römiftyen Äatfenu 819 

fcfyetnt, a\ß bic ungeheure 93erfd)went>ung vor tym. Srr war 
nid)t allein t>er etfte, welcher t>en £el>rern i>er romifd)en unt) grie* 
d)ifcf)en föeve&famCeit ein anfel)nltd)e$ ©efjalt auSmad)ete , fon* 
t>ern er jog Sichtet: unt> Äfinflto t>urd> Söelolmungen ju ftd) 1). 
3n t>em von il)m erbaueten Sempel t>e$ Srieöen^, würben fe^>r 
viele von t>en ©tatuen aufgejtellet, t>ie 9?ero au3 ©rted)enlani> 
weggefüfyret ^atte ; vomelrmlidt) aber würben t;ier tue ©emdl&e 
t>er berühmteren Äunjller aller Seiten aufgekantet, unb l>ier war, 
wie man tßo reben würbe , £>ie größte 6ffentlid)e ©alerie von 
©emdlben: eS fd>einet aber, t>aß £>iefelben nid)t in bem Sempel 
felbjt , fonbern über t>emfelben in t>en oberen ©dien gewefen , $u 
welchen man burd) eine SBenbeltreppe gel)t, welche fxcf> nocl) itjo 
erhalten fyat <£$ waren aud) in ©riecljenlanb Sempel , welche 
5>inacott>ecd 2), t>a$ tft , ©alerien ber ©emdlbe waren. 

Unter liefern Gaffer würben Die faiultttct)en ©arten ber 
befucfytejte «Ort in 3iom; t>enn er fytlt fiel) mel)rentl)eil$ bafelbjt 
auf, unb gab an btefem£)rte aller SBelt ©el)or: batyeri{t$u glau- 
ben, i>a§ er t>tefe ©arten mit Werfen ber Äunfl verfeinert fya^ 
be. Stuf t)em ©runbe berfelben ift ju allen Seiten im Stadtgra- 
ben eine große 2ln$al)l von ©tatuen unb SSrujtbübern gefunden 
worden; unb t>a man im #erb|te 176s. eine neue ©ruft bafclbft 
eröffnete , fanden fiel) jwo wol)l erhaltene $tguren , tue .Kopfe 
aufgenommen, welche mangelten, unt) nid)t gefunden finb. £S 
(teilen btefelbe jwo junge SKdbgenS vor, in einem leidsten Untere 

fleibe, 

1) Suet. Vcfp. c. 18. 2) Strab. L. 14. p. 944« 

Winfclm, ©ef4>* ber Sunf?. 9R m m m m 



820 IL SljeiL Ston tot grictf;ifd)en Äimfl 

flet&e, welches t>on t>ev redeten ©d)ulter abgelofet fei^ auf t>a$ 
SRittel t>eS £>berarmS herunter fallt. Sie eine fowoljl als tue 
andere lieget, auf il)rem eigenen langrunt>lid)en ©ocfel, gefite* 
efet unt) mit Dem «Oberletbe ergaben , unt) fluten fiel) auf Dem Ufa 
f en Slrme ; unter tynen lieget tin ungefpanneter SSogen. ©3 finD 
Dtefelben fcotlfommen dlmlid) einem 3ÄdDgen, n>elcl)e^ mit $no; 
d)en fptelet unt) in Der ©ammlung DeS SarDinalS ^c>lignac war ; 
es ift aud) Die red)te unt> fre^e #anb/ wie an Diefer, jum 2Bür^ 
fein eröffnet, unt> unterwärts auSgejtredet , aber t>on t>en 2Bur- 
fein ftnt>et ftd) feine ©pur. 2>tefe giguren erjtanD Damals 
Der #err General son SBalmoDen, in feinem Sluftntljalte ju 
Stom, unt> f>at Die 5?6pfe ergdnjen lafien. 

m**" bem ^* tu * ^ SBtflHtf&Wll* ® ol ^ n uni) ^^folger , war m 

jwet) 3<rf>t* n k en Äün|ten $ortt)eut)after , als SiberiuS in einev 
langen üleglerung. euetonius merfet, fraß SttuS t)em Sörttan^ 
hicuS DeS 9?ero SSruDer, mit welkem er erlogen worden war, 
eint ©tatue ju 9>ferDe tton Elfenbeine machen laffen, welche alle 
^afyre in t>em feierlichen ©eprdnge im Circo uml>er gefül>ret wor- 
Den. 23on Äünjtlern Dtefer Seit tjt befannt <£t>o&u^ , Der SWeijter 
Des oben angeführten fd)önen .Kopfs Der Sulia, Softer DeS Si- 
tus, welcher in einen 25ert)U gefd)nitten tjt, unt) ftd) wj t)em 
©d)a$e Der Slbtep ©t £>em)S $u $ariS bejünDet. €tn fd)6ner 
coloffalifd)er .Kopf DeS SttuS beftnDet ftd) in Der SSiüa Sllbant. 

a> tt uSawV m ^ u ^ ^ em ' wa ^ ^ Iutar ^ u ^ ^rtd)tet, t)aß t)ie ©dulcn i>on 

aa . s>«flf«ntK a pentelifd)em Marmor, Die SomitianuS $u Sitten für t>en £en^ 
Äuim. pel txt olpmpifcfyen Jupiters arbeiten laflen , Da fie nad) Stom 

gebracht 



unter ben rdmtfcjjen Mfm. 821 

gebraut unt völlig geentiget weisen, tyre fd>one Sorm verloren, «. »« ««m* 
fönte man fließen, taßter gute ©efcfymatf tamatefefjr gefat auf LlV!* 
Icn fep. S>a$ ©egentfyetl tatton aber ift auS übriggebliebenen m 
SBertenm 3tomjubeweifen, unt font>erlid> aus ten erhabenen 
giguren t>er $rtfe teS Sempete t>er ^3alla^, welken tiefer SiaU 
fer auf tem §oro spallatto bauen laffen: t>iefe grtfe ijl son ©an* 
teS Söartoli gejeietynet untgeftocfyen. S>ie in gebensgroße ergaben 
Qtatbtitttt paM$, welche in ter bitten über t)em ©ebdlfe ter 
©dulen ftc^et , verlieret turcl) tte 97al>e , in welcher man 
ttefelbe iljo fielet, ta ta£ g>flaftcr bis an tie £>dlfte £>cr @du= 
Jen erl>ol>et ift , unt fte fcfyemet gegen £>ic gekauften gierratl>en 
t>eä ©ebdlfö nur wie entworfen. 

8m nod) rühmlicheres 2Berü für tiefe gelten warten tie ä& *»#«« 
berühmten fogenannten ©iegeSjeidben teS Partus fetjn t wenn SX4S. am * 
mannid)t t>ie ©ülttgf eit einer 3nfd)rift verwerfen will, £>ie tfymals 
nnter terfelbenftant, efye jene Sroptyeen tton U)rem alten «Orte 
weggenommen worden: t>te 3nfd>rtft jeigete an, tag ein gret^ 
geladener , teffen tarnen tterftümmelt tafelbft gelefen wurte, 
tem ©omitianuS tiefe bebten SBerfe fegen lajfen. Siefe muffen 
als <5tege3$etd)en teS Kriegs mit tenSactern angefel)en werten; 
tenn nad)temJDomitianuSturdf) feine $eltl)erren fid) mit wenigen 
2Sortl)eilen an$ tiefem Kriege mit tem taetfetyen Könige 2>ece= 
baluS tyerauSgejogen tyatte, wurten tem otynerad) kt f vok die 
pl)tlinuS aus tem Suo meltct, tym fo mel (£l;renbe$eugungen auS- 
gemattet, ta£ tie ganje 2Belt mit goltenenunt filbernen «Sta- 
tuen unt fSÜtnijfen fcefielben angefüllet würbe. €8 J)afcen $war 

SR mm mm 2 antere 



822 iL tytil 25on Der grtec&ifcjien Äunfl 

ant>ere geglaubet, t>ag triefe JEtoptyeen &em 3hs&ujhig ju Styrcn 

errietet worden, unb öiefe^ a\\$ fcem «Orte felbjt fcf)lte$en wollen, 

wo Jriefelben toor^er ftan&en, welches ein caftellum t>er julifd>en 2Baf* 

fcrlcitung &e^ Stgrippa war, t>a£ ift, ein @cbdut>e, wo t>aS2Bafs 

fer an x>erfd)iet>ene £)rte fym t>ert^eitet würbe ; fonberlid) ba e$ 

befannt tjt, öag Slgrippa Dergleichen ©ebäube feiner nad) SKom 

gefügten SBajferlettung mit ©tatuen unb SBerfen ber jftanji 

Ottögesieret i). Sfber gefegt, &ag btefe SBaflerleitang Wßß £>o* 

mitiamtö auSgebeflert worben Cwelcfye SMtymafiung burd) t)a^ 

©tillfd)wetgen be$ grontitwS nid)t unfr&fttg wirb), fo ift bte 

SBal)rfd)emltcl)f eit für meine 3Äct)tmng großer,wenn id) fte für 2ßer* 

fe beSSomittanuS fyaltt, burd) bte 23ergleid)ungberfelben, wetcfye 

id) gemacht ftabe mit ©tücfen t>on anderen Sroptyeen, feie in ber 

SSilla SBarberini , *u <£aftel ©anbolfo cnt&ecTct , unb bafelbjt 

eingemauert worden, t>a$ tft , an bem «Orte, wo ehemals bte be* 

rühmte SSilla tiefet .Kaiferg war, unb burd) btei>ollfommene3lel)n= 

UfyUit ber Arbeit , unb im ©til ber einen fo wol;l als 6er an- 

bern. 

bb. «iibmffe g)[e SMlbnijfe be$ SomtttanuS ftn& fel)r feiten , weil ber 

' r&mifd)e 3?atl> btefelben ju vertilgen befd)lo£ ; eg ift aud) bi^er 

in 3tom, außerdem fronen ^opfe öcffelben im Stofeo Sapitolino, 

nur eine einige ©tatite im $palaj!e ©rojttmam als bie feinige 

erfannt worden. diejenigen aber irren, welche biefelbe als t>ie- 

jenige angeben , bte nad) bem$procopiu$, beffen ©emapnn £)o^ 

mitia, auf Srlaubnig beg Statin, tljmnad) bejfen Sobe fegte , 

ba 

1) Plin. L. 36. c. «4. $. 9. 



unter &en tömifd;en Äaifew, 823 

t>a alle ant>ere ©tattten öcffelben umgriffen waten : imn t>tefc 
war fcon £rjt unt> nod) ju get>ad)ten ©cribentenS geit erhalten , 
t>a hingegen jene t>on SÄarmor tft. gerne* ijl falfd) t wenn jene 
vorgeben, tiefe ©tatue tyabe md)t$ gelitten : t>enn fie ijt unter E>ev 
Söruit entjwep gebrod)en gcwefen, unt) £>te 2lrme fint) neu; e$ 
ijt aud) zweifelhaft/ ob Der Äopf t>er ©tatue eigen fe|. 3d> 
(;abe gefagt/ t>a$ nur t>tefe ©tatue , welche gel)awtfd)t ijl , al$ 
ein Sdifönij? t>eS SDomttianuS ernannt worden, weil man eine un* 
beHei&ete unt) l;erotfd)e ©tatue treiben in t>er 93illa 2Ht>obran- 
t>ini nid)t bemerket tyat . 

€nt>lid) wurt>e im grül)ltnge 17S8. eine andere ungejwei- 
feite fyeroifcfye <5tatut t>e$ 2>omitianu$ gefunden, an einem £)rte 
welker alla Solonna l>eißt/ unt) $wifd)en grafcatt unt> ?Paleflri= 
na lieget/ t>a wo> im vorigen %dt)tf>\\nbtvte %nf<fyvifun «mtfotfet 
nntrfcen/ fcie l;ier eine S3illa eines gretjgelajfeiien eben t>tefe^ flau 
fer$ anjeigeten. £er Seib bi£ auf t>te .fönte, aber o^ne 93eine 
vtnt) Slrme, (eine £ani> aufgenommen tue ftd)über t>er #ufte er; 
galten l)atte) wutfce md)t tief unter t>cr €rt>e gefunden, unt) war 
t>al>er fe&r jerfreflen; unt) man falje an t>emfclben offenbare gei^ 
d)en wrftbeter ©ewaltfamfeit, Jptebe im .föreaje unt) tiefe ©toße, 
worauf offenbar ijl , &ag aud) tiefe ©tatue in t)er SButf) wt* 
fcer tag Sln&enfen fceg S>omttianu3 umgeworfen unt) $erfd)lageu 
worben: ber abgelofete $opf wurt)e ttiel tiefer gefunden, xxnt> er 
tyatte batyer weniger gelitten. Stefe ©tatue &at ber #ert £ar* 
binal Slleyanber SUbani ergangen lafien, unb fie jte^et/ nebjl an- 

SB mm mm 3 iwn 



824 II $&cil Son t>et $ned;ifcf>en Jhmft 

Dem faiferltcfyen ©tatuen, unter Dem großem gjottico DeS $a* 
IjjfteS in treffen 23Ula, 
cc. umtKnt* Unter DemSomtttanuSfdjeinen Die ©rieben gnaDtgeraB 

»wi ©ticken* , ^ ,- ,.„ /-«.wr'j 

im», unter Dem 23efpaftanuS angefetyen worden $u fet)n : Denn Da ftc& 

imter Dtefem unD unter Dem SttuS feine Funsen t>on (Eorinty 
flnDen, fo ijl hingegen wn tiefer 6taDt unter Dem SomitianuS 
eine große §(njal)l aud) fcon Der größeren gorm übrig. 

k. unter im» 23om 9tewa ijl außer einem Steile feinet gorum unD feto* 

Derltd) ben brep prad)tigen cortntl>ifd)en ©dulen eine$ 9>orttcu$, 
nebjt Der oberen Secfe Deffelben, unD außer einigen wenigen $6* 

**.*<* wm pfen - nic^tö übrig. 3n 2tbfid)t Der S>ecfe DeS $>orticu$, Die mit 
fogenannten 9ftdanDew gejteret tjl, merfe td) an, Daß JnerDurcJ) 

ÄOfl-//^ bn opof^o«, D.i. ein Stewart) an Seden, ijl, betätiget 
wirD. 2>tefe$ erinnere id), weil ein neuerer (EriticuS, Dejfen id> 
mid) t$o nid)t entftnne , anjlatt opo?/no$ lefen wollen ffüfam , 
Durd) welche wrmepnte 23erbefi*erung Derfelbe Diefen gierratf> 
allgemeiner ju machen, unD auf alles wa$ bemalet gewefen, ju 
Deuten geDad)t ty& 3n Der JC&at ftnDen ftd) Die SRdanDer auf 
allen alten 3Raferet;en unD ©efdßen fel>r l)dujig, aber an £)tdm 
alter ©ebduDe finD fte fe^r feiten. 3« SKom i|t Da*>on fein m* 
DereS SSe^fpid aH Die JDecfe DeS geDad)ten 9)orttcu$, unD an 
©ebduDen außer 5Kom i(t mir nur eine £>ede ju spalmtjra be* 
fannt i). 

€in 

i) Wood Ruin de Palmyr. p. i?. 



mta Den.rfomfc&en Äaifetn. 825 

£m fetyr fd)oner unb feltener .Kopf biefeS .KaiferS beftnbet tft: £<«"<« 
ftd) in bem SRufeo Capitolino, unb wirb fel)r irrig *>ou jemanben 
ffo eine Arbeit beS Sügarbi ausgegeben *)/ wetd)er an bemfel^ 
ben nid)S als £>ie ©pifce £>er *ftafe unt) beS £>l)rS ergänzet fyat, 
unt) fo betyutfam mit btefem SMlbmfife umgteng, l>a$ er angejfrw 
t>m, t>ie ßrrbe, t>te ftd) $wtfd)en t>cn paaren angefetjet fyat, abttU 
benjulafien. 55er $txt (Earbmal 2tleyanber 5übani, burd) 
weld)en btefer J?opf in gebad)teS SiÄufeum gekommen ift , erhielt 
benfelben loon ptm 9>rmjen 9>amfifi aus beffen 93illa. Skr SÄar* 
d)efe SXon&tmm aber beft^et ein wollig erhaltenes SSruftbilb nebjt 
beffen alten ©ocfel , welches ^>evmut(>tid> a\xd) ein SMlbniß biefeS 
.StaiferS ift, unb unter tue feltenen j?$pfe geboret , bereu 9to 
fe nid)t befd)äbtget werben. 

23on ber Seit beS Sfterfca würbe, nad) gufotuS UrftnuS ccetät^x,^ 
angeben, eine gigur l;alb £ebensgrc£e fepn, Dte in Dem jpofe 
beS 9>alafteS SHtieri flehet , unb , wie bte 3nfd)rift auf bereu 
6oöel ange^eiget, einem 3», SWettiuS £pl)apl)robttuS tton beffen 
Söruber gefettet Sorben 2). &cnt\ Jener ©eleljrter glaubet, eS 
fonne biefelbe einen <Epapl)robituS aus QCl)äronea wrfWlen, mU 
d)er, nact) bem ©uibaS, unter bem 9?ero unb unter bem 9?er* 
x>a geblutet l)at. 

Unter bem SrajanuS befam 5Kom unb baS ganjc römi- jJJSS * m 
fd)e SKeid) ein neues Seben 3), unb er peng an, nad) fo fielen 
Unruhen burd) bie großen SBerfe, weldje er unternahm, bieÄunfc 

ler 

1) MuH Cap. T. 2. p. 31. 2) Fulv. Vrf. ünag. n. 91. 

3) Flor. Prooem. L, r. 



826 IL tytil öon t>et atiec&ijtyen Ätmjl> 

»a. fiicwn ler aufzumuntern. S)ie £f)re einet (Statue, weld)e er ftd) md>t 

ajcrbtende aUetn, mit 3tu^f^iKgung anderer, anmaffete, fonftew mttrootyl* 

™itfu?eZ wrfttenten Scannern tfyetlete O , Jann t>er $unft fe^r beforfterltci) 

uVfaV "5 gewefen fet)n; ja wir fünften, ftap jungen beuten x>on großer £)c# 

*f ST* nun 9 ©tatwen nacf) tyrem Softe gefettet surften 2). <g$ fd)emt, 

He' ?ÄS MS «ne fünfte fenatorifdje ©tatue in fter 93iUa Suftosift, »on 

^;ff a f fter^)anfteine^ geno &e* Sftti* ©oljn au$ aptyroftiftum gema* 

* fn - cfyet, *>on fttefer Seit fep: fter Sftame fteffelben flehet auf ftem 3^ 

pfel fteS ©ewanfteS fttefer ©tatue, unft ijt *>on niemanften btöfyer 

bemerket worften. ©n anfterer geno, an$ <5tapty$ in Slfien, 

fter fta$ Söilft feinet ©otynS gleiches 9iamen$, in gorm einet: 

tyalbbefleifteten kernte, auf ftefien ©rabmal gefetjet , wie a\\$ 

fter 3nfdj)vtft fterfelben au$ neunten geilen ereilet 3) t wirft 

ntd)t 

1) Plin. Panegyr. ») Id. I*. 2. ep. 7, 

3) <£$ # t>icf?lfce fotgcnbe in 23ctfen : 

nATPlC £MOI ZHNCO 

NI MAKAPTATH CTA'PICA 

CIAC HOAAAAG 

GMAICI TCXNAICI AIGA0,. 
KAI T£YfAC ZHNOONI M£ 
nPOT£0NHKOTI IlAlAI 
TYMBON KAI CTHAHN 
ClKONA CAYTOC £rAY*A 
AICIN €MAIC nAAAMAlCI 
TGXNAC ZAMeNOC KAYTON 

e-proN v . 

Die 



untet ben tömifd^en Mfm* 827 

ntd)t t>iel fpdter gelebet l)aben : t>cr fremde .Kopf, weichet auf 
fciefe #erma gefegt tjt, erlaubet nicfyt, mitme^ aßa^rfd)einli^ 

feit 

Die UQtm 3«Ucn tiefet Snfßrift fmb nt'^t öotli$ $u lefen. (£tf tft biefclbe noß 
ton niemanb ^cfant gemacht. SCuffer t»et* erhaltenen Sfnjeige eines Äunjttcr*/ 
tont« fie auß bienen/ tljeilS ben S^nmen ber ©tabt 2Ta<M2 in StfJen , mU 
ßcr ff* bep feinem ©eribenten ftnbet, befant $u machen, t$cil$ tie 95u#a« 
ten 2TA auf einer Sttünje $6nigtf (Epipfyme*, worüber man mit rerfßiebenen 
SKut&maffungen ^err-orgetreten a) , ju erf lärm. & fönte ber abge? urjte 9ta* 
me biefer ©tabt feon : benn apÄmp unb r«9/twJbraf$ fßeinen $u weit gefugt. 
S)aä unrichtige ©ulbenmaafc wirb £ier niemanb irre matten/ ber bie 9?aßla§tg» 
Feit ber grießifßen Sinter biefer unb ber folgenben Bciten fennet/ gefßweige 
benn in Snfßriften. 

JÖet) biefer ©elegenljeit will iß eine anbere Snfßrtft befant machen , weiße 
auf ber Safe einer ©tatue beä 23acßu$ in ©rießenlanb , (iß mi% aber nißt 
an weißem £>rte) flehet: wrmut$liß befmbet ftß biefelbe auf ber Snfel ©cio; 
jbenn iß $aU biefe unb anbere Onfßriften von ba&er erhalten : 
AI2ANIA2 AI0NY20Y 
TON AI0NY20N KATE2KEYA2E. 
©a$ SBort wvrwuat maßet jweifelljaft, ob^tfanias ber S3ilb§auer gewefen ; 
ober berjenige, weißer t>it ©tatue maßen laffen. 

Oe Ringer aber Ut $un|i mürbe/ bcftome&r fßafceten t>U fßleßtcn Arbeiter 
tyv 5Berf, unb festen i&re Stamm ju Un unbeträßtlißfien <&aü)w. 2llfo 
fh$t ber Stame eineä S3ilb!jauer$ £ytyxhc auä »it&pnien, an ber r-orbem 
Bnu eines t leinen ©rabefteintf im ffampiboglio/ über ber gigur be$ SSertforbe* 
mtt/ tit ttm einen gufj lioß ijt b). 

a; Beger. Thef. Brand. T. I. p. 359. Wife Num. ant. Bodlej. p. «6. conf. 
Cuper. de Elephant. Exerc. I. c. 7. p. 74. E. 

b) Muratori Infcr. p. DCXXXIII. 1. 

VOinldm. ©efcf>. btt Suitfi. 9?unnn 



828 IL 5$etl. Stott bet gtie$ij$ett Stattft, 

tut auf tue Seit i>erfelben $u fließen. StefeS Senfmal befandet 
ftd) in t>er S3illa Sftegroni. 3Bol;m id) aber einen 3lntiod)uS *>on 
Sitten i) fegen foll, son weitem eine $>aUa$ *>on jwe^mal &* 
benSgröße in t>er SSUla £ut>omft fte^t, weiß tety mc^t: t>ie 6ta- 
tue ift fd)led)t unt> plump, unt> ine ©cfyrift fcfyemt älter, als sott 
tiefer Seit 
cc.»onbe» £>a$ größte 2Berf Don SrajanuS Seiten, tfl öeffen <&&& 

8ff%""«ßfp le, welche mitten auf t)em $oro flaut), i>a$ er tmrd) t>en Slpollo* 
t>oru$ t>on Sitten bauen ließ, un& ju Neffen ©et>d^tniß eine feltene 
gotöene SKun&e gepräget wor&en, auf t>eren Stüdfette ein @e^ 
t>dut>e fctefeS spiafce* angegeben tjl. $?at jemand ©elegen^eit/ 
ine Stguren auf Derfelben in ©ip$ geformet ju betrauten r fo 
Wirt) er erjtaunen über tue unent>ltd)e 33erfd)iet>enl)eit in fo x>id 
taufent) topfen an fcerfelben. 3m fed)jet)enpen Saprpunuerte 
war nod) t>er ^opf übrig fcon Der colojfalifcfyen ©tatue tiefet 
$atfer$, welche auf Der ©aule jtant) 2): *>on t>emfelben fint>et 

ftd> 

©tc W#ttft t>t«fe$ jfiawen* / mW man tem Carlo £>atf au$ SSom nac^ 
glorenj tttofc&icto*, nw folgend a): . . . TI0X02 IAAI02 EnoiEl. 
Waffei gtc&t benfetfett, rote er mujite ermattet roetben, o&ne anjetge ber 33ec> 
ftummtlung b;. 3$ gefce t$tt/ wie er auf ter &ef#afc>tgten £afe fle&et : 

. . . TI0X02 

. . , INAI02 

. . . noiEi. 
Qtt Stome ettte^ Vntitöu$ Mt <*u# auf |tt>ren gefcjmtttettcn ©tetnett o. 

a) Vite de* Pittori, p. nir. 

b) Muf. Veron. Infi», var- p. CCCXVIH. 

c) Gori Infcr. T. I. Gem. p. XXXXIII. Qulrini Epift. ad Freret. p. a*. 
s) Ciacoß. Column. Traj. p. 4. 



mttt t>en xMfäm Äaiferm 829 

ftd) wetten feine 9?ad)rid)t 23on t>en ©ebdu&en feinet Sorum, 
t>te jene ©dule umgaben, unt> treten ©ecten ot>er ©ewolber son 
<Er$t waren i)j fann man ftd) einen Sßegrtf machen au£ einer t>a* 
felbft im Monate Slugujt 1765. ent&eeften ©dule *>on t>em fd)ön- 
jten wet|Md)war$en ©ranite, t>ie ad)t unt) einen falben ^>alm 
im S)urd)mejfer fydt £$ würbe t>iefelbe gefunden, t>a man eine 
©ruft machte jur ©runMage einer Stuffa^rt $u t>em ^>alafle 
Smperiali, unt) jugletd) mit fcerfelben ein ©tuef f>e$ oberen ©e- 
ftmfeS,ot>ert>te(Eormfcl)e t>er2lrcl)ttrat>e loonwetffem Marmor, mU 
d)e t)iefe ©dule trug, unt) über fecfyS Halmen l)od) ift- Sa nun 
tie £ornifd)e t>a$ S>rtttf)eil unt) nod) weniger son t)em ©ebdlfe 
ift, fo muß t)a(felbe über ad)tsetyen $>almen ^>od) gewefen fepn. 
5>iefe$ ©tuet l)at t)er #err £art>. %kf. 3llbam in feine 23il(a 
fegen laffen, nebft einer 3nfd)rift, t>te t)en .Ort anzeiget, wo t>af* 
felbe entt>ecfet worden. <£$ jeigeten ftd) bepm ©raben an eben 
i>em £)rte nod) anberefunf ©dulen t>on gleicher ©roße, i>ie in 
t>er Xtefe liegen geblieben ftnt>, weil niemant) t>ie Soften tragen 
wollte, feiefelben l)erau$ ju l)eben, unt) man fyat auf t>iefe ©du- 
len £>ie ©run&lage gebauter 2luffal)rt gefettet 9?ad) t)er ©du* 
le fann al$ M e&eifte SBerf t)er .föunft, weld)e$ ftd) erhalten 
|>at, t)er colofialtfctye^opf get>ad)ten ÄatferS, in t>er Sßilla t>e$ 
£>errn£art>. Stley. Sllbam, betrautet werben: e$ ift t)erfelbe 
*>on t>er#alSgrube bis auf t>enSBtrbel fünf romifcfye $almen l;od)- 
3n 3lbfid)t fcer SBauftmjt *>ert>ienet t>er Sogen t>eS £ra* 
januS ju Slncona mit angefügt ju werften: t)enn man wirt) an 

9?nnnn 2 fei* 

1) Paufan. L. i. 



dd. £Joa ocn 
Umjtanben t>er 



830 II. 3$ciL SJon Det gtfe$if$m Äunft, 

feinem alten ©ebdufce fo ertfaunent* große SSloct'e SRarmor an^ 
gebrad)t fin&cm S)a$ SSafament t>e$ Cogens bis an l>en guß 
t>er ©dulen ift aus einem einzigen ©tude: in £>er Sänge f)ält e£ 
fed)S unt> jwanjtg romtfcfye $>almen unt) ein S>ritttl)eil; &ie SSret; 
te tjt *>on ftebenje^en unt> einem l;aiben, unt> bie p$fft $on t>rep- 
$ef)en $almen. .Oben auf tiefem 25ogen flant) fciefeS ÄatferS 
©tatue ju $fert>e, wovon nod) ein #uf auf i>em SKat^aufe ju 
2(ncona verwahrt wtri>. Sie Pfeiler t>er SBrücf e J>e3 SrajanuS über 
ineSonautneneten, nähern faeSSrücfe abgeworfen war, wie £>ton 
fagt, &ie dußerfte ©tdrfe t>er menfd)lid)en Gräfte ju jetgen. 

an t)en großen SBerfen, ine inefer .Katfer auffuhren ließ, 

«Me*«m frf)einet ©ried)enlanl> felbjt feinen 3(nt^eil gehabt $u l>aben ; es 
war aud) unter £>en ©rieben feine ©elegenf>eit, t>ie fünfte $u 
iiben, t>a vermutl)Ud) , auger l>en.$aifem, in feiner gvied)tfd)en 
©tal>t andern ^erfonen ©tatuen errietet wurden. 5Benn aber 
We ©ried)en öamals tuefe €l)re einer $)erfon erweifen wollten, 
vergriffen fie ftd) an ©tatuen e^emal)liger berühmter Scanner, 
unt) begnügeten ftd), feie 3nfd)rift an fcenfeiben $u andern, wo* 
tmrd) eine ©tatue, tue einen gried)ifd)en £elt>en vorftellete, wu 
i>er lue 3(et)nttd)feit be«95i(fce^ einem romifd)en?)rdtor ot>er fonft 
einer ^erfon $ugefcf)rieben wur&e, mt Sio ^rpfojlomtt« ein fol- 
d)eS 93erfal)ren t>en 9lf)otufern in einer befon&ern 5Xet>e vorwirft; 
tuefer Dte&ner lebete ju ben geiten von welken wir reöem 

m. unterem Stuf £>en SrajanuS folgete £at>rtanuS, t>er größte greunfy 

VjUü« 25efort>erer unt> Kenner t>er ^unfl, weld)er fo gar mit eigener 

SrtüÄttSS! £<wi> ©tatuen verfertiget l;aben foll; fo t>aß t)al)er SSictor, als 

ein 



mta t>m timiftym Äatfenr* 831 

tin unt>erfd)dmter ©cfymeicfyler faget, ob tonne Diefer Gaffer als 
em .Sunftler neben Den berühmten $MlDl)auem, Dem spotycletuS unD 
Dem £upl>ranor flehen. SBBenn man tton Deften Steigung gegen 
Den alten ©til t>ev romifdjen ©pradje im ©(Reiben O« a **f & ie 
Äunjt fd)ließen fönte, wurDeer aud) in Diefer jenen l)er&uftelleu 
gefudE>et l)aben. 9?ebjl t>cv Siebe jur Ätttijt war feine löegiet&e 
alleö ^u roifien unD $u feljen ofyne ©cfyratuen; unD ee war tiefet 
be t>cr wrneljmfte ©runD Der großen SKctfen, t>ie er im fecfyften 
3al)re feiner Regierung nad) allen romifcfyen sprosinjen antrat 
fo Daß ftd) SSRfinjen finden tton ftebenje^en SdnDern, Die er Durd); 
reifet tji (?r gieng fogar nad) Arabien unt) 5tegt)pten, welches 
l'anD er, wie er felbffc in einem S3riefe an Den Sonful ©ewrianuS 
faget, wollig auSfluDiret tyatte. 

Surd) Den £>aDrianu3 wurDe Die 5?unft auf Den Sfyron **.«•»«• 
erhoben, unD Die ©riechen, fo m reDen, mit Derfelben; fo paß mw* gw* 
feit Dem Sßerlujte Der Srepljeit, ©rtecfyenlanD ferne gluctud)ere tuen <*«*« 
Seiten erlebet unD feinen mächtigem greunD gehabt fyatte. Senn 6 «! sn ©«£ 
Diefer Äaifer natym fid) *>or , ©ried)enlanD in Die ehemalige Sre^- au n %Z<mtin. 
f)ett ju fegen, inDem er e$ für ein freies £anD erfldrete, unD fu- 
d)ete Den gried)ifd)en ©tdDten ifyxtn vorigen ©lanj wieDer &u ge~ 
\>m, 3n Diefer 2lbfid)t ließ er nid)t allein in Sitten fo ftarf 
bauen, wie $>cricle$ t>or Seiten gettyan l)atte, fonDem e$ wurDen 
aud) alle berühmte ©tdDte in ©ried)enlanD fowot)l als in flein 
Slficn mit öffentlichen ©ebduDen, Stempeln , SBafferleitungen unD 
SBdDem auSge^ieret Qrin Sempel, welchen er ju €t)jicum aufc 

9?nnnn 3 fu^ 

1) Spartian« Hadr. p. 8.B. 



r 



832 IL StyeiL 2Jon t>et griec&ijtyen ßtmft, 

führen ließ, n>urt>e ttnter £>ie fteben SBunt>erwerfe i>er 5Belt ge^ 
jdfylet; unt) Dielletd)t fmt> Don öemfelben übrig fte erstaunenden 
Srummer t>afelbft , t>ie feit langet: Seit £>en dortigen ©wvofynem 
ju intern 25aue dienen. 
ft.flMmte* ©egen §ttl)en aber äußerte ^)at>nanu^ eine gan* t>or&üg* 

m m<n, j.^^ ^ e | gung/ t ^ e j(^ we j{ t>tefe ©tat>t i>er ©ttj t>er Sanfte gewe* 

fett war, ttyetlS weil er Diele 25al)re fcafelbjt gelebet, uni> t>ie Stet 
le eines 3lrd)on verwaltet tyatte. Sr gab fcen Stttyemenfern t>ie 
3nfel Ce'pfyaloma n>tet>er i), wnt> vollendete i>en Sempel t>e$ 
otympifcfjen Jupiters, nact)t>em berfelbe an ftebenl>unt>ert 3al)rc, 
Dom pfiftratuS an, gelegen £atte, unt) es rour&e ein 2Berf, 
welches Diele ©tatuen im Umgreife tyatte. 3n fcemfelben ließ er 
unter an&erm ©tatuen, Don ©olt>e unt) Slfenbeine verfertiget; tU 
ne fo!d)e colojfaltfcfye ©tatue bt$ SuptterS fe^en; eine jet>e rö* 
mifcfye ©tat>t ließ in liefern Sempcl Dem $aifer felbjt eine ©ta* 
tue errichten. 
w »iefiunn g)er Sifer -WefeS $atfer$ um t>ie $unjt erweefete eben fcen 

Wrromn 11«* £rieb aud) in an&eren ©rieben, fo &aß t>er einige ?Kebner £te 
l™mtlTul rot>eS Don Sitten , unt) t>al)er SltttcuS jubenamet, in Derfd)tet>e* 
neu gried)if(^en ©tagten ©tatuen errieten ließ , welker aud) 
auffer 3ltt>en ein ganj neues ©tatuum Don weijfem Sttarmor, an 
t>em glufife StyffuS, nebjl einem Sweater in Sitten unt) juCorintl), 
un?> Mefe* m$ eigenen Mitteln erbauete, 

es 

i) Xiphil. Hadr. p.a$a. L 7. 



unter Den tömiftyen Äaifera. 833 

<£$ war ieDocb t>iefe^ .S?aifer6 £u(t m bauen unD Djä^s»»«««** 
3?un(t 9?af)rung &u geben nid)t b(o$ auf ©rted)enlan£> em^s&eatcriuca* 
fcfyrdnfet , fonDern Die ©tdDte irr Stalten Ratten ftd) gleitet: pua> 
grepgebtgfett $u rühmen. 23on 9}ad)rid)ten Der ©ebdu&e Die 
#aDrianuS auffer 9tom in Stalten aufgefüllt , begnüge id) 
tmd), eine Dieiieid)t ivrig t>evftant>ene 3nfd>rift an$ufül;ren, Die 
man auf Das 2£mpl)ttbeater ju Sapua gebeutet t)at, weil Dtefel= 
be neben Demfelben gefunden fet)n foll, Die aber DaS Sweater eben 
Dtefer ©taDt angebet, welches t>on Dem §tmpl>itl)eater über fünf- 
zig ©dritte ntd)t entfernet tji 9)?a&socd)t, welket Diefelbe 
ergdnjet \><xt , Deutet Die ©dulen , Die #aDrtanu$ naä) Der 
Snfcfyrift liinjugefetjet , auf Die £alb tyeworfpringenDen ©du* 
len DeS StmptyttfyeaterS , otyne ju fiberlegen , Dag Diefe @du= 
len, wie in allen SfmpfytttyeateM, mitDen£agen Der©teine, an 
welchen fie tyerfcorfpringen , aus einem ©tüde genauen fmD- €$ 
tyat aud) Derfelbe ntcfyt betrachtet, Daß man in einem fol<J>en ©e^ 
bduDefur ©tatuen feinen $piaij fünDet, mit welchen fo wol)l als 
mit ©dulen nur Sweater tonnen auSgejieret werDen. 93cn Dem 
einen fo wotyl als Don Dem anDern fjaben wir Den SSeweiS an tu 
nigen ©aulen Don ©iallo anttco, Die jween Halmen unD Dre^ 
Dierteltyeile im S)urd)meflfer tyaben, fo wie an Dielen ^>iaX\xtn f 
Die Dor wenigen Sauren in Dem capuanifd)en Sweater au^gegra- 
ben worDen , woDon man ncd) iljo Die ©ruft fielet SMefe ©dtt= 
len nebjt Den Qtatum flehen ju Caferta, unD ftnD für DaS Dor* 
tige fonigltdje ©d)loß bejtimmet. Unter Den <£tatntn ijt Die 
fd)ontf* eine SSenuö SSictriy, Die Den linfen guß auf einen #elut 



834 & tytil SJon ber grienen Äunjl, 

feget i unb außer ben 2(rmen , welche mangeln , wollig erl>at 
ten ijt. 

mm' SS 3 tt ^ om ^ bauete P* 6ie f er Äai f er &a * *>trad)ttät 

gm aKaufoteo ©rabmal, welches iJjo unter t)em tarnen ber ©igelSburg be- 

tant ifl- .Stußer einigen Säulengängen welche untrer giengen, 
n>ar t)ae gan&e ©ebdube mit wet(fem Marmor befletbet unb mit 
(Statuen befeijet 9?ad) ber Seit öienete btefeS ©ebdube als ünt ge= 
ftung , unt> ba in bemfelben t>ie Corner son ben ©otljen belagert 
würben, t>ertf)eit>igten ftd) jene mit ©tatuen, t>ie fie auf bie geinbe 
tyerunterwarfen, unter welken ber berühmte fcfylafenbe gaun 
über lebensgroße, je#t in bem 5J>aUafle föarberini, war, ben man 
bet) SluSrdumung beS ©rabenS tiefet £a(MS fanb. €mS ber 
größten 2Berf e ber SMlbljauerep , bie biefer .föatfer mad)en lajfen, 
würbe bejfen ©tatue auf einem 2i$agen mtt mer Spf'erben gewefen 
fepn , bie auf ber ©pit?e biefeS feines ©rabmalS foll geftanben 
fyaben, unb, wenn bem ©cribenten, ber eS berietet, ^u glauben 
ijt, fogroß war, ^ ein ftarfer $Äann in 1>k £öd)er, ber fyol)* 
(en Slugen biefer $ferbe l>incinf rieben fönte: man giebt fogar 
x>Mr \>a^ biefeS SBerf aus einem einzigen fölocfe SRarmor ge= 
tyauen gewefen. £S fd)einet aber eine gried)tfcl)e £ugen ju fepn, 
bie su gleichem $aare gel)et mitber9}ad)rid)t eines anberen grie- 
d)ifd)en ©cribenten biefer Seiten , fcon bem .Kopfe einer ©tatue 
ber Suno ju Conftanttnopel , t>m faum wer ©efpanne «Ocfyfen 
jiefyen fönnen. 
w *e»ftf- Unter fo Dielen großen Werfen, bie ^)abrianuS auSge- 

M«?* führet fcat, war *>ermutl)UcJ) baS größte ©ebdube be(fen 23illa 

um 



unter i>en romifcpen Äaifem 835 

unter Swolt, beren Stummer a\\ jetyen Milien im Umfange fya^ 
ow, uno aufler pfelen Sempein unt> anbern ®***Ki»/ Swwn 
Sweater in ftd) begreifen , *>on welken ba$ eine t>en t>euttid)ften 
föegvif fcon alku at^n Sweatern in ber SBelt gtebt, weil t>ie gan* 
je ©cena erhalten tft. <Sr twg bier fogar t>ic berühmteren ©e* 
genben unb ©ebdube in ©rtedjenlanb loorjWJen, bte auf bie 
,Orte, &ie unter bem %lmm t>ev eltfdifd)en gelber begannt wa* 
rem Sie 5>rad)t btefer ©ebdube war fo *>erfd)wenbertfd), baß 
tm fetyr langer Seid), in welchem, wie man glaubet, ©efed)te 
ju ©ctytffe sorgeflellet werben , ganj unb gar mit gelbem SRar* 
mor aufgefuttert war. 3n bemfelben fanb ftd) btym 2lu$graben, 
außer fielen #irfd)gerippen, eine große 3Renge Äopfe t>on Mar- 
mor unb tton anberen Marteren (Steinen, t>on weld)en x^iele mit 
ber #acfe jerfd)lagen waren; bie b?(len *>on benfelben behielt 
ber Sarbinal $>olignac. 

SKit 6tatuen bte J)ier in großer SÄenge feit brittyalb m *£$f* 
3al>rtyunberten ausgegraben worben , finb alle SRufea i\\ ganj &«***% 
Europa bereid)ert, unb e$ bleiben annod) für bte fpdte 9?ad)fom; 
menfdjaft Sntbecfungen ju machen übrig. 2)er Sarbinal s>on 
£tfe, ber auf ben Srummern ber 5öiUa beS SKdcenaS ju Swoli, 
bie feinige erbauete , befe^ete biefelbe mit unjdl)ligen ©tauten, 
bie man bort fanb, unb biefe ftnb naef) unb naef) t>on bem $m\\ 
Carbinal SUeyanber Sllbani gefauft unb weggefüljret, unb txn 
großer Styeil berfelben ift t>on fym bem SÄufeo Capitolino ein- 
verleibet worben. 

VQinlelm. ©ef$, bei Bunfi. £)oooo 3lu<= 



83<5 II. tytil Son fcer p'e$tj$en Äunfl 

3^*J£* ^«ß« **<•» »o^ögK^jten SBetfen in fSKarmor, 6te au* 

i«cDberÄ«»r gc^acotev 2M* fceg #abtianu$ gef omften ftnD, unv wn u>aa,ui 
td) nad)ber rtfcn w<rbe, gebende td) juerjt be$ berühmten ©e^ 
mdl)lbe$ in Sttufaico, weld)e$ eine ©c$)<* **» Gaffer wrfMfcfc 
auf &erert SKanbe tner £&*&*« f<e«i, wn benen öie eine trinken 
Witt. See 3Bertt) btefeg ZBttU befielt wrnetymltd) barinn, t)ag 
eg t>6Utg aus ben {(ein jten garten ©teinen jufammengefetjet tftunb 
tnelleidjt al^ t)a^ einzige in tiefer Slrt fann angefef)en werben; 
benn in allen anbeten folgen ©emdtylben, aud) in benen, t>fe icfc 
na^er bcfd>rett>tn werbe, ftnb ©lagpajten mit ju £)u(fe genom^ 
men, um garten tycraug $u bringen, bie ftd) fd)werlid) in <&UU 
nen ftnben. €$ würbe bafielbe eingefettet gefunben mitten in bem 
S5oben eineg gimmerg, welches $on gröberen SKufaico geleget 
war , ur»v um^er einen otrcifcu einer v^*^b breit vv\\ Soutmcn^ 
werf tyatte, unb x>o\\ tbm fo feiner Arbeit, wie jenes SSÄufatco 
tjt. 93on biefen ©trdfen lyat b*r #err £arb. 2lley. Stlbani ein 
€>tüä in ein Xifcfyblat *>on orientalifdjem Sllabajter, in btfttn 
23tlla, etnfafifenlaffen, unb t>on bemfelben erhielt ber txrjtorbene 
<£lmrfür|t *>on ©ad)fen, ba er in 3tom war, ein df)nlid)e$ Xifct)* 
Mat. 

Siefeg ©emdltfbe ift Don bem ^abjt Clement XIII. für 
H$ SRufeum QTapttoltnum gefauft fcon ben Srben be3 SarbtnalS 
gurietti, weld)er bajfelbe in einer befonbem 3tbl>anblung befdjrie* 
bentyat. £2 tjatfkf) berfelbe bemühet ju bewetfen, \>a$ bitfö 
©tu* eben baffelbe fcp, wcld)e£ wn einem gewiffen ©ofuS in 
ben gugboben tintö SempelS ja ^JergamuS geleget worben, 

weil 



unter t>en tomtftym Äaiferm 837 

weil jenes tiefem ätynlid) tjt. See t>ornef)m{te ©runt teS efye^ 
maligen 23efitjerS, tiefes ju glauben, tjt, tag tiefes SKufaico 
befonterS m tem gußboten, wie id> angejeiget l)abe, eingefaf; 
fet gefunden Worten, woraus man tyat fd)liefkn wollen, tag 
taflelbe nid)t an tem Orte/ wo eS gefunten Worten, gearbeitet, 
fontern anterwärtS l>ergel)olet fet). Siefe SSKetjnung aber Wirt 
unerl;eblid), wenn man betrachtet, mit vok Dieler $ftfyc an 2Berf 
aus unjdl)ligen Keinen (Steinen jufammengefetjet , aus feinem 
Söoten gehoben, unt aus Slften nad) 5Kom gebraut werten 
müjfen; ferner tag man alStann annehmen mußte, taß aud) ge* 
tad)te (Streifen von fölumenwerfe unt Don gleicher feiner Slrbeit, 
ebenfalls t>on $)ergamuS f)ergel)olet Worten, welches DollentS 
unglaubltd) fcfyeinet ©onterlicf) aber erhellet tie ilngrüntltcfc 
feit jenes S3orgebenS turd) tie Betrachtung, taß ün folcfreS 
Sfthtfaico unt von fo feiner mummen Arbeit, nid)t wie ter gufc 
boten von gröberer Strbeit , unt mit temfelben jugleid) fyabt Der; 
fertiget werten tonnen, folglid) erfortert, jenes befonterS ju ar* 
betten, unt nad)^er an feinem Orte einzufetten. 2>aß man alfo 
ju verfahren pflege, l)at pdf) an jwo gleich feinen ©emäf)lten in 
S^wfaico gejeiget, tie in ten Drummern ter Derfd)ütteten (Statt 
Pompeji ausgegraben Worten : tenn tiefe waren in ter SBitte 
eines SußbotenS von grobem 3Kufaico eingefeijet, tergejtalt, tag 
fie nid)t allein Don ten ©eiten um^er, fontern aud) unten mit 
tunnen platten Don SKarmor gefüttert waren. 25et)te fd)ätjba~ 
re (Stüde ftnt Don gleicher ©röße, unt %mtn ^3alme fyod), unt 
Don einem unt eben temfelben Äänjöer verfertiget, weld)er Sio^ 

Ooooo 2 fco-- 



838 n. PtfL SSon bet gried&tfc&en Äunft 

fcoti&eö bteß, unt> a\\$ ©amoS gebürtig war, wie folgende 3n*- 
fcfyrift loon f leinen f^warjen ©teilten auf t>enfelben anzeiget: 

AI02K.OTPIAH2 2AMI02 EF°IH2E. 
3d) glaube e$ werbe t>em £efer md)t mißfallen, biefc jwo ©e~ 
matylbe fytt betrieben $u lefen. 
3. ad**«* g> a g erjte würbe t>en 23. Sfprtl 1763, bafelbjt gefunben, 

betet Mec unt> fteUet &rep weibiid>e Siguren $or, i>te comifche Sargen tot 
Kempen, in bem ©eful)te fyaben, unb auf SSnjfrumenten fptelen, nebjt einem 
mm jESftt.' j?mbe. Sie etfte Sigur &ur rechten <£)anb ftcllet eine alte grau 
x>ot, unt) fpielet £>en Samburino, bie anbere ebenfalls mit einer 
£am eines betagten StlterS, jtetyet unt) fd)laget f kirn 23etf en an- 
einander; bie britte unb jüngere gigur, in$ Profil gefetyret, #= 
$et unt> fpielet jwo gloten fcugleid) ; ba$ Ätnb aber bldfet eine 

©cfyallmet). 

Sa$ $wet)te ©emdljlbe würbe t>en 8. gebr. 1764- unb 
jwar in meiner ©egenwart *>oUig entbecfet £3 fint) tyer eben- 
falte bret> weibliche gtguren mit comifd)en Sargen *>or bem ©e= 
fid)te gebildet, nebjt einem Änaben obne £art>e* Sie erfte gtgur 
jur regten #anb fttjet auf einem ©tu^le olme 2el>ne, welcher 
mit einem Sepptcfye $on dreifarbigen (leinen Würfeln in gelb, 
rot!) unt) gletfcfyfarbe beleget tft, woson lange &uaften in ©d)nü= 
ten herunter fangen; über t)em £eppid)e lieget ein gereifter 
spoljter wn eben t)en Sarben. <B |Swt tiefe gigur t)er neben 
il)r fttjen&en aufmetffam &u, unt) fd)einet bepbe £dnbe in einan^ 
ber ju ringen, wie in 23erwunberung ober SSejturpng $u ge* 
ftyefcen pflegt Sie jwote Sigur fitjet t>or einem jierlidjen Stfd)e 



untet t>en römifd;en Äaifenu 839 

t>on t>ret) Su^en, auf welchem ein wiffeS Ädjtgen, unt> neben 
t>emfelben eine ©d)ale ober Krater jW)et, mit einem guße *>on 
btty £cwentatjen; jur ©eiten lieget ein gorbeerjwctg. Siefe 
gigur tyat fyt gelbem ©en>ant> um ftd) geworfen, unt> faget efc 
wagtyer, wie tue £)ant>lung t>er tinrn #ant> anzeiget S8et)t>c 
giguren l)aben eine jugenbltcfye £am. $>te t>ritte gtgur mit t>et 
£awe einet alten grau l)dlt einen 25ed)er in &er £>ant>/ unt> t>at 
il>r gleifyfallS gelbes ©ewani) auf frag #aupt ge&ogen. heften 
fcerfelben jle^et ein Heiner Änabe in einem Sttantel gewiegelt 

©0 wie nun i>a$ geben unt> &ie Regierung t>eg£at>rianu$ t cc, *Ä 
fiel) mebt al£ ant>erer.S?aifer Seiten, tmrd) t>ie ^unjl berühmt ge* *« Setzung 

unter buf<ti* 

machet unt) verewiget bat, fo erfordert auch t>ie Äunjt t>er geiep^ *«fer. 
nung tuefeS geitpunfte eine umftdnt>ltd)ere ^Betrachtung; font>er~ 
lid) t>a wir tuefelbe unter t>em <£)at>rtanuS aU tue legte ©d)ule 
anjufetycn l>aben, t>te ftdE> faum fünfzig 3al;re nad) beffen £ot>e 
erhalten tyat Qm aber wtrt> ftdt> t>er Eefer erinnern , xoa$ in 
t>em erften Kapitel t>eS erjten SE&etlS tiefer ©efd)td)te, über t)ie 
9?ad)al)mungen dgt)ptifd)er SBerfe, t>ie tuefer Äaifer machen 
lieg, angejetget wort>en, welches td) fyter wenigjtenS m\ neuem 
berühren muß. 

SRan fielet au$ folgen SBerfen, Daß #at>rtanu$ Wc ** e »^ 
Äunjl in tyrem ganzen Umfange begriffen fyatte ; unt) weitetest &*&#*& 
i)at perfelbe ebenfalls 9?ad)al)mungen &e$ l)etrurtfd)en ©tilg ar* gppttf*erste. 
beiten lajfen.Sfttt jenen ©tatuen aber befetjte er einen Stempel fei- 
ner23illa, welker ftd) unter allen Sempein t>afel6jt am beften 
erhalten fyat, unt) wrmutylid) &a$ ©ebdut>e ifl, welches ©par* 

£>oooo 3 tia- 



840 IL Sfytft SSon Der grie$tfcf>en Äimjl 

ttanuS &en SanopuS nennet €S muffen foId>e auf ägpptifcfye 
Sßetfe gebÜDete giguren $u tymbttttn in ge&ac^tcr S3tUa gewe^ 
fenfepn, Da, diejenigen md)t gerechnet, tue jertrummert worden, 
ober annod) in ü)rem ®cl)utte begraben liegen , auf er Denen Die 
aus 3?om weggefttyret worDen, Dennod) eine beträd)tlid)e Sin* 
jal;l atyfcx übrig geblieben ijt. S)urd) folcfye arbeiten fül;rete 
JpaDrtanuS t>ie Äunjl gleicfyfam jurütf ju il;ren erjten Anfängen, 
unD ju Der ©runDlage Der 3*id)nung, Die in gtguren Dtefer Slrt 
um fo x>iel richtiger fet)n muß, unD t>eflo leidster beurteilet wer* 
Denfann, je einfältiger unt> ungefd)mütfter Dtefelben ftnD- 60 
wie er aberbet) Der jlrengejten 9?ad)afymung anfangen ließ, fo 
fcfyeinet fein SSorfatj gewefen ju fet)n , in Diefer 9?ad)al)mung 
fhifenwetß fortmachm . nicht allein fo rote (ich bet altere aat>ötü 

• I <~ I u ■■ ^J ■•/'■ I ■ ■ ■•/ 1 1 - / KJ / * 

fefye ©til geändert , fonDern Dem mutl)maßlid)en 2Bad)3tl)ume 
gemäß, Den Die Äunjl Der Slegppter würDe gemacht fyaben, 
wenn Diefelbe md)t Durd) Die ©efeße wäre etngefcfyränf et gewefen, 
SDenn e$ fünDen fid), wie td) angejeiget ^abe, giguren, Die in 
Dem wahren dltejlen ©til Der Slegppter au$ rot^em ©ranite ge- 
arbeitet worDen ; unD t>a$ t$ 9?ad)al)mungen ftnD, beweifet in 
Den jwo ©tatuen über lebensgroße p Swoli DaS wal;re 2MID 
Des SlntinouS in Dem .Kopfe Derfelbem gerner bemerken wir 
©tatuen, Die Den jwepten ©til Der -Künftler Diefer Nation 
jeigen, an welken Der fd)war$e SRarmor ein $5tmi$ ijt, Daß fie 
nicfytin 3(egppten ifjren Urfprung tyaben; unD enDIicb ftnD t>on 
eben Diefem SRarmor jwar im agpptifdjen 6til entworfene gtgu* 
ren, aber in freper JpanDlung mit Den 2(rmen. S>tefe be^Den 

2(r* 



unter i>w römiftyen Saifent« 84* 

Sitten enthalt bat SRufeum Sapttolmum unt) t>te 23iüa SUbant; 
unt) eg tyaben ft# fa|t mehrere tnefer SBerfe erhalten, aH vom 
wtrflid)en grted)ifd)en <5til, t>en #at>rianu$ ju feiner ehemaligen 
23ollfomment)ett $urüd &u bringen gefucfyet &u f>aben fcfyeinet 

2fn Steige tnefer SBerfe fange id) bet) t>en *ween£entau* * *? M *** 
ren von fcfywar&em Marmor an, t>eren ehemaliger Söefi^er ge^ *w»fr 
fcad)ter (Sartnnal gurietti gewefen, unt) bie vom 5>ab(te Clement <««««» ^u* 
Xlir. nebft i>em erwetynten SKufatco t>er Sauben, für 13000, rö^ feoSapltoURO< 
mtfdje Xljaler erlaufet unt) t>em SKufeo Capitolino einverleibet 
worden. 3d) nenne biefe ©tatuen unter t>en SBetfen t>er Äunjl 
t>eg £)at>rianug juerft, nid)t weil tnefelben t>aS SQollfommenjtc 
a\\$ t)tefer geit fint> , font>ern vielmehr aus Urfad) bt$ (Segen- 
tl)ette, unt) weil an tf)rem ©odel tue tarnen t>er griecfytfdjen 
ÄönjUer, SfriffeaS unt) 5>a:piag, aus 2tpt)rot>ifium eingefallen 
ju feigen ftnt). Eg warten fctefelben in t)er tiburtinifd)en Scilla 
t>e$ £at>nanuS feljr befd)dt)iget unt) zertrümmert gefunden, unt) 
tyaben alfo eine gr:oße Srrgänjung erfordert. £g muffen auf ben? 
felben, wie auf t&em Centaur in t>er Söul« S8orgl>efe, Äinber 
geritten fjaben, wie man fd)ließen fann au$ einem großen vier^ 
edtgten £od)e auf t)em JKuden, in welkem t)ie reitende gigur 
fejl gemad;et war; unt) vermutylid) werten t>iefe$int>er, t>a fte 
nid)t aus einem ©tüde mit t>en Centauren gearbeitet waren, von 
ftjt gewefen fet)n. 2lu$ t)em frummen ipirtenjtabe, weld)en 
i>er altere Kentaur fyi&t, fd>etnet e$, t>aß t>erfelbe &en Chiron vor* 
(teile, welker t)en3afon, t>en Xl;efeu$, t>en 2(d)tlleg unt) ande- 
re £elt>en jur Sagt) angefüllt fcafc <?£ ftnt) untert)e(fen tuefe 

©ta* 



842 IL Ztyil Son t>et gtted;ifcf>en Äuajl 

&tatwm fein 2>enfmal Des l)od)ften ©langes, welken t>ie &un(t 
unter Dem ^pat>vianuö erreic^ete , unD mel>r ju fdjdljen r weil fte 
ein $aar ausmachen , unD mit tarnen gried)tfd)er .föunjtler be* 
jetd)net finD. 

»e1\tSl«. ® ie ®& re unt> & * e ^ rcme ^ er ^ un ft b **ftt 1 on) ot)l ula «t* 

leffiffiiTÄ * e * ^ citen ^ * we ^ ^& n $ e &*$ SfatinouS, DaS eine erhoben 

«iaagtom. gearbeitet, in Der föilla Sllbani, DaS andere ein colojfaltfdyer 

^?opf in Der 23tlla SttonDragone über grafeatt ; unD bet)De beftn* 

Den ftd) in meinen alten Senfmalen in Tupfer geftocfyen. 

S)aS erfteve welches Die fyalbe gtgur DtefeS EieblingS De$ 
#aDrianuS t>orfteUet , ift ebenfalls in Deflen 23tlla ausgegraben, 
aber nur ein ©tue! eines größeren SBerfS. SS war nid)t allein 
eine ganje $tgur, wie man aus Der aufgeholten inneren ©eite 
Defieiben fa>uepen rann, weiches gefä^en, um Die Saft Des 
SÄarmorS ju erleichtern, fonDern eS jtanD Diefelbe wrmutl)ltd) 
auf einem SBagen. fDenn Die red)te unD leDige £)anD ift in tu 
ner Haltung, auS welcher man fd>lie^en fann, Daß Diefelbe Die 
Sügel gehalten, Deren anDereS SnDe Die linfe £)anD wirD gefaf* 
fet l)aben, welker man im Srganjen einen SMumenfranfc gege- 
ben tyat €S würDe alfo in Diefem prächtigen Sßerfe Die Senfe* 
cration oDer Die Vergötterung DeS SlntinouS t>orgeftellet gewefen 
fepn, Da wir wiften, Daß Die giguren Der 9>erfonen, gegen welche 
Die übertriebene wrad)tUd)e <5d)metd)ele9 ftd^> fo fel>r wrgieng, 
auf einen SBagen gejMet wurDen, um tyre (Erhebung unD Ue- 
bergang $u Den ©Ottern andeuten. 

{Der 



unter fcen rdmijtyen $aifetm 843 

£>er coIofiaIifdE>e 5£opf eben JuefeS jungen Sttenfcfyen ift gjj^gf* 
fcermaffen umxrfefyrt, t>aß fcerfelbe gan$ neu au£ 5en <£)dnt>en ^ff«»« tu 
t>e$ KunftlerS gefommen ju fepn fcfyemet, unt> tjt x>on fo groger 
ttnt) l>ol)er Kunjt, t>aß td) es für feine Kegeret) tjalte, ju fagen, 
eS feg tnefeS SBerf nad) t>em sattcanifdtjen §tpollo unt> nad) t>em 
£aocoon, t>ag fd)onfte wa£ un$ übrig tfr SBenn e£ erlaubt n>ä* 
re liefen .Kopf in©ip$ formen ju taflen* fönten unfere Mnp 
ler nad) fcemfelben aU nad) einem t>er l)od){ten SWoöelle t>er 
©d)onl)ett jtui>iren; fcenntue colofialtfd)en gormeiv t>a fte einen 
großen Künftler erfordern , t>er gleid)fam über t>ie Statut tyinauS 
ju gel;en wrftelje , of>ne t>aS (Sanfte unt) 3&rtlid&e in t)en unge* 
wofynltd) großen Umriffen $u verlieren, fint> fyernad) eine $robc 
i>er ©efd)icf(id)feit eines 3etd)ner& Sftebjt t)er <Sd)6nl)eit l)aben 
t>it £)aare un& tue Aufarbeitung i>erfelben md)tS tyreS gleichen im 
ganzen Sdtevt^ume ; fo t>ag man fagen f ann, e$ fep fciefer Kopf etn$ 
t>er fd)6nften Singe in i>er 2Belt 23on t>en eingefegten Singen 
befielben l)abe idf) in fcem med^anifd)en Steile i>e$ werten Kapitels 
geredet 

33et)i>e Kopfe ftnt> mit £otuS befranst, welche aU J>em 
SlnttnouS eigene Krdnje ju 3Ueyant>rien Sfntinoia genennet mur- 
i>en. Sin fcem f8ruftbilt>e tfi: iüefer Kranj rote aus lauter SSW* 
ten t>iefe$ @en>äd)feg jufammengefetjet, <^\ t>em großen Kopfe 
aber, Neffen #aare mit einem 25ant>e-gebuni>en ftn£>, ge^et um 
inefelbe in t>erfd)ie&cnen Krümmungen ein (Stengel tiefet £otu$ 
f>erum, i>ef[en S8lument>on an&erer SKaterie uni> eingelotet wa- 
ren, wie t>ie gebohrten £ödt)er auf bet)t>en (Seiten fceS ©tengelS 
tt>snf eim. (öefci?, btv Bunjl. $> p p p p an* 



844 II- SJÄ 25on bet 8tie$ij$ett Äunfl 

an&eigen, .Oben auf bem .Kopfe ift ein t>iere<fte^ £odf) i>on J>re9 
Singer breit, in welchem t>ermutl)Udf) eine große Söfomc i>on£o* 
tuS gejtanben. 

fsit^tr' ^ er Wc f en ^ & Pf m k c ftnbet P* &i e fünfte ©tatue be$ 

fffi«. StnttnouS, t>eren .Kopf mit €pl)eu, wie SöaccfyuS befranset tft, 
fn ber 33illa Safalt, auf beren ©runbe, &a^ ift auf bem Söerge 
£olioin3iom, biefelbe ausgegraben worden; eine anbere ©ta- 
tm f auf welche ber .Kopf befielben gefetjet worben, i(l t>or emi~ 
ger 3^t aus 9tom nacf) 3>o§bam gegangen; unb überhaupt ftnb 
feine .Kopfe häufiger als bte S&tlbmßc biefeS SMtypnierS; ba$ 
©tyonjte x>on eigentlichen SSrujtbtlbern beffelben, bie id) gefeiert 
tyabe, ijt baSjenige, welcfyeS fid) in t)em auSerlefenen SRufeo beS 
JpaufeS Söetnlaqua *u 93erona befindet; es ift *u bebauren, t>aß 
bemfelben t>ie linfe Steffel mangelt 23on .Köpfen beffelben in ge* 
fcfymttenen ©tetnen war einer ber fünften, tue befant finb, in 
bem 2)?ufeo t>et ©ebruber ganetti $u Sknebtg/ welken ber Jj?er* 
jog *>on Sttarlborougl) erftanben. 
i- S5er irrig fogenannte 2(ntinouS im föefoebere i) , wirb 

»o» b«m trag » ■ , , 

fogcnanntm inSgemem als baS fc^onfle Senfmal ber Äunjt unter bem #a; 

t.em 2ERet M j;« brtan angegeben, auS bem 25rtl)ume, baß es tue ©tatue ferne* 
m * ütebltngS fcv> ; eS jMet btefelbe fcielmetyr einen SReleager ttor. 
©ie wirb unter bte ©tatuen ber er(len klaffe gefettet, wie fie eS 
i>erbienet, mefyr wegen ber>©d)onl)ett einzelner Steile , als we~ 
gen ber 23ollfommenl)ett beS ©anjen: benn bie löctne unb $uße, 
nebft bem Unterleibe, finb weit geringer in ber ftcxm unb in ber 

I) Bottari MuC Capit. T. 2. p. 35. 



unter i>rn formten Äaifem* 845 

Slrbetf , aB t>a£ übrige t>et Stgur. Set Äopf i(t unftrettig einer 
t>er fd>6n(len jugent>Ud)en $5pfe au$ t>em SUtertfmme. 3« t>em 
©efid)te t>e$ Styollo l)errfd)et t>ie f9?ajefldt unt> fcer ©tolj; l)ter 
aber tjt ein föil£> t>er ©ratie tyolt>er 2Sugent>, unt) £>er ©cfyontyett 
blul)ent>er Sa^re, mit gefälliger Unfd)ult> unt) fanfter Sieijung 
gefeilet, ol)ne 2(nt>eutung trgent) einer £eit>enfct>aft, welche t>ie 
Uebereinjtimmung £>er Steile unt) tue jugenMid^e ©tille t)er @ee- 
le, t)ie fidt) f)ter btlt>et, jtoren Jonte. 3n tiefer fRufye, unt) gletcfc 
fam in t)em ©enuße fetner felbjt, mit gefammelten unt) $on allen 
äußern Vorwürfen jurucf gerufenen ©innen, ift t)er ganje ©tan& 
iuefer et>len gigur gefetjet. £)a$ 2fuge, welcfyeS, rote an t)er 
©ottin t>er£tebe, aber o^ne 23egtert>e, mäßig geroolbet ift, re* 
fcet mit einnehmender Unfd)ult>; t>er wollige 3Kunt> im Keinen 
Umfange f)aucl)et ÜJegungen, olwe fteju füllen ju fdjeinen: t)ie in 
Keblkfyer Sulie genarrte Sßangen befd)retben, mit t)er gewölbten 
9tunt>ung t>e$ fanft erhobenen ÄinneS, t)en völligen unt) et>len 
Umriß t>e3 Haupts tuefeS et>ien 3üngltng& 3n t)er ©ttw aber 
jeiget ftdE> fd)on mel)r, als t>er SSüngling; fte funtuget btn #elt>en 
an in t)er erhabenen $>rad)t, in welker fte anwd^jl/ wie t>ie 
©ttrn t>e$ #ercule& Sie SSruft ijt mäcfyttg ergaben, unt) t)ie 
©^ultern, ©eiten unt) Ruften ftnt) wunderbar fcfyön- Slber t>ie 
Söetne tyaben ntdjt t)ie fci)6ne $orm, t>te ein folcfyer Körper erfor- 
dert; t>ie §uße ftnt) grob gearbeitet, unt) t)er Sftabel ijl faum ijj!* 
gebeutet 

Unter t>en SSiltmtßen t>e$ #at>rtanu£ felbft , ift t>a3 fd)5n* w «»«** 
fte in Marmor ein coIoffalifd)er Äopf in t)em spalafte föorgl)efe, nu*. 

^Ppppp 2 unt) 



84Ö IL S$etf. SM i>et gtied^tfc^ett $tmf! 

unb in bem SRufeo be$ £>aufe$ SSemlactua $u Verona ift ein t>M- 
li<S erhaltenes Söruflbilt) bejfelben, *>on jungem 3al)ren unt) mit 
furjem Söatty'aar außerorbentlid) wegen £>er #auptl)aare, feie 
mdjtinEoäctt, wie gewotynltd) über t>ev ©Urne liegen, fonbew 
ungefraufet ftnb. Skr fdjonjte .Kopf btefeS ÄatferS in ©teiti 
gefcfynitten i(l ein QCameo, welker ehemals in bem farnefifcfyen 
SJtofeo war, unt) in i>ie Qhnbt t>c^ ©rafen Sporns, ©d)wieger~ 
fofmS beS krümmten Söoerfyaase geriet^ , t$o aber ftd) in bem 
S?ufeo be3 $rin$en t>on Uranien befn^et 

3d) merfe f)ier annod) an, t)aß £>tc großen faifetfidjcti 
SWebagltoni, ober ©cfyaumuujen, *>on ßrr&t, allererft unter bem 
£)abrtanu$ anfangen; unt) einer t)er fd)önften biefeS j?aifer£ , in 
&em fJÄünjcabinette &u 5Bien , ift tnwenbig l)of)l , unt) ein 3)?auU 
efeltreiber hl ber ©egenb um 3tom ^attc btefes feltene ©tue? tite- 
le 3Sat)re, anjlatt ber ©d)elle, an feinem Spiere fangen, 
unt«"««» Sie §tntoniner fd)ä$ten t>ie fünfte, unb Marcus ^ture* 

'a"*™ meine ** u ^ w*ft an & ^ c S^wwg , in welcher if)n StognetuS , ein wei* 
S?ÄÄ. f e * S^aler, unterrichtete i); biefer war jugletd) fein £et)rer in 
ber 2Beltwei6l>eit ; aber £>te guten Äunjller fangen an feiten 51t 
werben, unb bte vormalige allgemeine 3ld)tung für biefelben ver- 
lor ftd) , wie man au$ ben gegriffen biefer Seit fd)ließen t ami. 
Sie ©opl)ijfen, weld)e t£o gleid)fam auf t>tn £l)ron erhoben 
würben, unb benen bte SCntontner 6ffentlid)e £e^r(lu|)le bauen, 
unb tin großem ©el;alt auf il>re £ungen unb Stimmen jaulen lief* 

fen 

i) Capitolin. in M. Aurel. p. 24.. A. 



ü&erfcieJtunjI. 



unter Den römtfcjjen Äaifenu 847 

fett 1), 2Kenfd)en ol)ne eigene Vernunft un& ©efcfymacf 2), 
fd)rteen wit>er alles , was ntd^t gelehrt war, unt) ein gefd)idtet 
Äün|tler war in tf)ren Slugen wie ein #ant>wer?er. Styr Urtfteil 
t>on t>er Äunfl tffc fcaSjtenige , welches SucianuS £>er ©elel>rfam^ 
feit in feinem Traume in i>en 3Kunt> leget; ja eS n>ur&e an jtun^ 
gen beuten als eine ^ie&erträcfyttgf eit ausgeleget, nur $u wun* 
fd)en ein $)ln&iaS ju wert>en. Sa^ev eS fafl ju $erwunt>ew ifi, 
t>aß StrrtanuS, ein (gcrtbent tiefer Seit, eS für ein Unglud f)alt, 
fcen Jupiter t>eS ^>^tt>ia^ nid)t gefe^en ju tyaben 3). 

Sie geit t>er Sfntoniner tjt in t>er «Sunjt, wie E>ie fdjeinba* 
re SSefferung gefällterer Traufen Cuv$ i>or tyrem Snfce, in wU 
d>en J>aS £eben bis auf einen Hunnen gaDen t>eS#audf)S gebracht 
&^m Sichte einer £ampe ätynlicfy, welkes, et>e eS gänjlid) i>er- 
lofd)et, alle9M)rungfammelt, in eine ^elle glamme auffaßt, 
unt) plc^ltd) t>erlofd)et <?S lebeten nod) i>te.Künjtler, welche fid) 
unter i>em #ai>rian gebildet fyatttn, un& t>ie großen Sßerfe, nod) 
mel)r aber fcer übrige gute ©efd)tnad unt) fcte <£tnjtd)t befagter 
j?atferunt) tyreS #ofeS, gaben tynen ©eJegenbeit, ft<$ ju §ei^ 
gen; aber nad) tl>rer gett fiel t>ie .Kunjimtt einmal. StntomnuS 
$>tuS bauete feine prächtige SSilfa bet) gamntum, bereit Srum^ 
mer son tyrer ©röße jeigem S3on fcer $rad)t t>erfelben giebt 
ein filberner Jpafyt einen SSeweiS, aus welchem i>aS SBajfer in 
ine Söäöer tiefer 23illa lief; eS wurfce fcerfelbe *>or etwa mer$tg 
Sauren an gebautem Orte ausgegraben, unt> tytH fc>ret)ßig bt& 

9>pppp 3 trter- 

i) aSX« £»«,$. a ) v. Galen, de pulfuum differ. fub init. 3) Arrian. 

Epift. L. i. c. 6. p. 3g. 



848 H tytil Sott bet $necf>ifcf)en Äimjl 

fcierjig $Pfuni> am©ett>td)te, mit t>er3nfdt)rift: FAVSTINAE 
NOSTRAE. 3n t>en 23ät>ew l>e$ (Oautuu* lief ebenfalls t>as 
®ui*V" SBflflw W ftlfcernen SX6l>ren i> 3n t>en Stummem jener SSilla 
xwn. n>urt>e t>on t>em #errn Cart>inal Sttey* Sllbant im 3atyre 17 14. 
eine fd)6ne weibliche ©tatue aber olme .ftopf entbecfet , t>ic bi$ 
auf t>ie@d)enfel unbeNeifcet ifl, unt> Jue linfe ^)ant> auf einem 9to 
fcer rul;ent> f>dlt, welches auf einem Sriton flehet. Sin ©tucf 
*>on S>er 25afe tiefer ©tatue l)at ftd) ehalten , unt> an fcerfelbtn 
fint) t>ret) Stfefler ober £>old)e erhoben gearbeitet, t>ie man btetyer 
für t>ie t>xt\) ©pitjen anfalle, £>ie an t>em 93ort>ertl)eüe t>er alten 
©d)iffe jtanfcen, unt> vom ©tofien, roo&u t>iefelben iüeneten, *jx&-- 
Ko/ unt> roftra genennet n>urt>en. §ln t>em jwepubrigen ©d)iffe 
aber, welches in t>em ©arten t>e$ #aufe$ SSarbermi ju $ale* 
tfrina jtel>et, unt) t>on mir juerp befant gemalt worben ift 2), 
befmfcen ftd) Jenen wollig dl>nltd>e 2>old)e, jtet>o<^> an t>em £m* 
tert^eile treiben, t>a wo e$ anfangt fid> in We #oi&e ju früm* 
men. 

€3 fönte biefe ©tatue eine 33enu$ sorjMen, mit Sern 
SBepnamen Eüwxo» (giücfticjw ec&tffafccö wie fte in t>er 3nfel 
©mtrnS wreljret murt>e 3) , glaublicher aber ift , i>aß eS eine 
S&etiSfep. 55a nun tüefelbe t>a$ eine föein ergebet, unt) 3fi$ 
auf einem Hinterteile t>om ©d)ijfe gleichfalls mit einem erl;obe* 
nen ISeine |tel)enf> in einer fleinen Stgur t>er 23illa Xut>ot>ifi wr* 
gesellet ijl, fo tyabe ify gefd)loflen, X&ctt* fep eben fo gebildet 

*) Fabric. Rom. p. ao5. «) Monum. ant. ined. N. Ä07. 3) Paufan. 

L. I. p. 4. I. iv- 



unter i>en römijtyen j?aifertn 849 

gewefen, unD Dtefe SKufymagung ^>at 5lnla$ gegeben, Die SSafe 
Der (Statut nad) Dem SKujter Deg palejtrmifcfyen ©d)iffe$ ju er- 
gänzen. <£$ war alfo Die SBafe Derfeiben, fo wie ttjo., allego- 
rifd), unD t>iefe^ wtrD fceftdttget Durd) £>te 23afe einer ©tatuc 
Deg 9>rotcftlau^ wcld>e £>ic ©ejtalt De$ föort>ert^eilö eines ©cfyifc 
feg l)atte 1), weil Dtefer Ä&nig son $pf)tl)ta ttt S^eflalien Derer; 
fle war, Der aus Dem 6d)iffe auf Da$ trojanifcfye Ufer fprang, 
unD *>om Jpector erleget wurDe. 

©iefe Stetig muß jeDod) einer &6ty«rn Seit Der $unjt, 
a\$ Diefelbe unter t>en Slntoninew war, jugefcfyrieben wer&en, Da 
fte unjtreittg eine Der allerfd)onjlen giguren aus Dem Sllterttyumc 
tjt. g)enn in feiner weiblichen 6tatue, aud) felbjt Die meDtcet* 
fcfye 33enu$ faum aufgenommen, erfdjemet, fo wie ^ier, Dieju* 
genDlid)e SMüte unbefleckter %afyxt bte jur @rän&e i^rer Steife 
geful)ret, welches ftd) i\\ Den fanften kugeln Der furd)tfamen 
jud)ttgen 25rujt offenbaret, nod) in einem fo eDlen gefcfylanfcn 
©ewäd)fe eingefleiDet, welches über Den ©d)uß DeS ÄetroS fot 
d)er Satyre ergaben ift. Sluf Diefem Der ©otttnn Der 3ugenD 
würDigen .Körper ergebet ftd) in einem jieDen bilDenDen 23er(knDe, 
welcher fte betrautet, ein £aupt gleid) einer aufbredjenDen ^no- 
fpe Der SrttyltngSrofe , unD man glaubet Die Stetig au$ Dem 
©d)ooge De£ SWeerS f)er*>orgeftiegen $u fel>en, fo wie eine ©d)5n* 
l;ett am fünften erfdjeinet, wenn fie fid) aus Dem SSette erhoben 
f>at £)er Kenner l)ol)er ©d)6nf)eiten Der ©rieben aber ergänz 
$et Diefen mangelnDen Styeil mit weinten 2St>een jungfräulicher 

PhÜoflr, Heroic. p. 675. 1. 4, 



850 IL tytil SJon ber gtte$if$en $tmft 

Stoben; fo Daß, otyne Die UnfcfyulD $u jtören, ein reger QSMtct 
vom fanften SKetje einer föorg^efifd)en SSenuS hineinfließe ; 
aber of>ne Doppelte ©erlaufe Der auf Dem 23orl)aupte gebunDenen 
#aare, wie DtefeS gewötynltd) ijt; fonDern Die ofyne $)utj auf 
Dem Wirbel jufammengenommenen, unD um unD Durd) ftd) gewun^ 
Denen £)aare,enDigen fict> wie in einer Ärone verworrener verfcfyränf * 
terf8lumen,in2le{)nlic^feitDerSöilDerf(^6ner5?pmpl)en im SBetfc 
laufe $u Süße unD auf SBagen etneS von mir beschriebenen tyamit 
tonifd)eu©efäße& .Kaum wtrD ein lujteweSSluge unfere ©ottinn 
völlig entblößt $u fefyen wünfd)en, weil e$ ftd) Dejfen berauben 
würDe, wo Der alte Äünjtter, nad) aufgeführter 3Dea DeS un* 
verbluten ©d)onen, Die ©efd)tcflid)fett feinet SBtjfenSunD feiner 
-ÖanD ae*eiaet bat £>enn er bat ein ©ewanb , welduS über Den 
linfen 3lrm geworfen ift , aufgearbeitet, worinn Die ©ratten unD 
J>(eSWttnfl vereint ju wirfen fd>einen ; Diefe mit linDen 25rüci)en 
fliegender Saiten, unD jene in Der S)ur#c^tigfeit Derfelben , um 
Dag 23erDedte nid)t völlig &u vermieden. 2Bir erblicfen unter Die* 
fem ©ewanDe Die fd>6nften weiblichen ©d)enfel, Die tr&enD in 
SKarmor gebilDet worDen; fie finD fo fcfyön, S>a$ eS mir ju ver* 
$eif>en ijt, wenn td) glaube, Daß e$ Diefe ©tatue gewefen fepn 
tonne , von welcher Die 2>id)ter Die voltfommentfe gorm Diefer 
©UeDerfdjenfel Der Sljette (er^a t«$ QsnSoq i) genennet tyaben. 
UebecDen göttlichen Jpomeru* ffiMRi*) führet un$ Der Did)teri* 
fc^e 3Äeifter Diefer 3?ereiDe; Denn er bringet fie au$ Den SBellen 
De$ 3J?eer$ tyervor, annod) ungerührt von farblicher £iebe, unD 

e^e 

j) Anthol. 1. 7. p. 47Ö, 1. 6. 



unter Den römtfd^en Äatferm 851 

cf>e fte jtd) bem $Peleu£ übergab; ja ef)e bttt) ©otter ein 2(uge 
auf tyre 3ugenb warfen, unb bet>or t>a^ erfle ©d)iff ftd) auf t>ie 
ägeifcfyen Stuten wägete; benn öa^, worauf fie trit, ijl nur ein 
getcfyen , um biefelbe f enntlicfyer $u macfyen. 

3d) ge&enfe f)ier einer fetyr feltenen filbernen SRän&e ber 
alteren gaujttna, mit ber Umfdjrift: PVELLAE FAVSTI- 
NIANAE, wo biefe ^atfermn, vermöge einer t>on berfelben ge- 
malten Stiftung , jungen 2Kabgen$ tyren Unterhalt au^t^ei- 
(et 1): biefe SWfinje fönte , wenn fte ftd^> wol)l erhalten fünbet, 
mit s° ©cubt bejahet werben. 3d) fu^re biefelbe aber an, um 
eine erhobene Sirbett ber SJilla Sflbam anjujeigen, wo eben biefe 
Sret^gebigfeit ber Sauftina sorgejtellet ju fepn fcfyemet: benn e$ 
jle^et eine weibliche S'igur, nebjt einer anberen , auf einem erhabe- 
nen ©erujle, unb teilet mit auSgejtretfter #anb ttmö au$ an 
s 3ttabgen$, bte unter fyx in einer Siei^e gesellet ftnb. Stuf thtn 
biefe Verpflegung armer Knaben unb 9Käbgen3 beutet folgenbe 
3nfdt)rift, in welker bie €mwof)ner i>on gtculnea, einem $pagu£ 
olmweit 3tom, \>tm Äaifer Antonius puS tyre Sanfbarfeit be* 
jeugeten, bietd) l)ter beibringe, weil fte nod) nid)t befant ge* 
mad)t tjt: benn e$ ijl biefelbe ttor furjer Seit im SRonate 3uliuö 
1767. an bem Orte felbjt, wo fie errietet war, entbetfet, unb 
tfeljeUijo in ber 33iUa 2«bam: 

IMP, CAESARI 
DIVI. ANTONINI. PH 

FI- 

1) Spanh. de praeft, num. T. 2. p. 2 fr»;. 

XPinfeim* ©efc|>. ber Sunfl £hiq<M 



852 . IL tytil SJd» i>et grietfiföttt Ätmfl 

FILIO. DIVI. HADRIANI 

NEPOTI. DIVI. TRAIANI 

PARTHICL PRONEPOTI 

DIVI. NERVAE, ABNEPOTI 

M. AVRELIO. AVGVSTO. P. M 

TR. POT. XVT COS. TlT OPTIMO. ET 

INDVLGENTISSIMO. PRINCIPI 
PVERI. ET. PVELLAE. ALIMENTARI 
FICOLENSIVM. 
d.«oRAnt(vn $Ran ftebt, t>aß man t>amalg anfxen^ ftd) metyr, als vor* 

S&rufi&ifoew 

titf« «rtifer. tyer, auf 5>ovtvait^ ju legen, un& .Kopfe anftatt gtguren ju am* 

d)en , tvelcfyeS imrd) wiederholte föefel;le i>eg SRatf)$ ju fKom, 

t>aß jedermann t>ie(e$ oöet jene$ ÄaiferS SöilDnig im #aufe tya* 

ben follte i), bef&r&ert wurt>e. SrS ftnöen fid^> einige etwa von 

tiefer Seit, ivelcfye SBun&er J>er Äunjt in 3W>fid)t t>er StuSarbei* 

tung tonnen genennet wer&en. Step augerot&entlic^ fcfyone 

S8ruftbilt>er t>t$ £uciu$ 33eru$, unt> eben fo viel vom SRarcuS 

SlureliuS, fon&erlid) aber em£ von jet>em, gvogcr aB t>ie SRatur, 

in fcer föilla $8orgl)efe, wurden vor vierzig 3al)ren, mit großen 

Siegeln bet>etft, vier Seilten von 3?om, auf t)er 6traße nad) 

glorenj, an einem .Orte, weicher Stcqua Sraverfa l>etßt, ge^ 

funfcen. 

e . «OB** Sie ©tatue t>e$ 9flarcu$ StorelittS *u $ferbe ift ju be^ 

im« etatue m t aut , att t>aß id) viel fcavon ve&e. £ad)eritd) tjt, wag man 

*£ v " unter fraS Tupfer einer gigur ju $fert>e in t>er ©alerte t>e$ 

©ra^ 

i) Conf. Cafaub. Not. kl Spartiani Pefcen. p. 124- D. 



unter fem rdmifc&m Äatfenu 853 

©rafen spem&tofe, $u SBtlton in ©tgelanb, gefegt $at p: 
„ tue erfte ©tatue £>eö SÖJatcu* SlurelmS ju uferte, welcher* 
» urfacfyete, i>a$ ber SÄeiftet: berfelben gebrauchet »ut$e, bie 
„ große Statue beS Äaifev«, an meldet t>a$ g>ferb son t)em 
„ unfrtgen ioevfdt>iet>en ijt, ju machen. „ Sie Unterfcfyrtft eincö 
l>alb befletbeten £)erme$ eben t>afelt>ft 2), ift wegen dl;nltd)et: 
Uwerfd)ämtyeit be$ SJorgebenS &u metfen: „Siner Don t>en ©e> 
„ fangenen, welche bte 2lrd)itraDe an bem Sl)ore ÖeS $Mäfa3 
» t>on bem SJicefonig in Slegppten trugen, nacfybem QCambtjfeS 
,, btefeS Ütetd^ erobert l)atte. „ Sie ©tatue be$ SRatcuS 2lure* 
UuS ju opfert), ftant) auf bem ^>la^e *>or ber .Kirche *>on ©t 
Sodann Lateran, weil in btefer ©egenb ba$ #au3 war, wo bte- 
fer Äaifer gebogen war; ine gigur be$ «KaiferS aber muß in 
ber mittlem Seit wrfcfyüttet gelegen f>aben. Senn in i>em geben 
be3 berühmten ColaioonfKienso, wirft nur Don bem $)ferbe al- 
lein gerebet, unb man nennete e$ ba$ §Pfert> beS ConjtantmS. 
fSep ©elegenljett etne^ großen SejteS, jur Seit, ta ftie^dbfte 
tyren ©i£ ju Sfoignon Ratten, lief für fyti SSolf aus bem j^opfe 
be$ ^>fert>e^, unt) jwar aus bem regten Sftafenlocfye, rotier 
SBein, unbauS bem linfen £Baflfer 3): in 3lom war bamälS 
lein anderes als Slupwafler, ba tue 5Ba(ferleitungen eingegan- 
gen waren, unb an entlegenen .Orten ^on bem Stoße würbe eS 
serfauft, wie itjo auf ben ®a$tn $u ^ariS 4> 

ßqciqq 2 Sie 

1) Tab. 9. 3) Tab. 2o. 3) Fiortifioc. Vita dl Col. di Rienz. p. 107. 
4) $« ©enitf ju Sftom fiteSt alle Sfl&ve einen »furaenjiraufl an fca£ tfll&rt bei* 

fax* 



854 & tytü S5on Der gricd^ifd^en ivunfl 

e**Z* Sie ® tatue ^ e * ^& et0 ^ 9W|tfoc$ in t>er Dattcamfcfyen 

tiffiMv unD 3Mbltotf)ecf ift aus t>er 3 e W/ ^on weldber wir refcen, unter t>en 
«tticu«. flßen&cn fceflei&eten gtguren nid&t t>ic fd)letf)tefte, unt) biefem 
SMt&mge t>effelben fe&en jwet) »oUfcmmen erhaltene SSrujtbiföer 
in hm Stuft* SSmlacqua ju 33erona tyod# äfmlid), *>on »et 
d)em t>a$ eine mtti>er £oga befleißet ijt, t>a$ ant>ere aber mit 
&em3>alut>amento,ot>er t>em gelt>^errenmantel, n>eld)ev 9kid>n)oI;l 
mit liefern Stajt&eS nicfyt befielen law. 9?acfy t>er Söef^eibung 
einer bewaffneten S3enu$, welche t>er berühmte Weimer #erot>e$, 
tmtt>em gunamenSftttcuS, mad)en iaffen, i>ie ntd)t baS©üf}e 
unt) Verliebte, fon&em etwas 3ttännltd)eS unt> eine greut>e, wie 
nad) erhaltenem ©tege, jeigete i), fann man fließen, t>a£ ftd) 
t>te .föenntnig t>e£ ©djonen unt) t>e$@ttl$ t>er Sllten md)t gän&üd) 

uud vcv icoai ucciui'ui gcyuvu *cuui |v juhvku |iu; uuu) Jvttl* 

ner Der et>len ginfalt unt> t>er ungefcfymudten Sftatur in t>er 
Schreibart unt> 35eret>famfeit, unt) Pinta*/ welcher un$ berief 

Üb 

$iv$t oott et. So&atm Sateran, gleidjfam als eine £e$npffi#t, $ut S3tfcmit* 
nt§ betf alten SHedjttf btefer Ätrdjc an bie ©tatue be$ SRatcutf Slurtltutf. (£$ 
tf! eine öffentliche 93ebienung ü&et tiefe ©tatue ton ber %t\t, ba biefelfce auf 
baä ffampiboglio gefaadfrt morben, fccfiellet, tt>el#e monatlich jeljen ©cu* 
bi einträgt; berjenige/ welker biefelfce t>erfte^t^ Ijeijjt Cujboe M£ax>atfo. 
t£ine anbere einträglichere/ efcen fo müßige/ afcer no# altere S3ebiemmg, ift 
bie Jtettura oi CCtto £n?io , welche jaultet) brei$unbert ©cubi eintragt , bie 
au$ bem ©al^imvofle genommen werben. JBeybe ©teilen wrgtefct ber $afcjh 
unb fi'e r\tljen auf gemiffen Käufern »on bem älteften 2lbcl tn SRom : t>k lefcte 
23ebienung §at tat £auä Conti , unb follte au# nieraanb von i^nen beet 2u 
m$ ©efc^ic^te mit Stugcn gefe^en Ijafeen. 
t) Phot. Bibliath. p. 104^- 



unter Den römtftyen Äaiferm 85s 

tet,t>aß btejtentgen ©teilen iw feiner £obret>e,t>ie tym am toemgjtett 
SKülje gefojtet, 6et> einigen mebr, als tue auSjtuturten, SöepfaK 
gefunden, faffete t>al>er Hoffnung jur SBte&er^erfleUuttg 6e< Rit- 
ten ©efd)macf$ 1). 216er mdjtS t>eftowemger blieb er felbft bet> 
t>em gefunjtelten ©ttle, welken in feiner 2obret>e ine 2Bal)rl)ett 
unt) t>a$ £ob eines wurtugen SÄanneS gefällig machet. 23orf)er; 
getmcfyter #erot>e$ ließ einigen fcon feinen gre^gelajfenen ; tue er 
liebete, ©tatuen fegen 2), 23on t>en großen Senfmalen, tue 
t)iefer SRann in 3tom forool)l, als &u Sitten, unt) in andern grie^ 
d)tfcl)en ©tdbten , bauen lajfen , fint) noä) &wo ©dulen feinet 
©rabmalS übrig, Don einer Slrt Sftarmor, Den man ©polino 
nennet, Don bn\) Halmen im S)urd)mefter : tue 3nfcl)rtft auf 
fcenfelben tyat biefelben berühmt gemalt, unt> ©almaftuä tyat 
fie erfldret ©n franjoftfcfyer ©cribent aber muß getrdumet fya^ 
bm, welcher xm$ lehren will, t>ie Snfcfyrift fep m<fyt in grie^ 
fcfyen, font>ew in lateinifc^en föud)flabett abgefaffet 3). <£gnntr* 
t>en t>iefe ©dulen im SKonate September 1761. *>on 3tom nad) 
Neapel abgefüllt, unt) ftnb tt*o in i>em #ofe l>e$ f>erculanifd)en 
Saufet $u 5>ortici aufgefeilt. S)ie 3nfd)rtften feiner berühmten 
XJülaSriopda, welche itjo in t>er Sßilla S8orgf)efe flehen, l)at 
©pon befannt gemacht 4). 

SamalS würben auch Denen, tue im ©reo in t>en SBetk g*»« 

' ' fc« StrttueB an 

laufen auf SBagenS t>en SpreiS erhielten, ©tatuen aufgerichtet s), ^ fonen °* nc 

$8«rt>i<nfte. 

£lqqqq 3 Don 

L. 5. ep. ig, *) Philoftrat. Vit. Sophift. L. 2. c. 1. §. 10. 3) Renaudot 

fur l'orig.. des Lettr. Grecq. p. 237. 4) Mifc. ant. p. 322. 5) Conf. 
Palmer. Exerc. in auft. gr. p. 535. 



856 IL Styil. SSon tot $ttecf)tf$ett Staat 

Don welken man fid) eine« begriff mad)en fann an$ einigen 
©tutfen mufaifcfyer Arbeit im #aufe SRafltmt mit i>em 9famen 
fcer $)erfonen, nod) t>eutltd)er aber Don einem folgen ©ieger, faft 
in gebenSgroße, auf einem 2Bagen mit Dier ^3fer&en , in erlabe* 
ner Slrbeit, Don einet großen oralen SSegrdbnißurne in t>et 3Sil- 
la Sllbant, welcfye in meinen alten Senfmalen befant gemad)et 
ift i) i unt> fonfcerlid) a\x$ einer wtrfttcfyen ©tatue in t>er 93illa 
Stfegroni. SluS t>iefer gigur ift in t)er Srgdnjung fcerfelben ein 
©ärtner gemad)et wor&en , wegen t'm$ frummen «Keffer« im 
©urtel, welches fcer ©ieger auf jenem erhabenen 2Berfe auf eben 
t>ie 2lrt traget, unt> eS ift tt)r fcatyer um #atfe in t>te #ant> ge- 
geben worden. £ucm$ 93ero$ ließ fogar t>aS 3Mltmtß feinet 
g>fer£>e^, 23olucri$ genannt, Don ©olt>e im ©reo feigen. S8ei) 
t>en ^Berten unter Dem Marcus Uxmlm$ gemacht, fdüt mtr mel)= 
rentf)etl£ t>iefeS sprinjen eigene (Schrift ein, in melier, außer ei* 
ner gefunden Sttoral, t>ie ©efcanfen fowotyl, als t>ie Schreibart, 
gemein, unt> eines springen; welker fid) mit ©treiben abgiebt, 
mfyt wurmig genug ftnfc. 
Unter unt> nad) t>em SommotmS, t>em ©of>ne unt) 9?adö- 

€emmolu*! m f° l 3 ex: &e ^ SM^rctt^ SfureltuS, gieng tue letjte ©d)ule t>er .Kunft, 
t)ie gletd)fam Dom #at>rtan gegiftet war, unt) &ie ^unjt felbft, 
fo $u refcen, ju ©runt>e. derjenige Äflnjllet / Don t>eflfen £ant> 
i>er fd)5ne $opf tiefet ÄatferS in feiner 3ugent>, im Samptöo* 
glio ijt, mad)t t>er ^unjl S^re; e$ fdjeint fcerfelbe etwa um eben 
We Seit, in welcher £ommot>u$ t>en S^ron besieg, t>a$ i(l im 

neun; 

i) Monum, ant. ined. N. 203. 



tmtet 4 bett romifcfjen Äatfern 857 

neun&efymten 3af>re feinet alters, gemalt ju fep: t>et? J?opf 
aber fann $um föeweffe dienen, i>aß iuefer $ünjtlet nid)t toiel 
feinet gleiten gehabt: t>enn alle .föapfe t>er folgen&en $aifer fint) 
jenem nid)t ju vergleichen. Sie 9Ret>aglion$ t>iefeS ÄatferS von 
£r$t ftnt> in bu getcfynung fowol;t, al$ m J>er Arbeit, unter t>ie 
fctyonjten foldjer ©d)aumün$en ju rennen : &u einigen fcerfelben 
ftnt> t>ie Stempel mit fo großer gcm&eit gefcfynttten, t>aß man 
an &er ©otttnn Stoma, t>ie auf einer Lüftung fUjit) un& 
t>em CommotmS eine j?ugel überreichet, an t>cn Süßen t>te 
fleineu .Kopfe von fcen gieren, aus fceren Seilen man 
&&)\\ty trug, au^geful;ret fiel)t i> tylan fann aber von einer 
Strbeit im .Kleinen auf t>te ShtSfityrung eines SBerfö im ©roßen 
nid)t fidler fcfyließen; berjenige, welcher ein fleineu 3Rot>ell eines 
©#$8 ju mad)en weiß, ijjl fcatmrdf) mdf)t gefcfyicft &um %$a\\ et- 
ne$@d)ijf3, welches im tobenden Speere bejteljen fann: t)enn vie^ 
le S'iguren auf 3?ud'feiten l>er SKun&en folgender Äaifer, t>te nid)t 
übel gejeid&net fmt>, würben fonjl einen irrigen (Schluß auf t>a£ 
2lllgemeine ber .ßunft veranlaffen. ©n erträglicher 2ld)ille$, flem 
gejeicl)net, wirb von eben ber #anb groß, wie t>te Sftatur, au& 
geful>ret, vielmals als ein £l)erftte$ erfcfyetnen, weld)eS ftd) aud) 
in Verkleinerung ober Vergrößerung ber S'iguren jeiget , inbero 
eS leidster ift vom ©roßen tnS kleine $u &eid)nen als umgefel;rt; 
fo tvie man weiter von oben herunter, als von unten hinauf für 
tyet ©anteS SSartoü ift als ein fetyr guter Seidener alter SBerfe 
berühmt worden, burd) f lerne Stguren von ber ©roße, wie er Mc 

an 

t) Buonstoti Off. fopr. a!c. Medagl. tab. <?. n. 5. 



858 H. %ty\l SSon t>et gtiecfnftyett Stanzt 

an t>en ©äulen beS XrajanuS unb be$ SKarcuS SlureliuS entwor^ 
fen Jjat, aber wenn er aus tiefem !9?aage gegangen tj?, unt) gröf- 
fer gejetdjnet, wirb er ftd) felbft fef>r ungletd), wie &ie erhobenen 
2Berfe unter bem Xitel : Admiranda antiquitatis barttyun f6nnen. 
€$ijlaud) glaublid), wenn auf Donjen be$ dritten 3atyrf)un- 
bertS bte StudE feiten über ben SSegriff felbiger Seiten gearbeitet 
ftnb, S>a$ man ftd) alter Stempel bedienet l)abe. 

2>eS SommobuS Slnbenfen befd)loß t)er ©enat $u SJom 
$u vertilgen, unb biefeSgteng sornefymltd) auf öejfen SSii&niße ; 
biefeS fanb ftd) an fielen S&rujtbtlbern unt topfen bejfelben, tue 
btt #err (Earbinal 2lley. Sllbani entbetfete, &a er ben©runb 
ju feinem prächtigen £ujtf)aufe ju 9?ettuno am Speere graben 
lieg. 23on allen topfen war t)a$ @eftd)t mit bem Sttetfel abge* 
fd)lagen, unt) man erfennete biefelben nur an einigen andern get* 
d)en, fo wie man auf einem verbrochenen ©teine £>en .Kopf be$ 
§(ntmou$ an bem $mne unt) SWunbe ernennet 

£3 i<t fein 2Bunber, t>a$ t)ie j?unjt anjüeng, ftd> merKid) 
gegen i^ren gall ju neigen, wenn man beben?et, t)aß awd) t>ic 
©cfyulen ber 6opl)itfen in ©rtecfyenlanb mit bem <£ommobu$ 
auftreten i). 3a öen ©riechen würbe fogar tyre eigene ©pra^ 
d)e unbefant: benn eS waren wenige unter ttynen, tue tyre bejten 
©Triften mit bem wahren 33erj*änbmjk berfelben lefen fönten, 
unt) wir wiffen, baß £)pptanu$ in feinen ©ebbten burd) bie 
9?ad)al>mung be$ i>>meru$, unb burcty befien 3(u$brucfe unb 
SBorte, beren er ftd) bebienet, fo wie #omeru$ felbft, ben ©rie* 

d)en 

i) Crefol. Theatr. Rhet. L. i. c. 4. P« 3«* 



unter t>en romifcjjen Äaiferm 859 

d)en twnfel war 1} £)af)er Ratten t>ie ©necken SBorterbucfyec 
in tyrer eigenen ©pradje not^>ig , unt> $Ptyt)nicl)ug fud)te t>ie 
2ftf)enienfer &u lehren, wie ityre fGordttern geret>et Ratten: aber 
t>on fielen SBorten war feine bejtimmte S8et>eutung mel)r $u ge^ 
ben, unt> tyre Verleitung wurt>e nad) i>en t>erlol)Men Stamm* 
Wörtern auf f9?ut$majmngen gegründet 

SBiefe^r t>ie Äunjl nad) t>em CommotmS gefallen; fce* , p- 
weifen t>ie öffentlichen SBerfe, welche ©epttmiuS ©ewruS einige mn*m<st> 
geit nad)l)er auffuhren ließ, <£x folgete t>em (Eommo&uS ein 3at)r tu«. 
nad^er w t>er Regierung , nad)t>em $>ertway, S>tt>ia^ Sulia- unter ttef<m 
nu$, Clct>iu^ SllbmuS unt> 93efcenniuö 9ttger in furjer Seit re* a,fer ' 
gieret Ratten, unt> ermort>et waren. £>te §ltf)emenfer ließ © ewruS 
fogleicf) feinen gorn emp{ünt>en, wegen einer 25eleit>igung, welche 
il)m auf einer Steife nad) ©tjrien ju Wfytn in voriger Seit wiDer- 
fahren war: er naljm t>er ©tat>t alle tt)re 23orred)te unt) gre^ 
Reiten, tue tyr $on t>en vorigen .Katfern erteilet waren 2). S)ie 
erhabenen arbeiten an feinem S8ogen, unt) an einem ant>ern S80* 
gen, weisen t)ie ©ilberfd)mtt>te itym ju £l;ren auffuhren laflfen, 
fint) fo fd)led)t, t>aß eS erjlaunent) fcfyeint, wie t>te Äunjl in jw6lf 
Sauren, feit t>em £ot>e t>eS SRarcuS SlureliuS, foganj unt) gar 
herunter fommen tonnen. 2>te erhabene gigur t>e£ ged)ter$ 33a* 
to 3), in t)er 23illa ^ampli, in lebensgroße, ift ebenfalls ein 

geug; 

1) Conf. Bentleys DifT. upon Phalar. p. 406. 2.) Spartian. Sever. p. 594. ed. 
Lugd. 1591. 3) Fabret. Syntagm. de Columna Traj. c. 8. Montfauc 
Ant. expl. T. 3. pl. 154. Monum. ant. ined, N. 199, 

Whtfelm, (Befcj). btv Itunfi. fKrrvr 



86o II. SfjdL SJon kr gtiec&ifcjjM Äimfi 

Settgn$$ier*ott: t>ennwenn t>kfe^ E>er gedjter £>iefc^ 9?amen$ 
ijt, weisen (ZaxacaM prächtig becrtngen laflfen ^ fo wir?) md)t 
fcer fd)led)te(te 25ilt>l)auer tw^u gebraust fct)ti. ^tloftratuS 
ge&enf'et eiltet SRalerS Slrifto&emuö/ welcher fid) um £>icfe geit 
l;emr ttyat: er war ein ©d)uler eines Cumelu*. 

3n 35etrad)tung gefragter arbeiten feilte man faum 
glauben, fcagftd) nod) ein ^unjtler gefunden, welcher bt# ©ewruS 
©tatue *>on £rjt i) in t>em $)alajte SSarbermt mad)en fonnen, ob 
fte gletd) nid)t für fdt)6n fatm gehalten werben. Sie wrmepntc 
©tatue t>e$ 9>efcenniu$ 9ttger 2), im ^alajle zitiert, welcher 
fid) wit>er *>orget>ad)ten j^aifer aufwarf, un& t>on il>m gefd)lagett 
würbe, wäre nod) weit feltener, als jene, unt> als alle Neffen 
SRunjen, wenn biefelbe tuefen Äaifer t>orjMen fönte; t)er Äopf 
aber ijt t>em ©eptimiuS ©ewruS älwlidjer. Sie einige ©tatuc 
l>eS S9?aerinu3, welcher t)em Qtaracalla folgete, befant) fid) in 
t>em SBeinberge föorioni, xmb ftefyet itjo bet) t>em Söilbtyauer g)a- 
eil«. 
/i. unterem S3on &ctt gelten t>eS #eltogabalu3 Wirt) eine wetbltdje 

* Qtatnt in £eben$grofje in t>er SJilla Sllbani gehalten. <£$ jWlet 
iuefelbe eine betagte grau t>or, mit einem fo männlichen ©efid)te, 
baß nur bte .Kleibung t>a$ ©efd)led)t berfelben anzeiget: t)ie 
#aare fint) ganj fd)led)t über fcen $opf gefämmet, unb tymter* 
wärtS hinauf genommen unt) untergejtedet. 3n E)er linf en #anb 
tyält btefelbe eine gerollete ©d)rift, welches an weiblid)en gtguren 
etwas außerordentlich ift, unt) man glaubet batyer, baj* eg t>ie 

«Kut* 

\) Maflfei Stat. n. 93. 2) MafFei Stat. n. ixo. 



unter im ttfmtfdjen Äaifenu 86 1 

SRuttetbefaatettÄaifertfepnfJnne, t>ie im geheimen Statut ei> 
fcfyten, unD welcher jtt <Sf)ren ein ©enat von SBeibern in jKom 
angeordnet wurfce i). 

Slleyanöer ©et>etu^, welket &em #eltogabalu$ folgete, ^ÄSJ 
ließ tue 6tatuen fielet: berühmten SKänner von allen «Orten ju= x>tm ' 
fammen l)olen, unt) auf t>em goro i>e£ Äaifer* Srajanu* feljen, 
fein eigene* 8Mlt> aber ijt in SNarmor nid)t auf t>te 9?ad)tvelt ge* 
fommen, roemgjtenS ftn&et ftd) fein em&ige* in SKom, Senn E>ie- 
jenige große Söegräbnijhtwe im Sampftoglio, auf fceren Secfel 
t>ie giguren jtveper Seeleute in £eben*grope liegen, tue man lan* 
ge Seit für diejenige gehalten f>at, tu welker gebauter Äatfec 
bepgeleget tvoröen, Neffen föil&mß man in i>er männlichen gtgut 
auf t>erfelben $u fel;en vermeinet, öiefeUrne, fage id), muß au* 
metyr afö einem ©run&e, t>ie Slfd^e ganj anderer sperfonen *w* 
wahret tyaben. Senn tue männliche gigur , mit einem furjen 
Sparte, bildet eine Sßerfon in einem älter von mel>r aU fünfzig 
3af)ren ab ; 2lleyant>er ©everu* hingegen ftarb nad) einer Re- 
gierung von fünften Sauren, im örepßig^en 3atyre feinet 311= 
ter*. Sie weibliche gtgur aber, bereu 2lel)nltd)feit mit t>er 3u= 
lia $Äammda, tiefe* jfaifer* Butter, ?>en eigentlichen vermeinten 
©run& ju t>er irrigen Benennung tiefe* Senf mal* gegeben l)at, 
ift i>a* SMlfwiß i>er (?^efrau jene* il>re* SRanneS. Sene Bbtnw 
nung al* rtd)ttg vorau*gefe$et, fyat man t>ie erhobenen giguren 
i>e* fd)6nen ©efäjk* von ©lafe, welche* in eben t>er Urne gefun^ 
fcen worden / unt> teflfen id) in t>em erften Kapitel I>e* erften 

Strrrr 2 Sfyeil* 

1) Lamprid. Heliogab. p. 102, C. 



86z II. S&etf. 2Jon tw 3tte$if$en Stmft 

Xfytitt get>ad)t l>abc, a\$ eine Sfafptelung auf t>en Flamen t>e$ 
2tleyant>cr^ ©eseruS , auf §tleyant>er$ t>e$ ©roßen Beugung 
gebeutet & tji l>ter ntcfyt &er £)rt, mtd) in t>ie Srtfldrung fcer 
erhobenen giguren tiefet ©efdßeg einjulaffen, unl) td) i>erweife 
5en gefet auf t>ie 23orjMung treiben, welche uns SSartolt in 
feinem Söetfe t>er alten ©rdber gegeben l>at; t>al)er td) mtd) be^ 
gnuge, l)ier nur mit ein paar 3Borten anzeigen, i>aß t>er 3n* 
^>alt t>iefer Slbbütmng t>ermuttyltd) tue Säbel t>e$ $eleu$ unt> Der 
£tyettS fep, &ie ftd) aud) in eine ©Klange verwandelte, um tue* 
fem tyrem £tebf>aber ju entgegen. £)iefe3 war auf t>em Mafien i>e$ 
Ötypfefag angedeutet tmrcl) eine ©erlange, t>ie au$ t>er #anl) t>eu 
Stetig auf t>en $pdeu$ jugieng i), wie id) mtd) hierüber in t>em 
dritten 35ant>e meiner alten Senfmale t>eutlid)er erfldren werbe. 
S3on t>er Sät tuefeS $aiferS ift t>ie ft£ent>e ©tatwt t>eS «£>. #ip* 
potytuä in i'ebenSgrofk, in t>er t>aticamfd)en SMbltotfyef 2), mU 
d)e$ ol>ne Sweifel tue dltefte c3f>rifHid>e Sigur in ©tein tjt: t>enn 
t>amalS ftengen £>ie Triften an met)r SCnfe^en, als vorder, ju 
gewinnen , unt> gebauter ^?aifer erlaubete i^nen fcen öffentlichen 
©otteStuenft an t>em «Orte, wo i£o ©t SKaria in Srajtewre 

1 »on einet Saß t>te Äunjt aber a\xi) nod) t£o in einigen/ t>ie fie ube^ 

?Ät** tm, geblutet fyabz, beweifet tue ©tatue Maifttü 9>upienuS, tue 

im $)alajte XJerofpt jtant>, unt> ftd) tßo in t>er 23tlla Sllbani be^ 

ftn^ 

1) Paufan. 1. 5. p. 423. l. 22. 2) UtUv fcett 33e»etä t>et Jöettemutna tiefet 
©tatue / an roelcijer bec $opf neu ijl , jlelje Vignola Diff. de anno imp. 
Alexandri Severi, quem praefert Catliedra marmorea S. Hippolyt'uRom. 
17 12. 4. 3) v. Nardini Rom. p. 477. 



unitt t>en romiftyen Äaifetu 863 

findet & ift ötefelbe $cf)en $alme $0$), unt> oljne alle SBefcfyd* 
tugung erhalten; bt^ auf t>en regten 2lrm, welker bis an t>tn 
(Ellenbogen mangelt: eg fyat t)iefelbe fogar t>ie feine lettigte SKin- 
t>e behalten r mit wctöjes t>ie SBerfe £>er Sllten unter E>er £rt>e 
überwogen werben. SRit £>er finfen #ant> l)dlt t>ie gigur t>en 
Segen gefaffet, unt) an t>em ©tamme, woran t>aS rechte Söein 
jur 35efe{t!gung|W>t ; ift ein gro£e$ Sporn t)e$ UeberflufiTeS jle- 
t)eni> gearbeitet Sem erjten 2(nblid:e giebt biefe ©tatue einen 
begriff, welcher fid) ntd>t mit ityrer geit ju reimen fcfyeint : &enn 
fte jeiget eine ©roffyett unt) 9>rad)t t>er Steile , in welken ftd) 
je&od) t>a$ SDBiflfen älterer Äünjtler nid)t entbecfet; e$ ftnt> £>ie 
#auptfarben t>a, aber t>ie Stöitteltintcn fetylett, unt> t>ie gigur 
crfcfyetnt tmtmrd) fd)wer. <£$ irren alfo tuejenigen, welcfye »or- 
geben, t>aß t>ie 3Mlt>l)auerfunjt um t>iefe geit gdnjlid) verloren 
gegangen 1). Sie 25afe son einer ©tatue j?aifer$ ©ort>ianu$, 
weld)e im $>alafte garnefe war 2), ift nicfyt metyr ttort)ant>en. 

Sie eigentliche bejümmte Seit, in welcher t>er gdnjltcfyc q . 
gall t>er Äunjt erfolgete, war t>or Dem (Tonjtantin, jur Seit i>er am ***** 
großen Verwirrung tmrd) tue breiig Sprannen , welche ficfy JS. 
unter t>em ©alltenuS aufwarfen, t>a$ ift, ju Slnfang t>er legten 
Hälfte t>t$ dritten 3al)rtyunt>ertg; unt) &ie 3Äun$wrjtdnt>igen 
bemerken, baß nad) t>em ©allienuS in ©riecfyenlant) nid)t einmal 
mefyr SRunjen geprdget worden; je fd)led)ter aber t>ie SRÄnjen 
tuefer Seit an ©e^alt unt) ©eprdge fint), t>efto öfter finöet ftd) 

SRrrrr 3 W* 

1) Conf. Ficoroni Off. fopra il Diar. Ital. di Montf. p, 14. 

2) v, Lipf. Ant. Left. L. 5. c. ». 



864 H. tytil SSon M ötied;ifd)ett Ätmji 

t>te ©otttnn SJconeta auf benfelben; fo wie t>te £§te ein tyduftgeg 
SBort in bem SSRunbe einer Sßerfon ift f an beren &)U man $u 
jweifeln fyat Set Äopf beS ©allienuS *>on Srjt mit einem £or* 
beerfranje, in ber SSilla 3)?attai/ ijt t>loö wegen ber Seltenheit 
ju fd^atjen. 

£S fcf)emet t>ag tue SSarb aret) gan& uwoermutljet unb plotjltd) 

in 3Jom eingefallen feg ; unb WejW fönte man fd)ließen aus öen 

fielen ©dulen unb großen ©egalen *>on Sllabatter unb SKarmor, 

nebjtgußgejMen unb rofyen ©tücfen auSldnbifcfyen SKarmorS, t>ie 

t>a gefunden werten, wo t>er alte £>afen, o&er t>ie 3luSlabung an bes 

Siber, unter t)em 2lt>entino war, unb wo t)a^ £>au3 ©for$a;£efarint 

einen SBewberg l)at, in welchem nocfygrofkUeberbleibfel i>onbenal= 

tenSÄagajtnen flehen. Senn tiefe 2Berfe waren $ermutf)licj) a\x& 

m&xtö btfttüti mv aufgekauft, unb nacl) üiom gefetyatfet, um 

biefelben in ©ebduben anzubringen, welches naeper in ber S5e- 

flurjung über t>en Cinfall ber nort>ifc^en 23olfer in Italien \xn* 

terblteb. Sine $on t>en bafelbjt ausgegrabenen ©dulen x>on ge* 

blumten SUabafter (fiorito) von 24. 3>a!men tyod), ift bie größte 

unb fd)6nfle btefeS ©tem£, welche befant ift , unt) flehet in ber 

23illa Sllbani. eben bafelbjt flehen jwo große ©dualen atö afyn* 

liefern Sllabafter, bie $ef)en Halmen in S)urcf)fd)nitte galten, wel* 

ä)e zertrümmert nebjt ©tücfen *>on meljr als jeljen anderen Der- 

gleiten ©cfyalen an gebautem Orte gefunben ftnb. 3« tot tu 

nen von tiefen ©egalen flehet in ber bitten ba$ ipaupt ber Ste 

bufa, unb in ber anbern ber JE*opf eines XrttonS, ober aucl) 

glujfeS; unb t>a biefelben feine £)effnung fjaben, muffen fie, wie 



unter Den römifcf;en Äaifenu 865 

i$o, blo$ jur Sterbe etneg ©ebäubeS beftimmet gewefen fet)n. 
£)aß Diefc SBerfe aber nidt)t lange t>or ber Seit, *>on welker wir 
reben, gelegensten, jeigete ftd) an jween großen Dioden $on 
ungearbeitetem Marmor ©polino, wo an bem£nbe*>on jebem et* 
ne 3nfd)rift eingehalten war, in 33ud)jtaben, t>eren gorm auf t>ie^ 
fe Seiten beutet 2litf t>er einen jtanb ba$ Confulat nebjt ber 
Slnjeige beSjtemgen, wie es fcfyetnet, ber biefe Steine fomntpti 
laflfen; nebjt ber Stnja^l berfelben: 

RVLIANO COS 

EX RAT 

IALHSTTI V 

LXXXIII 

Stuf einem Sn&e be£ jwe^ten SJlocfö war eingehalten; 

SVBCVRAMTNICIS 
PRCRESCPNILLIBN. 

SBetcfyeS id) benen ju erklären öberlafle, &ie gerinn gefdjtdt ftnb- 
SMefer Sonful SXultanuS ift unbefannt; e$ ftnben ftd) mehrere 
(Eonfute btefeS Samens au$ bem ©efd)led)te ber ftabitx, £>ie ben 
Sunamen SKuUtanuS fütyreten, ftnt> aber aitS weit alteren gcitert 
ber romtfdjen SRepublif. Siefe tton tf)ren föloden abgefägten 
3nfd)riften befinden ftd) in ber 23ilia SHbant ; au$ bm fölocfcn 
felbjt finb jwo ©dulen gearbeitet , feie im Safyre 1767. nadj £u* 
gelanb abgegangen ftnb. 

<B ftnbet fiel) 9ta^rid)t tton einer ©tatue t>ev (Ealpumia, 
ber ©emal)linn be$ SttttS, welker einer son gebauten Slfterf ai- 
fern ober Scannen war; e$ wirb biefeibe aber fo fd)led)t gewe* 

fen 



866 iL tytil SSM t>et grted)if$ett Ätmft 

fen fet)n ; \>a$ ein tmnfeleg SSBcrt, t>eflen Erklärung l>en©elef)r* 

ten triel SKfitye machet i), feinen merfwur&gen Umjtanö jur 

«föunjt, wie man l)ter gefudjet fyat, enthalten fann. 

* 2Bie eS fyernad) unter Sonftantin t>em ©rofkn mit t>er 

fccrÄundun. «Kunfl; auggefefyen , jetgen l>e([en ©tatuen, eine unter i>em ^or^ 

fiantm. tale t>er ^ircfye ju @t 3of)ann Sateran, po andere auf i>em 

übrig "eS" Campftoglio, unt> einige erhabene arbeiten an t>efien Söogen, m 

m mxUn * welchem alles, roaS gut tjt, t>on einem SSogen .KatferS SrajtanuS 

genommen wort>en- SS ift alfo faum glaublich, &a^ t>a$ alte 

©emäl&e t>er ©ottinn 5Koma im ^>alafte SSarbertnt $u Sonftan* 

tm$ Seiten gemacht roort>en. «6:3 findet ftd) 3?ad)vicJ)t $on an^ 

fcern entfcecften ©emdföen, welche £)afen$ un& 2tu^fid)ten auf 

H$ Stteer sorjMen, feie, nad) i>er Unterfcfyrift berfelben, a\x$ 

tiefer Seit mochten gewefen fepn 2); fte fmt> aber nicfyt mefyr ^or- 

tyant>en: t>ie Setcfynungen mit Sarben auSgefufyret , fin&en ftcf) in 

t)er $Sibliott>ef ?>e$ #erm €art>ina(S Slley. SUbant. Slber tue 

©emdlfce in i>em einen unt) altejten *>attcamfd)en 93irgtlio, fint> 

nicfyt 

SreMtuS^ollio, (Vita Titi) mlfytt tiefe S^a^)rt*t gtett, faget: — cujus 
Statuam in templo Veneris adhuc videmus Argolicam , fed auratam. 
25aubelot Ijat eine witlhuftw ttnterfiu&ung üfcer batf 5Bort Argolica ge* 
rcacfet a): i# glmifcete/ man fonne Argillacea refcn / fo bafj bte etatuen 
t)on Sljon, ober ge&ramtter €rbe/ aber wraolbet, gewefen, unb i# ijafce 
«ac^jer gefunben, ba§ ein ©elfter/ treuer ben Deuten Sljre ma#et/ 
tfen biefer SKetmuna, tfl b). 

a) Vtilite des Voyag. T. i. p. 174. feq, 

b) Triller. Obf. Crit. L. 4. c. 6. p. 328. 
a) Burman. Syllog. Epift. T, 5. p, 527. 



unter feen r&mijtyen Ä#nt 867 

mctyt &u gut für SontfantinS Seiten, wie jemand mepnet 1), wel* 
d)er, t>a ec gefd)vieben, md)tba3 frifcfye ©ebacfytniß bavonge* 
^>al>t, unb nad) Tupfern t>c^ föartoli , welker alles 3ttittelmdjn* 
ge wie t>on guter S^t fd)emen gemad)t, geurtl>eilct l;at. © l;at 
Iwfelbe nic^t gewußt, öa| man m$ einet: fct>viftüc^>en ?TJad>ricl>t 
*>on gleichem 2Uter in biefem SSucfye bewetfen fann, ba$ btefe §lb* 
fdjrift ju (Eonftantum* Seiten gemacht worben 2). SSon eben 
ber Seit fd)emt ber alte gemalte JEerentm* in t>iefer Söibliottjef $u 
fepn, ttttt) ber berühmte 9>eirefc gebenf et in einem feiner ungebrutf- 
ten SSriefe, in ber 2Mbltotf)eJ be3 tytxxn CarbinaB SUeyanber 
Sllbani, einer andern alten £)anbfd)rift be£ XerenttuS *>on t>en 
Seiten 3?aifer$£onjtant(uS, ConftantmuS beS Otogen ©of)n$, 
Neffen gemalte giguren t>on eben bem ©til mit jenen gewefen. 

ginen nod) beutltdjew Söewetö t>on bem Verfalle ber & ©«fön** 
Söilbl>aueret; fowol)l als berSöaulunft unter bem£onftantm,giebt Ät 
ber fogenannte Sempel beS S3acd)u$, neben ber Äirc&e ©. 9lg* £#&•«,. 
nefe außer 9tom, ober wie t>ie 9}ad)rid)ten unb ber 5fugenfd)ein iJSSTSSf 
lehren, i>a$ ©ebdube welches gebauter .Kaifer auf Söitte beffen ™^j* m 
Softer (Eonftantia erbauen laflen, weil btefe l)ier getaufet war, 
unb bafelbjt beerbtget fet)n wollte. £)aß biefeS ©ebdube nid)t dl* 
ter fetjn !onne unb aus einer 3<it fet) , wo man altere SBevfe jer- 
florete unt> mit benfelben banttt, beweifen bte ©dulen burd) ifc 
re 25afen unt) kapitaler, weldje alle ungleicl) fint>, fo baß fein 
emsiges ju bem anbern paffet S)al)er wunbere id) mid) über bie 

SMinfc 

1) Spence Polymet. Dial, 8- p- 105. *) Burman. 1. c. p. 194. feq. 

Winfelm, ®ef<$. ber Suntf, © U $ * 



868 IL Sljeif; 2Jon iw <jtie$tf$ett Äunjl 

25lmbl)eit beeiiliampim i), welcher gerade t>a^ ©egentf)eilbe$aup; 
tet, unb ^ter in allen ©tucfen bte vollfommenfte sp^portion fün~ 
bet, weil er f>eroeifen will, e$ fep biefeS ein wirf lieber alter Sem- 
pel beS 33acd)uS, welchen Conftantin ju einem belferen ©ebrau- 
rf)e geweitet Ijabe. SMefer fonjt gelehrte SWann jetget fo wenig 
Äenntniß von ber Äunjl, t>aß er glaubet, t>ie fünf fd)6nen mar* 
mornen feuchter von ad)t Jahnen \)od) , von benen ftd) jweett 
fner unb brep andere in ber $trd)e ©t 2(gnefe felbjt bejtnben, 
muffen bamalS für jenes ©ebdufce verfertiget fepn. Siefe £eud)= 
ter finb hingegen mit fo großer ^unfl aufgearbeitet, t>a$ fold)e 
SBerfe nur ben bejten ^unjllern ju &en Seiten be3 SrajanuS ober 
be$ JpabrianuS tonnen jugefcfyrteben werben. §(uf ber großen 
Urne von ^)orp^r, in welcher ber £on(tantia .Körper geleget 
gewefen, xok aud) an t)er JDede be$ dußern ©angeS biefeS ©e- 
bdubeg, unb jroat l)ier in äRufatco, i(t t>ie SBeinlefe unb t>a£ 
SBeinfeltern vorgefieilet , fo Dag auf ber Urne Heine geflügelte 
©enii arbeiten, an ber ©ede aber gaunen; unb t>tefe Söilber ftnb 
ber ©runb ber Benennung be£ Sempete beS 25acd)u& 2£tr 
wiflen aber, t>a$ bamalS t>ie d)rifHtd)e fReligion nod) nid)t völlig 
von l)eibmfd)en ©ebrdud)en gereiniget gewefen, unb t>a§ man 
fid) fein ©ewtjfen gemacht, S>aS Unl>eilige mit bem ^eiligen &u 
vermifd)en; bie Äunjt aber ijt, n>k biefelbe von liefen Seiten $u 
erwarten war. £)tefe$ erhellet aud) au£ 33ergleid)ung biefer ilr* 
ne mit einer anbern von eben ber ungeheuren ©roße unb au$ 
eben biefem ©teine, t>it in bem Äreujgange ber jftrcfye ju Gt 

3o> 

i) Ciampin. vet. Monum. T. i. p. 133. 



unter ton romifcpen Äaiferm 869 

J3ol)ann Sateran flehet , worauf in gtguren &u g>fer£>e, unter weü 
d)en andere liefen, ein ©efed)te wrgejWlet ju fel)en tfr in welcher 
btt Körper t>er Helena, t>er Butter t>e$ SonjtantinuS beile- 
get war. 

SKan erinnere ftd),t>aß, wenn td) »on tont galle öev $unfl ^tTS 
im 2tltertl)ume reto, tiefes v>ornel>mltd) tfon t>er SMlt>l)aueret) unt> £***? 
SKa(erei)XUi)erjle(;enij]:: Denn t>a £>iefe abnahmen, unt> fid> it)~ 
rem Untergange näherten, blutete t>ie SSauf unjl ingewtffemSKaaf- 
fe, unt) e$ wurden SBerfe in 3tom aufgefüllt, t>ergleid)en an 
©roße unt) $>rad)t ©rtecfyenlant) in feinen bejten Seiten nicf>t ge* 
fef)en, unt> t>a e3 wenige Äünjtler gab, tue eine erträgliche gtgur 
jeicfynen fönten, bauete Caracalla i>ie erjtaunenton 25dt>er, to^ 
ren Xrümmer felb(l nod) wuntorbar fcfyeinen. 2>iocletianuS ful)- 
vete feine 25dt>er auf, in welken er jene nod) ju übertreffen fud)^ 
te, unt>manmußgejtel)en, &ag dasjenige, wa$ ftdf> tton tonfeU 
ben erhalten l)at, t>urd) ton großen Umfang uns mit (Erftaunen 
erfüllen fann. Sie ©ebdlfe Der ©dulen aber werten unter tom 
gekauften ©djniijwetfe , vok fcie §ufd)auer in t>en ©d)aufptelen 
toefeS ^aiferS unter einer Ueberfcfywemmung wn Blumen , mU 
d)e man auf fte werfen ließ , erjtid'et ©ne jeto ©ette x>cn feinem 
9>alafte ju ©palatro in 3lfyrien ift ftebenljuntort unt> fünf engte 
fd)e guf* lang, nad) t>er neuejten Stfusmejfung #erw 3(t>am& 
S)tefeS erjtaunento ©ebduto fyattt mer ^auptgaflfen , t>on fünf 
unt> toepfng guß breit, unt> t>ie ©afle Don Dem ©ngange bis ju 
t>em Paß in t)er bitten, ijt $wet)l)untort unt) fed)S unt) irierjig 
guß lang; Die ©afle, welche tiefe tmrd)fd)nett>et, i(l *>ierl)untort 

©SSSS 2 t>ier 



870 IL tytH 2Jon Ikt $tiecptfd)M &mfi 

mt unfe jtDan^tg Su^ lang. 2(uf betjfeen ©eiten tiefer ©äffen m* 
ren befeedte SSogen Don jwolf guß breit, unfe einige $on teufet 
ben fint) nod) gan& erhalten. £>iefe 9?ad)rid)t 50g id) aus feem 
fd)riftlid)en Stuffalje Jperrn §lfeam$ übet: i>ie 2lltertl;umer $u 
©palatro, lue nad)I;er mit £>en .Kupfern felbjt in einem prdcfyte 
gen 25anfee an fea$ £tdjt getreten ftnfe. 9ttd)t lange wrtyer fint) 
feie großen $>aldjte unt) Tempel ju spalmpra aufgefityret, feie 
an 9>vad)t alle übrig gebliebenen ©ebdufee in i>er SBelt ubertref* 
fen, an welchen man fea$ ©cfymtjroerf unfe feie Weiterungen be* 
wunfeern muß. £$ rodre affo nid>t wifeerfprecfyenfe, wie Sftarfet* 
ni meinet 1), feaß feie jwet) erftaunenfeen ©tücfe eme$ fd)6n ge~ 
fdjniljten ©ebdlfS in feem ©arten fee$ g>alafleö £olonna, x>on 
einem Sentpel feer ©onne fepn fönten, welchen ^aifer ?lureltanu$ 
in feiefer ©egenfe gebauet. JötefeS $u begreifen, muß man UUn* 
fen/ feaß feie f8aufunft/ welche wrnetymltd) mit SKaaß unfe Sie- 
gel ju tf)un l>at, unfe in tx>eld^er alles nad) feenfelben bejlimmet 
werfeen fann, eine angeroiefenere 33orfd)rift, als feie Äunjt feer 
geid)nung inäbefonfeere, fyat, unfe alfo nid)t fo letcfyt abweisen/ 
nod) verfallen fönte. Unterfeejfen befennet ?>lato, feaß felbjt in 
©ried)enlanfe ein guter föaumeifter eine Seltenheit gewefen 2). 
35et) feem allen ift faft unbegreiflich , feaß an feem portal feeS 
fdlfd)lid) fogenannten Sempete feer Concorfeia, welchen (£ontfan* 
ttn , nad) Stnjeige einer nid)t mrf;r fcortyanfeenen Snfd^rift 3), 
wiefeer fyerjMen laffen , fea$ oberjte unfe wrjungete Snfee $on 

1) Rom. p. 187. 2 ) Amator. p. 237. I. 7. edit. BafiL 3) Marlian. 

Topogr. Rom. L. 2. c. 10. p. 2«. 



unter Den tömif^en M\m. 871 

jwo ©dulen, umgefetyrt auf bte untere Sptiftt öerfelben sefetjct 

worben» 

Conjtantm t>er ©roße fucfyete, nad) betätigtem Sne&ett Oon £ 
im 5Keid)e , ben 2Bi|fenfd)aften aufzuhelfen , unb Sitten , wo ft«nbe ** 
t>ie £el)rer ber SKe&efunft tyre ©Vitien fcon neuem mit großem mownr^tt» 
gulaufe öffneten, würbe ber ©ammelplatj ber ©tu&iren&ett/ bie (-<*" m& 
a\\$ bem ganzen Üvetd)e bal)in giengen 1). £>dtte bie 3Belt burd) *** |tt 
SluSrottung t>er Stbgotterct? nid)t eine anbere ©e|talt bekommen, 
fo fte^t man an mer großen .Kird)CM>dtern , bem <£). ©regortuS 
9?a$tan$enu$ unb 9ty(fenuS, bem £). föaftltu^ unt> Sodann 
SfWfojtomuS, t>a$ es ber grted)ifd)en Nation aud) nad) beut 
(Sonjtantm md)t an außerorbentlidjen Talenten, audt) in (Sappa= 
bocien, gefel)let Sem otyneracfytet aber würbe bamalS nod) md)t 
wiber t>tc SBerfe ber Äunft gewütet, unb e$ würben aus ©rie^ 
d)enlanb unb an$ Hein Sljten t>on Dielen «Orten ©tatuen nacfy 
QTonjtantmopel gebrad)t; tton ©ptycfu* aus bem Sempel ber 
Stana, unb a\\$ Sitten fowofyl al$ i)on 9tom; \a felbjt in bem 
Sempel ber $. ©opl)ta (lanben annocf) fange nad) bicfer Seit 
4So. ©tatuen, bie metytenttyette SBerfe alter gried)tfd)en $$\mp 
ler waren. <£$ machet aud) ber ungenannte SBgjanttmfdje 23er* 
fajfer bie «Orte naml;aft, woljer bie ®tat\xm gel;olet würben, 
hk in t>cm #ippobromo ju Conjtantinopel jtanben , unter wel^ 
d)cn Orten mid) wunbert, GrliS nid)t $u fünben 2). Unb \>a ge^ 
backte $. 93dter bie SSerebfamWt unb bie ©d)6nf>ett ber ©pra^ 
d)e nad) einem großen Verfalle wieberum in t>k Jpol)e gebracht, 

©SSSS 3 fo 

1) V. Crefol. Theatr. Rhet. p. 3a. 2) Antiq. Content, p. 7. 8. **• 



872 liXtfL SSott t>er $it$if$m Äimjt 

fo ba$ fie bem $lato unb bem SemoftljeneS jur ©eite ftel>et% 
tonnen, unb alle tyetbmfd)e ©crtbenten il>rexr Seit gegen fid) t>er* 
bunfeln, fo wäre e£ nid)t unmoglid) gewefen, t>ag in ber .Kuntt 
ein gleiches gefd)el)en fonnen. 3n SRom hingegen war e3 mit ber 
j?unjl fo weit gefommen , ba$ man aus Ungefd)icfÜd)feit unt) 
SKangel eigener .Kräfte f wenn ©tatuen ober ^opfe wrorbnet 
unb bestellet würben, Stößen alter Steiftet naf)m , unt) biefelben 
nad)bem, wa$ fie wrjtellenfoUten, &urtd)tete, fowie alte romi- 
(d)e 3nfd)riften auf d)ri{tltd)en ©räbern gebraust würben i), 
auf beren 3lucEfeite t>te d)ri|tlid)e jtef)t glammto 23acca ret>et 
tton fieben unbefletbeten Q>tatmn f welche &u feiner Seit gefunden 
würben, unb t>on einer barbartfd)en £)anb waren überarbeitet 
worben 2). Stn einem im %atyt 1757. gefunbenen Äopfe, um 
ter ben Srummern alter ®aä)tn in ber 93tUa SUbani, x>o\\ wel* 
djern nur bie #älfte übrig ijl, fic&t man jugletd) bie #anb eineö 
alten unb eine£barbarifcfyen9Keifter$:biefem tyat eS fcieUeid)t nid)t 
gelingen wollen, unb er l)at feine Sirbett nid)t geenbiget; H$ £>l)r 
*mb ber i?al£ jeugen i>on bem ©til bes alten Äönfllerfc 

S3on ber ^unfl jünbet ftd) nad) ConjtanttnS Seiten weiter 
tücf)t wel 9?ad)rid)t; eS ift hingegen ju wrmuttyen, ba£, H man 
balb nad)l)er in Sonftantmopel anjteng, t>k ©tatuen ber ©otter 
ju jerfd)lagen, bie SBerfe ber j?unjt in ©ried)enlanb ein gletcfyeS 
©cfytcffal werben gehabt l)aben. 3n 5Kom würbe, biefen Unfug 
ju^erl)inbem, ein ?luffet)er über bie <5tat\xm bereitet, welcher 
Centurio nitentium rerum fyieß , unb über ©olbaten gefettet war, 

bie 

1) Conf. Fabret. Infcr. p. i<58. 2) Montfauc Diar. ItaL p. 139- 



unter t>en r$mtf$en Mfcxn. 873 

tue be$ 9?ad)t$ untrer getyen unb 3lcl)tung geben muffen , bafj 
feine ©tatuen jerftümmelt itnt> $erfd)lagen würben 1). £)enn t)a 
tue c^viftUd^e fKeligton anfteng mdd)tig 51t werben, würben tue 
^eit>nffd>en Xempel auSgeplünbert, unb bie 23erfd)mttenen , wU 
ct>e an ber Sonftantiner #6fen anstatt il;rer Ferren regierten, 
jiereten mit bem Marmor ber Sempel il>re $>aläfte au3 2). S)fc 
fem Unfuge fud)te Äaifer #onoriuS in diom $u feuern burdf) ein 
©efeß, in welchem bie £)pferunterfaget, aber bie £empel felbjt 
$u erhalten befohlen würben 3)» f8erul>mten Bannern aber 
würben nod) bamate Qtatmn aufgerichtet, mt bem ©tilico, 
unb bem Siebter (DaubianuS unter bem Äaifer #onoriu$ biefe 
(£\)tt wteberfufyr : von Jener ®tatm fanb ftd) vor jwet)J)unberi 
Sauren nod) \>k ?5a(t 4). Sn QTonjtantmopel Ratten ftd) bis ju 
Stnfange biefeS SfaWunbertS jwo ©äulen mit erhabener Arbeit 
nad) Vtxt ber Srajanifcfyen in 5Xom erhalten, von welchen t>it tu 
nebemConpantin, bie anbere bem ftfrcabtuS ju Styren aufge- 
richtet war 5). Sie erhabenen arbeiten an biefer ftnb nad) bett 
§eid)nungen in Tupfer geflogen, welche ber veuetianifdje Sßaler 
SBelUno, ben SRotyammeb IL nad) Sonftantmopel fommen lief?, 
verfertigte, unb e$ fctyeint, i>a$ ber .Kunjtfer bu Strbeie an ber^ 
felben nadf) feiner 93orjMung verfeinert l)abe. S>enn i>a$ m~ 
nige, xoa8 von ber anbern ©äule gejeicfynet ijl, giebt einen fel)r 
fd)lecl)ten SSegrtjf , m\t> ift unenblid) weit von jener Arbeit ver^ 

fd)te* 

i) V. Valef. Not. ad Ammian. L. 16. c. 6. C. 2) v. Ibid. ad L. 22. c 
4. p. 299. b. 3) Cod. Theodof. de Pagan. L. 15. 4) Marlian. 

Topogr. Rom. L. 2. c. 10, p. .29. 5) v. Bandur. Imp. Orient. T. 



874 H. S^eiL 33on bet gried;tfcf>en Äim|I 

fd)iet>en. 23on &t$ 3trcatuu$ ©dule fielet man ttjo nur allein 
£>ie 35afe von ©rantt in t>em Quartiere, welches Soncajui t;eipt; 
feie ©dule fclbft wurfte ju anfange £>iefe^ 3al)i1>unt>ert$ von t>en 
Surfen abgetragen, weil tnefelbe in t>en öfteren Srfcbeben Vielmate 
war erfcfyüttert worden, x\nt> man befürd)tete, tag fcerUmfturj 
fcerfelben einen großen ©d)at>en ventrfacfyen fonne. Sie andere, 
welche lue verbrannte ©dule genennet wirft , fteljet nalje an einet 
©egent>,tue 33iftrfl;am l;eif$t,unt> iffc au3 fteben großen Qfylmftern 
von 5Jorpl)t)r jufammengefet^et, tue Söafe mcl)t mitgerechnet. £$ 
(lanft etyemate auf t>erfe(ben t>ie ©tatue t>e$ QConjtantmg, un& 
nad)ftem tuefelbe öftere im geue* gelitten , wuri>e fciefelbe vom 
^aifer SUeyiuS £omnene$ ausgebe jfert, welches eine grted)tfd)e 
3nfd)rift an t>erfelben anzeiget 
ajonJm®«' SK^en war, \x>k ©pnefütS berietet i), etliche fed)&ig 

mutete 3a^re, halftern Söwanj t>er ©itj t>e$ romifcfyen 5Keid)$ gewor- 
btr3«üorun 9 !)enwar, aller fetner #errltd)fett beraubet, uni> e$ war md)t£ 
merfwürSügeg metyr ftafelbfra^ tue tarnen von t>en alten Xrum- 
mtxn. Senn obgleid) .Kaifer XJalerianuS, vor fcem (Conjtanttn, 
t>en 2(tl)enienfern erlaubet, t>ie SÄauern t>er ©tat>t/ welche feit 
fcer Seit t>e$ ©plla einige l)unt>ert %at)u umgeriffen gelegen, wie* 
t>er aufjubauen , fo fönte t>ie ©tat>t bennod) t>en ©ottyen, t>ie 
unter t>em Gaffer ©alltenuS ©riecfyenlant) uberfcfywemmeten, nid)t 
wit>erftel)en, ©ie wurt>e geplündert, unt> £el>renu$ berietet, 
t>aß tue ©otyen eine Sftenge von SBücfyern jufammen gefd)leppet, 
um fte ju verbrennen ; t>a fie aber bet>ad)t , t>aß e£ befler für fte 

Ep. *35- 



imfer fcen gtied^ifd^ert ßatfertn 875 

fet), tue 2ltf)emenfer mttSSücfyern $ubefd)äfftigen, Ratten fteifc 
neu tuefelben tmet>er gegeben, £ben fo ein betrübtet SJer^dngntß 
betraf tue SBerfe t>er $un|t in 3tom; unt) tmrd) t)ie Barbaren in 
fo fielen Eroberungen unt) ^Plünderungen tuefer ©tat)t , jta tmrd) 
t>ie 3tomer felbjt, wurden ©d)dtje, öergleidjen feine Seit unt> 
tne £>ant>e aller itjtgen unt) fünftigen .KünfHer nid)t l)m>or&ubrin; 
gen wrmögent) ftnt> , mit ttnl&er 2Butl> tternid)tet Ser prdd)ti* 
ge Sempel t>e$ otymptfcfyen SupiterS war fcfyon jur Seit t>eg $, 
#teronr)mu$ jerjtoret 1). £>a unter t>er ^Regierung t>eS j?aifer$ 
SufttnianuS, im 3atyre 537. t)er Äonig t>er ©otfjen XtyeoNtuS, 
unter 2lnfül>rung t>e$23itige£, 9tom belagern lieg, unt> t>ie3ftoIe£ 
£)at>riani bejtürmet n>urt>e, t>ertl)eitHgten fid> t>ie belagerten mit 
©tatuen, t>ie fie auf t>ie gemt>e herunter warfen 2). £>er berühmte 
fd)lafent>e @att)r,in t)em ^alajte Söarberini, ift $ermutf)lid) unter 
tiefen &tatutn gewefen : t>enn er wurt>e of>ne 6d)enfel unt) SSeine, 
un&otyne t)en linfen Slrm, in SKdumung t>eg©raben3 um befagteS 
(Eajtell, unter $>abjt Urban VIII. gefunden; nid)t aber in t)em 
©raben t>on Sajtell ©an&olfo außer 3iom, wie 33ret>al irrig 
sorgtebt 3). 

®lan giebt eine faft colo(falifd)e ©tattte in t>er 2Siila <3hu Woa jj; 
finianiin welen S8üd)ern für eine 6tatue ÄaiferS S^tilan^^®^^ 
an , unt) t>a3 #au£ ©tuftiniam , welche^ ficb *>on liefern ^aifer ««« «»* *« 
perfcfyretbt, l;at tiefet S3orgeben in einer 3nfd)rift, t>ie *>or m* 

nig 

i) Contr. Iovian. L. «. a) Procop. Hirt. Goth. L. i. p. aos. edit. Gro- 
tii. 3) Remarks. 

tttinWm. ©efcfr. ^tr Bunji. Stttt 



$j6 II. tytil Stottbej grienen Äanfl 

mg %<tf)xtn gefegt worben tjt, t>on neuem ju behaupten gefudjet; 
aber ot)n< t>en aücrgenngflen ©runb. £>ie. ©tatue, weld)e mit* 
telmägig ift, würbe als ein SBunber ber ^)un(t au$ btefer Seit 
muffen angefeljen werben, unb ber JEopf ift neu, unb nacf) einem 
jungen Marcus StureltuS gemacht 

€me jujenbe ©tatue unter SebenSgröfK , in ber 33illa 
SSorg^efe, welche man irrig für einen bettelnben SSelifariuS l)ätt, 
■$at ju biefem tarnen tntrcf) bie red)te #anb , welche auf bem 
Änie liegt, ©elegentyeit gegeben. <£$ tjt biefelbe f)ot)l, gleid)fam 
etwas in berfefben jit empfangen, unb man fönte fagen, ba$ 
f>ter eine son ben ^Jerfonen abgebilbet werben, i>U für bie Qfybe* 
le SüJmofen fammelten, benen allein , nad) ben ©efeßen ber jwälf 
SafeJtt, btffe^ in 9?cm *tt #}iin er!<nib?t w<*r i). £Di?fe ^erfonen 
Stegen MuTpayupra/, i>onM*iT«p, berSKutter ber ©etter, tmb 
weil fte alle Monate einen Sag Slllmofen fammelten , M«w- 
yvprai 2). es feinet aber biefe &tatut eine nod) gelehrtere 
Söebeutuug $u fyaben. £Bir wiffen, t>a$ 2luguftu£ alle 5a^>tc 
einen Sag ben föettler machte, unb eine l>of)le #anb, (Cavam 
manum) tyinreicfyete, um ein SlUmofen ju empfangen. JDiefeS ge* 
fcf)at) jur 23erföf)nung ber SftemeftS 3)/ weld)e bie #ot)en in ber 
Sßelt, vok man glaubte, erniebrigte. Mut eben biefer Urfacfye 
würben an ben Triumphwagen bie ©eijki unb bie ©gellen, 
mit welchen SftemefiS »orgeftellet wirb, (wie an einer fd)6nenfü 
feenben ©tatue berfelben in ben t>aticanifd)en ©arten ju fefyen ift) 

an* 

1) Cic. de Leg. L. 2. a) Suid. 'M^a^vpr*;;. 3) Conf. Cafaub. Animadr. 
in Sueton. p. 115. B. 



unter Den tomifdjen ßaifem; 877 

anginget, um Öie ©ieger ju erinnern, t>aß tyre ^perrltd^feit 
sergänglid) fep, unt> tag l>ie 3iad)e t>er©6tter, in Ueberf)ebung in 
intern ©lüde, über fie f ommen f onne. €$ wirt> alfo jener ©tatue, in 
befagter Betrachtung, bie^pant) wie jumSftlmofen offen gemacht 
fepn. £)a$ ©egentljeil tnefer gefrümmeten #aut>, nämlid) t>ic 
£>ie Singer jum greifen gefrümmet fyat, Wirt) i>om 2lrijfapl)ane$ 
gebraucht, Die Sieberet) ju bedeuten Qxrynuu^ -rm x^™ *$?«&» 
&P*i 1). 

Sßa$ man ftd) $onl>er ©tatue l>eg 3ujtimanu$ juSPfer* 
t>e 2), unö feiner ©emal)linn £l;eot>ora 3), bep&en K>on £rjf> 
ehemals ju Con^antinopel , für einen Begriff ju mad)en tyabe, 
fann man ftd> otyngefätyr au$ beptcr giguren inSWufatco, ju 
Stosemta , ju fcerfelben geit gemacht 4) , fcorjMen, Sent &ta~ 
tue war wie 2(d)iUe3 gef leitet, t>a$ ijt, wie 9>rocopiu$ fagt , mit 
Untergebenen ©of)len, unt> mit bloßen Beinen, otyne SStin* 
rüffung; wir wurden fagen tyerotfd), ot>er naef) 3trt t>er 3Kenfd)en 
au$ fcer Jpel&enjeit wrgejMet 

Snfclid) tarn i>er griect>ifd)e j?atfer SonftantinuS, ein Sn- 
fei $atfer$ #eracliuS, im 3af)te 663, nad) 3?om, unt> fütyrete, *J B b «*~®£ 
t\aä) einem Aufenthalte x>on jwolf Sagen , alle übrig gebliebenen 
2Öerfe t>on €rjt, fogar t>ie gtegel t>on Srjt, womit fca£ $}atv 
tfjeon getedet war, mit fiel) fjinweg nad) ©pracuS in ©icilien 
uni> tiefer ©d)aij tarn balt nad) teflen Xofcc in ter ©aracenen 

2 tttt 2: #an; 

1) Equit. v. 205. a) Procop. de Aeoif. L. i. c. s. p. 10. 3) Ibid. e, 

M« p. »S- 4) Aleman, Not. in Procop. Hift. arcan. c 3. p. »io. c *°- 
p. 123. 



w. 



878 11 tytil Soii ber gttedrif$en Ätmfr 

£dnbe, t>ie alles nad) SHeyanbrien fttyreten i). Man fönte aber 
glauben , t)aß nid)t alle biefe alten SBerfe *on t)en ©aracenen 
weggefityret werben , fonbern t)aß toiele^ in ©teilten geblieben, 
unb an »ergebene Orte bafelbft wrjtreuet fet>, wie id) nrntfc 
maße aus tner großen länglichen Urnen t>on ^orpljpr, welche t>ie 
Sorm ber alten Söabewannen l>aben, bie in 6er Satyebralfirdjc 
ju Palermo (W&en, wo btefelben ©ebeine eben fo vieler Könige 
enthalten; ingleid)en au$ &wo anderen d^nlid)en Urnen in bem 
S)om t>ev reid>en Stbtep SÄonreale, j»o Milien über Palermo 
gelegen, weld)e bie Söegrdbnipe &wet>er anderer befanten Könige 
i>om normannifd)en ©eblute jteren; 6er eine ift 9BiI^eIm t>er 256* 
fe, ber anbere 2Bifyelm ber ©ute. £>a£ btefe *on bem au&rle* 
(*«&*« Wa».*^* At/tvfcttfrivti ($Wfn6<> ttJMt ?Kom bahtn aebradrt 
fepn, i(lmel)raBwa^rf*^lid), ba biefer ©tetn, wie id) oben 
gebad)t tyabe, allerer jt unter ben Äaifern au$ 2tegwtetfei>erfö!)* 
ret worben ; ©icilien aber würbe bamaB ber Senfmale alter 
Ättn|l nad) unb na* beraubet , unb e$ i(l nid)t ju »ermüden, 
baß fid) bafelbft 9>erfonen gefunben , bie auf il>re Äojlen ben 
5>orpl)t)r aus 2legt)pten geriet, unb bergleid)en ©efä£e arbei- 
ten laffen, t>it mmvtäfitä) als SBannen in ben prächtigen xbmU 
fetyen fSdbern gebienet tyaben. 

3n Sonjtantmopel, unb bafelbjt allein, waren einige 
JA? 2Berfe ber Ärotf/ na* il>rer aUgemeinen S3ernid)tung in ®rie* 

d)en- 

1) Anataf. Vit. S. Vitaliani et Adeodati. Paul. Diac. Hift. Lon S ob. L. $. 
c. 11. 



unter bm tömifd^en tfaiferm 879 

cfyenlanb unb Stom, nod) wrfd)ont geblieben. {Denn tt>a^ fid^> 
nod) in ©rtecfyenlanb erhalten \)Mt, war batyin geflutet, aucfy 
fogar t>ic ©tatue be$ SfeltreiberS mit feinem (Ffel Don £r$t i), 
n>eld>e 2lugujtuS &u 9?eapoli$ , nad) ber ©d)lad)t wiber ben 
SfatontuS unt> t>ie Cleopatra, feßen ließ. 3n (Eonjtantmopel 
ftant) nod) big in baß eilfte 3atyrf)unbert bte Dallas aus ber 
3nfel 2int>u^ 2) , Don ©cpUiS unb £>ipoenu$ , SMlb^auerrc 
Dor (EpruS Stittn : eg war um biefe Seit txifelbfl ba^ SBun^ 
ber ber Äunjt, Der olpmptfdje Suptter beS $>f)ibia$, bte fd)6n- 
fte 23enu$ au£ Cntt>u^ Don ber #anb btß $prayitele£, bte 
©tatue btt ©elegenf)eit bt$ SfyftppuS, unb eine 3uno m$ 
©amoS Don bemfelben. §llle biefe SBerfe aber würben Der* 
muttylid) Dermd)tet in ber Eroberung biefer ©tabt, unter ?5aU 
buiuo, $u anfange btß brep^enten 3<*Wunbert$: benn wie 
wi jfen, baß bie ©tatuen Don £r$t $erfd)mol$en, unb juSRön* 
jen Derprdget würben , unb ein ©efd)id)tfd)reiber biefer Seit 
tf)ut \)itt fonberlid) ber famifdjen Suno Reibung 3). 3<& 
tyaltt tß für eine £typerbole, wenn berfelbe fagt, ba$ ber blo- 
ße .Kopf ber ©tatue, nad)bem er $erfd)lagen worben, aufDier 
•SBagen fyaht muffen weggefütyret werben ; aber tß bkibt für 
bit 5ßafyrfd)einlid)feit tin begriff Don timm fe&r großen 2Ber* 
tt übrig. 

Stttt 3 3cf> 

i) Glycas Annal. P. ?. s) Cedren. p. 3252, B. 3) Fragm. hifl. Mich. 
Cboniatae ki Fabtic. Biblioth. Graeca, T. f. p. 40G. 



880 II. fytft. SJon fcer grienen jtunft 

* * # # 

skmi «** 3d) bin in t>ev ©efd()icf)te t>er ^un jl fcfyon über tl)re ©rängen 

«fcS? gegangen f unt> ungeachtet mit fcet) Söetracfytung i>e$ Unter* 
gangS t>erfelben faft ju 9)?utl)e gewefen ift f wie Demjenigen, 
Der in S8efd)reibung Der ©efd)td)te feinet 33aterlant>eS t>ie ger* 
ftorung Dejfelben, Die er felbjt erlebet \)<xt f berühren müßte, fo 
fönte icl) mid) Dennotf) nid)t enthalten, Dem ©cfyitffale Der 
Sßerfe Der $unjt , fo weit mein 2luge gieng , nad)$ufefyen, 
©o n>ie eine Siebjle an t>em Ufer DeS 2tteere£ if>ren abfahren* 
Den £iebl)aber , ofyne Hoffnung i&n wieder ju fetyen , mit be- 
ttyrdnten Slugen verfolget, unD felbjt in Dem entfernten ©egel 
Da$ SMID De$ ©eliebten ju fcl>en glaubt. SBtr tyaben / wie 
t>ie ©eliebte, gleicf)fam nur einen ©cfyattenriß t>on Dem 23or- 
würfe unfrer 3Bftnfcl)e übrig ; aber t>cfto größere ®etynfudf)t nad> 
Dem Verlornen erwecfet Derfelbe , unD wir betrachten feie Q> 
pieen Der Urbilder mit größerer 2(ufmerffamfeit , als wir 
in Dem wolligen 33eft§e t>on liefen würDen getl;an Ijaben. 
€3 gef)t un$ £ier Dielmate , wie 2mUt\ , Die ©efpenjter tefc 
tien wollen, u»D $u feiert glauben, wo nid)t$ ift : Der Tiame 
DeS 5Utertl>um$ ift $um SSorurtyetl geworDen; aber aud) fcie^ 
fe$ 23orurtf)eil ift nid)t oljne 9?u?en. SKan (teile ftd) allezeit 
D*r, x>iel ju jünDen, Damit man t>iel fud)e, um etwas ju er* 
bltcfen. SBdren Die Sitten armer gewefen, fo t)dtten fie bejfer 
oon Der Äunjl gefdjrieben: wir ftnt> gegen fie wie fd)led)t ab; 



unter Un römifc^en ßatfew. 



881 



gefundene Erben; aber wir festen jtel>en ©tein um, unt> Imrcfy 
©cfytäße tton fielen einzelnen , gelangen wir wemgjtenS j« ei? 
ner mutymaßltdjen 93erfid)erung , t>ie lehrreicher wert>en fann, 
als £>ie vm£ tton &en Sitten ^interlaflenen 9?acl)rtd)ten , t>ie, 
außer einigen Sfnjeigen fcon (?infid)t, blo£ tyijfartfd) fint>. ©?an 
muß ftd) nicfyt freuen , £>ie SBatyrtyett aud) jum 9?ad)ttyeüe 
fetner 2ld)tung ju fachen/ uni> einige muffen irren, fcanut m* 
U richtig ge^en. 




ober ft)jtcmatifd)e fÖDrfteUung &t$ Spalts. 



©efcf)tcf;te t>er Äunji De8 »Itertfoim«. 
Unterfudt)ung t>er Äanjt nad) t>em SBcfen twfelbeu 



grjle« Äapitei 

von beut Urfprunge bcr 5?unjl imb mm bm Urfafyn i^ret SBerfäfe* 
t>cn^eit unter melen Sßolüern. 



«n(ler »bf*nitt 

i. «ügemeincr JOfgrijf btefer (Sfcfcgicpn:. 

II. SMgcmeiner begriff ber Äunft bep ben 2Cegi)ptern , ^ctruricrn unb ®w<§en. 

III. Anfang, Sortgang unb Satt ber Äunft ber ©rieben. 

IV. $W;nh'djer Utfprung bcr Äunfl ben »erfcfyiebenen Sofern. 

V. $fttertf)um ber Äunfl tn SCcgppten , unb bic Urfac§en befielben. 

VI. ©patere, «ber urfprüngüdje Äunjl bet> ben ®riecf>en. 

VII. 2(nroadjfenbe 93t(bung ber Figuren» 

A £urcr) baä -£)aupf. 

B Surcfj Sfnjetge beö <8tfök<$te$, 

C 25urd> ®efta(tung ber SSctne. 

VIII. Sfe(;nurf;feit ber ertfen Figuren bei) ben Septem , ^ietrurlern unb ©rieben. 

IX. $n>eife( roiber bte ben ©rieben Don ben 2(egr;ptern mitgett>cttte $unft. 

A 3n Sfbftc^t ber OKptfjologtc , bic jenen Don ben &egpptern fott gefe^eet »or* 

ben fet)n. 
B 2üi$ bem berfe^ {ebenen ®ebraucfje ber Snfcfjriften auf ben (Statuen. 
C 2tuö ber befannten Sichtung befien roaö frembe ift. 

X. Sortgang ber Äunjt in S3tlbung ber -£anblung an ben Figuren. 

Swepter 2Cbfc$>nit t 

I. Srfle Materie ber ÄünfHer , bet Xfyon , unb au$ bemfclben geformte 
A ©tatutn. 

B 3??(» 



B (DJobeöe \\\ (Statuen unb-ju erhobenen arbeiten, 
C (Sefufee Pon $t;on, 

II. Figuren »on £of$ f 

III. SSon £(feubetn. 

IV. 25on ©tein , unb anfangNcr) wn bcm jcbem 2anbc eigenen. 

V. &on Marmor , unb anfangt^ bie mt§eren Steile ber 5^ur. ferner Pon über* 

malten ©tatuen • 

VI. Spuren Pon Srjt, 

A bie alteftcn unter ben ©riec§en, 
B £>ie aitefkn ber SRomer. 
C Steine Figuren Pon $rjfr 

VII. SSon bei* Äunfl in vSbe(|letne $u fctjneibe». 

VIII. 23w ÖJiae* arbeiten. 

A ^Öüra gewöhnlichen <&ia{(. 

a S5on atferljanb ©efaien. 

b 33on tafeln ju SSefeguncj ber g^boben. 
B SSon vielfarbigen jufammengefe&ten ©(adroerfen. 
C SSon ©iasjpaften , bte über gefdmütene (Steine geformt fmk 
D S3on ©efajien mit erhobenen Figuren» 

©rittet: Zbffynitt 

I. Sinfuifj betf $tmmefe in bte Salbung 

A überhaupt 

B unb befonbertf in bte Sßerfjeuge ber ©preise, 

C SSifbung ber ^egppter 

D ber ©rieben unb 3 ! ta[taner. 

E SSifbung ber (Sc^6nf>eit unter einem warmen •^tmmet» 

F äSorjugftc&e ©d;6n()eit ber ©rieben. 

G SSefonberer SSeroeiö bapon. 

II. Sinflufj bed £immete in bie SenfungSart 

A ber morgendinbifc^en unb mittagigen f&otUt 
B ber ©riechen 

a überhaupt 

b ber jontjHjen ©riec^en- 

c ber 2(tf)enienfer. 
C SSerfcf;ieDen{)ett ber Scjlefjung ,. SSetfafmng unb Regierung bei Sfltöffer 
D unter ben ©rieben 
E ber Sftomer, 

F Sä&igfetc ber norbifdjen S&offer jur £un(K 
G Sftvtyere SSefttmmung btefer (Sfebanfen, 

ttuuut* ^flg 



£>as jwepte .Kapitel « 

23on i>tt ^unft S>tx Stepptet/ t>er Spirometer uni> t>er Sperfer, 

£ t? fi e r abf(f)niu, 
t>an t>er fltmjf t>cr $ec$pfer. 

I. Ucfacfjen ber S3efcf)afFenfjeit bec Äunft btefeö SSotfo. 

A 3n bciTcn Stlbung unb #acbe bes ©eficjttf, foroof;f aU in bem S&ucfjfe 

bec töocpec. 
B 3n beffen ©emutf)** unb &enhing$act. 
C 3n beffen ©efefcen, ©ebräudjen unb tn bec SWißton. 
D 3n bec Sfc&tung i&rer tfünftlec. 
E 3n bec SJÖtffcnfc^aft becfelben» 

II. ©til bec Äunft bec 2(egttpter, 

A £ec aftece <5ttf. 

a 3 e ^nung beö Sftacfenben unb bejfen £igenfcfjaften 

5ä üuycuitm 

bb befonbecö an betriebenen Steifen beö ßotpetö ängejeiger. 
a 2>er Äopf. 
ß Sie £anbe unb $uße, 

7 (Srinnerung 66er bte SSetcarfjtung agpptifdjec ^[guten. 
cc SSefonbece ©etfaftung bec Figuren i(;cec ©ott&eittn unb bie $' 
nen beigelegte 3^<^ cn - 
a £)et ©ott&eitcn mit bem &opfe eines Spiere*, 
ß Set ®ottf?eiten in menftf)ücf;cc Statue. 
7 ©ott&eiten auf ©djijfe geftetfet 
<f fcon ©pf>in)cen. 
b 3^<$nung beffetbetec ^fguecn. 
aa £)ec 2Rto(f. 
bb QSefieibung be« Raupte* 
cc £>ct Süße. 
B £)cc folgenbe unb fpatete <5ti( ber agnptifcfjen ftunfh 
a S^^uung beS fftaefenben. 
aa 3>e|fen (5igenfcf;aft. 
bb SScfonbetc allgemeine &nmerfungen. 
b 3«i$ n ung befleibetec Siguten. 
aa Z>at Unterfleib unb bec Sfocf. 

bb 2>* 






bb £)er Hantel 

cc £er ÜRantef ber 3fffo uti&efonbere. 
C Üftacf;af)mungen agppttfc^er ?8erfe. 
a allgemein 

b 33euctbei(ung befonberer Serfe* 
aa 3n &bji<#t ber Seic&nung. 
a (Statuen, 
ß erhobene SBerfe. 
«y Sanopen unb gefcfjnittene ©tetne. 
bb £)er 23efieibung. 

III. 2>er mec$antfcf)e Xi)t'ü ber agpptifcfjen Äunft 

A in ber S3t(M;aueren. 

a Aufarbeitung tyrer Serfe. 
aa £)er (Statuen. 

bb £>er eingehaltenen Figuren unb ber erhobenen arbeiten. 
b Sie Derfcfjiebene Materie, in welker bie ÄünfUer gearbeitet, 
aa 3n gebrannter <£rbe. 
bb 3n -|>ö($. 
cc 3n (Stein. 
a (Kranit. 
ß SSafatt. 
y SHabaftcr. 
J ^ßorpfypr 

«a £>ie jroo Arten befTefben." 

ßß Utiterfudjung pon bem £anbe unb ber Seugung Wefetf ©teinf . 
«y<y 23on (Statuen auö ^porpfjttr. 
s Aegpptifcfjc 33reccia. 
£ 9ttarmor. 

>j ^Piaöma bit (Smerafbo. 
dd 3n €rjt. 
B £n berSftalcrep. 

a 2)er bemalten Mumien, 
b £)er bematten ®ebaube. 

IV. ©cfjiuG biefeö erften Abfänitts — mit einer Anmerfung bon ben SWunjen be 

Aegppter. 

Zwtytt* Z t> {$ n i t t 
Sßon t>cr ftunft t>cr SJtyinicfer un& t>cr Werfer, 

I. S5on ber #unft ber ^onicier. 

A SSon ber Statur beö £anbeö, ber Q3i(bung ber 6tmw$ner 7 fron ifjren 
äÖilTenfdjaften, ^radjt unb ^)anbeU 

Uuuuu ä B^on 



B SSon $((bung t^rec ®ottf;eiteii> 
C SSon Werfen i^rcc Äunfh 
D SSon tfjccr Reibung. 
E S5on ber ftunft unter ben 3ub«n. 

II. $on ber Äunfl ber Werfer. 

A Senfmale if)rer Äunft. 

B 93 Übung bcr Werfer. 

C Urfacfjen bes geringen S&arfjötfjumä bet ftunft unier tynen. 

a %ui t()rem 2f bf$eu , nacfte Äorper ju fernen, 

b 2Cuö itjrer Äfeibung. 

c 2(utf i()rem ®otteöbienfte. 
D SSon ber Äunfl bet> ben ^artfjern. 

III. Sägemehle Erinnerung über bk ftunjt ber ^egijpter, ^nietet unb Werfer i 



Sa* biittt Kapitel 

93ott t>et ^«tift t>er J?etnmer «ttb E>cr benachbarten Wölkt. 



& v <? i» r 9f h f rh n t t t. 

Stötejle ©eftyi#fe t>er £efi*tmer in 86flc$f ber ftunfl/ nebft föcfra^^utt^ 
t>er Gstgenftyaft t>iefe$ fOoIFeö» 

I. ($efci)tcfjte ber ^etrurier inöbefonbew. 

A SSeforberte 2üifna(;me ber Äunft in «£>efruricn burqj bk Solonien ber 1Pe> 

langer. 
B Sötvoclt babon auö ber grtedjifdjen 2J?r;tf)cIogie unb «£e(bengefcfjicf;tc f btc 

auf fjetruvtfdjen Senfmalen borgeffeUet roirb. 
C SSerg(eiff)ung ber ttmflanbe in £etruricn na$ bem trojanifcfjen Äriege mit 
benen in ©rtedjenfanb. 
U. Betrachtung ber €igcnfc$aft unb ber ®emutf)Sart, ncbfl ben nac&folgenben Umftin* 
ben bec -£>etrurier, 



Z'CÜtp 



S3on t>er ftwijf tw &ttmwt titf&efonfcere« 

I, &ett<jcf>üma, berfefSen in ben ubriflgebfiebenen Äetfen. 

A 2(nmerfunnen über bie tfjnen eigene Sfbbilbung ber (Setter unb -fyiihv.u 
a See ©ottcr ötfgemein. 
aa 2»ic $(ugefn* 
bb ?0ttt bera 33ü|e bewaffnet 
b €injeme $6tter» 

aa Qftannttcijetf ©efcfjfedjta. 
bb '&eibüdj<$ ©eföfecfc«. 
B SCnjelge ber bornet)mften Sööerfe r)etrurifct)er ftunjt 
a Äfeine Figuren üpn (Srjt, unb Safere, 
b (Statuen 
aa t>on (£rji 
bb »on SRacmw. 
c (£rfi>obene arbeiten, 
■d (Befdjnittene ©feine» 
e (Eingegrabene Figuren in €rjf. 
f ©cmdfbe in t)ttnm{d>tn (Srabern unb btmaltt Utnctt, 
g S5on einer fcmnutfjficij erbitteren Sftactyricfjt, hetrun'fc^e Urnen Ds>n ^.öp 
r^*>r betreffend 
IL Betrachtung beö ©tifä ber fyetruriföen ÄünjHer.. 
A 5titgemetne (Erinnerung über benfefben.. 
B SSerfc&tebene «Stufen unb gelten beffelben. 

2 £er altere <5tii unb teilen (5igenfcr;aften. 
b Suijeige bee* Uebergangs quo biefem <5tik in ten folgenben (Stil,. 
c 2)er $roet>te ©tu unb beffen (Et'genftfjaften. 
aa SHIgemeirt. 

bb £)urcf) befonbece SSerfe bewtefen, 
d 35fcgleici)ung btcfceJ ©ttfe mit ber geidjmmg toescumfe^er Äunftter. 
e ®er fpatere 6ti( r)etruwfct}er 5?ünftier. 

Srttler # b f $ n i t t 
SSon &er Äunfi &er mit ten «£>efrurievn gränjeitfen SSStfer. 

I. Ser ©amniter. 

II. Ser Sofctfer, 

III. 2>er Sampaner, unter welchen bie ©vielen bie Äünfle einführten. 

Uuuuu 3 A Söew 



äScrfe ber Äunft. 
a Mnjen. 

b (£a;npanifdje forooljl ate grtedjifdje ©cfafje bon gebrannter (Erbe, 
aa 2Öiber(egung ber gemeinen Nennung, t>a$ bieteten fjetrurifrfje 
Sirbetten fepen , reo beriefen rotrb , ba§ ftc£ fünben 
a (Sampan ifdje ©efafee insbefonbcre. 
ß ©rieche ©efafc 
aa überhaupt 

ßß bte mit griedjtfcf)er (Schrift bejetcfjnet flnb. 
bb Sammlungen ron ©efaßen bepberlen 2frt 

a tfyeüö in Neapel gemacht , tbeilS ju Neapel bcfi'nb(ic$t 
aoc (Befuge ber baticanifrfjen i$ibliot(}ef. 
ßß Sttaftriaifrfje ©efa&e. 
yy ^orcinarifcfye Sammlung, 
fS Gefäße beö £uca S^oja. 
ss ^>amiltonifdje Sammlung. 
$ Slnbere Sammlungen fofc^cr ®efa{je, 
ß 3n Sicilien bcfinbUc^e ©efäfie. 
a<y 3" ©irgenti. 
ßß 3u <£atanea. 
cc Srflärung hierüber, 
cid ©cbraud) btefer ©efufe. 



a „ja v^taütui. 



ß Sn öffentlichen Spielen, 

7 3 um 3^ errflt ^ teftimmet. 
ce SCRaleren unb 3 e i^ nun 3 berfelben» 
ff Beitreibung eineö ®efatjeef ber l;a;niltonifc£en Sammlung 
IV. Sfajrtge einiger Figuren auö ber 3nfel Sarbinien. 



£>aS vierte Äapitel. 

93on ber .föunft t>er ©necken. 



trflec 21 b f $ n i t i. 

S3on t>en ©runben unb Urfa^en be$ 9lufncf>meti$ unb be$ S3orjuj$ ber 
Äunjt ber ©riechen t>or anberu Golfern» 

I. 2)er (Einfluß be$ Fimmel« 

A in 2öirfung ber üorjüglicfjen S3ilbung ber (Stichen ^ 
B in tt>re gütige unb frötidje ©emüt^art. 

IL 



II. Sic SSeifaflimg unb Regierung unter btn ©rieben 

A bie Srct^eit 

B bie SSetofmung bcr Eeibeöübungen unb anbetet S&erbienjte mit ©tatuw 

C bie aus* bcr §ret)f)dt gcbtCbctc Senfungsart, 

III. Sie &rf;tung bcr ÄünjHer. 

IV. Sie Sfnroenbung ber ÄunjT. 

V. 9Son ber »crfc&icbenen Steife bet S3übf;auerett unb SMeret) untee ben ©rieben, 



Sweyier 21 b f ^ n i t t. 

SSon t>cm SBefentfttfen &er Äunjl. 
Gtngang $u tiefer $5I)ant>lung* 

I. SSon b:r 3<i$nun<j betf S^acfenben , bie ftcfj grünbet auf bit 6Kj6nfjeit. 
A $on ber 6>cf)6nf)eit allgemein , unb jrcac 
a ber öcrnetnenbe begriff berfelben. 
b Ser bejabenbe begriff. • 
Sie 2M(bung ber ©rfjonfjeit in SSerfen ber ftunfh. 

a Sie tnbtotbuette (5cp6nf>cit , inöbefonbere ber Stugenh 
ß Sie ibealifcöe ©djonfteit. 

aoi 2(u3 fronen Steilen einzelner tD?enfcf)en geoilbet, 
ßß befonbectf &on SJetfdmittenen unb £ermapf)iobiten* 
y<y Surdj ®eftalten ber ^fjicre bejeidjnet. 
A? SSHbung ber (Sottfocttcn unb Reiben 
# männlichen (#efcf)(crfjtö- 

NN SSerjc&tebene (Stufen tf)rer Stigenb. 

1 bie ©atprö, ober $aune 

2 bie Sugenb unb Sitbung be$ Sfpoffo 

3 beä tOfercuriuS 

4 beö 9Kar3 

5 beä -^crculeö 

6 bit Sfugenb Mrfc&mttentr Naturen tnv 
35acrf)ueJ, moben jugleicf) öom ^artigen 
SSacdjuS. 

2D 6d>cnr;ett ber <*tottf;ett<o mannten SMerö. 
i Supttet 

2 IJMuto 

3 2(efcu(aptuS 

4 bic Centauren 

5 3Reptunuö unb bit übrigen SReergotter. 



!D ^^iff bcf <5<f)ct\1)eit in ben Figuren b«t Letten 
I ) rote berfelbe ijl unb fetjn fotf. 
»3 Sübet beö ©cgent()eite 

*) in Stfluren ber heften 
**) »n Figuren beö ^ctfonbefc 
D 6$onfjeit beö tcctSftc^en ©efcy-iedjtö, 
j) Der ©ottinnen. 

a ber obern Göttinnen 
aa ber Pernio 

a meruceifdje SScnue 
ß bie (;imm(ifdje SSenuö 
y ber 33(icf ber SSenuö 
J befleibete SSenue 
bb 3uno 
cc SpaÜaö 
dd £)iana 
ee @*ereg 
ff ^Jroferpina 
gg ^>ebe 
b ber untern (Lettinnen 
aa bie ©rnjierr 
bb i>ic $ora 






dd bt'e üflufen 
ee bie Farcen 
ff bie Surien 
gg bie©orgonen, 

a) 6rf)6n()eit ber *£>e(binnen, fcefonbevö ber 
SCmajonen. 

3) 6d)on v eit roeiblicfjer färben. 

&ü)lu$ t>er allgemeinen ^Befrachtung t>cr (Sd)6nl)eif t>cr P3i[Diin^. 

B S5on bem Sfuebruefe unb ber Lotion, 
a (grftärimg unb Definition berfelben. 
b ©runbfa(je ber Äunftlcr im Slirtbrucfe. 

aa Die Ottttc unb SKuf>e , tfteilö an unb bor fidj , tf;ei(tf mit bem 

5(uöbru<fe ber JSeibenfcfxiften »ereiniget, 
bb Die ©ittfamfeit. 
a atfgemein 

ß in Figuren bon Sünderinnen, 
cc ?(uöbruc6 in göttlichen Figuren 
a ber SHulje unb (Stille. 
aa 3m Jupiter, 



ßß 3m STpotfo. 
ß £)e$ 2Sof)lftanbe& 

aa Jöejbnberö im #potfo unb 8ac$utf. 
ßß 2(n weiblichen <$ottr)eiten. 
y<y 5(n betrübten ^erfonen. 
N %\\ jungen ©atpr«. 
dd 2(uäbruc! tn Figuren auö ber £elbenjett. 
a allgemein. 

ß £)<tf rceiblicfjen ®efd)ledjtg ber ^e(benje{f» 
ee &u3brucf in ^ecfunen bom (Stanbe, 
a 2)er ftatferinnen. 
ß SecÄaifec. 
ff Erinnerung über ben &uäbrucf cusgelaffener £eibcnfci)aften. 
gg 33on bem 2(u$brucfe in ben mefjreften SÖerfcn neuerer ftünftler. 
a allgemein 
ß bon ber ©tetfung«. 
C SSon ber Proportion. 
a 2tflgemetn. 

b S3eurtl)eifung beö SSitrubtue* üoer bte Proportion ber ©aufm. 
c (genauere SSeftimmung menfc^(irr)er Proportion. 
d ©onberlidj in 2tf>ftcfjt auf bas SWaa§ be$ ^ufieS; npobte <Sinn>cnbun* 

gen einiger ©cribenten roiberleget roerben. 
c SSon ber £ompofttion. 
D SSon ber 6cr)6nr;eit einzelner $(jeife beg menfc£fic§en Äorper*. 
a tetf *£>aupteö , unb befonberä 
aa bat Profil bejTelbcrt 
bb bit (Stirn 
a an ft'cr) fel6ft 
ß bie -£aare auf ber <5tim 
aa überhaupt 
ßß bes «berfufe*. 
yy 2((eranberg beef $ro§etr. 
y S&iberlegung ber Benennung etneö #opfä auf einem gefefnit* 
ten/n (Steine 
aa falfcfyer ®runb tiefer Benennung 
ßß &e§nlicbjeit tiefe« ftopfs mit bem -ßerfufe^. 
yy &bbt(bung beö -^erfufeö ben ber JDmpMe in bemfetöen. 
iS 33erreitf fyieDon aus ber Sracfjt ber £nbier. 
« (Srftärung be* ®emaf;lbes auf einem (SJefaßc bon gc&rann* 
ter Erbe, 
cc £ie Saugen. 

a £>te fcf}6ne ^orm berfelSen überhaupt 
ß in bir tfunft unb an ibealtf^en tfepfen. 



y SCttgen bcr (Sottfyittn. 
dd 2>te 2(ugenlieber. 
ee Sie SCugcnbrauncn. 

a Sie Sigenfdjöft i(;rer ©cfjonfjett. 

ß Sßiberlegung ber jufammengercacöfenen Sfugcnbraunen, 
ff SerSftunb. 
gg Saö Äinn. 
hü 5>tc £>f)r€n 

a überhaupt 

ß SKinger* ober ^anfratiaften *£)f;ren. 
ü Sie ^>aave. 

ol 33erg(eid}ung ber ^aacc alter unb neuer ÄünfUer. 

ß SSon ben paaren ber Oatnrö ober §aune. 

y -^aare beö Stpotto unb beö 33accr;u$. 

S «^aare junger £eute. 

« §arbe ber ^aare. 
SSon ber ©cfjönfjett anberer auferer ©lieber. 
aa Ser ^anbe. 
bb Ser 95etne. 
cc Ser ftufa. 
35cm ber ©cfjonljeit ber ^lacf)en beö ftorpei**- 
aa Sic SSruft 






ß rceibHrfjer Figuren, 
bb See Unterleib. 
Sdlgcmetne Erinnerung; unb befonbere 2Cnmertung bon ber 3«$nung ber Sfyuret» ber 

Spiere grtecfjifcf)er 2fteifler. 
XX. Setdjnung beffetbeter Figuren 

A bc$ roeiblidjen ©efif)lecr)tö. 

a 33on bem 3 eu 9 c oer Äfeibung. 

aa £enm>anb unb anberö leicfjteä 3 eu 3- 
bb SSaumiDolle, 
cc <Seibe. 

dd Xud). m 

ee (Solbene ©tücfe. 
b SSon ben 2(rten unb ber §orm ber 33efreibung beö £eibetf. 
aa Saö Unterfleib. 
bb Ser SHoc0. 

ol Ser fciereefte JKocf . 
ß Sttit engen genahten Srmeln, 

«y S5on &uffcf;lagcn bes SRocfo unb insbefonberc bon bem 
©urtef. 



/ JBon bem Gurtet ber SSenttö. 
t Sßon Figuren ofyne (Büttel. 
cc Ser roeibUdje Hantel. 
a Ser große (Sttantef. 

aa Huuftgen an bemfefben. 
ßß Sie 3Ctt ben «Dtontel umjuwetfen* 
yy fernere Steige beö SSurfö roeibttc^ct SWante!. 
ß Ser furje SWantet. 
dd SSermepnte ©dtfeper ber SSeffalen* 
c S3on tem Sufatmnenlegen ber rceiblic^ett Reibung, 
d §arbe ber Reibung, 
aa Ser (Sott&ett'en, 

bb Sei* Könige, ber Reiben unb ^rieftet 1 . 
cc Sn ber ÜErauec. 
e SSebeftung uttb SSefteibung ber übrigen Sfjeüe betf #or):er$, 
aa Seö «£aupttf. 

a Ser <5dj(et)er. 
ß Sie £aube betagter Leiber. 
7 Ser #ut. 
bb Scr^üße. 
f 33on bem 3djmucfe unb ber ßierfic^feit betf n>eibu*c§en 5tnjug« 
aa ber Reibung. 

a. Ser ©djmuif berfefben. 
ß Sie ^tcrltc^Fctt , ober btc ©rajie beö Sfnjug*» 
bb SScn bem übrigen roctblic§cn <5cf)mucfe. 
a Ser «£)aare. 
ß JDbrge()enr , e. 

y Erinnerung Ü6er burrij&ofyrte £)f)ren. 
$ <5d)mu& über ber ©tirne. 
B Seö männlichen ®efc(;(ec()tö. 
a S3ef(eibung beö £eibetf. 
aa Saö Unterleib. 

a Seilen Sorm. 

ß 33on engen unb langen Ärmeln, 
bb £ofen. 
cc Ser SWantef. 

a Ser furje SRantef. 
aa (Ef)(amt)£. 
ßß Xhaiva. 
«y<y Paludamentum. 
ß Ser längere Hantel. 
b SSefretbung ber äußern 2(;etfe. 
aa beö Raupte»?. 

$?Mf 2 öl See 



a Ser ^ut. 

ß Sag £aupt mit bem ©eroonbe / obec mft b«t Toga be* 
betfet. 
bb Ser $üge. 
a ©ofjten. 
ß ©rf)uf>e. 
cc Ser«£>anbe. 
C Mgemetne Betrachtung über bte Segnung betteibeter Figuren. ■ 

jD t i t t c t Ol I> f cj> n i t t 

So« fcem 2Batf}$tj)ume un& Satt* ber griec&iföen Äunft, m »e^et t>ier 
Seiten unb eben fo tfiele ©tue Kirnen gejätet werben. 

I. Ser aftete ©ttt. 

A Senfmale befielben 

a aufSfflunjen 

b auf SSBecfcn t>on Marmor. 
B (£igenfdjoften btefeö ©tite. 
C Erinnerung über bte 5ftacf;ar)mung biefeö ©ttfl 
D SSorberettung btefeö ©tiltf jum f;of;cn ©tite. 

II. Ser pope ©tii. 

A Seilen Sigenfc^aften. 
B Uebrtge Seile beflelben. 

III. Ser fdjone ©ttf. 

A Sefien Stgenfcljaften. 

a Sie Stöfjtgfeit ber ^eidjnung, 
b Sie ©rotte. 

aa Sie erflere unb erhabene ©ratif. 
bb Sie jrcote unb gefällige ©ratie. 
cc Sie niebrige f finbltdjc unb fomtfcfje ©rotte, 
dd Stnjetge jreoer ©tatuen f als SWujtec ber erhabenen unb ber $e< 
faltigen ©ratie. 
B Sßcn Figuren ber fttnber. 
IV". Ser ©tii ber Sftac&a&mer ; bte 2(bnaf)nK unb ber #atf ber Äunfr. 
A Surdj bit 3flac6at)mung. 
B Surrb §Iet(? in Sftebenbingen. 
C S5on bem eingeführten ogt)ptifdjen ©ttfe. 
D ^ennjeicfjen beö ©ttfe in ber 2tbnof;me ber ftunjt. 
E S5on ber großen «Menge ^ortratfopfe gegen wenige ©tatuen. 
F Sfttebrige Begriffe bon ber ©d)6n^eit in ber le|ten 3eif. 
G SSon SSegrobnifurncn , bie größtenteils auö fpatern Reiten finb. 

HSSon 



H SSon Sßerfen, bte aufer fftom in anbern ©tabten be$ romifdjen SKeic^tf ge> 

arbeitet nwben. 
I Son bem guten ©efdjmacfe, rceldjer ftc§ aucfj in bem SSerfatfe ber #im|t 

erhalten f)at. 
K S3on einem außerorbentttc^cn ©enftnale fcember unb ungcfTattetcc iUtnftf 

t>on gried)tfcf)en Äunjftem verfertiget, 

Vitvtet 2lbffy tritt. 
fSon t)em med&aniftyen Steile t>er griecjwfdjjen ftunjt. 

I. SJon ber Ausarbeitung ber SSifbljauer in uerfdjiebener Materie. 
A 3m Xt)onc f unb bcfonberö öon Lobelien. 
B 3m GNpfe. 

C 3n (Elfenbeine unb in (Silber. Srfturung bcö Sßorteö Sommce. 
D 3n ©teine. . • 

a Sßon ber Aufarbeitung felbft. 
aa 3n meinen Marmor. 

a ©ratuen geroitynlidj auä einem ©tuet 
ß%(5rfte Anlage berfelben. 
7 Arbeit frenjW;enber ©lieber. 

<$ £e^te -banb , bte ben ©tatuen entmeber buref; .bie i>6tfige 
(Blatte, ober mit bem (Sifen felbft gegeben rcurbe. 
aa überhaupt 
ßß befonberö t-om £aofam. 
bb 3n fd)roarjen Sttarmor* 
ce 3n Alabafter. 
dd 3n SSafalt. 
eeSn ^orp&pr. 
b SSon ber (Ergänzung. 

aa ©eö befähigten ©tarmor« felbft, 
bb ©er r> er (tummelten £f;eile einer ^igttr, 
cc Betrachtung über bk %tit foldjer Srgunjungen. 
E Sftl erjt 

a S5on ber Zubereitung beö SrjteeJ jum Ouffe. 

b S5on ber §orm , in melier gegoflen rouvbe. 

c S5on ber Art ju gießen unb ben ©u§ jufammen ju fe£en, 

d S5om £6tf>en. 

e SSon eingelegter Arbeit in Grjt 

f. S5on ber grünlicfjeit Jöcffeibung beö £r$te«. 

g S5on ber SSergolbung. 

aa Allgemein • 

bb SSon ben jmo Arten berfelben. 

Xrrjr; 3 cc Stot* 



cc S5on bee S&ergofbuna, auf Qttarmor. 
h S5on eingefeften 2(ugen. 

i $(n$eige ber beften Figuren unb Statuen fcon Srjr. 
aa 3fn bem f>er£u[anifc£en 9ttufeo. 
bb 3u SRom. 

« 3n ben ^Mafien unb Sttufeitf. 
aa 3»m (£ampibog(to. 
ßß 3fn anbern 9ttufet$. 
ß 3n t»cn SSitfcn , befonberö in bcr SStö« $flbam. 
cc 3u Sforenj. 
dd 3 U ^Senebig. 
ee 3u Neapel. 
ff an Spanien, 
gg 3n £>eutfrf)(anb, 
hh 3n (Sngfanb. 
H. Son fcer Arbeit auf Sttünje». 
A überhaupt 
B t>on »erfaßten unb t-ergolbeten Oftünjen-, 

III. S5on gelittenen (Sbelfteinen. 

A 33on ber Arbeit felbtf. # 

B f)ief)er gehörige 9?ad)rtcr}fen. 
C Sfnjeige einiger ber fcr)6n(ten gefcjjnittenen <5tänt. 
a Sitfgcfcyiiiücue 
aa Äopfe 
bb Figuren. 
b Stoben gefäntttene 
aa ftopfe 
bb Figuren. 

IV. 23on ber erhobenen Arbeit überhaupt. 

Sünftet Z b f$nit& 

2Son ber 3M;(erep ber ölten <&xk$tn 

I. Jöon entbedffen alten ©ema^ben auf ber Sttauer. 
A 3'n SRom, 

a *>on treten jtdj nur ^eidjnungen erhalten (jaben t 

b rourffirfj erhaltene alte Öemafyfbe. 
B San ®emat)lben beö (jerfufanifc^en 5D?ufe t. 

? Steige einiger ber größten ©tuefc. 

b JBefonbece 23efd;rcibung mer Keiner ®emaf)fbe. 

c S5on anbern (Üemablben biefer 2frf. 

d Beitreibung $roet;er@ema|)lbe aus bem Sempel ber 3|t* ju Pompeji« 

II. 2)6 



n. £>6 bte ^Dveiftcr bcrfefScti grietfjifcfje ober romifcfje 3Ra£(« geroefen 

III. SSon bec SDfafjferep fefbft ,. befonberS »om (Tofoitt. 

A SSon ber CDiafjferep bte 9flonodjroma (;ie§. 

a £>ie mit roeif? gemalt roar. 

b Sie mit rotfy gema(;(t mar. 

c 5ftcni)tf)romata auf (Bcfafjen öon gebrannter tSrbe. 
B SSon bcr £D?öf;fercp auf ber 9ftauer. 

a Ueberfyaupt. 

b SSon Umriffen auögenuf)(ter Figuren. 

c SSon £icf)t unb ©Ratten. 

d 33e|onbere &nmerrungcn über biefe 9M;tere9- 
C 23on bemalten (Statuen. 

IV. SSon bem (£f;araftcr einiger alten 3fta()fer, 

V. S5on bem SSerfafle ber 9M;(eren ben ben 2((ten. 

VI. S3on ber Sttafyleren in Stttifatco. 

A SSon ben jroo Sorten berfefben. 
B fßon bem (Bebraud) beö Sttufaico. 

S5efd;(u§ biefeö Äapitefo 



£>aö fünfte Kapitel. 

2Scn bev Äunft unter t>en Stfimcw* 

g . _ 3 

o 

Unferfuc$uug t>e$ mmeyntm romifdjeu ©fite in t>er ftunft 

I. SSon SSJecfen romifrfjer 95ttbf;auer 

A mit romifd;en 3mfcf;riften be^et^net, 
B mit ben Dramen bec ÄünfKer feibft 

II. Sfaufaljmung (;ctrurifc§er unb griedjiftf;cr ftönftfer. 

III. irrige Sttennung t>on einem befonbern romifcfjen (Buk in ber $unjt. 

A 3(uö faifrfjen Srflarungen ber 35ebeutungen a(ter JÖiiber. 
B 3fu0 übet berftanbener £(;rfurd}f gegen bte grtecbj'fdjen «Serfe. 



3wej?teö ©tu et 
©efcjic&fe Der ftunfi in $om- 



A Unter ben Äönigen. 

B 3?n ben erjlen 3*ton ber SHepublif. 



C93tS 



C 35t* ju ber CXX Stfpmpias. 

D fftcscr) bem jroepten punifdjen Äriege, 

E Sfacfj bcm Kriege mit bem Äonige 2Cnttoc§u6. 

F Warf) ber Eroberung wn Sftacefccmien. 



Szepter SfceU 

nad) i>cn Umftanfcen freu Seit unter t>en ©uecfyen &ettacl)tet 

I. SSon ber Äunft ber afteflen Seiten bis auf ben Spf)tbia& 
A 23er$eicf)ni§ ber beruf>mteften Äunftler biefcr 3«*»-., 
B £>er ©cfmien ber Äunft, befonberö 
a ju ©tct)on 
b ju (Eorintr) 
c 3n ber 3nfel Regina. 
C 3Son ben Umflanben in @Jriecfjen(anb furj bot bem 9ßfjtbtatf. 
"O SRrtrhcrpifimrt itnb Sopran fafTnnr» t»t bem &for<> bi*r Äünftf» unb 5rt^ f tTV n frftn ff-^ •» 
in ©rtecfjentanb burdj Sitten, 
a Befreiung ber Sftfjetuenfer bon ifjrcn abrannen, 
b ©icge ber 2Ct()enienfer über bte'^perfer. 
c 3ßac(j$t(;um ber $?ac§t unb be3 s JÄut^ ber 2Ct(;enteiifer imb^ anberer 

©rieben, 
d £>er (;terburcfj beranfaßte fttor ber fünfte unb SiiTenfdjaften. 
e 2Utfneijmen ber JBaufunft unb ^übpauerep burefy Sieberaufbau ung ber 

toerftorten ©tabt 5(t(;en. 
f Äunftfer unb SSBerfe biefer %t\L 
• II. SSon ber ftunft ju ben 3^*™ beö ^i)ibia$ btö auf 2(fejeanber ben Großen. 
A 3Son bem pefoponneftfcfjen Kriege. 

a 9Ctfgemeine Betrachtung ber ftunft biefcc 3 C ^- 
b damalige ^unfJfer» 
aa ^Pt)ibiaö. 
bb 2((cameneö. 
cc Sfgoracritutf. 
B £n bem pefoponnefifdjen Kriege. 

a «J(or ber spoeffe unb flunjt roetyrenb biefed $rieg*. 

b SSft* 



b SSetfe bet ftunfl unb ßünffter. 
aa spolpdetu*. 
bb ©copag unb bcfonberö pon bcc 9tto6e. 

dd Steft(auö unb befonberö bon bem Pcrmemten tfcrbenben fterijtet. 
ee SKpron. 

a 3weifcf über befien SCCtcr. 
ß (grflarung beö ^Itaiuä. 
y <5cf)ülcr bcö ÜJtyron. 
ff SBiberlcgung bcr SJtapnung, ba$ bie S&ergctterung bes Moment* 
aus biefer gctt fen. 
C ©rfjtcffale bcr ftunft burcfj baö Unglücf pon SCt^en unb in bcr roicber^erge' 
ftettten §repf;eit btefer ©tabt. ÄunfUer btefer gcit. 
a (Tanacftuö. 

aa Untcrfudjung über beffen SCfter unb ©ttf. 
bb SScn bellen S(poffo mit einem £imbo auf bem Raupte. 
b S^aucpbeö. 
c SMnomencg. 
d ^atroclcö. 
D Rad) bem "vpeloponneji'fdjcn Kriege, 
a SSor bcr &d)lad)t bep SRanttnea. 
b Sftacfj ber @c^(acf;t bep 2ftanttnea. 
ÄünfUer btefer Seit. 
aa ^rariteleö in ber 23i(bf)auerep. 
bb 3n ber üftafjterep.' 
a 3?ampf)i(uö. 
ß (Supfyranor, 
y ^arr^aft'uö, 
$ Seuriö. 
£ Sfttaatf. 
III. SJon Ser Jtuitf unter SHejranbcr bem ©rof en. 
A 33übf)auer unb ©teinfefmeiber. 
a £pji'ppuö. 

b ^gefanbter, ^olpboruö unb 2{tf)em?b0ru$j Witifttt be$ £aofocm. 
c ^Pprgoteleö. 
B Wo^er. 

a S(peCfcö. 
b SMittbe*. 
c ^Protogenetf. 
d 2Rkcmad)uö. 
C J8ilbnt§e 2((eranberf? beö ®rojkm 
a Ueber^aupt 
b Äopfe. 

#9999 e (Statuen. 



c ©tatuen. 

d 2>cßen (Stföifyt auf erhobenen Werfen gebiibet. 
, D SBübniße beö Semoflfjenee». 
IV* SSon ber Äunft naa; 2ttej:anberö Reiten bi$ on fcaö Snbebet griedjifdjen <£ret$eif. 
A Unter ben erften fRad) folgern befteiben. 

x 2(ntfjei( ber S5eg ebensten in ®riea;enfanb an ber ftunft. 
b Smöbefonbere bk Umftanbe ber 2(t£enienfer. 
aa unter bem Sfritipater. 
bb unter bem (Tnfianber. 
cc unter bem Semetriuö ^ofiorcete*. 
c Serfe ber Äunft autf biefer $eit. 

aa (Sine Sttünje Äcnigö &ntigonu$ beö erflen. 
bb S)er fogenannte farnefifc^e £>djfe. 
cc 93i(bni§e beö £6nig$ ^nrr()ue?. 
B SSerpjTanjung ber ^unft auä ©riea;enlönb in anbere ßanber. 
a 3n &egnpten. 

aa Uebergebüebene bafeibfl gearbeitete griec§ifa)e SSerfe. 
a 3n QSafaft. 
ß 3n ^orpfjpr. 
bb 25etratf)tung über bie Äunfl unb^oejte btefer $tit> 
b 3n &ften unter ben ©eieueibem. 
C ^olgenbe ^Begebenheiten in ©riecfjenianb biä $u ber SBiebertjerfleftung bet 
fünfte ba)äb]i. 

a SSercmlafmng bed acfjaifdjen 55unbe3. 
b üftcue SSerfaßung in ®ried)enlanb burdj btefen S5unb. 
c ft'rieg beö aa)ai{a)in S3unbeS mit ben Stetoliern unb SShttt) bepber 
^artepen roiber bie SSkrfe ber ftuntT. 
D Skr ber Äuntfe in ©teilten in roetyrenben Ä'riegen unb SScrrouftungen *o» 

©rierijenianb. 
E ^ior ber Äunjte unter ben Königen »on ^ergamutf» 
F $S5icbert>erffcclIung ber Äunfte bura) ben ^rieben naa) gebautem ad)ai\a)tn 
Äriege. 
a ÄunjHec biefer Seit unb befonbertf SCpoflemuö , ^etiler bc* fogenann* 

ten £orfo im 23eh>ebere. 
b 35efdjrcibung bed ©turjes biefeö £erfute« unb jugtetej 
c £eö furnejtfdjen £erfulea. 
G Sfbermafiger $atf ber Äünfle unb S5crtuft ber griedjtfapen $repf)ett. 
a Eroberung unb TOnberung ber ©tabt (£ortnt(). 
b SÖiberiegung über vermeinte erhaltene ©tatuen au$ btefer $tit t 
c Ser SKomer berubter SKaub ber Sßkrfe bcrÄunfl aus (Örtccfcenfonb. 
d aufgeführte (Sebaube in ©rteajenfanb burefj ftrembe. 
H frttf be,r Äunft in &egppren unb in ®ro§grted)en(anb. 
I Satt ber griea)tfa;cn ftunft unter ben Wenigen in ©prten. 

K £n< 






K Snbe ber griedjifdje» ftunft in 5fegt)pten 
L SßtcberfjerfteUung ber 8un\l in ©ricc^cnfanb unb ju ©^racus. 
M !Rad;tf;cU berfeiben burrf; bic mit(jrtbatifd)en Stiege. 
V. S5on bec ®ried;ifdjen Äunfl unter ben ÜHomern, 

a SSoc ber %tü ber Sriummrate. 

aa 33ermeinte93i(bmgebeö ©cipio, 
bb Vermeinter ©cf;üb fceffetben. 
b 5Son ben Sriumt) traten an. 

aa Surdj ben ©ntfa beforberte Äunfte unb ausgeführte Dßcvff. 
a 2)er Tempel bes ©töcls ju Spnmcfte» 
ß £)aS bafetbft gefunbene Oftufaico. 

aa 5^ctfe( lotbec bie bongen Auflegungen beficlbcn. 
ßß 33orgeftf;(agenc neue Auslegung. 
bb SSon ber Spracht in SRom / ate einem ©runbe ber Aufnahme ber 
Äunftc bafelbfh 
Sfnöbefonbere bomSMiuö (£afar. 
cc SJwi gried;ifd)cn ftünftiern in 9tom. 
a frengefa§ene ÄunfMer. 
ß anbere berühmte griedjifdje äünflfcr. 
7 inöbefonbere Triton unb ^icoiaug/^ifofjauerPon&tljen. 
J jurutf'gebKebene Äunftter in ®ried)enlanb. 
dd Uebrt'g gebliebene SBerfe ber Äunfl. 

a 3«t>o ©tatuen gefangener Könige im (Tampiboglio. 

ß ©tatue beö Spompcjues, nebft bem 95i(bni§e betf ©e;tu$ 

IPompejuö auf einem gefdjnittcnen ©temc. 
y Srrig »ermeinte ©tatue beö 9flariuö. 
B Unter ben romtfdjen Äaifern. 
a Sfagufhifl* 

aa Qtfcw effentftc^c SÜBerfc überhaupt , voo bic irrig fogenannt« 

(Statut beS £>. <£incinnatuö erflaret wirb, 
bb ©tatuen unb SSÖcrfc ber Äunft »on beffen ßeit, 
a S)ejTen eigene ©tatuen unb 23i(bnifje. 
ß SSon irrig fogenannten ©tatuen ber (Tieopatra. 
7 ©eftyntttene ©teine. 
$ 23t(bni§e beö Marcus Agrtppa. 

s 5J?utf)maßung über eine Gtarpatibe-be« S)iogencö ju Stt^cn. 
^ SSonSSerfen ber SSaufunft unter bem Auguftuö. 
aa 2>eften Sempel ju €D?ctaffo in (£arien. 
ßß Qtahmaty beö 07?. splautiuö ben Siöolf. 
«yy @ema()(be beö (Brabmaf;fe? ber Sftafonen. 
jj SÖerfe ber Äunft t>on Aftniuö ^>oHio gebammelt. 
6 Von ber S3itfa beö Scbiutf Portio auf bem f>au(ifyppo bc9 
Neapel. $99992 b Sibe* 



b $tbertu$. 

aa Umftanbe in @ried;en[anb. 
bb EReiguncx beö SiberiuS. 
cc Uebrige £)enfmaf)(e t>cr fcift. 
a 93afc ju ^Po^uolt. 
ß SSccmcintc ©tatue bcö (Setmanicu*. 
c (£aftgula. 

aa $efien Unfi'nn. 

bb ®riec&enlanb burct) ifjn »on Statuen auögeplünbert. 
d (£(aubiuö. 

ai Seifen (Sigenfdjaft unb 95ruflbtfb. 

bb 33eurtl)eüung beö irrig fogenannten (Bruppo beö SßatuS unb bec 
2(rria. 
a 5(n$eige ber irrigen Sfuäfegungen biefeS Sßkrfo. 
ß SÖafyrfcricinlicfjere Grrflarung beffetben. 
cc 33eurtf)eüung etneö anbern irrig benannten (Sruppo eben bi*> 
fer SSitta. 
a SSiberlegung ber Benennung bc$ ^papirtutf unb feiner $ftitfec 
aa in 2Cbftcf)t ber $efcf)icfjte feibfl. 
ßß auö ber SJorfMung. 
ß ^roeifel roiber bie Dom SSerfaßer anberroartd gegebene %U9* 

legung t>on ber ^tyabra unb bem ^ippo(ptu«f. 
■y xx»ui;i|iytniiiu|c -vuiiicuuuy uet «cieiuu uuw vtt> «ctcjit». 

dd &njeige einer anbern Sieftra in ber SJttta ^amfrü. 
e üftero. 

aa 25on beflen ©efcfjmacfe. 

bb Unb SSilbmßen. 

cc Srvig uermeinte Äopfe beef <3eneca. 

dd 3frrig toermeinte (Statue bcjfelben in ber 95t((a 33örg(jefe. 

ee UngrunMtdje Benennung be$ 2)itfjterö Herflug f einem Äopfe 

gegeben, 
ff guftanb ber Äunft. 

gg Umtobe DonOriedjenfanb unb t>on bort f;inroeggefur)rten Btatutn, 
hh 33cfd)reibung beä Sfpotto im 95e(»ebere. 
ii 3ngfeicr)en beö irrig fogenannten §ecr)terö ber %itt* &(bani. 
f ©alba, £>tf)o, S3itettiu& 
g SSetfpaftanuä 
h Situs 
i SonutianuS 

aa £>effcntlic^e Sßerfe ber Äunfl 

a ber Sempef ber ^ßatlad auf bem ^oro ^atfabio. 
ß £rop^a*n auf bem (Tampiboglu?. 

bb SSitt» 



bb aSiftmtäe biefeö ffaifer*. 
cc Umftänbe r>on ®riccj)enlanb. 
k SRcri?a. 

aa 23on bejTcn ftorum 
bb ©eflen SSttoniße 
cc «Statue beö (Spapfjrobttus. 
1 Srajanuö 

aa bie oon tr)m bem SSerbienjIe reiebergegebene ££>ce bec ©tatue, 

alö eine Urfacfje bcö SCufhe&men« ber Äunjl. 
bb ftunjtfer, bie üietteia;t um biefe gelt gefebet &aben. 
cc 2$on bem Srajanuä aufgeführte j&erfe. 
cid Umftanbe ber ©rieben, 
m «gjabrtanu*. 

aa ©eflen Äetwtni§ unb Äiebe bec Äunff. 
bb JSefocberung bec Äunfl burcr) gcofje unb mit ©tafueit autfge* 
jicrte (Sebaube. 
a 3n @riecr)cn(anb 
aa allgemein 
ßß befonber« ju 8$M 

77 SBcforbcrung bec Äimjl buref) anbece ^erfonen naai 
bem SSepfpiele beö ßaifertf. 
ß 3to Stalten. 

aa Spater ju Capua* 

ßß ^abrianö prächtiges «Dtoufofcum ju SKom 

<yy 2)te tiburtinifdjc SSttla. 

X Safeibjt ausgegrabene (Statuen 
3 bat ©ema&lbe ber Sauben in 9ttufaico 
2 Betreibung jroen anberer fofe^er ®emar)(be 
»on Pompeji im£erfu(anifcf;en Sttufeo. 
cc Betrachtung ber Äunfl ber getc^ung unter biefem ßaifer. 

a SCttgemetn. 

ß »on ben bamalö verfertigten Sfadjaljmungen agtjptifdjec 

(Statuen. 
y SSon Werfen griecfnfcfjec Äunft. 

aa Srcecn Gcntaure im ÜKufeo Gapitofino. 
ßß Biibniße bcö &ntinouö. 

N BruftbUb beffelben inberSßufa Stfbani. 

2 2)er cofoffaUfc&eÄopf cefietben ju Sttonbragone 

3 Slnbere Bübnifje befTelben. 

"t SSon bem irrig fogenannten 9lntinou$, 
ober bem SMeager im Befoebere. 
77 Bt(bni§ebeö £abrianu$» 
n Sie Äunft unter ben 2(ntoninem. 

$9999 2 - aa SftTge* 



aa allgemeine Betrachtung. 
bb SSon ber ©tatue einer Sfyettö. 
cc SScm 23ruftbi(bcrn ber Äaifer. 
dd SSon beö Sftarcuö Sfureliu* ©tatue ju ^ferb bon Srjt. 
ee S5on ber ©tatue beö SCrtfHbcö unb Dem ^crobcö 2(tticuö. 
ff 9ttiöbrauc(; bec (Statuen an ^erfoncn of;ne SBcrbicnjt. 
o CCommobuö. 

p galt ber Äunft unter bem ©cptimiuö ©eberuö unb beffen SRady 
folgern 

a oon Sßerfcn unter biefem Äaifer 
ß unter bem -£>eliogabaluö 
y unter bem Stlejcanber ©eteruö 
J »on einer ©tatue beö ^upienuö. 
q SScrfad ber $?unft unter bem ©atfienuö 
r Betrachtung ber Äunft unter bem (Eonjfantm. 
a 3n einigen übrigen Werfen, 
ß Bcfonberö Dom ©rabmaljle ber <£onftantta« 
y Erinnerung über bie Baufunfl biefer 3eit. 
f S5on bem ^uftanbc ber ftunft in bem morgenlanbifdjen romifejen SHei< 

dje unb ju üKöm. 
t 33on bem SBerfattc ber ©tabt Sftl)cn unb ber ^erftorung bon ÜKom. 
u 2Son bermetnten ©tatuen beö Suftinianuö unb beö 33elifartuö. 

x Unb tn (£onftantinopef. 

Befdjlufj beö jme^ten £(;ei(ö unb beö ganjen Serfö* 






tf»««V 




$$ 


n 


«*f% 


<<* 


•^y 





3roet)teg SKegtftcr, 

ober 

Serjeic&mfi bet in i>iefem Söerfe &efinMuj)en Äupferflt^e, 

i.) Vi-ntec bem Site! bcö ecften Sfjeifeö ftctjt bei- Äopf 3of>anit UJinWutönn« , 
unb um benfelben bie Sftfegorieen bec ^Cttrtbucc , roc(d)e twjügltcf) beflen anti* 
quaetfe^cn £f)araftec , ndmüdj feine Äcnntnif? bec dgnptifdien , f>etcucifrf)en ; 
gcie$ifc()fn utib romtfcfjen 2((tectf)umec bc^eidjnen. 

2«) SSor bec 3ucignungöfci)rift jW;t baö 93itb beffen / roekfjcm, obec niemanben, 
ba$ Sßcrf Sßmfeimannö t>on bec Catfcrf. fonig[. 2(fabemie bec biibenben Äun» 
fte jugeeignet trerbeti mußte : ifjceö ^roteftorö, beö Surften Wendel #ntort 
toon Kauni$*Ktttberg. Sie baftelbe umgebenbe attegorifcöe Attribute bebür* 
fen, feibft für bie entferntere üftaetyroeit, feiner (Erfldrung. 

3.) lieber bem. ecften Äapitel betf ecften Sfjetfö, <Bt\tt 3, fielet man, ftatt be* 
bocigen $ufammengcfc|ten Jhipferö t eine erhobene Arbeit ber SSiKa beö «^rn. 
Äacbinalö 2tte;anbec &(bam , roc(cf;e bie SMIbung ber ü)?enfcf;en buedj ben 
33comctf;cuö üotflctlet , in Deutung auf ben 3tu)a(t biefeö Äapitetö, ndm(ic£ 
auf ben Xirfprung ber #unft. 

4.) 3u Silbe beö erften Äapttefe, <5titt 54, flehet eine auf bat folgenbe Äapitel 
ft'cfj bejictyenbe dgt)ptifcf;e fi'iberne SWunje; meiere auf ber einen ©eite in einem 
bectieften bieceif igten Selbe einen Sibler im S(ugc boeftetfet ; auf ber anbern 
©eite ift ein 5Dd)fe ; über welchen ein geroöfjniicfjcö f)eütgeö 3^icf;en ber &egi)* 
pter fte(;ct, namüdj eine $uge{ mit peen fangen $ltige(n unb ©drangen, 
tie auö ber Ätigei (jerauögefjen. SSor ben Sßorbecfußen ftcfjet baö fogenannte 
dgnptiftfje Sau , aber etroaö becfcf)ieben bon bem fbnft bekannten |§). Un* 

ter bem £>cf;fen ift ein Sonncrfcif, nebft einem f)ei(igen geiefen. £>aö fonbec 
barfte ift ein gciedjifc(;eö A, nad) bec alteften Sorm , *^l , auf bem linten 

Hinteren <5djenfe( beö jDc&fem tOmfelmann glaubte in bem erflen Sntmur» 
fe biefee ®efcf)tc()te ber ftunft , eö fei; bkft 9flun$e noefj niemanben borfjer ju 
@eficf;te gefornmenj fi'cfje bafeibft <B. 6%. Snbeflen fyat Pellerin eine botlig 
üfjnltdje, nur ba§, voo mir nidjt irren, auf bem *£)intect()ei(e beö Drfjfen bat 
<^ft fehlet. ©egenmdrtige geicjjnung biefec SD^unjc ift bem «^ecauögebcc »on 

bem ^rn. ^rofeftor Äippert in S)reöben mitget^eilet morben» 

50 



50 £>te $i$M über *>«n $met)ten tfapitel, ©ette 55, tft ein cun)ptifcf;er <3pf;pnr, 
gebilbet nacr) bemjenigen an bei* <2pi(ie beö Dbeliffö , reellen ftugufluö nacr) 
SKcm bringen lief , unb meldjer noef) , obgletdj fel;r jerflümmelt f t>orl;anbcn ifl. 
S)tefes Sffierf ifl eincö ber alteflen ber ööppttfd)en Äunfl, unb bcömegen , nitf)t 
tvegen ber <2d;onf)eit, f)at biefe 3^c(mung (;ier ir)re (Stelle gefunben. 

60 3 U ^ ntc fcet * jrcegten $apite!ö ifl eine 3?ad;a()mung beö cigpptifdjen (Stilö ju 
ben Seiten ber SRomer beigebracht. S)aö fSSecf fclbfl ifl nur noer) in einer 
3eid;nung im Sftufeo Stfbani »orf;anben. 

70 ® I 35 Ä u ^ n f an 3 e bc0 bfittfn Äapitcfö, ifl ein erhobenes S&erf beö Sttufei 
(Tapitolini gefcfcet , roeldjeö auö einem großen ftupfer , fo für ben britten 
SSanb ber Monumenti antichi befttmmt mar, f>tcr inet kleine gebracht roor* 
ben, unb bejTen Deutung anberroartö erflart wirb. 

ß.) 3 U ^ ntc bcö $n*gten 2lbfd)nittö bcö britten ÄapiteÖ @. 186 ifl Zybeus f 
ton einem fjetrurifdjen $arniole bcö ehemaligen ftofe^tfe^cn Saufet genommen t 
Porgefleüet f roie er fi'cfj einen SßSurffpteß auö bem rechten SSeine $icl;et, mit 
treldjem berfelbe, in einem Hinterhalte i>on funfjig Styebanern, mar »ermun» 
bet rrorben. Sieben ber ftigur fielet fein Sftame in f)etrurifd)er (Sprache. 

9.) Sor bem britten &bfd;nitte beö britten Äapiteiö ©• 187; ifl bte gigur auf 
einem fef)r feltenen ©efäfje »on gebrannter (£rbe abgebilbet/ öorflettenb bk pa# 
rotirte £kbt beö Supiterö unb ber Sdcmena. Unb 

10O bie §orm biefeö ®efafjeö felbfl flef)t unter bem <£nbe beö britten Sfapitelö 
<£. 220. 

iO &em vierten Äapttel <B. 221 ifl ein gefebnittener (Stein, unb mw piner ber 
fd;6nflen auö bem Sfltertfjume, porgefe£t f ju einem allgemeinen begriffe »on 
ber griedjifrfjen Äunfl. <£ö ftellet bcifelbe ben $r;efeuö cor, rote er bk ton 
i()m erfdjlagene £cija mit SReue unb Sftitleibcn betrachtet» 

1^0 ©• 2 44 ^i* ter er ft e ^bfdjnitt bcö eierten Äapitelö befdjlofjen mit einer in 
tfavniol gcfrfjnittenen $igur Pon alteflcr gried;ifrf;er £unfl, aber f)etrurifcr>r 
Arbeit, als roeldje fcctjbe im 2dteitf)ume jufammenfließen. 3)en (Stein befi|ct 
Herr <T£rtfHan fce£n ju SKcm. So flellet bcrfclbe ben *5Peleuö/ SSater beö 
Sl^illeö/ tor, trie er ftc^ bie Haare trafst; ccrmut^licr) um bie Haare feineö 
€o()ncö bem gluüe <3pijerd;ion in S'^eflaUcn ju Perloben , menn S(ef)tüeö gefunb 
roieber jurüd fame. 

I3O 2to tem jrtepten Stbfc^nttte beö Pierten ^opitelö, ©.245. ifl ein gefcfjnitce; 
ner 6tcin in 51'upfer geflogen , meldjer eljemalö in bem Samefifdjen SJiufco ju 
Neapel beftnblicr) mar. §(uf bemfclben fi'nb bie Stopfe beö SSacdjuö unb ber 
Sfriabne mtt einer f>of)en <5d)6nr;eit torgeflellct / tk ber $upferflicf) unmcglic^ 
^at erreidjen fonnen. 

14O 2^m (Enbe bcö jmepten 2(bfd;nittö beö Ptertcm Ä'apitclö, B. 450, flebj ein 
3N1ercurius Criophorus fcom Diofcorides in Carniof gefd;nitten. 

35O ^ m ^ cn fltteflen griec^ifc^en ©tnl abjubilben , f;at man bem britten 2(b>fdjniffe 
beö vierten Äapitelö ©. 45 1 , jroo fpracufifd;e Sttünjen »orgefe|et. §(c()nlic^e 
fnbet man bepm Hr« Pen 0c^«d;m«nn/ nebfl perfc^iebenen guinblicl)cn S5e# 

mer* 



merfunjjen über btefefben, Catalogue raifonne d'une Colle&ion de Medailles. 

<s. 44- f-f- 

16.) 2)cr briete Zibfönitt betf Dicrten ftapitefe, wirb (Seite 506 befd;fofTcn mit 
einem alten ©cma&ibe, bellen ©efpan (Seite 881 borfommr. S3enbe finb im 
SKerfe fel&it angefü(;ret ttprben. 

17.) See bem inerten 2fl>fc§nitte bes vierten ßäpttefe <S. 507, £ft ein \mUid) 
altes (;errur ifcijeä SSSecf abgebübet, bellen ßunft an ©cfcon&eit mit ber ©rte* 
cfjifcfjen ju Dergleichen ift. (£ß iffc eine erhobene Arbeit im (£ampibog(io, Dor* 
ftetfenb einen rtinben Stttar, um meldjen Apollo, 2)iana unb 9J?crcuriuö tanjen. 

18-) SS01* bem fünften 2(bftfjnitfe beö Dicrten Äapttcfö, (Seite 557, ift eine Don 
ben häufigen 2tbbi(bungen auf gefdjnittcnen (Steinen beö 9)?enfd;enb Übers, ^ßro* 
mctfjeuö. 

19.) 2>cr bem fünften Äapttct <S. 595, flehet bas* (Stüc! Don ter SCrbeit auf einem 
ct)linbrifrf;en ©efdfje mit bem Hainen bcö romifcfjen Äunjtferö , aus ben aften 
Reiten ber SRepublif. Sfof tiefem ©efafte ift ber $ug ber Sfrgonauten narfj 
(£o!dji6 DorgefteUet , unter roeldjen auefj Caftot unb Spotfuj: waren. £)er 5?6» 
nig Sfmpcuß in ' SSebrpcien f atfroo fie anfanbeten, foberte narf) feiner ©en>o(m* 
(>cit einen Don i^nen auf <Sd;(agriemen f;erauö. 3>oUur na(;m i>U Sfugfobe* 
runj an unb übermanb ü;n. £>ie mef;rejten (Scribenten fagen , er fen auf bem 
g)(c6e geblieben; S^eecrituö voiH , ^>ottu^ l)abt i(;m bat geben gefif;infet ; 
unf:r Äunftler aber laßt U)n an einen SSaum binben. Sie übrigen Figuren, 
afe, eint flefyenbe tyaih$ f ein ftfenbtt (£aftor, ein $ufef;enber Argonaut, ber 
liegenbe SfBaffen trager bc6 Nottür, finb leicht ju erfldren. 

20.) ^ytpitcr, auf einem Dierfpdnnigen SSagen, erfd;(dgt jmecn (Siganten mit bem 
93(ife. £>ieö ift bic SJorfteUung auf bem $ite(fupfer beö Renten $(;ei(ö. 

21.) £)aö Tupfer (S. 619 ift Don einer erhobenen Arbeit in ber SStffa 2(lbani ge* 
nomine« r unb kid)t aus fi'cf; fcfbjt unb auö ber Snfdjrift ju erfidren. 

22.) Scs <£nbfupfer beö ganzen Serien (3. 881 / ift fc^on Potain Nro. 16. an* 
gcfif;rct morben. 



^°^, 
„<#'**£' 






3 UM Srit 



£> % i 1 t i$ 91 e $ i ft c r 

ober 

S5etjeicf;ntß bet angefügten ©cjmftjteWcr, 



£>aS ^cicbcn * 6et>eufef/ t>ag eine ober mehrere ©fef/en t>cö ®d)riffffeU 
lef^/ &ep t>ejjen tarnen e$ fielet/ wr&effert unt> etf law roorfcen. 



-^X. 



'rA/V/f/ T«&7 Erotica, cum notis Cl. 
Salniafii Lugd. Bat. 1640. 1 2 H '°. 

Achnetis Oneirocritica , cum notis Rigal- 
tii. acc. Artemidori Oneirocrit» cum 
ejusdem not. Lutet. 1603. 4' . 

A,;dr. Adami Storia di Volfena. Rom. 

1737- 4 ta . 

Aenea Commentarius ta&icus cum notis 
Cafauboni. acc. Polyb. Cafaub. 

Leand. Alberti Defcrizione di tutta l'Ita- 
lia. Bologna 1550. 4 t0 « 

Ulyfll Al&rovtm&i Statue di Roma. Vinez. 
1558. n" w . 

Hieron. Aleandri Explicatio antiqua? ta- 
bula? marm. folis effigie fymbolisque 
exfculptae. Lutet. Par. 1617. 4". 

Pröfp. Alpini Medicina iEgyptiorum. 
Lugd. Bat. 171 8. 4 ro « 

Amianut Marcdlinus ed. Henr. Valefii. 
Paris 16S1. fol. 

Anaftafius de vitis pontificum. Paris. 
1640. fol. 

Anthol. Epigr. Graec. ed. Henr. Ste- 
phan! 1566. 4 ro . 

* Carl. Antonioli antica Gemma etrufca 
fpiegata con due differtazioni , Pifa 

1757. 4 ,ü . 
Apollodori Bibliotheca. Romss 1555. 8™. 
Appiani Aiexandrini Hiftoriae. Lutet. cu- 

raCar. Stephani 1551. fol. 



John Arbuthnot' s Tables of antient 
Coins, Weights and Meafures. Lond. 

17^7- 4". 
Archelai epifc. Mefop. & Manetis difpu- 

tatio v. in Zacagni Collect vett. 

Monum. 
* Ar iß ophaner edit, Steph. Bergleri.Lugd. 

Bat. 1760. 4' . Vol. 11. 
Ariftotelis opera , edit. Sylburgii 4". 

Vol. 5. 
Politica, edit. Wechel. Franc. 

»577- 4". 
* Poetica , edit. D. Heinfii Lugd. 

Bat. 1643» i8"' s . 

Hift. animal. ed. Sylburg. 



Arnobius contra gentes. Lugd. Bat. 

1651. 4 f °. 
Arrianus in Epi&etum ed. Vptoni 4'°. 

Vol. II. 
■■ de expeditione Alexandri M. 

lib. VII. op. Iac. Gronouii. Lugd. Bat. 

1704. fol. 
loh. Ant. Aßorii Commentar. in antiq. 

Alcmanis Poet. Laconis monumen- 

tnm allatum e Grascia. Venet. 1697. 

fol. 
Athenagora apologia pro Chriilianisex off, 

Henr. Steph. 15 57. 8 V# . 



Franc. 



Franc. Baconis de Verulamio Hiftoria vi- 
tae & mortis. Lond. 1623. 4' . 

Filipp. Baldinucci Vite de' Pittori. Fi- 
renz. 1681. 4 :o - Vol. 5. 

Vita del Cav. Bernini, ib. 1682. 

Anfeim. Banduri Imperium Orientale, ü- 
ue antiquitates Conftantinopolitanae, 
Paris. 171 1. fol. Tom. 2. 

* Ich. Barnes in Iliad. idem in Odyfs. 

idem in Eurip. Phoenifs. & Troad. 
Barthelemy Effai d' une Pale'ographie nu- 

mismatique. v. dans les Mem. de 1 A- 

cad. des Infcr. T. 24. 
. memoires für les anciens monu- 

mens, de Rome. ib. T. 28. p. 579- 
Cafp. Bartholini de TibiisLibri III. Pv.o- 

mae 1677. 8" 9 . 
Santes Bartoli Admiranda. Rom. fol. 

oblong- 
Batteux Cours des belles lettres. Paris 

iä"*. Vol. 4. 

* Baudelot Uiilitd des Voyages i2 m \ 
Tom. 2. 

Epoque de la nuditd des Athle'- 

tes dans les jeux de la Grece. v. 
dans les Mein, de l'Acad. des Infcr. 
T. 1. 

* Ottav. Anton ßayardi Catal. de' Mo- 

num. d'Ercol. 
Laurentii Begeri fpicilegium antiquitatis. 

Colon. Brandenb. 1692. fol. 
Thefaurus palatinus. Heidelb. 

1685. fol. 

Thefaurus Brandenburgicus. 



Colon. March» 1 696. fol. Volum. III. 
obferuationes & coniedturoe in 

numismata quaedam antiqua. ibid. 

1691. 4' . 
Pierre Belon Obfervations für plufieurs 

fmgularites , & chofes memorables 

SlHi 



trouve'es en Grece , Afie, &c. Anvers. 

1555. 8 T0 . 
Pierre Belon de operum antiquorum prae- 

ftantia.v. inGronoviiThef. ant.Graec. 

T. 8. p. 2529. 
Rieh. Bentkys Diflertation upon the E- 

piftles of Phalaris. Lond. 1699. 8 Vi> . 
Stephani Bergler iNotze in Ariftophanem- 

v. Ariftophanes. 
Domen. Bernini Vita del Caval. Bernini. 

Rom. 4'\ 

* Franc. Bianchini de lapide Antiate. v. 
in Gorii. Symb. litt. T. 7. 

. iftoria univerfale- Rom. 169 7. 4". 

Bimard de la Baßie Notae ad Marmor fer ip- 
turaGraecaantiquiflima, quaeßa^osßjj- 
Sov vocabatur, infigne, praemiff. T. I, 
infcr. Muratorii. 

(Blackwalls) Enquiry of the Life and the 
Writings of Homer. Lond. 1736. 8"'. 

Blainville Voyage d' Hollande , de l'Al- 
lemagne, de SuifTe & d' Italic 

De la Bletevie Diflertation für le Gou- 
vernement Romain, v. dans les me- 
moires de TAcademie des Infci iptions. 
T. 31. 

Alphons. Borelli de motu animalium Ro- 
mae 1680. 4 t2 . 

* du Bos Reflexions für la Poefie, & 
für la Peinture. Paris 1740. 12'" . 
Vol. 3. 

* Io, Bottari Mufeum Capitolinum. 

* Claude Gros de Boze. v. Mem. de 
l'Acad des. Infcr. T. I. 

loh- Baptifta Brafchius de tribuS ftatuis 
in Capitolio. Rom. 1724. 4 t$ > 

loh. Brauniusde veftitu Sacerdotum He« 
braeorum. Amft. 1680. 4". T. 2. 

* John BrevaVs Rcmarks on feveral parts- 

of Europe Lond. 1726. fol. 
loh. Brodeti Mifcell. Libri VI. v. in.Gru- 
teri Thef. crit. T. I, p. 452. 

2 * Carl 



* Carl U Brun Abhandlung von den Lei- 

denfchaften. 
Com. Bruyn Voyages au Levant. Paris 

17 14. fol. 
Büffon Hiftoire naturelle. Paris 1764. 
Filip Buonarroti ofiervazioni fopra alcuni 

Medaglioni antichi, Rom. 1698.4". 
— — ofiervazioni fopra alcuni framen- 

ti di vafi antichi di vetro, ornati di 

figure. Firenze 1716. fol. 



* Cabinet du Cardinal de Polignac. Pa- 
ris 1742. 8"°. 

Callimachus , ed. Spanhemii 8 B0 . Vol. 2. 

Gaetano Cambiagi Defcrizione del. Im- 
perial giardino di Boboli a Firence- 
Firenz. 1757- S"°. 

Petr. Mar. Cawnevarii de Attramentis cu- 
iusque generis , Roterod. 1718- 4 to . 

Guili Canteri nouarum ledttonum libri 
IX. v. in Gruteri Thef.crit.Tom. IL 

p. 514. 
Juvenel de Carlevcas Eflai für 1 hiftoire 

des belles lettres. Paris. 1 2" :o . Vol. 4. 
Franc. Carktti viaggi nel Indie Occid. 

& Orientali Firence 1701. 8" J °. 
Jof. Caufahni Nota? & emendationes in 

fcriptores hiftoriae auguftae. acc. Sal- 

mafii edit. horum fcript. 

* Caylus für quelques Paflages de Pline 
qui concernent les arts v. dans les 
mern. de l'Acad. des Infcript. Tom. 
19. 

. Recueil d'Antiquit^s , Paris. 4". 

Vol. 6. 
Diflertation für la fculptuse v. 

dans les mem. de l'Acad. des Infcript, 

Tom. 25. 
du caradtere des peintres Grecs. 



Cedreiii Hiftoriae edit. regia. Par. fol. 
Vol. 2. 

Chambray Idde de la Peinture. 1662. 4 f0 , 

Chamllart Diflertations für plufieurs Me- 
dailles & pierres gravdes de fon Ca- 
binet & d'autres Monumens d'anti- 
quite*. Par. 171 1. 4'°. 

Edm. Chishull AntiquitatesAfiatica? Loud. 
1728. fol. 

Mich. Choniata hiftoriae fragmentum v. 
in Fabricii Bibl. gr. Tom. VI. pag. 
406. 

du Choul delia religione degli antichi 
Romani. in Lione i 569. 4". 

Io. Ciampini Vetera monimenta, Rom. 
1747. fol. Vol. 3. 

Feiice Ciatti Paradoffo hiftorico. Peru- 
gia, 1631. 4' . 

* Ciceronis epift. ad Atticum 
de diuinatione. 

Clementis Alexandrini opera , edit. 

Potteri. Oxon. 1715. fol. Vol. 2. 
Ge. Codini dele&a ex originibus Conftan- 

tinopolitanis. ed. Ge. Doufae Lugd. 

1506. % vo . 
Fabii Column.t Purpura. Roma?. I676. 4'% 

* Florent le Comte Cabinet. 

Condivi Vita di Michel Angelo Buonar- 
roti, Roma?. 1552« 4 t0 
Petr. Marc. Corradini vetusLatiumpro- 

fanum & facrum. Romae 1704. 4". 

Tom. II. 
Eduard Corßni Herculis quies& expia« 

tio in Farneüano marmore exprefla. 

Romae. fol. 
Creßlii Theatrum Rhetorum. Paris 1620. 

8^°. 

* Gisbert C«/><?r Lettres. AmHerd. 1743- 



4 r °. 



Obferuationum Libri III. Ultraj. 



I670. 12"'°. 



ibid. 



Gisbert 



Gisbert Cuper Apotheofis Homcri. Am- 

flerd. i6 83- 4 ?a . 

Diftertatio de Elephantis V. ia 

Sallengre Thef. Antiq. T. III. 



(Durand. J Hiftoire de la Peinture an- 
cienne extraite de Pline. Londres 
1725. fol. 



Olivier Dapper Afrique Amft. 1686. fol. 
Carlo Dati vite de* pittori autichi. Fi- 

renze 1667. 4". 
Demetrius Phalereur de elocutione. Paris. 

1555- B*. 

* Lud. Demontiofi Gallus Romae hofpes. 

Romae 1585- 4 f0 - 
Jean Bapt. Denis Recueil des Meinoi- 

res & confe'rences, qui ont 6t4 pre- 

fentöes au Dauphin pendant 1* an. 

1672. Paris 167a. 4 f °. 
Defcrizione delle Pitture, Statue, Bufti 

& d'altre curiofitä efiftenti in Inghil- 

tera a Wilton, nella Vilia di Myl. 

Conte di Pembroke , tradotta dal In- 

glefe. Firence 1.754. 8 v0 - 
Dicaarchi Geographia , editio Hcefchelii. 

Aug. Vind. 1600. 8™. 
Edm. Dichnfin Delphi pheenifiantes v. 

in Crenii opufc. Fafc I. 
Dio Cajfius ed. Hanov. 1606. fol. 
Bio Chryfoßomus ed. Paris 1694. fol. 

* Diodorus Siculus. ed. Wechel. Hano\ r . 

1604. fol. 
Diogenes Laertius , ed. Menagii Amft. 
1692. 4. Vol. II. 

* Dionyßi Halicarnafs. opera edit. Huf- 

fonii. Oxon. 1704. fol. 
Differtations für diverfes maticres dere- 

ligion & de Philologie recueilliespar 

TtlladeU Paris 1712. 12" . Vol. II. 
Lodov. Dolce Dialogo della Pittura, in- 

titolato l'Aretino. Vinez. 1557. ia ,l! °. 

Alex. Donati Roma vetus & recens. 

Amft. 1695. 4'°- 



Iac Eisner Diflertation für hs Dieux 
Pata'j'quesv. dans les Mem. de l'A- 
cad. des Sciences de Berlin, Tan. 
1746. p. 379. 

Epigrammata & poemata vetera aPetro 
Pitkoeo colle&a Paris 1590. 8'°. 

Eufebii praeparatio Euangelica edit. Rob. 
Stephani Lutet. 1544. fol. 

Eußathius in Homerum edit. Romana. 
fol. Vol. 4. 

Excerpta Conßantini Augufti Porphy- 
rogenetae ex Polybio, Diodoro Si- 
culo &c. cum verfione& notis Henr. 
Valefii Par. 1634. 4' . 

Excerpta de antiquitatibus Conftantino- 
politanis v. in Banduri Imp. Orient. 
T. I. 

Explication d'une inferiptionantiquefur 
le retabliflement de l'Odeum d' Ätha- 
nes v. dans les Mem, de l'Acad. des 
Infcr. T t XXIII. 



* Bapt. Fabretti Infcriptiones. Roms 
1699. fol. 

Petr. Fahrt Agonifticon Lugd. 1595. 4**. 

Ge. Fabricii Antiquitatum Libri III. ex 
aere, marmoribus , faxis, membra- 
nisue veteribus collecti. acc. eiusd. 
Romae. Bafil. 1587. 8 vo . 

* Etien Falconet Reflexions für la fculp- 
ture lues ä l'Academie de Peinture & 
de fculpture, Paris 1761. 12" 10 . 

O&au. Falconieri Infcriptiones Athleticae. 
Rom* 1688. 4 f0 - 



SUH 3 



Lucii 



Lucii Fauni de antiquitatibus vrbis Ro- 
ma?. 

• Felibien Hiiloire des Archite&es Pa- 
ris 1687. 4'°- 

Franc. Ficoroni Offervazionifopra ilDia- 
rio Italico del P. Montfaucon. Ro- 
ma I709- 4*°. 

. Roma antica. ib. 1744. 4'°- 

Memorie dell* antico Labico 

1745- 4". 
Tomas Fiortißocca Vita di Cola di Rien- 

zo. Bracciano. 1624. ia M, °» 
Fleury Hiftoire ecclefiaftique ed. de Pa- 
ris 4 r °- 
Iufti Fontamni Antiquitates Hort. Rom. 

1708. 4'°. 
Fragliier de la Galerie de Verres. v. dans 

les memoires de l'Acad. des Infcr. 

T. IX. 
Nie. France. Dialogo della bellezza. Ve- 

nez. 1542. 8" 1 ' . 

des anciens v.dans les mem. de l'A- 
cad. des Infcript. T. VII. 

Fresnoy Art. de peinture enrichie des re- 
marques de Mr. dePiies. Paris 1673. 

i2 B:0 . 



Gakni opera , grsece edit. Bafil. fol. Vol. 

V. 
Gedoyn für une lettre de Denys d' Hali- 

carnafle ä Pompde v. dans Träft, de 

l'Acad. des Infcr. T. V. p. 126. 

• * Hiftoire de Phidias. 

Geinoz corre&jons d'Herodote dans Thift. 

de TAcad. des Infcr. T. XXI JI. 
Caf'p. Gevarti: Ele&orum Libri III. Lu- 

tet. 16 19. 4 /0 . 
Alex. Gordorfs Eftai towards explaining 

the hieroglyphies ofa Mumy.Lond. 

1737. fol. 



* Io. Gori Mufeum Etrufcum. Florent. 

1737. fol. Vol. II. 
Difefa dell' alfabeto degli antichi 

Tofcani. Firenze 1742. fc" 10 . 

Dactyli otheca Zauettiana. Venez. 



1750. fol. 
Gravelk Recueil des pierres grav^es. 

antiques Paris 1732. 4' . 1*. H. 
Vincenz. Gravina della ragion poetica 

Libri II. Roma 1708. 4 t0 . 
lohn Greave Defcription des Piramides 

dans le I. Tome du Recueil des Vo- 

yagesde Thevenot. Marq. Gudii In- 

feriptionesantiquae. Leo ward. 1731» 

fol. 



Hardion Difiertation für l'origine de la 
Rhetorique v. dans les mem. de l'A- 
cad. des Infcr. T. XIV. 

^ Tfp.ydaivi Corrmsntarius in Pllnium. 

Dan. Heinßi Scholae Theocriticae. acc. 
Theoer. ed* Oxon. 1699. 8 T *. 

Heliodori Aethiopica. ed. Bourdelotii. 
Lutet. 1659. 8 ro . 

* Herodotus ed. Henr. Stephani 1570. 
fol. 

* Hejychius. 

S. Hieronymi opera ed. Veron. fol. Vol. 

V. 
Hiilorise Augufta? Scriptores VI. Cl. Sal- 

mafius recenfuit, addit. not. & emen- 

dat. If. Cafauboni. Paris 1620. fol. 
Luc. Holßenii Not&> in Stephanum By- 

zantinum. Lugd. Bat. 1684. fol. 
— Ccmmentariolus in vetereih pi&u- 

ram Nymphaeum referentem. Romse. 

1676. fol. v. etiam GraeviiThef. ant. 

Rom. Tom. IV. p. 1799. 
John Horsley Britannia Romana. Lond. 

1733. fol. 

Dan. 



12"-*. 



Dan. Huetii Demonftratio Euangelica, * Lettre für une pretendue Medaille 

Paris 1690. fol. d' Alexandre le grand. Paris 1704. * 

Dav. Hume EfTays and Treatifes on fe- 

veral fubje&s. Lond. 1 7 35» B^j Vol. 

IV. 
Thom. Hunt DifT. on the Proverbs of 

Salomon.. Oxfort 1743« 4 t0 > 

de antiquitate, elegantia, vtilita- 



feconde Lettre für le meme fujet ib. 



te linguae Arabicae, ib.. 1739. 4 t0 . 

Thom. Hyde de religtone veterum Per- 

farum. Edit. 2da. Oxon. 1760. 4*°. 



Ioßphi ppera» edit. Havercamp. A.mft. 

1726. fol. Vol. IL 
* Ifidori Origines & Etymologiae, v. in 

Gothofr. Aud. lat. ling. p. 8*3. 
' Franc. Iunius de pi&ura veterum. 
Hadr. Iunii Animadu. Lib. VI. Bafilese 

»S56- 



Fortun. Lactu Refponfa de quoefitis per 
epiftolas. Bononiae 1604.. 4' . 

Iufli Lipßi var. left. Lib. III. Antv, 
161 1. 4 f9 . 

* Paolo Lomazzo Trattato della Pittura , 
Scoltura&Architettura.Milano 1 585- 



Longi Paftoralia L. IV. gr. «Sc lat. Lu- 

. tet. Paris 17*4. 4 to - 
Longimu 7rs$i v^ag ed. Iac. Tollii Trai. 

ad Rhen. 1694. 4 f0 - 
Petri Luentelli Mufeum Capitolinum 

Rom. 1750. 4 t9 . 
Luciani opera editio Graeuii, Vol. IL 
Ant. Mar. Lupi Diff. & animadu. adnu- 

perr. Severe Martyris Epithaphium 

Panormi 1734« 4 f0 « 



Engelbr. Kämpft? Hiftoire du Iapon a 
la Haye 1929. fol. Vol. IL 

Ant. Kerkoetii (PetavüJ Maftigophorus, 
fiue Elenchus -confutatiönis , quam 
Cl- Salmafius fubFranci LC. nomine 
Animadverfis Kerkoetianis oppofuit 
Partes III. Paris 1623. 8"°. 

loh. Kirchmanni de funeribus Romanorum 
Libri IV. Hamburg. 1 605. 8 W . 



loh. Mar. Lancifii Phyfiologicae Ani- 
madverfiones in Plinianam villamnu- 
per in Laurentino dete&am , acc. 
Marfilii. Diflert. de generatione fun- 
gorum. Romas 17 14. fol. 

Paul. Leopardi Emendationum &Mifcel- 
laneorum Libri XX. Antv. 1563. 



* MacroVius ex ed. Pontani. Lugd. Bat. 

1597. 8 W . 

* Paol. Aleff. Maffei Raccolta di Statue. 

* Scip. Maffei Verona illuftrata Veron. 
fol. 

Lorenzo Magahtti Letter e. Firenze. 
1721. 4 f °- 

* Hier. Magii Mifcellaneorum Libri VI. 
Venet. 1564, 8 T0 . 

MangQiflt Diff. für les honneurs divins 
qui ont 6t4 rendus aux Gouverneurs 
des Provinces pendant que la Repu- 
blique Romaine fubfiftoit. v. dans les 
mem. de l'Acad. des Infcr. T. I. 

Iac. Manilli Defcr. della villa Borghefe. 
Rom. 1650. 8 V0 . 

* Mariette Tr. des pierres gravees anti- 
ques. 

Jer. 



Ier. Markkndi Le&iones Lyfiacse acc. 

Lyfia?. Lond. 1739- 4'°. P- 673. 
Barthol. Marliani vrbis Romae Topogra- 

phia Rom. 1544. fol. 
Martin explication des Monumens , qui 

ont raport ä la rdligion. Paris 1739. 

4 • 

Iac. Martorelli Commentarius de Regia 
theca Calamaria* Neapoli 1756. 4' . 

Alex. Symm. Mazocchii Commentarii in 

aeneas tabulas Heracleenfes , Neapoli 
1754. fol. 

Maximi Tyvii Dißertationes , ed. Mark- 
landi. Lond. 1740. 4 ( °. 

Memoires de l'Academie des Infcrip- 
tions &'de belies Lettres. 4'". 

Memorie di vari efcavazioni vivente 
fante Bartoli ,■ gi-unte all' 11 lt. ediz. del- 
la Rom. ant. e rcod. 

loh. Meurßi Roma luxurians. Hafniae 
1631. 4 to . 

. Mifcell. Laconica Amft. 166 1. 

4 • 

Paolo Minne ci Note al Malmantile riac- 

quißato. v. Zipoli. 
Mifcellanea Manufcripta Bibliothecae 

Collegii Romani. Romae 1760. 8 W . 

T. IL 
Monconys Voyages. Lyon 1665» 4' . Vol. 

II. 
Domen. Montelatici. Villa Borghefe Rom. 

1700. 8 ro . 
Motraye Voyages en Europe , Afie & 

Afrique ä la Haye 1727. fol. Vol. 

III. 
Mußeus de Herus & Leandri anioribus, 

cum Comment. Dan. Parei Francof. 

1627. 4 /0 - 



Nadal Diflertation für l'habillcment des 
Dames Romaines v. dans les memoi- 



res de l'Academie des Infcriptiöns. 
T. IV. 

Faroiano Nardini Roma antica. Roma. 

1704. 4 ( \ 

Natter de la grav. en pier. 
Nicomachi Gerafeni Arithmeticorum libri 

IL Paris 1538. 4''°, 
Nixon" s Eflay on a Sleeping Cupid. Lond. 

1755- 4 to . 
Nonni Dionyfir.ca , edit. prima Falken- 

burgiiAntv. ex off. Plantin. 1569, 8 ro . 
Lewis Nordens Drawings offome Ruins 

and ColofTal ftatues at Thebes in 

Egypt, with an aecount of thefame 

in a lettre to the royal Society 

1741. 4'°. 
öj — - Travels in Egypt and Nubia , 
■•-cnlarged with obfervations from an- 

tient and modern Authors ,that have 

written 011 the Antiquites of Egypt. 

by Dr. Pet. Tempiemail. Lond. 1757. 

fol. Vol. IL 
Henr. Norris Lettere, nel Tomo IV. 

dell' opere fue. 
Nouveau Traitd de Diplomatique. Paris 

4' . Vol. IV. 
Nummi Pembrokiani 1746. 4" 1 . 
Numismata maximi moduli ex Mufeo 

Cardin. Alex. Albani in Vaticanam 

Bibliothecam translata, & a Rodul- 

pho Venuto notis illuftrata. Romae 

1739. fol. Vol. II. 
Io. Paul Nurra Dill, de varia le&ione 

adagii TinÜura Sardiniaca , Floreilt. 

1708. V°. 



Annibal Olivieri Marmora Pifaurenfia 110 - 
tis illuftrata. Pifauri 1738. fol. 

Onofandri Strategicus , ex edit. Nie- Ri- 
galtii. Lut. 1599» 4 ro . 

Iac. 



Iac Phil. <T Orville Animadu. in Chari- 

tonem Aphrodifienfem. 
• Ouid. Metamorph. 



* Humphey Prideaux Not. ad m arm. A- 

rundel. 
Procopii hiftoriarum fui temporis Libri 

VIIL Paris 1662. fol. 
Aurelii Prudentii opera Antv. 1564. 8*"°. 



* Paul. Paciaudi Monumenta Pelopon- 

nefia. Rom« 1761, 4 10 . Vol. II. 
Iac. Palmerii Exercitationes in au&ores 
Graecos. Traj. ad Rhenum. 1694. 

4 to . . 
Io. Bapt. Puffert Lettere RoncaglieTi , 
v. ipfius opufc. fcient. T. 22. 

* Paufanias. ed. Kuhnii Lipfiae. 1 699. fol. 
Petri Petiti DiflT. de Amazonibus*. Amft. 

i687- 8 W . 
Sam. P««irtMifcellaneorum Libri IX. Pa- 
ris 1639. 4 to . 

* Charles Perrault Paralleles des ane. & 
mod. 

* Petronii Satyricon. ed. Burmanni. 
Philonis Iudaei opera. edit. Mangey. fol. 

Vol. II. 

* Phtloßratorwn opera , edit. Olearii Lipf. 

1709. fol. 
Photii Bibliotheca. Rothomag. 165 3. fol. 
Laur. Pignorii Tabula lfiaca. Amft. 1669* 
Symbolas epiftolicae. Patav. 1629. 

* des Piks Remarques für l'art de peintu- 
re de Fresnoy. 

* Pitture Ercolane 
Pinto ex ed. Serrani. fol. 

* Plinii hiftoria naturalis, ed. Harduini. 
Pluche hiftoire du ciel. 

* Plutarchi opera. ed. Henr. Stephani 

1572. 8 W . Vol. VI. 
Poloni DiflT. fopra il templo della Diana 

d'Ephefo. v. nella diflT. dell' Acade- 

raia di Cortona. T. Lp. a. 
Polybius. ed. Caufaboni Paris. i6o9?fol. 
Franc. Mar. Pratilli della via Appia , 

Libri IV. Napoli 1745. fol. 



Quintiliani inftitutiones Oratoriae. ed. 
Lugd. Bat. 1668. S xo . 



Nie Chriftoph. Radzivilii Ierofolymita- 
na peregrinatio. Antv. 1614. fol. 

Recueil des Medailles du Cabinet de 
Mr. Pellerin. Paris 1763. 4' . 

Thom. Reinefu Infcriptiones. 1682. fol. 

* Io. Reinoldi Hiftoria litterarum Grae- 

caruin &Latinarum. Etoiias 1752. 8™. 
Hudr. Relandi Antiquitates Ebratorum. 
Trai. Bat. 1712. i2 mo . 

* .Renaudot DiflT. für l'origine des lettres 

grecques. v. danslesMem. del'Acad. 
des Infcriptions T. II. 

* Riccobaldi Apologia del Diario Italica 
del P. Montfaucon. Ven°z. 1 7 1 o 4'°. 

Car. Riccoloni Commentarius de Hiftoria. 
Venet. 1568. 8 V % . 

* Richardfon Tratte de la peinture. 

* Nie. Rigaltii Nota? in Onofandri ftratag. 
Paolo Ant. Rolli Poefie. Lond. 1717. 

* Charles Rollin hiftoire ancienne. 

de la Roque Voyage dans la Paleftine. 

Amft. 1718. % vo . 
le Roy Ruines de plus beaux Monumens 

de laGrece. Paris 1758. fol. 
Alberti Rubenii de re veftiaria veterum, 

libri II. Antv. 1665. 
Philipp. Rubenii Ele&orum Libri IL ib. 

1603. 4". 



tyaaaaa 



Iani 



lani Rutgevßi variarum le&ionum libri 
VI. LugcL Bat. 1618. 4'°- 

Iufti Rycquii deCapitolioCommentarius. 
Gandaui 16 17. 4 to - 



Cl. Salmaßi Exercitationes in Solinum. 

Paris 1629. fol. Vol. II. 
Explicatio duarum Infcriptionum 

Herodis Atticj & Regula?. Lutet. 

1619. 4'*. 
, Confutatio Animadveriionum Cer- 



cotii. (Petauii.) 

* Nota?inTertullianumdePallio. 

Nota? ad fcriptores hifloriaeAu- 



gutta?. 
Robert de Sarno Vita Io. Iouiani Pon- 

tani. Neapoli 1761. 4'°' 
Iul. Ca?f. Scaligeri Poetices lib. VII. 

156 1. fol. 
Iof. Scaligeri opufctila. Paris 1610.4'°. 
* G. G. Scarfö lettera , nelJa quaie ven* 

gono exprefli in rami, e dilucidati va- 

ri antichi Documenti. Venez. 1759. 

4 • 

Vincenz Scamozzi Difcorfi fopra TAn- 

tichitä di Roma Venez. 1 5 8 1 . fol. 
Franc, ScAott/Itinerariumltalise libri III. 

Antv. 1625. i2" !0 : 
C. G. Schwarzii Mifcellanea politioris 

humanitatis. Norimb. 172 1. 4' . 
Scylacis Periplus , cum not. If. Voflii. 

*Amft. 1639. 4' . 
Sexti Empirici Opera. Coli Allobr. 

1621. fol. 
Car. Sigdnii de antiquo iure provincia- 

rum Italia?. Lutet. 1576. fol. 
Iac. Sirmondi vetuftiflima Infcriptio , qua 

L. Com. Scipionis elogium contine- 

tur ? Roma? nuper reperta et expli- 

cata. Roma? 1617. 4' . 



The Spe&ator. Lond. 1724. 12 W0 . 
Vol. X. 

* lohn Spence's Polymetis,oran Exqui- 
ry concerning the agreement bet- 
ween theworksof the RomanPoets, 
and the remains of the antient Arti- 
ftes, in ten books. London 1 747. fol. 

Iacq. Spon Difcours für une piece anti« 
que et curieufe de fon Cabinet.Lyon. 
1674. ia"". 

* Statins in Thebaid. 

Henr. Stephanus de abufu lingua? graecae 

8"°. 
Eiusdem Paralipomena grammatica. 

* Sti'abo , cum Comment. If. CaufabonL 

Paris 1620. fol. 
Jean Struys Voyages Amft. 1681- 4**« 
Suetonius cum animaduerf. If. Cafaubo- 

ni. Paris 16 10. fol. 



Cabinct du Roi* Ifeftfe«: 

buftes antiques des Maifons royales. 

Paris 1677. fol. 
loh. Taylor Comment. ad Marmor Sand- 

Vicenfe. Cantabr. 1743- 4'°« 
Hen. Teflelin fentimens für la pratique de 

la peinture. Paris 16 80. fol. oblong. 
Hier. Tetii a?des Barberina?. Rom. fol. 
Themißii Orationes, cum not. Petauii. 

& Harduini. Paris 1684. fol. 
Theodori Prodrom! Epiftola? gr. et lat. v. 

in Mifcell. Mf. Bibl. Coli. Rom. 

Tom* I. 
Theophraßi Erefii opera omnia , edit. Dan. 

Heinfii. Lugd. Bat. 1612. fol. 
Charafteres Ethici cum Comment. 

Cafauboni & Prael. Duporti ex edit. 

Needham. Cantabr. 1712. 8"'°. 
Jean Tbevenot Recueil de diverf. Voya- 
ges. Part. III. Paris 1666. fol. Vol. III. 



loh. 



lo. Aug. Tkuani Hiftoria fui temporis. 

ed. Londini fol. Vol. VII. 
Ihucydides. ed. Henr. Steph. 1564. fol. 
Io. Phil. Tcmaßni de Donariis & Tabu- 

lis votiuis. tJtini 1639. 4". 
* Dan. Wilh. Trillert Obferuationescri- 

tica?. Francof. 1742. 8 V0 . 
George Turnbull's Treatife of antiens 

painting. Lond* 1740. fol. 
' Adriani Turnebi Aduerfaria triginta 

libris diftin&a. Argentorati 1604. 

fol. 



Io. Vaillant Sele&iora numisniata in a?re 

maximi moduli e Mufeo Franc, de 

Camps. Paris 1694. 4 t0 . 
Pietro della Valle Viaggi. Roma 1663. 

4' . Vol. II. 
Valois obferuations für les medailles de 

mezza barba. v. dans les mein. del'A- 

cad. des Infcr. T. XVI. 
Terentms Varro de re ruftica. ed. Aldina. 

Venet. 1533. 8 vo . 
• Eiusdem opera , & in eum conje- 

clanea Iof. Scaligeri. exe. Henr. Ste- 

phaniis. 1573. 8 V \ 
Georgio Vafari Vite de' Pittori. Firenz. 

1568.4'*. Vol. III. 
Andrea? Vefalii de humani corporis fa- 

brica libri VII. Bafileae 1555. fol. 
Petri ViRorii varia? le&iones. Floren t. 

1553- fol- 
Marii Viüorini Grammatica? Libri IV. 
v. inter Putfchii Gramm, veteres. p. 

2449. 

Io. Vignola Dlff. de anno imperii Seueri 
Alexandri , quem praefert cathedra 
marmorea S. Hippolyti Epifc in Bi- 
blioth. Vaticana. Romas 1712. 

* Virgilii jEneis. 



* Virgilii Cataleda, & aliorum Poeta- 
rum latinorum vett. , poemata cum 
Comm. Iof. Scaligeri. Lugd. Bat. 1617. 

Vitruuii Archite&ura. ed. Philandri. Lug- 

duni 1552. 4 ro - 
Vitruuio traddoto dal March. Berardo 

Galiani. Napoli 1758- fol. 
Vincenz Vittoria OiTerv. fopra il libro 

della Felfina pittrice, per difefa di 

Raffaelle da Urbino. 1703. 8**- 
Gerh. Io. VoJJii Poeticarum Iniiitutio- 

num libri III. Amß. 1647. 4 t0 . 
Fuluii Vrfini illuilrium imagines Antv- 

1605. 4' . 
Iof. Roc Vulpii Tabula Antiana e rui- 

nis veteris AntiieffoiTa. Roma? 1726. 

4'*- 



TValkrii Mineralogia. Paris 1753. 8 r9 m 
Vol. IL 

Horace Walpole Catalogue of the royal 
and nobles Authors of England , with 
Lifts, of their Works, printed at 
Strawbery - hili. 1758. 8 V * 

Warburton Eflay für les Hieroglyphes 
des Egyptiens. Paris 1744. 12*"°. 
Vol. II. 

* Watdet l'Art de peindre , Poeme avec 
des reflexions für les differentes par- 
ties de lapeinture. Paris 1760. ia"' 9 . 

George Whelefs Journey into Grece. 

London 1682. fol. 
Ed. Whright's Obferv r ations made in 

travelling through France, Ital. &c 

Lond. 1730 4 to - 

* Iac de Wilde Gemmse antiqua?. Amfl. 

1692. 
J. Winkelmann Defcr. des pierres gra- 

vdes du Cabinet de Stofch. Floreu- 

ce 1760. 4 fo « 
(10 2 J» Win- 



It>. Wiokelmann Monumenti antichi in- 
editi. Rom. 1767. fol. Vol. II. 

* Wife numi Bodlejani. Oxon. fol. 

Herrn. Witßi iEgyptiaca, Amft. 1696. 

Marc. Woeldicke Meletenia de -lingua 
Groenlandica. v. in fcriptis Acad- Haf- 
nienfes T. IL p. 137. 



Xenophontis opera , e theatr. Sheld. tf*. 

Vol. V. 
Xennphontis Epheßi Ephefiacorum Libri 

IV. de amoribus Anthiae et Abroco- 

m* Lond. 1726. 8 V0 - 



Laur. Ant Zacagni Colle&anea veterum 

Monumentorum ecclefiae graicae&la- 

tinae. Rom»' 169 8- 4 ,<? - 
Zanetti Statue di Venezia Vol. IL 1740« 

fol. 
Gio Pietr. Zmotti Lettere familiari in 

difefa diMalvafia. Bologna 1705. 8 vo . 
Apoßolo Zeno Lettere. Venez 8- Vol. IIL 
P&rlonc Zifoli Malmantile riacquiftato 

con le note di Lamoni et di Minuc- 

ci. Firence 4'°. 
Feder. Zuccaro Idea de' Pittori,. Scultori 

e Archit. in due libri, Torino 1607- 

4 to - 










^^°^# 






" '%f sia w? v I 



^* &Af 






#^^4? 






SStev- 



$tcrtc# Sic ö t ft 

l>er »orne^mffen ^evfimen imt> ©ackert , »on benen in Der 

in afpfjabetifefjer £>rbnung. 



-vlfcrapas 95. finb ©emacfjte bec ©no* 
fHfet mib SÖaftlibianer. eb. baf. 

#tf)ätfc£et JBunb 730. Sägern beflefben 
fuc btc Äunfl 731. f. 

2Cc$iftcß in roetbiiffjer Äleibung. 295. 

#c£tutttj fcer 2tünf?feir unter ben ©rieben. 
236. 

30ffmetff<$e <5cfjule ber Äunft. iß. 628. 
ber ^gmettfc^c Silber. 62!8. 

2C«ßyptm. JDdfctn roirb bie Äunft auö ©rie> 
d;enfanb uerpflanjt 723. ^att berÄunjt 
bafelbfl 751. 754- ' 

Ägypter. Äunft ber ^eidmung unter ben»» 
felben 4. Stiftung ber SOgppter 42. 
3Jre ©Übung ift nieijt öort&*i((jaft für 
%e ßunft 56. 3()re ©emüt f>öarc 59. 
3f)re ©efe|e unb ©ebraud;e 60. ©ric* 
djifrfje ©ebr«urf)e unter benfetfben 62. 
S&cibiidjer #opfpu{j berfefben 83» 84* 
bk Wanner trugen ba$ ^aupt Qtwtytilis 
djermaflen unbebetft 81. Sfyre fdjledj* 
te&djtuncj gegen bie £unft(cr 63. ?Ötf# 
fenföaft ü;rer ÄunfHer 64. ©efWtung 
tjm (Sattheiten 72. f. f. äfytt 23ef(ei* 
bung77. $rad,tif;rer$(Beiber 79. 88- f- 
etil tyrerßunft 68. 3'$r älterer ©ti( 
65. f. f. 3&r fpatcrer ©tti 86. f- f. 
SRedjanif tf>rcc Äunft 96. f. fl 

AtyvTfltourij. $SÖaß biefeö ISort bc'fcfute 57* 

2J>ßyptifcr;e ©cftalten 12. %egpptifd;e 
SKabierei) 115. f. &egt)pttfcr>e Äunft* 
totttt &j. 68. in (Srbe 101. in ^ofj 
eb. baf. in (Steine eb* baf» in Srjt 
114. f. ^cgpptifc^eaRunjen fangen erft 
md) 2f(ejcanber bem ©rufen an 116. 

2(aaa 



3fac$a(jmimg agpptifdjer 5SScrFc 90. 839- 

493. 2fegt>ptifdjer ©til rcirb unter ben 

Gaffern in bie 2D?af)(eret) eingeführt 493. 

f. f. Ä'iagen beß ^Pctroniuö unb SSitru* 

fcius" hierüber 494. f. 
#efcutaptu« , bclfen S5i(bung290. beflen 

©tatue im «£aufe SSerofpi 600. 
^Cg-amemnon / beflen SSruft 376» 
Ugaftae t SD^etftcr beö S3org(;efi|djen gtcfj' 

terö 814- 817. 
2f gat^oefrß , SWitnjen beflefben 734. 
ZCgclabas./ ber £ef;rmeifter beS Wpcfetu* 

625. 
ttßtnor, 638. 
Uqtfynbev, 696. 

2Cgoramtuß / t>on ^Jaroö 647. 648. 
tlT* ^grfppa , Äopf befielben 787. 
UjWr ber fftafenbe. ^Sifbung befTefben 327'. 
Ttlabatfev , »on agpptifd;en ÄünfHcrn be* 

arbeitet. 103. f. f 4 Sfobere arbeiten 

in benfelben 518- f. f» 
Ulba\xx t SSiiia. SRacfte rceibficfje Figuren 

bofetbfl 10. Senfmate »on 6rjt bafelbft, 

543- 

tflcamertes auß 5Ctf>ett/ ©cf>üter beö^tV 

biaö 647. f. 
Ulcamtnts t ein grted;ifd;er Äunftfer in 

fRotx\ f unb frepgefaflener berf (ottifc^cn 

Kaufes" 6co. 771. 
JClcon aus Wlylä in Ätcitten- SCnac^ro" 

niömue" beä S^üibiuö in 5(nfe^ung bellet 

ben 512. 
bie Jtt&roban&inifc^ ^o^ptt, 560. 
Ulepanbet bev ©ro^c Umflanbe ber ftunfl 

unter bemfe(bcn 691« f. f. ftunft na^ 

befTcn Reiten 711. f. f. 2>effen S5i(b* 
aa 3 niffe 



niffe 706. £aare auf bejTen ©tirn 

349- 

2ttetanöer 0cpctu«. Ööcvfe Pon beffen 

Seit 861 f. 
#malgama/ war ben 5((ten unbekannt. 

534. 535- 
3tma$$nm, beren 25i(bung 31 2« Sfjre 

SSrüfle 377. 3f)re 2Ut fid; ju gurren 

403. 3l)re ©ott(;eiten 8« 
Amphorale vus , oon einem SHabafter, beffen 

£agen bem Sfgatfjonp;: a(;nlict; ft'nb 

105. 
Anatomie ber Sfegppter 64. 
2Cnajrögorö8 Pon Regina 625. 
Avtyo<r(piyys$. fo nennt -Derobot bte ©ptjt'n* 

jte , um baburcr) bie bepben ($efct)(ed;ter 

berfeiben anjujeigen. 'j'j. 
% ngelio , r)üft einen Stpotfo $u £>efoö ma* 

ct)en 622. 
tfittduo, 741. 
2Cntl?ermu8 ber Vettere 622. 
2tnti>etmu8 , ber Jüngere 622. 
Tintiüonns ber ÜJrfte , eine 3J?unje befiel* 

ben 716. f. 
SCnttgonus, ein ÄunfMcr ju ^ergamuö. 

738« 
3Cntinou8/ SBifbmfle beffelfcen 842 844. 

tfojpf beffeiben mit eingefettet! &ugen 

537. cö(offa(ifcr)er Äopf bejfelbeu ju 

Sttontragone 843« 
Kntmoue , irrig fogenannter im SSefoebere 

844 f. ift eiaent(icr) ein Meleager eb. 

baf, 
#nrttiou8/ ein agpptifdjer bem Marmor tm 

S7?ufco Capitotino 91. 
&ntioc|)U8 ton #t£en ; ein tfünfUer 828« 
#nttope, mit bem 5(mpr)ion unb ^etuö in 

ber ZSitta £3orgr)tfe 597. 
frie ^ntoniner, Äunft unter benfeiben 846. 

SSübnijfe berfeiben 85 2. 
Unubi&f mit einem Äopfe, rceldjer ettraö 

ton einem £6men, einer #afce unb ei* 

nem -£unbe r)at 73. 



X pettes , 627. 704. roar unter bem joni* 

fd;en Fimmel gcbor)ren , 49» 
Apollo f beffen 23ilbung 278- f. f. 321. f. f. 

ift juiDetfen bem 33acct)utf ar}n(i^ 285. 

beffen &ucjen 359. beiTen Pusteln 

295. beffen -£aar 372. §avbe feines 

Sftantete 41 5. mit einem ^Panjcr 285. 
Apollo , ein gemalter mit (Straten ume* 

£aupt 577. im SBefoebere, 23efcr)rei< 

bung biefe* 2Berfö 814- f« f- &at§ufje 

uon ungleicher £ange. 71. beffen ftopf 

in ber SQUia £ubomft 279. üom (£anact)uö 

mit einem £imbo auf bem Raupte 673» 
#poi?o eteuroctonon , beffen ©Übung 

324. beffen fct)6nc Äntec unb 23etne 

375. ein fo(d>er »om ^rariteleö 678. 

ein |ofct)er in ber SSiUa 2ttbam. 543. 
2£poffoboru8, £er)rmei{ter beö $tuj:i$6$2. 
UvoUcbotue »cm Utfyn , bauet baß forum 

Traianum 8 2 8« 
^poKonius; ÄunfUer beö Sorfo im S5c(* 
„ »ebere 741. ingleidjeu eineö anbern 

»erfahrnen Sorfo 746. 
tf poHcmus »on 2Ct£en , ein Äopf beffeiben 

in £cbentfgr6ße 492* 
2fpciromu8 unb (Taurifcue/ QftcijTer beeJ 

farncfifd)en £)ct)fenö 717. 791. 
2Cpo#ontu8 ton Prtene, 669. 
Araber, ^rad;tberfe(ben 78. ir)re©ott* 

r)eiten 8- 
2Crceftlau8/ 772. 
2Crct>anßelu8 , ein gtiedjifdjer Äünfller in 

SRom 771. 
WxfyiQaUus f Sigur eineö folgen ju^apua 

270. 
SCrfcices aus <tortnt|) , 627. 
liviftibeßf 705. t)or)er IPreiö feiner üftafj» 

(erepen 683. 
2Crtfrii»cß H£ceor, Statue beffefben 854« 
2(viffocle8 , Vorüber beö Sanaft}uö 626. 

672. 
2lrif}oc&?8 am (tteta 622. 
Ittifotemsn pon 2(rgo8 , 623. 



ttrifabcmus, ein ÄunjUcc ju ber 3ett beer 

<Sct>eruö 860, 
2tvvafyten f beffen 6tatue 12. f. 
#riffo mebes, 616. 

Utmb&nbc» unb Sfrmfcljmuif beruften 43 1 . 
#rmbö"nber unb ©cfjmud: ber agpptifcfjen 

SBeiber 85» 
litt ber 2ttren auf'bte Sttauer gu malten 

585-586. 
2Crtcmiboru0/ 718. 
Ufcavus, ein <5d)ü(er bes" &gefaba6 625. 
#fdepfoboruß , 683. 
#ftniu0 PoKto fammeft Serfe ber Äunfl 

791. 
ICftvagaUsontee Dom Potpcletue 654. 
Utalanta, in ©tein gefefmitten 554. 
#t£en , üerfiert bie Srep^eit 67 1 . wirb 
atfer £crruc$feit beraubt 874« 
2C genaue, 741. 

2Ctfcemenfer , ityxt Senfart $0. t&re 28e« 
frepung bon ben Sprannen ift ber Äunjl 
i>ortr)ei((jaft 632. gleidjn>ieif)re©iege 
über bie Werfer 633. f. f. 
2fcf>entenftfc|>e 9J?ün$cn 641. 
ZCthenobotue , 696. 
#uffcf) un?en beö SKocfö bep ben %ittxi. 

401. f. f. 
2£ugen, fdjone ftorm berfeiben 357. an 
tbeaHfcfyen topfen 358- £mfe|ung ber" 
felben an köpfen ton Marmor unb Srjc 
536. 
Augapfel/ (£infe§ung berfelben burrfj agp« 

ptifcf;e ßunfHer 99, 

^ugenbraunen / beren (Sdjcnfjeit 360. 

jufammengercacfjfene (tnb nict)t fcf;ön 361. 

2Cugenttebcr / beren 33Übung 359. 

Hugufhis, bcjTen Serbienfte um bie Äunft 

782 f. f. beffen SBruftbilb aus (Stein 



mar ftarf, »ermmberfe aber bie ©cf;6n< 
5>ett 462. 



gefrfjnitten 554. (Stamm unb 33tfb' 
ni&e bejfclben 784 f. f. 
ttüsbmä ber ©cf;i3n(;eit 316. Sabetbes" 
Süißbrucfß neuerer ÄünfHer 332 f. f. 
5(u0brud* be* altern grie$ifc$en (Stttä 



25accf>antm unter ben (Jcrcufonifdjen ($e* 
maf;lbcn 568 33accf;antenf6pfe 484, 
486. 
Xacfyus 1 beffen SStfbung 284 f. 322. 
beffen £aar 372. ftarbe feiner Äfek 
bung 415. SSerefjrung beffelben in ®e* 
ftaft einer (3au(e 9. ein berftümmef» 
ter in ber WittaVlibani 286. cin'inbi' 
fdjer , ober Hber pater 46$$. ber bar* 
tige 286. 

Safalt, arbeiten in biefen ©fein 102 
103* 520. 724. 725. 

£ßt£>>cle8 machte eine gofbene <5(fyaU 
623. 

36öttuö/ beffen Jöifbuna, 294. 

JBaufunfl b!uf;ete geroiifermajfen in tRom 
ju bin tyittn ber fonft fatfenben Äunfl 
869 f. beren S(ufna^me in 2Ct£en 
630 f. SÖerfeberfelben unter bem.&u* 
guftue! 788- bep ben Werfern 129. 

Xaimvcolte f beren $ebraucfj jur Äfeibung 
ber 2((ten 392. 

23egrabtti#urnen , fjetrurifcfje ft'nb boU bon 
furdjterficfjen 33ifbern 145. ffti<#t fo 
bie romifdjen eb. baf. bcrgfeicfjen autf 
fpatern Reiten 498. 

^Begriffe ber efcfcönfceit, ii)xt SSeefffjieben* 
tyeit unter ben 9flenfc(jen 250 f. f. Ur* 
fadjen biefer 33crfr{>iebenr)eit 251 f. f. 

JÖemc, beren ©ctyontjeit 375. ©cfcmud: 
berfefben 432. 

BeHctbete Siguren f beren 3eicf;nung 390. 

SeHei&ung ber auä ber agpptifc^en Äunfl 
nachgeahmten Sßerfe 95. f. 



33clifariu0/ üermeinte ©tatue bejfefben 

876. 
Äercnke, in einem 33ruft&ifbe Dernjec^feft 

mit bem &poao 280. unb auf einer 9??un* 

jcmitber$iana2Si. 



Bernim, befTen fatfcr)ee Urt(;eil über ben 

gcuriö 270. 
Betrübte Perfonen , beren SMlbung 324. 
Bewegung ber $ferbe 388- 
Bianca, ergabt ben farnefTfcf;en £>cl)fen 

719. 
Btlb^auerey , ber Anfang ber Shmfl: 5. 
BilbmfiV/ 2ftactmd;ten r-on folgen in ber 

i)ül ©cr)rift 6. 
Blattern waren ben alten ©riechen unbe* 

fannt 47. 
Bo£ im Spafafte ©tuftiniam 389- 
Bc>rg£etlfcr;er Setter 817« ob ee5 ein 

£>ifcobolu6 fepn fonne i 81 8- Neffen 

SKuöfeln 298- 
Brecctö/ agnptifdje, t-on agpptifc^en Ä&nft* 

lern bearbeitet lli.'A 
Britannicug ; ©tatue beflelben Pon (Elfen* 

beine 820. 
Brujt, beten ©cr)6nr;ett 376. 
Bularcr)u8j ein SD^ar)(er 622. 
Bupalus/ ©ofyn be$ altern &ntr)ermu$ 

622. 



(tabmuSf angeblicher <£rfmber ber 93ucr)# 

ftaben 13. 
Cd'far, befTen 33erbienfre um bie Äunfl 

770. fenbet eine Kolonie nacr) (Torinti; 

82. 

Calamtg, 638. 

Calaftrig , ein ÜKocf ber 2^egt>pter 78. 

Caltgulrt/ reutet rmber bie Äunft 795. 

raubt bie grtedu'fdjen ©tatuen 796. 

befTen Söilbnife 796, in Stein gefc^nit^ 

ten 554. 
CaUimacpug , eine angebliche erhobene %x* 

beit beffelben 458» f- F- 
Catfiffratug / 741« 
CaüirenuB/ 741. 

Callon rc-n 2Cegfna624. t-on Slideb. baf. 
Calpurnia , ©ematyltn einetf SCfterfatfert 

Situs, ©tatue berfelben 865- 



(Tamponier , Äunft unter benfelben 190. 
Campamfrf)« (Befaße , beren ©ebraud) 

203. f. f. SD^atjierep berfelben 209. 

3eid;nung berfelben 211. bemalte (Be* 

fuße; irrig t>etrurtfcf)e genannt 193. f. f. 
Campaniföe tTTünjen, 190. mit fjetru* 

rifc^er ©djrtft i85- 
Campt&oglto , ©tatuen r>on (Jr^t in bem* 

feiben 541. jroo ©tatuen gefangener 

Könige bafelbft 776. bafelbft (Tnbet 

fiel) ein außerorbentltdjeö&enfmal, roel? 

cfjeä erkläret roirb 502- f- f- 
Canacr;ug , ©d;üler beö Spolpdetuö 625. 

672 f. 
Sie Canep^oren, ein Sffierf bes ^Mncle; 

tuö 654. 
Canopen , ber 2(egt)pter inögemein aue 55a< 

falt 94. 
Capua, $l;eater bafelbft 833- f- Softer* 

tf)timer beö Sfmptjitr^eaterö bafeibft 500. 
Caracatfa , befTen fcr)6ner ftopf , 497. 
(Carjpatibe best Siogeneöju Stilen, 787. 
(Caryatibert/ r>on (Triton unb 3fcicofauö 773, 
Cafaubonug tyat ben ©trabo falfd) perftan* 

ben 22. 
(taffor unb Polfur, ©eftalt berfelben ben 

ben ©partanern 9. 
(tatania , ©efafje bafelbjt 202. 
(Centauren / auf fcfjrcarjen $runb gemault 

568- jmeen im $tufeo£apitofino 841« 
<Cepf>iffo&oiu8 / ein ©of)n beö ^ßrariteleö. 

681. 
<Cep£tffbfcottt8 f 677. 
(Ceres, beren SSilbung 305. beren QSruft 

376. garbe i(;rer Sleibung 415. bie 

rotf) fu^ige. 21. 
Charta»/ ein ©partaner 624. 
(Cfrmtfra, ju Slorenj 544. 
<C|>tnefer, junge f (Erjier;ung berfelben ju 

Neapel 17. 
(Citren , ber (Kentaur, befTen Jöilbung 292. 
unb Rittes 567. 



X'twv , baö Untecf (etb ber #(tcn 396. 
X^ciiva, Beitreibung biefeö kantete 438- 
Cljlamys/ Beitreibung biefeö kantete 

437. 
Cicero f vermeinte ©tatue bcfTctben 781. 
Cmcinnatt«, »crmeinte ©tatue befietben 

783. f* e ^bet vielmehr ben 3 rt f on a & 

784- 
Claubianu0 f i&m roirb eme ©tatue gefegt 

873- 
dlaubiuß, befTen fester ®efd)mac6 797. 

beflen Bruftbilb roirb im Sfcurial afe 

ein @eroid)t an ber £ird)enuf)r gefunben 

eb. bof. 
Claubtus auf einer bieder unbekannten 3n> 

fd;rtft, 106. 
(LUanttys, 628- 
Clcarc&us , von EKecjcjto 624. 
Cleopatra , vermeinte ©tatuen berfefben 

785 f- , ' 

dUotöantut von gormtg 028. 

Clima , £influfj beffetben in bie S3Übung 
39 f. befonberß in bie ©pradjopqanen 
40. in bie 2>enfart 48. trarmereö, 
SSübung ber ©tf;6nf)eit unter einem fol* 
d)cn 45. 

Clytemnefrra , beren Söilbung 328. 

Cne;u8 f fiebe (Bnajoß 

Colotae, ®ef)ü(fe beö ^pr>ibiaö 652. 

Commoouß f Snftanb ber Äunft unter bem» 
felben 856. vermeinter Äopf beffetben 

541- 

Compofttton in SSerfen ber £unft 342. 

(Confhmtia, ©rabmal berfclben 8^7- 
Contlantin , Äunjl unter bemfe(6en $66. 
Conjrantinopel f ©d;idfal ber ©tatuen ba* 

felbfr 878- 
Cormtfj, baftge ©cfjule ber ftunft 627. 

3Rtm$en tiefer ©tabt 824. roirb 00m 
SRummiuö geplünbert 747. f. f. 
(Tortolanitö , vcrmeintcöSSUb beffetben. 560. 
Corneto , Betreibung bei" bafelbft entbeef* 

ten ©raber 170 f. f. 

SSfcb 



<£om88to f bcfTea (Sratie 485. tjt ntdjt 
ofyne ftermtnif? bc$ Stftertfjumö ju feiner 
©röfje gelangt 53. 

Cot^ttrnus, ber Sijcatrattfdje 422, ber 
Sager unb Sieger eb. baf. 

<tviton f 773. 

Cteftlaus, ob ber fierbenbe ftecfjter von 

ibm fe». 660 f. f. 
(Cuma/ bafl'ge OJcunjen ftnb alter, afö btc 

oon EReapel 190. 
(lybeUf &arbe it)rec Reibung 415. 
dybiae, 683- 
Cjwtfer f beren boppelter 9ftantel 410. 



jDtfbaluß, 11. 12. r>on tt>tn roaren noef; 

ju beö ^aufaniaö 3*i tcn BtlbnijTe übrig 

620. ber jüngere 622. 
£>amop|>on von 2Heflene 623. 
iDanaue^ vcrmutf)(id)cr SBettfauf von tf;m 

jur SScr()eprat(;ung feiner Sodjter ange> 

jlellt. Beitreibung biefer Stgur auf et* 

nem ©efajje ber fjamiltonifd;en ©amm? 

lung 213. f. f. 
jDeloß/ Vorgeben ber <£inroof)ncr bafelbft 

00m Urfprunge beö §(u§eö Snopuö 6. 
fcemeas mad;t tk ©tatue beö Mo von 

<£roton 623. 
jDemetriuß P^aUtcus, ©tatuen , tk t(jm 

errid;tet Sorben 713. 
jDemocrttu0 / ein Bilbrjauer auö ©iepon 

626. f. 
£>emontt)c, cttrenifdje Sttünje aufbcnfelben 

631. 
£>emofi$enM/ beflen BtlbnifTe 709 f. f. 
JDeutjdjlanb / JDenfmafer von Scjt bafeibj! 

546. 
jDiabumenu0, ein 2ßer! beö ^Pofncfctuö 

653 

fcian<Zf tt>re 33i(bung 303 304. in ber 
23illa &[büni 543. von €p(;efuö, inö* 
befonbere beren S3ruft 377. im f>ercu* 

bbb lani* 



tantfcfjen SWufeo 10$ f- ö u 3>caru« 9. 
Spatroa 9. Sriformiäim £ampibogüo 

.541- 

SCtnomenes , 675. 

JDtognetus t lefjrt bem 9??. 2(urcfiu8 bic 

£unft bcc Sct^nung 846. 
jDionyftus bcr9flaf)ler, SSerglcicljung befielben 

mit bem ^otygnotutf unb ^aufon. 588* 
jDionyftus ton Dtyegium 626. 
fctonyfius Sßruber beö ^olncled 677. 
SDtofcort&ea fdmttt bie $opfc beö &ugu{tuö 

786- 
&ipoeit8/ 622. 626. 
fcomitiamw , ftunft unter bemfelbcn 820. 

55i(bntiTe beiJclben 822. neu entbeefte 

(Statue befielben 823. 
SDontß8, ein (Spartaner 622. 
J)oryclt6as/ ein (Spartaner 622. 
jDoryp^orus f tin SBert beä spolncletutf 

653- 

£>rey/ biefe 3 a (>f ift bec ©runb bec ^ro* 

portton 335. 
prüfen/ GJöfeenbilber berfelben 134. 



j£cf>ettU8 » ber £elb, SStfbung befielben auf 
tyetrurifdjjen SSearabnifeurnen 140. 141. 

melfomt, gelittene 32.549» 55° t 

yfytfatötf unjcitige gegen bic SSerfe grie« 
rf)ifcf;cr ftunftfet 603. f. 

8*infaflung alter ©emapfbc auf ber 9)?auer 

5 6 9- 
Diabas »on Sfrgoö, £e(jrer bcö ^P^ibtaö 

626. 637. 

ißleftra / ©tatue berfelben in ber SStffa ^Panv 
■f^ti 8c6. unb JDicfteö werben in einem 
©ruppoüon9Renefauöborgeftettt8o4. f. f. 

(Elfenbein/ uralter ®ebraud) beffclben 26. f. 
tcrmifctjter ©ebrauefj befielben m it ©ofe 
bc 27. gricdjifcfje %xhüiz\\ in (Slfen* 
beine 511. 

iEn&oeue, ein 6tf;ü(cr bee £aba(uö 621, 



Cßn$tan& , £>enf male öon (Sfrjt bafefbft 547. 
UJpap£to&itus , (Sfati.e befrelben 825.' 
fj&bfj gebrannte, &cgppti,c()e 2Öerfe ba* 

t>on 101. 
flrPßtfn^ijtg alter Shtufhrcrf? 52$. ber 

Derftummclten £l;eile einer §i'gur 526. 

agpptifcfyer (Stutuen 71. 72. 
iCvmel/ ber männlichen Reibung bep ben 

Stftcn 435- 
l£r$ic^ung r SSBirfung berfelben 50. 
l£x$t t ©ebrauefc befielben in ber $frmft 

30 f. SSScrfe ber Äunfl au3 foldjem 30. 

31. 32. 5£rt baffetbe ju gießen 530. 

agt)pttfc§e ?JÖcrfe öon (£rjf 114. 15. 

grierf;tfd)C SSerfe &cn £rjt 528 f. «in* 

gelegte Arbeit in Srjt 532. 
(BtI;o8/ fehlte ben ©ema(;Iben bcö %tn$\A 

686. SBebeutungbiefeö SSartö 687. f. 
SBvanbzt, aus" Sitten 771, 
itiityitus öon (Torintf) / 624. 
ürumarus/ wiefern fold;er ben Unterfd)ieb 

beö (Seföledjttf in ber 2Ral)(erer; juerft 

gezeigt habt 10. 
$£j>o$>U8f ein (Steinfdjnetber 820. 
$Eupf>ranor, 681. 684. 
$£upompu8/ 9)?etfter beö^amptytfuö 627. 



Sarbe f iiy: S5er£altiüß mit ber <Srf)onf;eit 

257- 
Sarbe ber Kleiber bei) ben 3C(ten 414. 

ber Äleibung jur Trauer 416. 417. 
£>er Sarneftföe «^erculeö 744 f. f. 
Scr $arnepfc$e iDcf;fe 717. 
Saun« , beren ^aare 372. älterer Staune 

S5i(bung 277. jüngerer §aune i&il* 

bung 275. 
Sann in ber SQi'da Ztlbcmi 543. im tya* 

tafle SUtieet 516. 
Saunmfopfein ber niebrigern 0ratie484- 
Sauftina, bie altere, eine feliene SWünjc 

berfelben 851- 



$c$tet, bec tferbenbe, Urtf>et( über bte> 
fe Statue 661. f. f. ift ctjer ein £e* 
rofb / a(tf ein gecf)tee 663 f. 

Stguren o&ne ©littet 405. 

Sloren3, Senfmafectn Srjt bafetbft 544» 

8Ui$ in ftcbenbingen, £«be( befTetben 49 1 . 

Sotmen , in welchen baö (grjt gcgofTen rourbe 

53°- 

Sran$eit , ob bie 2C(ten folc^e getragen 400. 

Sreyfcett ber ©riechen, eine Urfacfje ifjreö 
SJorjugö in bec ftunft 228- 

Frowrf«, ein im 3iinge gefaltet (Stein 33. 

$ü$e f bereit <5d)önt)eit 376. 3 eic 9 nun 9 
berfeiben bei) ben Sfegpptern 70. 71. be* 
ren SSefleibung bei) ben 2((ten 420, be* 
fonberö bei) SRannäperfonen 444. 

Sntim f i§w 33i(bung 310. 

Sugbö&M , mit ©la6 belegt 34. 



©atat|>ca bom SFtapfjaef, Urteil babon 

268- 
©alba , Äunft unter bemfe(ben. 
©atttenus , SSerfalt ber Äunft unter bem* 

felben 863. 
©amma ber Orteten , beffen altere Stom 

455- 
(BdOf ftontg jutSpracutf, bejTen SWunjen. 

641. 

©efafle, auö®(a$ 33. 34. fcon ^orpfj^r 
mit einem (;ol)(cn Skucfye 523. 

©em«£lbe, t>erfd;iebene alte 562. f. f. fje* 
trurtfdje 169. auf-&o(j 585. auf ber 
Sflauec 558» äSefcfjreibung einiger 

568. f- f. 
©e t iu& f ein gekugelter in ber SSitfa 33org* 

f;efe. §8&arbtgung befiefben 279. 
©etmantcttö , berineinte (Statue beliehen 

795- 

©efcfcmacB, Qibfait befiet&en fcfjon in ben 

Seiten ?(uguffa 7S9. einige Fünfen 
beilegen, feibft im SSecfatfe ber Äunft 
501 f. S3 bbbb£> 



©eftf;mttene öteme , (jetrurifdje 164. 

pcrfi'fcfje 125. 
©ejC^cotnbigfeit ber ©ottfjeiten abgebi(bet 

in ber Äunft 274. 
©ips f bejTen ©ebrauefj in ber Äunft 

510- 
©irgentt / ®efaf?e bafelbft 202. tn'er bort 

entbeefte golbene <Stf;a(cn 455. 
(Bitiabae, ein fpartanifdjer S3ilbl;auer 621. 

634- 

©tä'ttung ber (Statuen mit SSimßftein 514. 

(Blas f bejTen ©ebraudj in ber Äunfl 33» 
f. f. ju (Sefäßen 34. $u Belegung ber 
§u£böben eb. baf. ju bleifarbigen ju* 
fammengefeften SßBcrfen 35 f. ju ^ßa* 
ften 37 f. ju^rarfjtgefaßen 38. f. JU 
mofaifdjer Arbeit 591 f. 

©laitcias f oon Regina 626. 

©iaucuö »on ?D?e|?cne 626. 

©lycon, ^eijler bes farneftfdjen ^ercul« 

744- f- f- 
©najou/ ein griedjtfcfyer ÄunjHer in SRom 

771. 
Sie ©ottinrt ber Hoffnung , bem aftejten 

(Stile gemäß gebübet 465. 
©öttmnen, ais beftanbige Jungfrauen ge* 

bübet 273. 
©öttinnen/ meiere bie Pertofjrne 3'ungfer* 

fcfjaft im SSrunnen £anatf)Ui3 lieber er* 

langen 273. 
©öttmnm t bit mirfHc^ im «Saugen fcor* 

gebellt werben 274. 
©öttet 1 bie jro6(f£>bern Don vermeinter (je* 

trurifcfjer Ä'unfl 163. mit kugeln f 

»on fyetrurifcfjer Äunji 149. mit bem 

2Mi|e, von ^etrurifdjer ^unjt 151. 
©olbbldttcr, unter gefcf;nittene (Steine ge* 

legt 552. 
©ol&ene ®tMe jur ^(eibung ber % ( Mn 

395- 

©orgonen/ tf;re SStibung 311. 

©ottesbienj? ber Werfer 128. 

2 ©$tfc 



(Sattheiten f aftejte &nbeutung berfelben 
buret) SWefe unb bieretf tc (Steine 8- 

<Bc£ti;ettcn öcr SCegypcer, ©eftaltung ber* 
1'clbcn 72. mit Styterfopfen 73. in menfrf;» 
(idjer gigur 74. auf ©a)ijfe gefleUct 

7 6. 

(Bottljeitcn 6er Pbonict« 121. 
Q5ottl)citßn/ jugcnblictje bec ©rieben 272. 

f. f. 
©cttfcettcn , beren 2(ugen 358. &arbe 

i(;rer Äleibung 414. 
(Brabma^l , ber SRafonen. SDebipuö mit 

bem ©p(;inre bafclbft 791. 
(Branit ift nicfyt buref; bic $unft gemacht 

102. Don 'igi)ptifrt)en ^ünjUern bearbei* 

tet 101. f. f. 
©rattc beö fronen ©tiltf ber griecfjifdjen 

Äunft 477. bte erfte unb erhabene 

480. bte jn?ct)tc unb gefällige 482. 

bte niebrigere, finbltctjc unb fomifcf;e 

484. in bem &njuge unb ber SSeflei; 

bung 4 2 5- 447* 
(Brattcn, SSorfMUmg berfelben buret; ©fei* 
ne g. it>re gried)ifct)c 93ilbung 307. 
©rieeben, ftunft ber £etc$nung unter ben> 
fclben 4. it;r dlima 49. 222. ifyre 
SStfbung 43. 223. »orjüglidje ©djori* 
l)üt berfelben 46. it)re 2>enf art unb S^atto* 
naldjarafter 49. 226. 233.^« SScrfaf» 
fungunb SKcgierung5i.22 8. i^rc 2tct)* 
tung für bie 5?unft(er 236. fallen bte 
fS^crfe ber Shinft als etrra* f;ciltgeö an. 
240. führen i()re23ud)jtaben unb SD?»)* 
tfjologte in -£etrurien ein 138. 2fn* 
fang it>er Shinfl: 8» it>e ^crfaiTungnadj 
bem tro jan ifcfjen Kriege 142. f. boppelte 
SSMcbcrtjerftctlung tyrer Äunft 741-757. 
incr ^auptjcitcn ifjrer Äunft 452.504. 
505. 51 (eibung if>rer Sßktber 412 ♦ 

<Bne*tfö>e ©ebraudje in &egt>pten 62> 

<Bricd)tfrt,e ©efafjc in ©icilien. 

©rcsgrwc^enlan^ %tä ber ^unft bafelbft 

75* < 



©aippiren berflanben bie alten Sfaifhn 

fel;r rcof)( 343» 
(Butbo Urtl)cil über bellen Stengel 268. 
(ßürtcl, ben üHocf aufjufrfjüqen 401. f. f. 

Figuren ot)ne benfelbcn 405. ber S3e* 

nttö 404. 
<Bu$ , Zubereitung beö (Srjteö baju 528« 

3ufammcnfe£ung befielben 530. 



* 



gaattf meiere ??arbe berfelben bie fcf;6nfle 
feo 373. tüte bie Sitten foietje getragen, 
427. gefärbte «£>aare 428. 2tbfd)nci* 
bung ber «£)aare 429. £aare auf ber 
(Stirn 347. «£aare junger £eute 372. 
•£)aare ber Werfer 1 27. •Öaare an alten 
unb neuen Äunftwcrfen 370 f. «£>üare 
ber SCugenbraunen , angebeutet im ©tue 
ber Stac^afjmcr 492. 
gaarlocten, frepfjangenbe im ©tue bec 

Sftact)at)mer 392. 
Üabviatif Äunjt unter bemfclben 8ß°- 
beforbert t>k SRacf;at)mung iiggptifcljet 
HSerfe 91. baut bem Sempel $u €t)> 
jtcum 831- beffen SSUbnifie 845- 
fein Sttaufoleum ju Sftcm 834- be lTen 
ttburtinifcf;e 23ida 834- feine 9?ci< 
öung geg«n Sftl;en 832. 
£änbe, beren ©ci)6nf;eit 374- S^nung 

berfelben bei) ben 2Cegt)ptern 70. 
£amilt$nif$e Sammlung wn ©efaßen 

199. 
^atpoerateß/ mit einer einzigen Socfe 84» 
in il;m t>erei>ten bte 2(egppter auet) bie 
©onne 84- 85- 
gaube ber Stegppter 8i« betagter SÖei^ 

ber 419. 
&utpt , ©d;cnf;eit beiTelben 345. bellen 
33effeibung 217. betTen ©cfjmutf ber) 
ben SBeibern ber Sfften 427. SSebccf un^ 
bejTelben mit ber Soga 444.1 



gebt, tyte SSÜbung 306. betf Stauet)« 

beS aus 2(rgotf 674. 
facnba, becen Söifbung 328- f. 
gegeflas , beffen ©tatue beö (£aflor unb 

^otfujt 640. 
gegtas. 625. 
2>er getfanft, beffen 95i(bung unb Säbel 

ber neuen ÄunjHec 297 f. 
failigUit ber SSBerfe bec ßunft unter ben 

©rieben 240. f. 
falben, beren Sötlbung 294. 323. 325. 

Surbe ifjrec Äleibung, 416. 
faUna mit einem öon i(;rcn 9J»agben 559. 
falioqabalusf eine roeibiicf;e (Statue »on 

bellen $zit 860. 
&evculanif<#c ©ema(jfbc , ob fte üon grtecr;!» 

fdjen ober romifd)en ÄänfUern f;erru(;ren 

58°. 

faxculaniffyes Sföufautn. @emaf;(be in 
bemfclben 566. ©tu tuen bon (Srjt 

539- 

fatculesf beffen SSifouna 283. f. Un* 
tcrfdjieb feinet SSübung als SRcn fdj unb 
alö (Bott 288« 4fraace auf bec ©tirne 
beffelben 348. gebübet in bec 58er* 
f>a(tni6 betf Kopfes jum ^atfe in ber 
^orm eines geroaftigen ©tierS 272. mit 
fpanfratiaften £>f;ren 368. bei; bec 
JDmpljale auf einem gefcfjnittcnen ©tei* 
nc 350 f- f- auf einem (Sefaße Don 
gebrannter £rbe 353. f. f. fcefien &r* 
betten in fcetrurifc&er Äunfl 162. bec 
Sorfo bejfe(ben in 33e(öebcre 742. f. f. 
tin junger in (Stein gefcf;nitten 553. tn 
ber f&i&a Vllbani 553. im Campibo* 
glio 541. befien ©tatue Don Marmor 
ju Slorenj, ob fte Dom £pfippuö feo 695. 
ju Neapel iti <£rjt 546. in £t;bien, 
in ©fein gefcfjnitten 553. ber farne* 
fifc&e 744 f. f. bcr vergötterte, beffen 
S^uöfetn 295. unb 3o(e, in ©rein 
geftf)mttcn 554» 

favmä. 10. 

®bb 



fa?mapl>vobiten, beren 35tfbunot 269. 
£ero&28 TCtticus , beffen SJerrocnbung für 

bie^unft832. 854-855- 
fatmnet, Äunft bcr Seidjming unter ben« 

felben 4. if;r Sfitcct(;um 135. if?r 

0cationa(c^arafter 144. ifjrc&erfaffuna, 

naef; bem £rojanifa;en Kriege 141. 
£etrimföe Äunfhuecfe 155 f. f. freine 

Figuren in (Srjt 156. gefd)nittene ©tet* 

ne 164 f. f. eingegrabene Figuren in 

<£rjt 167. ©emä(;[be 169. Äanjt« 

ler in Sftom 606. 
fattntiffyet aitercr <5til 176« f, f. jnxi* 

tec ©ti( 180 f. f. 
getrurifebet ®ott(;eiten 95t(bung 148. f. f. 
facto, Äunfl: unter beffen Regierung 735 f. 
Hieroglyphen flehen nicfjt auf ber §igur, 

fonbern auf bem ©ocfcl, ober spfei* 

(er 17» 
Ötppiabes betf ©tepfjanuö 791. 
gippoljtfus f unb ^Pbabra , 3 lüe if e ^ Ö^" 

bte SSorflettung berfeiben in einem @Jrup« 

po beS Sttenclauö 803. f. 
&ippotobottiö 677 
fal%txnt Figuren, wie SWumien gehaltet 

101. 
fall, ®ebrauc£ beffetben in ber alten Äunft 

24. SSergofbung beffelben 25. $c« 

brauch beffelben jum ©iegem 32. 
£omenfcf>e 9cecromantia , gema(;(et Pon 

SRiciaü 690. 
Römers SSergötterung im ^afafre GTolonna, 

auö roeldjer %zit fie fei) 668. f. f. 
faxä, if;re 95i(bung 307. 
gofen ber Soften , befonberö bec ^Perfoneti 

auf bem Sweater 436. 
^nnbtf beren SSorfteUung 385. 389. 
£ut ber 2((tcn 419. 443. bec Werfet 

128- 

fyUws, beffen Äppfe 356+ 



bbb 3 



JStfart, 






* * 



3afort, mut(jmaß(icf;e StbMbung befielben 

784- 
3bealifc$e ecr}6nf)eit, Urfprung bcrfelben 

267. 

3nfctmft, bte ^etrurtec unb altefte $rie* 
djen fe&ten fotcr/e auf bte Sigur fetbfl 
17. auf bcn alten griecf;tfc{;en üftünjcn 
gef)t rucfmartä 452. 

3o, SCbbUbungen i(;rcr (Sefdjidjte. 578- f. 

3onif3>e (Briefen, beren (£iima unb £)enf> 
art. 49. 

3jtgcnu6, ^unfffec ju Spergamuö 738. 

3|t8, 2lbbi(bung ir)rec ®efd)tcf)te 578 ber 
Spante! berjelben 89. ©fatuen bcrfef* 
ben im 9ftufco capitolino 75. anbere 
in SN&tmpc 93. r)atte feine ^Prtcftc* 
rinnen i\\ Sfegppten 75, 

2fflf*e Safet 74- 93* 

3taiiäncr, S3übung berfelben 43 f. 

3uocn, Äunft unter benfelben 1 23» 

~*. < it' .(%.{..;. < r.ff. ... ~ <£" < 

.jugenwv v^u)inii;m ucijuvui 2vu|. 

3uüa, Sodjter beö Situö, tn <5tein ge* 
fcf)nitten 553. 

3uno, ibjreSMlbung 302. t&re otogen, 359. 
garbe tf>rer Äfetbung ju &rgoö 48 2. 9ttar# 
tialitf / inerf rourbige 33i(bung berfe(6en mit 
einer 3ange 153. beö Wpcletuö ju %x* 
go.ö 653 $u i()efpiö 9. 

Jupiter, bellen Labung 9. 289. 32 I. 
beflen Äi>pf gebiibet in ber ^cbnlicftfeit 
mit einem £6men 271. beffen Mugen 
359. ftarbe feiner Kleiber 414. in 
ber 9>?acr)af)mung beö altern grtedjifcfjcn 
©tittf 465. ber olpmpifcfje »on Spf;ibia3 
48 1- 652. welcher bte Titanen erlegt 
554. unb 9)?antr;o in einer betrügen* 
fcfjen Arbeit 631. ttTtttcr)us ju <Bi* 
epon 9. roie er ju ber €>emele femmt 

584- 
3u0tm'ami8/ permeime ©taeue bcfielben 

875- 



Kofi f wid)t auf naflfe/ fonbern auf fco* 
fene (Sriinbe fmb bie meiften (;ercu(ani* 
fc&en ©emal;lbe geleget 587» 

Kap7roö7TQi , £Kötfc mit engen Srmelri 

399. 

Äatfer, tr)re S3ilbung 329. 

Kaifermncn, if)re SSilbung 329. 

2tmber, Figuren berfelben. 488 f«f- 

Äimt, bellen ©$6nr)ett 363 f. 

Eleiber, tf>rc Sarben im Slltetfjume 414. 
ber SSeiber, roie ft'C jufammengefegt unb 
gepreßt würben 413 f. 

2ttetbung ber alten Don £einrcanb 391. 
*>om £3aumwotle 392 *>on<5eibe 393, 
toon Sucfj 394. v-on gofbenen ©tüdert 
395. in ber Srauer 416*417. bec 
ftyowcter 122. ber Werfer 126. 

jßcmttj?, $arbe ifjrer Äfeibung an Sfafro* 
unb5(cf)iacö 416. in 5*om, unter benr 
felben fcr)ltef bie £unft 605. 

-t*'j..r. o„:,r. , ^^MU„ n Un<* X»« Q(o»w» 

ptern 69. 

2topfbin&e, ber Werfer 1 27. 

Koqvfjißoz, read eö bebeute 280. 

K^ßvXog, xvaß eö bebeute 280. 

Äupfer , »erfuhren oft ben £iebf;aber be$ 
2((tertf)umö 384. 

Äünftfer, fct>(cd>tc &cr)tung berfelben oer> 
ben 2(cgr;ptern 63. 

Äunj?/ brep oorne^mfle@tufen berfelben 3. 
Sölüttje berfelben bep ben SCct^ptern 7. 
warum man' fte »on pf)ilofopr;ifrf)en ^3e* 
tracf;tungen auögefe^Ioflen r)at 247. ^ü'b 
in ©riec^eülanb nur »on frepen ^Perfonen 
au^geitbet 501» bie <5cf)t<ffa(e berfel* 
ben in ber neuern $ut toerg(ie§en mit u> 
ren (Sc^tcffalen im Sfltert^ume 505 f. 

Äunfh»erfe f bie jugleicf; einge(;auen , unb 
erhoben finb 99. 



Jta«» 



* * 

* 



£ao?don in 2£nfc(jung bcc Sifouna, 326» 
beffen SWuöfcfo 295. <Se(tyi<#te biefeö 
Äunfhwrfe 696 f. ©djilbcrung bef* 
fdben 699 f. ifl woGttcj mit bcm <£i* 
fcn auöcjearbcitct 515» fyat §ufie pon 
ungleicher Sänge 71 * S3ergteid;ung 
befrciben mit betn SCpotfo 266. 

Äapfcaes/ Äünflfec eineö &pol(o ju Regina. 
623. 

JLatoen rocibh'djc, beren 3cf>6nf>ctt 313. 

JLearfyuBf oon SH^egtum 622. 

Jfcet&enfc&aftm , atte auögelafiene waren 
fonjl aus ber ÄunftPerbannt 330. f. 

JLcintx>anb f jur Reibung bereiten 391. 

&eod)arcg/ 677. 

AsvKaypa(psu bebeutet 9)?onod)romata mit 
bloßer meißer §arbe 582. 

Jteucot^ca, ein erhobenes S8kr! pon $1* 
trurifd)er Äunft 160. f. 

£.{$* tmb 0cr)atten In ben alten ©ema&fc 
ben auf ber ÜKauer 586- 

JLitnuSf ber <5d)urj ber iDpferpriefter, 78- 

Äifanias, 3 nfc^ri ft pon bemfeiben 8 2 7- 

iöaö £ötpm an bzn Figuren ber 5((tcn 

53 1 - ' 
JLoxoen, beren <5d)en()ett 385. 

Äubocuft SSitta , Äopf beö 9tt. &urc!iuö 

in bcrfelben 542. 

Jtyctus, ein ©d;ufcr beö 9ftpron 667. 

Jtyflppu«, 627. 693 f. f. 



tttä'rtnerf>?m&e , ob btc rinrtifd)en SSeiber 
berg(eid)en tragen burften 397. 

Vftoblttty ber 2ftten überhaupt 557. ber 
&egopticr 115. f. in SRufatco 591. f» 

VlXalas, auö ber Sfnfel <^f)toö 622. 

ttTanba"u0 r-on fßaon 626. 

ttTantcl ber SCften f ber 59?annöperfonen 
437 ber frirje eb* baf, ber lungere 



439 ber Frauenzimmer mit cirfefrunber 
fjortn 407. Stuaftgen an benfetben 408- 
2(rt benfelbcn umjurcerfen 409. 41 1. ber 
fur^e ber gried)ifd;en SÖeibec 412. 

tttantinea, ©d)(acf;t bafclbfi 676 6j$. 

OTarceltu* bringt bic erflen gried;i|~rf)en 
Äunftroerte nad) SRom 611. 

OTarcus tfurelius, ©tatue beflfelben ju 
gjferbe pon <£r$t 541. 852 f. Äopf 
beiTeiben in ber SSilia SuboPtfi 541. 

UTartue Permeinte ©tatue befielben 780. 
fogenannte ©iege^etdjcn beffelben 821. 
finb eigentlich bcm Somitian gemeint, 
eb. ba{. 

tltarmor, fcfjmarjer fam fpater, ate ber 
reeifa in ©ebrauer) 517. ber weiße, 
wiefo(cr)er ergänzet 1x^525. ©ebrauef; 
befielben in ber £unft 28- f. f. SSeflci« 
bung befielben 29. Xteberma^lung befiel* 
ben 29. 2Crt ifm ju pergotben, 535, rour* 
be fpat in Korn bearbeitet 458. »on agpp* 
tilgen ftimfUcrn bearbeitet ii3.Äun|l* 
werfe »on Marmor aus bcm alteften grie* 
d)ifcf;cn etile 458. 

OTarmorbruc&e, bei; £una, jefct (Sarrara 
219. 

tltars, bellen SMlbung 293. 

maflrittiföe ©efaße 198. 

Waten* f roorinn bie ©rieben gearbeitet 

Wattn ^HU, pcrmeintcr ftopf beößJattie* 

nuö in berfeiben 542. 
Xtlcbea, beren JSitbung im Äinbermorbe 

328. SSitbung ifjrer Butter 329. 
tttebufa in (Stein gefd)nitten 553^ 
OTeergötttM:, be.-en 95ifbung 293» 
tTTetandpolie ber Sfcgppter 60. 
HTclanri)U8 682. 
UTefeatjer im JBeloebere 844» 
trrenddpmug, ein Äunftfer 625* 
tTTenecrates, 718- 
tltcrtelaus , ÄunfHer eineö ©ruppo in ber 

SJilta ßuboinji. 792. 8^i- 

tttengs 



tltengs/ bellen (Sammlung Pon ©efafen 

20O* 
ttlmfölifficit ber ©rieben 2127. 
Xlleicutine f beffen SStlbung 281 323 

152. ein fi^enbet im f)ercu(anifd)en 

5ttufeo 539. in SSecjletcung beö 2(pof* 

lo unb ber £>iana, ein SBerf f)etruri* 

fd;er ftunft 161. 
tfTeßgetoanfcer , SSergteic^ung berfelben mit 

ben a(ten hanteln 408 f. 
Wletxobsxuß, 741. 
tTTicciaöes <5ol;n beg SKafaö 622. 
UTic^ei 2Cngelo f feine Widmung fyat et* 

rcaö t)etcurifd)eö 184. 
ttTmerx>a tyre SSilbung 303» 9ttebica 

323» 
HTinofy bellen 23i(bung 294. 
tltisbrau^) ber ©tarnen ben sperfonen of;ne 

aScrbtcnfl 855- f- 
XtXitfycas , ©Ott ber Werfer, 06 er von if)* 

nen btlblid) oorgcfteCtet worben. 1 28- 
iTTitI;ttöattf<$e unb anbere Kriege fdjaben 

ber Äunfl 758. 
tltneförctjus/ ein ()Ctrurifdjer£unfHcr 148. 
Motette ber griednTcben ÄunfHcr 508 

509. oon Zi)on 21. öffentliche ?iuö? 

ftettung berfelben 22. 
HTonocfrromata 582. auf ©efaßen »on 

gebrannter (Brbe 584. mit 3 mn °ker 

gemalt 567. 583. 
ÜTonogrammen waren bie erften ©emar)fbe 

12» fo nennt (Spicuruö bie ©otter eb. 

baf. 
ilTotcjcnlä'nbiföc SSclfer, £>enfart berfef* 

ben nadj bem (EinfTufie if>reö (£lima 48« 
tUnn^cn, Arbeit auf. ben alten überhaupt 

547. f. ber 5fegppter 116 f. ber Sper* 

fer 125. ber ^artfyer 131. fyetruri* 

fd)e im Sftufco be$ £>uca <£araffa S^oja 

176. f. altejle griednferje 452. ©e* 

präge btrfelben 454. 33erfa(fc£ung 

berfelben. 548, 33ergolbung berfelben, 

eb» baf. 



tftuQtn ber Sfegwter 8i* 

ttTumten/ gleichfarbige ©cfldjtet auf ben* 

felbcn 57» 
tttunb, beffen ©djonfjeit 362. 
tTTufaico, gefunben im £empel beö ©lutftf 

ju ^praneite. 766 f. f # 
tttufm , tt)re Söilbung 309 eine über 

£ebenggroße im barberinifdjen ^alafte 

als ein $tufter ber erhabenen ©ratie 487. 

eine anbere im £hririnal, alö ein üftu* 

fler ber gefälligen ©ratie eb. baf. eine 

nad) bem altern <5ttle 638 f« 
UIusFeln, Unterfcfjieb berfelben an ©Ottern 

unb an gelben 294. 295. 
UTytott, SSerjug beffelbcn 294. beffen 

S&erfe 664 Stlter beffelben 665. f. 

feine ©duiler 667. 
XtTye, ein gried)ifd)er ifiünftler 775 f. 
tltyt^ologie , ob bie ©rieben fold;e Pon 

ben 5(egt)ptern befommen 13. f t f. 






Vtahel, beffen Salbung 378- 
ttacfca^mer, (Stil berfelben 490. 
nacfcafjmurttj , fc^ranfet ben ©cijt ein 
490. beö altern ©tiltf ber ©ried;en 463 

f. f. 
Vtaiaben, eine berfelben auf einer öatifö* 
nifdjen Segnung. $avbeif;cer Äleibung. 

4*5- 

Hont/ SWufeum ju Senebig, uralte grie* 

d)ifd)e Figuren Den Srjt bafelbft 12. 
VlaUnt unter ben ©riedjen fmbet man 

feine gcpletfdjtc 47. 
XXaucybee aus &rgoö. 674. 
Heaper, Senfmaler oon €rjt bafelbft 545. 

griecfyifdje SJitmjen Don bar)er 190. 
Heeö^am r 5rrt()um beffelben bep einem 

tfopfe ju Surin 17. 
Hcptunus, beffen S3ifbung 292, beffen 

SSruft 376. garbe feiner Kleiber 414« 

ju Sricoloni 9. 

Xle* 



tfereibert, $arbe ifjreö ©eivanbs" 4M« 
£tero, bellen fct)(ccr;ter $eftf)marf\ 8°7- 

üÖtlbniiTe beffctbcn 808. 
ftcto antico, eine 5Crt frfjroar^n 9ftar> 

mors 518. 
Uen>a, Sorum bejTeiben 824« S3i(b* 

nifle beflelben 825. 
Heuete äimjtler in 2(nfel)ung ber 23eftei* 

bung gefabelt 449. 
nietas, 681. 688- 

tf tcolaus / tin S&imftfec wn ?(t(jen 773. 
Hicomac&us 705. 
Hiobe / Sottet berfe!6en unb ifyre 3?i(* 

bung 326. unb it)re £6d)ter aus bem 

altern <5tite. 474. berül)mteö $ruppo 

berfelben 656. f. f. 
Hoia, SHtca, beflen ©efafie. 199 
Nö/tKJff, SCpoUo im ^irtenjtanbe, beflen 

S3i(t>ung 279. 
norbiföe SSolfer, S^tgfeit berfelben jut 

äunfl 52. 
"NvyL<p\>i, ©rubren im Äinne 363 f. 
Xlympf>tn, beren QSübung 308- 323. be* 

ren JÖrujle 377. garbe ir;rer SScffei* 

bung 414. eine fikenbe auö «Stein ge* 

Wnitten 555. 









ttebipüe , mit bem «Spfjinr 791. in ber 

«it(a Stiert 560. 
(Dfcren, beren 33 Übung 364 f. burd)f6> 

rfjcrte 430. 
<ß$rotge(ange be; Elften 429. ber ag*;* 

pttfcfjen Seiber 8.5» 
(Dnatas r-on Regina 625. 
Oflctö/ mit einem «Sperber fopfe 72. fcfjmarj 

unb blau gema(;(t 73. 
&tfa> #untf unter bemfelben 818- ^opf 

bejTelben 786, 

<£cccce 



pdtue unb^Cmö/ im'g fogenannte$®rup* 
po. 797. (Srflarung befleiben. 799. 

Pallas / if;re 33i(bung 303. beren Sfugen, 
359. ^arbe i(;rer Reibung. ■ 415. bte 
mttfifa(ifcf;e 559, roeldje ben greift bes 
£)iabem anbietet, eb. baf. eine in bec 
Sßiila Sttbani 543. in eben biefer SSiffa 
eine twm r>of)en <Sti(e 474. ju fttorenj 
545. in (Stein gefct)nitten oon SCfpaftuö 
553» eine in ßebenögrofie , »ermutigter) 
aus bem atteften (StKe 458. 474. Tempel 
betfelben auf bern ftoro ^atfubio #21. 

Palombin / eine Sftarmorart. 546. 

Paluöamentum , SSefdjreibung beficlben 

438. f- 
Pampfylue , £et)rmei|ter bes Kpetfeö 627*. 

687- 682. ' 
pamp^o i)ixiit feinen Supttee in ^Jferbemift 

ein 16. 
Pan, beflen JBilbung. 277. f. 
Pan?ratt«J?ert £>t)rcn f beren SSUbung 365. 

f.f* 

Paona^o / ein gefleckter Marmor 30. 
Paptrius unb bellen Butter foü burefj ein 

©ruppo bes 9flenelaus porgeftertet fcpn, 

802. f. 
Überlegung biefer Meinung , eb. baf. 
Pavalue, @ot)n beö ^oujcfetuS. 655. 
Parafcbijlcß , bep ben S^gpptern , 64. 
parcetif tyre SÖttoung 310. 
Parentfcyrfus , JÖebeutung biefeS SÖorta 

33 2 » 
Paris , baß ttrt^cil beflelben aus ©tein ge* 

fct)nitten. 555. 
Parrl;afi'us. 681.685.793. beflen @ra* 

tit 483- 
Partner, Äuhft berfelben. 130. 
Paftfelcs, 681. 772* 775^ 
pallm oon ©(as. 37» f. 
Pater a , l)etrurifd)e 168» Hederatae unb 

Filicatse. eben baf. 

Pw 



patticUs, 67$. 

Paufa», 683. 

Paufon / SSergfeidjtmg bcffcfbcn mit bem 

Ißofijguotuö unb bem Sionpjtuö 588* 
f. f. 
Pelasgerj 3 U 3 bcrfciben nadj *£>etrurien 

136 f. 

Peicu^ unter ben (Kentauren, in &gatf;onr)r 

gefd)nittcn 551. 
Peloponnejtfd;cr Ärieg. 3"ftanb ber £ün* 

fle bor bemfelben 643 f* ©cfjicffat bec 

Äunit in bcmfelbcn 650 f. f. 
pergamos, bafige Könige beftrbern bie 

ffunft 736. f. f. 
Perffpotts, große ©aulen bafelbft 129» 
Pcrfcr ^ il)re Jöilbung 125. Svfcibung 

126. ©ottcöbienjl 128- bebccfteit 

bnö £aupt 8i« Sentmuler ifctt Äunjt 

124 + 

Perftus, bön £)iofcc<ribeg in (Stein ge* 
fcfynitten 553» unb Sfobrome&a aus 
©tein gefdjnittcn 555» 

Pfcvoe, beren ©efconfoeit 385 f. auf 
bcm £>uirina( ju SRom 387. ^terc 
bon <£rjt über bem portale ber ©t. 
SQfaircuö $trd;e 511 SSenebig 387. 

P^abr« unb ^ippolutuä in bec SSilla £ubo* 
bifi 603. 

P^ioias, beflen ffiBerfc 646. 

P^iloctetes/ Söiibung beffetben 327. 

P|)ontctcr , if)r gitma 11 8, National* 
ci;araher 119. 3tcicf;ttyum 120. 'tibi* 
bung 12 2» S3i(bung t()rer (Sof Reiten 
121. SßJcrfe il;rer Äunft, eb. baf. 

Plato, JöruftbUb beffelben 547. vermein* 
tc ftepfe beiTctben jinb #6pfe von ^er* 
men 466 f* 

Plasma bi ©meralbo, von «gpptifdjen 
Äiinftfern bearbeitet. 

piautius/ ©rabmafjl bcfielben be$ Siboli 
790. 

plutty beflen 93i(bung 289. «91. 



Polenton, bellen Sfbfjanbfongbon ben ®c# 

ma(;(bcn ju ©ncoon 627. 
Poltcles 74 i» 

PoUto,' SBebiue?/ SSififa befiefben 792. 
Potfur, mit ^Panfratiaflen £>i;ren 368. 
Pofyclcs 677. 
Polycletue , 627. 6$m bejTen Suno ju 

Sfrgoä 653. 
Poljpoorue 6k)6. 
Polygnotus 690. SJergfeidjung beffelben 

mit bem Hßaufon unb JDioneftuö 53g. f. f, 
Poliren« auf bem ($rabe beö 2(d)i((eö 603. 
Pompeji bafelbft gefunbenc @femaf;(be in 

SRufatco 837- f- f. 
psmveiuß in (Tarniof gefdmitten 553. 

beflen bermeinte ©tatue 776. f. 
pompejuß, ©ertutf, bejTen 2Mtb auf 

einem gefcfjnittenen ©tetne 778- f>f- 
Porcinanfdpc ©ammiung bon ®efa§en 

199. 
Porphyr, »0 er'ju (taufe fen 107. f. ifl 

bcrmut(;{trf) roie eine £aba entftanben 

.. - r» v ,/V... |X! ». ^ . — „,, t(. .... ...«K 

1UQ. l>l||Ut *&AUlt. L 1U> »wyvi. miiv 

grun(ief)ter / bon «gnptifdjen ÄunfHcrn 

bearbeitet. loö.ftunfhvcrfe in Sporpljbc 

522.726. f. an ©tatuen Don ^orpi;t)r 

finb bie äußeren Sljettc von Marmor 525, 
PortrdcFöpfe aus? ber lefeten $tit ber fid> 

neigenben Äunft 497. 
Pouffitt trirb gefabelt wegen ber Jöiibung 

beö S^efeutf Ä96. 
P033U0U, 25afe bafetbft bem Ä. Siberiu* 

errichtet. 794. 
Ptad)tgcfa> auö ©faö 38 f» 
Pranefle, Sempcl beö ©lucfesbafelb^ SWiu 

faico in bitfem Tempel 766 f. 
Prapitcleß 678. beffen &pott 679. ber^ 

roirrt mit bem ^afiteleö 681. 
Prapitele» ein SSilbfcrjni^er , i>erfd;ieben bon 

bem grofTcn £imftlerbtefeö3ftamenö68l- 
Pret^l ber funftlicfjen ?8erfe ben ben SUten 
v 682. f, 

Vxk> 



prieflÄ/ frwbc tbrer Reibung 416. ber 
(Tnbefe werben mit weiblii{;en -Ruften 
gcbilbct 269. 

Profil bü5 ©ejidjts. ©c$onf;eic bejfelben 

345- 

Proportion bc$ menfcf)licf;en ftorperS unb 

beren JÖcftiin.nung 339^ 342. gebort 

jwjc jur <3^6n()ctt , fann aber aurfj 

o(>nc ©i;onl)eit flatt ftnbcn 334 f f 
proferpina, tfjce JÖilbung 305. 
Photogenes aus" 3tyobuö 705. 
Pftmmettd?u8 , üor beffen Seiten war 

bea Sfcemben ber Jutritt in ^eg^pten 

berfagt 13. 
puntclto, womit frei) lief) cnbe ©lieber an 

bte ©tatue befeftiget werben 513» 
pupienus, ©tatue bcjTefbcn 8^2 f. 
Purpur Defien 3fctert. 394» PScfe&ung 

ber Kleiber bamit 423. 
Pygmalions ©tatue 272. 
Py?&<fym<is f ber ^ctolier, beffen Dermutf)' 

h'rfje ©tatue 232. 233. 
Pyrgotcles, 701 f 4 f. ^atte atfetti bas" 

9iec^t r 2((e^anbcc ben (Großen i\\ ©tetn 

ju fdf>neiben 706. 
P?tom.a#u0, Ä&nftlec ju Spergamuö 733» 
Pj>ropo>ecilon tft rotier ^orpbpr 106. 
Pytvfym f Permeintc Jöübmfle bejfelben 

72a. f. 
Pytf>acjoras auä SKcrjgio 624. fjat ju< 

erft bie *&aarc fleißiger aufarbeitet. 
Pytlnae 741- 
Pytbocles 741. 
pj>tl;oboru8 pon Sieben 623» 



(EUmjIen an ben alten hanteln 408. 
* * 

JUifftenmy-/ SinjTuü bcrfelbenin bie Äunft, 



Hcligtott, ber 9(egt)Ptcr 6r» 

#o# ber 2l(ten, wie berfelbe aufoefcfliicjc 
warben 401 f. f. ber »ierecfrgtc 393. 
mit engen (Ermem 399. ber 2fegp* 
Pter 77. ber Werfer 126* 

Komer^ il;re £)cnfart 51; 52. tf;r wif* 
beö ^erj 227. bebienten ftcf; in ben 
alteflen fyittn ber ÄimfHer unter beit 
©amnitern unb 33o(ffern 189. fyabtn 
feinen eigenen ©tif in ber Äunft gehabt 
600. f. f. griec(;ifcf)e $unft unter ben* 
felben 763 f. f. erbeuten unter bem 
9ttarcclluö, SultüuS, §faccufy Stutncttufy 
©ctpio u. a. m. eine 9ttengc Ä'unft* 
werfe. 611. f. f. 

#om/ $unft bafelbft in ben erften $titm 
ber JRepublif 607. f. \>or, unter unb 
nadj bem jwepten punifdjen Kriege 610. 
f. f. $racf;t bafelbfl 769. le&teö ©cf;tc£* 
fat ber ©tatuen bafelbfl 877- f- 

Koma in bem ^alafte 35arberini 560. 

Komulus, SKemutf unb bie SG&olfuui/ im 
(£ampiboglio 541. 

Ttoföäfer, bct> ben 2(eg»)ptern unb «£etru* 
riern ein 25ifb ber ©onne 15. 

JfcofJf ober grünliche S5ef(eibung betf £r|* 
teö 533. 

&t$eunb ©title, beren ^uöbrucf 320 f. f. 



* 



&äuUn, beren Proportion 336. 
efolufJtföe harten in £ftom , gelieret mit 

Werfen ber $unft 819. 
Öaljburg / ©tatue bafelbfl fcon Scjt, wef> 

cbebem fa(fcf)lid) fogenannten Slntinouö 

im SSewebere gleicht 596. 
0am-iter, il;r (£f)arafter unbSerfe tf;rcr 

Äunfl 188. 
0atbanapal««/ eine ©tatue unter beffen 

ERamen 467. 
Öarbtmen / einige Figuren a\\$ biefer 3ftw 

fef 215- f. f. 
cec 2 Öatur» 



Cfoftirmt« unb Staple f wenn fofcjje juerft 
in Siegppten perel)rct roorben 14. 

©atyren/ junge, beren Söifbung 275 f. 
324. altere beren SSitbung 277. be* 
ren «£aarc 372. ein finbiietjer in ber 
SSitfa Silbani 489. ein junger fdjfafen* 
ber im f>ercufaiufd;eti 5)?ufeo 539. ein 
öfter Srunfencr in biefera $?ufco eb. baf. 

©atyrius, ein ÄünfHer in Siegppcen 724. 

©«um ber SK6cfe unb Sftuntet ber kitten 

4*3- 
©carabat/ 94. 165. 
©ct)aam, beren Söilbung 378- 379- 
©ct;tej>cr ber Sitten, 41.8- auf agpptifctjen 

ix)cib(tcf)en (Statuen 79. SScrmeinte; 

ter SSeftafen 413. 
©d;muc£ ber meib(ia)cn Reibung ben ben 

Sitten 423. 
©c$nupFtüct>r waren bep ben (Sricdjcn 

nid;t gebräuchlich 447. 
©c£önr)eit, bie&c-rnefymtleStbfidjt berÄunft 

259. ber 6ejaf>enbe SSegriff berfelben 

-jy i* *' v - • ,, """ ,v " vk ~>-y i Mi *4y* 
SSilbung berfelben an f&erfcn ber 5t'unft 
263. bie (Srfennnifj berfelben mufj efjec 
in unö fenn afe bie 23egierl>c ju fritiftren 
379 f. ba$ <5d;6ne muß ni$t bem 
(Sajroeren nadjgefe|t merben. 38 r. f. 

©ct;ut)e ter Sitten 420. 421.446. f. 

©cipio, i>ermet)tite JöilbnifTc berfelben 763. 
f. »crmcpntcr Gdjitb beflclbcn 765. 

©icpas, 655. ob bie berühmte SJiobe 
Don it)m fet> 656. 

©cyttie, 622. 626. 

©eibe, worein fi'd; bie Sitten ffeibeteti 393. 

©ffrucioer in Sfften, Äunfl unter benfei' 
ben 728- iSäü ber Äunft unter il)ncn 

©eneca, fcermennte Ääpfe beffclben 809. 
»ermennte Statue beffetben 810. 

&cx>timhi8 ©et>mre , §aff ber Äiinfl 
unter bemfelben 859- ©tatue beffetben 
542. J8ogen belfelbcn 497. 859- 



©erapts, beiTen 23i(bung 289. 291. 
©ert>retten mürben erft fpät beip ben ffto* 

mern übfid; 447. 
©efoffri«, Dbefiffcn befletben 7. «Hermen 

bcifctben 10. 
©feilten, &(or ber griedjifctjen Äunjl ba< 

fctbfl 733. aitefte SPfunjen t>on bafjer 

45& 
©tcyon / bafige ©cfjufe ber Äunfl 626. f. 
©tlber;, Sirbeiten in biefcö Wetatt 774 f. 
©item / beren 9? Übung, 277. 
©tmon Don Siegt na, 625. 
Simus, rcas" es bebHitz 485 486. 
©t/hrum* 3rrt(;um betf ßianchi t;ieruber 

75- 
©ttefamfetc, ifjr Unterf^ieb »om fnedjtt* 

fernen 3n>ange 318. 319. 
Situla, ein £>pfergefaß 99. 
©Mmt8, ftefje, (Smitiö. 
SJCffAifl?, mae es benm ©trabo bebeufe 1 8- f. 

bat ®cgentf)ei( bauon ift o/>-9-0£ 19. 
©milts, einÄünflfer auö ber Sfnfet Sfngi* 






©oerates, 626. 

0ot)lm ber Siiten , 420.421. 445. 

©oibas von Staupactuö 625. 

©omtß, ein ÄuntUcr oor ber maratf;oni* 

fcf;cn (Sdjtac&t 624. 
©ofus^ Äunfller ju %Jergamuö 738- 
©paniert f Sentmdfer Dan St^t bafetbft 

546. 
S^sv^övvf, fo mirb ein im Dringe gefaxter 

©tein genannt 33. 
©pfjint: ber Steppten , ^. bellen £>f)r 

ift in ber agpptifcf;en Äunft mit grojletn 

SSerflanbe gearbeitet 98- 
&taat&\nfa$ung f SSürfung beefetben auf 

bie fünfte 50. 
©tarnen ber Siegppter 97. 98- &etattf* 

frt}c üon (Eqf urib «Pfarmor 156 f. grie* 

r()ifcf)e in Marmor f me(;rentt>eifä nu* 

einem <£tudc gearbeitet 512. f. mit 

eingefugten impfen 513. Siniage ber* 

fclben, 



fcibtn f ctnci-fet) mit bec jcftgen eb. baf. 
fc^te «£>anb , \vk fie benfelben gegeben 
werben 514 f. f. bemalte ©tatucn 
1 7 2 - 5$7- ©tatuen, welche Die SRo* 
mer fcfjen taflen. 6i7> (Statuen wer* 
ben geraubt auö (Forint!) 747- unb 
ouö anbern griecfjtfe^en ^labten 749 f. 

813- 

&tcine f ©e&raudj berfe[6en in ber Äunfl 

28- bearbeitet bon grt'ecfjifrfjen Äünft* 
lera 512, f. f. 3 u f atr imenje£ung ber; 
feiben in QRufntco 591. gefa'jnittene 
Don ber agpptifrijen ftunft 94. f. 

Stempel/ boppefterni manchen grtecfnfdjen 
SWunjen 548- 

^tepbanus, beffen «£ippiabes 791. 

0dl ber Äunft bei) ben $Cegpptern 65.86. 
bei) ben ^etruriern 174. f. bepben @rte* 
rf;en , ber aiterc (StU 452. f. f. (Eigen* 
fcfjaften beffefben 460. f. f. Sfac&afy* 
mungen beffelbtn 463. f. f. ber f;o()e 
(Stil 470. f. f. ber ftf;cne etil 475. 
f. f. Äcnnjetd&en bcö ©tife in ber 2(b* 
mif;me ber Äunft 496. 

®tiiico , if;m wirb eine (Statue gefefit 8^3- 

& title f eine Qngenfcf;aft beö fa)6nen S(uö* 
bruefö 317 f. 

@tirn f <5d)cvt)ät berfetöen 346. -&aa* 

rc auf terfclben 347. ed;mutf über 

berfelbcn 431. 
Öföimus, ein ÄünfHcc bor ber <Sc^facf)t 

bep SRaraf&on 624. 
<2tratonicu0, ein Äunftfer ju^pergamuö 738. 
Subbie , ein Gifen ben ^orpfjpr $u bearbeiten 

no. 
@?abra8/ e»n (Spartaner 624. 
@ycomotus wirb ju giauren gebraucht 24. 
&yUa f beforbert bie Äünfle 765, 



* * 

* 



Canje tinnen , unter ben fjereufantfefen ©e* 
tmtyfbcn 568- 

(Fcecc 



fom$e-n&e Figuren bereiten, eittfamUit 

berftlben 319. f. 
Tarqttene, bort entbeefre ©raber 169. 
(TarquintusPrifcus, watf er für bieivunjl 

get f)an (;nf 606. 
£au, gorm beffelben ben ben ©riechen fo 

Sfegppten 61. 
^auttfeus unb SCpoHomu© , Sfteifler btt 

farnefifc^cn £>a)fen0 717. 
(Tactäiie, (;ilft einen Apollo ju £>efoö ma> 

cfjcn 622. 
Tf^x/v/a/, wofyer biefer 33ei;namc fomme. 

621. 
(Telemöc^/ in SSegfeitung be$ Sßiftfh-afutf 

559- 
Celepbu« auf einer erhabenen Arbeit 556. 

beffen (Seburt 566. 
OTerp^anes Don (Sicpon 627. 
C^eben, 3 U 3 fc er ft'cben gelben wiber bic> 

fe (Stöbt 139. 
£peomne|Ieß , 683. 
CfcefeiiB naa) Erlegung betf $?inotauren 

5 66. 
Hfyiae f beren Zeichnungen bon griecf;ifcfjctt 

SJcetftcrn 384. f. f. SSerebfung ber menfe^* 

liefen SStlbung burrf) eingemifrf;te $or* 

wen »on Spieren 271. 
(Tf)on/ b;e erfte Materie ber 5?unff 19. f f. 
(Ttberhiß, Äunft unter bcmfelbcn 793. 
(Ttburtimfc&e ViUa f 834- bafelbfi entbeef* 

tcö ÜRufatco ber Sauben '836. f. f. 
£tger, bellen SBorfMfung 389- 
(Eimafcfitbfß , Sßater fceö ^po(i;c(ed 6^^. 
(Tt'tiicclc6 / 741. 
(Etmoma#u0, 683. 
(Etui©, Äunft unter bemfefben 820. 
5"cff|letrt, ©ebrauo) beffelben in ber tfunjt 

28. 
Ccga/ bie r6mifcf;e 441. iöcbecf i.ng fce? 

-^aupteö bamit 444. 
(Ton ber Saxbe, in ber alten Saferen 584 
vTcreptice, Grf'i'rung biefe0S(3ortß5ii f f. 
Icrfo/ im S3elrcbere 742. f. f. 
c 3 Cofca* 



Colcam'föc ÄünfHcr , SÖcrafcicOung ifjrtt 

$cicf;nung mit bem jwepten I)ctrurifd)cn 

Stile 184- 
Crajanus, Äunjl unter bemfelbcn 826. 

Gaule beficlben auf feinem foro 828. 

bellen 23ogen 51t Stocona 829. 
(Trauet bereiten/ 416.417. 
(Trawrtm, ©ebrauef) befrelben in berftunft, 

28. 
(Triangel, 3(nbeutung ber rociblicfjen 9fa# 

tur burd) ben fei ben bet) ben SJegpptern 

10. 
(Trimalcfrons 3Kafof$ctt xft eine falfcf;c 95e# 

neauung gewüTcr erhobenen SJÖcrfe 277. 
«Tritonen, ©eftaltung bcrfelben 294. juxen 

a\\6 (Stein genauen 554- 
<Eu<$, worein fief) bie SCltenf feibeten 394. 
«Tyrannen »on ©rieebenfanb , il)r S3crl;ait* 

nijj gegen bie Äunft 630. 632. 
<Tytr ferner, rcaren unter ben allgemeinen 

tarnen ber ^pelaeger begriffen 137. , 



ber Äunft mit ber ^Vefic in bepbeefeiti* 

gcr 2ibnaf;me 727. 
"X>ctgol&ung bc$ (Elfenbeins 27. f. ber 

Gramen »on (Erjt 534. 
tferprößerungsglafer , ob fie bie SCitcn jum 

©teinfefcneiben gebraucht 551. 
X>erf#nittene , bereu SSilbung 268. f- 
tternmfhtng ber Äunflnccrfc burtf; bie©rie* 

d)tn felbjl 732 f. 
X)efpaftanus,$unft unter benenfelbcn 8 18- f. 
X>etfalen, tf)r öermeonter <5d)k\)w 413. 

eine irrig fogenanntc im ^palafle Giufti- 

niani 158- 
tttteilius, Äunjl unter bemfclbcn 8l8- 
Unterleib ber &ltcn, roetbticfjeS 396. 

mannficf;eö 433. f. 
Unterleib, beflea SSilbung 378- 
Potsfer , Äunft berfclben 189. 
tlrnen , f)ctrurifcf;e »oft tyvcffyyt. ÜU 9?act> 

ria)t bc3 ©ori baoon ift fcermuttjlict) 

erbietet 173. eine in ber Sßiüa 9t(ba> 

ni , nebfl einer bißl;cr U3cl) unbefannten 

VUiffcycift 499. 



V/nanu Jacchi , irrig mit Situla berroedj* 

feit 100. 
Vaticanityz TSibliotfy? , ©ammuing »on 

©efaßen bafclbft 19S. 
Überarbeitung ber ©tatuen mit bem (Ei* 

fen -514- f- 

ttencbtg, 2>enf mäier »on Srjt bafelbfl 545. 
Penus, beren 2(ugen 359. it)r ©ürtcl 
404. Sarbe tycer Äleibung 415. bie 
f;immlifd)e 301. Vi&rix cb. baf. Ura- 
nia in ber «Kelten J&tbung 9. ju 9>a* 
ptyoö eb. t>a\'. im Söclvcbere 596. bie 
mebicetfc&c 300. im Spatafte SSarbeci* 
ni 560. 
Verde anüco y eine üftarmorart 30. 
X>,?r6ienfJe mürben üon ttn ©riedjen mit 

©tatuen be(ot)at 229. 
Versteifung beö 2öacl)ött)umö ber ^unft 
mit bem Süd)ött)ume ber ^oefie 642* 



ttfanoerung ber ©rieben nadj -£>etrurien 

136. f. 
Weibliches ©efc|>le<$t , beflen ©c&onfyit 

298. 
tX?eiblicf>e Reibung in 2legi)pten 79. 80. 
Wiflenfc&aft ber ftünftler bei) ben &egup* 

tern. 64. 
VOoUftanb in Figuren ber. (Sottet 322. ^ 
Wurf ber alten Hantel 411. ber tömi* 

fcfjen Zo$a , befonberö beö Cin&us Ga- 

binus 441- 



9Bant^ppu0/ ©of;n bc* ^ofocletu« ^55- 



2etc§* 



* # * 3*n*/ öuö &p(ji*obiftum 826. 

3*no , autf ©tapfyiö in 2(fcen eb. baf. 

2>eicfmurtg ()Gtrurifdjet SBerfc 18. be* Benoöotus, ein S8tlb(?aucr juc 3eit bed9te 
SRadt enben bet) ben SCegpptern 66. beö ro 812. 

Altern grtecf)ifH)en ©ttlö 462. ^h'; ifu'g* 3<?rf?ümmclun8 ber SSkrfe bet ftunfl 52^. 

feit beefetben im fcf;6nc« <5ri(c bec grte* Seuptg; 68 r* 686. 

cf;ifcf)en ftunjt 476. Stirn, belTen Sufafc jum (Styte 528. 









o 



JXXIXIXIXIXXX 



#* 



fr*' ■Hb*"*"*' 



<aS> 






«L 



■ 



I 









m 



Ww^m 






fitikSBDSXi\ 









-x^F 



IWI'